Skip to main content

Full text of "Literaturblatt für Germanische und Romanische Philologie"

See other formats


i^^iin 



U V^^'-'i 









^1% Ä^ 



mM. 



-*>* . 







:^*wr*,^: 



^t;«' 



.^i"f 



^*^- 



X. 



»^1. 



A.^,>', 



W)fe.^ 



^-* 



^^♦^ 



..^t 



H^c 



■:'n»-i.- 



[■my.^ 



** 



y, V'' '»i ■• 



Q 




Vj^v .*; 






www. OY 



:4^-: 






.. UbHAKY 



■t. 



Digitized by the Internet Archive 

in 2009 with funding from 

University of Toronto 



http://www.arcliive.org/details/literaturblattf22heil 



Literaturblatt 



für 



Germanische mid romanische Philologie. 



H e r a u s g p g e Ij e n /^ V 

,f JAN 18 1902 o 
V ^' «^^ ' 

von V'^'^/v -^^^^ 



Dr. Otto Behaghel »mi Dr. Fritz Neiimann 



o. o. Professor iler germaui-chen Philologie 
. an der Universität Giessen. 



o. ö. Professor der romanischen Philologie 
an der Uuivereität Heidelberg. 



Verantwortlicher Redakteur: Prof. Dr. Fritz Netunann. 



Zweiiindzwaiizigster J<alirgang. 
1901. 



,^-^' 

-(({b 




I , (' i j) z i g. 
Verlag von 0. R. Reisland. 



U. Otto*» Holbuohdruokerei in Darmstadt. 



Register. 



I. Verzeiclinis der bisherigen Mitarbeiter des Literaturblatts. 



Altliof. Dr. Herrn., in Weimar. 

T Alton. Pr. .Toliaiin. Gymnasialprofessor nnd Privatdozent 

an der Universität in AVien. 
Amira, Dr. K. von. Hof rat und Prot, an der Universität 

München. 
.\ndersson. Dr. Herrn., in Karlslirona. 
.\nirlade. J.. Prof. in Rennes. 
Anitschlvow. E.. in Paris. 
-\pi)el. Dr. (.'., Prof. an der Universität Breslau. 
-\rnold. Dr. Eob, F.. Privatdozent an der Universität Wien. 
t Arnold. Dr. W.. Prof. an der Universität Jlarburg. 
t Asher. Dr. D.. Ktrl. Gerichtsdolnietscher in Leipzig. 
Ausfeld. I>r. Ad., Gj'mnasialprofessor in Heidelberg. 
Aymeric. Dr. .7.. Handelschnloberlehrer in Leipzig. 

H a ch m a n n . Iir. .\.. Gymnasiallehrer und Universitätsprofessor 

in Zürich. 
t Baechtold. Dr. .T.. Prof. an der Universität Zürich. 
Bahiler. Dr. K. v.. Prof. an der Universität Leipzig. 
B a h 1 m a n n . Prof. Dr. P.. Bibliothekar an der K. Paul. Bibliothek 

in Münster i. W. 
Bai st, L'r. G.. Prof. an der Universität Freiburg i. B. 
Bang. Dr. W.. Prof. an der Universität Louvain. 
Bangert. Iir. F.. Direktor des Realprogyninasiums zu Oldesloe 

(Holstein). 
Bartholomae. Dr. Chr.. Prof. an der Universität Giessen. 
t Bartsch. Dr. K.. Geh. Rat und Prof. an der Universität 

Heidelberg. 
Bassermann. Dr. .Alfred, in Heidelberg. 
t Bech. Dr. Fedor. (iymnasialprofessor a. I>. in Zeitz. 
t Bechstein. Dr. R.. Prof. an der Universität Rostock. 
Bechtel. Dr. F.. Prof. an der Universität Halle. 
Becker. Dr. Ph. .\., Prof. an der Universität Pest. 
Becker. Hr. Rhld., Direktor der Oberrealschule in r>üren. 
Behaghel. I>r O . Geh Hof rat u. Prof. a. d. Universität (iiessen. 
Behrens. Dr. I).. Prof an der Universität Giessen. 
Berger. Dr. lleinr.. in Breslau. 
Berger. Dr. K., Gymnasiallehrer in Worms. 
Berlit. G., Gymnasialprofessor in Leipzig. 
V Bernhardt. Dr K.. tJymnasialprofessor in Erfurt. 
Uerni. H.. Prof in Konstanz. 

Hetz. Dr. Louis P.. Privatdozent an der Universität Zürich, 
lüelschowsky. Dr. Albert, (iyninasialoberlehrer a. 1). in 

Berlin. 
Bindewald, Dr. ().. Realgymnasialprofessor a. D. in Giessen. 
Binz. Dr. (i.. Universitätsbiblicjthekar u. Professor in H.^sel. 
Birch-Hirschfeld. Dr. .\.. Prof. an der Universität Leipzig. 
Biszegger. Dr. W.. Redakteur der Neuen Züricher Zeitung 

in Zürich. 
Blau. Dr. Max, Prof. am Adelphi College in Brooklyn. 
Blanm, Dr. Lycealprofessor in Strassburg i. E. 
Bobertag. Dr. F., Realgymnasialprofessor und Privatdozent 

an der Universität Breslau. 
Bock. Dr. Karl, in Hamburg, 
l'.iddeker, Dr, K.. Realgvmnasialprofessor in Stettin. 

Böhme. F. M.. Prof. in' Dresden. 
I^'ihme, Dr. Oskar. Reulschuloberlchrer in Reichenbach 1. V. 
Iloer. R. ('.. in Leeuwarden. 
liohnenberger. Dr. K.. Prof. und Bibliothekar an der 

I'niversität Tübingen. 
Boos. r)r H.. Prof. an der Universität Basel. 
Borsdorf. Dr. \V., Prof. an der Wales- I'niversität in Abcryst- 

wyth (England). 
I'otermans. A. J.. in Zwollc (Hollandl. 
t Bradke. Dr. P. v., Prof, an der Universität Giessen. 



t Brandes, Dr. H.. Prof. an der Universität Leipzig. 

Brandl. Dr. A.. Prof. an der Universität Berlin. 

Brandt, H. C, G., Prof. in Clinton (X.-Y. Nordamerika). 

Brauky. Dr. F.. Kais. Rat und Prof. an der K. K. Lehrerinnen- 
Bildungsanstalt im Civil-lIädchen-Pensionat in Wien. 

t Breitinger. Dr. H.. Prof. an der Universität Zürich. 

IJremer. Dr. Ö., Prof. an der Universität Halle a. S. 

Brenner. Dr. Ö.. Prof. an der Universität Würzburg. 

Brenning. Dr. E.. (»rdentl. Lehrer an der Stadt. Handelsschule 
in Bremen. 

Breymann. Dr. H.. Prof. an der Universität München. 

Bright. Dr. .Tames W.. in Baltimore (Nordamerika). 

Brückner. Dr. Wilh.. Privatdozent an der Universität Basel. 

Brugmann. Dr. K.. Geh. Hofrat u. Prof. an der Univ. Leipzig. 

f Brunnemann, Dr. K.. Realgymnasialdirektor lElbingi a.D.. 
Dürkheim a. H. 

t Buchholtz, Dr. H., Gymnasiallehrer in Berlin. 

Bück. Dr. phil., Lycealoberlehrer in Kolmar. 

Bülbring. Dr. K. D.. Prof. an der Universität Bonn. 

Burdach. Dr. Konrad. Prof. an der Universität Halle a. S. 

t Caix. Dr. Napoleone. Prof. am Istituto di Studi sup. in 

Florenz. 
t Canello. Dr. U. A.. Prof. an der Universiät Padua. 
CederschiOld. lir. <i.. Prof. an der Universität Lund. 
t Cihac, A. v., in Wiesbaden. 
Cloetta, Dr. W.. Prof. an der Universität .Tena. 
Uoelho, F. A., Prof, in Lissabon. 
Cohn, Dr. Georg. Prof. an der Universität Zürich. 
Collin. Dr. .!., Privatdozent an der Universität Giessen. 
Cornu, Dr. .!., Prof. an der Universität Graz. 
t Crecelius. Dr. W.. Gymnasialprofessor in Elberfeld. 

Dahlerup. Dr. V.. in Kopenhagen. 

Dabn. Dr. Fei.. Geh. Regierungsrat u. Prof. an der Universität 

Breslau. 
Dannheisser, Dr. E, Kgl. Reallehrer in Ludwigshafen. 
David. Dr. E., Redakteur nnd Landtagsabgeordneter in Mainz- 

llombach. 
Devrient, Dr. Hans, in Weimar. 

Diemar, Dr. H.. Privatdozent an der Universität Marburg i. H. 
Dietz. Dr. Karl. Ord. Lehrer an der Hauptschule in Bremen. 
Dorn, Dr. Willi., Lehramtspraktikant in Mannheim. 
Drescher. Dr. Karl. Prof. an der Universität Bonn. 
Droysen. Dr. G., Prof. an der Universität Halle. 
Düntzer. I>r. H.. Prof. und Bibliothekar in Köln. 

Ebeling. Dr. (ieorg. in Charlottenburg. 
t Edzardi. Hr. .\.. Prof. an der Universität Leipzig. 
IChrismaiinn. Dr. G., Prof. an der Universität Heidelberg. 
Einenkel. Dr E.. Prof, an der .\kademie Münster i. W. 
Elster, Dr. E,, Prof. an der Universität Marburg, 

Fath, Dr. F.. Prof in Karlsruhe. 

J'innur .lonsson. Dr.. in Kopenhagen. 

Fischer, Dr, H . Prof, an der Universität Tübingen. 

Förster. Dr. Jl . Professor an der Universität Würzburg, 

Förster. Dr. Paul, (xymnasialprofessor in Berlin- Kriedenau. 

Foerster, Fir. W., Oeh. Regierungsrat, Prof, an der Universität 

Bonn, 
+ Foth, Dr, K., Oberlehrer in Doberan i M. 
t^änkel, Dr. I... Kgl. Reallehret und vorm, Hochschuldozent 

in .\schaffenburg. 
t Franke. Felix, in Soran, 
Franz, Dr. W., Prof. an der Universität Tübingen. 



Für Berichtigungen 70 obtg''in MilarbcitfrvcrzciohninB worticii wir ittetH diinltbar »«ein. 



Dio Redaktion, 



VII 



1901. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. (Register.) 



YIIl 



Frey. Dr. Ad.. Professor an der l'niversität Zürich. 
Freymond. Dr. E.. Prof. an der l'niversität Prasr. 
Pritsche. Dr. H.. RealgymnasiaUiirektor in Stettin. 
Fulda. Dr. Ludwig, in Charlottenburg. 



aehde. Dr. Christ.. Oberlehrer in Dresden, 
allfe. Dr. .1.. Prof. an der Universität Ftrecht. 
artner. Dr. Th.. Prof. an der l'niversität Inusbrnck. 
Gaspary. Dr. A.. Prof. an der l'niversität (iottingen. 
aster, Dr. Moses. Rabbiner der portugies.-jüdischen (Ge- 
meinde in London. 

auchat. Dr. L.. Privatdozent an der l'niversität Zürich, 
ebhardt. Dr. Auir.. Privatdozent an der Universität Er- 
langen. 

eist. A., Realscluilprofessor in Traunstein. 
elbe. Dr. Tb.. Eealschuldirektor a. D.. Schnlrat in Leipzig;, 
illieron. .L.JIaitre de Conferences an der Ecole pratique 
des Hautes - Etmles in Paris, 
iske. Dr. H.. Gymnasialoberlebrer in Lübeck, 
lüde. Dr. 0.. Gymnasialoberlehrer in Doberan. 
oerlich. Dr. E.. Realgymnasialoberlehrer in Dortmund, 
oetzinger. Dr. Wilh.. Lehrer in ."^t. Gallen, 
ohlschmidt. Dr. JL. Oberlehrer an der Samsonschule in 
Wolffenbüttel. 

olther. Dr. W.. Prof. an der Universität Rostock, 
ombert. Dr. A.. Gymnasialprofessor in (iross - Strehlitz 
(Obersclil.l. 

rienberger. Dr. Th. Reichsritter v.. Privatdozent an der 
Universität Wien. 

rimme, Dr. Fr., Gymnasialoberlebrer in Metz, 
ruber, Dr. G., Prof. an der Universität .Strassburg. 
ross, Dr. K., Prof. an der Universität Giessen. 
rofh. Dr. E. .L, Oberlehrer an der Städtischen höheren 
Mädchenschule in Leipzig, 
undlach. Dr. A.. Gymnasialoberlehrer in Weilburg a. L. 

aas, Dr. .los.. Prof. an der Höheren Mädchenschule in Frei- 
burg i. B. 

agen. Dr. Paul, in Lübeck. 

arnack. Dr. 0.. Prof. an der techn. Hochschule in Darmstadt. 
aupt. Prof. Dr. H. (»berbibliothekar in Giessen. 
ausknecht. Dr. E., Prof. und Direktor der Oberrealschule 
in Kiel. 

eilig. Otto. Professor in Ettlingen (Baden), 
eine, Dr. Karl. Theaterdirektor und Dramaturg in Breslau, 
elm. Dr. K., Privatdozent an der Universität Giessen. 
elten. Dr. W. L. van. Prof. an der Universität Groningen, 
en nicke. Dr. O.. Professor in Bremen, 
enrici. Dr. Emil. Realaymnasialprofessor in Berlin, 
errmann. Dr. JI.. Privatdozent an der Universität Berlin, 
ertz. Dr. Wilh. Ritter von. Prof. an der terhn. Hochschule 
in ^liinchen. 

erz. Dr. .1.. Oberlehrer am Philantropin (Realschule) in 
Krankfurt a. J[ 

erzog. Dr. E., Privatdozent an der Universität Prag, 
euckenkanip, Dr. F., Prof. an der Universität (ireifswald. 
eusler, Dr. A.. Prof an der Universität Berlin, 
eyck. Dr. E.. Universitätsprofessor a. D. in Berlin, 
eymann. Dr. Wilh.Ciymnasialoberlehrcr in Bremen, 
eyne. Dr. M., (ieh. Regierungsrat und Prof an der Universität 
liöttingen. 

iiitzeliiiann. Dr. P., Universitätsbibliothekarin Heidelberg, 
ippe. Dr. Max. .'^tadtbibliothekar in Breslau, 
irt. Dr. II.. Prof. an der l'niversität Leipzig 
öfcr. Dr. \ . Gymnasiallehrer in Wiesbaden, 
of fmann-Krayer. Dr. E. Prof. an der Universität Basel, 
(ilder, Prof. Dr. A., Hofbibliothekar in Karlsruhe, 
(iymnasiablirektor in Waren. 
IL, Prof. und (ivninasialdirektur in Wilbelins- 



olle. Karl, 
olstein. Di 
liaven. 

"It hausen. 
iHips, Dr. .1 



an der Universität Kic 
"niversität ILiilclIieri; 



Dr. F.. Prof 
l'riif. an de 
"in. I)r. Wilh.. Piivatdozent an der Universität (;i<ssen. 
cprning. Dr. A.. Prof. in Strassburg i. E. 
über. Dr. Eugen. I'rof. an der Universität Bern, 
nmbert. Dr. ('. Gyinnasialprofessor in Bielefeld, 
iiiiziker. .1.. Ilauptlehrer an der Kantonscbule in Aarau. 



Ive, Dr., A.. Prof. an der Universität Graz. 
Jantzen. Dr IL, in Breslau. 



.Tarnik. Dr. J. U.. Prof. an der czechischen Universität Prag. 
Jellinek. Dr. M. H.. ProL an der Universität Wien. 
Jelliughaus, Dr. Herm.. Direktor des Realprogymnasiums 

in Segeberg iSchl.-H.i 
Jiriczek. Dr. Otto L.. Prof. an der Universität Breslau. 
Johansson. Dr. K. F.. in l'psala. 
.Joret. Charles, Prof. in .Aix-en Provenw. 
Jostes. Dr. F., Prof. an der Akademie Münster i. W. 

Kahle. Dr. B., Prof. an der Universität Heidelberg. 
Kalff. Dr. G., Prof. an der Universität Utrecht. 
Kaluza. Dr. M.. Prof. an der Universität Königsberg. 
Karg. Dr. Karl. Oberlehrer in Darmstadt. 
Karsten. Dr. G., Prof. an der l'niversität von Indiana 

(Bloomington. X.-A.). 
Kauffmann, Dr. Fr.. Prof. an der l'niversität Kiel 
Keidel. Dr. G. C. Associate in Romanee Languages in the 

.lohns Hopkins University. Baltimore. 
Kellner. Dr. L.. Realschuiprofessor und Privatdozent an der 

Universität in AVien. 
Kern, Dr. H., Prof. an der Universität Leiden. 
Kern. Dr. .1. H . Prof. an der l'niversität Groningen. 
Klapperich, Dr. ,T.. Oberrealschul-oberlehrer in Elberfeld. 
Klee. Dr. G., Gymnasialprofessor in Bautzen. 
Klinghardt, Dr, H,. Oberlehrer in Rendsburg. 
Kluge, Dr Fr.. Prof, an der Universität Freibnrg i. Br. 
Knieschek, Dr. .1,. Gymnasialprofessorin Reichenberg (Böhm.). 
Knigge, Dr. Fr., Gymnasialoberlehrer in .Tever, 
Knörich, Dr. W, , Direktor der Stadt. Mädchenschule in 

Dortmund. 
Koch, Dr. John, Prof. in Gr. Lichterfelde bei Berlin. 
f Koch. Dr. K.. Gymnasialoberlehrer in Leipzig. 
Koch, Dr, Max, Prof, an der Universität Breslau, 
Koek, Dr, Axel, Prof, an der Universität Lund, 
t Kögel, Dr. R., Prof, an der Universität Basel. 
t Köhler. Dr. Reinh.. Oberbibliothekar in Weimar. 
f Kölbing, Dr. Eugen, Prof. an der Universität Breslau. 
Koeppel. Dr. E. Prof an der Universität Strassburg. 
Koerting, Dr. G., Geh. Regierungsrat und Prof. an der 

Universität Kiel. 
t Koerting, Dr. H., Prof. an der Universität Leipzig. 
Küster, Dr, A., Prof, au der Universität Leipzig. 
Koschwitz, Dr. E„ Prof, an der l'niversität Königsberg, 
Kossmann, Dr. E,, Privatdozent an der l'niversität Leiden. 
t Kr acuter, Dr J F„ Oberlehrer in Saargemünd. 
Kraus, Dr. F, X., Geh, Hofrat u. Prof. a, d, Univ, Freiburg i, Br, 
t Krause, Dr. K. E. H.. Direktor des (Gymnasiums in Rostock. 
Kressner, Dr, A., Realschuloberlehrcr in Kassel. 
Krüger, Dr. Th,, in Bromberg. 
Krummacher. Dr. M.. Direktor der höh. Mädchenschule in 

Kassel. 
Kühler. Dr. A., Kgl. (iymnasiallehrer in Münnerstadt. 
Kühn, Dr. K., Realgymnasialprofessor in Wiesbaden. 
Kummer, Dr. K. F., Prof. und k. k. Schulinspektor in Wien. 

Lachmund. Dr. \.. Realgymnasiallehrer in Ludwigslnst 

(MecklenburgV 
t Laistner, Dr, L,. Archivar in Stuttgart. 
Lambel. L'r. H.. Prof. an der Universität Prag. 
Lamprecht. Dr. phil , in Herlin. 

Lang. Henry R.. Prof. a. d. Yale University, .\'e\v Haven il'onn.). 
Larsson, Dr, L., in Lund. 
Lasson, Prof. Dr. .\„ Realgymnasial- und Universitätsprof. 

zu Berlin (^-Friedeiiaul, 
t Laun, hr. A., Prof. in Oldenburg. 
Lehmann. Dr. phil.. in Frankfurt a. Jl. 
Leitzmann. Dr. A., Prof, an der Universität Jena, 
t Lemcke, Dr, L., Prof. an der Universität Giessen. 
Lenz. Dr. Rud„ Universitätsprofessor in Santiago de Chile. 
Levy, Dr. E.. Prof, an der Universität Freiburg i. B. 
Lidforss, Dr, E., Prof. an der Universität Lund, 
t Liebrecht, Dr. F.. Prof, an der Universität Liittich. 
I.indiier. Dr. F., Prof. an der Universität Rostock. 
Li (IM. Prof. Hr. C. Th.. Srhublin ktor a 1>. in Eisenach. 
Ljungren. Lic. phil, Ewald. Bihliotliekassislent in Lund. 
t Loeper. Dr. Gustav, v.. Wirkl. (ieh. Obcr-Regieruugsrat 

in Berlin, 
Löschhorn. Dr.. Realscbiildirektor in W(dlstein ^PosenX 
Löschhorn, Dr. Karl, Direktor und Oberlehrer in Dresden. 
Loubier, Dr, Jean, in Berlin-Zehlendorf, 
Löwe, Dr. phil,, in Strehlen. 



IX 



1901. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. (Register.) 



Ludwig, Dr. E., Gymnasialoberlehrer in Bremen. 
Lundell, Dr. .1. A., Prof. an der Universität Upsala. 

Maddalena, Dr. E., Lektor an der Universität Wien. 
Mahrenholtz. Dr. R.. üymnasialoberlehrer a. D. in Dresden 
Mangold. Dr. W.. Gymnasialprofessor in Berlin. 
Mann, Dr. Jlax Fr.. Gymnasialoberlehror in Leipzig. 
Marold, Dr. K., Gymnasialprofessor in Königsberg. 
Martens. Dr. W., Gymnasialprofessor in Konstanz. 
Martin, Dr. E.. Prof. an der Universität Strassburg i. E. 
Maurer. Dr. K. v.. Geh. Rat n. Prof. an der Tniversität München. 
Meier. Dr. .lohn. Prof. au der Universität Basel. 
Meyer, Dr. E. H.. Prof. an der Universität Freiburg i. B. 
t Meyer, Dr. Fr.. Hofrat u. Prof. an der Universität Heidelberg. 
Meyer. Dr. K.. Prof. an der Universität Basel. 
Meyer. Dr. R.. Prof. a. D. in Hannover. 
Meyer-Lübke. Dr. W.. Prof. an der Universität ^Vien. 
Michaelis de Vasconcellos, Dr. phil. Carolina, in Porto. 
Milchsack, Dr. G., Prof. und Bibliothekar in Wolfenbüttel. 
Minckwitz. Dr. M. .1., in Karlsruhe. 
Minor. Dr. .L, Prof. an der [Universität Wien. 
Mistel i, Dr. F., Prof. an der Universität Basel. 
Mogk, Dr. E.. Realgymnasialoberlehrer und Prof. an der 
Universität Leipzig. , . 

Morel-Fatio, A., Secretaire de l'Ecole des Chartes m Paris. 
Morf, Dr. H.. Prof. an der .\cademie für Sozial- und Handels- 
wissenschaften in Frankfurt a. M. 

Morgenstern. Dr. G.. Redakteur au der Leipziger Volks- 
Zeitung in Leipzig-Lindenau. 

Morsbach, Dr. L..>rof. an der l'niversität Göttingen. 

Much, Dr. Rud.. Privatdozent an der Universität Wien. 

Müller (-Fraureuthi, Dr. K. W.. Oberlehrer in Dresden. 

Muller. Dr. F. \V.. in Haarlem. 

Muncker. Dr. F.. Prof. an der Universität München. 

Muret Dr. E, Prof. an der Universität Genf. 

Mussafia, Dr. A., Hofrat u. Prof. an der Universität Wien. 

Nader, Dr. E.. Gymnasialprofessor in Wien. 

Nagele. Dr. A.. Prof. in Marburg in Steiermark. 

Nerrlich. Dr. P., Gymnasialprofessor in Berlin. 

Netoliczka, Dr. Osk., (iymnasialprofessor in Kronstadt 
(Siebenbürgen). . „ ., „ 

Neumann, Dr. Carl. Prof. an der Universität Heidelberg. 

Neumann. Dr. Fritz. Prof. an der Universität Heidelberg. 

Neumann, Dr. L.. Prof. an der Universität Freiburg i. B. 

t Nicol, Henry, in London. _ 

Nörrenberg. Dr. C. Bibliothekar an der Universitäts-Biblio- 
thek in Kiel. 

Nyrop, Dr. K., Prof. an der Universität Kopenhagen. 

( ) n c k e n Dr. W., Geh. Hof rat u. Prof. a. d. Universität Giessen. 
Osthoff. Dr. H.. Hofrat u. Prof. an der Universität Heidelberg. 
Ott, Dr. A. G.. in Zürich. 

Ottmann. Dr. H., Realgymnasiallehrer in Giessen. 
Otto. Dr. H. L. W.. in Leipzig. 

Pakscher, Dr. A.. Direktor der Berlitz-School, Dresden. 

Panzer Dr. Friedr., Prof. an der Universität Freiburg i. Br. 

Pariser. Dr. L.. Kimigl. (ierichtsassessor a. D. in München. 

Passy. Dr. Paul, Prof. und Directeur-adjoint der Ecole des 
hautes etudes (Paris) in Neuilly-sur-Seine 

Paul. Dr. H.. Prof. an der Universität München. 

Pauli. Dr. K.. Prof. am Lycenm in Lugano. 

t Peiper. Dr. K., (Tvmnasialprofessor in Breslau. 

Petersens. Dr. Carl af. Bibliothekar in Lund. 

Petsch Dr. Rob.. Privatdozent an der Universität Würzburg. 

Petzet. Dr. Erich, Sekretär an der Hof- und Staatsbiblio- 
thek in München. . 

Pfaff, Dr. F.. Universitätsbibliothekar in Freiburg i. B. 

Philippide, A.. Prof. an der Universität .fassy. 

Philippsthal. Dr. R.. Realgymnasiallehrer , in Hannover. 

Picot, Dr. E., Consul honoraire, Prof. an der Ecole des langues 
orientales Vivantes in Paris. ,, . „ i- 

Pietsch, Dr. Paul. Universitätsprofessor i Greifswald) in Berlin. 

Piper, Dr. Paul, (iymnasialprofessor in Altona. 

Pogatscher. Dr. Alois. Prof. an der Universität Prag. 

Proescholdt, Dr. L., Direktor der Garnierschnle in Friedrichs- 
dorf i. T. 

Rad low, Dr. E.. in St. Petersburg. 

Rajna, Pio. Prof. am Istituto dei studi sup. zu Florenz. 



Raynaud, G.. sous-bibliothecaire au departement des manu- 

scrits de la Bibliotheque nationale in Paris. 
Regel, Dr. E., Prof. und Oberlehrer in Halle. 
Reinhard. Karl. Leluamtspraktikant in Heidelberg. 
Reinhardstiittner. Dr. K. v., Privatdozent an der techn. 

Hochschule und Prof. am Cadettencorps in München. 
Reis. Dr. H. Lehramtsassessor in Mainz. 
Reissenberger, Dr. K.. Direktor der Oberrealschule in Bielitz. 
Restori. A.. Professor in Messina. 
Reuschel. Dr. Karl. Gymnasiallehrer (Dreikönigsschule) in 

Dresden-N. 
t Rhode, Dr. A.. in Hagen i. W. 
Risop, Dr. A.. Realschuloberlehrer in Berlin. 
Roethe, Dr. G., Prof. an der Universität (iöttingen. 
Rolfs. Dr. W.. Hofrat in München. 
Ropp. Dr. (i. V. d.. Prof. an der Universität Marburg. 
Rossmann, Dr. Phil.. Realgymnasialoberlehrer in Wiesbaden. 
t Rudow, Dr. Wilh.. Redakteur in (irosswardein (Ungarn). 

Sachs, Dr. K., Realgymnasialprofessor a. D. in Brandenburg. 

Salvioni, Dr. C, Prof. an der P'niversität Pavia. 

Sallwürk. Dr. E.V., (ich. Hofrat u. Oberschulrat in Karlsruhe. 

Sarrazin. Dr. G.. Prof. an der Universität Breslau. 

f Sarrazin. Dr. .Tos., Prof. in Freiburg i. B. 

Sauer. Dr. B.. Prof. an der Universität Giessen. 

t Scarta/.zini. Dr. .1. A., Kirchenrat und Pfarrer in Fahr- 
wangen (Aargau). 

Schef'fer-Boichorst, Dr. P., Prof. an der Universität Berlin. 

Schick, Dr. .Jos.. Prof. an der Universität München. 

Schild, Dr. P.. Secundarlehrer in Basel. 

Schläger. Dr. Gg., Leiter der Realschule in Weida i. Th. 

Schleussner, Dr. W., CJymnasiallehrer in Dannstadt. 

Schlösser. Dr. R.. Prof. an der Universität .Tena. 

Schmidt. Dr. .Tohan. Gymnasialprofessor in Wien. 

Schnabel. Dr. Bruno, Reallehrer an der Königl. Industrie- 
schule in Kaiserslautern. 

Schneegans, Dr. Ed.. Prof. an der Universität Heidelberg. 

Schneegans, Dr. H.. Prof. an der Universität Würzburg. 

Schnell. Dr. H.. Realirymnasialoberlehrer in Altona. 

Schneller. Chr.. Hofrath. K. K. Landesschulinspektor a. D. 

in Innsbrnck. ,.,,.,,, , 

Schnorr v. Carolsfeld. Dr. Hans, Oberbibliothekar der 

Universitätsbibliothek in München. 
Scholle. Dr. F.. Oberlehrer in Berlin. 

Schröder, Dr. R.. Geh. Rat u. Prof. an der Univ. Heidelberg. 
Schröer, Dr. A., Prof. an der Handelsakademie in Köln. 
t Schröer, Dr. K. J.. Prof. an der technischen Hochschule in 

Wien. 
Schröter, Dr. A., Bibliothekar an der Landesbibliothek in 

Wiesbaden. 
Schuchardt. Dr. H . vorm. Prof. an der Universität Graz. 
Schullerus, Dr. A.. Prof. am evang. Landeskirchenseminar 

A. B. in Hermannstadt. 
Schulte. Dr. A.. Prof. an der Universität Breslau. 
Schultz-Gora, Dr. O.. Prof. an der Universität Berlin. 
Schulze. Dr. Alf r.. Bibliothekar a. d. Kgl. Bibliothek in Berlin. 
t Schwan, Dr. E.. Prof. an der Universität .lena. 
Seelmann. Dr. W., Königl. Oberbibliothekar in Berlin. 
Seemüller, Dr. .L, Prof. an der Universität Innsbruck. 
Seiler, Dr. F., Secundarlehrer in Basel. ■ 
Settegast. Dr. Fr.. Prof. an der Universität Leipzig. 
Siebeck, Dr. H.. Geh. Hofrat u. Prof. an der Univ. (iiesscn. 
Siehert.' Dr. Ernst, in Berlin. 

Siebs. Dr. Theodor, Prof. an der Universität Greifswaid. 
Sievers. Dr. E.. Prof. an der l'niversität Leipzig. 
t Sittl. Dr. K.. Prof. an der Universität Würzburg. 
Socin, Dr. A.. Prof. an der Universität Basel. 
Söderhjelm, Dr. W., Prof. an der Universität Helsingfors. 
So der wall. Dr., Prof. an der Universität Lund. 
Soldan, Dr. O.. Prof. an der Universität Basel. 
Spiller-Suter. Dr. K.. Gymnasiallehrer an der Kantonsschale 

in Frauenfeld iThurgau). , 

Sprenger. Dr. H., Realgymnasialprofessor in Northeim i. 11. 
Staat, Dr. E.. Privatdozent an der Universität Upsala. 
t Stähelin, Dr. R.. Prof. an der Universität Basel. 
Stengel. Dr. E.. Prof. an der l'niversität Greifswald. 
Stiefel, A. L., Prof. an der Kgl. Industrieschule in München. 
Stiernström, Dr. (i., Bibliothekar in Upsala. 
Stimming, Dr. A., Prof. an der Universität Göttingen. 
Storm, Dr. ,1., Prof. an der Universität Christiania. 
t Stratmann, Dr. F. H., in Krefeld. 



XI 



1901. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. (Register.) 



XII 



Strauch, Dr. Ph.. Prof. an der Universität Halle. 
Stürzinger, Dr. .1., vorm. Prof. an der Universität Würzbnrg. 
Stuhrma^nn. Dr. J.. Gymnasialdirektor in Deutsch-Krone. 
Subak. Dr. .J.. in Brunn (llähren). 
Snchier. Dr. H.. Prof. an der Universität Halle. 
Snlger-Gebing. Dr. Emil. Privatdozent an der Techn. 

Hochschule in München 
Sntterlin. Dr. L.. Prof. an der Universität und Töchterschnl- 

professor in Heidelberg. 
Symons, Dr. B.. Prof. an der Universität Groningen. 

Tardel, Dr. Hermann, Stadt. Oberlehrer in Bremen. 

Täuber. Dr. C in Winterthur. 

t Ten Brink. Dr. B.. Prof. an der Universität Strassbnrg i. E. 

Thnrneysen. Dr. R., Prof. an der Universität Freiburg i. B. 

Tiktin.'lir. H.. in .Tassy. 

Tobler. Dr. A.. Prof. an der Universität Berlin. 

t Tobler, Dr. L.. Prof. an der Universität Zürich. 

Toischer, Dr. W.. Gymnasialprofessor und Privatdozent in 

Prag. 
t Tomanetz. Dr. K.. Gymnasialprofessor in Wien. 
Trojel. Dr. E.. in Kopenhagen. 
Tümpel. Iir. H.. Gymnasialoberlehrer in Bielefeld. 

Ul brich. Prof. Dr. 0., Direktor der Friedrich- Werderschen 
Oberrealschule zu Berlin. 

Ullrich. Dr. H.. Oberlehrer an der höh. Handelslehranstalt 
in Chemnitz. 

Ulrich, Dr. .1., Prof. an der Universität Zürich. 

Unterforcher, Dr. A.. Prof. in Eger. 

Urtel. Dr. H.. Oberlehrer am .Tohanneum in Hamburg. 

Usener. Dr. H., Geh. Regierungsrat und Prof. an der Uni- 
versität Bonn. 

Tarnhagen, Dr. H.. Prof. an der Universität Erlangen. 
Vercoullie. Dr. J.. Prof. in Gent. 
Vetter. Dr. F., Prof. an der Universität Bern. 
Vetter, Dr. Th.. Prof. an der Universität Zürich. 
Victor. Dr. \V.. Prof. an der Universität Marburg. 
Visin g. Dr. .T.. Prof. an der Universität Gotenburg. 
Vockeradt. Dr. H., Gymnasialdirektor in Recklinghausen. 
Vogt. Dr. F., Prof. an der Universität Breslau. 
Volkelt, Dr. .J,. Prof. an der Universität Leipzig. 
VolImöUer. Dr. K.. Universitätsprofessor a. !>.. in Dresden. 
Voretzsch. Dr. C, Prof. an der Universität Tübingen. 
Vossler. Dr. K., Privatdozent an der Universität Heidelberg. 



Waag, Dr. A.. Oberschulrat und Prof. an der Techn. Hoch- 
schule in Karlsruhe. 

Waas, Dr. Chr.. Lehramtsassessor in Nidda. 

Wack. Dr. G.. Gymnasialoberlehrer in Kolberg. 

Wackernagel. Dr. .L. Prof. an der Universität Basel. 

Waldberg. Dr. M. Frh. v.. Prof. an der Universität Heidelberg. 

Wallensköld. Dr. A.. Dozent an der Universität Helsingfors. 

Walther. Dr. Wilh.. Prof. an der Universität Rostock. 

Warnke, Dr. K.. Gymnasialprofessor in Kobnrg. 

Wätzold. Prof. Dr. St.. Geh. Eegierungsrat in Berlin. 

Wechssler. Dr. E.. Privatdozent an der Universität Halle a.S. 

Wegener. Dr. Ph.. Gj-mnasialdirektor in Xeuhaldensleben. 

Weidling. Dr. Friedr.. in .Tena. 

t Weinhold. Dr. K.. Geh. Regierungsrat und Prof. an der 
Universität Berlin. 

Weissenfeis, Dr. E.. Universitätsprofessor a. D. in Berlin. 

Wendriner. Dr. Richard, in Breslau. 

Wendt, Dr. G., Gymnasialdirektor und Oberschulrat in Karls- 
ruhe. 

Wesselofsky, Dr. AI.. Prof. an der Universität Petersburg. 

Wetz. Dr. W.. Prof. an der Universität Giessen. 

Wiese. Prof. Dr. B.. Oberlehrer und Lektor an der Universität 
Halle: 

Willenberg, Dr. G., Realgjrmnasialoberlehrer in Lübben. 

Wilmanns. Dr. W., Geh. Regierungsrat und Prof. an der 
Universität Bonn. 

Wilmotte. Dr. M.. Prof. an der Universität Lüttich. 

te Winkel. .Tan. Prof. an der Universität Amsterdam. 

t Wissmann. Dr. Theod.. in Wiesbaden. 

Witkowski, Dr. G.. Prof. an der Universität Leipzig. 

t Witte. Dr. K., Geh. .Instizrat und Prof. an der Universität 
Halle. 

Wolfskehl. Dr. Karl, in München. 

Wolff, Dr. E., Prof. an der Universität Kiel. 

t Wolff. Dr. .Toh.. Prof. in Mühlbach (Siebenbürgen"). 

Wolpert, Georg. Gymnasialprofessor in München. 

Wörner, Dr. Rom., Prof. an der Universität Freiburg i. Br. 

f Wülker. Dr. E., Archivrat in Weimar. 

Wunderlich. Dr. H.. Prof. an der Universität Heidelberg. 

Wurzbach, Dr. Wolfg. v.. in Wien. 

Zanner. Dr. Adolf, K. K. Realschulprofessor in Wien. 
Zencker. Dr. R.. Prof. an der Universität Rostock. 
Ziemer, Dr. Herrn., Gymnasialprofessor in Kolberg. 
Zingarelli. Dr. N.. Prof. am Liceo in Oampobasso (Italien). 
Zingerle. Dr. W. v., Prof. an der Universität Innsbruck, 
t Znpitza. Dr. J.. Prof. an der Universität BerUn. 



n. Alphabetisches Verzeichnis der besprochenen Werke. 



Akerblom. nordisKa fornkväden öfversatta (Golther) 406. 
.\mmann. Volksschauspiele aus dem Böhmerwalde (Dreschen 

2m. 
Andresen, Deutsche Volksetymologie 6. Aufl. (Behaghel) 

19S. 
Appel, Die Triumphe Franc. Petrarcas (Wie sei -il.ö. 
.\retino. Pietro. s. Luzio. 
.\rezio. L'onore di Dante ncUa predizione di ßrunetto Latin! 

(Kraus) 248. 
Armana marsihes per Fannado 1899 (Sachs) .S81. 
Armana proven(;au per lou bei an de r»ieu 1899 (Sachs) 381. 
Arnold. Die deutschen Vornamen (Behaghel) 238 

Baege, Deutsche Sprache im Spiegel deutscher Volksart 

(Behaghel) 321. 
Bartuli. s. Meyer-Lübke. 
Biadego. Dante e gli Scaligeri (Wiese) 16. 
Biadego. Dante e gli Scaligeri (Kraus) 248. 
Bibliouteco de l'Escolo de Lerin (Sachs) 381. 
Birch-IIirschfeld, s. Snchier. 
Borinski, Lessing (Sulger-(iebing) 62. 
ßotcrmans. Die hvstorie van die seven wijse mannen van 

Romcn (Golther) 4116. 
Hottagisio. II Limho Dantesco (Kraus) 248. 
Boutrou.x. Pascal (.-^chneegans) 209. 
ISrandl. Quellen des weltlichen Dramas in England vor 

Shakespeare (Priischold tj HO. 
Brandstetter, Drei Abhandlungen über das Lehnwort (Be- 

haghelj 110. 



Braun, s. Meyer-Lübke. 

Bräutigam. Das französische Bayreuth (Koschwitz) 247. 

Brix. Ueber die me. Uebersetzung des speculum humanae sal- 
vationis (Holthausen) 13. 

Brotanek. Untersuchungen über das Leben und die Dich- 
tungen Alex. Montgomeries (Kaluza) 407. 

Brückner. Charakteristik der german. Elemente im Italie- 
nischen (Hörn) 324. 

Calisto y Melibea. s. Foulchfe-Delbosc. 

Cßlestine, s. Foulch^-Delbosc. 

Chevolot. Wie hat Chateaubriand in seinen spätem Werken 

seine früheren beoutztv (Mahrenholtz) 411. 
Cian, Per la lettura (Wiese! 417. 
Cian, Un medaglione del rinascimento. Cola Bruno Messinese 

e le sue relazioni con Pietro Bembo (Wiese) 417. 
Cian, Kraus. Dante (Kraus) 248. 
Cian, II Giubileo del 13(X) nei versi d'un contemporaneo 

fiorentino (Kraus) 248. 
Cian, Lettera Dantesca al Comm. Prof. D'Ancona (Kraus) 

248. 
Cian. I contatti letterari italo-prorenzali e la prima rivo- 

luzione poetica della letteratura italiana (Wiese) 16. 
Cian. Una satira dantesca prima di Dante i Wiese) 16. 
Cian, Un trattatista del 'Principe' a tempo di N. Machiavelli 

(Wiese) 16. 
Danzat. Etndes linguistiques sur la Basse-Anvergne. Mor- 
phologie du Patois de Vinzelles [0 1 1) 122. 
De Chiara. Noterella Dantesca ^Kraus) 248. 



XIII 



1901. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. (Register.) 



XIV 



DeChiara. La Luce dell" Inferno Dantesco (Kraus) 248. 
D e k k e r , Thomas. The Pleasant Comedie of old Fortunatus. 

Hrsg. T. H. Scherer (B a n g) 325. 
Densusiann. Histoire de la langue ronmaine (Meyer- 

Lübkei 298. 
D'Ovidio. L'Epistola a Cangrande (Kraus) 247. 
D r ä g e r . Moliires Don Juan neu beleuchtet (Mahrenholtz) 

72. 
Drosihn- Folie. Deutsche Kinderreime (Schläger) 64. 

E u 1 i n g . Die Jakobsbriider von Kunz Kistener (Helm) 10. 

Faust-Book, The English, of 1592, ed. by H. Logeman 

(Petsch^ 281. 
Ford. The Old Spanish Sibilants (M e y e r - L ü b k e) 297. 
Foulch^-Delbosc. Observations surla Celestine i.Michaelis 

des Vasconcellos) 19. 
Fonlch^-Delbosc. Comedia de Calisto y 31elibea(llichaelis 

de Vasconcellos) 19. 
Freymond. Artus" Kampf mit d. Katzenungetüm fWechssler) 

.375. 

(ranser, Beiträge zur Beurteilung des Verhältnisses von 
Victor Hugo zu Chateaubriand (Mahrenholtz) 380. 

liantier. La langue. les noms et le droit des anciens Ger- 
mains (Behaghel) 321. 

I i a 1 1 i n g e r . Die Lyrik Lydgates (K a 1 n z a) 408. 

(i Ott hei f. Das deutsche Altertum in den Anschauungen des 
16. und 17. Jahrh. (Hof f mann- Kray er) 11. 

iTott schick. Boner und seine lat. Vorlagen (Waas) 322. 

Cruerlin de Guer, Essai de dialeetologie normande (Sütter- 
lin) 170. 

Guillanme le conquerant, Lois de. en fran^ais et en 
latin. Publ. par John E. Matzke (Suchier) 119. 

Hagen. Der Gral (Panzer) 147. 

Hans Sachs. Das Gemerkbüchlein des H. S. Hrsg. von 

Karl Drescher fMuncker) 8. 
Hebbel, Sämtliche Werke, histor.-krit. Ausgabe von R. M. 

Werner (Petschi 276. 
Hebbels Briefe. Hrsg. von Rieh. M. Werner (Petsch) 276. 
Hecker, Neues italienisches Wörterbuch I (Vossler) 172. 
Heeger. Die german. Besiedlung der Vorderpfalz an der 

Hand der Ortsnamen (Heilig) 279. 
Heimskringla. Xöregs konunga SQgnr af Snorri Sturlason 

udg. ved Finnur Jönsson (Golther) 325. 
Hertz. Spielmannsbuch (Wech ssler) 3.32. 
Höfler. Deutsches Krankheitsnamen-Buch (Behaghel) 146. 
Hühnerthorir. Die Geschichte vom. übers, v. A. Heusler. 

(Gebhardt) 6. 

Jacme Olivier, Le livre de comptes de, publ. par Alphonse 
Blanc (Anglade) 76. 

Kabelmann, J.. Addisons litt. Kritik im 'Spectator' (Glö de) 

69. 
Kahle. Ein Sommer auf Island (Gebhardf» 154. 
Kemmer, Versuch einer Darstellung des Lautstandes der 

.\schaffenburger Kanzleisprache in der ersten Hälfte des 

16. Jhs..II (Glöde) 108. 
K i s s 1 i n g . Lautmalende Wurzeln der indogermanisch. Sprache 

(B a r t h 1 m a e) 57. 
Klebs, Die Erzählung von .\ppollonius ausTyms (Panzer) 1. 
Kleist. Heinr. von. Zwei Jugendlustspiele. Hrsg. v. Eugen 

Wolff (Schlösser) 272. 
Klenz. Die deutsche Drnckersprache (Behaghel) 2.37. 
Kluge, Zeitschrift für deutsche Wortforschung (Behaghel) 

145. 
K n r t z . Was ist Volkskunde und wie studiert man dieselbe ? 

(Vore tz schj 215. 
Köhler, Die Alliteration bei Ronsard (Becker) 335. 
Köhler, Kleinere Schriften. Hrsg. v. Job. Bolte 1— III (Xeu- 

mann) 136. 
Kraus. Das sogen. 2. Büchlein und Hartmanns Werke 

(Panzeri 264. 
Kraus. Heinrich von Veldeke und die mhd. Dichtersprache 

(Panzer) 361. 

L'Abeglia (Sachs) 381. 

La Cisampo que boufo «n coup per mes (Sachs) 381. 

Landnämabök I— III: Hauksbök. Sturlnbök. Mclabük. 

ed. F'innur Jönsson ((iolther) 66. 
Lavallaz. Essai sur le Patois d'H^rfemence (ürtel) 242. 
Lecoutcre, Middelnederlandsche geestelijke Liederen (Helm) 6. 



Lena. Les substantifs postverbaus dans la lansrue francaise 
(Staaff) 286. 

Löwe. Die ethnische und sprachliche Gliederung der Ger- 
manen (E h r i s m a n n) 97. 

Logeman. Faustus Notes. A Supplement to the commen- 
taries on Marlowe's 'Tragicall History of D. Faustus' 
(Petsch) 281. 

L ü h r . Die drei Cambridger Spiele vom Pamass (1598—1603) 
in ihren literarischen Beziehungen fBang") 162. 

Luzio, ün pronostico satirico di Pietro Aretino (^Viese) 385. 

Märkisch, Zum ae, .\pollonius von Tyrus Holthansen) 14. 
M a n 1 V , Specimens of the Pre-Shaksperean Drama iPröscholdt) 

110. 
Martyrology. An Old English. re-ed. by George Herzfeld 

(Holthansen) 203. 
Meistersinger-Protokolle. Nürnberger, von 1575 bis 

bis 1689. Hrsg. v. Karl Drescher (Muncker) 8. 
Meyer, E.. Die gereimten Liebesbriefe des deutschen Mittel- 
alters iHelmi 60. 
Meyer-Lübke. Grammatica storieo-comparata della lingua 

italiana e dei dialetti toscani. Ridnzione e traduzione per 

cura di JI. Bartoli e G. Braun (V o s s 1 e r) 293. 
JI e y e r - L ü b k e . Die Betonung im Gallischen (T h u r n e v s en) 

163. 
Minde-Pouet, Heinrich von Kleist. Seine Sprache und sein 

Stil (Schlösser) 19.5. 
Mirafiore. Dante Georgico (Kraus) 248. 
Mistral. Mireio. Deutsch v. Aug. Bertuch (Hen nicke) 290. 
Monnier, Le Quattrocento, essai sur l'histoire litteraire du 

XV" siecle Italien (Vossler) 12.5. 
Morel. Kraus' Dante (Kraus) 248. 
Müller. The Monikins von J. F. Cooper in ihrem Verhältnis 

zu GulUver's Travels von J. Swift (Glöde) 373. 
Murko. Deutsche Einflüsse auf die .Anfänge der böhmischen 

Romantik (L am bei) 104. 

Napier, Old English Glosses (Pogatscher) 1.59. 
Novati, Tre Postille Dantesche (Kraus) 248. 

Orson de Beauvais, chanson de geste du XII« sifecle, publ. 
par Gaston Paris (Becker) 121. 

Ostberg. Les voyelles v^laires accentufies, la diphtongue au 
et la d^sinence -aints dans quelques noms de lieux de la 
France du Nord (Herzog) 328. 

Ott. Etüde sur les conleurs en vienx frani;ais (Meyer- 
Lübke) 71. 

Papp ritz. Wanderungen durch Frankreich (Voretzsch) 

412. 
Paris. Fran(;ois Villen (Schneegans) 334. 
Perroni- Grande. F. Maurolico professore e Dantista 

(Kraus) 248. 
Perroni-Grande. Della varia fortuna di Dante a Messina 

(Kraus) 247. 
Perroni-Grande. Un astronomo dantofilo del Cinquecento 

(Kraus) 247. 
Perroni-Grande, Un| astronomo dantofilo del Cinquecento 

(Wiese) 16. 
Perroni-Grande. L'anno Santo di Dante Alighieri e la 

R. Accademia Peloritana (Kraus) 247. 
Petrarca, s. .-Vppel. 
Pinvert. Jaques (irevin, etude biographique et litteraire 

(Seh n eegan s) 15. 
Platens Werke. Hrsg. von Wolff und Schweizer (Wörner) 

198. 
P 1 o m p . De Middelnederlandsche Bewerking van het gedieht 

van den VII. Vroeden van binnen Rome (Botermans) 201. 
Polen ton. Sicco, s. Segarizzi. 
Poletto, La Riforma sociale di Leone XIII e la Dottrina 

di Dante .\ligbieri (Kraus) 248. 
Portal. Lettres de change et quittances du 14« siecle en 

proven(;al (Koschwitz) 215. 

Q u i e h l . Französ. Aussprache und Sprachfertigkeit (S ü 1 1 e r 1 i n) 
211. 

Reglamen de l'Escolo felibrenco de Lerin (Sachs) 381. 
Reitterer. Leben und Werke Peter Pindars: Dr. John 

Wolcot (Gaehde) 67. 
Renier, Ricci's La Divina Commedia di Dante A\. (Kraus) 

248. 
Riese, rntersnchungen über die Überlieferung der Enfances 

Vivien (Cloetta) 409. 



XV 



1901. Literatnrblatt für germanische und romanische Philologie. (Begister.) 



XVI 



Rigal. Le th^ätre fran^ais avant la periode classique (Dann- 
heiss eri .335. 

Eigutini u. Bulle. Neues ital.-deutsches u. deutsch- italie- 
nisches Wörterbuch (V o s s 1 e r i 172. 

Roethe. Die Eeimvorreden des Sachsenspiegels (Panzer) 361. 

fiössner. Untersuchungen zu Heinrich v. Mornngen (Panzer) 
102. • 

R h d e . La nouvelle reforme de I'orthographe et de la syn- 
taxe francaises (Ott) 166. 

Saherskv. Betonungswörterhuch der ital. Sprache i Vossler) 

173. 
Salrioni, II pianto delle Marie in antico rolgare marchi- 

giano (Wies e) 16. 
Sauer stein. Charles dOrleans und die engl. Übersetzung 

seiner Pichtungen ((ilöde) 283. 
Seh eil. Die Tierwelt in Luthers Bildersprache in seinen re- 
formatorisch - histor. und polemischen deutschen Schriften 

(Pietsch) 271. 
Scherer. s. Dekker. Thomas. 
Schiff. La premi^re traduction espagnole de la Divine Co- 

medie (K r a u s) 248. 
Schillers dramat. Entwürfe und Fragmente. Zusammengest. 

von Ct. Kettner (Wörneri 198. 
Schönbach. Beiträge zur Erklärung ad. Dichtwerke I Die 

älteren Minnesänger (Panzer) 233. 
S c h ö n b a c h . Die Anfänge des deutschen Minnesanges 

(Panzer) 2.S3. 
S c h ö n b_a c h . lies. Aufsätze zur neueren Literatur in Deutsch- 
land. Osterreich. Amerika (Arnold) 152. 
Schöps. Zur Geschichte der Lutherischen Bibelsprache 

(Pietsch) 268. 
Schuchardt, Romanische Etymologien n (Meyer-Lübke) 

115. 
Schüler. Sir Thomas Malorys .Le Morte d'Artlmr- und die 

engl. Arthurdichtung des 19. .lahrhs. iBang) 205. 
Seemttller. Studien zu den L'rsprüngen der altdeutschen 

Historiographie (Panzer) 264. 
Segarizzi. La Catinia. le orazioni e le epistole di Sicco 

Polenton. umanista trentino del secolo XV fWiese) 385. 
Singer. Die rahd. Schriftsprache (Panzeri .361. 
Smith. The troubadours at home (Sc hultz-Gora) 78. 
Snorri Sturluson. Edda. udg. af Finnur Jönsson (J[ogk) 

99. 
Stickelberger. Parallelstellen bei Schiller (Wörner) 198. 
Stoffel, Intensives and Down-toners. A Study in English 

.\dverbs (Förster) 162. 
Suchier. Die gekürzte Fassung von Ludwigs Krönung 

(Becker) 333. 
Suchier und Birch -Hirschfeld. Geschichte der französ. 

Literatur (S c h n e e g a n s) 206. 
Sütterlin. Die deutsche Sprache der Gegenwart (Behaghel) 

58. 



Sweet, The practical study of languages (Borsdorf) 38. 

Tamm. Om ändelser hos adverb ock arkaiskt bildade pre- 

positionalnttryck i svenskan (Gebhardt) 2.38. 
Tamm. om avledningsändelser hos svenska adjektiv. deras 

historia ock nutida förekomst (G e b h a r d t) 238. 
T a r d e 1 , Die Sage von Robert dem Teufel in neueren deutschen 

Dichtungen und in Meyerbeers Oper (Golther) 62. 
Te Winkel, De Xoordnederlandsclie Tongvallen (Hörn) 404. 
T r r a c a , L'Epistola a Cangrande (K r au s) 247. 
T r r a c a , Di un Commento Xuovo alla Divina Commedia 

(Kraus) 248. 
Tristan et Iseut. Le Roman de. trad. et restaure par 

Jos. B^dier ( S c h n e e g a n s) 374. 

Vis eher. Shakespeare-Vorträge I (Pröscholdt) 239. 
Voretzsch, Einführung in das Studium der altfranz. Sprache 

(Vossler) 284. 
Vossler, Pietro Aretinos künstlerisches Bekenntnis (Wiese) 

16. 

Wadstein, Kleinere altsächs. Sprachdenkmäler (Behaghel) 5. 
Weise, Syntax der Altenburger Mundart (Behaghel) 401. ] 
Welter. Frederi Mistral, der Dichter der Provence (Kosch- 

witz) 244. 
Wiener, The history of Yiddish literature in the nineteenth 

Century (Fränkel) .386. 
Wilser, German. Stil und deutsche Kunst (Sauer) 59. 
W s s i d 1 . Mecklenburgische Volksüberlieferungen (H o f f - 

m a n n - K r a y e r) 369. 
W u n d t , Völkerpsychologie. Eine Fntersuchung der Ent- J 

Wicklungsgesetze von Sprache. Mvthus uud Sitte (Borsdorf) 1 

301. " ^ 

Zaccaria, L' elemento germanico nella lingua italiana (Brück- 
ner) 370. 
Zacchetti, Corr., Xote dantesche (Kraus) 247. 
Zacchetti, 6., II commento del Leopardi alla Divina Com- 

niedia e le polemiche dantesche di lui col Dionisi (Kraus) 

247. 
Zehme, Die Kulturverhältnisse des deutschen Mittelalters 

(Schulte) 193, 
Zimmerli, Die deutsch-französ. Sprachgrenze Inder Schweiz 

III; I>ie Sprachgrenze im Wallis (Gauchat) 212, 
Zingarelli, II Dante di F. X. Kraus (Kraus) 248. 
Zingarelli, La personalitä di Folchetto di Marsiglia nella 

Commedia di Dante (Kraus) 248. 
Zingarelli, L" Epistola di Danto a Moroello Malaspina 

(Kraus) 247. 
Zingarelli, La data del 'Teleutelogio': per la biografia di 

Dante (Kraus) 247. 
Zöllner, Einrichtung und Verfassung der fruchtbringenden 

Gesellschaft vornehmlich unter dem Fürsten Ludwie von 

Anhalt-Cöthen (Helm) 11. 



III. Sachlich geordnetes Verzeichnis der besprochenen Werke. 



A. Allgemeine Literatur- und Kulturgeschichte 

(inkl. mittelalterliche und neuere lat. Literatur). 

Köhler. Kleinere Schriften. Hrsg. von Joh. Bolte I— III 
(Xeumann) 136. 

Hagen, Der tJral (Panzer) 147. 

Klebs. Die Erzählung von Apollonius aus Tyrus (^Panzer) 1. 



Wiener, The history of Yiddish literature in the nineteenth 
Century (Fränkel) 386. 



K n o r tz , Was ist Volkskunde und wie studiert man dieselbe? 
(Voretzsch) 21.5. 



B. Sprachwissenschaft. 

(exkl. Latein 1. 

W u n d t . Völkerpsychologie. Eine l'ntersuchung der Ent- 
wicklungsgesetze von Sprache, Mythus u. Sitte (Borsdorf) 



Sweet, The practical study of languages (Borsdorf) 38. 



Brandstetter. Drei Abhandlungen über das Lehnwort 

(Behaghel) 110. 
K i s s 1 i n g , Lautmalende Wurzeln der indogermanischen 

Sprache (Rartholomae) 57. 



C. Germanische Philologie 

(exkl. Englisch), 
(hantier, La languc, les nonis et le droit des anciens Ger- 

mains (Behaghel) .321. 
Löwe. Die ethnische und sprach!. Gliederung der Germanen 

(Ehrismann) 97. 
B a e g c , Deutsche Sprache im Spiegel deutscher Volksart 

(Behaghel) 321. 

Zimmerli, Die deutsch - französische Sprachgrenze in der 

Schweiz 111 (Gauchat) 212. 
H e e g e r , Die german. Rcsiedlung der Vorderpfalz an der 

Hand der Ortsnamen (Heilig) 279. 



XVII 



1901. Literatnrblatt für germanische nnd romanische Philologie. (Register.) 



XVIII 



Zeh nie. Die Knlturverhältnisse des deutschen Mittelalters 

(Schulte) 193. 
Wilser. Uerman. Stil und deutsche Kunst fSaner'i 59. 
■\Vossidlo. Mecklenburgische Vnlksüberlieferungen (Hoff- 

ni a n n - K r a y e r) 369. 



Die einzelnen germanischen Sprachen nnd Literaturen. 
Skandinavisch. 
Kahle, Ein Sommer auf Island (Gebhardt) 154. 



Akerblom. nordiska fornkväden öfrersatta (Golther) 406. 
H e i m s k r i n g 1 a. Nöregs konunga SQgnr af Snorri Sturlason 

udg. Ted Fiunur Junsson (Golther) 325. 
Hühnert hör ir. Die Geschichte vom, übers, v. A. Hensler 

(Gebhardt! 6. 
Landnaniabök I — 111: Flauksbök. Sturlnbök. Melabök. 

Ed. Finnur Jonsson (Golther) 66. 
Snorri Sturluson. Edda. udg. af Finnur Jonsson (Mo gk) 99. 



T a m m . om avledningsändelser hos svenska adjektiv, deras 
historia ock nutida förekorast ((Tebhardt* 238. 

T a m m . Om Sndelser hos adverb ock arkaiskt bildade pre- 
positionalnttryck i svenskan (Gebhardt) 238. 



Hochdeutsch. 

S c h ön b a c h . Ges. Aufsätze zur neueren Literatur in Deutsch- 
land, desterreich, .Amerika (Arnold) 1.52. 

Gotthelf. Das deutsche .\itertum in den Anschauungen des 
16. und 17. .Jahrh. (Hoffmann-K rayer) 11. 

Jlurko. Deutsche Einflüsse auf die Anfänge der böhmischen 
Romantik iLambel) 104. 

Tardel, Die Sage von Robert dem Teufel in neueren deutschen 
Dichtungen und in Meyerbeers Oper (Golther) 62. 



Kraus. Heinrich von Veldeke und die mhd. Dichtersprache 

(Panzer) 361. 
Kraus. Das sogen. 2. Büchlein und Hartmanns Werke 

(Panzer) 264. ^ 
Gottschick, Boner nnd seine latein. Vorlagen (AVaas) 322. 
Schönbach, Beiträge zur Erklärung ad. Dichtwerke I. Die 

älteren Minnesänger (Panzer) 233. 
Seh ö r b ach. Die Anfänge des deutsehen Minnesanges 

(Panzer) 233. 
E ö s s n e r . Untersuchungen zu Heinrich von Morungen 

(Panzer) 102. 
Meyer. Die gereimten Liebesbriefe des deutschen Mittelalters 

(Helm) 60. 
S e e m ü 1 1 e r . Studien zu den Ursprüngen der altdeutschen 

Historiographie (Panzer) 264. 



Zöllner. Einrichtung und Verfassung der fruchtbringenden 

Gesellschaft vornehmlich unter dem Fürsten Ludwig von 

Anhalt-Cöthen (Helm) 11. 
Enling. Die .lakobsbrüder von Kunz Kistener (Helm) 10. 
Sc heil. Die Tierwelt in Lnthers Bildersprache in seinen 

refomiatorisch - histor. und polemischen deutschen Schriften 

(Pietschi 27L 
Schöps. Zur (ieschichte der Lutherischen Bibelsprache 

Pietsch) 268. 
Nürnberger Meistersinger-Protokolle, von 1575 

bis 1689. Hrsg. von Karl Drescher (Muncker) 8. 
Hans Sachs. Das Genierkbüchlein des H. S. Hrsg. von 

Karl Drescher (Muncker) 8. 



Schillers dramat. Entwürfe und Fragmente. Zusammengest. 
von G. Kettner (Wörner) 198. 



Drosihn-Polle. Deutsche Kinderreime (Schläger) 64. 

Singer, Die mhd. Schriftsprache (Ranzer) 361. 
Sütterlin . Die deutsche Sprache der Gegenwart (Behaghel) 

58. 
Klenz. Die deutsche Dmckersprache (Behaghel) 237. 
Kemmer. Versuch einer Darstellung des Lantstandes der 

Aschaffenbnrger Kanzleisprache in der ersten Hälft« des 16. 

.Tahrh. U (Gl öde) 108. 
.Andresen. Deutsche Volksetymologie 6. Aufl. (Behaghel) 

193. 
Kluge. Zeitschrift für deutsche Wortforschung (Behaghel) 

145. 
Höfler. Deutsches Krankheitsnamen-Buch iBehaghel) 146. 
Arnold. Die deutschen Vornamen (Behaghel) 238. 
Weise. Syntax der Altenburger Mundart (Behaghel) 401. 



Animann, Volksschanspiele aus dem Böhmerwalde (Drescher) 
236. 

k Hebbel, Sämtl. Werke. Histor. -krit. .\usgabe von R. M. 
i Werner (Petsch) 276. 

Hebbels Briefe. Hrsg. von Rieh. M. Werner (Petsch) 276. 
Minde-Pouet. Heinrich von Kleist. Seine Sprache und 

sein Stil (Schlösser) 195. 
Kleist, Heinr. von, Zwei .Tugendlustspiele. Hrsg. von Wnlff 
(Schlösser) 272. 
' Borinski. Lessing CS u Ige r-({eb in g) 62. 

I'latens Werke. Hrsg. von Wolff und Schweizer (Wörner) 
19H. 
. Stickelberg er. Parallelstellcn bei Schiller (Wörner) 198. 



Niederdeutsch. 
Wadstein. Kleinere altsächs. Sprachdenkmäler (Behaghel) 

5. 
Roethe. Die Reimvorreden des Sachsenspiegels (Panzer) 

361. 
Lecoutere, Middelnederlandsche geestelijkc Liederen (H e 1 m) 6. 
Botermans. Die hystorie van die seven wijse mannen van 

Romen (Golther) 406. 
Plomp, De Middelnederlandsche Bewerking van het Gedicht 

van den VII Vroeden van binnen Rome (Botermans) 201. 
Te Winkel, De Xoordnederlandsche Tongvallen (Hörn) 404, 



D. Englische Philologie. 

Schönbach. Ges. Aufsätze zur neueren Literatur- in Deutsch- 
land. Oesterreich, Amerika (Arnold) 152. 

Xapier, Old English Glosses (Pogatscher) 159. 

ß r i X , über die me. Cebersetzung des speculum humanae sal- 

vationis (Holthausen) 13. 
Märkisch, zum ae. Apollonius von Tvrus (Holthausen) 

14. 
Martvroloay. An Old Englisch, re-ed. by George Herzfeld 

(Holt hausten) 203. 
Schüler. Sir Thomas Malorys ..Le Morte d'.\rthnr" und die 

englische Arthurdichtung des 19. Jhs. iP.ang) 205. 
Gattinger. Die Lyrik Lydgates iKaluza) 408. 
Sauerstein, Charles d'Orl^ans und die engl. Uebersetznng 

seiner Dichtungen (Glödei 283. 

B ran dl. Quellen des weltlichen Dramas in England vor 

Shakespeare (Pröscholdt) 110. 
M a n ly . Specimens of the Pre-Shaksperean Drama (Pröscholdt^ 

HO. 
Vi scher. Shakespeare-Vorträge I (Pröscholdt) 239. 
Thomas Dekker. The Pleasant Comedie of old Fortunatus. 

Hrsg. von H. Scherer (Bang) 325. 
Faust- Book. The English. of 1592, ed. by H. Logeman 

(Petsch) 281. 
Logeman. Faustus Notes. A. Supplement to the comraen 

taries on Marlowe's 'Tragicall History of D. Faustus' (Petsch 

281. 
Brotanek. Untersuchungen über das Leben und die Dich- 
tungen Alex. Montgomories (Kaluza) 407. 
Reitterer, Lehen und Werke Peter Pindars : Dr. John 

Wolcot (Gaehde) 67. 
Kabel mann, J. Addisons Utt. Kritik im Spectator (Glöde) 

69. 
Müller, The Monikins von J. F. Cooper in ihrem Verhältnis 

zu (iullivers Travels von J. Swift (Glöde) 373. 
Lühr. Die drei Cambridger Spiele vom l'arnass (1.598—1603) 

in ihren literarischen Beziehungen (Bang) 162. 

Stoffel. Intensives and Down-toners. A Study in English 
Adverbs (Förster) 162. 

E. Romanische Philologie. 

Schuchardt, Romanische Etymologienil (Meyer-Lübkc) 
115. 



h) 



XIX 



1901. Literatnrblatt für germanische und romanische Philologie. (Register.) 



XX 



Die einzelnen romanischen Sprachen und Literaturen. 

Italienisch. 

C'ian. I coutatti letterari italo-proTenzali e la prima rivo- 

luzione poetica della letteratura italiana (Wiese) 16. 
M n n i e r . l.e Quattrocento, essai sur l'histoire littßraire du 

XV« sieele italien (Vossler) 125. 



Arezio. L'onore di Dante nella predizione di Brnnetto Latini 

(Kraus) 248. 
Biadego. Dante e gli Scaligeri (Wiese) 16. 
Biadego, Dante e gli Scaligeri (Kraus) 248. 
Bottagisio. II Limho Dantesco (Krausi 248. 
i'ian. üna satira dantesca prima di Dante i Wiese) 16. 
Cian. Kraus' Dante (Krausi 248. 
C'ian. Lettera Dantesca al Com.JProf. AI. D'Ancona (Kraus) 

248. 
De Chiara. La Luce dell' Inferno Dantesco (Kraus) 248. 
De Chiara, Noterella Dantesca (Kraus) 248. 
D"Üvidio. L'Epistola a Cangrande (Kraus) 247. 
ilirafiore, Dante Cieorgico (Kraus) 248. 
Morel, Kraus' Dante (Krausi 248. 
Novati, Tre Postille Dantesche (Kraus) 248. 
Perroni- Grande, Un' astronomo dantofllo del Cinquecento 

(Wiese) 16. 
Perroni-Grande. Un astronomo dantofilo del Cinquecento 

(Kraus) 247. 
Perroni- Crrande. Della varia fortuna di Dante a Messina 

(Kraus) 247. 
Perroni-Grande. Lanno santo di Dante Alighieri e la E. 

Accademia Peloritana i^Krausi 247. 
P e r r n i - fi r a n d e . V. Maurolico professore e Dantista 

(Kraus) 248. 
Pületto. La Biforma sociale di Leone 5III e la Dottrina 

di Dante Alighieri (Kraus) 248. 
Eenier, Eicci's La Divina Comraedia di Dante AI. (Kraus) 

248. 
Schiff. La premi^re traduction espagnole de la Dirine Co- 

medie (Krau s) 248. 
Torraca. Di un Commento nuovo alla Divina Commedia 

(Kraus) 248. 
Torraca. L'Epistola a Cangrande (Kraus) 247. 
Zacchetti, Corr., Note dantesche (Kraus) 247. 
Zacchetti. G.. 11 commento del Leopardi alla Dirina Com- 
media e le, polemiche dantesche di lui col Dionisi (Kraus) 
247. 
Zingarelli. La personalit.i di Folchetto di Marsiglia nella 

Commedia di Dante (Kraus) 248. 
Zingarelli. L'Epistola di Dante a Moroello Malaspina 

(Krausj 247. 
Zingarelli. La data del 'Teleutelogio': per la biografia di 

Dante (Kraus) 247. 
Zingarelli. Il Dante di F. X. Kraus (Kraus) 248. 



Appel, Die Triumphe Franc. Petrarcas (Wiese) 415. 

Vossler, Pietro Aretinos künstlerisches Bekenntnis (Wiesei 

16. 
Lnzio, l'n pronostico satirico di Pietro Aretino (Wiese) 385. 
Cian, l'n medaglione del rinascimento. Cola Bruno Messinese 

e le sue relazioni con F'iitro Bembo (Wiesei 417. 
Cian. l'n trattatista del 'Principe' a tempo di X. Machiavelli 

(.Wiese) 16. ' 
Segarizzi. La Oatinia, le orazioni e le epistole di Sicco 

Polcnton. umanista trentino del secolo XV (Wiese) 385. 

Salvioni, II pianto delle Marie in antico volgaro marchi- 

giano (Wieset 16. 
Cian. II (Jiubileo del 13()0 nei versi d'nn contemporaneo 

tiorentino (Krausi 248. 

Meyer-Lübkc. Grammatica storico-comparata della lingua 
italiana e dci dialatti toscani. Riduzionc e traduzione per 
cura di M. Rartoli c G. Biann (Vossler) 293. 

Zaccaria, L' elemento gcrmanico nella lingua italiana 
(linukner) .370. 

Brückner. Charakteristik der german. Elemente im Italie- 
nischen (liorn) 324. 

R i K u t i n i u. Bulle. Neues ital.-deutsches u. dcutsch-italien. 
Wörterbuch (Vossler) 172. 



Hecker. Neues Italienisches AVBrterbnch I (Vossler) 172. 

Sabersk V. Betonungswörterbuch der ital. Sprache (Vossler) 

173. • ^ 

Französisch. 

Such i er u. ß ir cb -Hirschfei d, CTeschichte der französ. 

Literatur (,S c h n e e g a n s) 206. 
Hertz, Spielmannsbuch (Wechssler) 332. 
Rigal, Le th6ätre fran^ais avant la Periode classique (Dann- 

heisser) 335. ' 

iTuillaume le Conquerant. Lois de. en fran(,'ais et en: 

latin. Publ. par .lohn E. Matzke (Suchier) 119. 
Riese, Untersuchungen über die Überlieferung der Enfances 

Vivien (Clnetta) 409. 
Suchier, Die gekürzte Fassung von Ludwigs Krönung 

(Becker) 333. 
Orson de Beauvais, cbanson de geste du XII<^ sifecle, publ. 

par Ciaston Paris (Becker) 121. 
Frey mond, Artus' Kampf mit d. Katzenungetüm (Wechssler) 

375. 
Tristan et Iseut, Le Roman de, trad. et restaurö par 

Jos. Bi^dier (Scbneegans) 374. 
Paris, Fran<;ois Villen (S c h n e e g a n s) 334. 

Köhler, Die Alliteration bei Ronsard (Becker) 335. 
Pinvert, Jaques ürrevin, 6tude biographique et litt^raire 

(Schneegan s) 15. 
Boutroux. Pascal (Schneegans) 209. 
Dräger. Molieres Don .Juan neu beleuchtet (Mahrenholtz) 

72. 
Chevolot, Wie hat Chateaubriand in seinen späteren Werken 

seine früheren benutzt'? (Mahrenholtz) 411. 
Cianser, Beiträge zur Beurteihina des Verhältnisses von 

Victor Hugo zu Chateanbriand (Mahrenholtz) 380. 



Voretzsch. Einführung in das Studium der altfranz. Sprache 

(Vossler) 28L 
M e V e r - L ü b k e . Die Betonung im Cfallischen (T h u r n e v s e n) 
.. 163. 
Ostberg. Les voyelles v^laires accentu^es. la diphtongue au 

et la desinence -urua dans quelques noms de lieux de la 

France du Nord (Herzog) 328. 
Ott, Etüde sur les couleurs en vieux francais (Meyer- 

Lübke) 71. 
Len^. Les substantifs port-verbaus dans la langue fran(;aise 

(Staaffi 286. 
Quiehl . Französ. Aussprache und Sprachfertigkeit (Sütterlin) 

211. 
R h d e . La noiivelle r6forme de l'orthographe et de la syn- 

taxe fran(;aise (Ott) 166. 



Lavallaz, Essai sur le patois d'Heremence (Urtel) 242. 
Gu erlin de Cruer . Essai de dialectologie normande (Sütter-* 
lim 170. 

Z i m m e r 1 i . Die deutsch-franzos. Sprachgrenze in der Schweiz 
III: Die Sprachgrenze im Wallis ((iauchat) 212. 

Pappritz. Wanderungen durch Frankreich (Voretzsch) 
412. 

Provenzalisch. 
Smith, The troubadours at horae (Schul tz-Gora) 78. 
Cian, I contatti letterari italo-provenzali (Wiese) 16. 



Portal. Lettres de change et quittances du 14» si^cle en 

proveni;al (Koschwitz) 215. 
.Jacme Olivier, Le livre de comptcs de, publ. par Alphonse 

Blanc (Anglade) 76. 

B r ,1 u t i g a m , Das französische Bayreuth (K o s c h w i t z) 247. 

Welter, Krederi Jlistral, der Dichter der Provence (Kosch- 
witz) 244. 

Mistral, Mireio, Deutsch von .\ug. Bertuch (11 en nicke) 290. 

.\rmana provenrau n(}\- lou bei an de Dicu 1899 (Sachs) 
381. 

Armana marsihos per l'annado 1899 (Sachs) 381. 

Reglamen de l'Kscolo felibrcnco de Lerin (Sachs) .381. 

La Cisampo que boufo un per mes (Sachs) 381. 



^ XXI 



1901. Literaturhlatt für germanische und romanische Philologie. (Register), 



XXII 



Bibliouteco de rEscolo de Lerin (Sachs) .S81. 
I, Abeglia (Sachs) 381. 

Pauzat. Etudes linguistiques sur la Bassc-Auvergiie. Mor- 
phologie du Patois de Vinzelles (Ott) 122. 



Foule hf-Delbosc. Ohservations sur la Celestine (Michaelis 

de Vasconcellos) 19. 
Ford. The Old Spanish Sihilants (Meyer-Lübke) 297. 



Spanisch. 

Foul che- Del böse, t'omedi.i de Calisto y Meliboii (Michaelis 
de Vasconcellos) 19. 



R u m ä n i s c h. 
Peiisusianu. Histoire de la lant;ue roumaine (Meyer- 
L ii b k e) 298. ^ 

Sonstiges. 
Cian. Per la lettura (Wiese) 417. 



IV. Verzeichnis der Buchhaudlungen, deren Verlagswerke im Jalirgang 1901 besprochen wnrden. 



Akademiska bokhandeln, Upsala 

2S8. 
Almqvist& W i k s e 1 1 , Upsala 286. 328. 

Barbara. Florenz 248. 
Behr. Berlin 173. 276. 
Beltrami, Bologna 370. 
Berggold, lierlin 11. 
Beyers, Utrecht 201. 
Bibliographisches Institut. Leipz. 

und Wien 198. 206. 
Bodenburg. Berlin 1.Ö4. 
Bohn. Haarlem 406. 
Bouillon. Paris 71. 122. 170. 
Braumüller, Wien und Leipzig 67. 

407. 408. 
Breitkopf & Hiirtel 401. 
Brill, Leiden 404. 

Calve, Prag 2.36. 

Clarendon" Press. Oxford lö9. 

Clausen, Torino 16. 

Cotta. Stuttgart 198. 239. 332. 

b'Amico, Messina 16. 

Deichert. Erlangen und Leipzig 326. 

335. 
Dent & Co., London 38. 
Didot & Co.. Paris 121. 
Duncker, AI., Berlin 11. 62. 

Early English Text Society, Lon- 
don l03. 
Elwert, Marburg 211. 244. 
Engel mann, Leipzig 301. 

Felber, Berlin 136. 195. 
Fontemoing. Paris 15. 



Freytag, Leipzig 193. 
Fussinger. Berlin 412. 

Uad, Kopenhagen 99. 
Georg. Basel und Genf 212. 
Gerold. Wien 115. 163. 233. 
Ginn & Co.. Boston und London 110.217. 
Gleerup, Lund 166. 

Hacbette, Paris 209. 334. 335. 
Harrassowitz. Leipzig 238. 
Hertz, Berlin 290. 
Hinstorff. Wismar 369. 
Hoepli. Mailand 172. 248. 
Hoffmann & Co.. Berlin 62. 
Holz hausen, Wien 238. 

In, Jos. van, und Cie., Lier 6. 
Istituto ital. d'arti grafiche, Berga- 
mo 385. 

Koester, Heidelberg 16. 

Leroux. Paris 298. 

Leuschner & Lubensky. Graz 152. 

233. 
Libreria ed. Antoniana. Padova 248. 
Loescher, Turin 293. 

Malmström, Lund 406. 
Marcus. Breslau 10. 
Mayer & Müller. Berlin 13. 14. 
Monaco e Mollica. Catania 247. 
Muglia, Messina 247. 

Niemeyer, Halle a. S. 8. 97.265.284. 
361. 375. 415. 

Paetel. Berlin .321. 



Per r in, Paris 125. 
Picard. Paris 76. 119. 
Piloty & Loehle. München 146. 
Putnam's Sons, New York und Lon- 
don 78. 

Reber, Palermo 248. 
Reimer. Berlin 1. 
Reisland. Leipzig 193. 
Roumanille. Avignon 381. 
Ruat. Marseille 215. 

Sansoni. Florenz 417. 
Schulze, Oldenburg 272. 
Scribner's sons. Xew York 386. 
Sevin et Rey. Paris 374. 
Societä ed. Dante. Roma 247. 
Soltau, Norden u. Leipzig .5. 
Sty ria. Graz 104. 
8 u ä r e z . Madrid 248. 

Tauehnitz, Leipzig 172. 
Teubner, Leipzig 64. 
Tittels, Altenbiufif 215. 
Trübner, Strassburg HO. 145. 147. 
237. 

Visen tini. Venedig 16. 
V i g 1 1 ä n d c r . Leipzig 58. 
Vuylsteke, Gand 281. 

Weidmann. Berlin 102. .361. 
Westermann. Braunschweig 172. 
W i e g a n d & Grieben, Berlin 6. 
Winter, Bremen 57. 
Winter, Heidelberg 162. 

Zanichelli, Bologna 248. 



V. Verzeichnis der Zeitschriften n. s. w., deren Inhalt mitgeteilt ist. 



Academy, The 46. 89. 182. 221. 2.57. 347. .394. 

Alemannia 181. 339. 419. 

Allgemeines Litteratiirblatt 88. 

Allgemeine Schweizer Zeitung 221. 

Allgemeine Zeitung 46. 89. 133. 182. 221. 257. 310. 346. 

:i94. 421. 
Americana germanica 304. 
Anglia 43. 87. 130. 179. 218. 305. 341. 342. 419. 
Annales de la lacult«"' des lettres de Bordeaux et des uni- 

versites du midi 134. 222. 2.58. 310. 344. 
.\nnales de TUniversitö de Lyon 422. 
Annales des Basses-.Alpes 422. 
Annales du Midi 183. 222. 310. 422. 
.Annuario degli studenti trentini 47. 
A n t o 1 g i a Veneta 135. 311. 

.\ n Zeiger der Akademie d. Wissenschaften in Krakau 309. .394. 
.\rcheografo triestino 311. 394. 
.Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Littera- 

turen 85. 174. 252. .336. 
Archiv für hesssischc (ieschichte 2.57. 

Archiv für lateinische Lexikographie und (irammatik 'M)(>. 
Archiv für Religionswissenschaft 133. 
Archivio glottojogico italiano 43. 

Arciiivio per lo studio delle tradizioni popolarl 86. 303. 
Archivio storico lombardo .394. 



Archivio storico siciliano 394. 
Arkiv für Nordisk Filologi 42. 178. 218. 305. 
Ateneo veneto. L'. 47. 394. 
Athenaeum, The, 46. 182. 221. 257. 310. 347. 
Atti dell' Accademia d'archeologia. lettere e 
Xapoli 394. 



394. 421. 
belle arti 



di 



Atti della 
Atti della 



-Accademia delle scienze di Torino 394. 
.Accademia Lucchese 394. 



Atti della R. Accademia Peloritana 47. 348. 

Atti deir i. r. Accademia di scienze. lettere ed arti degli 

Agiati di Rovereto 89. 
Atti del reale istituto veneto di scienze, lettere ed arti 2.58. 

311. 394. 
.Atti e memorie della r. accademia di scienze. lettere ed arti 

di Padova 47. 25K. 
.Atti e memorie della R. Deputazione di storia patria per le 

provincie di Romagna 47. 

Baltische Monatsschrift 133. 

Beihefte, wissenschaftliche, zur Zeitschrift des .Allgemeinen 

Deutschen Sprachvereins 392. 
Hei träge zur (ieschichte der deutschen Sprache und Lit- 

teratur 41. 129. 418. 
Beiträge zur Geschichte der Stadt Rostock 310. 
Beiträge zur Kunde der indogermanischen Sprachen ISI. 



xxni 



1901. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. (Register.) 



XXIV 



Beiträge zur Geschichte von Stadt und Stift Essen 2ö6. 
Bericht des Oldenbnrger Landesvereins für Altertumskunde 

und Landesgeschichte 346. 
Bibliofilia, La. 395. 
Bibliographe moderne 348 
Biblioteca. La. delle scuole italiane 47. 311. 
Blätter für das Gymnasialschuhvesen 346. 
Blätter für Hessische Tolksloinde 133. 
Bollettino della Societä Dantesca italiana 44. 
Büllettino storico-bibliografico subalpino 311. 394. 
Brandenburgia 310. 
Braunschweigisches Magazin 310. .346. 
Bühne und Welt 89. 346. 

Bulletin de la .'<ociete des anciens textes frani-ais "219. 
Bulletin de la Societö detudes des Hautes-.\lpi'S 422. 
Bulletin de la Soci6t6 philomatique vosgicnne 422. 
Bulletin de la Society scientifique . historique et arch^oio- 

gique de Brive 348. 
Bulletin des Parlers Xormauds 43. 180. 307. 39,3. 
Bulletin du Musöe Beige 258. 348. 
Bulletin Hispanique 183. 258. 344. 
Bulletins et memoires de la soci(5t6 arch^ologique d'Ille-et- 

Vilaine 134. 
B n 1 1 e 1 1 i n della Societä Dantesca italiana 394. 
Büllettino senese di storia patria 135. 
Büllettino storico pistoiese 135. 394. 

Carinthia 133. 

Christliche Welt, Die. 182. 257. 

Chronik des Wiener Goethe-Tereins 177. 217. 305. 340. 

Civilta cattolica. La 311. 

Classical Review 347. 

Correspondant. Le, 47. 

Cultura, La. 47. 

Dania 42. 178. 305. 392. 

Dansk Tidskrift 347. 

Deutsche Litteraturzeitung 45. 88. 132. 180. 220. 256. 309. 

345. 393. 421. 
Deutsche Mundarten 217. 
Deutsche Revue 310. 
Deutsche Rundschau 310. 421. 
Deutsche Zeitschrift 133. 
Dresdener Geschichtsblätter 181. 

Egyetemes philol. Közlöny 221. 
Englische Studien 42. 178. 255. 341.. 
Esperia 311. 
Euphorionll 177. 253. .339. 392. 

FanfuUa della domenica 1.35. 311. 394. 
Favilla. La. 311. 
f legrea 47. 135. 258. 395. 
France, La. 183. 

Gazetta mnsicale 395. 

Gazette des bcanx-arts 394. 

Gegenwart, Die, 182. 221. 

Geschichtsfreund. Der. 1.33. 

Gids 89. 134, 183, 221. 257. 310. 

Giornale araldico 311. 

Giornale Dantesco 44. 132. 256 344. 420. 

Giornale degli economisti 39,5. 

Giornale storico della letteratura italiana 43. 131. 307. 308. 

343. 
Giornale storico e letterario della Ligaria 311. 395. 
Goethe-.Tahrbuch 305. 
Giittingische gelehrte Anzeigen 45. 
Grande Revue, La. 47. 89. 
Grenzboten, Die, .346. 
Gymnasium 45. 220. 

Heimat, Die, 182. 421. 
Historischer Verein Heilbronn 181. 

II bene 39.5. 

Indogermanische Forschungen 418. 

Internationale Literaturberichte 346. 

.Taarboek van de Kon. Akademie van Wetenschappen voor 

liXH) 18:3. 
.Tahrbuch der Deutschen Shakospearc-liesellschaft 218. 
.Tahrbuch der Gesellschaft für Lotliriugische Geschichte und 

Altertumskunde 221 
•lahrbuch des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung 177. 



Jahrbuch für die Geschichte des Herzogtums Oldenburg 

181. 
.Tahrbuch für Geschichte, Sprache und Litteratur Elsass- 

Lothringens 220. 
Jahresbericht des historischen Vereins für Mittelfranken 

257. 
Jahresbericht über die Erscheinungen auf dem Gebiete der 

german. Philologie .338. 
Journal des Savants 46. 
Journal of Germanic Philology. The. 177. 339. 

Korrespondeuzhlatt der Westdeutschen Zeitschrift für Ge- 
schichte und Kunst 221. 

Korrespondenzblatt des Gesamtvereins der deutschen Ge- 
schichts- und Altertumsvereine 45 

Korrespondenzblatt des Vereins für siebenbürg. Landes- 
kunde 46. 182. 221. 394. 

Kritischer J.ihresbericht über die Fortschritte der Ruman. 
Philologie 219 

Le Grazie 47. 395. 

Lehrproben und Lehrgänge 45. 

Lettura, La. 311. 348. 

Literarische Rundschau für das evangelische Deutschland 

346 
Literarisches Centralblatt 44. 88. 132. ISO. 220. 256. 309. 

344. 393. 420. 
Literarisches Echo 46. 13.3. 221. .3J0. 346. 421. 

Magazin für Literatur 182. 346. 

Magdeburgische Zeitung 221. 

Mannheimer Geschichtsblätter 257. 346. 

Mansfelder Blätter 88. 

Mar che. Le. 395. 

Melusine 40. 128. 216. 338. 418. 

Memoires de la Societe de Linguistique 2,53. 418. 

Memoires de la Societe scientitique et litttraire d'Alais 222. 

Memorie della R. Accademia delle scienze di Torino 47. 

Memorie della r. Accademia di scienze. lettere ed arti in 

Modena 311. 395. 
Miscellanea storica della Valdelsa 47. .395. 
Mitteilungen der Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte 

309. 
Mitteilungen der Schlesischen Gesellschaft für Volkskunde 

182. 257. 
Mitteilungen der Vereinigung für Gothaische Geschichte 

und Altertumsforschung 310. 
Jlitteilungen des Geschichts- und Altertnmsforschenden 

Vereins zu Eisenberg 133. 
Mitteilungen des Nordböhmischep Excursions-Clnbs 257. 
Mitteilungen des Vereins für Anhaltische Geschichte und 

Altertumskunde 46. 257. 
Mitteilungen des Vereins für Geschichte der Deutschen in 

Böhmen 46. 
Mitteilungen des Vereins für Geschichte der Stadt Meissen 

133. 
Mitteilungen des Vereins für Geschichte und Landeskunde 

von Osnabrück 346. 
Mitteilungen des Vereins für Hessische Geschichte und 

Landeskunde 221. 
Mitteilungen des Vereins für Sächsische Volkskunde 257, 
Mitteilungen und Umfragen zur Bayerischen Volkskunde 

46. 133. 257, 
Jlodern Language Notes 40. 85. 128. 176. 216. 253. 303 

418. 
Modern langu.age quarterly, The. .176. 392. 
Monatsblätter des wissenschaftlichen t'lub in Wien 182. 
Monatsblätter für Deutsche Litteratur 46. 221. 
Monatsblätter, hrsg. von der (Gesellschaft für Pommersche 

Geschichte und .\ltertHmskunde 220. 
Monatsschrift für Gottesdienst und kirchl. Kunst 221. 
Museum 46. 89. 134. 182. 221. 2.57. 310. ,347. 394. 421. 

Nachrichten über deutsche Altertumsfunde 45. 

Natura ed .\rte 47. .395. 

Nederland 221. 421. 

Nederl. Spectator 46. 134. 

Neue Heidelberger Jahrbücher 393. 

Neue Jahrbücher für das klass. .Vltertum. Geschichte und 

Deutsche Litteratur 45. 133. 220. 346. 421. 
Neue pliilologische Rundschau 88. 133. 181. 346. 
Neueren Sprachen. Die. 39. 128. 17,5. 215. 253. 303. 337. 

418. 



XXV 



1901. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. (Register.) 



XXVI 



Neues Correspondenzblatt für die (ielelirten- iindEealschulen 

Wiirttemhprgs 4.5. 34(i. 
Neiipliilü logisch es Ceiitrallilatt 128. IHl. 220. 338. 
Neu phil ol ogische Mitteilnngen 176. 253. 418. 
N i e d e r 1 a u s i t z e r Mitteilungen 346. 
Noord en Zuid 87. 
Nord und Süd 346. 
Nouvellf Kevue 183. 348. 
N u V a Antologia 47. 13.Ö. 183. 222. 348. 
Nu ovo Arthivio veneto 47. 311. 

Oesterreich.-riigarische Revue 182. 
Onze Eeuw 2ö7. 
Ord och Bild 46. 
Otia Jlerseiaiia 347. 

Pagin e Friulane 47. 311. 

Pallade 311. 

Pedagogisk Tidskrift 46. 

Pfälzisches Museum 2.57. 

Piccolo archivio storico dell" antico marchesato di Saluzzo 

395. 
Preussische .Tahrliücher 89. 221. 346. 
Protokolle über die Sitzuugen des Vereins für die (ie- 

schichte Göttiugens 45. 
Publications of the Modern Language Association of 

America 86. 176. 303. 418. 

Kassegna abruzzese di storia e d'arte 47. 

Rassegna bibliogratica della letteratura italiana 47. 131 

222. 308. 393. 
Rassegna critica della letteratura italiana 131. 219. 308. 393. 
Rassegna Nazionale 47. 13.ö. 223. 395. 
Rassegna pugliese 223. 311. 
Rendiconti della R. Accademia dei Lincei 395. 
Rendiconti del R. Istituto lombardo di scienze e lettere 48. 

348. 395. 
Revista critica de historia y literatura 395. 
Revue celticjue 348. 
Revue critiqne 46. 89. 134. 183. 221. 2.58. 310. 347. 394. 

421. 
Revue dauphinoise 348. 
Revue de la Renaissance 311. 
Revue de Paris 89. 183. 348. 422. 
Revue de philologie franraise et de litt^rature 179. 255. 

343. 
Revue des cours et Conferences 46. 89. 134. 183. 222. 258. 

310. 
Revue des deux mondes 183. 311. 422. 
Revue des langues romanes 130. 179. 255. .342. 420. 
Revue des lettres franraises et etrangfres 47. 
Revue d'histoire et de critiqne musicales 348. 
Revue d'histoire et de litterature religieuses 348. 
Revue d'histoire litteraire de la France 4.3. 179 343. 420. 
Revue du Midi 222. 
Revue franoo-allemandc 422. 
Revue hebdomadaire 311. 422. 
Revue Hispanique 309. 
Revue politique et litteraire 46. 89. 134. 183. 222. 2.58 310. 

348. 422. 
Revue universitaire 47. 
Rivista abmzzcse 48. 223. 311. 395. 
Rivista dalniatira 48. 

Rivista dille biblioteche e degli archivi 13.5. 
Rivista d' Italia 48. 135. 222. 311. 395. 
Rivista tilosofica 311. 
Rivista gcoiirafica italiana 311. 
Rivista intcrnazionalc di scienze social! e discipline ansiliarie 

48. 
Rivista lignre di scienze, lettere ed arti 48. 311. 
Rivista mensile 135. 
Rivista moderna di cultura 135. 
Rivista miisicale italiana 48. 
Roma lettoraria 48. 
Romania 43. 130. Wi. 419. 
Romanische Forschungen 179. 419. 

8aggiatore. II. 395. 
Salotto, II, 135. 



Saluzzese, II, 47. 

Schweizerisches .Archiv für Volkskunde 88. 221. 394. 

Sitzungsberichte der Akademie der Wissenschaften in Wien 
220. 

Sitzungsberichte der kgl. preuss. Akademie der Wissen- 
schaften 45. 

Skrifter udgifna af Humanistika Vetenskaps-Samfundet i 
Uppsala 310. 

Souvenirs et Memoires .348. 

Sprak och Stil 254. 

Stella polare. La. 311. 

Studi di fllologia romanza 219. 420. 

Studi di Letteratura italiana 132. 308. 

Studi e documenti di antica letteratura italiana 44. 

Studi italiani di tilologia classica 311. 

Studien zur vgl. Litteraturgeschichte 128. 177. 338. 

Studi glottologici italiani 180. 

Sttdwestdeutsche Schulblätter 45. 346. 421. 

Supplementi periodici all' Archivio glottologico italiano 43. 

Taal en Letteren 42. 87. 1.30. 217. 254. 305. 341. 392. 419. 

Taschenbuch der Historischen (iesellschaft des Kantons 
Aargau 257. 

Tijdschrift voor Nederlandsche taal-en letterkunde 86. 254. 
341. 392. 

Tijdspiegel 89 39L 421. 

Travaux et memoires de TUniversitö de Lille 311. 

Tridentum 48. 

Türmer. Der, 1.33. 310. 346. 

ümbria, L", 47, 
Unser Egerland 310. 

Verslagen en Mededeelingen der K. .\kademie van Weten- 

schappen 347. 
Vorträge und Aufsätze aus der Comenius-Gesellschaft 45. 
Vossische Zeitung. 134. 

Wein-Börse 257. 

Westermanns illustrierte deutsche Monatshefte 133. 346. 
Wiener Rundschau 133. 182. 346. 
Woche. Die. 133. 

Wochenschrift für klassische Philologie 133. 181. 2.57. 421. 
Württembergische Vierteljahrshefte für Landesgeschichtc 
88. 

Yale Studies in English 179.' 

Zeitgeist, Der. 134. 182. 

Zeitschrift der Historischen Gesellschaft für die Provinz 
Posen 257. 

Zeitschrift des allgemeinen deutschen Sprachvereins 41. 130. 
217. 254. 304. 

Zeitschrift des deutschen Vereins für die Geschichte Mährens 
und Schlesiens 257. 

Zeitschrift des Ferdinandeums 133. 

Zeitschrift des Harzvereins für Geschichte und Altertums- 
kunde 257. 

Zeitschrift des historischen Vereins für Niedersachsen 13.3. 

Zeitschrift des Vereins für thüringische Geschichte 257. 

Zeitschrift des Vereins für Volkskunde 86. 182. 253. 392. 

Zeitschrift für bildende Kunst 133. 

Zeitschrift für das Realschnlwesen 133. 181. 346. 

Zeitschrift für den deutschen l'nterricht 44. 86. 129. 177. 
217. 304. 340. 419. 

Zeitschrift für deutsche Philologie 217. 304. 338. 

Zeitschrift für deutsches Altertum und deutsche Literatur 
128. 216 .30.3. 

Zeitschrift für deutsche Wortforschung 129. 217. 392. 

Zeitschrift für die österreichischen Gymnasien 133. 220. 
2.57. 

Zeitschrift für Ethnologie 309. 

Zeitschrift für französische Sprache und Literatur 87. 130. 
219. .306. 39t. 419. 

Zeitschrift für hd. Mundarten 86. 254. 339. 

Zeitschrift für österreichische Vnlkskunde 46, 182. 257. 

Zeitschrift für romanische l'hihdogie 87. 179.219.306.392. 

Zeitschrift für vaterländische (Jeschichte und Altertums- 
kunde 2.')6. 

Zeitschrift für vergl. Sprachforschung 181. 303. 

Zeitung für Literatur. Kunst und Wissenschaft 182. 310. 



XXVII 



1901. Literatnrblatt für germanische und romanische Philologie. (Register.^ 



XXV 11 1 



YI. Verzeichnis der in den Personalnachrichten erwähnten Gelehrten. 



1. Anstellungen, Bern- 
fnngen, Auszeichnungen. 

Berger, 230. 
Bovet. Ernest .S58. 

Cornn. .1.. .S18. 

Densnsianu. (iv.. 100. 
Donati 190. 

Ehrismann. G.. 358. 
Elster. E., 357. 

Förster. M.. 262. 
Foerster. Wend.. 4.S0. 
Frevmond. Emil. 398. 



Gaafinez 358. 
Gebhardt. Aug.. .358. 

Herzog. Eng.. 190. 
Henckenkamp 94. 358. 
Hoops. Joh.. 262. 
Hörn. W.. 190. 

.Teaiijaquet, .1.. 398. 
Joseph. Eug.. 262. 
Kern. J. H.. 54. 
Kissner. Alph.. 430. 
Kosclnvitz, Ed.. 430. 
Kossmann. E. F.. 142. 
Meyer. Rieh. M.. 358. 



Morf, H.. 318. 
Mussafia, Ad.. 190. 

Panzer. Fr.. 190. 
Pillet. Alfr.. 142. 
Pirson, .T.. 142. 

SalTerda de Grave, .T. J,, 

\90. 
Schlösser, E.. 230. 
Schröer . Arn.. 358. 
Steffens. G.. 230. 
Stoffel. 94. 

Uhl, W.. 142. 
Ulrich. .Jac. 358. 



Vetter. Theod., 358. 

Waag. Alb.. 262. 
Wadstein. E.. 190. 
Wörner. K.. 190. 

2. Todesfälle. 

Petit de JuUeville 54. 

Scartazzini. .1. A.. 142. 
Schmidt. Joh.. 318. 
Schröer. K. .1., 54. 

Valentin 94. 

Weinhold. K., 358. 



ßurdach. Berichtigung 358. 
Voss 1er. Berichtigung 94. 



VII. Verschiedene Mitteilungen. 

AV e n k c r , Notiz den 
i 142. 398. 



Sprachatlas des Deutschen Reichs betr. 



LITERATURBLATT 



FÜK 



GERMANISCHE UND ROMANISCHE PHlLOLOiilE. 



HKKAUSOEGKBEK VON 



J3R OTTO BEHAGHEL 

". ü. Pr«»fessor lier germanisclien Phi)»»Iof,'ie 
Hii Her Universität Oiessfri. 



UND 



D'^ FRITZ NEUMANN 



i'i, Professor der roniaiiischeii Phi!olo{,'ie 
.111 <ler Universität Ileidf Miersr. 



Ersciieiiit nioitatlich. 



XXII. Jahrgang. 



VERLAG VON 
O. R. REISLAND, LEIPZIG. 

Nr. 1. Januar. 



Preis halbjährlich 11. ä. 50. 



1901. 



Klebs. nie Erzählung von Apolloiiitis aus Tyrus 

(Panzert. 
\V a (1 s c e i II , Kleinere as Sprachdenkmäler 

<B e h a g h e ll. 
I.ecoutere, Middelnederlandsche geest. Liederen 

(H el m). 
Hausier. Die Geschiclite vom Hülinerrhorir 

iQ e Ij ll II r d ti. 
Hans Saclis, Oemerkbiiclilein. H rsg. v. Dre-icher 

I M u n c k e r ) 
Ore scher, Nürnberger Meistersinger • Protokolle 

(il unc k e ri. 
Rullng. Die .Takobsbrüder v. K Kislener (U el m>. 
Zöllner, Eint ichiung und Verfassung der frucht- 
bringenden Gesellschaft illelm» 



Gotfhelf, Das deutsche Altertum in deu An- 
schauungen des 10. u. 17. Jahrh. (H o f f ni a n n- 
K r a y e r . 

It r i X , Die me. Ueberselzung des Speculuni hiimanae 
salvationis (H o I t li a u s e n'. 

Märkisch, Zum ae. ApoUonius von 'l'yrus 
(H u I 1 h a u s e ui. 

P i n V e r l , Jacques Grevin (S c h u e e g a n si. 

S u 1 V 1 o n i , II pianto delle Marie in antico TOlgare 
marchigiano (Wies e). 

Cian. 1 euniatti letlerari italo-proTenzali (Wieset. 

Clan, Una satira dautesca prima di Dante (Wiese). 

Biadego. Dante e gli Scaligeri (Wiesel 

Perroni-Grande, ün' asti onomo daiitofilo 
I W i e s e I. 



Cian, ün truttatisla del 'Principe' a tenipo di X. 

MachiaTVIIi (Wiese). 
V o 8 s I e r , P. Aretinos künstlerisches Bekenntnis 

(W i e 8 el. 
Fuulche-Delbosc, Comedia de Calisto y 

Melibea (C M. de V a s c o n c e ] 1 o s>. 
Foulche-Delbosc, Observations sur ta Ce- 

lestine (C. M. .le V a s c o n c e 1 1 S|. 
La Celestinn. Ed. Krapf ,C. M. de V a » c o n - 

Cellos). 
Sweet. Tlie Praclical Study of l.nnsjuages 

(B o r s d o r f). 
Bibliographie. 
Literarische Mitteilungen. Personal- 

nachrichten etc. 
Notiz. 



Klelis Elimar, Die Erzählung von ApoIIoiiiiis aus Tyrus. 

Eini' cescliiclitliche Ilntcrsuchuiiu- über ihii' lateinische Fr- 
lorni und ihre späteren Bearbeitnntren. Bei-liii, Georir Reimer 
18!)i». XI r. .532 S. 8". 

Wer s. Z. Siiia:ers Uiitersuchniigeii über das Fort- 
leben des Apolloniusromans in Mittelalter und Neuzeit 
mit .Aufmerksamkeit gelesen hat, wird dabei ein unbe- 
li;ti;liches (Tefülil nicht los geworden sein. Es lag das 
\iflleicht z. T. an der allzu formlosen -Art, in der der 
v'eifasser seine interessanten Studien dargeboten hatte, 
vor allem aber daran, dass hier augenscheinlich ein 
Unternehmen versucht war, dem die Voraussetzungen 
fehlten. Denn wie sollte die spezielle Vorlage für jede 
der neueren Bearbeitungen bestimmt werden, solange die 
ausgebreitete üebeiliefeiung des Originales iiiclit durch- 
forscht war? .Singer halte allerdings iiiehrcre Hss. 
herangezogen und manches damit erreicht; aber diese 
zufällige Auswahl wollte der Masse des Erhaltenen gegen- 
über doch wenig bedeuten. So schwankten denn bei den 
meisten Fassungen die Beziehungen hin und her, man 
kam aus dt^ni Zweifel nicht heraus und behielt schliess- 
lich nur die Ueberzeugiing, dass das gesteckte Ziel mit 
den aufgewandten Mitteln nicht zu erreichen sei. 

Mit aufrichtiger (Teuugthuung wird darum Jeder, 
der mit dem merkwürdigen Denkmal sich zu beschäftigen 
Veranlassung hatte, das voiliegen<ie Buch begrusseii, in 
dem zum ersten Male die ganze reiche Ueberlieferung 
— es handelt sich um einige tiü Hss. gründlich 

durchforscht ist. Es sind denn auch wichtige Ergebnisse. 
zn denen die Untersuchung des Verfassers geführt hat. 

Man weiss, dass die besten Hss. des Romans in zwei 
Klassen zerfallen, die von den ältesten uns erhaltenen 
Manuscripten, einem Florentiner und einem Leidener aus 
dem 10. .Jahrh , geführt, zwei verschiedene Rezensionen 
dl's Textes darstellen, die Riese in der 2. .Auflage seiner 
.Ausgabe unter einander abgediuckt hat. Klebs unter- 
scheidet die beiden als R.A und RB; wer kein Freund 
von toten Siglen ist, mag sie die Archistratis- und 
Lncinaversion nennen, da die Gattin des Helden in Rli 
dem Original entsprechend .Archistratis heisst, während 



RA den Namen niissverständlich entfernt und mit einem 
zweiten Missverständnis Lucina an seine Stelle gesetzt 
hat. Während Riese in der Lucinaversion den ur- 
sprünglichen Text vor sich zu haben glaubte, von dem 
RB eine sekundäre Bearbeitung darstelle, die mir au 
einigen, in den Hss. von RA zufällig verderbt über- 
lieferten Stellen die originale Vei'sion RA zu be.ssern 
vermöge, weist K. nun überzeugend nach, dass auch RA 
gegen RB eine ganze Reihe von Interpolationen, Aus- 
lassangen und Aenderungen aufweist, die beiden also in 
Wahrheit zwei gleichwertige Beai'beitungen eines ver- 
lorenen Urtextes darstellen, der sich aus ihnen nicht 
mehr in seinem genauen Wortlaut rekonstruieren lässt. 

Schwieriger war es die grosse Masse der späteren 
Hss. zu klassifizieren. Denn die .Abschriften sind ausser- 
ordentlich bunt, indem einerseits mit grösster Willkiu- 
Aenderungen, Zuthaten und Auslassungen in Menge vor- 
genommen, andrerseits durch Benützung verschiedener 
Vorlagen immer wieder neue Mischtexte entstanden sind, 
so dass auf den ersten Blick schier jede Hs. eine eigene 
Rezension darzustellen scheint. Immerhin ergeben sich 
aus dem jeweiligen Veihältnis zu R.A und RB doch etliche 
feste .Anhaltspunkte, die dem \'erfa.sser eine Reihe ge- 
schlossener (iruppen aufzustellen gestatten. 

So wenig wie die bisherige .Ansicht den überlieferten 
Text RA hält K. seinen zu erschliessendeii Urtext R für 
das eigentliche Original; vielmehr ist auch ihm R nur eine 
Bearbeitung, deren Meikmal unter andeiem in der 
Christianisierung ihrer N'orlage besteht. Hatte man aber 
bisher, wie schon Welser gemutmasst hatte, seil Rohde 
wohl allgemeine Ueberzeugung war, den lateinischen 
Text für die freie Ueb(>rsetzuiig einer griechischen Vor- 
lage gehalten, so sucht K. nun mit Scharfsinn und (Je- 
lehrsamkeit aus den vorkummenden Münznainen , In- 
schriften, Sitte, Sprache, Stil und Motiven zu erweisen, 
dass wir in R vielmehr die Bearbeitung eines im .■}. .lahrh. 
entstandenen lateinischen Originals zu erkennen hätten. 

Nicht alles, was der Verfasser ins Feld führt, ist 
uns überzeugend erscliienen. Die Münznamen z. B. mfjgen 

1 



1901. Literatui'blatt für s?eimanische und romanische Philologie. Xo. 1. 



für die Abt'assuiigszeit der lateinischen Fassung- be- 
weisend sein, aber was können sie für die Frage nach 
einem griechischen Original besagen, das doch, wie sclion 
Kohde, Gr. Rom. S. 423 A. 4 gegen Christ und W. 
Meyer eingewandt hat, vermutlich griechische Münz- 
rechnuug geiiabt hätte, und dasselbe lässt sich für die 
Inschriften geltend machen. Mag ibi- Verfasser mit dem 
Stil der römischen Inschriften sich vertraut zeigen, so 
kann das eigentlich wieder nichts beweisen, da ein 
Uebersetzer, wenn er einigerraassen geschickt verfuhr, 
doch die vorgefundenen griechischen Inschriften notwendig 
in diesem .Sinne umgestalten musste. Auch in den Sitten 
ist des spezifisch Römischen verschwindend wenig, jeden- 
falls nicht mehi-. als dass es niclit so gut nachträgliche 
Aenderung und Zntliat sein könnte, wie solches für hundert 
andere Stellen angenommen wird. Dabei findet der 
Verf. selbst in der dos, welche die Freier versprechen, ein 
spezifisch griechisches Element, das als „unter dem Ein- 
fluss griechischer Dichtung" hineingekommen erklärt 
werden rauss. Einleuchtender ist uns erschienen, was 
über die Benützung von Virgil, Üvid und Apuleius ge- 
sagt wird; aber wir müssen überhaupt gestehen, dass 
uns die Erzählung, so oft wir sie gelesen, in der Er- 
klärung und Verknüpfung der einzelnen Züge an vielen 
Stellen derart sprunghaft und unmotiviert, ja geradezu 
unsinnig erschienen ist. dass uns ihr Zustand immer nur 
unter der Voraussetzung eines vollständigeren Originals 
begreiflich dünkte, aus dem sie nur einen schlechten Aus- 
zug vermittelte. Wir mögen aber gerne zugeben, ilass 
für die Beurteilung dieser Fragen eine Reihe von Faktoren 
in Betracht kommen, über die wir uns ein Urteil nicht 
anraassen können, so dass wir alle Ursache haben, die 
Entscheidung Berufneren zu überlassen. 

Des Verfassers Bestreben musste es natürlich sein, 
das angenommene lateinische Original in den Zusammen- 
hang der römischen Literatur einzuordnen. Er hat dieser 
Aufgabe einen eigenen Abschnitt gewidmet, zu dem wir- 
uns nur wenige Bemerkungen erlauben möchten. K. 
geht in seinem Eifer, das Werk aus dem Zusammenhange 
mit dem griechischen Roman loszulösen, entschieden zu 
weit. Es lässt sich einmal niclit leugnen, dass diese 
Geschichte, in der alle Personen ohne Ausnahme griechische 
Namen führen, deren Ereignisse sämtlich im östliclien 
Winkel des mittelländischen Meeres, dem eigentlichen 
Schauplatze des sophistischen Romans, sich abspielen, 
vollständig in die Sphäre dieser Diclitungsgattung fällt. 
Es scheint uns auch ein unfruchtbares Beginnen, die be- 
kannt innigen Beziehungen der Apolloniuserzählung zu 
Xenoi)lions Epliesischen Geschichten, die K. seihst wenigstens 
für ein Motiv zugehen muss, abstreiten zu wollen. Sehr 
hübsch ist dagegen der von K. erbrachte Nachweis, dass 
die (ieschichte von Thai'sias Leiden genau übereinstimmt 
mit einem bei dem älteren Seneca überlieferten Scliul- 
tlienia der römischen Rhetorik. Die Historia zeigt nur 
eine Zutliat, die aber nicht ohne prinzipielle Bedeutung 
ist. C. XXXIV erzählt, wie Athenagoras bei seinem 
Besuch im Lnpanar durch die Bitten der .Tungfrau be- 
wogen wird ihrer zu schonen. Qi(o exeunte colleija 
suiis iiffuit et ait: ' Allieiiugora, qumnodo teciim novicia?' 
AthemKjorii ait: 'lunt potest melii(s'. Der collega geht 
darauf gleichfalls hinein: hatte Athenagoras quaUr drnos 
aureus bezahlt, so giebt er gleich llhram aiiri integrum, 
aber auch ihn weiss Tharsia so zu rühren, dass er un- 
verrii'hteter Dinge abzieht. .Athenagoras hat ihn draussen 
erwartet: el adiiiraiilcs se iuricein, ne ali'iii /»oderent, 



aliorum coeiiertiiü expedare exitum. Alle werden um 
ihr Geld geprellt: omiies ijuicianque inihant danteg 
shifiulos (iiireos plorantes ahxcedebauf. Dieser Zug, der bei 
Seneca fehlt, scheint uns entlehnt aus dem weitverbreiteten 
Märchentypus „Die vergessene Braut" (Literatur s. bei 
Köhler Kl. Sehr. 1. 109. 161 ff., Cosquin 2. 12 ff.). In 
zahlreichen Fassungen dieses Märchens wird die Keusch- 
heit der vergessenen Braut von drei Edelleuten bedrängt, 
die auf ihre Schönheit aufmerksam geworden sind. Der 
erste bringt einen Beutel voll Gold: die .Jungfrau nimmt 
ihn auch an. weiss den Zudringlichen aber durch einen 
Zauber festzubannen, so dass er am Morgen unverrichteter 
Dinge abziehen muss. Seinem Genossen spiegelt der Be- 
ti-ogene auf die Frage, wie es ihm mit der Jungfrau er- 
gangen sei vor, er habe alles erreicht, was er wünschte; 
so wird dann auch der Zweite und ebenso der Dritte um 
sein Geld geprellt. Also Zug für Zug wie im Roman; 
selbst dass die einzelnen Freier verschiedene Summen 
bieten, erscheint schon im Jlärchen, nur giebt hier ge- 
wöhnlich der Erste die grösste Summe. 

Es kann ja auch sonst nicht zweifelhaft sein, dass 
der Verfasser des Romans Märchenmotive benutzt hat. 
K. ignoriert in seiner Qnellenuntersuchung den bekannten 
Nachweis Laistners. dass die erste Hälfte des Romans 
auf dem Goldenermärchen (KHM 136 ,, Eisenhans ") auf- 
gebaut ist, allerdings vollständig; erst S. 458 erfährt 
man im ^'orbeigehn in einer Anmerkung, dass Laistner 
„in der Vergleichung der ursprünglichen Apolloniuser- 
zählung mit einem bestimmten Märchenkreise viel zu weit 
gehe". L. hat sich auf wenige .Andeutungen beschi-änkt; 
es wäre für K. eine dankbare Aufgabe gewesen, den- 
selben weiter nachzugehen: er hätte dabei gewiss ge- 
funden, dass Laistners Behauptung zweifellos sicher ist. 
Die ganze Geschichte des Helden bis zu seiner Ver- 
heiratung ist Alotiv für Motiv aus diesem Märchentypus 
genommen. Schon die Vorgeschichte mit ihren uner- 
quicklichen Verhältnissen in der Familie des Antiochus, 
der Aechtung und Flucht des Helden aus dem väterlicheu 
Reiche stammt daher und was vor allem beweisenil ist: 
die zahlreichen Anstösse dieser Einleitung, die Rohde 
z. B. so bedeutend erschienen sind, dass er in ihr einen 
nachträglichen Zusatz finden wollte, erklären sich mit 
einem .Schlage, wenn man die Quelle erkannt hat . aus 
der die ganze Erzählung geflossen ist '. Ebenso stammt 
im Folgenden alles aus dem Märchen: der Aufenthalt 
des Helden bei dem Fischer, der dem Eisenhans des 
Märchens entspricht, dass Apollonins am fremden Künigs- 
hofe in schlechter Kleidung auftritt, Namen und Stand 
verbirgt, durch seine ausgezeichnete Kunst besonders in 
Musik und Gesiing die Liebe der Königstochter erwirbt 
u. s. w. ; einiges davon konnten wir. so weit es den dort 
vei folgten Absichten diente, Hilde - Gudrun an ver- 
schiedenen 0. zwischen S. 264 und ."543 näher aus- 
führen. Hier nur die Bemerkung, dass auch die Liebes- 
krankheit der Königstochter, mag sie im Roman auch 
mit den Worten Virgils geschildert sein, aus dem Märchen 
stammen wird: es kennen sie z. B. die Fassung bei 



' Von da erklart sich auch, warum gerade Antiochus auf- 
tritt. Im Märchen ist es regelmässig die .■<ti<fmi(ltcr des Helden, 
die ein schändliches Verhältnis zu einem liuhlen unterhält, um 
dessentwillen der Königssuhn vertrieben und geächtet wird. 
Das erinnerte den Dichter an das bedenkliche Verhältnis dos 
Antiochus zu seiner Stiefmutter Stratonico; er gestaltete es 
aber aus nach der gewöhnlichen SchaMono dos Incestniotivs, 
wie er sie aus der Heschichto dos Oonomaus und hundert 
anderen Krzähluniren kennen musste. 



1901. Literatnrblatt für germanische und romanische Philologie. No. 1. 



Wolf DHM 271; Haltrich No. 11; Krauss, Sag. und M. 
der Südslaveii I, No. 46; Webster, Basque Leg. S. 111. 
Auch die drei Nebenbuhler des Apollouius sind dem 
Märchen wohlbekannt und wenn einer von ilinen (c. XXI) 
fälschlich vorgiebt, er habe den Schiffbruch erlitten, so 
stimmt das genau zu dem Betrüge der Schwäger im 
Märchen, die sich fälschlich die Verdienste des Helden 
beilegen. Vielleicht wäre es nicht überflüssig, wenn dies 
alles einmal näher ausgeführt würde; jedenfalls scheint 
uns der Quelleukreis des Denkmals mit den Nachweisungen 
von K. nicht erschöpft. 

Ueber den 2. Teil des Buches können wii-, da wir 
uns beim ersten zu lange aufgehalten, nur mehr be- 
richten, das-i er die mittelalterlichen und neueren Be- 
arbeitungen der alten Geschichte eingehend und sorgfältig 
verfolgt. Das reiche Material, über das K. verfügt, vor 
allem seine genaue Einsicht in die Ueberlieferung ge- 
statten ihm an vielen Punkten über seine Vorgänger 
hinauszukommen, denen in K.'s Darstellung freilich 
es gilt dies besonders von den Untersuchungen Singers 
— nicht überall ihr volles Kecht wird. Auch für die 
deutschen Bearbeitungen ist manches genauer festgestellt 
als bisher; was uns Germanisten am meisten interessierte, 
den Joiirdain und Orendel, hat der ^'erf. allerdings von 
der Behandlung ausgeschlossen. So auch die Gudrun, 
fiir die wir inzwischen intensive Benutzung des Apollonius- 
romans nachzuweisen versucht haben. 

Freiburg i. B. Friedrich Panzer. 

Kleinere altsächsische Sprachdenkmäler mit Anmerkungen 
und (Uossar hrstr. von Elis Wndstein (lienkmiiler hrsg. 
vom Verein fiir niederdeutsche Sprachforschung, VI). Norden 
und Leipzig, Soltau. XV. 25» S. M. 7.20. 

Wadstein legt uns eine neue Ansgabe der kleineren 
altsächsischen Denkmäler vor, die den erfreulichen Ein- 
druck macht, dass sie mit der allei-grössten Sorgfalt ge- 
arbeitet sei. Es werden zunächst die Teste in diplo- 
matischer Treue abgedruckt mit zahlreichen auf die 
Ueberlieferung bezüglichen Fussbemerkungen. l'ann folgt 
eine zusammenhängende Reihe von Anmerkungen zu jedem 
einzelnen Denkmal, die die Handschriften, die bisherigen 
Drucke, die liteiarischen Fragen erörtern, jedoch auf 
Erörterung einzelner Stellen sich nicht einlassen. Zum 
Beschluss ein Glossar der Eigennamen und eines des 
übrigen Wortschatzes; alles sorgfältig, mit gründlicher 
Gelehrsamkeit gearbeitet und zweckmässig eingerichtet. 

Das Wörterverzeichnis teilt eine schlechte Gewohn- 
heit der meisten derartigen Arbeiten, dass nämlich für 
einen einheitlichen Begriff der fremden Sprache, ja für 
eine einzige Schriftstelle, ganz unnötiger Weise mehrere 
Verdentschungen neben einander gestellt werden, z. B. 
Itaft, verhaftet, gefangen, inmeden , mieten, pachten, 1 
iiiwaidun, innerlich, im Innern, irrislo, Anstoss, Aerger- | 
nis, isiirnin, von Eisen, eisern, kiula, Säcklein, Tasche. 
Schlimmer ist es, wenn die zur Auswahl gestellten Ueber- 
setzungen sich gegenseitig ausschliessen , verschiedene 
.\rten der .'\uffassung bekunden, z. B. Iied, Stand, Rang, 
lidiulskoli, Handschuh, Handfessel, kappu, Kappe, Um- 
hang, kern, Wendung, Scheideweg, ruku, Rechenschaft, 
Angelegenheit. Von geradezu falschen Angaben ist mir 
nur wenig begegnet, elileudi heisst nicht gefangen, 
wenn es auch Wiedergabe des lat. captivux ist: im 
.Mittelalter hat captiDUS samt seinen Ableitungen vielfach 
die übertragene Bedeutung, die noch heute in fi-z. rintif 
fortlebt, herdoiii bedeutet nicht Höhe; culiiiuiii muss 
in der betr. Stelle übertragene Bedeutung; haben: die 



Herrlichkeit der Welt, heribokan ist uicht das Feld- 
signal, sondern das Instrument, mit dem es gegeben 
wird, kleni heisst nicht klein. Zu den Strassbnrger 
Glossen kann lescid, hrennid nicht zum starken Verbum 
gehören. Wenn perjurare durch liardo siiuerian über- 
setzt wird, so liegt wohl die Sache so, dass der Glossator 
das lat. per als steigernd gefasst hat, wie in per- 
magniis u. dgl. 

Gi essen. 0. Behaghel. 

C.Lecoutere. Middelnederlandsche geestelijke Liederen. 

naar een P.irijsch Handschrift met inleiding en aanteeke- 
ningen uitgegeven. Uvergedrukt uit de ..Leuveusclie Bij- 
dragen-. 3« jaargaug, 1« atlevering, 189.9. Lier, Verleger 
.Josef van In u. Cie.. 1899. 130 S. 

Ans einer Hs. zu Paris, die aus dem Ende des 
15. Jahrhunderts staunut, sind 42 mndl. geistliche Lieder 
und ein Prosagebet, sowie ein lateinisches Lied (Nr, 21) 
abgedruckt. Grösstenteils waren sie bisher unbekannt, 
nur vier von ihnen waren schon nach anderen Hss. ge- 
druckt. Die Gedichte sind nicht viel älter als die Hs., 
sie stammen also ebenfalls aus dem 15. .Jahrhundert und 
sind allem Anschein nach in einem brabanter Clarissen- 
kloster gesammelt worden. 

Der Abdruck folgt genau der Hs. ; uu- die not- 
wendigsten Verbesserungen sind in den Text gesetzt. 
Diesen überall völlig in Ordnung bringen zu wollen, 
wäre angesichts des Mangels anderweitiger Ueberlieferung 
ein aussichtsloses Unternehmen. Nahe zu liegen scheint 
mir jedoch die Verbesserung von I. 9. Dem Schema 
der Strophe nach wird hier ein Reim auf v. 1 1 verlangt, 
nicht auf v. 2: ich lese deshalb ,.ierleden^' (vgl. Ouder- 
mans, Bijdiage VII. 379). 

Giessen. Karl Helm. 

Die Geschichte vom Hühnertborir. Eine altisländische Saga 
übersetzt von-Andreas Heusler. Berlin. Wiegand & 
ihieben 1900. 111, 92 S. 8». M. 2, geb. 31. 3, 

Der Schwerpunkt des Büchleins liegt meines Er- 
achtens in der 26 Seiten starken Einleitung. Als Ueber- 
setzung ist es ja in der Hauptsache für solche Leser 
bestimmt, die mit dem altnordischen Schrifttume nicht 
vertraut sind, und diese werden dui'ch die vortreffliche 
Einleitung erst mit den nötigen Vorkenntnissen bekannt 
gemacht. Zunächst giebt Heusler eine kuize Deutung 
des Begritfes soga und berichtet über die Art wie die 
einzeliieu Vertreter dieser Literaturgattung entstanden 
sind. Dann folgt ein Abriss der isländischen Kultur- 
geschichte zur Sagazeit, und zwar, was eben das Gross- 
artigste daran ist, ausschliesslich aus der vorliegenden 
Geschichte vom Hühnerthorir herausgeschält. Den Schluss 
der Einleitung macht eine Zoglicderung der Geschichte 
nach ihrer poetischen und ästhetischen Form. Und da- 
bei lässt sich diese ungemein lehrreiche Einleitung durch- 
aus nicht lehrhaft an, sondern sie liest sich wie eine 
glatte Erzählung, nur hätte nach meinem Dafürhalten 
die etwas grosse Zahl von Fremdwörtern etwas einge- 
schränkt werden dürfen, ohne dass der Veifasser da- 
durch in den tieruch des ges<'hniacklos('n ,, Puristen" ge- 
kommen wäre. 

In der Verdeutschung der Saga selbst werden es 
die deutschen Leser gewiss nur mit Freuden begrüssen, 
dass die endlosen (leschlechtsverzeichnisse von sagen- 
haften Königen der Vorzeit oder gar von den Ciöttern 
herab bis auf die Helden der Erzählung unterdrückt 
sind. Sonst hat der Uebersetzer sich mit Erfolg be- 
strebt die eigenartige Färbung der suiiliuhteu isländischen 



litOl. Literatnrblatt für frermanische und romanische Philologie. Nu. 1. 



Erzählung beizubehalten. Warum er aber die Beinanien, 
die so vielen Isländern von ihren Landsleuten beigelegt 
wurden, gleichfalls fast überall unterdrückt hat, ist um 
so weniger erklärlich, als er ja die Hauptperson, nach 
der die ganze .Saga benannt ist. selbst auch auf dem 
Titelblatie ..Hühnerthorir'' nennt. Wie lebhaft sehen 
wir uns in die Denk- und .Anschauungsweise der Isländer 
versetzt, wenn Männer auftreten, denen ihre Freunde 
oder Feinde irgend eine Eigenschaft als Beinamen ge- 
geben haben, so dass sie allgemein heissen Önnnd Breit- 
bart, Lappen - Thorkel n. s. w. Oder was denkt sich 
andrerseits der deutsche Leser, wenn ein Mann, ohne 
dass eine Erklärung dafür gegeben wüi'de. den seltsamen 
Namen ..Blnndketil" führt? Die isländische Fassung er- 
zählt uns. dass Blund-Ketils Grossvater Ketill blundr 
geheissen habe, und dass von ihm der nahe gelegene See 
gleichfalls Blundsvatn genannt worden sei. Nun heisst 
aber hjiindr auf deutsch .Schlummer": welch schönes 
Licht wirft das wieder auf jene bäuerlichen Beob- 
achtungen, wenn jemand den Beinamen ,,dei' Schläfrige", 
„der Dusler" bekommt und dieser dann gleich auf seinen 
Nachkommen haften bleibt und auch auf benachbarte 
Oertlichkeiten übertragen wird. Warum ferner, während 
einerseits Blundketil bei Heusler immer so genannt wird, 
andi'erseits Tungu-Oddr immer nur Odd heisst, ist gleich- 
falls nicht einzusehen. Hätte Verfasser dafür gesagt 
Odd von Tuuga, oder Odd von der Halbinsel, so wäre 
er dem Grundsatze S. 25: -Den Stil des Urtextes suchte 
sie (die Üebersetznng) mit der höchsten Treue nachzu- 
bilden" selber treuer geblieben. 

Dass die üebersetznng durchaus zuverlässig ist, be- 
darf bei einem üebersetzer wie Heusler keiner Er- 
wähnung. Doch sind mir einige Kleinigkeiten aufge- 
fallen, die ich anders gemaclit haben würde. S. 30, Z. 9 
„ausserhalb der Nordach" (f'jrir titati Norärä) dürfte 
nicht leicht verstanden werden. Ich würde hier sagen 
„rechts von der N.", oder „zwischen der Seeküste und 
der N." Auf der gleichen Seite Z. 9 ist hrätt mit 
„allmählich" statt „bald" gegeben. S. 33, Z. 21 „vor 
der nachten Hochflut beim Neumond" : im Texte furir 
mhf/nn;ii» steht nichts vom Neumond. Guitbrandr Vig- 
füsson s. V. mis(jiiuii sagt sogar es sei gemeint beim 
Vollmond. Warum genauer sein als die Vorlage, wo es 
docli gar iiiciit darauf ankommt? Es genügt vollständig 
_vor der nächsten Springflut", denn „Sprinflut" ist der 
Kunstausdruck, nicht „Hochflut". S. 34, Z. 3 omian 
daij eptir dürfte woiil eher heissen „am übernächsten" 
als „am nächsten Tage". S. 35 letzte Zeile: „bugsieren" 
ist wohl nicht richtig, denn sechs Zeilen weiter wird 
ja das Schiff am Lande befestigt. flytju sik heisst 
nichts Weiler als „sich begeben". S. 58, Z. 8 „Hessen 
den Odd herausinfen" sollte heissen „Hessen den Odd 
herauskommen [knlla üt Odd). Auf derselben Seite 
Z. 2 V. n. ist l/irkica/d mit „Birkenbalken" gegeben: 
icli kann mir nicht gut einen Mann vorstellen, der auf 
einem der klrinen isländischen Gänle sitzt und mit einem 
Balken heruniieitet. Das Wort Sparren wäre wohl 
besser. Zu der Stelle macht Heusler eine Anmerkung, 
in der er noch hülle darauf hinweisen können, dass ge- 
lade diese Art der Besilzeigreifung und überhaupt 
das Reiten (oder Gehen) von W'est über Süd Ost und 
Nord zurück [andttaelis) gerne da erzählt wird, wo nicht 
alles mit rechten Dingen zugeht, was ja anch hier der 
Fall ist. 

Die Frage, in welcher Form die isländischen I'er- 



sonennamen wiedergegeben werden sollen, ist gelöst in 
einer Weise, die für eine derartige Febertragung für 
einen grösseren Leserkreis entschieden als die günstigste 
zu erklären ist : es sind nämlich alle Endungen weg- 
gelassen und auch auf die Längezeichen ist verziihtet. 
Die kleine Inkonsequenz, dass bei Namen wie Thorir 
(Pörir) das Zeichen für den Nominativ /• in die andern 
Beugungäfälle übergeführt wurde, war nicht wolil zu 
vermeiden. Denn w'ie die Dänen oft thun, die z. B. 
von König Sverre sprechen, geht bei uns doch nicht 
gut an, wo eben nicht wie dort, die historische Ent- 
wicklung das alte -ir zu -e gewandelt hat. Vielleicht 
könnte man noch weiter gehen und wenigstens diejenigen 
Namen für die wir entsprechende Formen besitzen, ganz 
deutsch geben, also für Örnolf gleich Arnulf sagen. 

Die Verdeutschung der Geschichte vom Hühner- 
thorir die uns Herr Professor Heusler hier bietet, muss 
eben so wie seine treffliche Einleitung als raustergiltig 
und als wohl dazu angethan bezeichnet werden auch in 
Kreisen, die sonst ausserhalb der nordischen Studien 
stehen, ein prächtiges Bild der in der Sagaliteratur 
geschilderten Zustände und Ereignisse zu geben und ist 
daher angelegentlich zu empfehlen, umsomelir. als aucli 
die Ausstattung des Büchleins im Verhältnis zu dem 
ziemlich wohlfeilen Preise ganz ausgezeichnet ist : ein 
breiter Rand, sauberer Druck in einem deutliciieu 
Alphabet, fast völlige Freiheit von Druckfehlern machen 
das Lesen des Buches auch änsserlich zu einem Genuss. 
Nur eines möchte ich rügen. Da die Zeilen durch einen 
breiten Durchschuss von einander getrennt sind, ist keine 
Gefahr des Abspringens für die Punkte in Ä Ö Ü vor- 
handen, es fehlt also jede Entschuldigung für die Ent- 
stellung von Ä Ö Ü in Ae, Oe, Ue. Sind diese Un- 
getüme schon im Deutschen bei Ä und Ö hässHch, für 
Ü falsch, so sind die Sclireibungen isländisclier Namen 
Oern, Oernolf, Oenund für Örn, Örnolf, Ünund gerade- 
zu typographische Verbrechen, die nur zu entschuldigen 
sind, wo der besihränkte Raum den Durchschuss zwischen 
den Zeilen nicht gestattet. 

Erlangen. August Gebhardt. 

Das Gemerkbüchlein des Hans Sachs (!:».")— 15(il) nebst 
einem Anhange: Die Nürnberger Meistersingor-Protokollo 
von 1595 bis Ißo.ö. Herausgegeben von Karl Drescher. 
(Neudrucke deutscher Literatnrwerke des XVI. u. NVIl. .labr- 
Imnderts. herausgegeben von W. Braune. Nr. 149— 1J2.> 
Halle a. S.. Max 'Nieraever. 1898. (VIII. -^39 S. 8«. Preis; 
M. 2.40.1 

Nürnberger Meistersinger -Protokolle von l.'jT.) bis 1(>89. 
Herausgegeben von Karl Drescher. 2 Hände. (Bililiothck 
des literarischen Vereins in Stuttgart. Bd. 2l3 und -'14. i 
Tübingen 1897. iIV. 327 und XII. 334 S. 8».) 

Die beiden, inhaltlich enge zusammenhängenden Ver- 
öffentlichungen Dreschers enthalten die urkundlichen, 
meistens von den Merkern geschriebenen Berichte über 
die Zusammenkünfte der Nürnberger Meistersinger zu 
Singschule, Zeche und Freisingen von 1555 bis 1089 mit 
einziger Ausnahme der .lahre 15(52 bis 1575 nach den 
grossenteils erst vor kurzem aufgefundenen Handschriften 
der Dresdener, Mainzer und besonders der Weimarer 
Bibliothek. Die .Aufzeichnungen über die ersten sieben 
.lahre des genannten Zeitraums, von dor Hand des Hans 
Sachs, führen uus gerade noch in das Blütenalter des 
Nürnberger Meistergesangs; die umfangieicheren späteren 
Berichte beziehen sich auf mehr als ein .lahrhundei-t des 
allniäiilielien, aber steten Verfalls. Der Wert dieser fast 
ausnahmslos sehr trockenen Mitteilungen ist an sich nicht 



I 



1901. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Xo. 1. 



10 



^•oss; dem Literarhistoriker aber, der das Wesen und 
di(> Gescliiclite der Meistersincerknnst g-ründlich erfor.schen 
will, und aucli überhaupt dfui Kulturliistoriker. der sieh 
über dii- eeistit;e Entwicklung' des liürgevtnms im l(i. und 
17. Jaliriiundei't untpviiehtfn möclite . bieten sie eine 
Fülle Von lielelirung' der zuverlässigsten Art. Erst mit 
ihrer Hilfe wird es jetzt nach und nach mögflich. eine 
ausführliche, aktenniRssis' richtig-e Gescliiclite des Meister- 
g'esangs zur Zeit des Niedeigan.^es der volkstümlichen 
Kunst zu schreiben. Nicht nur zahlreiche Namen von 
lleistersing'ern und eine Jlenge von Tönen wie von Lied- 
ant'angen werden in diesen Protokollen zum ersten Jlal 
erwiihnt; auch von der Bedeutung' der einzelnen Jleister 
und ihrer Leistungen für ihre Zeit, von dem Fortleben 
ihres Ruhmes in der Singschule bekommen wir jetzt erst 
eine bestimmte Vorstellung. Dazu werden uns allerlei 
äussere Einrichtungen der Schule klarer, und nament- 
lich sehen wir, wie die alte Einfachheit Eintiacht und 
Zufriedenheit zugleich mit dem SangeseitVr unter den 
Nürnberger Äleistern von .Tahrzelint zu .rahrzelint geringer 
wurde. 

Einige der wichtigsten Ergebnisse, die mit leichter 
.Mühe ans diesen Auf;eichnungen zu gewinnen waren, 
hat Drescher sogleich in seinem kurzen Vorwort zu- 
sammengestellt ; auf andere hatte besonders schon Goetze 
gelegentlich hingewiesen (so in Max Kochs Zeitschrift für 
vergleichende Literaturgeschichte 1894, S. 417 ff.). Die 
Hauptsache, eine erschöpfende Darstellung des Nürn- 
berger Meistergesangs nach Hans Sachs, ist noch zu 
leisten. Zu dieser Aufgabe ist der Herausgeber unserer 
Protokolle vor anderen befähigt und berufen. Eine ge- 
wisse Vorarbeit dazu liefeit er einstweilen in den reich- 
haltigen alphabetischen Eegistern. die er seinem Ab- 
druck der alten Handschriften beifügt. Er verzeichnet 
zunächst alle Töne, die nach Angabe der Protokolle in 
der Sehnle angewandt wurden, mit dem Namen ihrer 
Erlinder, dann sämtliclie Liedanfänge, wieder mit den 
Tönen, nach denen sie gesungen wurden, endlich die als 
Singer. Schulhalter oder Merker genannten Mitglieder 
der Nürnberger Schule sowie die dort einkehrenden 
fremden Gäste und die bedeutendsten sachlichen Ereig- 
nisse in der Schule. Im Register des Gemerkbüchleins 
11 Sachs bezeichnet- Drescher überdies die Lieder be- 
Miuders, die auch noch nach dem Tode des Hans >Sachs 
in der Nürnberger Schule gesungen wurden. Eine sehr 
wichtige, freilich auch redit schwierige Frage ist in 
diesen Registern unbeantwortet geblieben, die nach den 
Verfassern der verschiedenen vorgetragenen Lieder. Aus 
dem Gemerkbüchlein von Sachs ersehen wir, dass die 
Singer sehr oft fremde Lieder zum Besten gaben: Goetze 
wies nach, dass die Mehrzahl der 1555 — 15til vor- 
getragenen Lieder von Sachs verlaust war. .Auf welche 
Dichte)' verteilen sich nun aber die von 1575 bis ltS89 
gesungenen LiederV Schade, dass Drescher darüber in 
seiner sonst so flejssigen Arbeit vorläufig gar keine Aus- 
'•nnft gegeben hat! 

Den Text der Handschriften scheint der Heraus- 
geber in der Hauptsache diplomatisch genau mitgeteilt 
zu haben. Nur Hess er auf den letzten 50 Seiten (vom 
.lahre l(i(i2 an) die regelmässig wiederkehrenden Worte 
,.Folgen die Singer*" oder dergleichen weg. Warum er 
diese Kürzung gerade nur im letzten Zehntel der Ver- 
öffentli<'hung viirgenommen hat und nicht lieber entweder 
schon viel früher oder gar nicht, ist nicht recht ersicht- 
lich. Auch erkennt man nicht klar, was er mit ,,Rück- 



I sieht auf den Raum" (S, VII) im Gemerkbüchlein des 
! Hans .Sachs abkürzte oder schon abgekürzt in der Hand- 
schrift vorfand. In den Registern ist die Orthographie 
mit Recht einigerniassen geregelt. Drescher hätte da- 
bei sogar noch um ein gut Stück weiter gehen und 
1 besonders die Eigennamen gleichmässig mit grossen An- 
, farigsbnchstaben versehen sollen; den Augen moderner 
1 Leser wäre damit ein unzweifelhafter Gefallen geschehen, 
' ohne irgend einen Schaden für echte Wisst-nschaftlichkeit. 
i München. Franz Muncker. 

Karl Euling. Die Jakobsbrüder von Kunz Kistener, 

(4ennanistischo AbhaniUuniren. Heft XVI. Breslau. M. und 
11. Marcus 1890. 1-0 S. 
i Eulings Untersuchung über die .Takosbrüder musste 

! davon ausgehen, irrige ältere Anschauungen zu beseitigen. 
i An solchen war kein Mangel , am bekanntesten ist 
I von ihnen die Hypothese Goedeckes, die Jacobsbrüder 
seien eine Bearbeitung des von Rudolf von Ems raehr- 
i fach erwähnten, nns unbekannten AVallaere von Heinr. 
'. von Linouwe. Viele überzeugte Anhänger wird diese 
; Hypothese, so oft sie auch Goedecke nachgesprochen 
i wurde, wohl nicht gehabt haben; jedenfalls Ist sie nun 
I durch Euling und den Nachtrag Vogts endgiltig als un- 
haltbar erwiesen. 

Die positiven Resultate, zu denen Euling seinerseits 
kommt, sind kurz diese : Die .Takobsbrüder sind um 1 360 
im Elsa,ss gedichtet, wahrscheinlich in Strassburg selbst, 
und unter dem Einfluss der früheren elsässischen Literatur. 
Für die Bestimmung der Heimat des Gedichtes ist 
! der Dialekt massgebend ; doch leidet Eulings l>arstellung 
etwas darunter, dass ei- nicht genügend scharf scheidet 
zwisclien dem was die Orthographie bietet und dem was 
der Reim erkennen lässt. Wenn er z. B. sagt c für (C 
ist durchdrungen, so ist dies für die Orthographie von Ä 
richtig; aber ein Reim e : c/; ist nicht vorhanden. Ueber- 
haupt reimen eis. Dichter diese Laute nicht, so nahe sie 
im Dialekt einander auch stehen, vgl. Paul-Braunes Bei- 
träge XXII. 290. 

Steht es zweifellos fest, dass die Sprache des Ge- 
dichtes elsässisch ist, so ist es doch fraglich, ob sie 
Anhaltspunkte giebt, das Gedicht speziell nach Strass- 
burg zu verweisen. Ein solcher Anhaltspunkt schien 
fp-U V. 28 zu sein, er rauss aber aufgegeben werden. 
Erstens kann das Wort der Hs. A. allein angehören, 
dann aber ist nach dem Elsäss. Wörterbuch von Martin 
und Lienhardt 'jf'itig (f/rtf wird als eiloschen bezeichnet i 
belegt von Weissenburg bis Burgfelden im Kreis Mühl- 
hausen, . also fast im ganzen Elsass. Dass aus älterer 
Zeit nur aus der Strassburger Gegend Belege bekannt 
sind, ist nicht beweisend und erklärt sich zur Genüge 
aus dem literarischen Vorwiegen der Stadt, 

Wenn wir trotzdem Strassburg selbst als die wahr- 
scheinliche Heimat des Gedichtes betrachten, so geschieht 
dies nicht aus sprachlichen, sondern aus sachlichen 
Gründen. Von grossem Gewicht ist die urkundliche Er- 
wähnung eines Kunz K. gerade in der Zeit, in welclie 
das Gedicht zu setzen ist. Ich zweifle nicht daran, dass 
dieser mit nnserem Dichter identisch ist : der Schlnss ist 
desto mehr erlaubt, als der Name Kistener selten war. 
Die Stellung- unseres Gedichtes zu den übrigen 
Denkmälern der elsäss. Literatur des 13. u. 14. .Ihs. 
hat Euling eingehend untersucht, und es ist ihm gelungen, 
direkte Beziehungen zu vielen derselben zweit'ellos nach- 
zuweisen. Ab und zu ist freilich dabei etwas zu viel 
des guten gethan ; Parallelen wie ,,des bitt ich dich" 



11 



1901. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Xo. 1. 



12 



Eapp. Pavz. 663.20 = Kist. 337 könnten solche Zu- 
sammenstellungen eher in Slisskredit bringen. Indessen 
hat E. mit Fug und Recht das Hauptgewicht nicht auf 
die wörtliche Wiederkehr einiger Verse gelegt, sondern 
auf die Uebereinstimmung in der allgemeinen Stilisierung. 

Die anziehendsten und schönsten Teile der Arbeit 
sind die Abschnitte IV n. V (üeber den Stolf und seine 
Behandlung und Charakteristik des Gedichtes), in welchen 
sich Enlings vorziigliche Kenntnis spätniittelalterlicher 
Literatur und Kultur im hellsten Lichte zeigt. Nach- 
zutragen ist hier S. 46, dass ein Bruder des von E. er- 
wähnten Albrecht v. Hohenberg -Haigerloch : Rudolf I. 
Reichslandvogt in Elsass war, ebenso nach dessen Tode 
(1336) seine Söhne Albrecht V.. später Bischof von 
Freising, und Hugo I. Letzterer wurde 1353 von Kaiser 
Karl IV., trotzdem er sich schon zu Lebzeiten Ludwigs 
des Bayern auf dessen Seite gestellt hatte, seines Amtes 
entsetzt (vergl. Schmid, Geschichte der Grafen von 
Zollern-Hohenberg. I. S. 173 ff., 206 If., 225 ff.) Vielleicht 
dürfen wir in dem verarmten Hug von Haigerloch unseres 
Gedichtes eine Reniiniscenz an den abgesetzten Land- 
vogt Hugo erblicken. 

üeber die U eberlief erung und den Text des Gedichtes 
vgl. Paul-Braunes Beiträge XXVl. S. 157 ff. 

Giessen. Karl Helm. 



F. Zöllner, tiinrichtnng und Verfassung der frucht- 
bringenden Gesellschaft vornehmlich unter dem t ürsten 
Ludwig von Anhalt-Cöthen. Berlin iSi)j). Verlag des 
Allgemeinen Deutschen Sprachvereins. (F. Bc-rggold.) lii S. 

Zöllners Arbeit beruht auf dem von G. Krause 
herausgegebenen Briefwechsel der F. G. sowie auf un- 
gedrucktem Urkundenraaterial, das sich in der herzog- 
lichen Bibliothek zu Cöthen befindet. Wir erhalten dar- 
nach ein anschauliches Bild von den Einrichtungen, den 
Gebräuchen und dem inneren Lebeij der Gesellschaft. 
Eine Ge>chiclite derselben zu geben, lag nicht in Zöllners 
Absicht, daraus erklärt sich auch die Beschränkung auf 
die Zeit des Fürsten Ludwig, nach dessen Tod die 
Gesellschaft ihren ursprünglichen Zwecken rasch ent- 
fremdet wurde. 

Bemerkenswert ist Zöllners Stellung zu der Frage, 
weshalb Opitz erst so spät Aufnahme in die Gesellschaft j 
fand. Er vt-rmutet. der Fürst habe an O.'s religiöser ; 
Gleicligiltigkeit Anstoss genommen. Ich halte dies für j 
recht nnwahrscheinlicli und glaube, dass hier Schultz der \ 
Wahrheit doch näher kommt, wenn er als Grund für die j 
lange Verzögerung der Aufnahme die zwischen 0. und 
Hnebuer vorliegenden Differenzen geltend macht, die 
Zöllner doch wohl zu gering anschlägt. 

Neu ist bei Zöllner die Auflassung der Noble 
Academie des Loj'ales, die nach ihm nicht gegen die 
F. G. gerichtet gewesen ist. Ich glaube, dass er damit 
das richtige trifft: die Academie war trotz ilirer feier- 
lichen Satzungen wohl eine ziemlich inhaltslose Schöpfung 
einer momentanen Laune der Fürstin Anna, eine fürst- 
liche Spielerei, wie die wenig später entstandene 
Academie des vrais amants, deren Gründung wohl auch 
auf sie zurückzuführen ist. 

Giessen. Karl Helm. 



Dr. Friedrich Gotthelf, Das deutsche Altertum In 
den Anschauungen des 10. und 17. Jahrh. iForsrhiingen 
zur in'iicrcii Literatuigescliichtc, hrsg. v. Dr. Franz Juncker. 
Hd. XIII.) Berlin. Alexander Duncker IJKX). VIII + 68 S. 
K». 31. I..o0. 

Die an sich verdienstliclie Schrift schadet sicli etwas 



durch den allzu anspruchsvollen Titel: eine umfassende 
Darstellung der deutschen Altertumsforschnng zweier 
.Jahrhunderte enthält sie ebensowenig wie eine allgemeine 
üebersiclit über die antiquarischen Neigungen jenes Zeit- 
raums. Ihr nächster Zweck scheint vielmehr zu sein, 
diejenigen Aeusserungen einiger Schriftsteller des 16. 
und 17. Jahrh. zusammenzustellen, die sich mit gewissen 
Angaben bei Caesar. Vellejns Patercnlus, Tacitus und 
dem Pseudo-Berosus beschäftigen und die relativen Ab- 
hängigkeitsverhältnisse unter diesen Schriftstellern nach- 
zuweisen. Wer. durch den Titel irregeführt, mehr in 
der Schrift sucht, wird enttäuscht sein. Freilich spricht 
das Vorwort, merkwürdig genug und in grellem Kontrast 
zu der Aufschrift, nur von den Romanen des 17. Jahrh., 
welche Aeusserungen über das deutsche Altertum ent- 
halten; aber doch will uns scheinen, dass der Rahmen, 
den sich der Verfasser anfangs gezogen, von dem Bilde 
nicht so ganz ausgefüllt wird. Fttr's Erste ist der Be- 
grift' ..Altertnm" u. E. allzusehr verengert worden: denn 
mit einigen Angaben über die Genealogie Tuistos, llannus' 
etc., über die altdeutschen Priester, über Herman. die 
Irminsul, Ariovist und Aehnliches ist doch das deutsche m 
Altertum nicht erschöpft. Es gehören hiezu nicht minder ■ 
auch die Stammgeschichte, die Staats-, Rechts-, Kriegs-, 
Sakral-, Privat-, Sprachaltertümer u. s. w., wie sie uns 
in schriftlichen und gegenständlichen Denkmälern über- 
liefert sind. All diese Dinge sind in den beiden ge- 
nannten Jahrhunderten einer mehr oder minder wissen- .■ 
schaftlichen Forschung tinterzogen worden und hätten ■ 
somit auch in das Bereich dieser Abiiandlung fallen 
müssen. 

Ein zweiter prinzipieller Fehler der Schrift isi die 
zeitliche Beschränkung des Stoffes. Wir meinen damit 
nicht die Reduktion des Begriffes „deutsches Altertum" 
auf die Zeit vor dem Jahre 100 n. Chr., sondern die 
allzu schroffe Begrenzung des 16. und 17. Jahrh. Um 
ein in sich abgerundetes Bild der Anschauungen zu er- 
halten, hätte nicht nur ein summarischer Entwurf der 
dieser Epoche vorausgehenden Altertumsforschung ge- 
geben werden müssen, sondern die Darstellung hätte, 
der Natur des Gegenstandes gemäss, erst mit dem Auf- 
treten Gottscheds ihren Abschluss finden sollen. So 
wären aus dem 15. Jahrh. wenigstens die Werke von 
Nanclerus, Celtis, Steinhöwel, Trithemius, Botho in ihrer 
Bedeutung für die Altertumsforschung kurz zu cha- 
rakterisieren gewesen: im 16. .lahrh. waren von be- 
sonderer Bedeutung Wimpheling. Heinr. Bebel, Beatus 
Rhenanus, Peutinger, Tschudi, Stumpf (der „Berosus", 
Tacitus "und Aventin benutzt hat), Ol. Magnus, Irenicus. 
Ortelius, Kranz, Nnenar, Herold u. A., das 17. Jahrh. 
weist Namen auf wie Schedius, Seb. Kirchmeier, Omeis, 
Frank v. Frankenstein , a Liebenstein . Balth. Bebel, 
Freher, Paeatus und Priscuo, und in das 18. Jahrh. 
reichen hinein J. G. Eckhart, .\rnkiel. Keyssler. Gund- 
lingu. A., der rechts- und kirchengeschichtliclien Forscher 
des gesamten Zeitraums g.ir nicht zu gedenken. Wir 
wollen zugeben, dass von all den Genannten manch Einer 
durch die Kritik ausgeschieden werden niüsste, sei es als 
Plagiator, sei es weil seine Gegenstände ausserhalb des 
von dem Verf. gezogenen Rahmens liegen ; aber wir be- 
zweifeln, ob G. alle in Betracht fallenden Autoren wirk- 
lich ins Auge gefasst hat. 

Endlich war es vielleicht nicht ganz konsequent, 
dass die Chroniken des 16. Jahrh. und die „historischen" 
Romane des 17. eine gleiche Beurteilung erfahren haben; 



13 



1901. Literaturblatt fttr germanische und romanische PhiloKigie. Xu. 1. 



14 



denn wenn auch die historischen üeberlieferungen der 
Chroniken nicht selten einen romanhaften Anstrich haben, 
so ist ilir eigentlicher Zweck dennoch die wissenschaft- 
liche Belelirung, während sich die Eomaue stets gewisse 
Licenzen vorbehalten dürfen. Eine solclie Licenz ist es 
z. B.. wenn Herzog Anton Ulrich einen Teil der Deutschen 
aus Europa nach Asien zurückwandern liisst. Das kann 
doch kaum eine wissenschaftliche Anschauung gewesen sein. 

Trotz alledem ist die Schrift brauchbar und dankens- 
wert, weil sie auf Stellen aufmerksam macht, namentlich 
in der schönen Literatur, die nicht nur dem Historiker, 
sondern auch dem germanischen Altertumsforscher leicht 
entgehen könnten. 

Einige Einzelbemerkungen reihen wir- noch au. 

S. 2 könnte die Bemerkung, dass die rasoh an- 
wachsende Chronikenliteratur sich „schon im 16. .Tahrh. 
oft der deutschen Sprache bedient habe"', die falsche 
Vorstellung erw^ecken , als ob es vor dieser Zeit noch 
keine deutschen Chroniken gegeben hätte. S. 1 ti liegt 
eine Verwechslung vor zwischen Francks „Chronica" und 
seinem „Chronicon"; letzteres ist nicht, wie die An- 
merkung sagt, 1531, sondern 1538 erschienen. S. 28 
hat es mich' befremdet, dass die „Eikones cum brevissimis 
descriptionibus" unbedenklich Matthias Holtzwart zuge- 
schrieben werden, während sie doch m. W. Fischart an- 
gehören (s. Gödeke, Gdr. II, 493 und Häuften, Fischart- 
Ausg. I. S. LXV). Zu der Aschanes-Sage (S. 36) vgl. 
ancli Grimm, Deutsche Sagen, No. 413. S. 51 steht 
der Druckfehler Schotter statt Schöffer. 

Zürich. E. Hoffraann-Krayer. 

Ueber die mittelenglisctae Uebersetznng des Specnlum 
hiimanae salvationis. Von Otto Brix (= Palaestni. 
Untersuchuntren und Texte aus der deutschen und englischen 
rhilologie. Herausge<;eben von AI. Brandl u. Erich Schmidt). 
Berlin, llayer u. Müller. 1900. 127 S. 8». 

Im Jahre 1888 gab A. H. Hnth für den Roxburghe 
Clnb nach einer in seinem Besitz befindlichen Hs. die aus 
dem 15. Jahrhundert stammende, in gereimten Alexan- 
drineipaaren verfasste Uebeisetzung des Speculiiin 
humanae falralionis heraus, und diesen Text unter- 
sucht im vorliegenden Buche 0. Brix gründlich und ab- 
schliessend in Bezug auf sein Verhältnis zur Vorlage, 
auf Vers- und Reimtechnik, Sprache und Dialekt. Das 
Original von unbekanntem Verfasser, wohl zu Anfang 
des 14. Jahrhunderts gesclirieben, war im späteren 
Mittelalter ebenso bekannt und beliebt, wie jetzt das 
Gegenteil der Fall sein dürfte — wenigstens soweit ein 
grösserer Leserkreis in Betracht konnnt. Es ist in paar- 
weise gereimten Piosazeilen abgefasst und behandelt in 
45 Kapiteln die Erlösung der Menschheit durch Christus. 
Voran geht ein Prooemium in 300 ^'ersen, das den In- 
halt der einzelnen Kapitel angibt. In die Erzählung 
fügt der ^'erfasser meistens drei ähnliche Begebenheiten 
aus dem alten Testamente, der Piofangcschichte oder den 
Gleichnissen Christi; die letzten drei Kapitel entiialten 
jedoch Dankgebete und Hymnen. Der Uebersetzer hat 
möglichst engen Anscliluss an seine Vorlage erstrebt, 
nnd wie er dies teils durch Zusätze, teils durch Aus- 
lassungen, teils durch Veränderungen erreicht hat, weist 
B. auf S. 13 — 95 erschöpfend nach. Ein Kunstwerk 
hat^ der Reimschmied — ihn Diciiter zu nennen, wäre 
zu viel Ehre — dadurch freilich nicht geschaffen, wie 
denn die Vers- und Reimtechnik eine ziemlich rolie, von 
Chaucer unbeeinflusste ist. Die Untersuchung der Sprache 
weist das Gedicht dem Norden zu, wenn auch schon 



. eine Anzahl von 5 im Reime den Einflnss der südlichen 
' Schriftsprache verraten. 

Da der Text nach englischer Unsitte nur in 
75 Exemplaren abgezogen ist und somit den meisten 
Anglisten überhaupt unerreichbar bleiben dürfte, da zu- 
dem die Ansgabe eine durchaus stümpermässige Dilettanten- 
arbeit ist, auf deren ..diplomatischen Abdruck" der Hs., 
wie B. in seinen Schlnssbemerkungen zeigt, man sich 
nicht einmal verlassen kann, so wäre eine Xeuausgabe 
des doch grammatisch und lexikalisch wichtigen Werkes 
durch berufene Hand wohl zu wünschen. Hoffentlich 
findet sich ein Fachgenosse, der eine solche für die 
Early English Text Society übernimmt I 

Zu dem grammatischen Kapitel schliesslich einige 
. Bemerkungen: S. 105 Z. 3 von unten 1. an. ßar statt 
, /ar; S. 106 oben,!, an. ßr(f:ll statt ^rccl (die englische 
; Kürzung erklärt sich natürlich nur durch die Doppel- 
konsonanz : vgl. Bjürkman, Scaud. Loan-words p. 19); 
S. 106 Mitte 1. „ae." ti/n statt „ne." Uebrigens darf 
das teil unseres Textes nicht von \vs. ti/n abgeleitet 
j werden, da es ja auf angl. ten beruht. Auch sonst 
operiert der Verfasser, und damit steht er nicht allein, 
! fast immer mit westsächsischen Grundformen, statt von 
I den entsprechenden anglischen auszugehen I Die inte- 
ressante Neubildung suwe 'sägte' S. 113 hätte etwas 
mehr Hervorhebung verdient, also auch S. 117 unten f. 
nochmals erwähnt werden sollen. S. 116 Z. 7 1. f/esiene 
statt gesc'ieiie. Xatürlich beruht aber nordmitteleng). 
sene auf altangl. gesene ! 

Kiel. F. Holthausen. 

Zum ae. ApoIIonins von Tyrus. Von Rob. Märkisch. 
I = Palaestra. Untersachnniren und Teste aus der deutschen 
und englischen Philologie. Herausüfeseben von \. Brandl n. 
E. .Schmidt.) Berlin. Mayer u. Jlülfer 1899. 62 S. 8°. 

Der Verfasser giebt in diesem Buche zmiächst eine 
Grammatik (Laut- und Formeulehre nebst Syntax) der 
bekannten Uebersetzung, wobei die .Ausgabe von Zupitza 
im Archiv Bd. XCVII zu Grunde liegt. Er weist nach, 
dass das Denkmal im westsächsischen Dialekt, und 
zwar im zweiten Drittel des XI. Jahrhdts. geschrieben 
ist, im letzteren Ansatz mit Wülker übereinstimmend. 
Darauf versucht er den lateinischen Text herzustellen, 
wie er dem ae. Uebersetzer vorgelegen hat und bespricht 
zum Schluss das Verhältnis zum Original. 

Die Arbeit ist ein dankenswerter Beitrag zur Er- 

; forschung der englischen Sprachgeschichte. Auf ver- 
schiedene Mängel in der Ausführung hat M. Förster in 

I den Engl. Stud. 28, 111 ff. hingewiesen. 

Nur einige Kleinigkeiten sind mir ausserdem noch 
aufgestossen, so S. 3. wo unter 4) das i von gimmon 
durch den Palatal erklärt wird (wie in gifaii). während 
doch hier german. / vor Doppelnasal vorliegt; ib. unter 6) 
werden silf. sijlf und swiltan mit Unrecht durch (-Um- 
laut erklärt ; S. 5, Mitte : // in Ay, Kg, prg kann auf 

; aws. iii beruhn, ( in lUü darf schwerlicli mit dem ei vom 
got. leitils zusammengestellt werden, da das ae. hier 
nur // hat : S. 7, 6) wird riruemenjeu mit Berufung auf 
Zupitzas l'ebungsbuch aus drinergen abgeleitet, was 
doch noch keine Erklärung der Form ist. Offenbar hat 
man den ersten Teil der Zusammensetzung frühzeitig als 
Adjektiv empfunden und entsprechend flektiert, vgl. die 
Belege für nn ernemorwe ') bei Mätzner, ferner hi are- 

') Dazu noch ae. vn £riic meriicn Martyrology ed. Herzfelil 
p. 56. 13 und me. ernemoreue, O. E. Mise. 4ö, Mol. 



15 



1901. Literatuiblatt für germanische und romanische Philulojrie. No. 1. 



Jawes Havelok 27; S. 8. Z. 6 1. gbnmon st. fiimiion: 
bei pcenega für -inga (S. 9, 3) möclite ich den Aus- 
druck ..Sufflxvertauschung" missen, da einfach Scliwund 
des Nasals (wie im Deutschen) vorliegt, wenn der Wort- 
stamm auf n ausgeht, vgl. noch nhd. Honig, Köu'ig. 
Kiel. F. Holthausen. 



LucienPinvert. Jaques Gre vin f 1538 -1570 1 etade bio- 
^raphique et litteraire. Paris. Alhert Fontemoing, ^diteur 
18'jy. in 8" -118 S. (( luvratre coiitenant sept gravures dont un 
Portrait hors texte). 

Der Verfasser dieser umfangreichen und sorgfältigen 
Monographie nnteruimrat es dem Dichter und Gelehrten 
Grevin, dessen Werke in den Litteraturgeschichten oft 
erwähnt werden und doch nur oberflächlich bekannt sind, 
die ihm gebiihiende Stellung unter den Dichtern der 
Schule Rousard's zuzuweissen. Er hat diese Aufgabe 
glücklich gelöst und durch selbständige Studien die 
Biographie Grevin's und unsere Kfenntniss von der Litte- 
ratur seiner Zeit bereichert. Einer sorgfältigen Biblio- 
graphie der Werke des Dichters folgt ein biographischer 
Abschnitt, in dem ich die Bemerkungen über Grevin's 
Geliebte Nicole Estienne, die unter dem Namen Olympe 
besungene Tochter Charles Estienne's, über die medizini- 
schen Studien Grevin's, seine Streitigkeiten mit Louis 
de Launay über die Wirksamkeit des Antimons, seine 
Reise nach Rom besonders hervorhebe. In dem zweiten 
Kapitel „Grevin Medicin" werden die wissenscliaftlichen 
Arbeiten des frühreifen Gelehrten eingehend untersucht, 
seine „Portraits anatomiques", seine polemischen Schriften, 
die L'eber.setzung der toxologischen Gedichte Nicanders, 
die „deux livres des Venins", die „cinq livres de l'im- 
posture et trouiperie des Diables" nach Wier's „de 
praestigiisdaemonnmetincautationibusacveneticiislibriV." 
Im folgenden Abschnitt über Grevin als Dramaturg ver- 
gleicht der Verfasser Grevin's Cesar und Komödien mit 
den Leistungen seines Vorgängers Jodelle und sieht in 
Grevin den eigentlichen Begründer der französischen 
klassischen Bühne. W'ir werden diese ziemlich müssige 
Streitfrage richtiger dahin entscheiden, dass Jodelle und 
Grevin die Ehre der Reform der Bühne teilen, Grevin 
seineu Vorgänger in der Charakterschilderung, der Vers- 
behandlung und Führung der Handlung übertrifft, ohne 
zu vergessen, dass Grevin gerade in letzterem Punkte in 
Miuet's Tragödie ein lehrreiches Vorbild fand. - Die 
Gedichte Grevin's werden im 4. Kapitel, nach Gattungen 
geordnet, inhaltlich und formell besprochen und manches 
seltene oder unbekannte Werk untersucht. Wir lernen 
in Cirevin einen selbständigen, talentvollen Schüler Ron- 
sard's kennen, der die metrischen Neuerungen des Meisters 
annimmt, in seinen bilderreichen, kraftvollen Darstellungen 
aber die sprachlichen Kühnheiten Ronsard's nur mit 
Mass anwendet. Besonders interessant sind die im An- 
hang veröffentlichten (S. .'558 — 370) in der Biographie 
Grevin's besprochenen bis jetzt unpublizierten „24 soniicts 
sur Romme a Madame de Savoie", die in Anlehnung 
an Du Bellay's Antiquitez de Rome in ihrer herben 
Satire die Enttäuschung des Huguenotten und Humanisten 
beim Aul>lick der Stadt „dunt le num est plus grand 
i|Ue n'est la verite" ausdiücken. Dem Archiv des Phuitin- 
.Museums in Antwerpen hat der Verfasser wertvolle 
Kinzelhciten über die Beziehungen Grevin's zudem grossen 
Duchdrucker entnommen, sowie die Kenntniss von einem 
interessanten von Grevin verfassteil Uebungsbuch in Dia- 
logform (Dialogues francois pour les jennes enfans) für 
den französischen Unterricht in flämischen Schulen, einem 



Werkchen, das wegen seines Inhaltes, des Reichtumes 
an technischen Ausdrücken woiil verdienen würde heraus- 
gegeben und eingehend untersucht zu werden. — Ein 
Verzeichniss der handschriftlich im Plantin-Museum er- 
haltenen Varianten einer von Grevin geplanten Neu- 
herausgabe seines „Theätre", fac-simili der Handschrift 
des Dichters, seines und seiner früheren Geliebten Porträts 
nach Francois Clouet, Ansichten von Clermont en Beau- 
vaisis, der Vaterstadt Grevin's, begleiten den Text. Ein 
Anhang enthält ausser den erwähnten Sonnets sur Romme 
und den Varianten zum Theätre den an die Königin von 
England adressierten „Chant du Cigne", die „Complainte" 
von Claude Einet über C-frevin's Tod und die Sonnets 
d'Angleterre et de Flandre", die Grevin bei Gelegen- 
heit einer 1567 unternommenen bis jetzt unbekannten 
Reise nach England schrieb und die kürzlich von H. C. 
Dorez entdeckt worden sind. — Um Grevin werden in 
einem besonderen Kapitel Freunde und Gegner gruppirt 
und sein Verhältnis zu Ronsard und der Pleiade ein- 
gehend erörtert.' 

Heidelberg. F. Ed. Schneegans. 

1. C. Saivioni, I! pianto delle Marie in antico volgarej 
marchigiuMo. Reale Accademia dui Lincei. Estratto ileij 
Eendiconti. Vol. VIII. Seduta del 17 dicembre 1899. Roma, 
tip. della R. Accademia dei Lincei 1900 .-U S. 8°. 

2. V. Cian. I contatti letterari italo-proveuzali e la prima 
rivoluzione poetica della letteratura italiana Discorso 
lettci il 6 iiüvemlire 1S99 per la solenne apevtnra degli studi 
nella R. Universitä di Messina. Estratto dall' Annuario della 
Regia Universitä di Messina. Anno .\ccadeniico 1899 - 19(Jl). 
Messina. D'Amico 1900. 49 S. 8». 

3. Derselbe, Una satira daiitesca prima di Dante. Es- 
tratto dalla Nuova Antoloifia fascicolo 1" marzo IVKJll. Roma. 
Direzione della Xuova Antologia 191 )Ü. 24 8. 8». 

4. Giuseppe Biadeffo, Dante e gli Scaligeri. üiscorso 
Ictto neir adiinanza solenne della R. fieputazione voneta di 
storia patria il giorno 5 novembre 1899. Estratto dal Nunvo 
Archivio Veneto . Anno XVIII. Venezia . Visentini 19iK). 
31 8. S». 

5. L. PejToni-Grande, Un" astroiiomo dantoflio del 
Cinquecento. Appunti per la storia della varia fortuna di 
Dante. Estratto dalla Rivista .\liruzzese di Scienze. Lettere 
ed Arti. Anno XV fasc. I— II 191.10, Teramo. Rivista Abruz- 
zese 1900. 8 8. 8». 

6. VIttorio Cian, Un trattatista del 'Principe' a tempo 
di N. Macliiavelli: Mario 8alamuui. Xota. Estratto dagli 
Atti della R. Accademia delle Scienze di Torino. Vol. XXXV. 
Aduuanza del 24 giiignu 1900. Torino. ('lausen 1900. 22 S. S". 

7.K V^ossler, Pietro .Aretlnus künstlerisches Bekenntnis. 
Sonderabzuff aus den .Xeuen Heidelbereer Jahrbüchern" 
Heidelberg.' Ku'Ster 1900. 28 8. 8». 

1. Die von Saivioni herausgegebene Lauda in 73 vier- 
zeiligen, einreimigen Strophen, deren Verse aus je einem 
Paar Quiuari bestehen, gehört dem .\nfange des 14. Jahr- 
hunderts an und ist einer Handschrift der Universitäts 
bibliüthek zu Pavia entnommen. Vor dem Textabdrnck 
lesen wir einen kurzen, schlagenden Beweis, dass die 
Heimat des Liedes in den Marken zu suchen sei, eine 
Sorgfältige J>aut- und Formenlehre des Denkmals und 
kurze Beuierkungen zum Versmass und Reim ; ihm folgen 
erläuternde Bemerkungen und ein kleines Glossar. .Alles 
ist, wie bei Saivioni selbsverstäudlich, mit der grössten 
Umsicht gearbeitet, und man schöpft manche Belehrung 

• 8. Iü9 Z. 1 1. par le Corps bien. 8. 181 Z. 1 von unten 
1. apparencc frivollc. 8. 23.") in dem schönen Sonnott an 
.lodclle Z. 5 eil qui statt eil quil. 8. 2()7 ist in dem Embleme 
X.11 in der ersten Version v. 9 wohl besser ein Tunkt nach 
sage zu setzen und die letzten drei Verse zusammenzufassen. 
— 8. 355 v. 134 Punkt nach maistresse, v. 215 rorr. gangnant 
statt gaugnant : v. 218 muss wohl nioii ame se pleuroyt statt 
ne pleuroyt gelesen werden. 



17 



1901. Literatiirhiatt für germanische und romanische Philologie. N'o. 1. 



18 



ans den Ansfiihrungen. V. fi2 ist vielleidit zu lesen 
Ji-e 'Uli iie (uns) ilenia ii /«' menare „Iiamit er uns zn 
iljni (Cliristus) zn führen beliebe." Statt f}e7iia könnte 
auch ileuia dag'estanden haben. Vgl. .'>alvionis An- 
merkung zu V. 129. V. 255 könnte ha wohl ijua sein. 
Vgl. Wörterverzeichnis unter ko am Scliluss. 

2. Der leitende Gedanke des in mancher Hin.sicht 
interessanten Vortiags ist. dass die Schule des neuen 
Slils nicht dieWeiterentwicklung einer von dersicilianischen 
Dichterscliule ausgehenden Uebergangsschnle sei, deren 
Dasein geleugnet wird, sondern in scharfem und be- 
wnsstem Gegensatze zn jener ein Ansfluss des italienischen 
Volksgeiste , der sich im politischen nnd gesellschaft- 
lichen Leben jener Zeit zeigt tind sich anch längst in 
den fast ganzlich verloren gegangenen Volksdichtungen 
offenbart hatte. Aeusserliche Einwirkung der ersteren 
Dichterschule auf die neue wiid natürlich zugegeben. In 
so engem Rahmen konnte Cian selbst mit Hilfe von An- 
merkungen alle die aufgestellten Ansichten nicht immer 
genügend begründen, und so mag es wohl kommen, dass 
das Ganze dem Leser doch zu sehr den Eindruck einer 
Konstruktion a priori macht. 

3. Es handelt sich nm die bekannte Pier della Vigna 
zugeschriebene Satire Vehenieii/i nimiiim commotux 
dolore, deren Entsteliuugszeit Cian im Frühling 1243 
ansetzt, ohne über den Verfasser zn einem bestimmten 
Schluss zn kommen. Sie ist nach ihm aber jedenfalls in 
der ümgehnng des Kaisers F)'iedrich IL entstanden, wenn 
auch möglicherweise die Ueberarbeitung einer französischen 
Vorlage. Eine Besprechung des Inhalts hebt in siciieren 
Strichen das Verhältnis dieser politischen Satire zu 
Dante's Satire heivor. 

4. In diesem oft von warmer Begeisterung erfüllten 
Vortrage schildert Biadego in knappen Zügen Dante's 
Verhältnis zn den Scaligern, die er in seinen Werken 
nei:nt und verweilt niit Vorliebe bei Cangrande, dessen 
Wesen und Wirken auf allen Gebieten, insbesondere aber 
auf dem der Politik, er eingehender darlegt. r)ie 
politische Bedeutung di's Mannes ciklait ihm vor allem 
Dantes Bewunderung für ihn. und wenn Dante jemals 
bei seinem Veltro an bestimmte Persönlichkeiten dachte, 
so war Cangrande sicher darunter. Biadego behauptet 
aber keineswegs, wie man aus seinen Worten heraus- 
gelesen hat, dass Cangrande der Veltro sei. Den Wid- 
muiigsbrief des Paradiso hält er für echt, wie ancii ich, 
und widme.t der Verteidigung seiner Echtheit eine lange 

Viimerknng .S. 215—28. 

5. In einer 1537 bei Marcolini in Venedig ge- 
duckten Abhandlung über die Einteilung des Jahres 
zieht deren Verfasser, Benedetto Maggioiino. von dem 
nichts bekannt ist. di'ei astronomische Stellen aus Dante 
an. Perroni-tirande hebt sie heraus und erläutert sie kurz 
und sachgemäss. 

6. Der römische Rechtsgelehrte Mai io Salamoni 
1 fasste in den letzten Jahren der Regierung Papst 

lulius IL oder in den ersten derjenigen Leo X. eine 
Abliandlnng ,.De prhiripriln", die freilich erst 1544 
gedruckt wurde. Lm .Machiavellis „Principe" in das 
rechte Licht zu rücken, stellt Cian sehr geschickt ver- 
gleichend eine Anzahl dieselben Stoffe behandelnder 
Stellen ans beiden Werken zusammen. .Am eingehendsten 
sind Vaterlandsliebe, Aeussei-ungen über Kriegswesen und 
antiklerikaler Geist besprochen. Wenngleicli Machiavelli 
weit über Salamoni steht, darf letzterer doch nicht als 
gedankenloser Fortsetzer einer tj'pischen Literaturgattung 



betrachtetwerden, sondern er zeigt sich vielfach in seiner Ab- 
handlung als eine selbständige, sympathische Persönlichkeit. 

7. Vossler füllt mit seinen Ausführungen eine Lücke 
von Spingarns Buch ,,A History of litei-ary criticism in the 
Renaissance u. s. w." aus (vgl. L.-Bl. XXI Sp. 341 - 3), 
dessen Verfasser sich nur mit den herrschenden poetischen 
Theorien der Renaissance beschäftigt. Er bringt in 
trefflicher W^eise den kritischen Standpunkt Pietro Are- 
tinps zur Anschauung, wie er sich namentlich aus dessen 
Briefen ergiebt. Aretino setzt sich über die ganze 
Kunstlelire seiner Zeit hinweg nnd lei'gnet deren Be- 
rechtigung. Bei seinen eigenen Aufstellungen geht er 
von der Betrachtung der bildenden Künste aus. Die 
Natnrwahrheit ist ihm auch in der Dichtkunst das oberste 
Gesetz, nnd die pedantische Richtung in der Literatur 
verfolgt er mit beissendem Spott. Er redet sogar ge- 
radezu einem Kraftgenietnm das Wort nnd verlangt un- 
bedingt völlige Originalität des Dichters. Sehr richtig 
bemerkt daher Vossler: ,.So sehen wir zn unserem 
grossen Erstannen, wie Aretino in seinen Anschauungen 
die Poetik der Romantiker und die 'der Realisten mit- 
einander vereinigt zum Realisten wurde er haupt- 
sächlich durch den Kontakt mit der venezianischen 
Malerei, und zum Romantiker wurde er hauptsächlich 
dank seinem Hasse gegen die Pedanten." (S. 62.) Leider 
hält die Praxis Aretinos nicht mit seinen theoretischen 
Aeussernngen Schritt: Gell- und Ruhmsucht Hessen ihn 
selbst in offenem Widerspruch zn seiner üeberzeugung 
lustig im breiten Fahrwasser der litei-arischen Strömung 
seiner Zeit mit dahinschwimmen. 

Bevor ich von dieser gediegenen Studie Abschied 
nehme, darf ich wohl noch einige auf die im Aufsätze 
enthaltenen Uebertragungen bezügliche Einzelheiten er- 
wähnen. In dem fast ganz übersetzten Briefe an Lionardi 
ist gleich zu Anfang le dijficultii di San Leo mit „das 
uneinnehmbare S. Leo" wiedergegeben. Ich erblicke in der 
Stelle eine Anspielung auf Dante. Purg. IV, 25 und ver- 
stehe „die Steilheit San Leos". Damit fällt die Anm. 4. 
Uebrig-ens wurde das Felsennest schon von Papst Alexan- 
der VI. eingenommen. Vgl. Castiglione im Cortegiano II, 
75 und Cians Anmerkung in seiner Ausgabe Florenz 1894 
S. 222. S. 41 : „aber sie waren derart besudelt, dass 
jch sie nicht erkannte." Im Original: „//(« le tnascare 
di st fiitfa finfura non vohero cli'io gli conosces.ie'' . 
Sollte das nicht vielmehr bedeuten ..aber die so be- 
schmieitcn Kerle wollten sich nicht erkennen lassen"? 
Aretino will keine Namen nennen und benutzt dies 
Dantesche Auskunftsmittel. La famu cicala S. 43 o. ist 
wohl besser als „tönende Fama" die „Klatschbase Fama". 
Man denkt bei dem Ausdruck sogleich an Lorenzos be- 
kannten Canto delle fanciulle e delle cicale. S. 45 
„ . . . nur weisses Papier in der Hand behielten, als 
kämen sie von Fabriano". Im Texte: ,,.<e n'aiidarono 
con le carte bianrhe, roine retiner da Fobriatio''. Icii 
meine, es heisst: „ . . . zogen mit weissem Papier ab, wie 
es aus Fabriano kam", d. h., es war so weiss, wie es aus der 
Fabi'ik gekommen war; alles, Avas drauf gesianden hatte, 
war gestohlen gewesen ; mme für roiiie se hätte auch wohl 
ilen Konjunktiv verlangt. I 'ie Erklärung .Anm. 5 S. 45 
trifft sicher das Richtige. Bei Sacchetti bedeutet .,f'are 
l'ogiiissniiti" das Fest mit Gänsebraten feiern. S. 46 
wäre vielleicht zu „aufs Pferd setzen" eine Anmerkung 
am Platze gewesen, die diese Sehulstrafe erklärte. Eben- 
da „diesen aus Cypressen für den Tod, den deine Feder 
>><i mancliem J/«««? bereitete". Die Ausgabe V'enedig 1537 



19 



liJOl. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 1. 



20 



liest unzweifelhaft richtig ,/// nomi^^ „so mancher Be- 
rühmtheil", was noch beissender ist. Den Ausdruck 
hanibocci S. 54 (vgl. Anm. 3) halte ich nicht für burschikos. 
El' stammt gar nicht von Aretino selbst, sondei-n von 
Giovanni da Üdine, der ihn gebrauchte, weil er von 
seinen Grottesken sprach: für solclie war es der übliche 
Kunstausdruck. Vgl. auch hamhoniata für eine grotteske 
Darstelhing. 2. B. eine holländisclie Wirtslianscene. 
Halle a. S. Berth. Wiese. 

1. R. Fonlche-Delbosc. Coraedia de Calisto y Melibea 

— rnico texto autentico de la Celestina — Bibliotheca 
Hispanica. Bd. I 8». TT u. 188 !S. Barcelona u. Madrid 190(t. 

2. Ders. . Observations snrla Celestine. in Revue Hispanique. 
Bd. TU. 28—80. Paris 1900. 

Der einzige authentische Text? So ist es also dem 
hochverdienten Begründer der Rente Hispanique und 
Bihliotlieca Hispanica gelungen, Zutritt zu dem viel- 
genannten Exemplar Heber zu erlangen, in dem mau 
den ältesten Druck der Celestina vermutete? Zu jenem 
Unikum, das vor 70 .Jahren in Privatbesitz auftauchte 
und stetig im Werte steigend — von 2 £. bis zu 140 £. — 
aus der Sammlung Heber (1836) in die von Soleinne 
(1844), Baron Taylor, Techener (1858), Seiliiere (1890), 
Quaritcb (1895) überging, ohne je Andern als den Buch- 
liUndlern und einigen Bibliophilen zum Zwecke preisender 
Beschreibung in ihren Katalogen vor Augen zu kommen? 
Nicht doch! Der kostbare, angeblich 1499 aus der Werk- 
statt des zu Burgos residierenden Fadriqne Aleman de 
Basilea hervorgegangene Quartband ruht nach wie vor 
hinter Schloss und Riegel, im Hause eines englischen Lieb- 
habers, dessen Namen die Erben des letztgenannten Londoner 
Verkäufers sich verpflichtet haben, nicht mitzuteilen. 

Dann hat er also einen noch älteren Druck ent- 
deckt? Auch das nicht. Wohl aber ein nicht minder 
wertvolles Ersatzstück, Einen in der Pariser Bibl. Net. 
(Res. Yg. 63) aufbewahrten Druck v. ,J. 1.501, der 
für die eigentlichen Celestina -Forscher gleichfalls bis 
heute, dies 3Ial jedoch ohne Zwang, terra incof/nifa ge- 
blieben ist, obwohl er bereits vor 1' 2 Jahrh. im Katalog 
D'Estrees (No. 10667), sowie 1759 im Cafalogite du 
roi (Y. 6310) gebucht, dann von Brunet (1842 u.'^ 1860). 
iloratin (Oriyin , Anm. 33) Salv;V (I, 1872) kurz und 
flüchtig genannt und neuerdings von Cnervo (Romania 
XXIV, 99) behufs grammatikalischer Untersuchungen 
verwertet worden ist. 

Dieser Druck bietet in nur 16 A k t e n das Drama 
als abgeschlossenes Ganzes, unter dem Titel Comedia, 
steht also dem Exemplar Heber unbedingt sehr nahe, 
näher als irgend eine andre zur Zeit bekannte Ausgabe; 
übertriift dasselbe jedoch, da er vollständig, ganz un- 
versehrt, und noch dazu datiert ist, während in jenem 
das Titelblatt fehlt, und das Schlussblatt mit dem Datum 
1499 sich als eine Fälschung herausgestellt hat (vid. 
Brunet, 5. Aufl.). 

Wie sich im Einzelnen der Text der beiden Unika 
zu einander verhält, bleibt zwar eine Zukunftsfrage. 
Gleichheit im Grossen und Ganzen ist aber mit dem 
Herausgeber ohne weiteres vorauszusetzen, da die Re- 
daktion in der Hauptsache übereinstimmt 16 Akte 
Text mit glei(-hein Inhalt und gleichem Anfang und Ende 
— und auch der Umfang sich genau entspricht: Ex. 
Heber, welclies 17 Holzschnitte zieren, umfasst 90 Seiten; 
Ex. 1501, in etwas kleineren Typen und ohne Holz- 
schnitte, 71'/?. Und da, nach Delbosc's fester Ueber- 
zeugung, eine noch ältere,, fragmentarische Form über- 



haupt nicht anzunehmen ist, alle 16 aktigen Veröffent- 
lichungen vielmehr was den D r a m e n - T e x t be- 
trifft, einander gleich waren, die 21 aktigen aber Zu- 
sätze von fremder Hand enthalten , durfte er seine Neu- 
ausgabe unico texto autentico nennen, unbekümmert um 
etwaige kleine Varianten, wie auch darum ob alle Leser 
zu der gleichen- üeberzeugnng kommen, oder an eine 
noch weniger entwickelte (nicht erhaltene) Urform glauben, 
oder aber alle 21 Akte für das echte und letzte Wort 
des Celestina-Schöpfers halten. 

Der kritische Vergleich, einesteils mit der sieben- 
fachen Beschreibung des unzugänglichen Bandes (be- 
sonders duich den Bibliophilen .Jacob, sowie Brunet imd 
Salvä), andernteils mit den jüngeren bekannten Ausgaben 
der Celestina, welche ohne Ausnahme direkt oder 
indirekt auf den veränderten, d. h. zu 21 Akten ver- 1 
vollständigten und mit neuen oder umgestalteten Beilagen i 
versehenen Text v. .T. 1502 zurückgehen, hat sich ausser- 
ordentlich ergebnisreich gestaltet. Den leider negativen, 
doch immerhin zm- Erschütterung der herrschenden An- 
sichten dienenden Resultaten über den oder die Verfasser 
stehen positive, unerwartete und unanfechtbare Neuig- 
keiten über die allmähliche Entwickelnng der Celestina 
gegenüber. 

Der Dramen-Text selbst ist in drei Hauptgestalten 
vorhanden. Zieht man die Beilagen in Prosa and Vers 
mit in Betracht, so hat das Werk 5 Entwickelungs- 
stadien (etats) durchgemacht', von denen einige, allem 
Anschein nach, durch eine einzige Ausgabe, andre durch 
verschiedene vertreten sind. Stadium I^III weist die 
Grundform auf (Akt I — XVI); Stadium IV die erweiterte 
(XXI Akte ) ; Stadium V die abermals erweiterte (XXII Akte). 

I. Vom ersten Stadium hat sich kein Exemplar er- 
halten. Alle Angaben über dasselbe sind somit erschlossene. 
Als das erstaunliche Werk zwischen 1492 und 1500 
ans Licht kam, wurde es dem Publikum schlichtweg vor 
Augen geführt, ohne Erklärungen, Entschuldigungen, An- 

', preisungen, eingeleitet nur von der später beharrlich 

wiederkekrendeu Formel: Siguese- la comedia de Calisto _ 

I y Melibea, compuesta en reprehension de los locos M 

' enamorados tjue vencidos en su desordenado apetito a 

sus amigas llaman e dizen ser su dios. Assi mesmo 

ferha en aviso de los enganos de l((S alcahucfas e malos 

e lisonjeros sircientes. Das wäre: auch ohne Hinweis 

auf etwaige vorausgegangene, gleichartige, oder minder 

1 vollständige Textausgaben, deren Existenz damit also ge- 

i leugnet oder ernstlichst in Frage gestellt ist. W'as das 

Schlusswort über solche, sowie über Druck-Ort und -Zeit 

aussagte, lässt sich nicht erraten. Dass aber der Text 

schon vor dem Erscheinen der nächsten Ausgabe 16 Akte 

zählte, geht daraus hervor, dass dieselbe bei Vorführung 

von 1 6 Akten als neuen Zusatz einzig und allein 

die A r g u m e n 1 s bezeichnet. Auch dass des Schöpfers 

in keiner Weise, weder als eines Lebenden noch als 

Toten gedacht wurde, ergiebt sich mit Gewissheit aus den 

späteren Mitteilungen, Märchen und Hypothesen über 

denselben. 

II. An den zweiten Druck haben die Herausgeber, 



i 



' ..Nous considiSrons un Hat comme d6termin6 par Ic contenn 
du vülume: par consfquent lovsqne plusicurs tjditions contieiincnt 
le meme texte, les memcs preliminaires, los menics pii-ces do 
la lin etc.. res ('■ditions apparticnnont au mi'nw etat; mais uu 
etat peut n avoir cu qu'uni' soulo cdition. En co qui concerne 
la Celestine on coiinait plusicurs editions ilu qiiatrit'me et du 
cinquif'ine ötats; nous ignoroiis si le )ircmior, le deuxi^mc et 
le troisieme Otats curent chacun plus dune edition". 



21 



1901. Litciatnil)latt für germanische und romanische Philulugie. Xo. 1. 



22 



beflissen die Lesewelt durcli Neuigkeiten anzulocken, 
oft'enbar Hand gelegt, was Delbosc zur Aniialirae fiihi't, 
schon damals sei der Autor nicht mehr am Leben ge- 
wesen (eine Annahme gegen die sich mancherlei ein- 
wenden Hesse), llire Zugaben bestehen in einem aus- 
fiilirliclien Titel, einer Gesamtiuhaltsangabe (Är</iiiiierilo 
(/eiifrul) und in Einzel-Uebersichten vor jedem der 16 
.Akte. Diese Argumente, die man öfters dem ersten 
Herausgeber zugesprochen hat, werden im näehstnächsten 
Stadium vom Autor, bezw. vom Fortselzer als massige 
Zuthaten von Druckern {impresores, ira Plural) getadelt, 
sind jedoch von allen, die wir kennen, beibehalten worden. 
Einziger Vertreter ist das Ex. Heber, das auf Blatt aij 
mit dem Arfixmento del pri nev auto desta Comedia 
[de] Calisto [e] Melihea beginnt. Der darin fehlende 
Titel, der gleichfalls späterhin beständig wiederkehrt, 
lässt sich mehr als aus den Argumenten, aus dem Ver- 
irleich mit Stadium III folgern. Er lautete aller Wahr- 
-cheinliclikeit nach: Comedia de Calisto y Melihea. 
Con sus ari/umentos nneouiuente anadidos 
hl quäl coiifii-ne deiiias de su agvadable tj didce estilo 
iiiiichds seitteHciiis filosofales e aviso>! um;/ necessarios 
/iura maticebos mostratidoles los enyanos que estan 
inrerrados en sirvientes y alcuhuetas. Auf der Kehr- 
seite des Titelblatts kann, nach Delbosc's unanfechtbarer 
Berechnung, das 150 Zeilen lange Beiwerk, welches in 
der dritten Ausgabe fast vier Blätter füllt, unmöglich 
Platz gehabt haben', sondern nur das Inoipit: Sigiiese 

wie in I) und das Gesamtargnment (wie in 111). Druek- 
■irt und -Zeit sind unbekannt; Burgos, Siedina del Campo 
und 1499 (wofür der eine oder andere 1498 und 1500 
angesetzt hat) nichts als in der Luft schwebende Be- 
hauptungen eines Fälschers. 

III. Titel, Gesamtargument und Einzelargnment wie 
in II; Incipit und Text wie in I und 11. Als Neuheiten 
gleich drei sich ergänzende Beilagen, von denen die 
wichtigsten als Werk des Verfassers (bezw. Fortsetzers) 
gelten wollen, die letzte als Arbeit des Korrektors, *er 
den Dank des Lesers für die Eevision, Interpunktion und 
Emendation beansprucht. Das einzige vorhandene Exemplar 
ist das der Bild. Nut., dessen Spiegelbild nun, dank dem 
französischen Gelehrten , Gemeingut aller Gebildeten 
werden kann. Auf der Kehrseite des Titelblattes be- 
ginnt jener bedeutsame Brief an einen Freund, 
• El Autor a un su amigo (50 Zeilen) überschrieben, und 
nicht unterzeichnet, von den Forschern oftmals irrtümlich 
als Zugabe schon zu den vorausgegangenen Drucken be- 
trachtet — auf dem all unser Wissen über die Ur- 
heberschaft beruht. Darin erklärt, wie bekannt, ein 
Rechtsgelehrter, Papiere mit dem Anfang des Stückes 
ohne Firma vorgefunden, den Rest aber binnen 14tägiger 
Ferienmusse hinzugefügt zu haben, und bietet weitere 
Einzelheiten über seine Person, sein Studium, sein Werk. 
Fnniittelbar folgen 1 1 Akrostichon-Oktaven voller Ent- 
schuldigungen und Erklärungen; El Autor escnsandose 
de SU i/erro en eslu ohra que esrricio contra si arguye 
II eompara. Jlit Ueberschriften füllen sie 100 Zeilen, 

lus deren Anfangsbuchstaben sich die Erklärung znsammen- 
-etzt: El barhjller Fertunido de Rojns araho la co- 
media de Cnlyiito y Melyhea y fue nusrjdo en la 
inehla de Montulcan. Mittendrin wird Sa/amanca als 
iler Ort genannt, wo er die kostbaren Papiere sah; 

) vi en Salamanca la ohra presente. Zum Schlüsse 

' In Ed. 1514 steht die ganze Carla auf der Kehrseite des 
Titelblatts; ohne Incipit und Anjumoito. 



(5 Oktaven, von Alonso de Proaza rorrecfor de la 
Impression al letor, die man im Gegensatz zum Briefe 
meisthiu als spätere Zugabe anfgefasst hat. In der vor- 
letzten lüftet dieser Gehülfe oder thut so als lüfte er 
den Schleier, mit dem der Brief- und Oktaven-Schreiber 
und angebliche Fortsetzer der Celestina, aqueste grau 
hoinhre, sich umhüllt hatte. Er nennt ihn Autor, wie 
jener sich selbst. In der letzten wird Sevilla als Ort, 
1501 als .Jalu' der Herstellung angegeben. Sie ist über- 
schrieben: Desvriue el tiempo en que la obra se impriniio. 
Darunter folgt als ExplicH nur der Name des Druckers 
Sitani.tlas) Polono, und auf der Kehrseite ein Adler mit 
dem spanischen Wappen und dem Motto der katholischen 
Könige: Tanto iiionta. 

IV. Schon im nächsten .lahre tritt die Celestina in 
jener wesentlich erweiterten Gestalt auf, idie als letztes 
Wort des Verfassers anfgefasst, sich den Weltmarkt er- 
obert hat. Der Titel lautet nunmehr: Tragicomedia 
de Calisto // Melibea en la quäl se contienen deinas 
de su agradable e dulce estilo . . . der Rest wie in 
II und III bis alcahuetas. Dann folgt: nueutiniente 
aiiadido el tractado de Cetiturio. Die 16 schon vor- 
handenen Akte sind an i'und 100 Stellen um 439 Zeilen 
bereichert ~ ein wichtiges Faktum das zum ersten Mal 
klargelegt wird. Ausserdem ward der im Titel genannte 
Tratado de Centurio in 5 neuen Akten von 1.332 Zeilen 
iengeschaltet, so dass statt 6730 ganze 8466 geboten 
werden. Der Schluss des XIV. ward Schluss des XIX.: 
XV- XVIII sind Originale; desgleichen vom XIV. noch 
die letzte Hälfte, vom XIX. die erste. Die früheren 
Beilagen wurden beibehalten. Doch haben — abermals 
ein gewichtiger und bis heute ungenutzter Faktor — im 
[ Briefe die bedeutsamsten Stellen über den antiguo aiitor 
I Umgestaltungen erfahren. Desgleichen einige in den 
, Akrostichon-Oktaven. Die letzte Oktave ist durch eine 
I andre ersetzt. Doch ward die ältere nicht ganz ver- 
I worfen. Sie erhielt ihren Platz am Ausgang des Stückes, 
1 als erste von drei lehrhaften Nachtrags-Oktaven ' mit der 
I TJeberschrift Concluye el uutor aplicando la obra al 
I proposito por que la acahö. Zum Schluss abermals die 
Oktaven von Proaza mit unbedeutenden Aenderungen. 
1 Ausser den erwähnten frommen Nachtrags-Versen ward 
j noch ein Prosa-Prolog frisch hinzugefügt, gleichfalls in 
j moralisierendem und gelehrterem Tone als der Brief. Der 
iTheber, der entweder der Brief- und Oktaven-Schreiber 
und Celestina - Fortsetzer Fernando de Rojas ist oder 
[ unter .seiner Maske auftritt, hält die Behauptung über 
! den ersten Erfinder aufrecht, giebt abermals Auskunft 
über seinen Stand, seine Faknltätspflichten, seine .Ab- 
sichten, seine Rücksiciit auf die Wünsche und Aus- 
stellungen des Pnblikuuis, und legt Rechenschaft von der 
Umwandlung des Titels ab: 

otros hau litigado sobre el nombre diciendo que 
no se hahia de llamar covtedia />ues acoba en 
tristcza sino que se llamase traffediri. El primcr 
autor quisii dar denominacion del principio que fue 
placer e llamnla comedia: yo riendo estas discordias 
cutre estos e.<>tremos parti agora por medio la porfia 
e llamelo t r a gi c omed i a. 

Er schreibt sich den neu erfundenen procso zu ; 
acorde annque contra ini -voluutad meter sequuda ve< 
la pluma en tan eslraüa labor ; 

' Wohlverstanden, in stark umgeniodeltcr l'assumr. so 
I dass aus den .Anfangshuchstahpn der acht Zeilen sich nirlit 
mthr das Wort [M]ontuiiiiii zusammenactzen lässt. 



IHOI Literaturblatt für sfenuanisclir iiiifl loinaiiisilie l'liiloldirie. No. l. 



21 



nennt im einzelnen jedocli nur die zweite Liebes- 
uacht: halle qite (jneiian 'jiie se alargase nt el proceso ' 
de SU dekite desfos umanfes; 

und weist die Verantwortung' für die banalen. !?eiion 
mehrfach wiederholten Argumente den Druckern zu: 

aun los impresores han dado sus putitiiras, 
poniendo ruhricas o siiwarios al priiicipio de cada 
acto, narrando en brece lo que dmtro rontenui — nna 
cosa bien esciisinla etc. 

Wie sehr der Fortsetzer des Dramas einesteils den 
Stil des priniero outor, andrerseits den liescliinack der 
Leser traf, dem er ausgesprochener Weise besonders 
durch farbenreiche und poetische Ausmalung der Liebes- 
leidenSfliaft der Hauptfiguren, in Wahrheit aber auch 
durch Entwicklung der Nebenpersonen in gleichem Sinne, 
entgegenkam, erhellt daraus, dass gleich im ersten Jahre 
mindestens drei oder vier Abdrücke in verschiedenen 
Städten hergestellt wurden : einer oder zwei in Sevilla, 
einer in Toledo, einer zu Salamanca -. Abdrücke, welche 
Delbosc bei Abfassung seiner Arbeit nur aus Brunet's 
und Salva's Beschreibungen kannte, nach Fertigstellung 
derselben aber im BvH. Mus. untersucht hat, ohne zu 
sicheren Ergebnissen über ihre Chronologie zu gelangen. 
Seine und also auch meine Angaben schildern ein Sevillaner 
Exemplar ^. Auch in der Folgezeit scheint nur die er- 
weiterte Form wieder aufgelegt worden zu sein, so dass 
die Neuzeit bis 1H36, oder richtiger bis heute, nur diese 
kannte und las und nur diese beurteilt hat. 

Natürlich ward in den späteren Abdrücken gewoiiii- 
lich diejenige Oktave umgemodelt, in welchei über Druck- 
ort und Datum ausgesagt wird. In Ed. 1501 hiess es: 
EL curfu plieheu dcspues de nuer dudo 
luill quinjentas y uini huelttis en rueda 

quando este muij dulce ij breue tractado 

fue en Seuilla impresso 1/ acubado. 
Tu Ed. 1502 »1/7/ e quinjentas dos buellos en 
ruedu; später niil quinjentas y stete; uiill // quinientas 
veynte y tres; mit y qiiiuientas y XXV; mil y quin- 
< entas y XXXI etc. * und je nach Bedürfniss fue eu 
SalauHtnva — Qaragosu — Toledo impresso y acubado. \ 
Endlich Hess man sie ganz fort. Doch kam es auch ! 
vor, dass man sie buchstäblich wiederholte z. B. die An- 
gäbe Sevilla 1502 noch zu Venedig im .lalire 1531. 
Und das nicht immer ohne Druekfeiiler. Ein solcher 
giebt uns Nachgeborenen Rätsel auf. Ich wenigstens , 
halte in der ^'alen(•ianer Ausgabe vom .Tahrr 1514 die ' 
Zeitangabe \ 

' Proceso = I<o)i;/aii// dt >■ Handlung, vgl. (/ en su processo ! 
nueuas sentencius acntia (Carla) : esta ohni en <■/ proceder fue | 
tiinto hreve cuantu maij ssutil (Oct. 8. 1). 

' \Veni^'st(-ns ist bis heute nur ein Druck aus der Cni- i 
vcrsitätsstadt bekannt. Dir MiiglicliUeit. dass tl)C'nda im .lalu'c 
1.")(I2 verschiedene hergestellt worden sind, ergielit sich aus 
nachfolgendem Bericht. 

' Das von Hrunet und Salva beschriebene Kxemplar ist 
verschieden von dem zu I-oneUm aufbewalirten. Wo ersteres 
hingeraten ist, Ist unliekannt. Da es einem im liril. Mun. auf- 
liewalutcn 21 aktigen Exemplar uiit deni gefälschten Datum 
l.')()l völlij,' gleicjit. ist die A'erniutuiiir gestattet, es sei mit 
diesem identisch: das echte .'^(•hlussblatt sei entfernt und durch 
das neue ersetzt worden. Diese Jlittrihnigen stammen aus 
tlerrn Delbuscs .Vntwort auf mi'ine liezüslicluMi Fragen. 

' ßunltaa kam dann in die erste /eile: stm biteltuis Im 
iliulu, um den ül)i'rladenpn i(v.w de urlv mm/ur nicht ganz in 
l'rosa zu verwandeln. 



null r (juinientas ItucUus en rueiUi — 
en Salamanca fue impresso // acahado 
für Druckveiselien statt 1502. Jlit diesen Celestineu 
beschäftigt sich der Herausgeber leider nicht weiter. 
Nur gelegentlich wird erwähnt, dass in eben diesem auf- 
fälligen Druck sich statt dei- sechs Oktaven des Korrektors 
ihrer sieben voifinden, — eine Eigenheit die ihn eigent- 
lich bestimmt haben niüsste. ein Stadium mehr anzusetzen. 

V. Auch über das fünfte Stadium geht er rasch 
hinfort, weil die demselben eii;entümliche Fortsetzung, 
der 22. Akt (zwischen 18 und 19). das sogenannte Auto 
de Traso y sus coiii/iaütros, wenig Anklang fand und 
allgemein tiir die Arbeit eines Unbekannten gilt. Si^ 
erschien nur drei 5Ial: zu Toledo I52(i; Medina del 
Campo (1530); Toledo 1538'. 

Der Titel Celestina taucht in spanischen Ausgaben 
nachweislich erst 1569 auf; in einer italienischen Ueber- 
setzung jedoch schon 1519. 

Auseinandergesetzt wird noch lin Appeudi.x A — K), 
dass alle Nachrichten über Ausgaben die den Titel 
Tragivomedia tragen, mit dem Tralado de Centurlo 
versehen sind, und doch vor 1502 gedruckt sein wollen, 
auf Irrtümern, falschen Angaben und Auslegungen be- 
ruhen. So besonders die von Medina del Campo 1499, 
eine unglückliclie Kombination von .^ribau, der keinerlei 
Wirklichkeit entspricht. Ebenso jener Sevillaner Druck 
vom Jahre 1501, der drei 3Ial (1887. 1893. 1895) in 
England zum Kauf ausgeboten und sciiliesslich vom Bril. 
Mus. erworben ward, dessen letztes Blatt mit dem ver- 
fänglichen Datum aber auf Täuschung berechnete Flick- 
arbeit ist. Und ferner der schon erwähnte von Salamanca 
1500, dessen E.xistenz man ausschliesslicli aus der Schluss- 
Oktave der Valencianer Ausgabe vom Jahre 1514 ge- 
^ folgert hat; mit einem Schein von Recht, da sie, wie 
ich schon erwähnte, in Oktave 7, 4 die Angabe /*//// 
quinientas enthält. 

Der schmucke, mit vornehmer Bescheidenheit ohne 
allen Apparat, nur mit einer kurzen Ailoertencia auf- 
tretende Neudruck der die Bihl. Hi'<i). eröffnet, ist mit 
pietätvollster Sorgfalt hergestellt. Er lehnt sich aufs 
Engste an seine Vorlage an. Nur die Interpunktion ist 
sinnentsprechend geregelt; Abreviaturen wurden gelöst, 
offenbare Druck versehen berichtigt. Zudem ist alles, 
was in Delbosc's Augen fremder Zusatz ist, in kleineren 
Typen gesetzt. 

Was Jloiatin herbeigesehnt oder vorgescliaut hatte, 
die Herausschälung eines klassischen Meisterwerks aus 
den es beeinträchtigenden Hüllen, ohne Znsatz eines 
einzigen Wortes, hat sich so auf ungeahnte Weise er- 
füllt. Das Studium der echten Celestina kann beginnen. 
Der echten, unvergleichlichen. Mit Recht wird vom Ent- 
decker betont, und es wird jedem Leser zu staunender 
Gewissheit werden, zu welch gewaltiger SUakespeare'schei- 
Grösse die Tragikomödie in dieser gedrängteren ersten 
Gestalt heranwächst, kraft des rascheren Fortschritts der 
Haupthandlung, mit der Katastrophe gleich nach der 
ersten Liebesnacht, der grösseren Einheitlichkeit der 
(-'haraktere, der knapperen Redekunst und ohne die vielen 
Züge, die Vives und Gracian als carnal iirosseriu be- 
zeichnet haben. Trotz der meisterhaften Xachabmnnir 
des Stils durch eleu Adicionador, so meistei-haft, dass sie 

' Die Angabe: cl proceso dcsti- aiito fue nacudo^jde la comedin 
que iirdeno Sanahria ist. so viel icli weiss, noch nie und 
nirgeud erklärt wurden. 






1901. Literatnrblatt für germanische und romanische Philologie. No. 1. 



26 



4.Taliiliunderte lang den Gedanken an Fälsclien und Flicken 
niclit anfkoninien Hess, nnd trotz der gelnngeiien, fniclit- 
liiiren Xeiiseliöpfung des Eisenfressers Centnrio, konnien 
die Zusätze nnd FJrweiternngen vom Jalire 1502 vom 
ästlietisflien Standpunkt ans einer Entgleisung sleicli: die 
Einfiilirnng oder das Hervortreten von nenen, ob auch 
sekniulären Figuien im letzten Viertel des Dramas; der 
rmsclilag im Ci)arakter der Celestina-.Tüngerinnen Arensa 
und Elicia zu Riiclieiinnen, die den Tod ihrer Knaben 
Sempronio nnd Parmeno. und iiirer Vetitln nicht ver- 
winden; die in der zweiten Gartenscene grell ansgemalte 
>!innliclikeit des Liebespaares, das sind zwar kunstvolle doch 
niikünstlerische Auswüchse '. Ebenso die übermässige 
Hedseligkeit sämtlicher Personen, besonders in Monologen, 
rait ermüdender Hänfung sowohl von Sprichwörtern und 
Beispielen, als aucli von klassischen Reminiscenzen. Kurz, 
die Redaktion in 1 ii Akten steht hoch über der in 21. 

Aber ist sie der einzige autlientische Text? Sind 
die Znsätze vom Jahre 1502 von fremder Hand? Was 
die Frage nach der Urhebei'sehaft betrifft, so schliesst 
Delbosc sicii, wie ans dem Gesagten hervorgeht, nicht 
der Ansicht derer an, welche die Auskunft im Briefe an 
einen Freund und in den Oktaven für glaubwürdig halten, 
einen ungenannten jiriinero aulor von Akt I, nnd Rojas 
als Fortsetzer anerkennen. Noch teilt er die Interpretation 
der Gegenpartei < in deren Augen die Geschichte vom 
Funde des ersten Aktes und der schnellen Ausführung 
des Restes zwar eine Fabel, Rojas aber der wahre und 
einzige Urheber nicht nur der Iß, sondern sämtlicher 
21 Akte ist'^. 

Er vertritt folgende neue Thesen. Die 16 Akte 
der .Stadien l III, d. h. der echten Celestina, sind das 
Werk eines einzigen Verfassers. Dieser aber ist ein 
rnbekannter. Er hat keinerlei Anteil an den nach- 
tolgenden Er .veiternngen seiner Scliöpfung, noch an den 
Erklärungen über Rojas. mit denen seit löOl, noch auch 
an denen über Cota und Mena. mit denen seit 1502 das 
neugierige Publikum abgespeist worden ist. Diese Ei- 
klärungen, nebst allem was der P.rief und das Akrostichon 
melden, sind eitel Märchen im striitaf/eme destiue 

aoit (1 Sdtixfaire. aoit ä pupter lu curiosiU. den lecteiirs 
— erfunden von den Herausgebern der Edd. 1501 nnd 
1502. Zur grösseren ersten Hälfte stammen sie wahr- 
scheinlich von dem Korrnktor Aloiifo de Proiiza: der 
Rest von einem unbekannten Kollegen. Den Brief 
und die Oktaven, in der Lesart vom .Tahre 1501. schreibt 
i)elbosc .leneni, den im Stile abweichenden Prolog vom 
•lahre 1502 und die gleichzeitige ümmodelung des Briefes 
und der Oktaven einem späteren unbekannten Heraus- 
gebei- zn. Fi'rnanilo de Ra/fiK ist also ein Fabelwesen 
(wie schon früher Magnin vermutet hatte). Was Caiiete, 
Gallai'do, Arihau, Menendez y Pelayo über einen .Tnristen 
-li-ichen Xaniens ansMontalvan beigebracht haben, ändert 
11 der Sachlage rein gar nichts. 

Die Thesen Über den Text bedürfen keiner andren 

-tütze als des Hinweises auf die ältesten anonymen Aus- 

ibiii. mit Di Akten. Die übrigen zu begründen ver- 

' Die KntwirkeUing der Zofe Lncrcria nach dem Vorbild 
ilirii- Honin — diesen von den Nachahmern vielf.Tch ansge- 
nutzten Zug — erwähnt Delliosc nicht. 

' Eggeit's Hvpiithese über Encina als Erlinder. Rojas als 
Strohmann und IJcilaktor. wird nicht erwähnt (s. jedoch p. ;(!(, 
.\nni. 1'. In den Listen der \'erl'echfer der oliigen .\nsichton 
l'ehlcn einige hers'orragende Namen. In der ersten ■/,. 1'. der 
des .Marques de l'idal (vid. Baena p. X.NXVll Kbin Ih-.im,, 
Bd. VIII): (t. Baist iGrundriss S fUi. 



weist Delbosc erstens anfdenkrassen Widerspruch zwischen 
der im Briefe ausgesprochenen Absicht, anonym zu bleiben 
nnd der durchsichtigen Geheimschrift in den Oktaven, 
zu denen obenein noch gleichzeitig die Hand des Proaza 
dem lieben Leser den überflüssigen Schlüssel hinreicht. 
Solch ein Gebabren sei eines Meisters unwürdig. Zweitens 
beruft er sich auf den bisher unbekannten bedeutungs- 
vollen Umstand, dass bei der ersten VeröfTentlichung der 
Beilagen von Cota nnd Mena gar nicht die Rede ist, 
und mehrere Notizen über des ersten Erfinders Anteil 
am Drama abweichenden Wortlaut aufweisen, wie bereits 
erwähnt ward. 

Die Sache verhält sich so. 1 lem viel citierten Satze 
über das aufgefundene fragmentarische Celestina- Rncli 
(/« prese)ife obra — egtos papeles) : Vi qite no tenia 
HU firma dd aidor el ctial .«egiin algnnoH dicen fiie 
Juan de Mena i/ scgmt otroa Rodrigo Cota entspricht 
in der früheren Veröffentlichnng: Vi que no tenia su 
firma del aiictor y era la cansa que estaiia por acahar. 
In der Oktave (8, 8) las man nrspünglich, statt Cota o 
Mena con ftii gran saber, das erheblichst abweichende 
(■orl(( : iin (/ran honibre y de viiicho valer. Und die 
Bemerkung Y porqiie conozcais donde comienran niis 
mal didadas razonea, acorde que todo lo del antiguo 
nutor fuese sin division en un acta o rena inchiso 
fasta el seguudo acto donde dire Hermanos mios, 
sie lautete im Jahre 1501: Y por que cnuozcays donde 
romiencan min mal doladas 7-a2one!< y acahan las del 
antiguo aittor, en la morgen hallareys una rruz y ex 
el fin de la primera cena. 

Willkürlich heute so ersonnene, morgen anders 
dargestellte Berichte sind aber augenscheinlich Lügen- 
märchen. 



So frappant das ist. und so klar und sachlich auch die 
Untersuchung geführt ward, ich zweifle daran, dass sie 
die Kenner nnd Sucher in allen Punkten überzeugen wird. 
.Angesichts der eigentümlich scliwieriaen .'Sachlage, die 
zu spitzfindigen Deuteleien geiadezu heiausfordert, wird 
hei vielen .Vufrichtigen, nach wie vor. das Ja und Nein 
im Kopfe sich befehden. Meine eigenen Fragen. Zweifel, 
Einwände. Hypothesen. .Auffassungen (lauter nnbfilesaa 
wie ich sehr wohl weiss), habe ich den Jlnt, so geordnet 
wie ihr buntes Dnrdieinander es gestattet, gleicli heute 
vorzuführen. 

Zunächst fragt es sich : wie kam 1 502 der Verfasser 
•oder Heransgeber der Carla und der Oktaven dazu, die 
Namen Cota and Mena zu nennen? Hatten die Leser 
Von .Anfang an, auf der unvermeidliclien Suche nach dem 
ungenannten Scliöpfer, jene beiden wirklich als X'erfasser 
viirgesciilagen? Das wäre als Wrfasser des ganzen 
Werkes, ähnlich wie mit der Mingo-Recutgo-^atjve und 
mit dem Dialogo entre Amor y nn Viejo geschehen 
ist (ob vor 1502, wie icli annehme, bleibt zu bestimmen). 
Oder verfielen sie darauf erst, nachdem die Enthüllungen 
des Briefes einen antiguo aidor für den Urtext aufs 
Tapet gebracht hatten'' Alguuott dizen scheint sich 
auf eine 1502 noch wenig verbreitete .Meinung zu be- 
ziehen. In diesem Falle dürfte man tlir die Nennung 
des Namens Cotn die .Ausgabe von 1501 verantwortlich 
machen? Wo dieselbe schreibt: 

No hizn Ded'ilo en xu. officio y nalier 

alguna mas prima entretalladnra 



27 



1901. Literatui-blatt für germanische und romanische Philologie. No. 1. 



28 



si fin diira en esta su propia escripfura. 

corfa : iiii grau liombre y di mucho valer \ 
anscheinend um dem Gedanken Ausdrnck zn g'eben: si 
UV gran hoinbre y de iiincho valer (g no utm horiiriga 
como go coii alas ncnidns ogano) diera litt en su 
proprio escriptura corta'^, da Iiätten die Znhörer einen 
Eigennamen als Subjekt des Bedingungssatzes gesucht 
und si fin diera en esta su propria escriptura Cota, 
un grau liombre y de mucho valer gelesen? Diesem 
Schriftstellernamen aber zugesellte sieh überall, in den 
sich an die Vorlesung des Dramas anschliessenden Dis- 
cnssionen über den Urheber, der Xanie Mtna aus dem 
eben erwähnten Grunde'^'? Und darautliin tauchten Cota 
und 3Iena im nächsten umgearbeiteten Abdruck im 
Brief und im Akrostichon-als vermeintliche Urheber auf. 
Und sogar eine Zeile aus dem Labyrinth des alten 
Hofpoeten wurde in die letzte frisch von Stapel gelassene 
Oktave (11, 4) eingefügt. AVozu? Anscheinend mit 
einer Verbengung vor dem klugen Urteil der Menge. In 
Wahrheit, mit der Absicht de? launischen einfaltigen, in 
die Falle gegangenen Publikums zu spotten? 

Eine ähnliche Falle oder ironische Absicht dürfte 
in cena stecken. Das Kreuz, das in Ed. 1501 als Grenz- 
scheide zwischen der Arbeit des Beginners nnd der des 
Fortüetzers dienen sollte, fehlt nämlich laut des franz. 
Forschers bestimmter Versicherung. Der Leser sollte es 
auf eigne Faust aufpflanzen, geleitet durch den Weg- 
weiser cena. Delbosc erklärt das Wort diu'ch scena. 
Und im gleichen Sinn mnss der alte Hörer es gefasst, 
darunter aber Akt verstanden und nur den ersten (im ! 
Vergleich zu den nachfolgenden 15 zusammen unbedingt 
kurzen) Abschnitt dem primero inventor zugesprochen 
haben — da nur diese Bezeichnung {acto auto aurfo) 
für die verscliiedenen Abteilungen gebrauclit, scena aber 
vermieden wird^. Zu diesem ihm wohl passenden Ent- , 
scheid sagte der Verfasser schmunzelnd in der zweiten ! 
bereits mitgeteilten Fassung Ja und Amen. In der 
ersten aber hatte er den Lesern den Ausweg offen ge- 
lassen, unter cena coena zn verstehen und das Wort auf 
das gegen Ende des 9. Aktes erwähnte Abendessen zu 
beziehen (eine weitere solche cena schliesst den 11. ab). 
Xebenbfi steckte er auch die ungeheure Hespanholada 
ein, er habe 15 und nicht 7 Akte in 15 Tagen verfasst. 

Alle diese und andere Zeichen: das Kreuz das am 
Rande stehen sollte und nicht dasteht; das doppelsinnige 
cena; corta statt Cota; die Aufnahme der Namen Menn 
und Cnfa in die zweite Fassung des Briefes und der 
Akrostichon - Oktaven, sowie des Labyrinth -Verses in 
letztere : dazu die Thatsache, dass die Celestina mit dem- 
selben Citat, wie die llingo - Revulgo - Satyi-e abschliesst 
(/« hac lachrgtuaruni vnlle); der Widerspruch zwischen der 
erklärten Absicht und der versteckten Tliat: das Anonymat 
und dabei doch der Brief an einen Freund, die Bekannt- 



' Jm Original hosrinnt corta mit Jfinuskel. während die 
Eigennamen SaUinuinci Deilalo Jrsiichrintv Jlajnskel aufweisen. 
Apoto Dianii Cupido kommen erst in Ed. 1.t()2 hinzu. 

' Corta für Itreve. wo ein Wort mit anlautendem c ge- 
l)rancht wurde, ist nicht auffällig. Kurz [brevc) mit Bezug 
auf die Leistung des primer autor wird in derselben Oktave 
noch einmal gehraucht ^8. 2} in der Wendung so kurz als 
geistvoll: lanto hrere quanto mui/ sotil. Sonst auch von der 
ganzen Celestina: etie muij tlulce y hrere tractado. 

^ Pass sie in der That vorgelesen ward, auch andern als 
.Analphabeten, erfahren wir ans der Lozana Andalaza. 

' l'i" - /' r.i.,t:.... Iicstcbt aus 40 Cenaf. 



Schaft des Autors mit Proaza und die Bitten der Lese- 
welt, denen er Folge giebt: der Tadel über die müssigen 
Argumente, die er trotzdem bestehen lässt: die Be- 
raei'kungen über den kurzen Text den er vorfand und 
nur beendete, während er einen langen ersten Akt und 
ttberhar.pt ein durchaus nicht kiu'zes Drama bot, von dem 
die Lesewelt ihm — nnd er sich selber hinterher — 
ganze fünf Sechstel zusprach ; das enthusiastische Lob, 
das er dem primero autor bei übertriebener Verkleinerung 
des Fortsetzers spendet; die 14 Tage Ferien in denen 
5446 Zeilen gedichtet sein sollen: die papeles sin firitia: 
in der Uebersclmft zu den Oktaven das Bekenntnis el 
autor . . . contra si arguge — könnten alle diese Aussagen 
des Briefes und Prologes nicht, trotz des ernsthaften Tons, 
lustige Einfälle eines überlegneu Geistes sein, der die 
einfältigen Zeit- und Studiengenossen verlacht, die keinen 
Lebenden, sondern den altmodischen Hofpoeten Juan de 
Mena und den jüngst verstorbenen Convertiten Rodrigo 
Cota als allein mögliche Verfasser des lebensprühenden 
ideal-realistischen Meisterwerks bezeichneten? 

Delbosc, der wie mitgeteilt, alle Behauptungen der 
Beilagen für müssige Erfindungen hält, meint, die fr em den 
Herausgeber hätten sich dieselben nach dem Tode des 
unbekannt gebliebenen Verfassers aus den Fingern ge- 
sogen. Aber liegt der Gedanke nicht näher, dieser er- 
findungsreiche Spassvogel sei der Verfasser selber? und 
dieser sei der Fortsetzer und Herausgeber der ältesten Aus- 
gaben? — ein Fingido Verdaderu oder Verdadero 
Fingido, wie weiland San-Gines? 

Dass ein genialer Künstler, der darum durchaus noch 
kein Charakter von katonischer Strenge gewesen zu sein 
braucht, anonym zu verharren Grund zu haben meint — 
den Grund, der bei einem Werk wie die Celestina auf 
der Hand liegt — der drängenden Neugier der Menge 
aber lachend Märehen und falsche Namen hinwirft ', 
sclieint mir bei der ■ unleugbaren Horaogeueität in 
Geist und Stil aller Akte nicht nnannehmbarer als die 
Hervorbringuug des Werks durch mehrere Verfasser, 
Auch dass die Znsatzakte und Stellen sich, näher be- 
trachtet, als zwar an und für sich wertvolle, in Geist 
und Stil der ersten Schöpfung entsprechende, jedoch das 
Ebenmass und die Einheit störende Auswüchse (deniasius) 
erweisen, ist kein Beweis dafür, dass sie der Feder eines 
fremden Fortsetzers entstammen -. Der älter gewordene 
Verfasser Hess sich eben von der Strömung des Zeit- 
geschmacks hinreisseu und trug die naturalistischen Re- 
naissance-Farben auf, die man begehrte. Gehört doch 
der 19. Akt nebst den Kraftstellen des 7, zu den meist- 
bewunderten. Sind es doch gerade die minderwertigen 
Zuthaten, welche in der zweiten, dritten und vierten 
Celestina und in den sonstigen Nachahmungen wieder- 
kehren. Und ist eine andersgeartete Entwicklung der 
Handlung, der Charaktere und des Stils, bei gleichem 
Ausgang, doch überhaupt nicht gut denkbar. Sowohl 
die Entfaltung sinnlicher Triebe und Elicia's und Areusa's 
neidischer Hass gegen Melibea als auch das allzu ein- 
dringlich wiederholte Spiel mit Sprichwörtern, Beispielen 
und klassischen Remiuiscenzen ist die Frucht von Keimen, 



' Ob er die Verse etwa durch Proaza anfertigen Hess, 
wäre Nebensache. 

- Wer erinnerte sich nicht daran, wie noch neuerdings 
ein vaossor nordischer Dichter, individuellen Wünschen nach- 
zukommen, einen versöhnlichen Schluss zu einer seiner Tragi- 
komüdien geschrieben hat? 



29 



1901. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 1. 



die schon in den ersten 16 Akten triebkräftig gesprosst 

hatten. 

()der bleibe ich allein mit meiner jetzt erst erworbenen 

Anffassnng, ein Unbekannter habe das ganze Meisterwerk 

des 15. .Tabi'h. geschaffen, den Lesern aber mit dem 

Märchen vom Rechtsgelehrten Fernando de Rojas Sand 

in die Augen gestreut? 

* 

Andre könnten und werden, nach wie vor, von den 
Aussagen des Briefes (ob anch mit Kontrolle und Vor- 
behalt) ausgehend, für die Existenz eines alten Verfassers 
von Akt I (oder Akt I— IX) und eines Fortsetzers 
stimmen, und Betrachtungen wie die folgenden anstellen. 

Der Einwand, die Oleichartigkeit des Styls erlaube 
nicht, an zwei oder drei Mitarbeiter zu denken, lasse 
sich mit der auch von Delbose benutzten Entgegnung 
ans dem Felde schlagen, die mit Bewusstsein angestrebte, 
möglichst treue Nachahmung des einmal gescliaftenen 
Vorbildes sei für einen begabten Schüler nicht gar so 
schwer zu erreichen gewesen. Auch anderwärts sei da- 
mit zu rechnen. — Zu Anfang des Dramas klinge der 
Satzbau etwas archäischer, die Wortstellung etwas ge- 
künstelter als in den folgenden Teilen. — Dass Akt I 
niu- 1284 Zeilen, also ein knappes Sechstel des 16 teiligen 
Ganzen (ein Siebentel der 21 Akte) umfasst - er lässt 
sich in II — 15 Scenen zerlegen, während die übrigen 
nur aus 1—4 bestehen — legt die Vermutung einer 
ursprünglich 5 aktigen , lebendiger dramatischen An- 
lage, die übrigens bereits von G. Baist (Gr. Gr. % 61) 
ausgesprochen worden ist, sehr nahe. — Der Verfasser 
des Briefes müsse um geneigte Ohren zu finden, diejenige 
Neuausgabe der Celestina, der er den Brief beifügte, 
thatsächlich mit Texterweiterungen vei'sehen haben, und 
zwar mit den Schlnssakten zu einer vorher in unfertigem 
Znstand, es sei handschriftlich oder im Druck bekannt- 
gegebenen Comedia. Wie hätte er sonst wagen können, 
7 — 8 Mal zu wiederliolen : ich iiabc das Werk nur be- 
endet: estaha por ucahur — movime a acabarla — 
compuse la fiii quel prinripio tiesata — no m/; ctt/pei/s 
si en el fin bri.ro cjuc le po>i(/o ' no espresxare el niio 
[nomhfe] — Fennuido de Roja.i acuhu Ik comedia — 
peiisarian que no quime dias de unas vacaciones en 
acabarle me' detuinese — concliiye el atttor 
((plicando la ohra al proposito porque la ac u h 6 u. s. w. 
Und da der Brief zu einer Ausgabe mit Hi Akten ge- 
hört, müssen vorangegangene Itruckc weniger StoJf, d. h. 
ein unfertiges Werk geboten liaben. Der Glaube, mehr 
als eine Ausgabe wäre gänzlich zerlesen, sei angesichts 
der vielen Eigenheiten der Celestina-Bibliogiaphie nicht 
nur gestattet, sondern geboten. Wer an Rojas und seine 
Elirlichkeit und Wahrheitsliebe glaubt, habe nicht nur 
die Hypothese von nn'ndestens einer, heute verloienen, 
1501 aber den spanischen Lesern vertrauten, vor I>elbosc's 
Stadium I liegenden Fassung mit nni- 1 Akte ibezw. mit 
9?) aufzustellen, sondern folgende Reihe, in welcher dem 
Stadium mit Brief und Oktaven noch ein anderes n u r 
mit dem Brief vorangehe ; 

1. Nur 1 Akt (bezw. 9) Verloren. 

2. 16 Akte Verloren. 
A. 16 Akte mit Argumenten Ex. Heber. 
■1. 16 Akte mit Arg. und Brief Verloren. 
5. 16 Akte mit Arg.. Brief. Oktaven Bibl. Nat. 

(1501). 



' Ich denke, man liat Jin baxo, que le pviiyo zu lesen. 



6. 21 Akte mit Arg., Brief, Oktaven und Prolog 

(1502). Exemplare zu London u. Paris. 
Und er wird fragen, ob die Holzschnitt-Bilder bereits 
die ersten Drucke zierten'? oder noch eine besondere 
Staffel bedeuten '? 

Und ob zwischen 5 und 6 nicht noch eine verlorene 
Ausgabe mit 21 Akten, Brief, Prolog und Oktaven, aber 
ohne Argumente anzunehmen ist , da in der frag- 
würdigen Ausgabe von Salamanca, die der Valencianer 
vom Jahre 1514 zu Grunde liegt, im Titelblatte aus- 
drücklich bemerkt wird: niteiiameie reuista ij emendadu 
con addicion de los nrgnmei/tus de cada hnn nuto en 
prindpio? (Vid. Salvä 1157). 

Mit Bezug auf Rojas als den Adirioixidor würden 
die also denkenden bemerken: ähnliche Erklärungen wie 
die im Akrostichon vorgetragenen, seien in den übrigen 
Fällen, damals und heute, für baare Münze anerkannt 
worden. Und dass sie sonst gleich beim ersten Er- 
scheinen eines Werkes, in nnserm Beispiel aber frühestens 
beim dritten vorgetragen wurden, erkläre sich zur Ge- 
nüge daraus, dass Feliciano da Silva, Villegas, Mnnon, 
mit Sicherheit auf die Gunst eines grossen Publikums 
rechnen konnten, während Ertinder und Vollender der 
Ersten Celestina bei der Gewagtheit des Unternehmens 
vorsichtig den Boden prüften und was den Erlinder be- 
tritft gar nicht, was den Fortsetzer betrifft nur allmählich 
den Mut fanden, die Maske *u lüften oder durch einen 
dritten lüften zu lassen", nämlich durch den dem Urheber 
unbedingt bekannten Korrektor Alonso de Proaza. Vom 
strengen und dauernden Einhalten der Anonymität ab- 
zustehen, habe ihn schliesslich, nächst dem wachsenden 
Erfolg, das Bitten dieses seines Helfers bestimmt, der 
despnes de reuisto ij bien eorregido con f/rave rigi- 
lancia pjKidudo y leydo — gern figurieren und sein 
bescheidenes Teilchen Ruhm ernten wollte. Sophistisch 
könnten sie weiter anführen: der Autor habe überhaupt 
nur versprochen, seinen Namen nicht ausdrücklich selber 
anzugeben: no espressare el niio. Im Prolog, d. h. 
1502, also nach Verbreitung der Oktaven benehme er 
sich nicht mehr wie ein Anonymus, sondern spreche von 
seinem Verkehr mit der Lesewelt (fui niiiy iniportiina- 
do). — Ein Studierter sei der Verfasser offenbar. Da- 
mals wie heute aber hätten auf der Halbinsel die 
Baccalaurei ein grosses Kontingent von Schriftstellern 
gestellt, nicht zum wenigsten zum (ienre der realistischen 
Celestinen und Schelmenroraanc. Nach der Universitäts- 
stadt Salamanca aber weisen im Briefe die Anspielungen 
auf Studenten und Professoren, in den Versen die An- 
gabe über den Fundort und im Text einige sprachliche 
Eigentümlichkeiten. Es sei angebracht, dort die Wiege 
der Celestina zu suchen. 

Kommt nuin den Verfechtern dieser .Ansichten aber 
mit dei- Bemerkung, gerade die vielfältigen Wieder- 
holungen über die Tliätigkeit des F'ortsetzers seien ver- 
dächtig; und da erwiesenermassen alle bekannten Zusatz- 
noten im Titel, im Text oder in den Beilagen, in die 
nachfolgenden Ausgaben übergegangen seien (mit .-\us- 

' Im 'rifel der Ed. 1.326 wird ^besonders vermerkt, ihre 
Bildchen seien neue {nueuomcntv hygtnriado). 

' Wie furclitsiim noch viel später die Herausgeber und 
UebOrsetzcr auftraten, ist hinhinglich bekannt. Desgleichen, 
wie die Ci.'c.yliiiii neben hiirhstem l,ob und Preis scharfen 
Tadel und Verwünschungen zu hören bekam (reproches ;/ 
tiiclidu von ilciraluns und iKJcihlijs huijuas) und Streit und 
Kampf jieraufbeschwor. 



1901. Literaturblatt fiir germanische und romanische Philologie. No. 1. 



.•!2 



nähme der T r a s o - Episode), so würde eine Titel- Er- 
klärung: über den Unterschied zwischen Stadium I und II 
bestünden und sich forrgepflaiizt haben. Davon aber be- 
stehe keine Spur; folglich seien alle derartigen Voraus- 
setzungen hinfällig — dann werden sie entgegnen . es 
handle sich ansgesprochenermassen nur um einen einzigen 
und zwar handschriftlichen Akt, gleich der erste 
Druck habe 16 Akte geboten; d. h. sie würden abermals 
den Biief zum glaubwürdigen Dokument stempeln. 

Doch genug. Ob ein Verfasser der -Akte 1 — 16 
und ein andrer für den Rest anzunehmen ist, wie Delbosc 
will: ein Schöpfer ausschliesslich des ersten Aktes, und 
ein zweiter Schöpfer der übrigen 20, der zwei Mal zur 
Feder griff, wie Baist sich die Sache vorstellt; ein 
einziger Verfasser allei- 21 Akte, wie ^lenendez y Pelayo 
und wie ich selber annehme; oh einer davon und welcher 
Fernando de liojas hiess; ob dieser Name zur Be- 
zeichnung, es sei des alleinigen, es sei des partiellen Er- 
finders, eine reine Mystifikation ist, ausgegangen vom 
wahren und nngekannten Autor, wie ich denke, oder vom 
Korrektor Alonso de Proaza, wie wiederum Delbosc meint 
— trotz der epochemachenden Neuigkeiten, die wir über 
Werden und Wachsen der Celestina erfahren haben, 
bleibt es wohl bei dem unerfreulichen Entsclieid: ndhnc 
sub iiidice lis est. .la, wahrscheinlich werden wir 
dauernd darauf verzichten müssen, Gewissheit zu er- 
langen. 

Im Uebrigen noch folgende Bemerkungen: 

1. Was die Zeit der Herstellung der ältesten Aus- 
gaben betrifft, so dürfte für Delbosc's zweites Stadium, 
für welches 1501 der späteste Termin ist. die im Ex. 
Heber gefälschte .Tahreszahl 1499, dunklen Ursprungs, 
die W^ahrheit sprechen, oder ihr nahekommen, das erste 
Stadium aber ein Dezennium zurückliegen unbeschadet 
der Deutung, die sich an die Wendung ganadn es 
Grnnadii knüjifen lässt, und wenn gleich von einem 
10. jährigen Druckerprivileg, wie solche später für erste 
Ausgaben Brauch waren, so frühzeitig nicht die Rede , 
gewesen sein mag. Die 17 Holzschnittbilder im Ex. 
Heber bieten vielleiciit irgend einen Anhaltepuiikt über 
den Drucker? — Statt Sigue-se ist im Incipit der titel- 
losen Drucke doch wohl Cotiiienca oder Aqui comiencn 
zu erwarten? 

2. Wenn der letzte Zusatz zur (.'elestina, das Aldo 
de Tritso. sich nur kurze Zeit über Wasser hielt, so 
geschah das nicht allein weil der Leser seinen unter- 
geordneten Wert erkannte, sondein weil seit 1.527 Nach- 
ahmungen und seit 1534 Fortsetzungen namhafter Schrift- 
stellei' von sich reden machten. 

8. Damals auch, besonders durch die Segmida Ce- 
lestina, geschah es offenbar, dass der längst volkstümlich 
gewordene Name der Protagonistin als Titel für die 
Tragiruiiiedia üblich ward'. Im Nachbarlande urteilte 
■/.. l>. 15.'i6 der (ieschichtsschreiber .loao de Harros 
(Grawdtiru p. 222) : Verdude he xer a lingna j)orliig>ieaa 
em si fäll honesta e rusla qiie /jareee iiäo rorisinfir em 
sy hi'ct oliia lul como ,.Cclestina'' . Und etwas später 
äusserte sein Namensvetter im Eupelho de casados (p. XIT): 
ho <jne fez a ..Celestina"' , quäl quer qne foi/, orn 
fasse nosso niestre Loarte, ora mitro, nam fug uutro 

' Schon liW7 bfMJipntp sich |)clgiiihi dis Sunwns Celestina 
iils liiichtit.l i7,<o. ,1h./. p. 2:-i9). 






seu fim senam dizer mal das wolheres -- eine Stelle 
die uns zeigt, dass beim Suchen nach dem Urheber nicht 
bloss Cota und ^lena aufs Tapet gekommen sind. — 
Sprach doch Gracian noeli im 17. .Tahrli. von einem en- 
ruhierto Aragones! 

4. Der Schlüssel zu dei- Akrostichon- Spielerei, an 
dem Delbosc Anstoss nimmt, war 1599 vielleicht nicht 
ganz überflüssig. Soweit ich sehe, ist iiire Verwendung 
die älteste in der span. Belletristik. Und dem Scharfsinn 
der Nadiwelt hat die Lösung einer Variante, wie die 
des Sancho de Jluäon. lange Zeit nicht gelingen wollen. 

5. Nicht ganz belanglos ist, dass Proaza. der sicli 
in einer der Sehluss-Oktaven als eine Art Regisseur ge- 
bärdet, auch die Ser()as de Esphrndian des Montalvo 
mit 6 Oktaven versah, ich weiss nicht wann und wo, 
vermute jedoch, dass es entweder in einem vor 1510j 
liegenden Druck oder bald nach der Herausgabe des 
Caiiciovert) General seines Freundes Castillo geschah ' 
Als Spassvogel tritt er weder dort nocli in seinen übrigen 
Reimereien anf, sondern als ernster und gesetzter Ge- 
lehrter. Buvhille.r wird er nnr von Castillo genannt, 
Dass er diese Würde noch nicht bekleidete, . als er den 
Korrektorposten bei Stanilaus Polonus ausfüllte, ist un^ 
wahrscheinlich. 

G. Bemerkungen zum Text, verspare ich für später. 
Wie sich aus nachfolgendem ergiebt, wäre .es verfrüht, 
das Studium der Varianten für abgeschlossen zu halten. 
Porto, Carolina Michaelis de Vasconcellos, 

La Celestina. Traglcomedia de Calisto y Melibea por 
Fernando 'de Rojas. Conforme ä la edicion de Valencia '| 
de l.")14, reproduccion de la de Salamanca de löOü. cotejada 
con cl ejemplar de la Biblioteca N'acional de Madrid. Con 
el estndio critico ile la Celestina nucvamente corregido y 
aumentadii dol Excmo .Seiior D. Marcel in o Mencudez y 
Felayo. ~ Libreria de Engenio Krapf, Vigo UXKl. 

Diese spanisch - deutsche .Ausgabe erschien wenige 
Wochen nach_ der spanisch-französischen. Die 1888' zum 
ersten, jetzt zum dritten Male, vermehrt und verbessert, 
den Lesern vorgeführte schöne Abhandlung von Pelayo 
über die Meisterschöpfung des 15. .Tahrh.. hatte in einem 
klugen und unternehmenden dentschei\ Buchhändler den 
Wunsch geweckt, dem unabweislicheu Verlangen nach 
einem treueu Abdruck der ältesten Ausgabe entgegen- 
zukommen, gerade vier .Jahrhunderte nachdem ein andrer 
deutscher Drucker derselben angeblich ans Lieht verholfen 
hatte. Ein solcher war nämlich nie zuvor, und ist seit 
1842 in Spanien überhaupt keiner in Bnchform erschienen. 
Von der gallizischen Hafenstadt ans, wo jetzt so viele 
Reisende anlaufen, verstand es Eugen Krapf sich Rat 
und Hülfe des grossen span. Kenners, sowie andrer 
tüchtiger Gelehrter des In- und .Auslandes zu sichern, 
arbeitete selbst mit Eifer und Hess es an Zeit und Kosten- 
aufwaiul nicht fehlen. Sein Versuch, das Ex. Heber füi' 
Spanien zu erwerben, scheiterte au dem Widerstand des 
Buclihändlers Quaritch. lieber die echte Sevillaner Aus- 
gabe vom .lahre 1501 war er ungenügend unterrichtet 
und hielt sie für jünger als die älteste aller auf der 
Halbinsel vorhandenen Celestinen-, Diese — ein Unikum, 
wie die beiden genannten - das ans dem Besitz von 
Nodier, Salvä, Heredia in die Madrider Xational-Bibliothek 

' Im Text Hivadcneyra sind sie . überschrieben ; Aivnso 
Prottzii (ohne r/ci rorreclor i'e In Impression al uittor (so statt 
letor). 

■ Kr kennt nur die im Katalog Soleinno und vom l^uarirch 
bischricbeno Kiilschung. 



ISIilI l.itt-iatiulil.-ilt für iri-i iiiHiiisLln- iiiiil iMmanische Pliiloloirif Nu. 1. 



übergegangene Valencianer Exemplar vom .lalire 1514, 
wälilte er daher zum Grnndtext, überzeiist in der- 
selben eine a plana renglon hergestellte Wiederholun«- 
des verschollenen Salamania- Druckes vom Jahre 1500 
zu benutzen, von dem schon im vorangestellten Artikel 
die Rede war. 

Der starke und reichausgestattete zwei-teilige Band, 
den er den Spaniern bietet, enthalt vielerlei: ein ^'or\vort 
von ihm selbst (I — X); die Abhandlung von Menendez 
y Pelay.) (XI — LVIi; ein Facsimile des Titelblattes der 
Valencianer Ausgabe: üir Koloplion : ein modernes Celestina- 
Portrait nach einer ZeicliMiiug von Cecilio Pia: das lirania 
mit allen Beilagen nacii einer Abschritt des Bibliothek- 
Beamten MiDiuel Scrrtniu y Saiiz ', der die Korrektur- 
bogen hinterher noch einmal mit der Vorlage kollationiert 
haben soll (4 — 383, wovon nur 238 iui ersten Tomol); 
eine selbständig vom Herausgeber zusammengetragene 
Auslese von Varianten (387-470); ein bibliographisches 
Verzeichnis der Celestina- Ausgaben und Uebersetzungen 
(\ — XCIX), zu welchem James Fitznianrice Kel/i/ ila- 
terialien aus den Schätzen des ]Jiit. Mus. beitrug: scliliess- 
lich einen Abdruck der Coiiiocdiu Fuiiiphüiis De Anion; 
(1 — 28) nebst darauf bezüglicher Stndie, beides abermals 
aus der Hand des bewährten Madrider Meisters (29 — 42). 

Schade, dass mehr als die Fülle von Stoff die Stäike 
des Papiers den Veian^talter zn einer so unprakiisclieii 
Anordnung des auf einen Band berechneten Werkes ge- 
nötigt hat. 

Mir kommt es In dieser Besprechung nur darauf au, 
festzustellen, was wir Gesichertes über die im Titel er- 
wähnten Ausgaben von Valencia und Salamanca erfahren; 
in wie weit dadurch Delbosc's Ergebnisse vervollständigt 
oder umgestossen werden , und welche .Aufgabe der 
Celestina-Forschung zunächst zu losen obliegt. 

Ueber die Trer.e des Text- Abdrucks kann ich selbst 
niciit urteilen, weiss jedoch durch den franz. Celestina- 
forscher, der bereits die Valencia-Ausgabe zu Rate ge- 
zogen hat, dass derselbe sehr viel zu wünschen übrig 
lässt. 

Dass Krapf, wie wühl alle Spanier, Pelayo's Stand- 
punkt einnimmt, und in Uojas den Urheber aller 21 .Akte 
sieht, die mit einem Guss entstanden, sei nnr nebenbei 
erwähnt. Ueber den Widerspruch zwischen dieser Auf- 
fassung und der Aussage des Verfassers im Prolog, er 
habe zum zweiten Male Hand an eine ihm ursprünglich 
fremde Arbeit gelegt, kommt er hinfort, indem er sie für 
fingierte Bescheidenheit erkläit (II, p. VII). 

Angesichts des Sevillaner Druckes mit dem Titel 
Comedui, nur 16 Akten, ohni- Prolog und ohne die 3 
Scliluss -Oktaven des Verfasseis, hatte Delhose die Un- 
möglichkeit der Existenz von Ausgaben der Tnif/iroiiieilia 
mit 21 Akten. Prolog und Schluss-Oktaveu aus dem Jahre 
1500 festgestellt. 

Mit Rücksicht auf die Valencianer Veröffentlichung 
\om Jahre 1514, die eine buclistabentreiie Wiederholmig 
eines Drucks aus Salamanca 1500 zu sein vorgiebt, trotz- 
dem aber Tragicdinediu betitelt ist. 21 Akte zählt und 
alle sonstigen Zusätze und Beilagen der Ausgaben vom 
Jahre 1502 umfasst, hatte ich die Hypothese aufgestellt, 
in der Zeile mill y qitiiijentas hueltas en riiei/a stecke 
ein Druckfehler; das im Verso ile arte muyor statthafte 

' Kamon Menendez Pidal hatt4" die Arbeit übernommen ; 

luiuste bic jedoch um eigner Pläne willen aufgeben. Leider! 



dos sei ausgefallen : als Vorlage zum Valencianer Plaiia- 
por-Platiu-Druck sei ein in Salamanca 1502 erschienener 
Text vorauszusetzen und zu suchen. Ein Druck mit ent- 
sprechender Orts- und Zeitangabe existiert nun, wie wir 
wissen, im Brit. Mufteiini (und wird von Salvä, Pelayo 
und Krapf als AViederabdruck der vermeintlichen zwei 
Jahre altern Aussähe betrachtet, was theoretisch unan- 
nehmbar ist). Stimmte derselbe zur Valeiicianer Ausgabe 
in all uud jedem (mit Ausnahme der Zeile auf die es an- 
kommt und die ich für entstellt halte), so würde meine 
Auslegung Anklang finden. Das aber ist nicht der Fall. 
Zwar sind wir über dieselbe noch ganz ungenügend unter- 
richtet. Das wenige was bekannt ist, genügt jedoch um 
nicht nur von der Nichtidentität mit dem Exemplar zu 
überzeugen, welches Juan Joffre als Muster gedient hat. 
sondern von der Priorität dieser letztern. Es bleibt uns 
daher nur übrig zu folgern, den vier Abdrücken, von denen 
sich je ein Vertreter erhalten hat, sei in demselben Jahre 
(oder Ende 1501) mindestens noch einer vorausgegangen: 
die allererste Ausgabe der vervollständigten 
Celestina, die im Handumdrehen verbraucht ward und 
heute gänzlich verschollen ist. 

Dafür, dass gerade die Vorlage zum \'alencianer 
Druck a'ls Editio princeps des vervollständigten Textes 
zu betrachten ist, sprechen verschiedene Zeichen. Erstens: 
Die letzte Oktave ist sowohl im Drucke von Sevilla als 
in dem von Salamanca 1502 iiberschrieben : Dexcrive el 
tiempo en (jue la obru se iiiipnniio. In dem von 
Valencia heisst es hingegen nicht nur wie Salva angab: 
Descriiie el tiempo ;/ lufpir en qiie In obra pri- 
mer amente se impriinio sondern primerainenfe se 
imprimio (icahada — ein Zusatz, durch den die sonst 
offenbar unwahre Behauptung glaubwürdig wird. 

Zweitens; im Incipit lautet der Titel Coinediu o 
Tragicomedia, während in den übrigen Exemplaren die 
Herausgeber sich schon mit dem neuen Titel Tragicomedia 
abgefunden haben '. 

Drittens: im Einklang damit, und mit der im Prolog 
niedergelegten Erklärung , behandelt eine Oktave von 
Proaza die Titelumgestaltnngen. Es ist jene siebente, 
die nur in der Valencianer Ausgabe und in Repioduktionen 
vom Jahre 1518 und 1529 vorliegt mit der Angabe: 
2Wa coino se deuia la obra llamar tra<iicomedia e tio 
comedia. Ihren Fortfall in den andern Abdrücken vom 
Jahre 1502 weiss ich mir freilich nicht zu erklären'^. 
Er kann zufällig sein, doch auch absichtlich, weil die 
betrettende Oktave insofern für misslungen gelten mochte, 
als sie in Disharmonie mit den sonstigen ethischen Aus- 
legungen des damaligen Celestina - Herausgebers steht. 
Sie spricht nämlich vom hohen Ziel der Liebenden (ein- 
presa tun ulta), preist ihre Leiden (.sm.s grandes penas). 
beklagt ihren tragischen Fall nicht als gerechte Sühne, 
sondern als zufällig, durch den Unbestand irdischer 
Glücksgüter hervorgerufen: und bittet um die Thränen 
der Leser. 

Noch ein weiterer Zag ist der \'aleiicianer Ausgabe 



' Die Ausgabe vom .lalire 1507 folgt anscheinend dem 
gekennzeichneten Druck, denn auch in ihrem Incipit liest man 
i 'uiimlia Tiariicomedid. 

' Vid. Krapf. vol. il. p. XI: fue omitidu pur ali;una razoii 
desconocida n\ la edicion de ^^evilla de 1.)(I2 y m todas que 
siguieion su texto. — Delbosc p. 71: l)iia-t on^galement (|ue 
les ^ditions en 21 actes parues entre 15(11 et 1.")14 ont aussi 
intcntionnelleuient laissc de c«ite l'avant - derniire des sept 
uctaviin de't'roazit de IV^dition de l.'iilOV — In Kd. I.ViM lehliMi 
sogar 2 Oktaven; \ä2\i uud 1030 die SchUusokUive 

3 



IWl. LiteratnrWatt für germaniäfclie und romanische Philologie. No. 1. 



eigen. Im Titel und im Schlusskolophon nennt sie sieli 
nuewimcnte reuista ij emendada, und fügt die anffällige 
Anmerkung bei: con addicion de los argumenfes — oder 
con los aryumeiitos — de cada tat atito eii prinrijrio. 
Dieselbe stellt das eben gewonnene Resultat wieder in 
Frage. Denn figurierte sie genau ebenso in der Vorlage, 
so könnte der dem Valencianer zu Grunde liegende Text 
immer noch nicht der allerälteste der vervollständigten 
Ausgabe vom Jahre 1 502 sein. Doch scheint mir sehr 
viel glaubwürdiger, dass die Bemerkung nur im Neudruck 
vom .lahre 1514 vorkommt. Dann hätten wir an- 
zusetzen, dass der erste Diuck der 21 
a.kti g en Tr a>) ico in e dt a, in deren P r o ] o g d e r 
Verfasser sich über die unnützen Argu- 
mente beschwert, ohne dieselben erschien; 
dass auf Wunsch der Leser aber gleich wieder die alten 
Gängelbänder angebracht wurden , deren darum auch 
.Juan .TofiVe nicht entraten mochte. .Jedenfalls hat der 
Titel im Jahre 1502 (bezw. 1501) anders gelautet als 
1514. Nach 12 .Jahren war die Chamade nueuameHte 
iinadi 10 el tvatado de Cetiturio entbehrlich'. In der 
frühesten Mitteilung besagten Traktats d. h. in der ver- 
dadera edicion principe des dritten Stadiums aber uner- 
lässlich. 

Es fragt sich nun, wie die Texte sich zu einander 
verhalten. Ein fertiges Urteil lässt sich selbstverständ- 
lich zunächst nicht fällen. Krapf hat zum Vergleich vier 
Ausgaben unter den ihm zugänglichen ausgewählt und 
herbeigezogen: die von Venedig 1531, weil sie sich als 
Wiederholung der Ed. Sevilla 1502 herausgestellt hat; 
die von Barcelona 1842, weil sie sich an Ed. Caragoza 
1507 anlehnt: ferner die eklektisclien Texte von 
Amarita und Aribau: dazu die ital. Uebersetznng des 
OrdoTiez vom Jahre ISüti, weil sie unbedingt auf einen 
der frühesten und wenn nicht alles täuscht, gerade 
auf den verschollenen Salmautiner Druck zurückgeht-; 
gelegentlich auch eine franz. Celestina (Reuen 163.8). 
Aber das ist bei weitem niclit ausreicliend. Die wichtigsten 
Lesarten hat Delbosc in seineu Verzeichnissen der Unter- 
schiede zwischen Ed. 1501 und 1502 zusammengestellt •■*: 
die versfliiedenen Abdrücke vom Jalire 1502 aber naissen 
aufs Genaueste ausgebeutet und mit den beiden Neu- 
drucken verglichen werden, vom unentbehrlichen doch 
unzugänglichen Ex. Heber abgesehen. 

Eines lässt sich jedoch jetzt schon erkennen. Wie 
zu erwarten, entfernt der Valencianer Text sich weit 
von dem der Iti aktigeu Comedias, stimmt hingegen im 
Wesentliciien zu dem aller 21 aktigen Trcifficoinediiis 
(aucl) was Brief und Oktaven betrift't). Im Einzelnen 
sind trotzdem zahlreiclie Abweicliungen und Eigenlieiten 
vorhanden, und zwar weisen dieselben, wie zur Bestätigung 
meiner Auslegung des bibliographischen Tliatbestandes, 
dem Valencianer (bezw. Salamanca) Text seinen Platz 
zwischen dem Sevillaner Druck vom Jahre 1501 und dem 
vom Jahre 1502 an. Manche Veränderung kommt auf 
Rechnung des alten Korrektors, der sich nicht damit be- 
gnügt hat, Druckfehler zu berichtigen, Orthographie, Inter- 
punktion und Sprachforraen nach seinem Wissen und Ge- 
schmack zu regeln, revendo e puiitundo, sondern corri- 

' Sie ward trotzdem noch oft wiederholt, nachdem die 
fünf Zusatz-.\kte schon eingebürgert waren ilö23. 1531 etc.). 

' Eine lungere nur im Valcnrianer Druck und in der 
ital. rehersetziing an einen falschen Platz geratene Stelle, 
scheint das zu beweisen. 

^ Appendix O und U. 



giendo e emendando zahlreiche mehr oder weniger ein- 
schneidende Ummodlungen von Worten und Sätzen vor- 
nahm. Hie und da findet sich jedoch auch ausser den 
grossen, von Delbosc untersuchten Zusätzen, eine Lesart, 
die das Original treuer wiedergiebt als alle übrigen Texte, 
den von Sevilla mit eingerechnet. Niemand weiss ob in 
Anlehnung an das Ex. Heber, oder weil die Hand des 
Autors berichtigend eingrifi'. 

Ich erwähne nur ein kurioses Beispiel, welches ge- 
eignet ist, zur Variantenforschung aufzumuntern. 

Gleich in der ersten Scene (Delbosc p. 7 u., Krapf, 
Akt 1, 11 — -12) eiinneit sich der Liebeskranke und 
klassisch gebildete Calisto an das Leiden eines Verliebten 
aus der Griechen - Zeit. Der entstellte Satz, den seit 

1501 kein Herausgeber (noch Uebersetzer?) wieder ein- 
gerenkt hat, lautete im Original zweifelsohne: si 
vinies.ie{'le)s agora, Erasistrato medico, sentiria{de)s mi 
mal! piedad de Selenro, inspira en el pleherico 
coracon etc. In der Ed. Sevilla steht mit dreifachem 
Fehler: si ninicssedes agora, Eras ij Crato 
m ed ic s , sentiri(t<les mi mal ! piedad de 
Sil endo etc. Dafür setzte im Jahre 1502, offenbar 
nicht der Autor, sondern der interpretierende Korrektor, 
der sich nicht auf Stratonice und Antiochus besann, 
und nur die zweite Hälfte einer etwaigen handschrift- 
lichen Verbesserung verstand: Crato e Galieno medicos 
(0 piedad de Celeiico) eine Verböserung die wir sowohl in 
Urrea's gereimter Celestina wiederfinden, als auch in den 
meisten späteren Ausgaben (in der ital. Fassung steht: , 
Creafo (& Galieno). Das unsinnige de silencio ersetzeal 
sie durch relestial, wohl kaum auf Grund der unerwiesenenl 
Lesart seleucal. Die Valencianer Ausgabe bot, wie ihre 
Vorlage, de Celeiico. — Ein Herausgeber fand 1570 richtig 
Erasistrato heraus, liess aber y Galieno nicht fort; der 
Engländer Mabbe setzte Hypocrates and Galen. 

Beachtenswert ist auch in Oktave 7, 4 die auf den 
alten Erfinder bezügliche Wendung: la otra inrenfar-la 
persona prudente statt la otni que oy sn inventor ser 
sciente (1501; wo ich «// statt oy lesen möchte) oder 
la otra iniitar a persnna jirudcnte (1502). 

Uebereiustinimung mit Ed. 1501, im Gegensatz zu 
1502, findet statt z. B. im Akt IV, 53: nie suelo estar 
v/io e dos dius negociando encomiendas agenns aynna, 
saluo hazer por los buenos, wo die letztgenannte, que 
en obra cosa no enfendo nach salvo einschiebt. 

IV, 107: Seilora oeho dias, wo Ed. 1502 fortfäiirt: 
segnn la que he podido colegir. 

V, 39 inas mercedes espero yo del — 1502 mas 
mercedes espero yo de su franca liberalidud. 

VI, 39 esenchar con gana — 1502 con gana y 
S'ihroso apetito. 

VI, 94 95' Qnede, senor, Dios rontigo — 1502 
Quede Dios contigo. 

VII, 48 — 49 Vna aniinn sola ni canta ni llora ; 
im solo acta no haze hahito. — 1502 fehlt das zweite 
Proloqnio. 

VIII, 9 Pues a las manos nie tias venido . . . 

1502 Pues, don villano niuriniirador, a las manos nie 
has rcnido 

IX, 27 — 28 aqui estä qnien nie caiisö algun tieinpo 
(indar fecho otro Calisto — 1502 fehlt alynn tienipo. 

IX, 43 — 44 ulli se me off'rescian dineros, tilli pro- 
messas, alli oiras dadivas — 1502 fehlt alli proniessas. 

' 94—95 bedeutet; zwisclien 94 und 9,"). 



37 



1901. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Xo. 1. 



38 



XII, 31 ha rodeado e herho (ijfecho) - 1502 fügt 
hinzu coli sns fahificadas razoties. 

XIII, 16 — 17 Ulis leales crindos! niis ijrandes 
sermdores! 1502 fehlt der zweite Anruf. 

XXI, 6 — 7 Ay ay noble nmger ! Nuestro qozo e» 
eil el pozo. — 1502 ohne das Sprichwort. 

Uebereinstimmung mit Ed. 1502, im Gegensatz zu 
1501, dessen Text eine Reihe von Sätzen aufweist, die 
nachher unterdrückt worden sind, anscheinend nur aus 
Flüchtigkeit und Hast der Drucker oder Absilireiber, 
liegen in folgenden Fällen vor. I, 37 — 38. Delbosc's 
Vorlage hat nach Sunt Juan dize den Spruch: las 
ihtigcres y el iniio hazen a los hombres renegar, der bei 
Krapf und in den Ausgaben des Jahres 1502 fehlt. 

III, 14 15. Ebendort nach Ines se ahorro noch 
Cristobal fue borracho. 

IV, 44 — 45. Xach Mudre noch: ijues qne assi es. 
IV, 50 — 51. Nach De conto no conoscias d la 

mudre folgt: en tun poco tiempo en lu filosomia de la 
cum. Melib ea. No es tan poco tiempo dos aiios y 
mas qtie la tiene arntgada. 

VI, 49 — 50. Nach postrimeriu. Yo que en este 
tiempo no dexana mis pensamientos vagos ni ociosos, 
vieiido qiianto almazen gasiaua sii yr<i bis titulos (doch 
ohne barbnda, inalhechora) und dann se asoitibran los 
ninos, tone lugar de saliiar lo dicho statt asombran 
ä los ninos de cvna. 

VI, 67 — 68. Statt a Alcihiadea que soilo, steht 
dort a Alcibiades o a Socrates que el nno sono .... 
el otro veyu que le Iknnanan por nombre y murio 
dende a tres dias. 

VI, 71 72: una lengiia llena de reproches. 

VII, 6. Hier ist Ed. 1501 kürzer. Statt: serüs 
niejor para mi de aqui adelante e mndarus el rnyn 
proposito con la tlerna edad que coino dizen mudanse 
costumbres con la mudunzu del rubello e oariacion 
bietet sie nur: variaron Ins costumbres, variando el 
rabello. 

VII, 10. Nach la memo bietet sie den Satz ni 
lutn avria mas priuados con vuestro amo que vos otros. 

VII, 12 — 13. Nach Mudre das Einschiebsel para 
contigo digo que. 

VII, 21 — 22. Nach u buen seyuro lo tienes folgt 
Farm. Bieii lo creo, mudre, pero querria saber que 
tanto es. Cel. No puede ser agora, vernn tu tii^mpo 
como te dixe para que lo sepas y lo oyos. Und nach 
herencias; que si poco me deruron, poco hullun'. 

VII, 29. Nach >-erena. Are.: Bien me ilizes, senora tia. 
VII, 47 48. Nach nia perdiz sola por marauilla 
nelu steht noch muyormenle en veruno. 

VII, 48 49. Nach compania loahle folgt // tul 
qnal es este. 

VII, 54 — 55. Nach cubrd bien ist zu lesen E assi 
inismo que pues que esto por mi intercesion se li'ize 
que el me proniete de aqui adelante ser nuiy ainigo 
de Seinpronio y.venir en todo lo qne quisivrc coniru 
SU ama en un negoeio que traemos entre mnnos. Es 
verdad I'arrneno? prometeslo ussi como digo? Parm. 
Si prometo sin dubda. — Cel. Ha, don ruyn, pulabra 
tc tengo, a bleu tiempo te asi. 

IX, 42 — 43. Statt En viendome se tnrbauiin que 
110 hazian ni dezian rosa a derechas hcisst es doit: 
que homhre auia que estundo diziendo missu en rien- 
dome enirar se tnrbaua que no liuziu ni dezia c.ona a 
derechas. 



XXI, 46 — 47. Nach viejo padre folgt Porque me 
dexaste quando i/o te auia de de.rur? 

Dass in Krapfs Bemerkungen mehr als eine schiefe 
Aeusseruug über die Varianten mit unterläuft, ist natür- 
lich. So fasst er quesido (X, 4) als Druckfehler für 
qiierido auf; catar el signo en la mano (von Zigeunern: 
los de Eyi/to) als Lesefehler für cantar (XI, 12); contrny 
soll zu Courtray zurüekgebildet werden (VI, 64) u. s. w. 
Die Interpunktion der beiden Herausgeber offenbart 
des öftern abweichende Autfassung. Richtiger scheint 
mir z. B. bei Krapf si entro allä; für Si entro , alla 
(Delbosc 8, 14) und quierole dexar un poco; desbraite 
für quiero dexarle un poco desbraue (ib. 8, 21). 

Vor Thoresschluss konnte Krapf noch als Addenda 
das Erscheinen der Bibl. Hisp. melden. Die dabei ganz 
ohne Kenntnisnahme der Äer. Hisp. obenhin ausgesprochene 
Vermutung, die Pariser Vorlage sei ein Exemplar der 
16 aktigen Ausgabe vom Jahre 1499, trifft durchaus nicht 
zu, wie wir wissen; und ebensowenig- der Argwohn, 
diese selbst sei durchweg apokrvph '! Unnütz ist jedoch 
der Hinweis auf den Centon, der das Datum Biirgos 1499 
trägt, nicht, denn er bringt uns zum Bewnsstsein, welches 
Vorbild der Buch-Restaurator benutzte als er die Worte 
Fadrique Alemau de Basileu — 1499 — und Nihil 
sine causa ausführen liess^. 

Ganz überraschend kommt im Anscliluss daran, als 
allerletzte Neuigkeit die Nachricht (nach Rev. de Arch. 
y Bibl. 1900, p. 285), der Jfarquis von Jerez de los 
Caballeros habe seine erlesene Sammlung um eine Sevillaner 
Ausgabe vom Jahre 1502 bereichert! Und zwar soll 
dieselbe nur 16 Akte umfassen und trotzdem den Titel 
Tragicomedia führen! was, wie Foulehe-Delbosc nach- 
gewiesen, nicht zusammen stimmt. Vermutlich handelt es 
sich um ein Duplikat des Pariser Exemplars, dem findige 
Buch-Händler zu einem auft'älligen Titel- und Schlussblatt 
verholten haben. Möchte Autkläruujr bald folgen, damit 

I an der Lösung der bibliosraphischen Fiagen und der Ge- 

, staltnng des definitiven Textes weiter gearbeitet werden 

i kann. 

I Porto. Carolina llichaelis de Vasconcellos. 



The Practical Study of Langaages. A (inide for Teachers 
and Learners by Henry Swcct With Tablcs and Illustrative 
Quotations. London. J. M. Dcnt & Co. 1899. 

Das Interesse für das Studium nicht bloss lebender 
sondern auch toter Sprache in England wird auf's Neue 
durch ein Werk, wie das vorliegende: über das pi-aktische 
Studium der Sprachen von Henry Sweet bezeugt. Trotz 
alleiinderVorredediese;- Buches entlialteneuBescIieidenheit, 
welche den Veif. veranlasst seiner speziellen Qualifikationen 
gleichsam als entschuldigenden (truudes zur Herausgabe 
seiner Leistung zu gedenken, wird man sagen müssen, 
dass sich wohl nicht viele grosse Sprachforscher als so 
geeignet für eine zugleich gründliche und in der Form 
leicht zugängliche Arbeit erwiesen haben würden wie 
gerade Sweet. Es hiesse Eulen nach .Athen tragen, in 
einer deutschen Zeitschrift bei den Verdiensten dieses 
(belehrten weiter zu verweilen. 

Der Verf. nimmt, wie er in der Vorrede bemerkt, eine 
Mittelstellung zwischen extremen Reformern nndUltrakon- 

' Er fusst auf der irrtümlichen Behauptung spanischer 
Autoren. d(>r let/.te Bogen c/ ultimo pliecjo) statt des letzten 
HIattes (.'(( ultimii lioju) sei gefälscht. 

- In London hat man auch di m alten Druclc des Afnivujuirio 
•Irt mtimlo vom Condestavel 1>. l'edro de Portugal die .Jahres- 
zahl um ziierleUt. 



39 



1901. Literaturblatt für aermanische und romanische Philolojrie. No. 1. 



40 



servativen ein. In der Tliat weist er z. B. dem Stndinin 
der Phonetik der lebenden .Spraclie ebenso ihre Stellung an. 
wie der Heransgabe eines mittelalterlichen Textes, und 
dass die letztere Arbeit hantig: weniger Originalität voraus- 
setzt, als ein wissenschaftliches Studium des gesprochenen 
Lantes sucht er in Hinsicht auf obeiflächliche Leistungen 
auf Seite 263 und 264 zu erweisen. In mehr als einer 
Hinsicht dürfte ein so auf gemässigten Anschauungen und 
vielseitiger Erfahrung beruhendes Werk auch in Deutsch- 
land interessieren. Freilich darf man von einem Buche, 
welches sich von den Extremen fernzuhalten sncht, in 
den Grundzügen dieser viel erörterten Fragen kanm etwas 
wesentlich Xeues erw^arten, zumal da sich der Verfasser 
nicht nur an die Fachleute im engeren oder weiteren 
Sinne, sondern an das breiteste Publikum derer wendet, 
welche überhaupt eine Sprache zu erlernen wünschen. 
Dafür werden wir jedoch durch eine Fülle von Be- 
obachtungen, Ansichten und Gedanken entschädigt, deren 
Richtigkeit, wie z. B. eine Beobachtung über den Schein- 
wert so mancher Doktor - Dissertation , in die Augen 
springt. Man ist sieh heutzutage wohl klar darüber, dass 
wenn eine rein antiquaiische Richtung für den Lehi'er 
von Übel ist. so auch eine exklusiv phonetische und prak- 
tische jene höheren Forderungen zu befriedigen nicht 
vermag, welche man an einen auf der Universität ge- 
bildeten Mann zu stellen berechtigt ist. Es ist hier nicht 
der Ort, auf eine weitere Erörterung dieser Dinge ein- 
zugehen : genug, dass sich diese Einsicht auch in England, 
wo die Phonetik von jeher Liebhaber gefunden, und zn- 
gleicli die historische und vergleichende Sprachwissen- 
schaft die Bedentung zu erlangen im Begriff ist, welche 
ihr zukommt, immer mehr verbreitet. 

Im Einzelnen kann man wohl, wie bezüglich der 
experimentellen Phonetik, deren ^'\■ert uns der Verfasser 
zu unterschätzen scheint, anderer Meinung sein: auch ist, 
wie Sweet selbst zugiebt, nur ein Teil der zu den ge- 
stellten Problemen gehörigen Litteratur herangezogen 
worden: nichts destoweniger wird man aus dem Buche 
mancherlei Anregung und Belehrung schöpfen und sich 
auch an den illustrative quotalions erfreuen können, die 
der .Autor mit Rücksicht auf sein Publikum in Fülle ein- 
gestreut hat. 

Aberystw3'th. W. Borsdorf. 



Zeitschriften. 

Die Neuereu .Sprachen VIII. 6: AV, Homann. Henry Fielding 
und die Verhältnisse seiner Zeit. I. — F. Banmann. Er- 
fiihrungon im internationalen Briefwechsel. — H. Kling- 
hardt, Zukunftsgyninasium und Oberlehrerstand. Von einem 
Schulraanne. — Deis.. K. Wehrniann. Wider die Methoden- 
küristelei im neusprachlichen l'nterricht. — Ders. , Chr. 
Kiiiain, rebtr Hymnasialreforni und die Keihciifolge der 
fremden .Sprachen heim I'nferricht. — (i. Herberich, Ph. 
Kuhff. Lcs langues Vivantes parlees. 2- partie: La mßthode. 

— Ders.. .\. v. Hoden. Die ^■crwendung von Bildern zu 
franziisischcn und englischen Sprachübungen. - H. Paris. 
A. Brunmmann. Les Grandidier. — Ders.. 1. E. 8onvpstre. i 
Am hord du lac ; 2. ('. Perrault. t'ontes de nia nii^re TOie: 
3. (t. Saud. La Mare au Diable. — Ders., Epoques prin- 
cipalcs de la litt(^raturc francaise. hrsg. v. B. Ackermann. 

— Ders., }'et. V. Margneritte. Le Desastre: Kecits de la 
guerre de 1S70— 71. — Lohinann. Mme. S. (iagnebin. 
;^(i-ur Vic. — Ders.. Colomha par l'rosper Merimee. — A. 
loimlLich. (iraminatiken und l'chungsbücher. 1. .Albr. 
lU'uiii. Kranz, l ehinigshuch für die \orstnfo; Z. H. Lachen- 
inaicr. Klementarbncli der franz. Sprache für die mittleren 
Klassen liölurer Lehranstalten: 3. M. Hcnter. Franziisischc 
lirammatik: 4. .\. .\\t\. Petitc (iramniaire framaisc pratique. 

Ders.. .ScluilaiisL'alpcii fiaii/ösischer .<rliriftst(ller. L Von 



Velhagen und Klasing. Lief. 104: A. Good. La science 
amüsante. Lief. 111: .\ travers Paris. Lief. 115: G. Bruno. 
Serie de Lectnre et d'lnstruction : 2. Freytagsammlnng. 1. 
H. Taine, Les Origines de la France contemporaine ; .*. Pierre 
Loti . Impressions de voyage: H. Perthes' Schulansgaben. 
13. ßdch. Dandet. Lettres de mon moniin. — Ders . .Tours 
d'epnuTc. Unter Mitwirlnmg von Jlarcel Hebert geschr. v. 
A. Brunneniann. — P. Lange. Hilfsbücher für französische 
und englische Sprechübungen. 1. E. Goerlich. Französische 
und englische Vokabularien: 2. iL Seelig. Methodisch ge- 
ordnetes französisches Vokabularium zu den Hölzelschen .\n- 
schauuugsbilderu : Ders.. Englisches Vokabularium : 3. Lucien 
G^nin et .Joseph Schamanek. Description des tableaux d'en- 
seignement d'Ed. Hölzel; 4. K. Dentschbein, Stoffe zu engl. 
Sprechübungen. - H. .Tantzen. Eoscoe Addison Sniall. 
The Stage-Quarrel between Ben .Tonson and the so-called 
Poetasters. — Ders.. G. M. Küffner, Die Deutschen im 
Spri.-hwort. — Ders.. P. Pachaly. Die Variation im Hcliand 
und in der altsächsischen Genesis. — Ders.. Sammlung 
kurzer Grammatiken deutscher .Alundarten. hrsg. von 0. 
Bremer. Bd. V. — Ders.. Bonner Beiträge zur .\nglistik. 
Hrsg. V. J[. Trautraann. — Kurze .Anzeigen v. F. D. — W. 
Schcffler. .Sachhogen zur Kultur- und Literaturgeschichte. J 

— D. Ked.. Keform der französischen Orthographie. — VID, ^ 
7: \V. Homann. Henry Fielding und die Verhältnisse seiner 
Zeit (Schl.i — H. Heim. Die Keform der französischen 
Syntax und Orthographie. — G. Keichel. Verein akademisch 
gebildeter Lehrer der neueren Sprachen zu Breslau. .1. 
Feller, Neusprachliclier Verein Hamburg-.Altnna. Bericht 
über die Vereinsjahre 1896 -1900. — G. Herberich. Lud- 
wig V. Marnitz. Eussisches febungsbuch im Anschlnss an 
seine Grammatik. — Ders.. A. Lüer. Die Volksschulerziehnng 
im Zeitalter der Sozialreform. — H. Klinghardt. .1. 
Hübscher. De lenseignement des langues Vivantes, rapport 
presente ä Tassemblee generale des maitres secondaircs du 
Canton de Vaud. — Ders.. E. H. Zergiebel. Die Formen- 
bildung des französischen Zeitwortes. — F. Baumann. Ph. 
Plattner. Wörterbuch der Scliwieriifkeiten der französischen 
.Aussprache und Rechtschreibung. — E. Pitschel. .loh. 
Leitritz, .\ltenglands Unterrichts- und Schulwesen. IIL Heft 
der Xeusprachlichcn Abhandlungen etc.. hrsg. v. Klöpper- 
Eostock. — H. .lantzen. Wiener Beiträge zur englischen 
Philologie. Unter Mitwirkung von K. Luide. \. Pogatscher 
(seit Band X auch von K. Fischen hrsg. v. .1. Schipper: 
Bd. IV. E. (iattiuger. Die Lyrik Lydgates: Bd. VIII. F. 
Wolimann . Ueber politisch - satirische (ledichte aus der 
schottischen Eeformntionszeit : Bd. IX. R. Fischer. Zu den 
Kunstformen des mitt.elaltprlichen Epos : Bd. X. H. Pesta. 
George Crabbe. — .T. t'aro. Englische Lehrbücher: 1. O. 
Thiergen. Lehrbuch der englischen Si)rache : 2. R. Damm- 
holtz. Englisches Lehr- und Lesebuch für höhere Mädchen- 
und Mittelschulen: 3. O. Kares. Kurzer Lehrgang der engl. 
.Sprache: 4. E. IL Barnstorff. Lehr- und Lesebuch der engl. 
Sprache: ö. .1. Pünjer und F. F. Hodgkinson. Lehr- nnd 
Lesebuch der engl. .Sprache: 6. W. Dickhuth. l'ehungsstoif 
nnd Grammatik für den englischen Anfang.sunterricht : 7. 
Ph. Wagner, Deutsch-Englischer Familienbriefsteller: 8. .1. 
Mimtgomery. rieutsch-EnglischerHandelsbricfsteller: —F. D.. 
I 'eeurs rnsses. par de Vogüe. ed. by Eng. Pelissier. — F. 
Baumann. Fr.anzösisches Diktat und Uebersetzung ins 
Deutsche. — IL Klinghardt. Zur Erläuterung und Be- 
richtigung. — W. V., Deutsches palatales Reibe-y — J in 
Holland. — Les beautes de la gramuiaire. 

Modern Language Notes XV, 7 (Xov. 19:K)): Kittredire. 
i'uryat and the l'ardoners Tale. — Valentin. Die .\nte- 
zeilentien der Helena in Gucthes Faust. — Miller, Milton's 
Conception of the Temptation as portrayed in Paradise 
Keg.ained, — Walz. The origin of the Word 'Käzel' in 
(ioethes Dichtung uiul \\'ahrlieit. — Schlutter. I.oxical 
and glossographical .Notes. — Eennert. Kelly u. Ormsby. 
r>ou Quixote de la Jlancha. — Ders.. McnOndez y Pelayo. 
La Celestina por Fernando de Röjas. conforme A la Edici6n 
de Valencia de löl4. — Blau. Ellinger. .loannes Xicolai 
Secundus ; Basia. — Frost. Rennert, Ingratitud por .Amor. 
loniedia de Don (tuillen de Gastro.— Prof. Eugen Kölbing. 

Melusine X, 4: .L Tuclimann. La Fascination : .lurisprudeiice. 

- M. Uamelat. Deux poenies religienx des Pyrenees. -- 

H. 0.. Fumer --^ boire. VII. en albanais. K. Lefebure. Les 

Xoyös. IX. — H. (i.. La l'onrte- Paille. VIII. Little Billeo. 

— IL G.. I/etymoloirie popnlaire et le folk-loie XXIll. — 
Camelat. Contes d'animaux du Lavedan. — E. Ernault. 



41 



IKOl. Literatur blatt für Kermaiiischt- luid romanisclit Thilulogie. No. 1. 



42 



Pictons et proverbes bretons TX. 
dans ßestif de la Bretoime. 



E. R.. T'ne cliaiison 



Beiträge zur Geschichte der dentseheii Surache und 
Literatur ii. 'i. H: W. van Helten. Zu den ilalhersischeii 
(ilossen und den Salfränkischen Formeln und Lelmwörtern 
in der Lex Salira. — E. Liircher. Lneclite Negation bei 
lltlrid und im Heliand. — A. Leitzmann. Saxonira. L 
Las Taufgelöbnis und der Indiculns superstitionuni. — (i. 
Burcbardi. Noch einmal irotisch nalitam (Zu Beitr. -4. 
5:W B.'i. 

Zs. des allt^emeiueii deutsehen Sprachvereins lö. 11: B. 
Kable. Der Wortsehatz des Bauern. — Boschlilte. Eine 
eii;entümliche Anschauung von den deutsehen Blnmennamen. 

Euplioriou, VJI. 3: H. Spitzer. Aesthetik. Sozialpolitik und 
Entwicklungslehre. IL - H. Borkowski. Ein Vorlaufer von 
Paul Uerhardts Lied : ..Befiehl du deine Wege", ans dem 
Jahre Ui'l's). — R. Kiemann. .foliaun .lakob Engels ..Herr 
Lorenz Stark". Ein Beitrag zur Geschichte des deutschen 
Familienromans (Schluss : V. tharakterzeichnung und Cha- 
rakterentwicklnng ; VI. Dialog; VII. Mimik und Physio- 
gnomik; VIII. Würdigung. Lneile der Zeitgenossen und der 
Späteren. — H. Düntzer. Monsieur Nicola in tioethcs Tage- 
bucb .luni und Juli 1798 und Nie. Edme Ketif de la Bre- 
tonne. — A. Haas. Benjamin Constants (icsprSche mit 
Goethe ISIU. — H. Marne, ühlands Dichterwerkstatt. ~ 
M. Speier, l'eher das künstlerische Problem in Grillparzers 
..Ein treuer Diener seines Herrn". — K. Hallgarten. Aus 
dem Nachlasse L'hr. D. Grabbes. 1. Kosziuszko. dramatisches 
Fragment. — H. Kraeger. Zur Geschiclite v. C. F. Meyers 
Gedichten. IL — P. Beck. Zu der Entstehung der Redensart: 
..Keinen Knopf!". — Ders.. Zu dem Ausdruck: ..Schwören" 
in Grimms deutschem Wörterbuch. — K. Reuschel. Be- 
merkungen zu Mathesius" Leichen- und Hochzeitspredigten. 
— M. Morris. Zur Datierung des Disputationsplanes im 
Faust. — L. (ieiger. Nachtrag zu Seite 259. — Kecensionen 
und Referate: Laulimann und Scheffler. Die Tagebücher des 
(irafen August von Platen (E. Petzeti. — Köster. Gottfried 
Keller (ti. Pniower). — Vermeylcn. Leven en werken van 
Jonker Jan van der Noot. — Bibliographie: 1. Zeitschriften. 
Bearbeitet von A. Hanffen. Anhang. Schweizerische Zeit- 
schriften. Bearbeitet von E. Hoffmann-Krayer;. 2. Bücher. 
Bearbeitet von A. Sauer. Darin kurz besprochen: Thomas. 
Die letzten 2(J .tahre deutscher Literaturgeschichte (E. M. 
Meyer;. — Tardel. Die Sage von Robert dem Teufel in 
neueren deutschen Bearbeitungen und in Meyerbeers Gper 
iK. Reuschell. — Knortz. Was ist Volkskunde und wie 
studiert man dieselbe? — Falk. Geheimes Tagebuch oder 
Mein Leben vor Gott. 2. Teil (K. Zeissi. — t'onsentius. 
Der Wahrsager. — Schmidtmayer, Ein lateinisches Preis- 
gedicht auf die Hauptstadt Prag von Q. A. Mickl 'Adolf 
Hauffeni. — Nachrichten. — Erwiderung iR. F. Arnoldi. 

Zs. für den deutschen Unterricht XIV. 10: H. Henkel. 
Teller Goethes Anteil an den Nenien des Schilhrschen Musen- 
almanachs für 1797. — Schliack. Zum Text von Lessings 
Hamburgischer Dramaturgie und Laokoon. — K. Feyer^ 
abend. I'nser deutscher I'nterricht in amerikanischer Be- 
leuchtung. — Sprechzimmer: Nr. 1: Kahl. Berthold Auer- 
bach über ein ..Schul-Lesebuch für Deutschland". — Nr. 2: 
Spalter. Mehr Psychologie. — Nr. 3: E. H off man n- 
Krayer. Bereits =• Fast. — Nr. 4: F. Teetz. Zur Er- 
klärung des Wortes ..Backtisch". — Nr. 5: Spalter. Wer 
entscheidet die Frage: Was heisst ..den Stier bei den Hör- 
nern packen"? — Nr. 6: W. Holzgraefe. überhaupt = be- 
sonders. — Nr. 7: E. Daraköhler. Zu ."^chillers Lied von 
der Glocke. V. 266-273. — Nr.«: K. Sprenger. Zu 
Hebbels Nibelungen. — Nr. 9: O. Schütte, Aus der I'raxis 
des deutschen I'nterrichts. — Nr. 10: (\. Knaack. Zu Hauffs 
Phantasien im Bremer Ratskeller. -- Nr. 11: K. Menge. 
Ein Widerspruch in Lessings Nathan dem Weisen. — Nr. 12: 
K. Keuschel. Das Hat.sel von der Mulde. - Nr. 13: tl. 
Glöde, Koggenoor. - Nr. 14: Th. Distel. Ein vergessenes 
(iedicht auf Philipp Uuttmann von .loliannes MInkwitz. — 
Nr. 1."): F. Graz. Zu Heft 12, S. S3!). Jahrg, 13. - Nr. 16: 
Th. Distel. Dativ für Accusativ bei Lessing. — (). Glöde, 
W. .Abele, Die antiken (Quellen des Hans Sachs. — Dors., 
V. Burckas. Die ohrdrufer Familiennamen nach Herl;unft 
und Bedeutung. Teil IV, — K. Löschhorn, Wilhelm Bode. 
Meine Religion. Mein politischer Glaube. Zwei vertrauliche 
Heden von v. J. W. v. (ioethe, - G. Glöde. P. Steinhäuser. 
Die künstlerische Darstellung des Kampfes in den echten 



und unechten Teilen der ..Kudrun". — M. Bruns. G. Weise. 
Die deutschen Volksstämme und Landschaften. — XIV. 1 1 : 
B. Maydorn. Laubes ..Graf Essex" als Schülerlektüre. — 
P. Hoffmann. In der Heimat ist es schön. — Sprechzimmer, 
No. 1: A. Herting. Zu Voss' Idylle ..Der siebzigste Ge- 
burtstag", — No. 2: O. Behaghel. Verlorne Liebesmüh. 
No. 3: K. Sprenger. Zu Lessings Minna von Barnholm. 

— No. 4: H. Stickelberger. Noch einmal der ..morgende". 
Tag. — No. ö: P. Weizsäcker, Psychologische L'ebereinstim- 
niung oder Entlehnung? (Zu Kudrun 29, Str. ].i03.) — No. 6: 
G. Schütte, Bis in die Pechhütte. — No. 7: Loose. .\1- 
lotria. — No. 8: K. Reuschel. Bechtelitas. Ztschr. Xlll. 
838. — No. 9: H. Funck. Zum 14. Buch v. Goethes ..Dich- 
tung und Wahrheit". — No. 10: A. Heintze. Backtisch, 
iZtschr. 14. Jahrg. S. 213 Hgd.i. — No. 11: W. Fischer. 
.Anfrage von "Wilhelm Hallada in Heft 12 dieser Zeitschrift, 
1898. "S. 839 betr. — No. 12: F. Teetz. Zur Etymologie 
des Strassennamens ..Katthagen". — No, 13: G, Schütte, 
Zu König Karls Meerfahrt. — No. 14: L. Fränkel. Noch- 
mals die schönen Mädchen aus Sachsen, die auf Bäumen 
wachsen. — 0, Lyon. F. Kluge. Zeitschrift für deutsche 
Wortforschung. 

Taal en Letteren X, 11: J. Koopmans, Middelnederlandse 
romans. IV. De Walewetn. — Nieuwe klank-studieen. — 
J. W. Muller. De nieuwe uitgave van Maerlants Stro- 
phische Gedichten (über die Ausgabe von Franck und Ver- 
damm — Buitenrust Hettema, "t Ncderlandse volk en 
zu opvoeding. 

Arkiv t'ör Nordisk Filologi XVII. 2: B. Kahle. Das Christen- 
tum in der altwestnordischen Dichtung. — Axel Kock. Till 
frägan om brytning och nasalvokaler i fornnordiska spräk. 

— J, Franck. .\nmälan av .F. Holthuusen. Altsächsisches 
Elementarbuch". — H. Hirt, .Anmälan av .Osthoff, Hermann, 
Vom Suppletivwesen Jer Indogermanischen Sprachen. Er- 
weiterte akademische Rede". — .\d. Noreen. Den forn- 
nordiska vokalharmoniens fonetiska förklaring. 

Dania VII. 3 — 4: .-Vxel Sörensen. üdsagnsordenes Hertals- 
former. — V, Dahlerup, Maaren Knovsdaatter, — \. 
Glrik. Blodproven, — F, Dyrlnnd, Om stenkaste og 
troshöwe. — \. t>lrik. Jens Kamp. — Blandinger: H. S. 
Vodskov, Endnu en dom om dansk, — Ders., Bidrag til 
skrwddernes sSga. — Fr. Gjertsen. Chr. Weiss, Hr. frue. 

— Kr. N.. Jerusalems skomager. — .V. Western. En fransk 
vise i dansk overlevering. — J. Skytte. Endnu en fransk 
vise i dansk overlevering. — Anmeldelser: ('. Jtortensen, 
F. Rönning. Rationalismens tidsalder, — Kr. N.. E. (xigas. 
Litteratur og historie. 

Englische -Studien 28. 3: W. Wetz, Zur Beurteilung der 
sogen. Schlegel-Tieck'schen Shakespeare-l'ebersetznng. — X. 
Kroder, Studien zu Shelleys 'Epipsychidion'. - E. Koeppel. 
Tennysoniana. — G. Sarrazin. Beowulf. Edited with textual 
Foot-Notes, Index of proper names .ind alphabetical Glossary, 
by .A. J. AVyatt. 2^ edition, — Ders.. Beowulf. Mit aus- 
führlichem Glossar hrsir. v. Moritz Heyne, 6, .Vutl.. bes. v. 
Ad. Socin. — Ders,. Thomas Arnold, Notes on Beinvnlf. — 
M. Förster. Biblieal Quotations in dld English Prose 
Writcrs, edited with the Vulgate and othcr Latin Originals, 
Introduction on Old English Biblieal versions, Index of 
Biblieal passages. and Index of principal words. by .Vlb. S. 
Cook. — F. Holthausen. Speculum Gy de Warewyke. .An 
Early English Poem, with Introduction, Notes and Glossary, 
here for the (irst time printed and tirst edited from the 
Manuscripts by (i. L. Morrill, — i>ers.. Em. J. Becker, k Con- 
tribntion to the comparative study of the Medieval Visions of 
Heaven and Hell, with special reference to the Middle-English 
Versions. — E. Koeppel. H. Logeman. Fau.stus Notes, .\ 
Supplement to the ('ommentaries on Marlowe's 'Tragicall 
History of Dr. Faustus'. — L. Fränkel, G. Brandes. Will. 
Shakespeare. 2, verb. Autl. : Ed. Engel. William Shakespeare. 
Ein Handbüchlein. Mit einem .\nhan4.': Der Baconwahn ; G. 
Sarrazin. William Shakespeares Lehrj.ahre, Eine literar- 
historische Studie; Jul. Schiller. Shakspere als Mensch und 
Christ. Eine Studie. — o. (ilode. Ch, Eidam, Bemerkungen 
zu einigen Stellen Shakespeare'scher Dramen, sowie zur 
SchlegeJ'schen I'ebersctzung. — Schlüter. F. Holthausen, 
.Altsächsisches Klenu-ntarbuch. — W. Bang. The Story of 
Tristan and Iseult rendered into English from the German 
of (iottfried von Strassburg by .lessie L. Weston. — Ders., 
Zu den verbalen -th und -ä Pluralen des älteren Neu- 
englischen. — R. Ackermann, Keats' Hymne au Pau in 



43 



1901. Literatuiblatt für germanische nnd romanische Philologie. No. 1. 



44 



drei deutschen Uehersetznngen. — Ph. Aronstein n. 3t. 
Pflüger. Per 9. Neuphiloloffentag zu Leipzig vom 4. bis 
7. Juni 190O. — L. Fränkel. Klassisches (Shakespeare, 
Jlilton) auf der heutigen Londoner Bühne. — Kleine 3Iit- 
teilungei). 
Anglia "Beiblatt XI. 10: Holthansen. Bt-owulf- Materialien 
zum (ifrbranch bei Vorlesungen zusammengestellt von M. 
Förster. — Heuser. Speculum Gy de Warewyke. an early 
English poem edited hy (ieorgiana Lea Merrill: The Faerie 
(Jncene by Edmund Spenser. Ed. by Kate M. Warren: 
Walther. Malory's EinHuss auf Spenser"s Faerie Qnecne. 

— Klaeber. Lewis. The Beginnings of Enalish Literature. 

— Schröer. Tietor. Wissenschaft und Praxis in der neueren 
Philologie. — ifann. Wiilker. Briefwechsel zwischen Ad. 
Ebert iL Ferd. Wolf. — Heuser. Der Stamm si in dem ge- 
schlechtigen Fürwort der 3. Person des Englischen. — 
Holthausen. Zum Havelok. — Heim. Three Christmas 
stories from l'h. Dickens" 'Household Words' and 'All the 
Year Konnd'. Hrsg. v. H. Conrad. — Krön, Stevenson. 
.Vcross the Plains and An Inland Voyage. Hrsg. v. .7. 
ElUnger. 

Romania 116 (Oktober 1»X>: XXIX. 4): A. Longnon. Un 
vestige de lepopee merovüigienne. — E.üaltier. Byzantina. 

— P. Meyer. Le Psautier de Lambert le Bfegue. — C. 
SalTioni. A preposito di amis. — P. Toynbee. Tartar 
t'loths (Inferno XVIl. 14). — A. Longnon. Les denx Co- 
qnUlart. — A. .Tohnston. Tusean »leiite and »lento. — R. 
•t. Cuervo. Acudia. — : Ch. Joret. Xorm. ecari. — G. 
Paris. Forschungen zur roman. Philologie. Festgabe für 
H. Suchier. - C. J. Cipriani. Brückner. Charakteristik der 
german. Elemente im Italienischen. — G. Paris. Le 
ßestiaire de Philippe de Thaün. p. p. Walberg. — Ders.. 
Le Chevalier ä l'Ep^e. ed. by .Irmstong. — M. Goyri. .Juan 
Jlanuel. El Libro de los enxiemplos. hrsg. v. Knust. — Xote 
de M. G. Mohl et reponse de M. M. Roques. — Xote de M. 
.1. Lotli et reponse de M. F. Lot. 

Revue d'histoire litteraii'e de la France VII. 4: Paul et 
Viot. Glachaut. Le Manuscrit autographe d"Hernani. — 
P. Bonnefon. .Tean-Baptiste Rousseau et Lenglet du Fresnoy. 

— Louis Clement. Antoine de Guevara, ses lecteurs et ses 
iuiitateurs fram-ais au XVI« siecle. — R. Radouant. 
Recherches bibliographiques sur G. du Vair et Correspondance 
inedite (Schl.i. — L. G. P^lissier. Les Correspondants du 
dnc de Xoailles iForts.i. — V. Giraud. Bibliographie des 
ceuvres de Taine iSchl.X — E. Huguet. Rigal. V. Hugo 
poete ^piqne. — P. B.. Pr. Merim^e, Lettres infidites. — P. 
B.. A. de Blangy. Lettres de Barbey dWnrevilly ä M. Tr6- 
butien. 

BuUetindesParlersNormands Aug. Okt. 1900: Ch. Guerlin 
de (int r. Notes dialectologiqnes. — E. Levallois. Dialosue 
en patois de St.-Martin-de-Sallen. — Butct-Hamel. Conj. 
du verbe etre en patois du Bocage Xormand. — Ders.. 
Patois de la region de Vire. — Ozenne. La Flore Nor- 
mande. 

Archirio glottologico italiano diretto da G. J. Ascoli. 
Vol. XV. Fase. ü. In gr. 8». S. -247—410. Inhalt: De 
Bart holoma eis. Spoglio del Codex diplomaticus eavensis 
(Forts.). — Nigra. Note etimologiche e lessicali. 4» sgrie. 

— Ascoli. Intorno ai continnatori neolatini del lat. ipsu — . 
ed altro. — De Bartholomaeis. Spoglio del Codex diplo- 
maticus eavensis (Forts, n. Schi.). — Salvioni. Lomb. 
skerpa, ed altro. — Pieri. I riflcssi italiani dellc esplosive 
sordc tra vocali. — Flechia. Giov. et Gius.. Note diverse. 

— .\scoli. Appendice all' Intorno ai continnatori ccc. — 
Giacomino. La Lingua dell' Alionc. 

Snpplenienti periodici all" Archivio glottologico italiauu 
dcdicati u indagini linJ;ui^^tiche estranee o non lin)itati 
al neulatino, e ordinuti du G. J. Ascoli. Uisp. Vll. 
In gr.-K». S. 97. Fr. 4. .")(>. Inhalt: Bonelli. H dialetto 
maltese (Forts.*. — l'ascal, Di alcuni fenomeni di assi- 
milazione nel latino. — .\scoli. Intorno agü aggetivi pro- 
nominali dell' antico irlandese: m li. cicli ccc. 

Giornaie storico delja letteratura italiana XXXVI. Ü ( — 

Facs. lOHj: Br. Cutronei, II '('ontrasto di Tonin e Bi- 
ghignol' e due ecloghe maccheroniche di Teotilo Folengo. — 
Lnzio-Renier. La coltura e le relazioni letterarie d'Isa- 
bella d' Este (Jonzaga. II. Le relazioni letterarie. H. Gruppo 
lombardo [Corte letteraria del Moro; B. Hellincioni: Gaspare 
Visconti (.\pollinare Palnungoi: Gabutto del Carretto; Paido 
Giovio; M. Girolamo Vida; ßcncdetto Lampridio (Teotilo da 



Caravaggio): Giason del Maine; Veronica Gambara]. — 
Guido Marpillero. Werther. Ortis e il Leopardi. — L. 
Fabris. Di un copione della 'Ricciarda' di l'go Foscolo con 
note e correzioni autografe. — Rassegna bibliograflca: C. 
Cipolla. P. Mandonnet. Siger de Brabant et 1" Averroisme 
latin an XUI' siecle. — G. Gentile. Spingarn. A history 
of literary criticism in the renaissance. — U. Cosmo. 
Belloni. II seicento. — BoUettino bibliogratico : V. Tnrri. 
Dizionario storico della letteratnra italiana (R.). — II 
Condaghe di S. Pietro di Silki. testo lugudorese inedito 
dei sccoli XI — XlII pubbl. dall dott. G. Bonazzi iG. L.). — 
C. Marchesi. Bartolomen della Fönte. Contributo alla 
storia degli studi classici in Firenze nella seconda metä del 
Quattrocento (R. S.'). — M. Poren a. La poetica allieriana 
della tragedia. Estr. dagli Atti della R. Accad. di Archeo- 
logia. Lettere e Belle Arti di Napoli (Em. B.). — Gius. 
Bindoni. La topograüa del romanzo 'I promessi sposi'. II: 
L'esilio: A. Manzoni. I promessi sposi. Ed. curata nel testo 
da A. Cerquetti. prec. da cenni biogralici di L. Beltrami 
(R). — Annunzi analitici: Ram. Ortis. Sülle poesie 261 — 
268 del cod. vat. 3793 attribuite a Ciacco dell' Anguillara. 

— G. Federzoni. Diporti danteschi : la Vita Nuova e 
quando fu composta la Vita Nuova. — E. Bellorini. Xote 
sulle traduzioni italiane delle 'Eroidi' d'Ovidio anteriori al 
Rinaseimento. — A. Segarizzi. Della vita e delle opere 
di Michele Savonarola medico padnvano del sec. XV. — E. 
Plana. Ricerche ed osservazioni suUa vita e sugli scritti 
di Celio Calcagnini. umanista ferrarese del sec. XVI. — M. 
Vattasso. .\nt. Flaminio e le principali poesie dell' au- 
tografo vaticano 2870. — L. Gatta. Gerolamo Tida e la 
Cristiade. — - .1. Paquier. De Philippi Beroaldi junioris vita 
et scriptis. — Dom. Tordi. II codice delle rime di Vittoria 
Colonna. appartenuto a Margherita d' .\ngouleme. scoperto 
ed illnstrato. — R. Mazzone. Le rime profane di Vittoria 
Colonna. — D. Grasso. L' .\retino e le sue commedie. — 
Ugo de Maria. La favola di Amore e Psiche nella 
letteratura e nell' arte italiana. — G. B. Gerini, Gli 
scrittori pedagogici ital. del sec. decimosettimo. — A. 
Borzelli. I capitoli ed nn poemetto di Camillo Pellegrino 
il vecchio. — F. De Simone Bronwer, Don Saverio. 
Macchietta napolitana. — A. Marchesan. Della vita e 
delle opere di Lorenzo Da Ponte. — G. Gandolfi. La con- 
tessa Teresa Malvezzi e il sno salotto. — P. Micheli. 
Letteratura che non ha senso. — Pubblicazioni nuziali: Br. 
Cotronei. Postille pariuiane. — Dino Provenzal. L'nltiraa 
festa nnptiale in casa i Danthi descripta da messer Ginsto 
Pilonni gentil' huomo veronese. — Fr. Flamini. L'ordina- 
mento dei tre regni e il triplice signiticato della Commedia' 
di Dante. — G. Biadego. Lettere inedite di Silvio Pellico 
a G. B. Carlo Giuliari. — Bin. Sperati. Rime del sec. XV 
da un codice della Divina Commedia posseduto dalla biblioteca 
comunale di Bologna. — C. Salvioni. Bibliogratia dei 
dialetti ticinesi. — F. P. Lniso. I'n cimelio umaiüstico. 

— Comunicazioni ed appunti: G. Bertoni. Appendice al- 
l'articolo 'Studi e ricerche sui trovatori minori di Genova'. 

— L. (i. Pflissier, La Mort d" Alfieri et M. d" Ansse de 
Villoison. 

Studi e documenti di antica letteratura italiana (Hrsg. 
G. Cardncci; Verleger: Zanichellii. 1: Mich. Barbi, La 
raccolta Bartoliniana di rime antiche e i codici da essa 
derivati. 

Giurnale Dantesco Anno VIII : Serie terza. quaderno IX : N. 
Zingarelli. Dante e la Puglia. — X. Quarta. La rnina 
del vento nel canto de' Inssuriosi. — M. Morici. Di una 
Dhina Commali'i vindeliniana postillata da un pocta sanse- 
verinate del sec, XVI. — L. M. Capelli. Dante c Voltaire. 

— Rivista critica e bibliogralica : S. De Clüara. Della 
Psicologia coUettiva di P. Rossi. e del Delitto nell' arte di 
B. Alimena. — (i. Poggi, Le 'Rime' di Dante da Maiano 
ristampate da (i. Bertacchi. e le 'Rime' dell' Orlandi rive- 
dute da E. Lamma. 

BoUettino della Societ« dantesca italiana N. S. VII. 7-8: 
P. L. RambaUli. Bericht über die .\rbciten von Volkmann. 
Bassermann und Kraus über Dante nnd die Kunst. — VII. 
9 — 10: C. Salvioni. Gindecca. 



Literarisches Centralblatt 46: Bassermann. Dantes Spuren 
in Italien. — L. Fr., l'rban, Owenus nnd die deutschen Epi- 
grammatiker des 17. Jahrb. — 47: -nn-. Landnamabök 
1 III. Hauksbiik. Sturlubi.k. Melabök. I'dgiven af det 
kongelige uordiske Oldskrift-Selskab. — Wielands Werke 



45 



1901. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 1. 



4G 



hrsg. von Gotth. Klee. — Kirn, (roethes Lebensweisheit in 
ihrem Verhältnis zum Christentum. — 48: (J — r, Suchier 
und Kirrh-Hirschfelcl. «ieschichte der franz. Literatur. — L. 
Fr.. I.ihau. Küniu- Eduard 111. von England und die (irätiu 
von Salislmry, dargestellt in ihren Beziehungen nach Ge- 
schichte. Sage und Dichtung unter eingehender Berück- 
sichtigung des pseudo - skakespeareschen Schauspiels 'The 
Kaigne of King Edward the Third'. — (.'. Weitbrecht. 
lierger. Studien und Kritiken. — W. .Streitberg. Erdmann. 
Die Bedeutung des Wortes. — x. Tille. Die (ieschiclite der 
deutschen Weihnacht: Yule and Christmas. — 49: -ltz-(T.. 
Christian von Troyis. Der Karrenritter und das Wilhelms- 
lehen. Hrsg. von Wendelin t'oerster. — H. C.. Cross, The 
development of the English novel. — H. Maync. Heilhorn. 
Novalis der Komantiker: Xovalis' Schriften. Hrsg. von ('. 
Heilhorn. 

Dentsche Litei aturzeitung No. 40: .\chelis. Moritz Lazarus. 
Münz. Moritz Lazarus: von Bruchniann. — Manitius. 
Beiträge zur Heschichtc des Dvidius und anderer römischer 
Schriftsteller im Mittelalter, v. Kroll. — Griechische Epi- 
gramme und andere kleinere Dichtungen in deutschen Leher- 
setzungen des XVL u. XVU. .lahrh.. v. Drescher. — Alb. 
H. Smyth. Shakespeares Pericles and .\pollonius of Tyre; 
Märkisch. Die altenglische Bearbeitung der Erzählung 
vom .\pollonius von Tyrus. v. Petsch. — Montaigne, Aus- 
gewählte Essays, übers, v. Kühn. v. Ph. .\ug. Becker. — 
Meisner und Geerds. Ernst Moritz Arndt, v. Andreas 
Fischer. — Steinschneider. Der Aberglaube, v. Samter. 
— Kuhnau. Der musikalische Quacksalber, hrsg. v. Benn- 
dorf. V. Nagel. — 41: Geering. Iiie Figur des Kindes in 
der mhd. r>ichtung. v. Martin. — Witkowski, Goethe, v 
Strack. — Gedichte Goethes ins Lateinische übertragen v. 
E. Fr. Haupt, v. Thieme. — 42: Kanftl, Tiecks Genoveva 
als romantische Dichtung, von Walzel. — The Christ of 
l'ynewmlf. translated by Whitman. von Holthausen. — 4.'): 
(rottlieb. BiUhcrsammlnng Kaiser Jlaximilians L. von 
Schwenker. — Holthausen. .\ltsächsisches Elementarbuch, 
V. Kluge. — Casehnann . Gutzkows Stellung zu den religiös- 
ethischen Problemen seiner Zeit. — Boutroux. I'ascal. 
V. Ph. A. Becker. — .Tühling. Die Thiere in der deutschen 
Volksmedizin alter u. neuer Zeit. v. Bartels. — 44: Keichel, 
Sprachpsychologische Studien, v. Bruchniann. — .loh. .Tak. 
Bodnier, Denkschrift zum ('\'. Geburtstag, v. Muncker. — 
Zimmermann. Die Totenklage in den altfranzosischen 
Chansons de (ieste. v. Appel. ~ Dahn. Die Kiluige der 
Germanen. Till. 6. v. Hahn. — 45: Evans. Beiträge zur 
amerikanischen Literatur- und Kulturgeschichte, v. Schön- 
bach. — 46: Knauth. G(jethes Spraclie und Stil im .\lter, 
V. Pniower. — Nutt. The fairy mythology of .Shakespeare. 
V. Martin. — Kinderreime. Lieder und Spiele, hrsg. v. 
Fromme), v. Petsch. 

Göttiiigische jjelehrte Anzeige« l(i'2. H: W. Cloetta. Die 
Fabeln der Marie de Fr:ince. hrsg. v. \S arnkc 

Sitzungsberichte iler Kgl. prenss. AUadeniie der Wissen- 
schaften zu Berlin. Pliil. bist. Klasse. 1900. Heft 4,"): 
F.. Schmidt. Da.s Verhältnis der deutschen Volksschauspiele 
zu -Marlowes Tragical history of Dr. Faustus. 

Nene Jahi-biicher für das kla.ss. Altertum. Geschichte 
und deutsche Literatur III. ö. u. (i. Bd., Heft !l: O. 
Ladendorf. Erich Schmidts Lessing. 

Vorträge und Aufsätze aas der Comeuiiis-Ueseliscliaft 
H, ■>: ly. Keller. Die deutschen (iesellschaften des IS. .lahrh. 
und die moralischen Wochenschriften. 

Lehrproben nud Lehrgänge 6.3: Sütt erlin. Die deutsche 
Sprache der (ietrenwart. 

Südwestdentsche Schnlblätter 19(KI. 11: .1. Haas, Ueber 
die Bedeutung des Konjunktivs im Neufranzösischen. 

(iymnasinm IH, 22: Krön. Zur Reform der französ. IJecht- 
schreibumr. 

Neues Korrespon<lenz- Blatt für die Oelehrten.schulen 
Württembergs XTL Kl: IJauineister. (Jaede. Schillers 
.\bhandliinL' , Leber naiv(- und seiitiineiitalische Dichtung". 

Korrespondenzblatt des Oesamtvereins dvr dentsrlien 
Gescliichts- und Altertnmsvereine 7 u. S: .\. Sehiber. 
Zur I irtsiianu iiforschung. 

Nachrichten über deutsche Altertiinisfunile XI. 2: A. 
Götze. Handluschläge und Form germ.anisclier Schilde der 
provincialrömischin Zeit. 

Protokolle über die Sitzungen des X'ereins für die Ge- 
schichte Gottingens IS'.«): .M. Heyne. Jlittejalterliclier 
Burgbau mit Bezug auf die Borgen in der Güttinger (iegend. 



— Seedorf, Ein altes plattdeutsches Göttinger Lied. — 
M. Heyne, .\lter landwirtschaftlicher Betrieb in unserer 
Gegend. 

Mitteilungen des Vereins für Anhaltische Geschichte 
nnd Altertumskunde vni. 1: Härtung, Feuersegen aus 
Anhalt. 

Mitteilungen nnd Umfragen zur Bayerischen Volkskunde 
VI. H: n. Brenner. Hausbanforsclunig in Bayern. 

Mitteilungen des Vereins für Geschichte der Deutschen 
in Böhmen rO. 2: A. Bernt. Der Hohenfnrter deutsche 
Psalter des 14. .Lahrh. 

Zs. für österreichische Volkskunde VL 4: .Tosef Blau. 
Inman und Bauer in den tirtschaften der Pfarre Rothen- 
haum. — Karl Reu sc hei. Das geistliche Kartenspiel. — 
F. Branky, I>as Bärentreiben. — E. K. Blümml, Ein 
niederösterreichischer Hochzeitsbranch des 18. .Tahrhunderts ; 
agrarische und Bienengebräuche aus Dberösterreich und 
Steiermark. — H. .\nkert. Bauopfer im nördlichen Böhmen. 

Korrespondeiizblatt des Vereins für siebenbürgiscbe 
Landeskunde XXIII. KL H. IC. Märchen vom (ilück. 

^Alonatsblätter für deutsche Literatur V. Z: L. Kiesgen. 
Heinrich von Kleist. 

Liter. Echo III. 8: .lellinek. Betz, La litt6rature comparee. 

— F'ränkel, Zöllner, Einrichtung und Verfassung der 
-Fruchtbringenden Gesellschaft". 

Allgemeine Zeitung Beilage '.'48/49: .1. Minor. Die Dä- 
monologie in Goethes Faust 
Museum VIIT. 10: E. T. Kuiper, Ten Brink. Romans in 
proza Atl. 1— 4. — Salverda de tirave. Des Coninx Summe, 
uitgeg. door Tinbergen (Inleiding). — Boer. Michels. Mhd. 
Elementarbuch. — Logeman. Liebau, König Eduard 111. 
und die (rräfin von Salisbnry dargestellt in ihren Beziehungen 
nach (ieschichte. Sage und Dichtung. 
Nederl. Speetator 1900. 4.j: (iallee, (.'romhout. Skeireins 

aiwaggeljoiis pairh lohannen. 

Tlie Academy 14S8: Rawnsley, Memories of the Tennysons. 

The Atheuaeuni • 810: Chronology of Baeda, death of King 

[ Alfred. — liSll: .Anscombe. The date of King Alfred's 

death. 

Pedagogisk Tidskrift 1900. 8; Karl Gustav Westman. om 

förhällandet niellan Subjekt och predikat i nnsvenskan. 
Ord och Bild 1900, 8. 584—591: W. Söderhjelm, tiaston 

Paris. 
Revue critiqne 48: F. Piquet. Hagen. Der Gral: Wolframs 
von Escluiibach Parzival nnd Titurel hrsg. und erklärt von 
K. Martin. 1. — R.. Le croiiache italiane nel medio evo. 
descritte da Ugo Balzani. 2» cd. - Ch. Bastide. Van 
Dam et Stoffel. William Shakespeare, prosody and text. an 
i essay in criticism. — A. Thomas. Ive. I dialetti ladino- 
veneti delT Istria. — 49: V. Henry. Hock. Die Vampyr- 
! sagen und ihre Verwertung in der deutschen Literatur. — 
.A. C. Langmesser. .lak. Sarasiii. F^in Beitrag zur Geschichte 
der (renieperiode. — Ch. Dejob. Volpi. 11 Morgante Maggiore 
di L. Pulci. testo e note. ;t vol. — .")0: .1. Toutain. 
' Schuchardt. Römisch - germanische l-'orschung in Nord west- 
deutschland. — Ch. Dejob. A. de Margerie. Dante. La 
1 Divine Comi5die. Traduction en vers francais. - P. Brun. 
Comment a vecu Stendhal. Preface de C. Stryienski. — .1. 
Kont. Xenopol. Magyars et Koumains devant l'histoirc. 
Journal des Savants März: T,. Delisle. l'n troisieme 
mauuscrit de sermons de saint Bernard en fran(;ais. — 
.\vril: F. Bruneticre. La bibliotheque de Bossuet. 
, Revue pol. et litt. 16: P. Stapfer, .\grippa d" .\ubign6 et 
I Victor Hugo. — M. Henriet, La .premiere- d' Iphig^nie 
j (von Racine, am ;!l. Dezember 1674. wie sich jetzt erst ans 
I einer eben gefundenen handschriftlichen Notiz einer dabei 
! gewesenen Dame ergiebti. — 17: .1. Mairet. l.'n journaliste 
cn jupons (Miss Kate Field; aus .Vnlass des ihr Leben cr- 
zähltiideu Buches ihrer F'reundin Lilian Whiling'). — 18: 
E. Fagiiet. Sur l'ltalie contemporaine (über Ernest Tissot. 
Los sept Plaies et les sept Beautes de Tit. coiitemp.l. — 
19: B. Vallery-Railüt, La vie de Pasteur. Enfancc et 
jeunesse laus einem im FIrscheinen begriffenen Buche). — 
L. Barracand. Madame .leiu Bertheroy. — 20: (L Lanson. 
Le« debuls de liiiiprimerie ä Paris (im .\nscliluss an den 
eben erschienenen ersten Hand der Histoire de l'impr. en 
France au XV« et an XVI« siede par .\. Claudini. — 21: 
P. Barbera. Le röte de la presse dans laffranchissenient 
de riralie. 
Revue des «'«iirs et Conferences IX. 1 : E. Faguet. Voltaire 
critique ile Shakespeare. — G. Larroumet, Sedaine. — 



1901. Literaturblatt für germanische und rumänische Philologie. No. 1. 



4 s 



Les nouvelles tolfrances orthosrraphiqnes. Arete ministSriel. 

— ■_': (t. Larroumet. Beaumarchais. — Ch. Bejoh. V. 
Hugo: Feil da CM et Fiein Viel. — Y. Egsfer, Le Theätre 
de Racine : .V;Y/)Wrf(/<p. — H: E. Faguet. .Tngements de 
Voltaire snr Pope. Addison, Swift, Corneille. Meliere. JIoii- 
taisrne. lialielais. Beaumarchais. — 4: G. Larronmet. Dncis. 

— H. Fonquier. Le Thfätre de Moliere : Tartuffe. - ö; 
E. Faguet. Les idiJes litteiaircs de Pascal. 

Revne universitaire l.">. .luli UKK): Ch. Dejob. ä propos de 

la partie honnete du liecamerun de Boccace. 
Revne des lettres franpais-es et etrangeres 2: A. de 

Treverret. Idies de Francis Bacon sur lecriture et sur 

les langues. — G. Jlichaut. Sur le romantisme. — .S: L. 

Mis. L'iSpisode d' Helene dans le second Faust de Goethe. 

— 4: E. f5onrciez. La simplitication de la syntaxe fran- 
cnise. 

La Grande Revue 1. Xov : Victor Hugo, Lettres ä la lianeee 
ipuWiees par M. Paul Jleurice). — A. Beaunier, Le poetc 
Henri de Kegnier. 

Le CorreS] ondnnt 10. .Tuli: G. Bertrin. Problemes d'histoire 
litteraire a priipos de Chateaubriand. II. Le voyage en 
Amerique de Cliateaubiiand est-il unc lictiony 

Annuario degli studenti Irentinl A'I: F. Pasini, La pas- 
quinata attribuita a Torquato Tasso studente a Bologna. 

— E. Broll. Lande e sacre rappresentazioni nel Trentino. 
Atti e niemorie della R. Depntazione di storia patria 

per le provincie di Roraagna XVIII. 1—3: A.Battis tella. 

t'n processo per un bonetto. — Fr. Torraca. :Su la 'treva' 

di G. de la Tur. 
Atti della R. Accadeiuia Peloritana XIV: V. Saccä. In- 

torno ad alcune illustrazioni tigurative della Divina Com- 

raedia. 
Atti e meniorie della r. Accadeiuia di seienze, lettere ed 

arti di Pailova. Anno Cl'CI.lX. X. S. vol. XVl! disp. 1—3: ' 

E. Teza. l)i un hiogo da rivedere nel commento di G. ; 

Boccaccio alla Comnudia. ' 

Flegrea ö. .luli; F. D'Ovidio. Le tre tiere della selva dan- 

tesca. 
I! Saltizzese IV. 1 — 1: D. Chiattone. Silvio Pellico giorna- 

lista. 
La biblioteea delle scnole italiane IV. 4-7: A. Fiain- 

uiazzo. Cüutributo agii studi sul Mascheroni. 
La Ciiltura XIX. ö: A. Cervesato, Fr. Xovati. indagini e 

postille dantesche. — .1. Subak, Das Zeitwort in der Mund- 
art von Tarent. 
L"Ateneo veneto XXIII. 2. 1: A. Foä. Isabella Teotochi Al- 

brizzi aus einem Werk 'L'amore in l'go Foscolo'). 
Le Grazie II. 2: F. Guglielmino. Xoterelle manzoniane. 
L'Umbria III. 3. 4: F. Gnardabassi. Dante a Perugia. — 

<T. Deirli Azzi. II dialetto perugino nel sec. XIV. — 9. 10: 

G. I)egli Azzi. 11 giornalisino nell' liubria. 
Memorie della R. Accademia delle seienze di Torino. 

IL Serie vol. .tO: B. Sanvisenti, Snl poema di Uggeri il 

Danese. 
Misc-ellanea storiea della Valdelsa VIII. 22: A. Ferrari, 

Le rinie di Tirino da Casteltiorentino rimatore del sec. 

XllJ. — .1. Luisi. 'Sapia' nel Canto Xin del Purgatorio e 

la battaglia di Colle. — 23: M. Cioni, Per una commedia 

Utt:\ dai Poggibonsesi a Casteltiorentino nel lö39. 
Natura ed ai-te lilÜO. 15: P. Nurra, La danza di societii 

lino al XVIH secolo. — Ifi: V. Bartolotti, Lorenzo Ma- 
scheroni. 
Nuova AntoloKia (iS.ö: .1. Del Lungo. II priorato di Dante 

c il palazzo de! popolo tioientino nel sesto centenario. — 

ß88: A. Austin. II concetto realistico deir ideale in Dante. 

— ()S!): Cl. üertieri Attili, A proposito del sesto cente- 
nario di Guido Cavalcanti. — 094: G. A. t'esareo, La 
fautasia di-ll' .\riosto. 

Nuovo Arcbivio veneto XIX. 2: L. Frati. l'n pocmettn in 
lodi' di ( uterina Coi-n( r. 

pHgine Kriulane Xll. 12: .M. Dstermann. La poesia dia- 
lettale in Friuli ^aucli als Buch t'dine. tip. Del Bianco er- 
schienen). 

Kassiegna abruzzeHe di storiu e d"ai-te IV, 10: G. Pansa. 
I!aiii!M|,(|i, |,c]ii(lo ili ."^nlmona r un ignoto sno poenietto sul- 
1' in<'ir(iiia/i(iiie di Cb iiientc \'ll. 

RasKetina bibliogratioa della letteratura italiana VIII. 7. 
S: .\. .Micliiili. .^pigolature lotiioliane. 

Russej^lia niizionale 113: K. P.ertoliiii. II sentimento reli- 
Liioso dil Miinzoni v dellu Chateanbiiand. - 114: G. l)e 



Lorenzo. Lettere inedite di X. Tommaseo. — A. G. Bar- 

rili. Fra Geraldo e il sno poema. 
Rendiconti del R. Istituto Lombnrdo XXXlll. 15. 16: F. 

Xovati, Duc vetnstissime testimonianze dell' esistenza del 

volgare nelle Gallie ed in Italia esarainate e discusse. 
Rivista abruzzese XV. 8 — 9: D. Provenzal. Scipione Maffei 

e G. Tartaiotti a Borna nel 1739. — E. Debenedetti. 

Piange o pungeV iPurg. VIII, G). 
Rivista dalmatica II. 2: M. Bartoli. Dne parole sul neo- 

latino indiiiino di Dalmazia (nota sul dialetto ormai spent" 

di Veglia'. 
Rivista d'Itsilia III. 6: (i. Chiarini. Lettere inedite di F. 

Foscolo a Isabella Teotochi Albrizzi. — F. Flamini. Danti- 

e lo 'stil novo". — III. 8: G. Pardi. Un" amant« dell' Ariosto. 

— III. 9: G. Mazzoni. Lorenzo da Ponte. 
Rivista internazionale di seienze sociali e discipline 

ausiliarie XXIV. 91 — 9:5 : F. Ermini. 11 giubileo del Tre- 

cento lispirazione della 'Diviua Commedia'. 
Rivista li^ure di scieuze, lettere ed arti XXII. 3 : A. No- 
va ra. lii Irtterato del C^Uiattrocento (Fr. Filelfo). 
Riv sta musicale italiana VII. 4 (1900): E. Maddalena, 

Libretti del (Joldoni e d'altri. 
Roma letteraria VIII, 14: (J. l'rbini. L'estetica dantcsca. 
TridentUDi III. 2: G. Suster, Le origini del volgare nella 

Valsngana bassa. 

Neu erschienene Bücliev. 

Ciliar in i, Gins.. Studi e ritratti letterari. Livorno. (<iusti: 
|.\rtikel über Bums. Shellev, Byron. Carlyle. .Swinburne. 
Körner. Goethe. Heine]. öOl' S. 16". L. 4. " 

Estlander, C. G.. Vitterhetens utveckling hos de nvare folken 
i medeltiden. 1. Helsingfors. G. \V. Edlund PJtH). 448 ,<. 
8°. [Eine zusammenfassende nnd referierende Darstellung 
der Literatur des Mittelalters.] 

Festschrift zur 3K jährigen .lubelfeier des fiirstl. Stol- 
berg" sehen livninasiums zu Wernigerode. Hrsg. vom Lehrer- 
kollegium der Anstalt, gr. 8». 11. '^27 S. m. TAbb. Jl. 4.,tO. 
jDarin: Drees. H.. Altfranzösische Funde. Ein Marienlied 
des 14. .lahrh. und sieben Abendmahlsgebete, nach einer 
Handschrift der fiirstl. Bibliothek zu Wernigerode. (13 S. 
m. 1 Abbildg.) M. — .70. — Lehmann. ({.. Gedichte von 
Schülern des Wernigeröder Lyceums aus der Mitte des 18. 
.Tahrh. 31 S. M. —.75. — Seiler. F.. Die aristotelisclie 
Deiinition der Tragödie im deutschen Unterrichte. 23 S. 
M. — . 90.] Leipzig. Fock. 

Montuori. prof. Salvatore. Xote letterarie. Xapoli. tip. 
Tramontano 19(M>. 16». p. 34. fl. Giulietta e Romeo. 2. 
Un plagio del cinqnecento. 3. -La novella dei capponi. 4. 
Una seconda fontc. 5. Una novella agginnta. 6. Una 
postilla dantesca.] 

Saintsbury. George. A History of Criticism and Literary 
Taste in Enrope. Front the Earliest Times to the Present 
Day. iln3vols.i ^'ol. I. Classical and Medi;eval Criticism. 
Svo. pp. 5.6. London. W. Blackwood. 16/ 

Ten Brink. .lan. l'omaris in Proza. .\tlevering l -4. Leiden. 
E. .1. Brill. Vollständig f. 7.50. 

Zocco. Irene. Spig(dando. Catania. Niccolö (riannotta tip 
edit.. 190t). 16«. p. vj. .125. L. -'..iO. [l. Ronsard. -2. 11 
Fülk-lore di Sliakspeare. 3 Giovanni Keats. 4. D' alcune 
forme metriche antiche risuscitate dai poeti moderiii. ä. 
Gl' idilli d.l re.] 

.\bhandluiigen. hrsg. von der Gesellschaft für deutsibc 
Sprache in Zürich. VI. gr. 8". Zürich. Zürcher & Furrer. 
M. !?.''.j. [VI: Ilügli. E.. Die romanischen Strophen Inder 
l)ichtung deutsclier Romantiker. Vll. 102 S.] 

Beitrage zur dentsch-biihniisrlicn \'olkskuiide. Im .\uftragc 
der (iesellsdiaft zur Förderung deutscher Wissenschaft. 
Kun.st und Literatur in Böhmen geleitet von A. HaulTen. 
III. Bd. 1. Heft. gr. 8°. M. 2. [1. Ainmann, .1. .1.. 
Volksschauspiele aus dem Böhnierwalde. (Tcsammelt, wissen- 
schaftlich untersucht u. hrsg. 3. Tbl. XXIII, 160 S.| 

Berdrew, Otto. Frauenbilder aus der neuereu deutschen 
Literaturgeschichte. Mit 11 Bildnissen in Lichtdruck. ". Au(l. 
gr. 8». \\U. 421 S. Stuttgart. Greiner & Pfeiffer. M. 6. 

BnrL'üraf. .Inl.. Schillers Krauengestalten. 2. .VuH. Stutt- 
gart. Krabbe. 8». XV. 488 .><. M. '5. 

Des Cor. inx Summe, uitgegeven door Dr. I\ C. Tinbergen 
Inleiding'. Bibliothek der Middeincderlandsche Letterknnde 
.\ll. 64 li.'). GroninL'eu. .1. I!. Wolters. I'r. fr. 3. 



49 



1901. Literatlirblatt für jiennanische und romanische Plüloloj'ie. No. 1. 



50 



Festschrift zum 75 jähritcen .Tuhihium des ksl. Sächsischen 
Altcrtumsvtrfiiis: ". (Umiud, .loliaiiucs Keusch von Eschen- 
biich. Humanist. Theolog. Mediziner. 

(jedichte. Die. des Könisis vom t)doii\\ald. Zum fersten Male 
vollstaiidifr hrs^r u. m. c. Einleit. vers. v. Edw. Schröder. 
[Aus: ...\rcliiv für hess. (iescliiihtc und Altertumskunde".] 
gr. S". t)j S. Itarmstadt. A. Kergstritsser in Komm. M. 1..Ö0. 

(luethes Faust. Erster Teil: Entstehungssreschicbte und Er- 
klärung v. .T. Minor. 2 Bde. XVl. r78% IV. -.^Sfi S. Gross- 
(iktav. Stuttgart. Cotta. (üb. M. 8. Eleg. geb. it. Kl. 

(irienberger, Th. v.. Untersuchungen zur gotischen Wort- 
kunde. [Aus: .Sitzungsber. d. k. .Vkad. d. Wiss."] gr. 8°. 
272 .•^. Wien, Gerold." In Komm. M. 5.80. 

Grossheim. Emil v.. Lexikon zur Schiller -Literatur. Bio- 
graphisches Nachsclilagebuch über diejenigen Personen, mit 
welchen Schüler vorzugsweisf verkehrt, oder über welche 
derselbe in seinen Schriften ein Urteil gefällt hat und über 
die Schriftsteller, welche .über ihir geschrieben haben. 
. gr. 8". 4i S. Quakenbiück. E. Eckhartr M. 1. 

Henry. V.. Le Hialecle alaman de l'olmar i Hante-.\lsace i en 
1870 (Grammaire et Lcxitjuei. In-S". XIV-i'44 p. Paris, 
libr. .\lcan. fr. 8. [Bibliotheque de la Facultö des lettres. XL] 

Houben. H. 11.. Gutzkow- Funde. Beiträge zur Literatur- 
und Kulturgeschichte des 19. .Tahrh. Berlin. A. L. Wolff. 8». 

Koch, Max. Geschichte der deutschen Literatur. Geschenk- 
ausgabe. 2. Aufl. 8". a85 S. Leipzig, (i. .1. (loschen. M. :''. 

Matthes. A.. Migum. (ioethes Herz. Ein Seelenaufschluss 
in ö Tln.: Herz' usaulschluss. Dichtungsonfscliluss und 
Lebensaufschluss. Mit einem Titelbild u. 6 in den Text 
L'edruckteu Illustr. nach z. T. unbeachteten Griginalen. 
gr. 8°. \'1II. 1.52 S. Schkeudiz-Leipzig. SchSfcr. M. 4..50. 

Mey . (urt. l'er Meistergesang in Geschichte und Kunst. Aus- 
führliche Erklärung der Tabulaturen. Schulregeln. Sitten 
und (Gebräuche der Meistersinger, sowie deren ;Anwendung 
in lüchard Wagners: .Die Meistersinger von Nürnberg-. 
Mit 2 Faksimile-Beilagen nach Hans Sachs und Hans Vogel 
.Neuausgabe, zweite, auf Grund handschriftl. l^ueljcn- 
forschungen und aiuleren Studien giinzlicli umgearbeitete u. 
bedeutend vermehrte .\ut!. Leipzig. Verlag von Herrn. .See- 
mann Nachf. Pr. M. 7. 

nlrik. .\ . Danske heltesaan. -l". Kopenhagen, G. G. E. (iad. 
kr. 6. 

Saxo Grammaticus. Die ersten neun Bücher der dänischen Ge- 
schichte. Uebers. u. erläutert v. H. .lantzen. 2. Heft. gr. 8". 
XIX u. S. 161— 5:-!r. Berlin. Felbcr. M. 8. 

■ lirader. G.. Hcaliexiknii der indogermanischen Altertums- 
';unde. (irundzüge einer Kultur- und Viilkergischichte .-^It- 
luropas. L Halbbd. gr. 8». S. 1 5(iO. Strassliurg, Trübner. 
M. 14. 

Süderhjelra. Werner. Karl .\ugust Tavaststjerna Eu lef- 
nadsteckning. Helsinsrfors (Schriften der Schwedischen Lit- 
teraturgesellschaft XLVl). ai'4 S. gr. 8'. [Eine Biographie 
des 1898 verstorbenen, sehr hervorragenden jungen finn- 
landischen Dichters.] 

sosnosky. Th. v.. Die deutsche Lyrik des 19. .Tahrh. Stutt- 
gart. Cotta. H". M. 5. 

Stilgebauer. Edw.. Xeidhart von Reuenthal. Der Koman 
eines Minnesangers. Jlit einem Vorwort des Verl. und 1 
Abbild. Halle. G. Hendel. BJbl. der Gcsamtliteratur 14tl6 
-14118. VIIL 191 S. 8". M. 2. 

Tille. A\., Die Faustsplitter in der Literatur des 16. bis iS. 
.lalirh. nach den ältesten Quellen hrsg. 6. Heft. Berlin. 
Felber. XXXXVIII, S. 977-1 152. M. 5. 

\ ilmar. A. F. ('.. (ieschiehte der deutschen Xationalliteratur 
.5. i'.Iub.; Auflage. Mit einer Fortsetzung 'Die deutsche 
Xationalliteratur vom Tode (ioethes bis zur Gegenwart' von 
\d. Stern. Marburg. Elwert. 778 S. 8°. 

^ "gt. !•".. Schlesiens volkstümliche Ueberlicferungeii. Samm- 
lungen und Studien der Schles. Gesellschaft für \'i)lkskunde. 
I. Bil. Weihnachtsspiele. Mit Buchschmuck v. M. Wisliccnus. 
'•wie 4 (iruppenbildcrn der Hatzdorfer Weihnachtsspiele. 
-r. 8". XVI. 5110 S. Leipzii.'. Teubner. M. 5.20. 

Vorträge und .Aufsätze aus der t'omenius- Gesellschaft. 8. 
.lahrg. 2. Stück, gr. 8». M. .75. [2. Keller. L., Die 
Icutschen (iesellsciiaften des 18. .Tahrh. und die moralischen 
Wochenschriften. Ein Beitrag zur (ieschiehte des deutschen 
liiblungslebens. 21 S. M. ,— .75.| 

Wriu'ht. .).. I'rimer of the Gothic Langnage. '2. .^uHaire. 
' ixford. 288 S. 8». 

ischungcn. literarhistorische. Hrsg. v. .1. .>cliick u. M. 



FTh. V. Waldberg. XIV. u. XV. Heft. gr. 8". M. 8.(iO. 
[XIV: (4rumbine. H. C. The Misfortnnes of Arthur by 
Thomas Hnirhes and othcrs. Ed. with an introduction. notcs 
and glossary. Vil. 265 S. M. (i. - XV; Haber. J.. .lohn 
Heywood's "The Spider and the Flie'. Ein Kultnrbild aus 
dem 16. .Tahrh. XL 113 S. M. 2 60.] 

Gutermann, , Shakespeare nnd die .\ntikc-. I'rogr. Heil- 
bronn 190O. 28 S. 4". Leipzig. Fock 

üunning. .T. P.. Moore: Poet and Patriot. London liKHI. 
8». 246 pp. M. 4.20. 

Kellner. L.. Ein .Tahr in England 1898-1899. 8». S. 41{ S. 
Stuttgart, .T. G. Cotta"sche Buchh. Nachf. M. 4..50. 

Macaulay, Essay on Milton. With Introduction and Notes 
by Thomas Paisfe. 12 mo. London, Moffatt & Paige. 1/6 

Morte .\rthare. .\n Alliterative Poem of the 14 th Century, 
frora the Lincoln MS. 'Written by RoIiert of Thornton. 
Edit.. with Introduction. Notes, aud Glossary. by Mary 
Macleod Banks. Cr. Svo. pp. 208. London, Longmaus. 8.6 

Neilson. G.. .lohn Barbour. Poet and Translator. Svo. London, 
Paul Trübner. I/Ti 

Odell. (i. C. D.. Shakespearo's .Julius Caesar. Ed. with Intro- 
duction and Notes. New York, Longmans. tirecn & Co. 
1901). 

(Ihn sorg. K. .Tohn I^acy's "Dumb Lady', Mrs. Snsanna Cent- 
livre's 'I.j0ve's Contrivance' und Hmry Fielding's 'Mock 
Doctor' in ihrem ^'erhältuis zn einander und zu ihrer ge- 
meinschaftlichen (Quelle. Diss. Rostock liXtü. 6) S. 8". 

PoUard. A. W.. The Travels of Sir .lohn Mandeville: the 
Version of the Cotton Manuscript in Modern Spelling. London. 
Macmillan 199. 

Baleigh. W., Milton. London. E. Arnold. 8". sh. 6. 

Shakespeares Life and Work. Being an Abridgement. 
chietty for the Use of Students. of a Life of William Shake- 
speare. By Sidney Lee. Portrait. Illusl. Cr. 8vo. pp. xiv 
— 232. London. Smith. Eider & Co. 2/6. 

Shelley. Percy Bysshe. Alastor. ou le tienie de la solltude. 
poeme de Percy Bysshe Shelley. Traduit en prose francaise. 
avec le texte anglais en regard et des notes. par .■VI. Beljame. 
2e Edition. In-16. X-155 pases. Paris, libr. Hachette et Cie. 
fr. l.otr 

Sie vers. E.. Zum angelsächsischen Vokalismus. Progr. gr. 4°. 
60 S. Leipzig, Edelmann. M. 2.40. 

Sprachproben, alteuglische. nebst einem Wörterbuche, hrsg. 
V. E. Mätzner u. H. Bielintr. 2. Bd. : Wiirterbuch. LS. Us. 
Lex.-8». .S. Abteil. S. 4(i5-624. Berlin. Weidmann. M. 8. 

Studien zum <rermanischen Alliterationsvers. Hrstr. v. M. 
Kaluza. 4. Heft. gr. 8». Berlin. Felber. M. 3. [4: Kuhnke.B.. 
Die alliterierende Langzeile in der mittelenglischen Romanze 
Sir Gawayn and the grecn knight. 88 S. M. 3.) 

Victor. W.. Das angelsächsische Runenkästchen aus .\uzon 
bei Clermont-FVrrand. 5 Taf. in Lichtdr. mit erklär. Text. 
In deutscher und engl. Sprache. 1. H»ft. Tafeln, qu. gr. 4". 
Marburg. Elwert Für Heft 1 u. 2: M. 6. 
.Wülfing. E.. Die Syntax in den Werken .\lfreds des (irossen. 
II. 2: .\dverb: Präpositionen: Konjunktioneü: Interjektionen. 
Bonn, Hanstein. XIX. S. 251-712. M. 15. 



Andrea da Barbe rino. I Reali di Francia. Testo critico 
per cura di G. Vandelli. Vol. II, 2. Bologna, Romagnidi 
Deir Acqua. 8». 

AriüSto, Lod.. L' Orlando furioso con note di .\ug. Romizi. 
Milano. Albrighi e Segati 1900. 8". 

Bellorini, Egidio. Note sulle traduzioni italiane delle Eroidi 
d'Ovidio anteriori al rinascimento. Torino. casa edit. Er- 
manno Loescher (tip. Vincenzo Bona». UKX). 8". p. vij. 85, 
L. 2..Ö0. 

Bene, Bart. Del, t)di XXVIII. Bologna, tip. della ditta Ni- 
cola Zanichelli. 190!). 8°. p. 107. Pubblicate da Giosue 
Carducci e Sevcrino Ferrari per le nozze di Alessandro .W- 
bicini con Vittoria Binelli. 

Bini, .■Vrt.. Polibio e il Machiavelli. Montevarchi 1900. 8". 

Boccace. Extraits de Boccace (en Italien) .-Vvec notes et 
eclaircissements en fram.ais par Henri Hauvetti' In-18 Jesus, 
IIL 176 p. avec 1 Portrait. Paris, (iaruier freres. edit. iCol- 
lection publice sons la direction de M. Ch. Dejobj. 

Born. Max, (ieorge Sand"s Sprache in dem Roman Les Mai- 
tres souneurs. L Berliner Diss. 51 S. 8°. [Die vollständige 
.\rbeit wird in Ebering's ,Berl. Beiträgen zur germ. u. ro- 
raan, Philologie- erscheinen]. 

Brittain. M. S,, Historical primer of French phonetics and 
inflcction. Gxford, Clarendon Press, \11, 108 S. 8». 2sh. Ud. 

4 



51 



1901. Liteiaturblatt für germanische und romanischf Philologie. Nu. l. 



52 



Bufardeci. Cnrcio Oae.. Sn la vita letteraria del conte Bal- 

dassare t'astiglione: studi. Ragusa. tip. Piccitto o Antoci. 

19()0. 8». 177 p. L. 2.50. 
Canevazzi. (Tiov.. I giovani e lo studio di Dante; discorso 

per r inaugnrazione della societä modenese Dante .-Vlighieri. 

25 maizo 190O. Jlodena. tip. lit. Forshieri e Pellequi. 1900. 

8". 2« p. 
Capasso. dott. Doui. Achille, I frafi in Masuecio Salernitano 

[Tommaso Guardatoj. Parte I. Napoli tip. Nuova Unione, 



1900. 8». 52 



[I. Di un giudizio di Luigi Settembrini. 



2. 1 papi e Masuecio. H. Masuecio. il cristiauesirao e la ehiesa. 

4. Kagioni che indussero il Salernitano a dir male de'- 
religiosi. — Estr. dal numero unico Charitas. Salerno. no- 
Terahre 1899.] 

Caraffa. Arturo. Xuovissimo di^ionario tasrabile italiano- 
spagnuolo e spagnuolo-italiano . compilato sopra le ultime 
edizioni dei Toeabolari di Martinez. Quintana. Salva. Del- 
gado. Cormon e Blanc. eec.. preceduto da una piccola gram- 
matica in ambe le lingue. Milano. easa edit. ligli di Angelo 
Bietti tstab. tip. E. Keggiani). 1900. 24». 2 voll. (p. slviij. 
531: xIt. 457). 

t'assi. prof. (-lellio., Deir inflnenza dell' ascetismo medievale 
suUa urica amorosa del dolce Stil nnovo. Yerona-Padova. 
fratclli Drucker edit. iPadova, tip. dei fratelli Gallinai. 1900. 
8». 106 p. L. 1.50. 

Centenario. Nel primo, dalla morte di Lorenzo Mascheroni, 
14 luglio liKK). a cura del prof. A. Fiammazzo. 8". 117 p.. 
con ritratto. L. 3. [1. Della Tita e delle opere di Lorenzo 
Mascheroni; notizie di Aloisio Fantoni. 2. Dieci lettere di 
Lorenzo Mascheroni. 3. Per una nuova biogralia di Lorenzo 
Mascheroni : date e documenti. 4. Delle ultime lettere di 
Lorenzo Mascheroni. 5. Per la bibliograäa e l'Invito a Les- 
bia: appunti. 

Chanson, la. de Koland. Te.xte critiqne. tradnction et com- 
mentaire. graniraajre et glossaire. par Leon (rautier. 25e ed.. 
revue avee soin. Edition classique. In-18 Jesus. LIII, 605 p. 
Tours, librairie Marne et tils. 

Ciampoli. Dom.. Xuovi studi letterari e bibliografici. Eocca 

5. Casciano. Cappelli 1900 [Darin u. a.; Le poesie di Yinc. 
(lalilei : In canzoniere inedito del see. XVI ; I drami dei 
boschi e delle marine ; Plagi aleardiani ; L'estetica della tra- 
dizione nel Leopardi.j 

CipoUa. dott. Cost.. L' impero nella Jlonarehia di Dante Ali- 
ghieri ; conferenza tenuta agii ahinni delle scuole di Monte- 
cassino il di 3 maggio 190(). Moutecassino. tip. di Monte- 
cassino 1900. 8". p. 25. 

Dalgado. Seb. Rod.. Dialeitos indo-portugueses de Ceyläo. 
Lissabon, Impr. Nacional. 8". XXIX, 260 S. 

Dante Alighieri. Le opere minori novamente annotate da 
G. L. Passerini. 1 ; La Vita Xova. Firenze, G. C. Sansoni 
edit.. tip. Carnesecchi l;X)0. 24°. p. xviij. 195, con tavola. 
Cent. 80. 

— — La Vita nuova. con prcfazione e note di Giovanni Cane- 
vazzi. Milano, Albrighi e Segati 1900. 8». 

Dantes Göttliche Komödie in deutschen Stanzen frei be- 
arbeitet v. Paul Pochhammer. Leipzig. Teul)ncr L. 460 S. 
8° mit einem Dante- Bild nach Giotto von E. Burnand und 
10 Skizzen. 

Dante. The Vision of Dant« Alighieri. Trans, by Henry 
Francis Cary. Part. L — Hell. Revised. with an Introdnction 
by Paget Toynbec. With a Frontispiece froni the I'icture 
of Dante by I)omenieo Di Michelino. Little library. Cr. 8v". 
pp. xxii 227. London. Jletlmen. 2/ 

Delmont. T., Le Dernier Historien de Bossuet. In-S'., 110 p. 
Arras. libr. Sueur-Charruey. Paris, lib. de la meme maison. 
fExtrait de la Revue de Lille.] 

Dictionnaire historique de la langue frani,-aise, comprcnant 
lorigine, les formes diverses, les acceptions suceessives des 
mots. avec un choix d'exemples tirßs des eerivains los plus 
autorisi's. publie par IWcad^mie fram.aise. T. 3. 2 fasci- 
eules in-4". ä 2 col. Troisieme partic. p. 401 i» fiOO; qua- 
trieme partie. p. (iOl a 808 et tin du t. 3.— T. 4. In-4". ii 
2 col.. 784 p. -Mesnil lEurci. imp. Firmiu-Didot et C«. Paris 
lib. de la infme maison. 

Di Lorenzo. -N. Sul "De partu Virginia' di .lacopo Sannazaro. 
Pistoia, tip. Flori. ÜKX). 107 S. 8". 

Diiffau, l'jUg.. La profession de foi du vicaire Savoyard. Essai 
historique. Paris. Fiselibacher. Grand in-8". 95 pages. fr. 2. 

Extraits de la Chanson de Rohnd et des Memoires de .loiii- 
ville. a lusage de la classe de seeonde . avec introduction 
historique et litteraire, uotes philologiques et glossaires ; par 



E. Talbot. In-16. viii-20S p. Paris, impr. et libr. Delalain 

freres. fr. _2..50. [CoUection des classiqiies francais.] 
Falk, .los.. Etüde sociale sur les chansons de geste. These 

pour le doctorat. .Nyköping 1899. 8". 136 S. 
Fertiault. F.. Histoire dun chant popiilaire bourguignon; 

par F. Fertiault. 2« edition . consid^rablement angment6e. 

Grand in-8'>.. 64 p. Paris. Ubr. Bouillon. 
Foa. Ä., L'amore in Ugo Foscolo (1795 — 1807). Turin. Clausen. 

8». L. 3. • 

Fornaciari. 1!.. Studj su Dante. I» ediz. fiorentina riveduta 

e eorretta. Florenz, Sansoni. 16". L. 2..50. 
Franco. Di. S quill aci. proL Salvatore. I\ Pariniedncatore: 

discorso pronunziato in occasione della chiusura dell' annii 

scolastico 1898—99 nel coUegio Gioeni. Catania, tip. di Giu- 
seppe Micale 190.). 8». p. 18. 
Hfemon. F.. Cours de litterature : XVIII; Buffon. In-18 Jesus. 

34 p. Paris, lib. Delagrave 1900. 
II Condaghe di S. Pietro di Silki. testo lugudorese inedito 

dei secoli XI— XIII puhbl. dal dott. Giuliano Bonazzi. Ca- 

gliari— Sassari. Gins. Dessi edit. 4". 1.59 S. 
Krämer. Alexis von. Villiers de l'Isle-Adam. En literatur- 

historisk Studie Helsingfors 1900. 174 + XIV S. 8». Diss. 
La Briere. L. de. Madame de Sevigne en Bretagne. In-18 

Jesus, x-310 p. Paris, lib. Itetaux 1901. 
Latreille C. Pierre de Boissat 1 1603 — 1662) et le mouvement 

litteraire en Daupbine. In-S".. 158 p. (irenoble. imp. .\llier 

freres. [Extrait du Bulletin de rAcadeniie delphinale (4« 

Serie, t. 1.3)]. 
Lavallaz. L. de. Essai sur le Patois d'Herßmence (ValaisX 

I. Phonologie et Morpliologie. These. Paris. IV. 279 S. 8». 
Lepreri. dott. Ant.. Studio biografico e eritico sn Alessandro 

Verri e le Xotti romaue. Camerino. tip. Jlarchi 1900. 8°. 

p. 135. 
Lorris. W. and Clopinel, .T., The Romance of the Rose. 

Euglished bv F. S. EUis. Vol. 2. Temple Classies. l-2mo. 

pp.'286. London, Dent. 2/ 
Luisi, L. Sapia nel canto XIII del Purgatorio e la battaglia 

di CoUe. Casteltiorentino. tip. Giovannelli e Carpitelli 1900. 

8". p. 11. |Estr. dalla Miscellanea storica della Valdelsa. 

anno VIII, fasc. 2. della serie u» 22.] 
Marchesi, C, Bartolomeo della Fönte (Bartbolomaeus Fontiusi: 

contributo alla storia degli studi classici in Firenze nella 

seeonda met,\ del quattrocento. Catania. Niccolö Giannotta. 

S». 2((2 -S. L. 4. 
Marchesi. G., I romanzi dell' abate Chiari. Bergamo, istit. 

ital. d'arti iiraiiche. 1901). 
Menendez Pidal, Ramon, Disputa del alma y del cuerpo y 

Auto de los reyes magos. Madrid, Tello. 8". 16 S. S.-A. 

aus der Revista de .\rcbivos, Bibliotecas y Mnseos. 
Moliere. ffluvres de Moliere. Xouvelle edition revue sur 

les plus anciennes impressions et les autographes. augmentfe 

de morceaux inedits. de variantes, de notices. de notes. dun 

lexique des mots et loctitions remarquables. dun Portrait 

de facsimiles. etc. Par Eugene Despois et Paul Mesnard. 

Toraes XII et XIII. Lexique de la langue de Moliere. 

Publie avec une Introdr.etion grammaticale. Par Arthur et 

Paul Desfeuilles. Paris, Hacliette i^ Cie. Deux volumes 

in-8». CCXXXl. 512 + VIU, 649 S. fr. 15. 
Monnier, Phil., Le Quattrocento. Essai sur rhistoire litte- 
raire du XVc siecle Italien. Paris. Perrin et Cie. 2 Bde. 

Vlll. .341 + IV. 46 -i S. 8». fr. 15. 
Montaigne. .Vusgewählte Es.sais. .\usdem Französischen über- 

sitzt von E. Kühn. Bd. III u. IV. Strassburg, Heitz. a 

M. 2.50. 148 u. 168 S. 8». 
Morellini, D.. Matteo Bandello. novellatore lombardo: studi. 

Sondrio. Stab. tip. lit. Emilio Qnadrio 1900. 8». p. 197. L. 3. 
Xeretti. L.. La niusica e 1' .\ltieri. Firenze. tip. cooperativa. 

8». 1900. 
Xeubürger. Emil, Xachklänge. Frankfurt a. M., Mahlau u. 

Waldsehmidt. 8". [Darin interessante Mitteilungen über 

Fr. Diez, dessen Schüler der Verf. in den 40er .lahren war.| 
Xicastro, prof. Philippe. Precis theorique de la conjugaison 

fran(.aise. Rairusa. tip. Giovanni hestefano 1900. 8". p. 52. 

L. 2. 
— — Proraptuaire des formes irr('gulit''res des verbes fraii(;»is. 

Ragusa, tip. (i. Destefano 1900. 8". p. 73. L. 2. 
Nyrop, Kr.. Obscrvations sur quelques vers de la faree de 

Maitre Pierre P.atelin. FExtrait du Bulletin de 1' .\cadeinie 

Rovale des Sciences et des Lettres de Danemark, Copen- 

haguc, 191 K». Xo. 5. S. .331-367. 8». 
Ürson de Beauvais. Chanson de geste du XII« sifecle. Pu- 



I 



53 



1901. Literatui'blatt für germanische und romanische Philologie. No. 1. 



54 



blii'e dapres le ms. unique de Cheltenham par Gaston. Paris. 
Paris . Didot et Cie. yociSt^ des anciens textes fran(;ais. 
LXXX. 190 S. 8». 

Östermann, Maria. II pensiero politico di (i. H. Niccolini 
nelle tragedie e iielle opere minori. con 1' aggiuiita di so- 
netti e lettere inedite di (J. B. Xieoolini e Attn Vaiiucei. 
Milano. Albrighi . Segati e (". edit. (stanip. edit. Librariai 
1900. 1()°. p. 210. [1. (Jiüvinezza e primi srritti di G. B. 
Xiccolini. 2. Lc prime tragedie nazionali. '^. 11 periodo 
storico che prcpara 1/ .\rnaldo da Brescia. 4. L'Arnaldo da 

' Brescia. ö. II Filippo .Strozzi. il ranzoiiiere.] 

Paris, (i.. 'Die Lehnwörter in der französischen ."Sprache älte- 
ster 7,pit. von Heinrich Berger. Les Mots demprnnt dans 
le plus ancien francais, par Henry Berger. Leipzig. Eeis- 
laud 1899. in-12''.. S47 p." ln-4<'..".S2 p. Paris. Imp. natio- 
nale. [Extrait dn .lournal des savants : mai et juin 1900|. 

Pariset. (.'amillo. Aucora le poesie latine di Francesco Berni. 
Cotrone. tip. Pirozzi 1900. 8». 

Pellissier. (xeorges. Ktudes de litteratnre conteniporaine. 
Deuxieme serie. Paris. Perrrin & l'ie. [I. Le Theätre de 
M. .lules Lemaitre. — II. La .leiine Fille moderne dans le 
roman francais. — III. Feconditf. par Emile Zola. — IV. ün 
cbcf-d'ieiivre oublie : Adolphe, de Benjamin Constant. — 
V. La Femme mariee et l'.Adultere dans le roman fram;ais 
moderne. — VI. La r»ncbesse Bleue, jiar Paul ßourget. — 
VII. L'Homme de lettres dans le roman francais moderne. 
— VIII. Kesurrection. par Leon Tolstoi. — IX. Le Pretre 
dans le roman francais moderne. — X. Les Jlorts qui par- 
lent. par M. de Vogüf. — XI. L'Homme politique dans la 
litterature francaise moderne. — XII. L' 'Anarcbie litti'raire". 
XIII. Les ('Hehles de style. — XIV. Au milieu du Cliemin, 
par Kdonard liod.l fr. H..50. 

Perron i-(; rande. L.. Letterine dantescbe. Messina, libr. 
edit. A. Trimarchi. tip. dei Tribunali 1900. 16». p. 91. L. 2. 
[1. Ancora una volta di Catone. 2. L' indicativo hIckuo. 
1-5. La particella «■. 4. Inferno. IV. 4. T). Per la dedica della 
Vita nova. 6. Per una reliqnia delle ceneri di Dante a Mes- 
sina. 7. Nota aggiunta e correzione alla prima letterina.] 

Provenzal. Dino. Scipione Maffei e (ürolamo Tartarotti a 
Roma nel 17;!9. Teramo. Kivista abruzzese edit. (tip del 
Corriere abruzzese) IfMK). 8°. ]). l(i. [Estr. dalla Kivista 
abruzzese di scienze. lettcre ed arti. 191HJ. fasc. 8—9.] 

Kadiciotti. füns.. contribiiti alla storia del teatro e della 
musica in Urbino. Pesaro. Xobili. 72 8. 16». 

Keal- Lexikon, französisches. Hrsg. v. f. Klöppc-r. 21. Lfg. 
Leipzig. Kenger. gr. 8". .H. Bd. '8. 1—96. M. 2. 

Beforgiato. Lu.. L'animo nei canti leopardiani. C'atania, 
tip. edit. deir Etna 190(1. 16». p. 08. 

Rime d'amore del secolo X\'. tratte dal codice isoldiano. Bo- 
logna, tip. della ditta Xicola Zanichelli 1900. 8". p. 12. 
[Pubblicatc da Innocenzo l'enazza eil Edvige Kivalta per le 
nozze di Carlo Piancastelli ccjn Isabella Bombrini.j 

Birne del secolo XV. Bologna, stah. tip. Z;giiorani e .Uber- 
tazzi 1900. 4». p. 10. |Da un codice della Divina ("om- 
media possednto dalla Biblioteca ('omunale di Padova. — 
Edizione di soli LX esemplari. — Pubblicate da llinaldo 
8perati per le nozze di Ludovico Frati con Berfa Silber- 
mann. 

Boberto. Diego De. Poeti francesi contcmporanei. Milano. 
tip. edit. L. F. Cogliati 1900. Pi». p. 181. con sette ritratti. 
L. 2. [1. Introduzione. 2. Francesco Coppee. '^. .Tose-Maria 
De Heredia. 4. Stefano Mallanne. b. Paolo Verlainif. 6. ,\r- 
turo Kimbaud. 7. Giovanni .M(]ri''ns. 8. Knrico De Rfgnier. 
9. Conclusione. p). Bibliogratia.' 



Rossi. Vitt., Storia della letteratura italiana per uso dei licei. 

Vallardi. Vol. I. 8". 
Eosso. Fr.. La vita e i canti di .Aleardo .\leardi. Seconda 

edizione rifusa e corretta. Fossano. tip Marco Rossetti 19(K). 

16». p. 226. L. ?,. 
Sagesse. La, du peuple: recueil de proverbes francais, tra- 

duits. expliqu(';s en langue itaüenne et suivis d'un grand 

nombre de proverbes correspondants Italiens, allemands, la- 

tins et de la bible. par le prof. Salvatore Pulina. Sassari. 

tip. G. (iallizzi e C. 190(i. 8'. p. 214 
8alvioni. ('.. Xoterelle di toponomastica Lombarda. 8erie III. 

Bellinzona. t'olombi e ('. 16 S. 8». Estratto dal Bollettino 

Storico della Svizzera Italiana Sett.-Gtt. 1900. 
San visentini. Bern.. Sul poema di l'ggeri il Danese. Me- 
moria. Turin. Clausen. 19(K). 4». 76 S. 8. o. Memorie 

della Accad. di Torino. 
Scandone. Fr..- Ricerche novissime suHa scuola poetica si- 

ciliana del sec. XIII. Avellino. tip. Ferrara 1900. 8». 
Schenk. .\., Ktudes sur la rime dans 'C_yrano de Bergerac' 

de M. E. Rostand. Kiel, Cordes. 8". M. 2. 
Schuler. Bernb. , Dantes (iöttliche K(miödie in Wort und 

Bild dem Deutschen gewidmet. München. Selbstverlag. 

302 8. gr. 8». 
Schumann. P., Die amtliche Verordnung über die französische 

(irammatik vom .Sl. VII. 1900. 'A. Aufl. (verm. um den 

Ausschussbericht v. M. P. C'lairin). gr. 8». 82 S. Blase- 
witz bei Dresden, Alwin Arnold. M. 1. 
Tristan et Yseut. Le Roman de. Traduit et restaurß par .los. 

Sedier. Preface de Gaston Paris. Paris. H. Piazza et Cie. 

8». fr. 8.Ö0. 
Vernon. Readings of the Paradiso of Dante cbiefly based on 

the Commentary of Benvenuto Da Imola. 2 vol. London, 

Macmillan & Co. i'l sh. 
Wiese. Bertoldo e Percopo. Erasmo. Storia della letteratura 

italiana dai primi tempi tino ai giorni nostri. Hisp. 1—4. 

Torino. Ilnione tipogratico-editrice. 190(1. 8» (ig. p. 1 192. 

con due tavole e facsimile. L. 1.20 la dispensa. 
Zacchetti (niido. La fama di Dante in Italia nel secolo 

XVIII : appunti. Roma, soc, edit, Dante AlighicrL Gneglia. 

tip. lit. eredi Cr. Ghilini 1900. 8». p. 246. " L. 2.50. 



Literarische Mitteilungen, Personal- 
n a c h r i c li t e n etc. 

Als Xachfolger des nach Bonn übergesiedelten Prof. Dr. 
K. D. Bülbriiig wurde Dr. .1. H. Kern. Privatdozent an der 
l'niversität Leiden, zum Professor für englische SpTache und 
Literatur an der l'niversität (ironingen i'rnannt. 

t am 25. August zu Paris L. Petit de .lulleville. im 
Alter von .")9 .labren. 

t Mitte Dezember der Professor der deutschen Sprache 
und Literatur an der technischen Hochschule zu Wien Dr. K, 
.1. Schröer. im Alter von 75 .fahren. 

Berichtigung: Die in der Nov.-Xummer Sp. 867 be- 
sprochene Schrift von (•. Fromm el. Kinderreime ist im Ver- 
lage von E. .\venariusin Leipzig erschienen. 



Di. 



Notiz. 

im A'orwort (S, 11 1 zu der von Dieter herausgegebenen 



Laut- un<i Formenlehre der altgernian. Dialekte angekündigte 
friesische (iraiumatik von Otto liremer wird nicht -in diesem 
.lahre gesondert ausgegeben werd(>n*. weil die Verlagsbandlung 
die rebernahnie iles Verlages jetzt aligebliiit bat. 



N T 1 Z. 

I>«ii i;ermHQJ» tischen TpiI re(ii(;it;r( Otto ßeha;i;hel iCiiensen . Hofmannhl ra^hr Öi , ilen rüniiirii8ti»i>hpn und ongünchen T^il Kl'itz NPHniAIlIl 
(Ueidelbpr^, llaupiäiratiitr 73). und man bitlei, die Bnitrage (RcfionHioncn, kurze Notizen. l'prsuimlnachrioliteD etc.) dorn enisproohend j^-cfälligst zu a(]reftt*iren. 
Die Kodakiiun rirhtet an die Herren Verleger wie Verfasser die Bitte, dafür Sorge tragen zu wollen, dass alle neuen Werke gormonistisehoo und romanistiitchen 
Inhalts ihr gleich nach Erscheinen entweder direct oder durch Vermittetung von O. K. [leittland in Leipzig zugesandt worden. Nur in diesem 
Falle wird die Kedarlion «tet» im älandc Hcin, über neue Publirati onen eine Besprechung udor kürzere Bemerkung 
tfi dor Ri b l i '» tr r H j>h iei / ii britigen. An O. R. Keisland sind auch die Anfragen über Honorar und Sonderabzüge zu richten. 



55 



IWII. r.iteratiu-blatt für sermänisohe und romanische Philologie. No. 1. 



56 



Preis für dreigrespalieue 
Petitzeile 2Ö Pfennig-e. 



Literarische Anzeisfen. 



y&=-- 



Beilas'egebiihren nach 
Umfangr M. 12, 15 u. IS. 



Wissenschaftlicher Journal - Lesezirkel 

enthaltend mehr als IHO verschiedene in- und ausländische Zeitscliriften. besonders 
ans den Oebieten der klassischen und neueren Sprachen, der Geschichte. Lit- 
teraturgeschichte, Philosopliie. wissenschat'tlicheu Pädagogik, der Xatnr- 
wissenschaften etc. — Ausfiiluliclie Prospekte ko-teiifrei! 

Gleichzeitig empfehle ich mein reichhaltisfes Spezial-Antiquariat für Sprach- 
wissenschaft and Geschichte, ulier welrli.-s Kataloire gleii-lif^ills K-ostenfrei znr 
Terfüaruna stehen. 

Otto Gerhardt. 

Buchhandlung und Antiquariat. 
Berlin N. W. 7, Dorotheeiistrasse 6 lEcke Unircrsitätsstrasse). { 



^. %. Sotta'fiftc iBiK^baiiDUtiifl Cvi. in. b. ^. in atuttgart. 



Soeben e r ) d) i c n e ii I 



(£ntftebuna5acfd^td7te ^n^ (frflärung 



§. "gtTinor, 



♦ * » -^mx 3?niiDc. * ♦ * 
jnbalt öct' erften Banöc?: Per Urf.iuft un6 6a5 ^rayUient. 

3iilw!t tV~ jmcitcu Ba^^ci■: Per orfte (Lcil. 
(Sehcfiet 8 SR. ©(egoiit gebunbeti 10 m. 
2Uit öem uorltcgeiiben SSerfe, Bern SrgebiiiÄ Uiiiijjiibri.Kr Snibien, bat ber rülim 
li(t)ft betannte (Selebrte einen ertd)öDfenbeii uiib öod) b anblicken Äommcntar äU; 
näd)it jum erfteii Xcil Don (Soetheo Jjaiift nefiaffen, tüie man ihn Heb Don je ge= 
roünitbt bat, ein äS.rt, ba§ bein bentigcn ätanbe ber SSiiienf'ijaft öurd)aus 
entipricöt. S)a5ielbe roirb allen (Befailbeten, borntbmltd) bet atabemifdtien 3u = 
gcnb, ioroie ben "Bnbtienleitern nnb 5i)au)ptelerii mit feinem reidjcn äBlifenSl'totTe 
unb feinen ttctflid)eu ("Tin^eräcUen roiUfommcn fein. Jlnsfiihrlidier t'rofpett grati?. 

^u 6c}ic6cn Duri^ Die ntcißen ^u(66ani)run()en. 



Verlag von O. R. Rgjjsla nd in Leipzi« 

Handbuch der Geographie 



Soeben erschien : 



Die POinaniselieD Stpophen 

in der 

Dichtung deutchep Romantiliep. 

V 1)1 Or. Emil Hügli. 

Preis M. i 2J. 

Zu bezi^lieu durch ane BuchbaDdiuns^eD, sowie 

vom Verlag- Zürcher Ä Furrer in Zürich- 



t Verlag von 0. R. Reisland in Lrägag. 

Die Lekwörtßr 
in der französ. Spraclie| 



ältester Zeit 



^ Dr. Heinrich Berger. 

18fH». 22 Bo^en. kl. S«. Preis 31. 8.- 



.1 



Auszüge aus einigen Urteilen über 
..Berger's Lehnwörter". I 

-I'erEinleitunjjfolgtein alphabetisches 
Verzeiihnis. das den Verfasser als jjründ- 
lichen Kenner der einschlägigen lautlichen 
Fragen erweist . und dem man in der 
Mehrzalil der Kalle zustimmen wird". 
(Meyer-Lübke im Lithl. für german. und 

ronian. Philologie. 189(1. .<p. 27."i. 

-Eine T'nfersuchung über die Lehn 
Wörter war sehr er« ünscht und die Ar: 
auf welche sie angestellt ist. verdient in 
Ganzen und Grossen Anerkennung-. 
iSchnlz-tiora im Lit. Centralblatt. ÜHK^ 
Sp. 491.) 



Dr. J^crmaKn j^tdalbert Dattici 



weil. l'rofesMOr an<l lii..<peciur «"Ijunctu? : 

Secliste, vielfach verbesserte .\iifl. 
Erster Band: 
Die äusserem (ipäischeii Länder. 
70 Bogen. (ir.-Oktav. 1894. i 

Preis M. 12 - . Elfgant gehdn. M. lS.2<t. 



Dritter Band: 
Deutschland. Physische Geograiiliie 

■ 'A'i, Bilgen. Gi-.-iiktav. ÜS94. 
Preis M. (i. — . Elegant gebdn. .M. 7.2(1 

Vier Bäii'lp roiii/tlnf M. 40. 



..\vant d'aborder des criti(|ues il. 
detail, je dois rendre hommage aux qna- 
lites Solides et ä Tutilite durable du tra- 
vail de Tauteur. .M. Berger Joint un 
Information tris prßcise et trf's i>teiidii' 
;\ une niethode rigcmreuse et u nnc in- 
telligence remarquable des phfnomf'nes 

linguistiqucs .Soil ouvrage devra 

Elegant irebin. M. l.!.2i). ! ptre consulte. et le sera presqne toujours 
Vierter Band: a^"'='' fruit, par tous ceux qui soccuperont 

Deutschland. Politische Geo<;raphie (iOsormais. non seulenunt de Icxicusrraphie. 



im Kr.niiTlicheu Pädrt^ojjimn zu H ille. 

Neu bearb. v. Prof. Dr. B. Volz 

Zweiter Baiid: 

Europa ausser Deut^chlaud 

7.S Bogen. Gr.-i>ktav. 1895. 
Preis M. 12. 



Uli l!ui.'en. 
Preis -M. ID.— 



lir. -Oktav 1894. 
Eleg. geb. M. U.2il. 

E/ei/ant (jebimden M. 44.80. 



mais de phonetique liistorique fran^aise". 

(Gaston Paris im .luurnal des Savants, 

.hiin 1!«HI. p. :>.')7 SS.' 

Hierzu eine Beilage des Verlags der „Umschau" in Frankfurt a. M. 

Verantwortlicher Redakteur Prof. Hr. Kritz Xenmann in Heidelberg. Hruck v. G. (Uto's Hof-Bnchdruckereiin Darmstadt. 

Atisg-egeben am 21. Januar 1901. •* 



LITERATURBLATT 



KUR 



GERMANISCHE UND ROMANISCHE PHILOLOGli 



HEKAi:SGE(iEBKX VON 




j)R. OTTO BEHAÖHEL 

ü. Ö. Professor der germanischen Phi]olog:ie 
»n der Universität Giessen. 



UND 



D^- FRITZ NEUMANN 



0. o. Professor der rumänischen Philologie 
»n der Uiiivprsität Heidelberg. 



Erscheint monatlich» 



VERLAG VON 
O. R. REISLAND, LEIPZIG. 



Preis halbjährlich M. 5. 50. 



XXII. Jahrgang. 



Nr. 2. Februar. 



1901. 



K i s s 1 i n g , Lautmalende Wurzeln der indogerman. I B o r i n a k i , Lessing iS u 1 g e r - O e b i n gi. 

_ Sprache IBartholomaei. iDrosihn. Deutsche Kinderreime (Schläger. 

Satterlin, Die deutsche Sprache der Gegenwart' , , , ,.,,,».«.. 

(Behaghell. iLandnamabokl -IIL (Q o 1 1 h e r». 

"W i 1 8 e r , Germanischer Stil und deutsche Kunst | R e i 1 1 e r e r , Leben u. Werke P. Pindars (G ae h d ei. 

(Saue D. 

y e r , Die 

Mittelalters IH c I mi. 
T a r d e 1 , Die Sage von Robert dem Teufel in neueren 

deutschen Dichtungen (Golthen. 



Kabel mann. Addisons lit. Kritik im Spectator 

Ott, Etüde sur les couleurs en vieux francais 
(Meyer-Lübke,. 



Dräger Molierea Don Juan (Ma h r e n h o 1 t zj, 

Le livre de C o m p t e 8 de Jacme Olivier p. p, 
A. Blanc lAngladei. 

Stnith. The Troubadours at home (Schultz - 
G o r a). 

Bibliographie. 

Literarische Mitteilungen. Personal- 
nachrichte ii etc. 

V o s s 1 e r , Berichtigung. 



Kissling. Prof. Dr. Gustav. Lautmalende Wurzeln der 
indogermanischen Sprache. Bremen. Gustav Winter 1899. 
(Sonderabdnick aus (Jer Festschrift der 4.j. Vorsaiiimlnng 
deutscher Philolofren und Schulmänner.) 

Der Verf. beginnt mit den Worten: ..Fast könnte 
ich mich veranlasst fühlen, der vorliegenden Abhandlung 
eine Entsthuldigungsrede vorauszuschicken. Scheint es 
doch gewagt, ein Thema zu behandeln, welches so weit 
abliegt von dein, worin man mit Recht die nächsten Auf- 
gaben der Sprachforschung erblickt, und welches wohl 
den meisten Fachleuten zunächst ein zweifelndes Lächeln 
entlocken wird". tiegen den vom Verf. angestellten 
Versuch an sich habe ich nichts einzuwenden. Vielleicht 
bringt er auch bei solider und vorsichtiger Behandlung 
einige Ergebnisse zu Tage. Denn dass die „Lautmalerei" 
auch auf indogermanischem Gebiet bei der Spracli- 
schopfung eine gewisse Rolle gespielt hat und noch 
spielt, ist ja uubesti-eitbar. Aber der Verf. bewegt sich 
nicht in den Bahnen besonnener Forschung, vielmehr 
verliert er -sich in nicht mir unbeweisbaren, sondern 
ganz unwahrscheinlichen Vermutungen. Wenn er dem 
bk, mit dein der ursprachliclie Vorfahre des lat. fläre, 
nhd. hingen und der zugehörigen verwandten Wörter 
anlautete, „lautmalenden" Charakter zuspricht, so ver- 
steht man das. Aber der Verf. geht weiter. Er will 
uns zeigen, dass sich noch bei einer andern 'Wurzel' für 
blassen „der Anlaut lautmalenden Ursprungs ist", so dass 
bei dem Fehlen weitrer 'Wurzeln' dieser Bedeutung der 
lautmalende Anlaut für die indogermanischen Wurzeln' 
des Blasens charakteristisch wäre. Jene andeie Wurzel 
ist dh)iii (z. B. in ksl. rlati 'blasen'). r>azu wird ge- 
sagt (S. 9): „Es giebt eine sehr iiaturgcniässe Art des 
Blasens, bei welcher die Zunge den dazu nötigen Ver- 
schluss bewirkt, indem sie die etwas verengten Lippen 
versperrt und dann unter Ausstossung eines Hauches 
plötzlich zurückgezogen wird. Diese Mundbewegung, 
welche dem Speien nahesteht . . , niuss . . bei der laut- 
lichen Wiedergabe naturgemäss zur Bildung der dentalen 
Aspirata führen. Denn diese wird entstehen, sobald die 
Verengung der Lippen vernachlässigt wird. Wird diese 



aber beibehalten und die Bewegung der Zunge unter- 
lassen, so tritt der Labial ein, wie ihn bekanntlich da» 
Lateinische im Anlaute zeigt (fümus, siibfiere)^. Wen» 
diese Erklärung zutrifft, würde demnach die Verwendung: 
des dli zur Wiedergabe des Blasens, weit entfernt mit 
unserer Annahme im Widerspruche zu stehn, dieser viel- 
mehr in hohem Grade zur Stütze dienen. Und die 
Richtigkeit dieser Anschauung ist wohl um so weniger 
zu be/.weifeln , als sich in der That der Begriff des 
Blasens mit keiner andern Art des Anlautes verbunden 
findet". Das geht über mein Verständnis, ebenso wie 
die 'höchst einleuchtende' „Zurückführung des Lautes 
bh auf ein *hv und weiter etwa *buf" (S. 40), oder die 
Vermutung, dass tr- — im Falle idg. ter-, tu- schwellen, 
stark sein' — ,.nur eine uralte euphonische Nebenform 
für kv sei" (S. 59); s. auch S. 61. 

Die etymologischen Zusammenstellungen lassen viel- 
fach die strenge Schule vermissen; so z. B. wenn aind. 
badva- 'Trupp' an badhndti, nhd. binden (S. 43) an- 
geschlossen wird oder lat. lamberc an ksl. lokati (S. ö2). 
Die Weglassung der diakritischen Zeichen bei der W'ieder- 
gabe indisclier, slavischer und litauischer Wörter — vgl. 
die Entschuldigung S. 5 — wirkt recht störend; z. B. 
dati statt dqti (S. 9), mlzii statt udin (S. 10), beza 
statt bSäq, beyu statt bf.gü (S. 48) und viele andere. 
Giessen. Bartlioloraae. 

Sütterlin, Ludwig. Die deutsche Sprache der Gegen- 
wart, ein Hanrtliucli für Lehrer. Studierende und Lehrer- 
hiltlungsanstalteii. Leipzig. Voigtländer. 1901). MSI S. 8». 

Das vorliegende Werk ist eines der wenigen Bücher, 
die praktische Zwecke verfolgen und doch auf voller 
wissenschaftliclier Beherrschung des Stoffs beruhen. Es 
fasst aber nicht bloss zusammen, sondern es ist durchaus 
eigenartig, nicht nur durch manche gute neue Erklärung, 
sondern insbesondere durch die Art der Darstellung. 
Zum ersten Mal hat das Neuhochdeutsche eine Behand- 

' So! — Im Lateinischen wird aber doch jedes dh- zii/- 
und lat fümus gehört doch nicht zu ksl. dqti. Ich weiss nicht, 
was die Wörter sollen. 



59 



ISOl. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 2. 



tiO 



lung (gefunden, ganz aus sich heraus, nicht geknechtet 
von der Ueberlieferung der lateinischen Schulgraminatik, 
ein Neues, das sich namentlicii auf dem Gebiete der 
Syntax geltend macht. Kaum weniger wichtig ist, dass 
niiht einseitig die Schriftsprache zur Grundlage gemacht 
wird, sondern die Umgangssprache die ihr gebührende 
Rolle spielt und auch die Mundart Berücksichtigung er- 
fährt. Dabei ist die Darstellung tibersichtlich und klar: 
nur stört es sehr, dass die besprochenen Erscheinungen 
im Druck nicht sich von dem erläuternden Text abheben. 
Es wird wohl einigen Mut kosten für Schulleiter 
und Lehrer, ein so sehr von dem Herkommen abweichendes 
Buch zur Grundlage ihres Unterrichts zu machen, aber 
icli hoffe, dass es doch mit der Zeit immer mehr solcher 
muthiger Leute geben wird und auch das treffliche 
Buch bald eine zweite Auflage erfährt. Für eine solclie 
füge ich noch einige Bemerkungen an. S. 14: wie 
kommt S. dazu, als Grenze zwischen Xiederdentsch und 
Hochdeutsch eine Linie Aachen —Köln — Kassel n. s. w. 
anzugeben? — Befremdlich ist S. 15 die Stellung S.'s 
zur mild. Schriftsprache. — S. 41 : der Umlaut von a 
zu e geschielit doch niclit erst am Ende des ersten nach- 
christlichen Jahrtausends! — S. 42: unklar und irre- 
führend ist der Satz, die Diphthongierung der alten 
Lcängen gelte „teilweise auch im Niederdeutschen. Die 
alten I^iängen sind dagegen noch erhalten im Oberdeutschen 
und teilweise im Niederdeutschen". - S. 43: dass Jas 
Alemannisclie die kurzen Vokale in offener Silbe beibe- 
halten habe, ist unrichtig; der Satz gilt nur fürs Hoch- 
alemannische. — S. 136: Den Wörtern gefrieren und 
geritviftn als Beispielen für perfektives ge- wäre ge- 
stehen (von der Milch) anzufügen. — S. 143: die Wörter, 
die der Einzahl entbeliren, würden eine Erläuterung er- 
fahren, wenn z. B. von Eltern, Geschwister, Gebrüder 
bemerkt würde, dass es Begriffe sind, die eben ei'st 
durch das Zusammensein mehrerer Personen zu Stande 
kommen, oder dass Masern, Blattern stets in Massen 
auftreten u. s. w. üebrigens wäre hier nocli Manches 
nachzutragen wie Spesen, Gold- und Silliersarhen, 
Kurz-, Pelz-, Sclinittwaren, Akten. — S. 143: ein 
Plural von Macht tritt nicht erst nhd., sondern schon 
as., ahd., mhd. auf. - S. 147: dass in einem Satz wie 
„Friedrich der Zweite heisst auch Friedrich der Grosse" 
immer eine äussere Augleichung an den Satzgegenstand 
vorliege, will mir nicht einleuchten. — S. 182: dass 
das Plusquamperfekt „die Vorzeitigkeit" der Haupt- 
handhint,'- ausdrücke, ist eine unerlaubte Knappheit des 
Ausdiucks. S. 192: was über die allmähliche Ver- 

driingUTig des Umlauts im conj. Prät. der rückumlautenden 
Verba gesagt wird, ist unrichtig. 

Giessen. 0. Beliaghel. 



Ludwig Wilser. G«rmanischer Stil ond deutsche Kunst. 

42 S. H». Heidelberg 1899. 

Seit das Dogma von der asiatischen Urheimat der 
Arier nicht mehr unangefociiten dasteht, hat sich eifriger 
als die Wissenscliatt dei' Dilettantisnnis bemüht, die Origina- 
lität euro])äisclier Kultur darzuthun und demgemäss gegen- 
über der vom Orient abhängigen .Xntike das verkannte 
Germanentum zn Ehren zu bringen. Dilettant ist auch 
der Verfasser des vorliegenden Schrifichens, der schon 
wiederholt für die Lehre von der skandinavischen Ab- 
stammung der Arier eingetreten ist. Diesmal suclit er 
die spezifisch germanisciien Elemente unserer europäi- 
schen Kunst zu ermitteln und damit einen Beitrag zur 



Rechfertigung der künstlerischen Bestrebungen unserer 
Tage zu liefern. Er bat viel beobachtet und gelesen 
und stellt geschickt zusammen, was wir von originalen 
Aeusserungen des künstlerischen Empfindens unserer Vor- 
fahren wissen, aber Kunstkritik ist seine schwache Seite 
und würde es bleiben , auch wenn er sich von seinem 
Chauvinismus befreien könnte. Was zunächst die alt- 
germanische Zirrkunst betriff"!, so wird ihm kein Mensch 
bestreiten, dass ilire (Trundform, das Band- oder Riemen- 
geschlinge, ein auch von den nächstverwandten Ge- 
bilden südeuropäischer Kunst sich sehr merklich unter- 
scheidendes künstlerisches Produkt ist ; aber zu behaupten, 
dass es unabhängig von jener Kunst sein müsse, scheint 
mir auch heute noch ebenso verfehlt, wie die vom Ver- 
fasser mit Recht bekämpfte These von der allbeherrschenden 
Einwirkung der Antike. Noch bedenklicher ist die Sicher- 
heit, mit der innerhalb der nordischen Kunstwelt ger- 
manisches und keltisches Gut gesondert wird ; auch dazu 
wird besonnene Forschung noch viel Geduld und Zeit 
brauchen. 

Aber Verf. bleibt bei der Zierkunst nicht stehen, 
er fragt weiter nach dem Wesen germanischer Baukunst 
und bemüht sich seine Spuren auch in den zweifellos 
aus der Antike entwickelten Formen der mittelalter- 
lichen Architektur aufzufinden. Dass es da an Ueber- 
treibungen und Schiefheiten nicht fehlt, begreift man f 
leicht: dass aber die herrschende Ansicht vom Wesen 
der romanischen Baukunst geradezu auf den Kopf ge- 
stellt, ,.der romanische Baustil eine Uebersetzung des 
altgermanischen Holzbaues in Stein" genannt wird, dass 
man kein Wort mehr von der altchristlichen Basilika 
und ihren sicheren nordischen Nachfolgerinnen hört, daraus 
mag man ersehen, wie einseitig die urgermanische Ten- 
denz des Verf. sieh bestätigt. 

Fragt man andererseits, warum der Verf. sich auf die 
Betrachtung von Zierkunst und Architektur beschränkt, 
so wird man auf die empfindlichste Lücke nicht nur seiner 
Betrachtungsweise, sondern seiner gesamten Vorstellungen 
von Kunst und Stil aufmerksam. ..Die höchste Blüte 
der Kunst, d. h. die vollendete Nachbildung des Schönen 
in der Natur, hat keinen Stil, kennt keine Unterschiede 
nach Zeit und Volk: die Meisterwerke von Phidias be- 
gegnen sich mit denen von Thorwaldsen im gleichen 
Endziel-' „Die Götter selbst, in denkbar schönsterMenschen- 
gestalt, bildet der wahre Künstler geich im hohen Norden 
wie au homerischen Gestaden" Wer nach solchen ein- 
leitenden Sätzen 'S. 5) das ganze Schriftchen ungelesen 
lässt, dem kann die Kritik das nicht übel nehmen : aus 
einem Schwall unklarer, scliiefer und falscher Bemer- 
kungen die nicht wenigen verständigen und brauchbaren 
herauszuholen, ist nicht jedermanns Sache. 

Giessen. B. Sauer. 

Ernst Meyer, Die gereimten Liebesbriefe des deutschen 
Mittelalters. Marburger Dissertation 1898. 

Meyers .-Arbeit zerfällt in zwei Teile. Ausgehend 
von den in Lassbergs Liedersaal I. No. 1 22 abge- 
druckten Briefen war M. ebenso wie Alb. Ritter (.\lt- 
schwäbisclie Liebesbriefe, Grazer Studien V, 1897) zu 
dem Resultat gekommen, dass jene Briefe der Torso 
eines einheitlichen Werkes sind, zu dem jedoch wie Verf. 
Anz. f. d. A. XXV, 370 ff. gezeigt hat noch acht Briefe 
aus einer Dresdener Hs. (M. 68) hinzukommen. Die 
Beschaffenheit der Donauescliinger Hs. lässt erkennen. 



61 



1901. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 



62 



dass auch damit doch erst zwei Drittel des ursprüng- 
liclien Werkes wieder vorliegen. 

Im ersten Teil seiner Arbeit stellt sicli M. nun die 
Aufgabe, die Quellen dieses Liebesbriefstellers aufzu- 
decken; es sind nach seiner Untersuchung: in erster Linie 
die Minnelehre, dann die von Ettmüller gedruckten sechs 
Liebesbriefe, die drei Büchlein in Lichtensteins Frauen- 
dienst, endlich Konrads v. Wiirzburg Goldene .Schmiede 
und die Briefe der Mystiker, speziell Heinrichs von Nörd- 
lingen. 31. begründet seine Ansicht durch eine grosse 
Zahl von Parallelstellen, die in ihrer Gesamtheit gewiss 
vollauf beweisend sind. Viele darnnter lassen aber auch 
eine andere Erklärung zu, so Parallelen wie S. 17, I. 
S. 23, 5. 7 und andere, die sehr wohl beiden jeweils in 
Betracht kommenden Dichtungen selbständig aus dem 
grossen Formelschatz der mittelalterlichen Poesie zuge- 
flossen sein können. Anfechtbar ist es auch, wenn M. 
S. 12 die Auffassung der Minne als der helfenden aber 
auch gefürchteten Göttin auf die Minnelehre direkt 
zurückfährt. Diese Anschauung herrscht in der ge- 
samten allegorischen Minnedichtung des vierzehnten Jahr- 
hunderts, von einer Quelle lässt sich hier für den ein- 
zelnen Fall überhaupt nicht mehr reden. 

Ausschlaggebend für die Bedeutung der Minnelelire 
als Quelle unseres Briefstellers ist jedenfalls der Paralle- 
lismus im Gang der Handlung, der deutlich im Brief- 
steller eine Nachahmung erkennen lässt. 

Der zweite Teil bietet uns eine Geschichte des 
mittelalterlichen Liebesbriefes. Beginnend mit den Briefen 
bei Veldecke. Wirnt v. Grafenberg und Wolfram führt 
uns M. die Entwickelung des im 13. .Tahrli. herrschenden 
Typus des höfischen Liebesbriefes vor, der aus Gruss, 
Dienstversicherung, Preis der Geliebten und Bitte um 
Erhörung besteht. Am vollendetsten ausgebildet finden 
wir diesen Typus bei Wolfram (Parz. 715), die bedeut- 
samste Stellung in der Entwicklung der Gattung nimmt 
aber der Brief des Wigalois ein ; dieser wurde mehrfach 
nachgeahmt, so im Herzog Ernst (vgl. Wigal. 8982 f., 
Ernst 225 f.), und die Minnelehre hat sogar eine Partie 
von nenn Versen fast wörtlich entlehnt. 

Diese im übrigen recht gute Darstellung des hö- 
fischen Liebesbriefes enthält aber doch eine grosse Lücke. 
M. geht nämlich nun in Kap. IV über zur Besprechung 
des Eindringens volkstümlicher Elemente in den Liebes- 
brief. Als solche giebt er au die Häufung des Grusses 
und des Wunsches und die .-Kenderung in der Form, die 
in zweierlei Riciitung vor sich gehn konnte, indem der 
Brief entweder in Prosa aufgelöst wurde oder Strophen- 
form annahm. Der letztgenannte Vorgang wird von M. 
in die zweite Hälfte des 14. Jahrh. gesetzt, und ein 
Brief ans Köln vom Jahre 1373 wird als frühester 
strophischer Brief bezeichnet. Dies entspricht den That- 
sachen denn doch nicht. Was anderes als höfische 
strophische Liebesbriefe sind Meinloh v. Sevelingen 
MSF 11. n und Dietmar v. Alst MSF32.ii. Die Strophen- 
form ist also entweder nicht als volkstümliches Element 
aufgenommen worden — oder, wenn man an dieser Her- 
ktinft festhalten will, eben etwa zwei Jahrhunderte früher 
als M. annimmt; jedenfalls ist aber zu betonen, dass 
diese Form uns bereits zu derselben Zeit begegnet als 
das sogenannte „alte" Briefmuster mit kurzen Reim- 
paaren. 

Das fünfte und sechste Kapitel geben uns einen 
Ueberblick über die Liebesbriefe des 15. Jahrh. und über 
die niederländischen Liebesbriefe. Im siebenten Kapitel 



endlich wird die Frage nach der Herkunft des deutschen 
höfischen Liebesbriefes etwas flüchtig besprochen. M. 
verficht die innere Unabhängigkeit desselben von seinen 
französischen und lateinischen Vorbildern. Vielleicht 
hätte aber auf seine innere Verwandtschaft mit der 
sonstigen deutschen Liebeslyrik schärfer hingewiesen 
werden können, ist doch, wie M. selbst an verschiedenen 
Stellen zeigt, die Grenze zwischen Liebesbrief und anderen 
Erzeugnissen der Minnedichtung nicht immer mit Sicher- 
heit zu ziehen (vgl. S. 50 f., S. 65): zu vergleichen 
wäre als Uebergangsprodukt auch das Lied MSF. 5.ir,. 
Ein Abdruck der 8 Briefe der Dresdener Hs. bildet 
den Schlnss der Arbeit, die von den wenigen besprochenen 
Mängeln abgesehen, volles Lob verdient. 

Giessen. Karl Helm. 

H. Tardel. Die Sage von Robert dem Teufel in 
neueren deutschen Dichtungen und in Meyerbe -rs Oper. 

(Forschungen zur neueren Literaturgeschichte, hrssr. von Franz 
Muncker No. 14) BerHn. Duncker 19lX). ü". 82 S. 

Nach kurzem Bericht über die Sage auf Grund der 
Forschungen von Breul, Borinski und Beneze behandelt 
der Verf. Uhlands Entwurf und Schwabs Romanzen, 
Holteis und Raupachs Dramen, das Epos von Viktor von 
Strauss und die Prosaerzählungen in den Volksbüchern 
von Schwab u. s. w. Der Operntext von Scribe-Meyer- 
beer wird besonders ausführlich erörtert, seine Wirkung 
bis in die Parodieen hinein verfolgt und auch das Ur- 
teil hervorragender zeitgenössischer Kunstkenner mitge- 
teilt. Die einzelnen Gedichte sind auf ihr Quellen- und 
Abhängigkeitsverhältnis untersucht und im ganzen richtig 
abgeschätzt. Ob Uhland aus der minderwertigen Sage 
etwas Rechtes hätte schaffen können, lässt sich nicht 
bemessen. Die andern Erzeugnisse sind jedenfalls wertlos 
und der Operntext ist ganz elend. Scribe und Mej'er- 
beer haben jedenfalls den Stoff dermassen in Verruf ge- 
bracht, dass er für die wirkliche r)ichtung wohl ganz 
unmöglich erscheint. Die Robertsage ist nur geeignet, 
den ungeheuren Tiefstand der aus dem Mittelalter ge- 
holten Sagendichtungen des 19. Jahihunderts zu zeigen 
im vollen Gegensatz zu den hohen und wahren Kunst- 
werken, die aus solchen Stoffen sich erhoben. Der Verf. 
bezeichnet seine Abhandlnng als einen Abschnitt einer 
grösseren Aibeit über die Erneuerung mittelalterlicher 
Sagen romanischer Abkunft. Hoffentlich erhalten wir 
bald einen erfreulicheren Gegenstand daraus. Bech- 
steins Tristanbüchlein z. B. ist längst veraltet, aber war 
von Anfang an zu oberflächlich und flüchtig, ohne jede 
Spur tieferen Verständnisses. Diese Arbeit müsste jedoch 
sehr, sehr vertieft angefasst werden und ist nach gewöhn- 
lichem äusserem literarischem Schema gar nicht zu lösen. 
Beim Robert genügt die blosse Zusammenstellung völlig, 
da beim besten Willen nichts Innerliches zu holen ist. 
Rostock. W. Golther. 



Karl Borinski. Lessing. 2 Bände mit 2 Bildnissen, 
ffieistosheldcn. Biographieen Bd. 34 u. .35) Berlin . Ernst 
Hoffmann & Cie. 1900. 196 S. u. 230 8. 

Eine Lessingbiographie, die in massigem Umfange 
dem heutigen Stande der Forschung gemäss Leben und 
Schaffen des grossen Vorkämpfers echter Krit ik und geistiger 
Freiheit schildert, war neben dem stoffreichen Monnmental- 
werk Erich Schmidts ein Bedürfnis und es war ein dankens- 
wertes Unternehmen der rühmlich bekannten Sammlung 
auch diesen „Geisteshelden" ihrer stolzen Reihe anzu- 
gliedern. Zur Lösung dieser Aufgabe bringt der Verf. 



63 



1901. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 2. 



64 



der beiden vorliegenden Bände vortreffliche Eigenschaften 
mit: reiches, anch auf entlegenen Gebieten gründlich 
heimisches AVissen, grosse, ja begeisterte Liebe für seinen 
Helden, Selbständigkeit des Urteils und Unabhängigkeit 
von allen Tagesmoden und aller Parteizugehörigkeit, die 
bei Lessing mehr als bei irgend einem andern Schrift- 
steller so oft den Blick der Beurteiler getrübt hat. 
Nicht dass wir deshalb Borinskis Ansichten und seiner 
Auffassung überall und unbedingt zustimmen möchten : 
schon seine fast iibergrosse Pietät gegen seinen Helden 
heisst öfter die Kritik schweigen und der Historiker 
wird hie und da zum Panegyriker. Besonders dürfte 
Borinski mit seiner bedingungslosen Hochschätzung auch 
des Dichters Lessing, die beispielsweise in Emilia Ga- 
lotti ..sozusagen das N'ormaldrama der deutschen Biihne" 
sieht, nicht allzu viele Gefolgschaft finden, wenn auch 
Lessings eigene überbescheidene Worte am Schlüsse der i 
Dramaturgie (^ich bin weder Schauspieler noch Dichter") 
für unser Urteil nicht massgebend sein dürfen und der 
Schöpfer eines Just und einer Orsina sicherlich volles 
Anrecht hat auf den Lorbeerkranz des Poeten. Xur 
an Miss Sara Sampson lässt Borinski sozusagen kein 
gutes Haar, warum? das führt uns auf eine weitere 
Eigenart des Buches. So unabhängig und selbständig 
der Verf. ist, so subjektiv ist er; die kühle sachliche 
Ruhe fehlt, ja man könnte das AVerk geradezu als eine | 
Kampfschrift bezeichnen gegen die Modernen. Denn 
diese hasst er ingrimmig und er giebt diesem Hass bei 
jeder passenden, gelegentlich auch bei weniger passender 
Gelegenheit Ausdruck in bitteren Randglossen und schnei- 
digen Seitenhieben gegen moderne Kritik und Poesie. 
So muss denn Miss Sara Sampson, die am Anfang „der 
Thränen Wasserpest, der pilzartigen Fort.vucherung des 
grossen Themas von ihm und ihr auf der modernen 
Tautiemenbühne über Iffland und Kotzebue hinweg bis 
auf die modernsten Norweger in Germaniens „neuer Kunst" ; 
steht" iL 98), mit büssen für die persönliche Auffassung 
des Verf., der bei dieser Gelegenheit in einer bitteren 
Jeremiade über die Wichtigkeit der Frau in der neueren 
Litteratur sich Luft macht. Gerade diese, allerdings 
nicht eben wissenschaftlich objektive Haltung giebt aber 
dem Buche seine Frische und Eigenart, man fühlt sich 
einer Persönlichkeit von eigenem und starkem Gepräge 
gegenüber, die immer fesselt, nicht am wenigsten da, wo 
sie zum Widerspruche herausfordert. 

Dagegen erscheint mir allerdings dieses Lessing- 
buch nicht ganz an seinem richtigen Platze in einer 
Sammlung, die doch an ein breiteres Publikum sich wendet. 
Denn zunächst wird die Lektüre erschwert durch eine 
krause und überladene, zwar stets geistvolle, öfter aber 
auch allzu geistreiche Schreibart, die sich nicht nur in 
gewagten und manchmal schiefen Bildern gefällt, sondern 
auch in ihrem Bemühen, mit kurzen Worten viel zu 
sagen , wie in dem allzu ausgiebigen Gebrauch der 
„(iäusefüssclien" oft schwer verständlich wird. Sodann 
setzt Borinski eine recht genaue Kenntnis von Lessings 
Schritten voraus, er spricht mehr über sie als von ihnen, 
er spriclit fesselnd, eigenartig, belehrend und zum eigenen 
Weiterdenken anreizend über sie, aber doch hauptsäch- 
lich für den, der schon gut darin Bescheid weiss. End- 
lich führt die Anordnung des Stoffes nach den einzelnen 
Thätigkeitsgebieten in Lessings vielseitigem Schaffen dazu, 
dass wir nicht, wie es doch der Untei titel der Sammlung 
verheisst, eine richtige ..Biographie" erhalten. In vier 
Bücher gliedert der Verfasser seinen Stoff: I. der Litte- 



rat, II. der Dramatiker und Dramaturg, III. Kunst und 
Altertum, IV. der Theolog, — und diese innerlich und 
sachlich sehr anziehende imd wohl berechtigte Anordnung 
hat für den biographischen Aufbau grosse Nachteile: 
der Bericht über die Lebensereignisse wird mehr neben- 
bei eingeschoben, und wir werden zu verschiedenen Malen 
von einer Periode in die andere geworfen. Nachdem 
etwa zu Ende des ersten Buches schon die Literatur- 
briefe behandelt sind, springen wir am Anfang des zweiten 
wieder zu den frühesten Lustspielen zurück und zur 
ersten Theaterzeitschrift, nachdem wir im zweiten schon 
bis zur Emilia Galotti geführt wurden, kehren wir am 
Anfang des dritten wieder zum Vademecuni für Lange 
zurück. Am meisten deckt sich noch das letzte Buch 
mit der letzten Lebensperiode, aber anch da wird, nach- 
dem schon Laokoon und die spätesten antiquarischen 
Schriften abgehandelt sind, nochmals auf Jngendlusi spiele 
wie der Freigeist und die Juden zurückgegriffen. Da- , 
gegen tritt so allerdings die Geistesentwicklnng Lessings 
auf den verschiedenen Gebieten seines Wirkens klar her- 
vor, wobei man sich nur immer die gleichzeitigen Werke 
aus andern Gebieten gegenwärtig halten muss, um seiner 
Vielseitigkeit völlig gerecht zu werden. In allen vier 
Büchern sind die Zeitströmungen, in denen Lessing auf- 
trat und über die er überall hinausführte, mit gründ- 
licher Kenntnis und in neuer geistvoller Beleuchtung 
geschildert und besonders möchte ich dafür auf die ' 
theologischen Kapitel hinweisen. Wer seinen Lessing 
kennt und liebt, wird aus Borinskis Buch mannigfache 
Anregung und Förderung schöpfen und in seiner Liebe 
nur mehr bestärkt werden zu dem grossen Menschen 
und grossen Kämpfer, dessen weit tönende Predigt echter 
Toleranz von seiner alten Kanzel, dem Theater, herab 
Goethe ein „höchstes Meisterwerk menschlicher Kunst" 
nannte. 

München. Emil Sulger - Gebing. 

Deutsche Kinderreime und Verwandtes, aus dem Munde 

des Volkes vornehmlich in Pommern gesammelt von Fried- 
rich Drosibn, weiland Oberlehrer am Gymnasium zu Neu- 
stettin. Nach seinem Tode herausiiegehen von Karl Bolle 
in Berlin und Friedrich Folie in Dresden. Leipzig. Tenbner, 
18«J7. Kl. 8». 209 S. 

Ungefähr gleichzeitig mit Böhmes grossem Sammel- 
werk ist das vorliegende Büchlein erschienen. Der grösste 
Teil der darin enthaltenen volkstümlichen Lieder und 
Sprüche ist von Drosihn gesammelt. Lauge Zeit nach 
seinem Tode (1873) sind die beiden Herausgeber an die 
Arbeit gegangen. Bolle, der bekannte Meiereibesitzer, 
hat den Anstoss gegeben und seine Druckerei zur Ver- 
fügung gestellt. Polle, namentlich als klassischer Philolog 
bekannt, hat die eigentliche Thätigkeit des Herausgebers 
übernommen: er hat das von Drosihn schon für den Druck 
Zusammengestellte aus dessen handschriftlichem Naehlass, 
aus eigner Kenntnis und aus Jlitteiiungen anderer wesent- 
lich ergänzt und viele .Anmerkungen zugefügt, das dankens- 
werte Wörterverzeichnis rührt fast ganz von ihm her. 
Wenn also dieses Denkmal der Freundschaft für die 
Volkskunde wirklich wertvoll geworden ist, so liat P. 
denn doch mehr Verdienst daran, als er in der Vorrede 
zugeben will. 

Die Sammlung selbst enthält 407 Nummern Volks- 
und Kindeireinic mit Einschluss von Zungenübnngen, 
Nachahmungen u. dgl., und im Anhange noch aiulerthalb- 
hundert Rätsel fragen und Sprichwörter. Das (ianze ist 
ein wenig bunt geraten, besonders auch, da P. die Literatur 



65 



1901. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Xo. 2. 



66 



des Kinderliedes mir zum geringeren Teile kennt, und 
seine Zusätze und Verweisnngen dalier mehr oder weniger 
den Stempel des Zufälligen tragen. I'amit hängt es 
denn auch zusammen, dass gar manche Nummer des Bnches 
nur belanglose Varianten zu längst Bekanntem giebt. 
Der unmittelbare Zweck des Bufiies ist dafür Entschul- 
digung genug. Die Jlusik ist ganz aus dem Spiele ge- 
blieben, fast niöciite man sagen selbstverständlich , ob- 
wolil doch eher das Gegenteil als selbstverständlich 
gelten sollte. 

Eröffnet wird das Bucli durch ein kurzes, trotz 
seines Alter.* recht lesenswertes Vorwort Drosibüs. Polle 
hat dann wiederum viel dazugegeben: die elf von ihm 
zugefügten Abschnitte enthalten zwar durchaus nichts 
Abschliessendes oder auch nur Systematisches, aber doch 
manches Gute und Brauchbare, z. B. die über die „wilden 
Wörter" und die Verfasser. Grade bei diesem Ab- 
schnitte mnss ich allerdings zu einem wichtigen Punkte 
widersprechen. P. mutet der eignen Erfindung der 
Kinder zu viel zu. Diese ist gewiss vorhanden: mit 
Reclit weist er darauf, wie Kinder oft die thörichtesten, 
prosaischsten Sätze mit grossem Ernste zu irgend einer 
Weise singen nnd so in rhythmische Gebilde verwandeln. 
(Ob freilich solcher Singsang grosse Kraft hat, sich zu 
verbreiten, das ist zweifelhaft; schade, dass man hierauf 
noch so wenig geachtet hat). Das Allei'meiste aber ist 
sicherlich nicht von Kindern erfunden, sondern höchstens 
umgestaltet, zersungen und zusammengeschweisst, ganz so, 
wie bei den Grossen die Volkslieder sieh entwickeln; so 
müssen viele der seltsamen Gedankensprünge erklärt 
werden, die nicht alle, wie P. meint, auf kindlichen Ur- 
sprung hinweisen. Aus welchen Quellen nun eigentlich 
das Kinderlied fliesst, das lässt sich nicht einfach beant- 
worten. Eine sehr wichtige ist jedenfalls das Volks- 
lied, niclit minder aber kommt das halbvolkstümliche 
Gesellschaftslied in Betracht. Ganz besonders werden 
wir in vielen Kinderspielen Ueberbleibsel von ganz 
oder halb volkstümlichen Gesellschaftsspielen der Erwach- 
senen nnd lemnach von vergangeneu Strömungen der 
Literatur und Jlode zu suchen haben. Hierher ge- 
hört offenbar das Schäferspiel (Xo. 292, 205. 296), das 
nniDögiich von Kindern verfasst sein kann. Auch der 
„Schatz"", der in so vielen Liedern und Spielen vor- 
kommt, nnd den sich P, mit einem Aufwände sehr künst- 
licher Kinderseelenlehre erklärt (S. 38, 39), ist fast 
durchweg von den Erwachsenen übernomminen. Wenn 
P. den bekannten Abzählreim Xo, 247, 248 Eins, zehn, 
zwanzig, Xapoleon fuiir durch Danzig, Moskau ist abge- 
brannt, Die Franzosen sind davongerannt, Ohne Strumpf 
und ohne Scliuii Immer weiter nach Frankreich 
zu) der Kinderdichtung entstammen lässt, so ist das 
wohl für die gegenwärtigen Fassungen richtig, aber es 
steckt eine Erinnerung aus einem Liede darin, das an- 
scheinend 179ii bei .Tourdans Rückzug durch Franken 
entstanden und als fliegendes Blatt verbreitet , später 
aber als echtes Volkslied den Kriegen von 1813 nnd 
1870 angepasst worden ist: dieselbe Stelle ist in ein 
Volkslied mit dem Tlieraa „Es kann ja nicht inmier so 
bleiben" übergegangen, das gleichfalls von 1813 auf 1870 
übertragen worden ist, ja, sich sogar dem russischen und 
dem italicnisclien FeMziige hat anbequenn-ii müssen (s, 
Ditfnrlh, Dt-utsche Volks- und Gesellschaftslicder des 17, 
nnd \H. .Tahrh.. Xo. 124 |und 126, Str. 14]: Erk-Böhme, 
Deutscher Liederhort II, Xo. 35(i und 353 b). Das Ganze 
giebt ein sehr lehrreiches Beispiel für das Leben des 



Volks- und Kinderliedes. — Xo. 103 und 104 gehören 
zum Tiermärchen von der Frau Füchsin Hochzeit (Kinder- 
und Hausmärchen Xo. 38), woran auch manches der be- 
kannten Lügenmärchen anknüpfen mag, in denen Hans- 
tiere die häuslichen Arbeiten verrichten. 

Im einzelnen findet sich manclies Anfechtbare in 
den sprachlichen und sachlichen Bemerkungen, und einiges 
davon hätte sich wohl vermeiden lassen, so wenn ein 
plattdeutscher Spruch, No. 395, der ehemaligen Graf- 
schaft Henneberg zugewiesen wird, oder wenn P, (zu 
Xo, 45) bei einem Fingerzählreim sechs Finger herausbe- 
kommt: es ist natürlich die erste Arbeit des Pflanmen- 
schüttelns einfach dem Daumen übertragen, der sonst 
ear nichts zu thun hätte. Aber im ganzen ist das 
Büchlein gut gearbeitet; es gehört überhaupt, wenn es 
aucli nicht auf tiefere Fragen eingeht, zn den verständigsten 
seiner Art, 

Glauchau i. S. Georg Schläger. 



Landnämabök I— III. Hauksbük. Sturlnbök. Melnbök. 

ndgiven af det nordiske oldskiift-selskab. Kobenhavn 19(X). 

8» LX. 40.3 S. 

Finnur Jönsson hat die stattliche Ausgabe mit be- 
kannter Sorgfalt und Sauberkeit hergestellt. Eine neue 
Bearbeitung der Landnäma war dringend notwendig, die 
Ausgabe von 1843 in den Islendingasögur I genügte 
längst nicht mehr. Einen neuen Test und eine neue 
literaturgeschichtliche Tutersuchung über die Entstehung 
dieses höchst eigenartigen Werkes bietet Finnur. Die 
Textgestalt hängt sehr wesentlich ab von den Ansichten 
über den Ursprung der Landnäma. In seiuer Literatui'- 
gescbichte II, 584 ft'. fasst Finnur die Ergebnisse der 
gründlichen umfangreichen Einleitung kurz zusammem. Auf 
grund von verschiedenen mündlich und schriftlich über- 
lieferten, bis etwa 1200 reichenden Genealogien schrieb 
ein Mann um 1220 in der Gegend des Borgarfjords die 
Landnäma, Diese Schrift ist nur durch Styrmii'S 
(um 1240) und Sturlas (um 1250) Bearbeitungen auf uns 
gelangt. Die Sturlnbök ist erhalten. Styrmirs Land- 
näma mnss erschlossen werden durch den Vergleich der 
Sturlnbök und Hauksbök. Hankr Irlendsson verschmolz 
um 1320 die beiden Bücher zu einer neuen Landnäma. 
Den Inhalt der Bearbeitung des Styrmir gewinnt man 
dadurch, dass mau die Sturlubök von der Hauksbök ab- 
zieht und soweit als möglich auch Hanks Zuthaten be- 
stimmt. Was dann noch übrig bleibt, gehört Styrmir. 
Mit Umsicht und Scharfsinn hat Finnur in der Einleitung 
die verschiedenen Bearbeiter auseinander gehalten und 
damit den Urspiung der Landnäma und ilie Zuverlässig- 
keit der Ueberlieferung vortrefflicii klar gelegt. Der 
drifte eriialtene Text, die Melabök. folgt der Sturlubök, 
aber mit Verkürzungen, Zusätzen und ümordnungen. 
Die Auszüge der Olafssaga sind ebenfalls der Sturlubök 
entnommen. 

Die Ausgabe von 1843 legte den Text der Sturlu- 
bök zu gründe und gab die Abweichungen der andern 
Handschriften in den Anmerkungen. Daraus war kein 
anschauliches Bild vom Stand der Ueberliefei ung zu ge- 
winnen. Da drei Bearbeitungen vorliegen, ist der beste 
Ausweg, diese drei nebeneinander zu bieten. Durch 
sorgsame Verweise von der einen Fassung zur andern 
nnd zur Ausgabe von 1843 erhält man auch ein Gesamt- 
bild, in dem aber nie die Tliatsachen der wirklichen 
Ueberlieferung ausser acht bleiben. Eine kritische Aus- 
gabe iler ursprünglichen Landnäma lässt sich doch nicht 
herstellen. Die drei erhalteneu Bearbeitungen sind aber 



67 



1901. LiteraturMatt für germanische und romajiische Philologie. So. 2. 



einfach genau so zu geben, wie sie überliefert sind. Die 
Verweise und die Einleitung leisten viel mehr und 
besseres als der kritische Text von 1843. Die An- 
merkungen der neuen Ausgabe geben also keine Lesarten, 
sondern ergänzen nnr den Textabdruck, soweit auf Eigen- 
tümlichkeiten der Handschrift selbst Bezug zu nehmen 
ist oder offenbare Fehler zu berichtigen sind, oder sie 
erklären die paar Skaldenstrofen im Einzelnen. 

Die Einleitung zeichnet sich wie alle Arbeiten 
Finnurs durch klare Darstellung aus. Sehr gut sind die 
Bemerkungen über die Quellen der Landnäma. Die ganze 
Einrichtung des Buches, Zeilenzählung und Kapitelein- 
teilung ist vortrefflich und dadurch haben auch die gerade 
für die Landnäma ausserordentlich wichtigen umfang- 
reichen Namenverzeichnisse (S. 284-403) au Wert sehr 
gewonnen. Die Oertlichkeiten sind durch kurze Sätze 
nach ihier Lage bestimmt. Dagegen vermisst man 
eine Karte. 

Rostock. W. Golther. 

Reltterer, Theodor, Dr. phil. Leben nnd Werke Peter 
Pindars Dr. .Tohn WolcotX Wiener Beiträge zur Englischen 
Philologip. XI. Band. Wien nnd Leipzig. Wilhelm Brau- 
mnller 1900. Vm, 1.50 S. 8°. M. 4. 

Es ist eine eigene Sache um die „Rettung" ver- 
gessener Litteraturgrössen. Die Zeit der Lessing'schen 
Kritik ist vorüber, das allgemeinere wissenschaftliche und 
litterarische Interesse des vorigen Jahrhunderts ist ver- 
drängt worden durch den Kampf um soziale und politische 
Ideen, die der Zeit des Rationalismus noch fremd waren. 
Unsere Bildung verlangt nicht so sehr nach der Kenntnis 
der Kleinen und Kleinsten im Reiche der Geister, ihr 
genügt eine klare, scharfe Charakteristik der Grossen, 
die ihrer Zeit den Stempel ihres Wesens aufgedruckt Haben, 
die der unseren noch immer als Leitsterne, als höchste 
Ziele voranlenchten. Und doch, nur selten ist die genaue 
Kenntnis dieser Heroen der Kultur möglich ohne das ein- 
gehendste Studium ihrer geistigen, wie ihrer rein räum- 
lichen Umgebung. Taines Lehre vom Milieu will nicht 
nur auf die nächste Verwandtschaft des Darzustellenden 
angewendet sein. Um Shakespeares Grösse ganz zu ver- 
stehen, brauchen wir seinen Kreis, seine Vorgänger und 
Mitkämpfer. Die Kyd und Lyly, die Peele und Greene. 
die Brome, Lodge und Marlowe, sie sind uns in erster 
Linie Folien, ehe sie zum Selbstzweck einer wissenschaft- 
lichen Darstellung werden. Allein eine solche Darstellnng 
verlohnt sich oft oder meist noch ans einem anderen 
Grunde. Schiller, Goethe, Shakespeare, Byron eilten ihrer 
Zeit mit Riesenschritten voraus, schufen neue Werte, 
die das Durchschnittspubliknm ihrer Zeit noch nicht zu 
münzen verstand. Ihm waren die kleinen Geister näher, 
die das Bedürfnis des Tages befriedigten nnd doch einem 
Streben nach Höherem dabei bescheidenen Raum ge- 
währten. Sie repräsentieren bei weitem besser den Stand 
der Volksbildung, des allgemeinen künstlerischen Niveaus, 
als die Grossen. So eignen auch sie, denen wir, in ihren 
Werken nämlich , die einzigen Zeugnisse über den Ge- 
schmack des Publikums, dem sie gefielen, verdanken, sich 
ganz besonders zur Kennzeichnung des Abstandes, der 
Volk und Kulturträger (im weitesten Sinne) ti'ennt, zur 
Grundlage der Schilderung des Miliens, aus dem die Grösse 
emporgewachsen ist. 

Eine solche Natur ist auch John Wolcot, der einst 
vielgerühnite, nun längst vergessene Dichter der Lousiade. 
dem Theodor Reitterer die verdiente Würdigung hat Zu- 
teil werden lassen. Unabhängig von der erst 1897—1899 



entstandenen Abhandlung des Referenten über Wolcot, 
deren endliche Drucklegung durch Kölbings Tod eine 
Verzögerung bis zum Sommer 1901 erlitten hat, be- 
schäftigte sich Reitterer seit 1892 mit eingehenden Quellen- 
studien über das Leben und die Werke des Dichters, 
deren Ergebnisse in einer 150 Seiten starken Mono- 
graphie nun vorliegen. Von vornherein machte es sich 
der Verfasser zur Aufgabe, sein Werk einem möglichst 
grossen Leserkreise zu unterbreiten, nicht nnr dem Philo- 
logen von Fach eine grundlegende nnd zusammenfassende 
Studie zu bieten. So mag es wohl scheinen, als habe 
er trotz der zahlreichen Hinweise in den Anmerkungen, 
die von einer gründlichen und erschöpfenden Arbeit zeugen, 
dem Leser den Ballast eines allzu streng wissenschaftlichen 
Apparates ersparen wollen. Es wäre dankenswert ge- 
wesen, wenn Reitterer die in die Ausgabe der Werke 
Peter Pindars von 1812 nicht mit aufgenommenen 
Dichtungen, die ihm in England bekannt wurden, nud 
die er dem Referenten in der liebenswürdigsten Weise 
aus seinen Manuscripten zur Verfügung gestellt hat, etwa 
anhangsweise mit veröffentlicht hätte, damit die von 
letzterem angestrebte bibliographische Feststellung mög- 
lichst sämtlicher Werke des Dichters ihrem Ziele hätte 
näher gebracht werden können. Abgesehen von dieser 
Ausstellung, die mehr der räumlichen Ausdehnung des ' 
Buches, als dem Autor selbst zu gtlten hat, ist man ihm 
nur zu Dank verpflichtet. Er hat in übersichtlicher Weise 
das in ganz kleinen Arbeiten, in Notizen und Bemerkungen 
anderer Schriftsteller verstreute, nicht leicht zu erreichende 
Jlaterial in drei Hauptabscliriften, Wolcots Leben, Wolcots 
Dichtungen und allgemeine Charakteristik und Würdigung 
Wolcots, verwendet. Bei der Datierung im biogi-apliischen 
Teil konnte er die oft auseinander gehenden Daten der 
verschiedenen Quellen in endgültiger Weise festlegen, 
was dem Referenten, dessen Arbeit in Deutschland ent- 
standen ist, nicht immer möglich war. Zur Gradnierung 
Wolcots zum M. D., die Reitterer in den September 17ti7 
setzt, könnte hier angefügt werden, dass dieselbe am 8. Sep- 
tember in Aberdeen, nach einer schwierigen Prüfung bei 
dem berühmten Arzt Dr. Hnxham in Pljinouth, statt- 
fand. Im Allgemeinen bietet uns Reitterer eine fesselnd 
geschriebene Biographie des eigenartigen Menschen, der 
als Arzt, als (jeistlicher und als Schriftsteller ein er- 
bitterter Gegner alles Hergebrachten und Konventionellen, 
ein scharfer Verfechter der Wahrheit oder wenigstens 
dessen, was er für wahr hielt, aber auch ein bitterböser 
Spötter gewesen ist, der die Lauge seiner Satire über 
hoch und niedrig, über heiliges und profanes unerbittlich 
und unermüdlich ausgegossen hat. Es ist Reitterer nicht 
genug zu danken, dass er keinen einseitig moralischen 
Standpunkt an dieses Leben gelegt hat, dass er nicht 
von der hohen Warte billiger und bürgerlicher Recht- 
schaft'enheit herab auf den Dichter zielt, um ihn, wie das 
die Engländer, wenn sie sich überhaupt einmal mit ihm 
beschäftigen, immer gethan haben, gesellschaftlich nnd 
moralisch zu vernichten. Wolcot will von einem Men- 
schen beurteilt werden, und das ist ihm hier im Lob. 
wie im Tadel geschehen. 

Wolcots Dichtungen sind, nach den Jahren ihrer 
Veröffentlichung geordnet, besprochen, soweit sie sich in 
der Ausgabe von 1812 finden. So kommt es, dass kleinere 
Werke, oft nur wenige Zeilen ans den Jugendjahren des 
Dichters unerwähnt bleiben, dass aber auch Satiren wie 
„Epistle to the Emperor of China"* nur ganz beiläufig 
(pag. 39) genannt werden. Das gereicht aber dem ttanzen 



69 



1901. Literaturblatt für germanisclie und romanische Philologie. No. 2. 



70 



kaiiiii zum Nachteil. Ist doch hier zum ersten Male es 
unternommen weiden, das dichterische Schaflfeu Wolcots 
auf Grund iiuellenmässiger Studien zu betrachten. Ein 
jedes einzelne Werk ist nach den Ursachen seiner Ent- 
stehung bin, inbezng auf seine Entstebungszeit untersucht 
und mit Geschmack und Geschick charakterisiert worden. 
Namentlich die Feststellung der Entstehungszeiten ist 
nicht einfach gewesen, da hierzu, ausser den noch er- 
haltenen Quartos, die zudem bisweilen ohne Jahr erschienen, 
nur die Erwähnung in den grossen Zeitungen, die Be- 
sprechungen in einzelnen Monatsblattern benutzt werden 
konnten. Paher ist Reitterer auch bei einzelnen Ge- 
dichten zu einer anderen Datierung als der Referent 
gelangt, der die Sammlung „Pindariaiia" 1795 (R. 1794), 
den letzten Angriff gegen die königliche Akademie 1808 
iR. 1809) ansetzen möchte. Die Auswahl der selir zahl- 
reichen Citate ist mit grossem Geschick getroffen. Gerade 
bei Wolcüt verlohnt es sich der Mühe. Proben ans seinen 
Werken, die nur zu oft durch Anspielungen aller Art 
nns dunkel und unverständlich erscheinen, herauszuschälen, 
um so auf das brillierende Feuer seiner Muse, auf den 
Glanz und die Gewandtheit seiner Diktion hinzuweisen. 
Es ist unmöglich bei der kolossalen dichterischen Frucht- 
baikeit Wolcots die einzelnen Werke in ihrer Dar- 
stellung bei Reitterer näher zu betrachten. Ueberall hat 
er das nötige Material für das Verständnis herbeigebracht, 
die zeitgeschichtlichen und pi-rsöuliciien Zusammenhänge 
dargelegt. Zur Quellenuntersuchung' mag nur erwähnt 
- in, dass auf die Lousiade ausser Popes Lockenraub 
auch Garths Dispensary, Boileaus Lutrin und Butlers 
Hndibras eingewirkt haben. Die Untersuchung über 
Wolcots Dichtungen nimmt den weitaus grössten Teil 
des Reittererschen Duches ein, sodass die allgemeine 
Charakteristik des Dichters, die zum Schluss gegeben 
wird und die naturgemäss Manches bereits Gesagte wieder- 
holen muss, auf wenige Seiten zusammengedrängt er- 
scheint. Aber trotzdem wird sie dem Dichter im voll- 
sten Masse gerecht. Es ist kaum möglich dem Bilde, 
das uns Reitterer von Wolcot entwirft, noch etwas hin- 
zuzufügen; seine eigenartige ans seinem innersten Wesen 
re.snltierende Lebensa uffassunic und Lebensführnng ist 
ebenso treffend charakteriticrl als die schillernde Gewandt- 
heit, die tötliche Sicheriieit, die tolle Laune seiner 
Satire. Reitterer kann nächst Schippei', dem er die An- 
regung zu seiner Arbeit verdankt, das Verdienst für sich 
in Anspruch nehmen, das Schaffen eines mit Unrecht 
Vergessenen gewürdigt, auf die Fülle von wenn anch nicht 
ganz ungetrübten (ienuss, die Pindars Werke gewäiiren, 
eingehend hingewiesen zu haben. 

Dresden. Christian Gaehde. 



Karl Kabelraann, Joseph Addisons lltterarisclie 
Kritik im „Spectator". Rost. Diss. 1900. 74 S. 8». 

F^in äliuliciier Versuch wie der des Verfassers, die 
literarische Kritik Addisons in der Zeitsciirift „Tlie 
Spectator" darzustellen, ist bereits im .Tahre 1883. in 
liier dänischen Dissertation von Adolf Hansen ge- 
iiiaciit worden (Addison som litteraer Kritiker), auch ist 
das Thema von P. Ha melius (Die Kritik in der eng- 
lischen Litteratur des 17. nnd 18. .Jahrhunderts, Leipzig 
1897) behandelt worden. Zn vergleichen ist auch die 
neue von Brandl umgearbeitete .-Vusgabe von Hettners 
Gesdiichte der englischen Literatur (Braunschweig 1894). 
S. 5 — 13 incl. beliandelt der Verfasser John Drj'den 
als Kritiker, dessen Hauptfehler das Schwanken zwischen 



Romantik nnd Klassicismns ist. Von den folgenden Kritikern 
treten Shaftesbury und Pope für den Klassicismus in 
die Schranken, Steele verteidigt die Romantik, während 
Dennis und Addison eine mehr vermittelnde Stellung 
zwischen beiden Richtungen einnehmen. Addison steht 
als Aesthetiker ungleich höher denn als Dichter. In 
seinen Kritiken des Volksliedes hat er die wahre Poesie, 
die in diesen von dem Volke noch gesungenen Liedern 
steckt, erkannt und auch die Mühe nicht gescheut, diese 
in einer eingehenden Kritik im Spectator Nr. 70, 74 
und 85 auch dem gebildeten Leser wieder bekannt zn 
machen. Addison hat das Verdienst, die alt-nationalen 
Balladen mit dem echten, poetischen Gold Homers ver- 
glichen zu haben (vgl. 17). Seine kritische Abhandlung 
eröffnet Addison mit der Zergliederung der Chevj'-Chase- 
Ballade. die er seinen Lesern mit Recht empfiehlt. Die 
verschiedenen Ansichten der Darsteller von Addisons 
Kritik stellt Kabelmann S. 23 flg. zusammen. Auch die 
Ballade: 'The Children in the Wood' weiss der Kritiker 
nicht hoch genug wegen ihrer Einfachheit und Natür- 
lichkeit zu rühmen. Bei seiner einseitigen Ueberschätzung 
der französischen Regelmässigkeit kann Addison seinen 
grössten Landsmann Shakespeare natürlich nicht 
richtig und gerecht beurteilen. Während er an mehr . 
als einer Stelle seine höchste Bewunderung über Shake- 
speare ausspricht, wirft er ihm an andern Orten grobe 
Felller in der Anlage und Ausführung seiner Werke 
vor. Shakespeare ist nach Addison „ein regelloses, daher 
unnachahmbares Genie, ein Naturwunder ohne Kunst."' 
Hansen hat in seiner oben genannten Dissertation 
.Shakespeare mit einigen oberflächlichen Bemerkungen 
abgethan, während Addison ihn in 17 Nummern bespricht. 
Er hat auf jeden Fall das Verdienst, die Anregung zu einem 
wissenschaftlichen Shakespeare-Studium gegeben zu haben, 
dessen erste Frucht Theobalds Shakespeare restored 
etc. (London 1726) war (vgl. S. 35 — 40 incl.). Energisch 
verurteilt der Kiitiker die „Verbesserungen", die man 
Shakespeare hat angedeihen lassen. Gemeint sind da- 
mit die Bearbeitungen Shakespeare'scber Stücke durch 
George Colman, Nalinm Täte, ('olley Cibber, 
Thomas Shadwell, Thomas Otway, Garrick u. a., 
die in ihren Beziehungen zu den Shakespeare'schen 
Originalen in den Rostoker Dissertationen von Erzgräber, 
Dohse, Beber und Schramm dargestellt sind. Auch für 
Spenser hegt Addison die grösste Bewunderung, obgleich 
er nur verhältnismässig selten auf ihn zu sprechen 
kommt ; die erste Lanze für diesen Diciiter legte unter 
den Jlitarbeitern des Spectator zuerst Steele ein. Doch 
auch Addison nennt den Verfasser der „Fairj' Queen" 
den Ariost Englands. Eingehend und höchst lobend ist 
Addisons Kritik der Werke Miltons, besonders des 
'Paradise Lost' (S. 44 flg.). Nach ihm sind Homer und 
Vergll in dem was Handlung betrifft, von Mllton über- 
troft'en worden. In einer anderen Kritik kommt er zu 
dem Schluss, dass Milton in Ansehung der Erhabenheit 
nnd Grossartigkeit der Gedanken, Homer ausgenommen, 
einzig dasteiie. Im einzelnen macht Kabelmann auf die 
Mängel der Hansen'schen Kritik aufmerksam und weiss 
seine widersprechenden Behauptungen gesciiickt zu be- 



• So hat Brandl in der neuen Ausgabe (1894) von Hettners 
(beschichte der englischen Literatur verbessert, während der 
Text früher lautete: ,t\dilisons ästhetische Ansichten) sind 
zwar noch nicht frei von der einseitigen rcberschät/.uug der 
französischen Korrektheit oder Rcgelmässigkeit und vergöttern 
daher Pope, während sie Shakespeare verlästern". 



71 



1901. Literaturblatt Wr germanisclie und romanische Philologie. Xo. 



gi-finden. Im Kapitel VIII behandelt der Verfasser 
Addisons Kritik über eiuig'e Dichter seiner Zeit. Von 
seinem Meister und Lehrer Dryden spricht er stets mit 
der gi'össten Verehrung, auch Pope wird in gerechter 
Weise mit Lob bedacht. Aber auch geringere Dicliter, 
wie Lee, Cowley, Otway und Ambrose Philipps 
werden mit Anerkennung genannt, daneben erwähnt er 
auch ausserenglische Dichter wie Corneille. Moliere 
und Racine höchst lobend. Im Schlusskapitel (S. 66 — 71 
incl.) giebt der Verfasser ein übersichtliches Bild von 
der literarisch-kritischen Thätigkeit Addisons und dem 
Werte oder Unwerte seiner Kiitik. Hanptvorzüge sind 
seine wunderbare Beleseuheit und sein Gedächtnis, ein 
Hauptfehler sein Schwanken zwischen Romantik und 
Klassicismus. Addisons literarische Ki-itik ist daher 
auch sehi- verschieden beurteilt worden. Während z. B. 
Taine mit wahrer Verachtung von ihm spricht, be- 
ui'teilen Beljame. Macaulay und Hettner seine Wirk- 
samkeit ungleich günstiger und nach des Verfassers 
Ansicht gerechter. 

Die lehrreiche Studie beweist, dass Addison das 
Ziel erreicht hat, das er seiner Kritik stellte, näinlich 
verbessernd auf den Geschmack des englischen Volkes 
einzuwirken. 

Doberan i. M. 0. Glöde. 

Ott, Andre G. , Etade sur les conleurs en vienx 
francais. Paris. Bouillon 1899. XH. 186 S. 8». (Züricher 
Dissertation.^ 

Die Untersuchung Otts über die Farbenbezeichnungen 
bildet einen der besten nnd im Grunde auch den ersten 
umfänglichen Beitrag zur altfranzösischeu Wortlehre. 
Der Verf. hat auf umfängliche und im ganzen sorgfältige 
Lektüre und auf die Sammlungen Godefroys gestützt, die 
Farbadjektiva nebst allen Ableitungen zusammengestellt 
nud zu zeigen versucht, in welchem Umfange sie in 
eigentlichem und übertragenem Sinne , direkt oder in 
Vergleiclien verwendet werden. Die Anlage ist ver- 
ständig und übersichtlich, das Gebotene sehr reichhaltig, 
wenn auch vielleicht das eine und andere etwas stärker 
hätte hervorgehoben werden dürfen, und ganz vereinzeltes 
mehr in den Hintergrund treten niusste, um dem, der 
nicht allzusehr eing^lesen ist in die alte Sprache, einen 
ungefähren Einblick geben zu können. So scheint mir 
namentlich taint ., bleich" nicht in das richtige Licht ge- 
setzt za sein. 

Nach dem Lobe und nach der Xachlese, die G. 
Paris Rom. XXIX, 477 und A. Tobler Arch. f. n. Spr. 
105, 191 — 194 der Arbeit haben zu Teil kommen lassen, 
bleibt wenig mehr zu sagen übrig. Das meiste und 
namentlich das wesentlichste dessen, was ich mir notiert 
hatte, ist vorweggenommen. Bei nms in der Verbindung 
mit dedoiaus (S. 107) oder in Fällen wie U escuiers 
ju iiiolt estolz Et fei et deputaire et rolz (Durm. 776) 
ist daran zu erinnern, dass nach mittelalterlicher Auf- 
fassung .ludas rothaarig war. 

Wenn der Renclus von Moilieus sagt 
Sen capel li enfrerosa 
Le lis mesU o le rose a 
(S. 122) so würde ich das nicht mit 'meler de coulenr 
rose' wiedergeben, vielmehr Godefroy beipflichten, der es 
mit 'meler de roses' übersetzt. Des Verf. Einwand, dass 
dann der zweite Vers einn unnütze Wiederholung sei, 
wäre bei einem altfranzösischen Texte an sich nicht 
schwerwiegend, ist aber hier nicht einmal berechtigt. 



Offenbar hat der Renclus das Verbnm entreroser für diese 
Stelle erst gebildet und erklärt es nuu im folgenden. 

Von den Stellen die S. 138 für vert im Sinne von 
'pas mür, acide' gegeben werden, ist nur die zweite be- 
weiskräftig, wo von vin vert die Rede ist, wogegen in 
den beiden andern vert ein ausmalendes Adjektivum ist, 
durch dessen Setzung der betreffende Gegenstand {feve, 
alle) dem Hörer deutlicher, effektvoller vor die Augen 
geführt werden soll. 

Wenn S. 146 Aum. gesagt wird: il est typique qne 
belltis soit reste Texpression de la France romanisee. 
Bellits est nn diminutif de bo)ius-. or, tuus les peuple^ 
aiment ä se servir de diminutifs pour qualifler les chose> 
qu'Us aft'ectiounent , pnis Thomme a toujonrs rapprechc 
la notion de 'bon' de celle de 'bean', so verstehe ich nicht 
recht, wie das typisch für Frankreich sein soll, da doch 
Italien dasselbe zeigte und da vor allem der etymologisch-- 
Zusammenhang zwischen hoiiiis itnd hellns wohl schon 
vor der Romanisierung Galliens dem römischen Sprach- 
bewusstsein ganz entschwunden war. 

Aus der Thatsache, dass im XVI. Jalirh. in Paris 
'draps pers' bei Leichenfeiern verwendet wurden, schliesst 
der Verf., dass pers ein sehr dunkles Blau bezeichnet habe 
(S. 92). Wenn sich diese Annahme auf farbige zeit- 
genössische Darstellungen stützt, so ist nichts dagegen 
zu sagen, nur hätte das erwähnt werden dürfen; wenn 
aber nur darauf, dass man sonst in solchen Fällen schwarz 
vorzieht, so besagt das nichts. Hier in Wien und ver- 
mutlich auch anderswo giebt es Leichenwagen, Särge, 
Saigtücher und Partezeddel in lichtem Blau, etwa Korn- 
blumenblau, nicht in dem dunklen Marine- oder Tegett- 
hoffljlau. 

Der etymologischen Seite seines Gegenstandes ist 
der Verf. nicht nachgegangen. Wohl stellt er überall 
eine Art lateinischer Typen auf, wüe sie zu Uebung^- 
zwecken ja gewiss dienlich sind, wie sie aber in Büchern, 
die nicht solche Zwecke haben, besser wegblieben. Wa> 
soll man mit Ungetümen wie ßirididiare, im -f blanka -f- 
ire, bhiiika -r- itliis u. s. w.? Ungeheuer, die zudem oft 
noch falsch sind oder gar nichts vorstellen wie pigellatus 
(von pie, das doch auf pira beruht), grivelldtiis? Oder 
rubente, wo die französischen Formen rubentu verlangen V 
Wo aber wirklich etymologische Fragen vorlagen , hat 
er sie nicht gelöst, wohl auch nicht lösen wollen. Jlaii 
wird in letzterem Falle ihm keinen Vorwurf daraus 
machen: auch daraus nicht, dass ihm die elementarsten 
Sätze der lateinischen Lautlehre fremd sind, wohl aber | 
daraus, dass er trotz dieser Unkenntnis gelegentlich im - 
Lateinischen etymologisiert und dabei dann zu der un- 
geheuerlichen Behauptung kommt, dass germ. fidu (nhd. 
fahl) n'est sürement qu'une autre forme de la racine 
qne nous avous en latin daiis ftarus, fulnis. fulyert 
(S. 83) oder ein übrigens ganz übertlüssiges lateinisches 
blavus konstruiert. 

Die Grenzen seines Wissens zu respektieren, ge- 
ziemt auch einem Anfänger, besonders wenn dieses Wissen 
sich sonst so trefflich dokumentiert, wie dies im übrigen 
in der Arbeit der Fall ist. 

Wien. W. Meyer-Lübke. 



I 



Rieh. Dräger. Molieres Don Juan neu (V) beleuchtet. Hall. 

Iiiss. 18!»'.t. .% S. 8". 

Bei einem Dichter, der, wie Moliere, oft verschie- 
dene minderwertige Stücke mosaikartig zu dem kUnst- 
lerischeu , einheitlichen Bau seiner Meisterwerke ver- 



73 



1901. 



Literaturblatt Jür germanische und romanische Philologie. 



Xo. 2. 



74 



wertet, ist die Abgrenzung' dessen, was er dieser oder 
jener Quelle entuunimen hat, ausserordentlich schwierig-. 
Ganz besonders ist dies beim „Don Juan" der Fall, wo 
Jlolieie vier oder fünf Vorläufer, einen Spanier, Tirso 
de Molina, einen Italiener, Giliberto, und dessen possen- 
hafte Verarbeitung im italienischen Theater zu Paris, 
sowie zwei Franzosen (Dorimond und Villiers) zu Vor- 
läufern hatte, die er möglicherweise alle benutzt hat. 
Bei dieser Schwierigkeit wagt denn auch der Heraus- 
geber des ,,r)on Juan" in den Grands Ecrivains, Paul 
Mesnard, in den meisten streitigen Fragen kein apodik- 
tisches Urteil zu fällen. Er lässt es zweifelhaft, ob 
Moliere den Tirso de Molina benutzt hat, ob Cicogninis 
I laivitato di pietra seine Quelle gewesen ; selbst das 
A'erhältnis des aus dem Jahre 1671 erhaltenen Scenario 
einer von den Italienern im Palais-Eoj'al Th. zu Paris 
gespielten Harlekinade zu Cicogninis Stück oder zu dem 
verlorenen von Giliberto, das einen gleichen Titel führte, 
ist für ihn nicht völlig sicher ausgemacht. Auch, darüber, ob 
die zwei französischen Bearbeitungen jenes verlorenen 
Werkes, die von Dorimond und Villiers, wirklich so 
verschieden waren, dass erstere, wie Villiers in der 
Vorrede zu seinem „Fils criminel" sich äussert, nur ein 
.. imparfait original", die seine eine treue „copie" sei, 
>liriciit er sich nicht ganz bestimmt aus (a. a. 0. V, 9 ff,). 
Anders der jugendliche Verfasser der oben angeführten 
Dissertation, für den alles sicher ausgemacht ist, der 
Zeugnisse beseitigt, die ihm nicht passen, über anders- 
denkende Beurteiler ohne Angabe von Gründen mit 
souveräner Verachtung abspricht und dabei stets unge- 
nügende Kenntnis der neueren Moliere-Litteratur und 
Mangel an sicherer Kritik bekundet. Nach ihm ist das 
vei'lorene Stück Gilibertos (II Convitato di pietra, Neapel 
1652) gar nicht verloren, sondern mit dem von Cicognini, 
welches zuerst ohne Jahresangabe in Venedig, dann in 
Treviso und in Bonciglione erschien, identisch. Dem wider- 
spricht niciit mehr — als Alles. Denn nicht nur die 
draniniaturgia von Alacci (1666) unterscheidet ganz deut- 
lich die beiden Werke, auch Goldoni, der Cicognini schätzte 
und seine Werke kannte , macht in der Vorrede zu 
Seinein Don Giovanni Tenorio, Florenz 17.86, also erst 7.3 
Jahre nach der ersten Erwähnung des C, 'scheu Stückes, 
denselben Unterschied, Der Herr Verfasser ist zwar 
liierbei anderer Meinung. Da G. von einer „pochissinia"' 
differenza tra qneste due traduzioni" (des Tirsoschen 
Vorbildes) spricht, so folgert er: „Diese letzte Bemer- 
kung leiirt, dass von verschiedenen Conv. di pietia nicht 
die Rede sein kann". Also zwei nur wenig verschiedene 
Dinge sind identisch. Welche Dogik! Verfasser, der 
das Gras wachsen hört, weiss auch genau, dass Goldoni, 
der doch mit der Litteratur seines Vaterlandes vor 7—8 
Jahrzehuten wohl einigermassen vertraut war, jener 
Draniniaturgia ..einfach nachgesprochen", oder „eine walir- 
sclieiiilic.h anonyme Ausgabe des C'schen Stückes, die 
111 Herausgeber irgendwie (!) geändert war", für ein 
uk Gilibei'tu's hielt. Mit so pliantasievollen Conjunk- 
turen lässt sich alles beweisen. Abei- noch andere 
Gründe sprechen gegen die Annahme der Identitiziriing 
'in; Stücke Gilibertos und Cicognini's. Letzteres stimmt, 
wie schon aus des Verfassers langer Inhaltsangabe lier- 
V'iigelit, mit dein „Filscriminer' Villiers', Par. 1660, wenig 
überein. Nun mag man von Mlliirs' Selbstlob, dass seine 
Uebersetzuiig aus dem Italienisilicn eine copie des Origi- 
nals sei, denken, was man will, unmöglich wird doch 
dir .,r<>l„Msii/ii" .in SU mannigfach verscliiedeuüs Stück 



für das treue Vorbild des seinigen ausgeben. Der 
Augenschein hätte ihn ja als Lügner hingestellt, und 
sein Konkurrent Dorimond, dem er den Vorwurf der 
mangelnden Treue in Wiedergabe des ,, Originals" (im- 
parfait original) machte, würde sich diese Waffe nicht 
haben entgehen lassen. Uebrigens wird Cicogninis Stück 
vor 166.S gar nicht erwähnt, Villiers und Dorimonds 
augebliche Uebertragungen erschienen bereits 1660, bezw. 
1659. Dass C.'s Stück vor 1659 existiert habe, ist 
also unerweisbar. Wir wissen nämlich von dem italie- 
nischen Dichter nur, dass er vor April 1664 gestorben 
ist. Ich halte auch die Benutzung von Cicogninis C. 
d. p. in Moliere's Festin de Pierre nicht' für erwiesen. 
Mesnard, der beide Stücke vergleicht, sagt, der Beweis, 
dass Moliere jenes Stück gekannt habe, liege nicht in 
den Uebereinstimmungen zwischen ihm und C, denn die 
fänden sich ebenso zwischen dem Festin de Pierre und jenem 
Scenario der italienischen Harlekinade aus dem .Tahre 
1671. Dass aber jenes wieder auf Cicognini zurückgeht, 
nicht auf Giliberto, wird auch von ihm nicht als sicher 
angenommen, denn die Verwandtschaft zwischen zwei 
italienischen Ueberset Zungen desselben spanischenOriginales 
(Cicognini's und Giliberto's C, d. P.) macht jene Ueber- 
elnstimmung zwischen der nach Giliberto frei geänderten 
Harlekinade und Cicognini's Stück erklärlich. Moliere 
hätte, wie Verfasser zugibt, nur wenig aus C. entlehnen 
können, und gewöhnlich wählte sich Moliere als Vorbilder 
Stücke aus, bei denen das Gegenteil der Fall war. Auch 
das spricht wieder gegen die Annahme der Identität 
des Cicognini'schen und Giliberto'scheu „Convitato di 
pietra" und weist auf das verlorene Giliberto 'sehe Stück 
als Vorbild des Festin de Pierre hin. Moliere soll nach 
dem Verfasser auch Dorimond's Stück benutzt haben. 
Aber von den Uebereinstimmungen, die Verfasser (S. 9 und 
10) herausfindet, sind die drei ersten ganz nebensächliche 
Kleinigkeiten, die Moliere leicht selbst hätte erfinden, 
oder direkt dem (verlorenen) italienischen Original ent- 
nehmen können. Dass er die Szene zwischen ,,dem Armen" 
und Don Juan (Moliere, III 2) und die Unterredung mit 
Don Louis (ebd., VI 4) aus Dorimond entlehnt habe, ist, 
bei der verhältnismässig geringen Uebereinstinimung, gar 
nicht anzunehmen. Das berechnete Lob der ,, Taille" 
einer Bauerndirne in Don Juans Jlunde findet sich auch 
bei Villiers (IV 5), Zudem, warum auf ]>oiimond zurück- 
gehen, wenn Moliere das italienische Original so gut 
vorlag, wie dem weniger bedeutenden Nebenbuhler? Dass 
sich zwischen Molirre und Villiers Uebereinstimmungen 
finden, haben bereits Jloland und Ref. (Molieres Leben und 
W'erke S. 171) bemerkt. Dass aber Moliere, der nach 
dem Verfasser übrigens Villiers wenigstens an einer 
Stelle möglicherweise benutzt hat (S. 7), „dem anerkannt 
bedeutenderen Stücke Dorimonds vor dem seines Fein- 
des den Vorzug gegeben habe", zeigt wieder die souve- 
räne Aburteilung über streitige Fragen der Moliere- 
Kritik. Die Anteilscliaft Villiers' an den gegen Moliere's 
,,?k'ole des Femnics" geriihteteu Pamphleten ist nämlich 
ganz fraglich (s. Kiiörichs p]inlcitung zu Villieis' ,,Fils cri- 
miuel" in Vollmöllers Neudrucken VI II f.), und Moliere wird 
doch nicht in jedem Schauspieler und Bühnendichter des 
Hotel de Bourgogne gleicli einen Todfeind gesehen haben, 
dem er nicht einmal ein paar Kleinigkeiten habe ent- 
nehmen dürfen. Dieselbe auf Unkenntnis und Unkritik 
beruhende Sicherlieit des Urteils zeigt Verfasser, wenn 
er S, 19 dekretirt: Dass Moliere mit dem Burlador 
de Sevilla etwas gemein habe, sei im Ernst bisher von 

6 



75 



1901. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. N'o. 



76 



keinem Kritiker behauptet worden. (!) Xan Kritiker, 
wie Louis Moland (CEuvres de llol.) und Vict. Fournel 
(Le Th. au XVII S.) haben es doch gethan, und Mesuard 
a. a. 0. scheint sieh eher dafür, als dagegen zu entschei- 
den (s. namentlich S. 18, Abs. l). Diese Herren haben 
also wohl nur zum Spasse des jungen Verfassers ge- 
schrieben'? Oder beginnt die Ki'itik erst mit letzterem 
und den von ihm auserkorenen Autoritäten ? 

Natürlich lässt Verfasser nach dem Vorgange Gas- 
pary's Villiers — den Dorimond plagiiren. Ich halte auch 
das nicht für erwiesen. Denn die auffallenden Ueber- 
einstimmungen beider lassen sich aus dem geraeinsamen 
italienischen Vorbilde recht wohl erklären. Vor allem 
lag Gaspary doch nur eine spätere Ausgabe des D. 'scheu 
Stuckes vor, denn die erste (1659) ist seit ihrer Erwäh- 
nung in der Theatergeschicbte der Freres Parfait so 
gut, wie verschollen. Die Nat.-Bibl. in Paris besitzt 
(s. Knörich, Mol. -Museum II, 35, Anm.) nur die von 1683 
(nach Mesnard allerdings auch eine Einzelausgabe von 
1679), und Knörich selbst hat seine Ausgabe nach einem 
im Besitze des verstorbenen Dr. Schweitzer befindlichen 
Wiederabdrucke von 1691 gemacht. Die zweite Aus- 
gabe des D. 'sehen Stückes, nach der die späteren ge- 
macht sind, erschien aber 5 .Tahre nach Villiers. Bei 
den damaligen Begriffen vom litterarischen Eigentum, 
kann aber Dorimond nachträglich den Villiers so gut benutzt 
haben, wie dieser die erste Ausgabe des Dorimond'schen 
Stückes. Denn das Villiers'sche Stück, so massig es auch 
ist, hatte vor dem Konkurrenzwerke voraus, dass es im 
Hotel de Bourgogne, dem ersten der Pariser Theater, 
gegeben wurde, während das Dorimond'sche erst nur in 
der Provinz (Lyon), dann von 1661 an auf einer abgelege- 
nen hauptstädtischen Bühne vorgeführt wurde. Uebrigens 
zeigen beide Stücke, wie auch Verfasser zugeben muss, 
neben den Uebereiustimmungen einige Verschiedenheiten, 
insbesondere in der Zeichnung des Hauptcharakters (S. 9). 
Ob Villiers die erste Ausgabe des Dorimoudschen Stückes 
(1659) gekannt hat, ist nicht einmal ganz sieher. Die 
Erwähnung des .,imparfait original" in der Widmung 
an Corneille, die seinem eigenen Stücke vorhergeht, be- 
zieht sich nur auf die Theaterauftuhrung in Lyon (1658), 
wie die Zusammenstellung mit der bloss dargestellten, 
niclit gedruckten Harlekinade der ,, Italiens ä Paris" 
anzudeuten scheint. Verfasser zeigt seine Unkenntnis 
der Moliere-Litteratur, wenn er S. 8 meint, dass die 
erste Ausgabe des Dorimond'schen Stückes in die Werke 
Molieres aufgenommen sei. Damals (1659) war von ge- 
sammelten Werken Molieres bekanntlich noch nicht die 
Rede, und den Drucken, welche nach des Dichters 
(Molieres) Tode in seine Werke eingeschmuggelt wurden, 
lag die zweite Ausgabe des Dorimond'schen Stückes zu 
Grunde. Auch ist es ein Irrtum, dass Villiers niemals [ 
Diciiter gewesen sei. Von ihm rührt z. B. eine ganz 
amüsante Posse : Les marquis friands (abgedruckt bei 
Vict. Fournel, Les contemporains de Meliere) her. 

Was ist nun also in der mit so grossem Pompe 
auftretenden Anfängerarbeit irgendwie neu beleuchtet ? 
Der Identitätsnachweis CicogniTii-Giliberto, der den Haupt- 
teil der Schrift einnimmt, ist eine willkürliche Hypothese. | 
Die Behauptung, dass Moliere den Dorimond und den 
Cicognini benutzt habe, ist nicht genügend erwiesen, 
das angebliche Plagiat, das Villiers an Dorimond be- 
gangen haben soll, war schon viel eingehender von 
Knörich, a. a. 0. Xlllf., erörtert worden. Allerdingsspricht 
der Verf. auch von den Nachahmungen des Cicogninischen 



(oder nach ihm Gilibertoschen) Stückes ausserhalb Frank- 
reichs, aber so summarisch, dass wir daraufliin. auch ab- 
gesehen von der unkritischen Willkür des Verfassers, 
die im Anhang gegebene Stammtafel nicht ohne genaueste 
Nachprüfung als ,.nene Beleuchtung" ansehen dürfen. 
Die Vervvundrung des Verfassers (S. 20), dass Gilibeito's 
Stück verschwunden sei, während das geringere Cicog- 
ninis sich bis jetzt erhalten habe, erklärt sich daraus, 
dass C. ein bedeutenderer und bekannterer Dichter, als 
der obscure G. war, und dass des letzteren Stück durch 
die drei französischen Bearbeitungen (Dorimond, Villiers, 
Moliere) wenigstens in dem Mittelpunkte des damaligen 
litterarischen Lebens, Frankreich, verdrängt wurde. Ob 
es nur dort, nicht auch in England und Italien, Spuren 
hinterlassen hat, vermag nur die Divinationsgabe des 
Verfassers zu ermitteln [S. 20. ■ Für andere ist das 
unmöglich, da wir es nur aus Dorimouds und Villiers' Be- 
arbeitung kennen, deren engeres oder ferneres Verhält- 
nis zu dem verlorenen Originale sich nicht erweisen lässt. 
Dresden. R. Mahrenholtz. 

Le livre de Comptes de Jacme Olivier. marchand nar- 
bonnais du XIV« siecle. publik avec nne introdnction. un 
glossaüe. des iiotes et des tables, par Alphonse ßlanc. 
Tome Secoiid. l^e partie. Paris. A. Picard 1899. In -8°. 
[VI. 672 p.] 

Le livi'e de M. Blanc (ou du moins le volume dont 
nons rendons compte) comprend deux parties : 1 1 les 
comptes de Jacme Olivier; 2) les pieces justificatives. 
Chaque partie a son importance, mais pour les romanistes 
la premiere en a plus que la seconde; c'est de celle-lä que 
nous nous oecuperons d'abord. Une breve introduction 
nous renseigne sur le plan de la publication. L'intention 
de M. Blanc etait d'ecrire ä propos des comptes de 
Jacme Olivier une sorte d'histoire du commerce nar- 
bonnais au XlVe siecle. L'auteur aurait ete „amene ä 
esquisser uu tableau de l'activite politique, industrielle 
et commerciale de Narbonne au XlVe siecle, et ä re- 
dresser quelques-unes des graves erreurs qui ont ete, 
repandues sur ce sujet". (P. VI.) Des circonstances 
independantes de sa volonte ont ■ eloigne M. Blanc des! 
archives de Narbonne; sa publication se ressentira dans4 
une certaine mesure de cet eloignement; pas assez pour- 
tant pour que l'interet en soit coiisiderablement diminue. 

Tel qu'il est en eftet ce livre uous donne des ren- 
seignements inestimables sur une foule de points| 
interessants de la vie narbonnaise en pleiu moyen-äge.' 
Les publications de Livres de Comptes se fönt de plus 
en plus nombreuses. La region narbonnaise avait peu 
donne jnsqu'ici: gräce ä cette publication, eile n'aura 
guere a envier ä des regions plus favorisees qn'elle sous 
ce i'apport. On sait quel luteret out ces documents en 
apparence si frustes : ils nous fönt connaitre pour ainsi 
dire la vie quotidienne d'une famille, d'une cite, d'une 
communaute. Les comptes de Jacme Olivier sont de 
Premier ordre pour l'iiistoire du commerce des draps 
dans le Narbonnais. Cette Industrie si florissante jadis 
a dispaiu peu ä peu de la region. Mais au XIV^ siecle 
Narbonne exportait ses draps ou Ceux de la contree eu 
Halle, en Espagne, en Orient. Les ports d'embarquemeut 
etaient Aigues-Mortes, Lencate (Aude), CoUioure (Pyr.- 
Orient). Jacme Olivier note chaque depart; il releve 
le contenu de chaque ballot de drap, la coulenr des draps 
et leur valeur. II nous renseigne snr le prix des trans- 
ports, des cliargements et des deciiargements: sur le prix 
des cereales (p. 30), sur les locations de maisons (p. 41). 



1901. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Xo. 2. 



78 



Jacme Olivier releve egalement Jes sommes depeiisees 
pour le travail des vignes, pour le transport des bles, etc. 
M. Blanc rnettra en valeur tons ces renseignements dans 
son volume d'introduction; ce ne sera pas la partie la 
moins interessante de son travail. 

JI. Blanc se propuse aussi de relever tout ce qui 
peut interesser la pliilologie roniane et ici encore la 
matiere est abondante. M. B. est d'aillenrs bien pre- 
pare pour faire «ne etiide coniplete de la phonetiqne, 
de la raorpliolog-ie et du vocabulaire du livre de comptes 
(cf. Berue Ups Jaiiuiuis Bomaiies, T. 40, 42). Nous 
n'y insisterons donc pas et nous ne releverons ici qua 
quelques traits. 

Le Suffixe -and est represente par eira et ieirn 
(parier actuel: iero). Logodeyras p. 20. prenKyrawent 
p. 67, tarfei/ra p. 102, pruiiieyra p. 111, niais holyeiras 
p. 179, et probablement avec n et / monilles: arrpelleiras 
p. 170, melei/nis p. 179, wntteira p. 194 (Formes mo- 
dernes: -i^i'o, -ii^ro, -Iqro). — Oria est represente de 
plusieurs manieres dans le niot arutorya p. 183, aciitorin 
p. 201, arsuqutory p. 228, actosi p. 206 (pour acfoii, 
acutori'? cf. acloria p. 204). 

-Ariti est quelquefois repiesente par -iar : pan'uir 
p. 20; dans la raeme page corafyer et corafyar (p. 21, n.) : 
frmniar dia, Holiviar p. 280 (pieces justificatives, 
ecrites par des correspondants de Jacme Olivier); papiar 
p. 199, sestias (pluriel, ordinairenient sestiers); Moryuin 
p. 156 (pour Miirg liier); menie passag-e de ie :\ in dans 
iiiyaya p. 185 (pour »liija < niediii): estrangias p. 169 
(p. estrangers). Dans quelques cas les finales latines 
-ias sont representees par -iei- : hesfyas p. 95, bestias 
p. 176; mais benties p. 90, bestes (qu'il taut sans doute 
corriger en hesfies) p. 172. (cf. li L U. 40, p. 55, 
au bas de la page). Miiey p. 232 et »niolas (fr. niuhs) 
p. 281, nous representent les premiers Stades des groupes 
actnels mirls (fr. ninid) et mkUo. A noter aussi /e)»f/r 
p. 97, narb. moderne füma ; enienda p. 137 (fr. nmeiule), 
aujourd'liui iinendo. Deuiiie p. 315 existe encore quolque 
vieilli (cf. Jaiinie < Jacobuin, Revue des fjangues Ro- 
manes, 40, 295) Quant aux exemples de rluitacisme ils 
sont innombrables (cf. la longue liste relevee par 51. 
Blanc dans la ULK., T. 40, p. 49, 121). 

Traylatar p. 50, 4 presente ramuissement de .s que 
j'ai dejä Signale dans quelques mots. (Rei^- des L. Rom. 
40, 311; 43, 67—68.) 

Parmi les formes verbales quelqaes-unes sont in- 
1 essantes ; /"orOM « fuennit) p. 142, pns^it. est la 
luruie usuelle, mais je crois qu'ä la page 55, 1. 2 il fant 
maintenir foreii qui est dans Je manuscrit: c'est nne 
forme catalane; on la retrouve dans le texte catalan 
publie ä la page 612. J'ai Signale la meme foi'me foren 
dans nn document de l'Eglise de Fournes (Eevue des 
Langues Romanes 42, 269; c'est d'aillenrs par erreur 
que je renvoyais en cet endroit ;\ Diez, Gramm, des L. 
T!. ou il s'agit de tont autre cliose). 

Veiiyon (3e pers. du parfait de veuir) se rencontre 
souvent suitout dans les derniers folios; p. 95 daiis 
deux lignes ou a les trois formes : vetigon (deux fois), 
volgoii (de voler); ordinairenient rengron; rolgnm. 
Teiiyr p. 64 est aujourd'liui t<lue. 

Le vocabulaire fournira aussi une iiiuple matiere iV 
la sagacite de M. Blanc. Voici quelques inols int(''ressants: 
« for de =- (I raison d<\ p. 60 et iKif».; la »lel p. 
133, aujourd'liui niasculin; mes'liil p. 158 [ilnt/i iiicsclit); 
cf. le m(''me mot dans des documents de l'Eglise de 



Fournes : capa mesclada {RLIf.. 42, 273): pafy, connu 
encore aujourd'liui, mais vieilli ; siiry, liege, aujourd'liui 
siure; selcles (cercles) auj. saücles; tresiort p. 218 
(< trans -f- cohorte, avec confusion des suftixes tres- 
trns) ; vegvadas {= fois, dans l'expression tine fois, 
deux fois etc.), disparu du narbonnais, mais usite en 
Catalan-roussillonais. Blau, pass. est aujourd'hui hlii, 
simple transcription du frangais bleu. 

Plusieurs noms propres de villes ou de villages, 
terinines a cette epoque en a, an (< -diium) sont 
termines aujourd'liui en o et ont change d'accentuation : 
Byron p. 55 (accentue sans doute Byrdn) auj. Bizo, 
ortliogi-aphe officielle Bize. (Coniparez dans la meme 
region Nissan (ortli. officielle), piononciation populaire 
N'iso (< Niriänum). 

Les comptes de Jacme Olivier et de ses correspon- 
dants comprennent les 287 premieres pages : les pages 
suivantes contiennent sous le titre Appendices des festes 
tres importants. Les uns sont en latin, les autres en 
languedocien. La plupart de ces derniers ont ete pnblies, 
il est vrai, par Mouj'nes: mais JI. Blanc nous avertit 
(p. 318, n. 1) „que les textes proven^aux donnes par 
Jlouynes ne sont d peu pres exacts que lorsque il u'a 
en ä sa disposition qu'un seul document; quand il en a 
plusieurs, il ne reproduit exactement aucun d'eux et il 
donne meine quelquefois des formes qui lui sont propres". 
Parmi les textes publies par M. Blanc nous citerons: 
une declaration de 1253 (en languedocien) sur le droit 
de leude du par les navires; une transaction arbitrale 
de 1254 (hrngiiedocien); une partie d'une requete des 
consnls de Narbonne (1305); memorandum ecrit en ca- 
talan (1310); (un court laissez-passer en catalan se 
trouve dejä p. 284); ordonnance de 1310 (p. 655 — 656) 
languedocien. Les textes latins sont tres importants 
pour l'histoire exterieure de la ville de Narbonne; qu'on 
en juge par les titres: 1175, traite d'alliance et de 
commerce avec Pise (p. 290); 1224, traite de commerce 
entre Nice et Narbonne (p. 292); 1225, traite de com- 
merce entre Hyeres et Narbonne; 1237, Convention entre 
Genes et Narbonne. B'autres cliartes ne sont pas moins 
interessantes pour Fliistoire Interieure de la ville. La 
plupart des chartes latines sont editees pour la premiere 
fois, ä la difference des documents languedociens enumeres 
■ci-dessus. 

En resume, si le titre du livre ne donne pas une 
idee süffisante de son conteuu, il suffit de le fenilleter 
pour voir quelle mine inSpuisable de renseignements de 
tout genre il renferme. II faut savoir gre ä I'editeur 
du soin et de l'exactitude avec laquelle il a transcrit 
ces documents; on peut attendre avec confiance l'intro- 
duction liistorique et pliilologique qui completera cette 
precieuse publication. 

La Roclie sur Yon. J. Anglade. 

Justin H. Smith, The Troubadours at home. * Their 

lives and pcrsoiialities. thcir sonjrs and their world. Zwei 
Bande. Putnam's Sons. New York & London 1899. XXX. 
493 u. 496 S. 178 llliistiations. 

Wenn ich vor Jahren den Gesciiiclitsforscliern vor- 
warf (Zs. f. rom. Pliil. IX, 126 A.), dass sie der Tro- 
badordiclituMg nicht genügende Beachtung schenken, so 
scheint das erfreulicherweise jetzt anders zu werden. 
Wenigstens zeugt vorliegendes Werk von überraschender 
Kenntniss der Lebensverhältnisse der Trobadors sowie auch 
ihrer Sprache. Freilich ist die hier befolgte Darstellungs- 
art eine sehr eigentümliche und auf diesem Gebiete ganz 



1901. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Xo. 2. 



80 



ungewöhnliche ; die retrospektive SIethode. welche ja 
eine Zeitlang ira Geschichtsunterrichte spukte, erseheint, 
verbunden mit Grundsätzen des Anseiiaunngsunterrichtes, 
auf die Betrachtung literarischer Dinge angewandt. Es 
wird nämlich, wenn irgend angängig, mit den heutigen 
Oertlichkeiten in Süd-Frankreich begonnen, welche Ver- 
fasser zum grossen Teile selbst besucht hat und von 
denen er zahllose, wohlgelnngene Abbildungen in den 
Text einstreut. Offenbar soll mit diesem Verfahren 
grössere Anschaulichkeit erzielt, der Stoff weiteren 
Kreisen annehmbar gemacht «erden, und ich will nicht 
läugnen, dass manches dadurch an Lebendigkeit gewinnt; 
auch verfügt Verfasser über Verknüpfungstalent und die 
Gabe launiger Darstellung, so wenn er auf einer seiner 
Exkursioneil durch den Anblick einer knrzröckigen Hirtin 
an Jlarcabrun's pasforehi erinnert wird und diese nun 
passend mitteilt, oder wenn er erzählt, wie er mit 
grossem Eifer nach Ueberresten des Schlosses Peirol 
sucht, wobei sich denn alluiählig das ganze Dorf um ihn 
versammelt, alle in ihrem Dialekte auf ihn einreden und 
er schliesslich nach längerer Mühe nur so viel Positives 
von ihnen erfährt, dass da, wo heute ein flacher Teich 
ist, früher einmal ein Schloss gestanden habe. — Immer- 
hin machen sich die Nachteile der ganzen Anlage des 
Buches recht unangenehm fühlbar. Zunächst in der 
Reihenfolge, in welcher die einzelnen Trobadors be- 
trachtet werden nnd für die z. B. charakteristisch ist, 
dass Wilhelm IX. von Aquitanien erst im vorletzten 
Kapitel herankommt, dann in den Anknüpfungen, die 
mehrfach forciert werden, z. B. wenn im Kapitel VIII 
Peire de C'orbiac zu Montpellier in Beziehung gesetzt 
wird, die zuweilen aber auch gänzlich ungerechtfertigt 
sind, so gleich in Kap. I, welches überschrieben ist: 
Aix— Savaric de Jlauleon, denn was hat letzterer mit 
Aix zu thun? Weiterhin leiden die Einleitungen, die 
nicht selten Ueberleitungen darstellen sollen, mehrfach 
an grosser Weitschweifigkeit; so bewegt sich z. B. in 
Kap. V (Courthezon — Raimbaut d"Aurenga) Verfasser 
sieben Seiten lang im Plaudertone fort, ehe R. d'Aurenga 
auch nur berührt wird. Wir erfahren so ziemlich von 
allem, was von nah oder fern auf die Trobadors Bezug 
liat, von ihrer Geistesbildung, ihren religiösen Anschau- 
ungen, ihrer Kleidang, ihrer Reimkunst, ihrer Musik, 
ihrem Alltagsleben u. s. w., aber fast alles dies — und 
hier liegt ein weiterer Uebelstand, der eine Folge des 
einmal gesteckten Rahmens ist — findet sich hierhin und 
dorthin mitten in den Text oder die Anmerkungen ver- 
streut, ohne jede systematische Anordnung. Was endlich 
die -Abbildungen betrifft, so ist des Guten offenbar viel 
zn viel gethan ; wenn alte Schlösser oder Ruinen von 
solchen, die mit I.ebensschicksalen von Trobadors ver- 
flochten sind, zur Ansicht gelangen, so mag das gelten, 
aber was nützt es denn für die Erkenntnis ihres Lebens 
und Diciitens, wenn man z. B. einen Blick auf das 
heutige Avignon erhält oder eine Veduta von Pamiers, 
wo Peire Rainion von Toulouse sich verheiratet 
haben soll ? 

Abgesehen von diesen mehr oder weniger dem 
ganzen Plane anhaftenden Mängeln muss freilich noch 
einiges andere, das sich durch das Buch hindurchzieht, 
als recht befremdlich ersclieinen. \'or allem überraschen 
die I'hantasiebilder, welche Verfasser von der äusseren 
Erscheinung verschiedener Dichter zu entwerfen sich 
niclit hat versagen können, so x. li. von Rambaut de 
Vaqueiras, dem eine derartige Beschreibung von einer 



halben Seite zu Teil wird (I, 65) ; zwar wird dann immer 
in einer Anmerkung gesagt, dass es an Anhaltspunkten 
durchaus fehlt, allein das ändert doch nichts an der 
Unwissenschaftlichkeit des ganzen Verfahrens. Ein 
Fall unter anderen ist zu bezeichnend und zugleich zu 
drollig, als dass ich ihn den Lesern vorenthalten könnte; 
es handelt sich um die Gräfin von Dia, von deren 
Aensserem wir folgendes erfahren (I. 100) : sleniler and 
petUe, she adilcd nnick of fhe lii/ht i/race of a girl to 
the fuller btaiiti/ of a truman. Her face hnd no color 
save a sliyhf olice fint, and her features icere delirate 
ihouffh drairn with firm liiies. Wkile alniost all 
altoiit her irere of fair complexion, she like her mofher 
was verij dark, trith eyes as Mark os the thick wary 
hair fhnt shadowed her rather smidl forehead. Nach- 
dem dann noch von der Natur ihrer Stimme und ihres 
Lächelns die Rede ist, erhalten wir zu dem Ganzen 
eine Anmerkung (S. 430), welche ich nur mit einem 
Frage- und einem Ausrufungszeichen begleite : Suine 
reader iiiay be indiscreet enough to remind nie fliat 
Biatritz was probtahly blonde, thoiigh we hiow nothing 
of her personal appearance or her inothers. Biit it 
is likely thut therv were some brünettes and why not 
she? Her poetry seems to sitgqest that she was dark. 
As Raimbaut was no doubt blonde, fhere is fhe sanie 
Suggestion from that source. (?) Finully I am posi- 
tive that a daiighter of the poet Roiimanille, whom I, 
had the pleasnre of meeting at Avignon, resembled her;] 
so she III nst have been durk. (!) Nicht selten hat Ver- 
fasser das Bestreben, geistreich zu sein, er wird aber 
leicht allzu geistreich und bringt dann thatsächliche Un-j 
richtigkeiten zum Vorschein, z. B. II, 377, wo voml 
Italienischen und Provenzalischen die Rede ist : Both 
the idioins are forever evading responsabdity, instead] 
of bohlly proclainiing I, yoit, he, as we are aceu- 
stoiued to do; and the battle of Mnret has the same* 
explunation as the rentiiries of Italian tiasselage, — per- 
sonal pronoiiiis ; am Schlüsse des Buches versteigt erl 
sich sogar zu dem kühnen Satze : II Parndiso is fhei 
cidminalion of Proreiical ideas; and Dante Alighieril 
is the iiüerpretatton, the fiilfiliiieiit and the apotheonsi 
of the troubadoiirsK Die Quellennacliweise hätten znrj 
becjuemen Kontrolle etwas reichlicher ausfallen können,! 
indem hier und da mehr oder weniger lebhafte Zweifel] 
an der Richtigkeit von als sicher vorgetragenen Einzel-j 
heilen erwachen. Woher weiss Verfasser z. B., dass 
Maria von Tiirenne schon 47 .Jahre zählte, als sie Eble V. 
von Ventadom heiratete (II, 207) ? Von Guiraut de 
Bornelh wird gesagt (II, 271): His tender love-songs 
were Ciilled the wife of Born''s martial verse by so 
good a Judge as king Amfos ; hierzu fehlt ein Ver- 
weis, desgleichen zu der I, 402 von Folquet de JLar- 
sellia erzählten Geschichte und ebenso zu I, 31, wo es 
heisst: Rautibaiit (de Vaqueiras) was a dreamer, too, 
(ind his boyhood was füll of visions, for he once 
dedared that from fhe day of his birth it had been 
his study how to protert his lady} Dass Restori die 
Quelle für die gleichfalls in den Text eingestreuten 

' nierhcr gehört es auch, wenn 1, 255 Franz von Assisi 
als erster Trobador in Italien Ijezeiclinct wird. 

ä .Man fragt sich auch vergebens, wie ."*. /u der ücliiuiptung 
kommt I. 4H2 .\nni. 4). dass Haimon de Miraval I'ortiiüic^iscli 
verstand und auch ein wenig darin dichtete, l'ehrigens ist 
der bei dieser (ielegenhoit genannte Vidal \\. :!5(1) nicht Peire 
Vidal. wie der Namenindcx besagt, sondern Haimon Vidal 
(^ Bartsch. I>enkmäler S, 17."). V. 20 f. l 



19(11. I;iteratnrblatt für germanische und romanische Philologie. Xo. 2. 



82 



imisikalisclien Transcriptionen ist, erfährt man mir aus 
einer beiläufigen Bemerliuiig (II, 408), aber warum ist 
bei der Gelegenheit nicht auch der Fundcnt genannt 
(Rivista musicale italiana vol. II) ? 

Trotz der im obigen dargelegten Feliler ist das in 
dem umfangreichen Werke Gelieferte beaclitenswert, und 
der Fleiss, mit dem \'erfasser sich in eine frenule Jlaterie 
griindlicli hineingearbeitet hat, vei'dient alle Anerkennung. 
Neues zu den Lebensverliältuissen der Trobadors wird uns 
freilich kaum geboten, aber alles, was man bislier über 
die hauptsächlichsten von ihnen — die weniger bedeuten- 
den Dichter werden nur nebenher kurz berücksichtigt 
— ermittelt liatte , tiiiden wir hier verwertet , und 
zwai' nicht kritiklos, denn Verfasser verzeichnet sich 
entgegenstehende Ansichten in den Anmerkungen, disku- 
tiert sie und wählt auch seinen eigenen Stuudpunkt, den er 
zu begründen sucht. Es sind namentlicli diese gegen zwei- 
liundert Seiten umfassenden Anmerkungen, welche dem 
Buche so viel von wissenscliaftliciiera Charakter ver- 
leiiien, dass mir — im Gegensatze zu dem Recensenten 
in der Romania (XXIX, .318) eine eingehende Be- 

sprechung uiclit nur angebracht, sondern geboten er- 
scheint. Ich werde dalier im B'olgeuden auf Einzelheiten 
eingehen, ohne doch alle Punkte berühren zu können, zu 
denen etwas zu sagen wäre. 

Sirvente ist bekanntlicii kein proveuzalisdies Wort ; 
auch roman (II, 17.5) anstatt rotiiam wirkt peinlich. 
Was veranlasst Verfasser zu glauben (I, 31 vgl. Anm. 
und S. 69), dass Petrarca sich für seinen Trioiifo 
d'umore am Ciirros des Rambaut de Vaqueiras inspiriert 
habe? Dass Bonifaz und Rambant nach dem Kampfe 
mil den Banditen gen Nizza aufgebrociien seien (1, 57) 
ist nicht richtig; auch dass Bonifaz die Jacobina to her 
triie love vermählte, entspricht niclit der Erzählung 
Rambaut's. Wenn Verfasser in der Anmerkung zu S. 57 
bei den Rambautsclien Briefen die Reihenfolge Zenker's 
als die riclitige annimmt, so ist zu bemeiken, dass jetzt 
Cresciui für —ut ~ u —ar eintritt, wie dies frülier sclion 
Suchier gethan hat. Die Thatsache, dass die Trobadors 
fast immer verheirateten Frauen huldigen, aus dem 
Cliristentume heraus zu erklären (I, 59), ist ein merk- 
würdiges unternehmen, und man weiss nicht recht, was 
mau dazu sagen soll, wenn es lieisst : „Ask and ye 
shull receive'^ ; to tliis (Ustinctlij Christian doctritie 
has been tracecl thc courtly principle tliat love could 
not bc resisted. Von R. de Vaqueiras heisst es I, 74 : 
,Once he had seen seven thousand of the pimts crusa- 
ders desert their Standard in a l'odi/ ; das ist ungenau 
und unriclitig, denn die betreffenden Pilger, welche 
Rambaut in einem Geleit von No m'agrad' ivcrns im 
Sinne hat, liatten keine V'erpflichtung gegenüber dem 
Kreuziieere und der .\usdrnck perjur, den Ranibaut ge- 
branclit, Ist ungerechtfertigt; auch waren es iiirer nur 
tausend, s. meine Ausgabe der Briefe S. 11. In der 
Anmerkung zu I, 93 spricht Verfasser von der Gräfin 
von ürgej, welche Rambaut d'.-\urenca geliebt haben 
soll; ich habe über die fragliche Notiz in N", wo Sie 
übrigens als Tochter des Jlarkgrafen von Busca bezeich- 
net wird, im .«Archiv Bd. 92 S. 229 f. gehandelt und auf 
das Problematische der ganzen Existenz dieser Dame 
hingewiesen.' Unter den von Rambaut verehrten Frauen 
konnte auch noch eine Gräfin von Monrosier genannt 
werden, von der im Geleit von Gr. 389, 31 die Rede 
ist; vgl. dazu die Angabe in der Leandride (.Aloiiaci, 
Testi antichi prov. col. 117). Bezüglich der Lebens- 



verhältnisse von Uc de S. Giro hätte Verfasser nicht den 
Artikel von Casini im Propu(/nutore XVllI folgen sollen. 
C'iiabaneau umgrenzt ganz richtig seine Lebenszeit mit 
1200 — 1256; jedenfalls war er 1253 noch am Leben, 
wie Gr. 457, 38 zeigt, 's. Zs. f. rem. Phil. VII, 188, 
IX, 596, Merkel, Maufredi I e Manfredi II Lancia S. 145 
und .Archiv Bd. 92 S. 231 Anm. Dass Mairoii in TrHC 
de Mairon das heutige Merdo</iie sei (Anm. zu I, 112) 
halte ich trotz Chabaneau nocli immer jiiciit für aus- 
gemacht; übrigens steht in Hs. 1 nicht niairona, sondern, 
was in keinem Drucke verzeichnet ist, mnurona, wie ich 
nachträglich in jener Handschrift bemerkt habe. Er- 
wähnung hätte der Umstand verdient, den ich seiner 
Zeit auch übersehen, dass die Biographie der Castelloza 
in dem verloren gegangenen Codex des Chasteuil-Gallanp 
wesentlich auders lautete, s. Rev. d. lang. rem. XXIIl. 
73. In Anm. zu I, 188 wird Dante Alighieri mit Dante 
von Majano verwechselt. Nach I, 24 1 sieht es so aus, 
als üb Laug behauptet habe, südfranzösische .Jogiars seien 
schon am Ende des 1 1. .lahrhunderts über die Pyrenäen 
gezogen, allein Lang spricht dies nur als Vermutung aus 
(Das Liederbuch des Königs Denis von Portugal S. XXIV), 
indem er die volle Blüte der limonsinischeu Kunstlyrik 
schon um die Wende des 1 1 . Jalirhunderts und damit zu 
früh ansetzt. Aus der Thatsache, dass eine Strophe von 
G. de Berguedan in einer razo zu einem Gedichte Ber- 
tran's de Born angeführt wird (Stimraing- Nr. 13 Z. 31), 
folgt doch noch nicht, dass beide Dichter im Verhält- 
nisse zu einander gestanden haben, geschweige denn 
grosse Freunde gewesen sind (Anm. zu I, 251). Eine 
sehr merkwürdige Anschauung verrät Verfasser, wenu er 
ebenda zu G. de Berguedan bemerkt: His poems are 
chiefly interestinf/ in a Utterary way on account of 
the Catainnian folk-sonijs that theij reveal. Von 
37 italienischen Trobadors sollte man nicht reden (I, 254); 
wenn man freilich die bei Restori, Lett. prov. S. 107 
genannten zusammenzählt, so kommt man wohl auf diese 
Zahl, allein dort sind auch viele mehr als zweifelhafte 
Gestalten aufgeführt, die zum Teil auf Nostradauius zu- 
rückgehen. Den ersten italienischen Trobador muss man 
nach den Darlegungen von Merkel jetzt als Manfred I. 
Lancia, nicht M. II. L. bezeichnen (I, 256). Nicht zu- 
treffend ist es, dass alle Gedichte von Lanfranc Cigala, 
soweitwir sie zeitlich fixieren können, in die.laiire 1245 — 8 
fallen (I, 256). Verfasser hat dabei die Publikation von 
P. Rajua in den Studj di filol. rom. V. übersehen; eines 
der von Morpurgo entdeckten Gedichte (No. 1 bei Rajna) 
fällt erst in das Ende der sechziger .Tahre des 13. Jahr- 
hunderts. Die Behauptung, dass Sordel 1220 in Florenz 
erscheint (1. 258), geht wohl auf de Lollis zurück; sie 
ist irrig: s. Zs. f. rom. Phil. XXI, 238, vgl. ibid. XXII, 
302. Sordel, heisst es, habe die Portugiesen entzückt, 
atid his surcess (jained hiiii an honor accorded to no 
other troubaduitr — a place in their song books 
(I, 262) ; dazu ist zu bemerken, dass Sordel ja nur ge- 
nannt wird in einer Tenzone zwischen Soarez Coeliio 
und Picandon und dass andererseits ja von Bouifazio 
Calvo ein portugiesisches Lied in den Canrioneiros über- 
liefert ist. In Anm. zu I, 265 und II, 374 wird Fried- 
ricli II. mit Friedrich I. verwechselt, denn der letztere 
ist es, dem Nostradamus eiue provenzalische Strophe zu- 
schreibt, s. Jahrbuch N.F. I, 121; der Fehler findet sich 
schon bei Restori, Letter, pror. S. 107 .Anm. Was 



' Doch vgl. Kolsen, G. von Bornelh S. 63 Am». 1. 



82 



1901. Literaturblatt für germanische und romanische Plülologie. No. 



84 



Pamiers betrifft, wo P. Eaimon de Tolosa sich nieder- 
gelassen haben soll (I. 335), so gebt dies auf Ciiabaneau 
zurück, der im Texte der Biographie Pamias schreibt; 
allein steht wirklich so in I K? Diese Handschriften 
kommen nämlich fast allein in Betracht, indem der Passus 
in A B fehlt — Pillet hätte das im Archiv Bd. 101 
S. 129 erwähnen können — «nd N^ paniias schreibt. 
Raynonard las in I K pomias, wofür auf einen Ort 
Pumas (dep. de l'Aude) hingewiesen sein mag. Man 
sieht wieder an diesem Falle, wie bedauerlich es ist, 
dass wir noch immer keine kritische Ausgabe der Tro- 
badorbiographien besitzen. Mit der .\ngabe, dass Eaimon 
de Miraval an der Schlacht bei Muret teilgenommen 
habe, dann über die Pyrenäen geflohen und in Lerida 
gestorben sei (I, 350), folgt Verfasser einer unlauteren 
Quelle, s. Diez, L. u. \V.2 S. 318. 

Pocli ich seile, dass der Raum einer Besprechung schon 
überscliritten ist und rauss mich dalier beim zweiten Bande 
kürzer fassen. Dass der Mönch von Montaudon Beziehungen 
zu Philipp August gehabt habe (II, 7), möchte ich nicht 
anerkennen ; für den Herrn Eandos sei auf meine Notiz 
in der , Deutschen Literaturzeitung' 1887 Sp. 201 ver- 
wiesen. Die ventallia ist nicht, wie Quicherat meint, 
identisch mit der Kaputze (Anm. zu II, 58), s. die ge- 
naue Beschreibung bei A. Schultz, Höf. Leben" II. 51 f. 
Der AYortlaut der Biographie des Pons de Capduelh ist 
hinsichtlich ric und (/entil, das mit lall und luiiul- 
sonie (ebenso in Anm. zu S. 82) wiedergegeben wird, 
nicht richtig aufgefasst (II, 66); auch steht nicht in der 
Biograpliie, dass er dose war (Anm. zu S. 66), denn 
escds d'aver heisst ^wenig begütert'. Zu Vo'luble, der 
Residenz des Delphins von Auvergne, von der es II, 89 
heisst hitrdly a spof in the Midi is vioie sarred in the 
cult of the troiiludours, möchte ich darauf hinweisen, 
dass m. W. dieser Ort niemals in einem Trobadorgedichte 
genannt wird. Wenn Verfasser die Erklärung Ciiaba- 
neaus von Suil de Clauslra annimmt (II, 97), so hätte 
er doch nicht übersetzen sollen mit escaped from the 
cloisfer, sondern mit escape f. t. c. Dass Hs. X. c. 1200 
entstanden sei, wie es in Anm. zu II, 165 (S. 408) heisst, 
beruht auf einer missverständlichen Auffassung der Aus- 
fülirungen Gauchat's in der Romania XXII, 388. S. 171 
wird als sidier hingestellt, dass Beriiart von Ventadorn 
die intimste Gunst von der Vizegräfln erfahren habe 
(vgl. Anm. dazu), allein wir besitzen keine Gewissheit, 
denn dass das Lied Gr. 70, 11 wirklicli Bernart an- 
gehört, erscheint nach den Ausfüllrungen von Appel, 
P. Rogier S. 88 ff. zum Mindesten als zweifelhaft ; 
ausserdem ist der Wortlaut in der letzten Strophe m. E. 
zu unbestimmt gehalten, um darauf etwas Sicheres zn 
gründen. Einen Zweifel, ob unter der Vizegräfin in der 
Tliat Margarethe von Turenne zu verstehen sei, scheint 
Verfasser nicht zu kennen, indem ei' Adelheid von Mont- 
pellier gar nicht in Betracht zieht; wie dem auch sein 
mag — icii fürchte, dass dieser Punkt nie ganz auf- 
geklärt werden wird — , jedenfalls darf in Anbetracht 
des Grundes, den Gottfried von Vigeois angiebt, Mar- 
garethens Scheidung (1150) nicht mit ihrem etwaigen 
Verhältnisse zu B. de Ventadorn im Zusammenhang ge- 
bracht werden, wie es II, 184 geschieht. Wenn in 
Anm. II, 199 gesagt wird Tlie populär airs upoii 
wlüch the Iroiibadoiirs' nwlodies trere bosed were the 
soufjs und dunces of sprin(/, so ist hinzuzufügen, dass 
hier nur eine pure Vermutung vorliegt. Unverständlich 
ist mir das in Anm. zu 11, 285 Bemerkte: Ässonance 



was tolerated onlij in the case of monosyllables and 
in dissi/tlables like greater : sailor. Die lange Polemik 
gegen die .Ausführungen von G. Paris zu .Taufre Rudel 
(Anm. zu II, 312) scheint mir im Ganzen nicht glück- 
lich zu sein: nur in einem Punkte liege auch icli Zweifel, 
nämlich ob die betreffende Strophe auf Grund von 
ancessi — ancessi für anc issi der Hs. ist nicht purely 
conjectural - wirklich als interpoliert anzusehen sei, 
und ich möchte mich der Frage des Verfassers an- 
schliessen, ob wir ganz sicher sind, dass das Wort nicht 
so früh habe gebraucht werden können. Es ist ja 
richtig, dass Raimund von Tripolis der erste cliristliche 
Herrscher war, gegen den sich der Dolch der Assassinen 
inchtete, allein wenn man bedenkt, dass die letzteren 
schon am Anfang des 12. .Tahrhunderts auftauchen und 
dass Maudud, der gegen Jerusalem und die Kreuz- 
fahrer kämpfte, ihnen 1113 zum Opfer fiel, mithin die 
Cliristen von seiner Ermordung durcli einen Assassinen 
vernehmen mussten (s. Kugler, Geschichte der Kreuz- 
züge S. 94, vgl. S. 111 und 112), so steigen doch Be- 
denken auf. 

Noch ein Wort zu den zahlreich eingestreuten Texten. 
Die metrische Wiedergabe derselben (unter Beibehaltung 
der Reirasrellung) zeugt von entschiedener Gewandtheit, 
allein der Cliarakter ist mehrfach verfelilt, indem Wen- 
dungen und Bilder zur Anwendung kommen, welche ein 
Trobador niemals gebrauclit haben würde : es heisst 
z. B. I, 68 für beihs Cavaliers, en vos cd m'esperansa 
(Gr. 392, 2: der Verweis auf Appel, Inedita in Anm. 13 
beruht auf einem Versehen): an tliis, fair knight, my 
toiver of hope Fni renring und etwas weiter: for 
you have counsdled and my sky is Clearing (im 
Original entspiiclit hier nichts); aiicli der .Ausdruck my^ 
Queen in der folgenden Zeile ist viel zn modern. Man 
vergleiche ferner nach dieser Richtung hin eine Stell^ 
aus Rambaut's Carros (I, 70) mit dem Original : Fot^ 
Biatritz o'erpowers -Her sej;, and musi offend 
S e If- lone w ith bitter doubts — ; Bright flowers 
Adorning verdanl howers — Resemble her . . . ; hieid 
scheint am Schlüsse auch der Text missverstanden zo 
sein. Das letztere gilt auch vom Ende der II, 15 mit-^ 
geteilten dritten Stroplie eines Gedichtes des Mönche^ 
von Montaudon, und was den Schluss der ersten Strophi 
angeht, so schmeiclielt sich Verfasser mit Unrecht (a 
Anm.), den Sinn erfasst zu haben. Geradezu komiscli 
wirkt der Ausdruck monopolize in Str. 4 von MarcaJ 
bruii's piislorela, wo die Schäferin sagt (II, 93): for 
one like ine 7 were impudence — To try monopolüing 
you (das Original ist missverstanden). Vielleicht an 
besten im Tone getroffen und am meisten an die nocB 
immer unerreichten Diezeschen Uebertragungen erinnernd 
ist die Wiedergabe von A chantar m'er der Gräfin von* 
Dia (I, 105 f.), nur V. 24 ist nicht geglückt und in 
V. 19 ist nicht die Gräfin Subjekt. — Bei den I, 430 
ausnahmsweise in originaler Gestalt citierten Verse ver- 
misst man Kommata nach bos, veruia und oerais; oolriu 
für valria ist Druckfehler, ebenso wie ragos für rasos 
(II, 411) und Damors für d' Amors (S. XXIV). 

Die im ersten Bande verzeichnete Bibliographie 

— Artikel aus Zeitschriften sind iiiclit berücksichtigt 

— ist sehr reichhaltig, wenn sie freilich auch nicht 
wenige wertlose Schriften aufführt. Ich habe nur selten 
eine Lücke bemerkt, z. B. Witthüft, Sirnentes joglaresr 
1891. Irrtümlich werden zwei verschiedene E. Levy als 
Herausgeber von B. Zorzi und P. de Marselba augesehen. 



1901. LiteratnrWatt für geimanische nnd romanische Philologie. Xo. 2. 



86 



Die Fiorita di liriche proremali ist nicht von, sondern 
bei Zaiiicliflli publiziert (S. XXX). — Der Genoraliiuiex 
ist dankenswert, dufili hätten die Ziffeiui, welche die 
Stellen anzeigen, wo eingehend iibei- die betretfende Person 
gehandelt ist, fett gedruckt werden sollen. 

Berlin. 0. Schultz-Gera. 

Zeitschriften. 

Archiv für das Studium der neueren Sprachen nurt 
Literaturen t'V. 3. 4: Herrn. Conrad. Gedenkrede auf 
Immanuel Schmidt, gehalten in der Berliner Gesellschaft für 
neuere Sprachen am 25. Septemlier 1900. — A. Kopp. Die 
Liedersammlung des Freiherrn Friedrich von Reiffenberg 
(1588l Zum erstenmal kritisch untersucht. — M. Förster. 
Das stabreimende ABC des Aristoteles — <t. Tanger. Engl. 
to be tu im Vergleich mit I slicU. — W. Mangold, .Tugend- 
gedichte Friedrichs des Grossen aus der Rheinsberger Zeit 
{\lS6—iiS) nach Manuskripten der Ixöniglichen Archive zum 
erstenmal hrsg. I. — H. Weber. Die 'comedic rosse' in 
Frankreich. — F. Holthausen. Ein schwedischer Lobspruch 
auf die deutsche Sprache aus dem .Tahre 1726. — Ders., 
Kegel und Verwandtes. — Ders.. Zum Beowulf. — F. 
Liebetmann. Zur Cjnewulf -Frage. — F. Holthausen. 
Die allitterierende Vorrede zur altenglischen Ucliersetzung 
von Gregors Dialogen. — F. Liebermann. Winchestersche 
Grundstücksgrenzen. - Ders., Zur ae. u. me. Handschriften- 
kunde. — F. Holthausen. T)ie Aussprache von we. faüier 
und rntlier. — K. Weinhold, .T. Bächtold. Kleine Schriften. 
Mit einem Lebensbilde von W. von Arx. Hrsg. v. Theod. 
Vetter. -~ K. Kinzel. Fr. Seiler, Die Entwickelung der 
deutschen Kultur im Spiegel des deutschen Lehnworts. II. 
Von der Einführung des Christentums bis zum Beginn der 
neueren Zeit. — H. .Tantzen. R. ^1. Meyer, Die deutsche 
Literatur des 19. .Tahrh. — Alb. Leitzmann. Kleinere alt- 
sächsische Sprachdenkmäler, mit Anmerkungen und (rlossar 
hrsg. von E. Wadstein. — F. Liebermann. W. Hunt. The 
English church from its foundation to the Norman conquest 
(597 lU(j6). — A. Brandl. .1. 11. tireen. The conquest of 
England. — A. Hahn. Fr. Boeder, Die Familie bei den 
Angelsachsen. Eine kultur- nnd literarhistorische Studie auf 
Grund gleichzeitiger (Quellen. Erster Hauptteil: Mann und 
Frau. — L. T. Smith. The complete works of .lohn (iower. 
Edited from the manuscripts with introductiens. not^-s. and 
glossaries. l\v G. C. Macaulay. (Vol. L) The French works. 

— A. Brandl. .1. E. Spiugarn. \ liistory of literary criticism 
in the rcnaissance with special reference to the iiiHueiice of 
Italy in the tormation and development of modern classicism. 

— W. Dil}elius. Sidncy Lee. .V life of William Shake- 
speare. Tliird Edition. — A. Brandl, Walter C. Bronson, 
A Short liistory of .American literaturc, designed primarily 
for use in schools and Colleges. -- ('. Ritter, H. Molenaar, 
Robert Bums' Beziehungen zur Literatur. — M. Förster, 
(j. F, Monkshood i W. .1. Clarkc). Rudyard Kipling, an attcmpt 
at appreciation. — Ph. Wagner. Laura Soames. Ihtrodnction 
to English, French and German phonetics. with reading 
lessons and exercises. New edition. revised and editcd by 
W. Victor." - G. Ebeling, G. Körting. Der Formenbau des 
französischen Xoraens in seiner geschichtlichen Entwickelung. 

— A. Risop. (). Schultz - Gora . Zwei altfranzösische 
Dichtungen. La Chastelaine de Saint (iille, flu Chevalier au 
Barisei. Neu hrsg. mit Einleitungen. .Anmerkunijen und 
Glossar. — Ders.. Kr. Nyrop. (Jrammaire lüslorique de la 
Langue francaisc. ti>me premier. — Ders.. E. Nonnenmacher. 
Praktisches Lehrbuch der altfranz. Sprache. — H. Morf, 
E. Ritter. Notes sur Madame de StaeL ses anretres et sa 
famille. sa vie et sa correspondance. • F. Heuckenkamp, 
V. Giraud, Pascal, rHomme. L'tEnvre. ITntlnence. r)euxifeme 
Edition revue et corrigee. - H. Herni, L. Favre, Dictionunire 
de la prononciation francaisc. — E. Pariselle. Ph. Plattner, 
Ausführliche Grammatik der französischen Sprache. IL Teil; 
Ergänzungen. Erstes Heft. — Ad. Tohler. Br. Eggert. 
Phonetisclie und methodische Studien in Paris zur l'raxis 
des neusprachlichen I'ntcrrichts. — Ders., H. .Mb. Rennert. 
.Marias, o namorado. a galician trobador. 

Modern Langua:;e Notes XV. K: Schinz. Tlic Reform of 
French (.'rthography. — V. Valentin. Die Antezedentien 
der Helena in »ioethe's Faust IL — Heiss, .\broad. — 
Reviews: t'oar, .laiin. Immennann's Merlin. - K Lieber, 
Simons, Cynewulfs Wortschatz. — v. K lenze, Biese, Pä- 



dagogik und Poesie. — Grandgent, Krön. Die Methode 
(fouin. — Walz, Gruener, Hermann Sudermanns Frau Sorge, 

— Northrup, Halleck. History of English Literature: 
Ohnson. Outline History of English and American Literature. 

— Carpenter, Churchill, Richard the Third np to Shake- 
speare. — Cook, Christ. — Phelps, Wycherley and .Teremy 
Collier. — Cook, Lycidas 40 ff. Reeves, Tom Tyler and 
his wifc. — Schlutter, Lexical and glossological notes: 
Correction. — Cook, Dantes Figure of the Seal and the 
Wax. 

Pnblications of the Modern Langnage Association of 
America XV, 4: (t, L, Kittredge, The Friar's Läutern 
and Friar Bush. — Warren Washburn Florer. Gender- 
change from Middle High German to Luther, as scen in the 
1Ö4.Ö edition of the Bible. 

Zs. des Vereinsä für Volkskunde X. 4: 0. L. .Tiriczek. 
Hamlet in Iran. - .LR. Bunker. Eine heanzische Bauern- 
hochzeit iSchl.) - G, Polivka, Tom Tit Tot. Ein Beitrag 
zur vergL Märchenkunde (Schi.). - M. Rehsener. Aus dem 
Leben der Gossensasser. I. Das Heiraten. — .1. Bacher, 
Von dem deutschen Grenzposten Lusern im Wälscheu Süd- 
tirol (Forts.). — H. F. Feilberg. Zu den niedersächsischen 
Zauberpuppen. — W. Hein. Die Gpfer-Burmntter als Stachel- 
kngel. — G. Schütte, Brannschweiger Volksreime. — 0. 
Schell. Nachträge zu den .Bergischen Hochzeitsgebräuchen-. 

— \. Hauff en. Kleine Beiträge zur Sagengeschichte. 
Archivlo per lo studio delle tradizioni popolari XIX, 4: 

Dom. Barella, Cantilene infantili della Sardegna Centrale. 

— G. Pitre, .\rrigo Balladoro, Enrico Filippini, Im- 
pronte maravigliose in Italia. — G. Pitre, Ancora altri 
motti dialogati siciliani. — E. Filippini, Usi nuziali e 
funebri di Livigno nella Valtellina. — G. Ferraro. La 
genesi della mitologia meteorica. — A. Viriglio, II ginoco 
ed il dialetto torinese. — A. Trott er, I dodici mesi del- 
r anno, versione mantovana, — Ders., Novelline popolari 
mantovane. — G. Amalfi. Novelluzze raccolte in Tegiano, 
prov. di Salerno. — S. Raccuglia, Proverbi e modi pro- 
verbiali riguardanti persone e paesi di Sicilia (Fortsetzung). 

— Barone l'orrado .Melfi, Scongiuridel popolochiaramoutano. 

— Gins. Forzano. La vita nel villaggio di S. ttiorgio iprov. 
di Messina). — G. Pitre, Le tradizioni popolari nella 
Divina Connnedia, [Avvcrtenza; Lsi, Costumi, Giuochi: 
CredenzeeSuperstizioni: Leggende: Proverbi.] — Miscellanea: 
G. Nerucci, Una befanata toscana nel 1800. — Concorso 
di costumi meridionali d' Italia alla Mostra d' Igiene a Napoli 
nel 1900. — Per una raccolta toponomastica italiana. — 
Talismani di SovranL - Le mura nella easc c nei palazzi 
in Oina. - M. Müller (con ritratto). — Rivista Biblio- 
grafica: G. Pitr6, Cutrera, La Mafia e i Mafiosi. — Ders.. 
Nieri, Raccolta di canti popolari hicchesi. 



Zs, für den denfscbeu Unterricht 14, 12: M. Herwig. 
Goethe und die Verdächtigungen seiner \atcrlandsliebe. — 
H. Stickelbergcr. Zu den sprachl. Eigentümlichkeiten bei 
■C. F. Meyer. - A. Zimmermann. Noch einmal der Buttler- 
brief. — 0. Schütte, Anklänge an (iünther in Goethes 
Faust I. -■ M. Hodermann. Vorschläge zur Xenophon- 
Uebersetznng im ,\nschluss an die deutsche Armecs"prache. 
Angezeigt von W Schwarze. — 0. liange, Deutsche Poetik. 
.Vngezeigt von K. Löschhorn. - L. Geiger, Goethe-.Iahr- 
buch, -Angezeigt von H. Oüntzer. 

Zs. für hd Mnndarten I, (i: G. Weise, Der Umlaut im 
Ostthüringischen, — D, Saul, Etymologisches aus Nieder- 
hessen. — R. Reichhardt. .\us dem Sprachschatz des 
Nordtbiiiingischen Landmannes. — 0. Heilig. Die Flexion 
des Verbums in der alemannischen Mundart von Kenzingen. 

— Ad. Schwend. Texte zur Jlundart von Oherschopfheim. 

— W. I'nseld. Schväbische Sprichwörter und Hedensarten. 

— 1*. Beck. Montavonerlied. — .1. Stibitz. Sätze und 
Redensarten in Leitmeritzer Mundart. — Bürherbesprechungcn: 
H. Hennemann, Herrn, Wäschke. Paschlewwer CTescbichten, 

— O. Heilig, l'nser Kgerland, hrsg. von .\1. .lohn. ~ E. 
Gerbet. .\lfr. Meichc. Her Dialekt der Kirchfahrt Sebnitz. 
Teil 1 : Lautlehn'. 

Tijdschrift voor Nederlnndsche taal- cn letterkunde XIX, 

: .1. W. Mnller, Wonler!unt. uoiiter, iruittenniniirtje. — 

II. Kern, D<: /< in brief r\\ enkele andere ontleende woorden. 

— Ders,, KcH-iilte; Ooil : Jaf/cn; hoogduitsch ii[>ullfi: - .1, 
F. U. Blöte, V)e Latljnsche bcwerking der Brabantsche 
Yoesten. — A. Beets, Fch ileßiiih irrrck- (b'j Cats). — .1. 
Verdam, De versterkende beteekenis van on-. — A. Beets. 



1901. Literaturblatt für srermanische und romanische Philologie. No. 2. 



88 



.T W. IMuller. Mnl. s/es. 



H. Kern. 



Tuertrapper. 
Beitel. 
Nooid en Znid XXIII. 6: ii. a.; A. S. Kok. De Post van den 
Helikon en De Moderne Helikon. — A. M. Jlolenaar, 
Bloemleziiig; nit het Woordenboek der »derlandsche taal. 

— .\. W. ('. Znidema. Een en ander over het tijdschrift 
'Brasa'. — .T. Prinsen. Een paar anteekeningen bij Hnygens' 
Voorhont initg. van Verdam). 

Taal eu Letteren X. 12: J. Koopmanns. .Starintrs Christen- 
dom. — .T. W. Muller, De nieuwe tiitgave van Maerlant's 
v>trophische Gedichten. 

Anglia Beiblatt XI. 11. 12: Trautmann. The Christ of Cyne- 
wulf. Ed. by Alb. S. Cook. — Ders.. Soames. Introdnction 
to English French and German l'honetics. Xew ed. bv W. 
Vietor. — Ellinge r. Lewis. The Foreign Sources of Mo- 
dern English Versitication. — Mann. Scholl. Vom Vogel 
Phoenix: SokoU. Zum ags. Physiologns. — Wiilfing. 
Brown. The Wallace and The Bruce Kestndied. — Wiilker, 
Chancer Jfemorial Lectnres. ItKX). Read before the Royal 
Society of Literatnre. Ed. with an Introdnction. by Percy 
W. Arnes. — Ackermann. Sauerstein. Charles d"C)rleans 
und die engl. Uebersetzung seiner Dichtungen. — Ders.. 
Liihr. Die drei Cambridger Spiele vom Pamass (1.^98- 16i)3i 
in ihren liter. Beziehungen. — M. Foerster. Kellner. 
Shakespeare. — Ackermann. Bernthsen, Der Spinozismus 
in Shelleys Weltanschauung. — Ders., Mnstard. Tennyson 
and Homer. Holt hausen. Zur Textkritik des Havelock. 

— M. Förster, ßurns und Würzburg. — Kreuser. 
Summer Meeting und University Extension in lambridse. 
August 1900. 

Zs. für romanische Philologie XXV. 1: .1. F. D. Blüte, 
Der historische Schwanritter. — F. Ed. Schneegans, l'eber 
die Sprache des Skizzenbuches von Vilard de Honnecourt. 

— P. Toldo. Etudes sur la poesie burlesque francaise de 
la Renaissance. — W. Such ier. l'eber das altfranz. Gedicht 
von der Zerstörung Jerusalems La Venjance nostre seigneur 
(Schl.i. — H. Andresen. Zur Karlsreise. — (i. Pf eiff er, 
Zu Rudows Rumänischen Wörtern Zs. XIX u. XXII. — G. 
De Gregorio. Ant. sie. u/ /o) lii-ta. - P. Savj-Lopez. 
Kajna. Le fonti dell' Orlando Furioso. — (i. Wcigand. 
.\lexici. Texte diu literatura poporanä rominä. — P. de 
M u g i c a . Echeverria y Reyes. Voces usades eu Chile. — 
D e r s., Diccionario de la Lengua Castellana por la real Aca- 
deniia Espafiola. 

Zs. für französ. Sprache and Literatar XXU. 6. 8: E. 
Stengel. M. Wilmotte. Les Passions allemandes du Rhin 
daus leur rapport avec l'aneien theätre francais. — Ders.. 
C. Voretzsch. Epische Studien. Beiträge zur franz. Helden- 
sage und Hcldendichtnng. I. Heft: Die Komposition des 
Huon von Bordeaux. — Ders.. Ph. Aug. Becker. Der süd- 
französ. Sagenkreis und seine Probleme. — Ders.. Ph. Aug. 
Becker. Der Quellenwert der Storie Xerbonesi. — Ders., 
W. l'loetta. Die Enfances Vivien. Ihre leberlieferung; Ihre 
cyklische Stellung. — E. Herzog, Le l'hevalier ä L"Ep6e. 
.\n Old Freuch Poem edited by Edward Cooke .Armstrong. 

— M. .1. Minckwitz. Louis Clement. Henri Estienne et 
son leuvre franijaise. — R. Mahrenholtz. A. Räuber. Die 
Don .luan-Sage im Lichte biologischer Forschung. — Ders.. 
Blaise Pascal. Diseonrs sur les passions de Tamour. Xouv. 
ed. par G. Michaut. — Ders.. Alfred R^belliau. Bossuet. 

— Ders.. lieorge Carel. Voltaire und (ioethe. Tl. 111 u. IV. 

— l'ers.. Sakmann. Die Voltaire- Dokumente des Fonds 
Jlontbeliard der Archives nationales zu Paris. — Ders.. H. 
Harkensee. Beiträge zur Geschichte der Emigranten in 
Hamburg: IL M"»« de Genlis. — E.Ritter. .Tules Tronbat. 
rhaniplleury. — K. Morgenroth, Remy de Gourmont. 
Ksthitique de la langue frant;aise. — C. This, M. A. Thibaut. 
Wörterbuch der französ. und deutschen Sprache, vollständig 
umgearbeitet v. H Wiill« nweber. — Ders.. Hause. Syntaxe 
frani;aise du XVII sifecle. traduite parM, (»bert. — W. Hern, 
H, Tarde). Das engl. Fremdwort in der modernen französ. 
.^piache. - M. Wilmotte. Leo Wiese. Die Sprache der 
Dialoge des Papstes Tregor mit einem Anhang: Sernio de 
Sapientia und nioralium in .lob fragmcnfa. - P, Marchot. 
.1. .Niederliind'-r. Iiie Mundart von Namiir. — W. Hicken. 
Ehrhart und l'lanik, Syntax der französischen Sprache. - 
k. Stnrmfels. K. (iaul. Ilie neuspraclilirhe Li-Ktüre an den 
höheren Lehranstalten des Grossherzogtunis Hessen. — Ders.. 
Ilistoire de la rC-voIntion frani;aise. Hrsg. u. erklärt v. F. 



J. Wershoven. — Ders.. Französ.-engl. Klassiker-Bibl. Hrsg. 
V. .1. Bauer u. Th. Link. 29. bis 30. Bändchen. — Kiess- 
mann. E. E. B. Lacomble. Histoire de la litt^ratnre francaise. 
nebst Compl(5ment iMorceaux choisis, poesies. analyses. — 
R. Mahrenholtz, Molii>res Avare. mit Einleitung n. An- 
merkungen hrsg. V. C. Humhert. — H. .T. Heller. Pierre 
Mael. Pour lAmour. — Ders., Ren6 Maizeroy, La Chair en 
joie, Le Coeur en peine. — Ders.. Octave Mirbean. Le .Tardin 
des Supplices. — Ders.. Edouard Delpit, Le Talion. ~ P. 
Selge, Das Elend der franz. Schullektüre und Vorschlüüe 
znr Abhilfe. — Koschwitrz, Erwiderung. 



Liter. Centralblatt .50: H. C. Fränkel. Roman., insbesondere 
ital Wechselbeziehungen zur engl. Literatur. - Wi.. DArbois 
de .Tubainville. Cours de litterature celtique T. VI. — E. 
L.. Ehrhard. Franz Grillparzcr. — Berdrow. Frauenbiller 
aus der neueren deutschen Literaturgeschichte. — Büchmann, 
(iefittgelte Worte. 20. Aufl. — .31. 52: J. Wychgram. 

Paul Bourget. (Euvres completes. nn-. Poestion. Lehrbucli 

der norwegischen Sprache. — Scholz, (beschichte der deutschen 
Schriftsprache in Augsburg. — Ammann. Volksschanspiele 
aus dem Bölimcrwalde. — Müllenhofi. Sagen, Märchen nnd 
Lieder der Herzogtümer Schleswig-Holstein und Lauenbursj. 

— p. . Hoffmann v. Fallersleben . Fnsere Volkstümlichen 
Lieder. Neu bearb. von K. H. Prahl: Prahl, Das deutsche 
."^tudentenlied. — Walter, Das Archiv des Grossh. Hof- und. 
Xationaltheaters in Mannheim 1779-1839: Ders,, Die 
Bibliothek desselben. 

Deutsche Literatnrzeitung XXI, 46: Festschrift zu dem 
fünfzigjährigen .Tabiläum des Friedrich- Realgymnasiums in 
Berlin, von t'ohn. — Knanth. Goethes Sprache nnd Stil im 
.■\lter. von Pniower. — Xutt. The fairy mythology of Shake- 
speare, von Martin. — 47: Xoreen. spridda studier, von 
Raniseh. — Maigron. Le Roman historique ä l'^poque 
romantique. Essai sur linflnence de Walter Scott, von 
Walzel. — 48: Hartraann von Aue. Gregorius. Hrsg. v. 
H. Paul. 2. Aufl.. V. Martin. — Brass. Goethes Anschauung 
der Xatur die Grundlage seiner sittlichen und ästhetischen 
Anschauungen, von Witkowski. — Kai uz a. Historische 
Crrammatik der englischen Sprache. I. Tl. von Kluge. — 
Spingarn, a history of Literary Criticism in the Renaissance, 
von Ph, A. Becker. — 49: Lemcke. Textkritische l'nter- 
suchnngen zu den Liedern Heinrichs von Morungen, von 
Zwierzina, - Finck, Der deutsche Sprachbau als Ausdruck 
deutscher Weltanschauung, von R. M, Meyer. — Dante, a 
Paradicsom (das Paradies) ins Fugarische übersetzt von 
Karl Szäsz. von Räcz. 

.allgemeines Litteraturblatt X. 1: A. E. Schönbach. P:i- 
lander. Die ahd. Tiernameu I. — Ed. .Arens. Koepper 
Literaturgeschichte des rhein.-westfäl. Landes. — .1. E 11 i n ge r 
Lotsch, Wörterbuch zu modernen französ. Schriftstellern, 

Nene pliil. Rundschau 24: H. .Tantzen, Molenaar, K. Bnrns 
Beziehungen zur Literatur. F, P, von Westenholz. 

Reinsch. Ben .lonsons Poetik und seine Beziehungen zu 
Horaz. — Fr. Blume, Lockhart, memoiis of Sir Walter« 
Scott. — 25: E. Vollmer, Das nie. (iedicht The Boke of " 
Cupide. — H. Spies, W. G. Searle, .\nglo-Saxon bishop* 
kings and nobles. — G. Weck. Thom. lledwin. (lespräcli' 
mit Lord Byron, aus dem Englischfn von A. v. d, Linden 

Mansfelder Blätter IV: H. Grössler. Die Grafschaft Mans- 
feld oder ihre L'mgebung die Heimat des Helianddichters. 

Wi rttembergische V'ierteljahrshet'te I'iirLaMdesgeschlchte 
N. F. IX, 1 u, 2: O, .Alayer, ({eistiges Lehen in der Reichs- 
stadt Esslingen vor der Reformation der Stadt, — Sakmann. 
Die Voltaircdokumente des Fonds Montbeliard der .\rchives 
nationales in Paris. — H. Fischer, Die Namen der Wochen- 
tage im Schwäbischen; zum Ilmischen I'rkundenbuch, 
S]ira<hlirhes. 

Schweizerisches Archiv für Volkskunde IV. 4: E. Buss, 
Die religiösen und weltlichen Festgebräuche im Kanton 
Glarus. — Ceresole-de Loes. Chansons valaisannes. — 
S. Meier, Volkstümliches aus dem Frei- und Kelleramt.— 
G. Jenny, Volkslegende von Notker Balbulus. — (iottfr. 
Kessler, Bestallung des .S-harfrichters Leonhard Vollmar 
zu Wil. — .Miscellen: 0. (iächter. Ein Weihnachts- und 
ein Fastnachtsreim. — Th. v. Liehenau. .'>pielmanns-Sclnlde, 

— V.. Hothenhänsler, Der Speisezettel des Klosters 
Rheiiiau im XVI. Jahrh, — Zum Tannhäuserlied, — D 
Iniesch, Zwei alte Besegnungen, : — K Fischer, Einit: 
Formeln und Kedensarten aus dem Schantigg, - E. Ilaffter 
Liebeszauber. - Th. v, Liebenan. Narreu-Kult. - E 



J9 



1901. 



Littiatinblatt für germanische und romanische rhilologie. No. 2. 



90 



Hof fmann-Krayrr. Zu den Schweizertrachten im IS. .Tahrh. 
— Ders.. Einffenianerter Pfcrdekopf. 

Preuss Jahrbücher Dez.. F. üosenherK, Das Leben der 
\Vnrnr — 1* (iever. Nietzsche und Schiller. 

Bühne und AVeit III. .V H. H. ID.uben^ Ans 'iut',kows 
Tl"aten.nn.K.ru<,!je„ I. - .I.Minor. Der Herr n. Me,.hTStü- 
titules im ..rroloil im Himmel'. „. „ . , 

Angemeine Zeitung Beilage 264: Fr. Klujre. E.n Reichs- 
iiistitnr fiü- deutsche Sprachwissenschatt , , . , , 

Museum VIII. 11: Hey ««ans. ^^undt A idkerpsychologie I. 1. 
Die Sprache - U. Kalff. Hct Oude Nederlandsche Lied. 
Verzauüld door F. van Dnyse. - Van Helten, D Arbo.s 
de .Tiibainville. Etudes sur la lauijne des Francs, -t.allee. 
Wadstein. Kleinere as. Sprachdenkmäler. - Beer. Die Uaii- 
trekssaoa. hrs-. von Kanisch. - Salverda de Urave. 
Koschwitz. Anleitnn!: zum Studium der franz. Philologe. - 

Gids UIOODec: Bvvanck. Inleidintr tot Shakespeares Ham- 
let — \ t; van llamel. Universitaire Studie. 

Tiidspiegel VMX Dec: Kühler. Walter Scott. 

The Aeademy 1493: Leopardi. transl .by Morrison. - 14J4. 

Re^vu?cHtique*52. .03: A. Meillet. Wundt. Völkerpsychologie. 
I Die Spi',che. - A. O.. Pascal :<>pnscules et Pensfes. 
puhl. avec u.ie introduction. des notices et des notes par 
M Brunschvviirg. - E. Bourciez. Kodhe. La Nouvelle Ke- 
forme de r Orthoirrapbe et de la Syntaxe francaise. - 1: 
Ch Deiob, Mattio'.i. Luini Pnlci e il Ciriffo lalvaneo. 

Revue pÖL et litteraire 2- Vte. de Spoelberch de LoTcn- 
ionl La i^enese dun roman de Balzac iLes Paysans). - 
r. Stapfer. Aprippa dAubigne et V. Hugo. - 2.^: \te. de 
Spoelberch de Lovenjoul fsuitei. - Kurze Besprechung 
des letzterschienenen Buches von Maupassant , Les dimancheb 

, dun bourgeois de Paris), das. obschon auch nicht aut dei 
Höhe der besseren Werke desselben Verfassers, doch weniger 
unbedeutend scheint, als anderes, das nac i seinem Tode 
(neuV) gedruckt worden ist. - 24: A te. de >poelberch de 
1 (suitc — Bespiechuns von L. Arnould s Honorat de 
Bueil. seigncur de Kacau. - 25: Vte. de Sp. de L. (hn). 

Revue des cours et Conferences IX. b: Em. Faguet Les 
manifestes dramatiques avant Corneille. — t, 1-arronmei. 
Xepomucene Lemercier. - 8: Em. Faguet. Voltaire poete. 

— U Larroumet. Le Bourgeois (ientilhomme . - 9: -V 
M Bemardin. 'I/Aiglon' de M. E. Kostaml. - 10: Cr. 
Larroumet. Chateaubriand et les 'Memoires d outre-tombe . 

— ,T Diculafov, Le thfätre de Corneille : Le t id. — U: 
E. Faguet. Comment Voltaire a coni,u lepopee. 

la Grande Revue 1. Dec: Hon. de Balzac. Du gouverne- 
^mcnt moderne publ. par M. le Vic. Spoelberch de Loyen.ou 

— V. Hugo. Lettres ä la liancee (publ. par M. 1 aul 

Revue'lle' Paris 15. Dec: M. Broal. Nouvcau Dictionnaire 
de la hngue francaisc. , .• i„„i: 

Atti deir i. r accademia di seienze, lettere ed arti desli 
Asiati di Rovereto. Anno accademico l.oO. seiie JU. 
voT VI fasc 3 (Anno 19tK). lugUo-settembrei: Luciano 
Milani', Esame critico sul commento della Diviua tom- 
media, del p. Cornoldi. 



Neu erschienene Bücher. 

Bruemann. Karl. Leber das Wesen der sog. Wortzusammen- 
setzung. Eine sprachpsychologische Studie. Ahdinck aus 
den Berichten der phil.-hist. Klasse der ^•..•"^«'^'1^. Uesell- 
schaft der Wissensch. zu Leipzig 1900. S. 3.o9 401. 

Köhler. Keinh.. Kleinere Schriften. Hrsg. von .loh. Bolte. 
2 Bd ■ Kleinere Schriften zur erzählenden Dichtung des 
Mitt.ialters. — 3. Bd.: Kleinere Schriften zur neneren Lit- 
teraturgeschichte. Volkskunde und Wortforschung Berlin 
E Felber 8» XII. 700 S. mit einem Bildnis Kohlers und 
2 'Abbild.: XV. ßö9 8. u. 3 Abbild, .leder Band M. 16. 

Dltuszewski, W.. Psychologie und Philosophie der Sprache, 
gr. 8°. 70 S. Berlin. Fischer. M. l.öO. 

Pieri Mercedes, Messer Renardo nella evoluzione della 
favola. Fermo. tip. Properzi 19(X). 8». p. 87. 

Wundt W.. Viilkerpsvchologie. Eine l'ntersuchung der Ent- 
wicklungsgesetze von Sprache. Mythus und >ilte 1. Hrt : 
Die Sprache. _ 2. Tl. gr. S». X. Ml i^. L.-.pzm. W . Kngel- 
mann. M. L'>. 

Berendt. M., Schiller - Wagner. Ein Jahrhundert der Ent- 



wicklungsgeschichte des deutschen Dramas, gr. S . IV. 
192 S. Berlin. A. Duncker. M. 3.öO. _ 

Bibliothcek van Middelncderlandsche Letterkunde. An- b.>. 
66 en 67. Middelnederlandsche Dramatische Poezie ingeleid 
en toegelicht door Dr. P. I.eendertz .Ir. 1. 2 3. All. 1 reis 
il f. I.ÖO. (ironingen. Wolters. ^ ■ , , . . 

Eckermann. .loh. Pct.. (icspräche mit t.oethe in den letzten 
.Tahren seines Lebens. Ausgewählt und systematisch ge- 
ordnet sowie mit Einleitung und Anmerkungen hrsg. von 
.1. (lehi|uist. gr. 8». 106 S. Helsingfors. Verlagsaktien- 
(iesellschatt Öt^liwa. M. l.öO. j , , . t i i ,,> 

F:er«ske folkesasn ..sr :eventyr. udg. ved .Takob .Takobsen. 
H. 3. (.Samfund til udgivelse af gaminel nordisk litteratur 

Fe'stgabe zur Enthüllung des Wiener Goethe-Denkmals. Mit- 
strebenden und Freunden dargebracht vom A\^ener (.oethe- 
Verein. Wien. Holder. 5.5 S. 4^. [Dann: H. Bück. Uoethe 
und Köuisin Friederike von Hannover. - K. Ruland. Goethe 
und Castelli - E. Schmidt. Auch ein Beitrag zur Uoethe- 
Literatur — .L Minor. Zum zweiten Teil des Goethischen 
Faust. — A. V. Weilen, Goethe und seine Besucher. — 
Goethe und Metternich.] , t.j i» -.„o„ 

Förstemann. E.. Altdeutsches Namenbuch. 1. Bd. 1 ersonen- 
namen. 1. Halbbd. ■.'. Au«, gr. 4«. XII. <84 S- „M- f^- 

Fuhse Franz. Die deutschen Altertümer. Leipzig. Goschen. 

■ 76 S. 8». M. - .80. , , j •, «••,.„„ 

Gerstenbergk. J. von. Ottilie von tioetlie und ihre .V.hne 

Walther und Wolf. Stuttgart. Cotta. VIII, 123 S, 8 . 

(Toethe's Werke. Hrsg. im Auftrage der (Jrossherzogin Sophie 
v. Sachsen. I. Abt. 49. Bd. 5. Abt. u. oO. Bd.. HL Abt 
U Bd u IV Vbt. 2 i. Bd. (Kleine Ausg.) gr. 8». \\ eimar. 
Pö'hlau. M. 19.80. (1.49. 2. Bbt. VL H^4 S. M^ ■-;■«'• - 
50. III. 46. S. M. 4.80. -III. n Tagebucker. 18><-2h. 
V 353 S M 4 60. - IV. 2 . Briefe. Mai 1812 -Aug. 1813. 
Xii. 523 S. M. 6.8(J.J , ^. „ .» 

Hacremann, C. Geschichte des Theaterzettels. Ein Beitrag • 
zSr Technik des deutschen Dramas. Das mitte alterl. Theater. 
Heidelberger Diss. gr. 8». 122 S. Heidelberg. L. Meder 
Nachf. M. 1.60. ^, . ^ 

HebbePs Fr. Briefe unter Mitwirkung Fritz Lcmmcrmayers 
von Rieh. Maria Werner hrsg. Nachlese in 2 Bdn gr. 8 . 
' Bedin, B. Behrs Verl. M. 8. [1. 1833-1852. IX. 4^8 S. 
._ -J Nebst Nachträgen und einem chronologischen Ver- 
zeichnis sämtlicher Briefe Hebbels. -401 S 1 
Hehn. Vikt.. Gedanken über Goethe. 4. Aufl. gr. 8". 111, 

408 S. Berlin. Gebr. Borntraeger. M. 9. 
Heimskringla. udg. ved Finiiur .Tonssou. H. 8 teamfund 

til udt^ivelse af gammel uordisk litteratur X.NUH 
Herrmann. M.. .Tahrmarktsfest zu Plundersweilern. Ent- 
stehungs- und Bühnengeschichte. Nebst einer krit Ausgabe 
des Spiels u. ungedr. Versen Goethes sowie (.H't Bildern u. 
Notenbeilagen, gr. 8». VIII. 293 S. Bcrlnu W eidmann. 
AT H 
Het Gude Nederlandsche Lied. Wereldlijke en (ieestelijke 
Liedcren uit vroegeren tijd. Teksten en Melodiecn, verzameld 
en toegelicht door F. van Duyse. Atl. 1. d Gravenhage 
Marl. Nijhoff. 1900 (Vollständig in ca. 3o Lieferungen ;\ 
f. -.90)." ^ ,, , ... 

Montalbano. Serafina, Lamicizia tra Goethe e ^cliilkr : 
considerazioni psicopedagogiche. Fermo, tip. Properzi 1900. 

8». p. 49. . , 

Monumenta Germaniae historica. Seriptorum qui vernacu a 
lingua usi sunt tomi 111 pars 2 gr. 4». [I I. 2: ü.ron ken. 
deutsche und andere (ieschichtsbücher des Mittelalters hisg. 
von der (iesellschaft für ältere deutsche (.estOiichtskunde. 
3 Bd. Einenkels .!., Werke Hrsg. von Ph.Strauch. 
2. Abteil. Fürstenbuch. Mit 1 Taf. XI. C n. 8. o9<-819. 

Much Rud.. Deutsche Stammcsk-unde. Leipzig. Göschen. 

145 S. 8» nebst 2 Karten und 2 Tafeln. M. —.80. 
Schriften der Goethe-(iesellschaff. Bd. 15: Elegie. September 

IS-M (ioethes Reinschrift mit ririkens von Levetzow Brief 

an'tJoethe und ihrem .lugendbjldniss. Hrsg. v. B. suphan. 

Weimar. Verlag der (ioethe-Gcsellschaft 
Schweizerisches Idiotikon. XLIT. Heft. - Bd. 1\. 

Bogen 110-119. Frauenfeld. Huber, 
Waaff Mb.. Bedeutungsentwicklung unseres WortschatzeN. 

.\uf Grund von Herm. Pauls .Deutschem Wörterbuch" in 

den Haupterscheinungen dargestellt. Lahr. Schanenburg. 

XVI, 2tK) S. 8°. M. 3. 



91 



1901. Literatnrblatt für germanische und romanische Philologie. No. 



92 



Weiss. K., Hohentvriel nnd Ekkehard in Geschichte. Sage nnd 
Dichtung, gr. S«. Vn. H43 S. mit Abbildgn. M. 8. 

Zur deutseben Volkskunde. Xo. 5. gr. 8". 31. 2. [5: 
Schmitz. F.. Volkstümliches ans dem Siebengebirge. (.A.us: 
-Rhein. Geschichtsblätter-.") IV. 169 S.] Bonn. Hanstein. 
iL 2. ' 

Dekker. Th.. The Pleasant Comedie of Old Fortnnatus. 
Leipzig. Deichert. 8". II. 3.60. 

Flom, G. Tob.. Scandinavian Inflnence nn Southern Lowland 
Scotch. A contribntion to the Study of the Lingtiistie Re- 
lations of English and Scandinavian. Columbia L'niversity 
Germanic Studies I. 1. New York. The ilacmillan Company. 
82 S. 8». 

Bittle. E.. Zur Geschichte der ae. Präpositionen m/rf n. loip. 
Heidelberg. C. Winter. 8°. M. 4. [Ein Teil auch Heidel- 
berger Diss. ' 

Hudson. William Henry. Sir Walter Scott. Cr. 8to. pp. 316. 
London. Sands. 6/ 

Keats, .Tohu. The Complete Works of. Edit. by. H. Buxton 
Forman. 5 vols. Vol. I. (Complete Library."! Cr. 8vo. 
pp. 208. Glasgow, Gowans & Gray. 1/ 

Mabie, H. W.. Will. Shakespeare, poet. dramatist and man. 
London, llacmillan. 8°. 21 sh. 

Old English Glosses chielly nnpnblished. Edited by Arthur 
S. Xapier. "SLA.. PhD. (Anecdota Csoniensia: Series IV, 
Part XL] Oxford. At the Clarendon Press. London. Edin- 
burgh, and New York. Henry Frowde. XL. .302 S. 4". 15/ 

Page. Thomas. The English Language. its Sources. Growth. 
History. and Literature. Including Biographies of Principal 
Authors. Cr. 8to. pp. 115. London. Moffatt & Paige. 1/6 

Sharp, E. Farquharson , Architects of English Literature. 
Biographical Sketches of Great Writers from Shakespeare 
to Tennyson. lUust. with Facsimiles from Autograph MSS. 
8vo, pp. 332. London. Sonnenschein, ö/ 

Toller, T. N . Ontlines of the History of the English Language. 
iCambridge Series for Schools and Training Colleges.^ Cr. 
8vo. pp. 298. Cambridge Univ. Press 4/ 

Whitten. Wilfred. Daniel Defoe. iWestminster Biographies.") 
12mo, pp. 140. London, K. Paul. 2/ 



Abbott. Fi'ank Frost, The nse of repetition in Latin to secure 

emphasis, intcnsity. and distinctness of Impression. S.-A. 

aus Bd. m der Studies in classical philology. hrsg. von der 

L'niversität Chicago. S. 67—87. 
Albizzi. Nie. I'egli. Le Fiorette. le Morosette ed alcuni 

epitaffi, a cura di Pasquale Papa. Livorno. Eaffaello Giusti 

edit. Firenze. tip. di Enrico Ariani 1900. 16*. p. •1.^7. 

L. 3 50 [Raccolta di raritä storiche e letterarie diretta da 

G. L. Passerini. vol. IIL] 
Ammirato. Scipione. Una commedia inedita di Scipioue 

Ammirato : I Trasformati. pubblicata da demente Valacca. 

Trani. V. Vecchi tip. edit. 1900. 16«. p. xj. 161. L. 2. 
Arci. prüf. Fil., Gli amplcssi di Virgilio con Sordello e Stazio: 

noticina dantesca. Alatri, tip. Oreste De Andreis 1900. 8*. 

p. 15. 
Armstrong. Edw.. L'ideale politico in Dante: .lohn Earle, 

La Vita Nova di Dante. Bologna. Zanichelli. 79 S. 8". 

L. 2. Biblioteca storico - critica della letteratura dantesca 

dir. da G. L Passerini et da P. Papa XI. 
Belli, Giac, Nuovo commento alla Divina Commedia di Dante 

••Vlighiiri. Disp. ö. Roma, tip. edit. Komana 1899. 8". 

p. 129 -KiO. Cent. 40 la dispensa. 
Boltc, .!.. Die latein. Dramen Frankreichs aus dem 16. .Tahrh. 

(Verzeichnis derselben, der gedruckten wie handschriftlich 

erhaltenen.] In I'estschrift Job. Vahlen zum 70. Geburtstag 

gewidmet. Berlin. Reimer. 
Bonanni. tiiovanfrancesco. Sonett! di(iiovanfrancescoBonanni. 

poeta sassoferratesc del sec. XVI. Pistoia. tip. lit. di (5. 

Flori UXJO. 4°. p. (5. [Pubblicati da M. Morici per le 

nozze di Sergio Terlizzi con Maria Tortelli.] 
Burckhardt. .Tacopo. La civiltiv del rinascimento in Italia : 

saggio. Traduzione italiana del prof. D. Valbusa. Nuova 

edizionc accresciuta per cura di Giuseppe Zippel. Vol. II. 

Firenze. G. C. Saiisoni edit: tip. dei fratelli Bencini 1901. 

8». p. viij. 369. L. HJ^l 
Codice diplomatico dantesco : i documenti della vita e della 

famiglia di Dante .\lighieri. riprodntti in fac-siniile. trascritti 

e illustrati con note critiche, monumonti d' arte c tigure. 

da Guido Biagi e da G. L. Passcrini. Disp. 5. Roma, 



Societä dantesca italiana edit. 1900. Fo. fig. p. 5, cc! 
facsiraile. 

Costantini D" Arntzen. Giuseppina, Giambattista da Silva ii 
Leitäo. visconte di Alraeida Garrett. Messina. tip. dei Tri- 
bunali 19(XI. 16°. p. .8. [Biblioteca deir Iride mamertina, 
Serie III, no. 2.1 

Cotronei. Br., Postille pariniane. Siracnsa, tip. del Tamburo. 
82 S. 16». 

Croce. Ben.. Illustrazione di un canzoniere ms. italo-spagnuolo 
del sec. XVII. Napoli : 2 S. gr. 8». Estratto dal vol. 
XXX degli .-Vtti dell' Accademia Pontaniana. 

Dante Alighieri. La Itivina Commedia illnstrata da Gnstavo. 
Dore e dichiarata con note tratte dai migliori commenti. per 
cura di Eugcnio Cameriui. Milano. stab. tip. della sog. edit. 
Souzogno 1900. 4» fig. p. 679. con ritratto. L. 10. 

Ferrai. Maria, La poesia amorosa nei migliori poeti del dolce. 
Stil nuovo. Siena. tip. lit. Sordomuti di L. Lazzeri 1900.; 
8°. p. 89. [1 Guido GuinicelU. 2. Guido Cavalcanti. 3.'- 
Dante Alighieri. 4. Cino da Pistoia.) 

Flamini, prof. Fr., L' ordinamento dei tre regni e il triplic • 
significato della Commedia di Dante. Padova. stab. ti; 
Prosperini 19(X). 4°. p. 15. [Per le nozze di Guglieli] 
Volpi con Elvira Buon.amici ] 

Fornaciari. Raff, Studi su Dante. Prima edizione fiorentii 
riveduta e accresciuta. Firenze. G. C. Sansoni edit. : tip. i ■ 
Carnesecchi e figli 1901. 16". p. vj. 205. L. 2.50. [1. Sul 
significato allegorico della Lucia. 2. II passaggio del- 
TAcheronte e il sonno di Dante. '^. La Euina di Dante 4 
II mite delle Furie di Dante. 5. Ulisse nella Divina Com- 
media. 6. L" arte di Dante nell' episodio di Ugolino. 7. La 
trilogia Dantesca. 8. SuUe pene assegnate da Dante alle 
anime del Purgatorio. 9. Sui peccati e le pene dell' Infernu 
dantesco.] 

Frittelli. dott. Ugo . II Pellegrino. di Lorenzo Comparini 
fiorentino. secolo XVI. Montevarchi. tip. Varchi 1900. S". 
p. 14. [Estr. dalle Puhblicazioni della r. accademia valdar- 
nese del Poggio. serie II. vol. VII.] 

Fulci. Seb.. Le Stanze del Poliziano e le Grazie del Foscolo. 
Messina, tip. Nicotra 1900. 8». p. 24. 

(Tanser. Fr.. Beiträge zur Beurteilung des Verhältnisses vnii 
Victor Hugo zu Chateaubriand. Heidelberger Diss. 114 S. S". 

Giuliozzi. Car.. Dante e il simbolisrao : conferenza. Macerata. 
Stab. tip. Mancini 1900. 8». p. 47. 

Giraud. V., Essai sur Taine, son cenvre et son inrtuence. 
Freiburg iSehw.), B. Veith. Collectanea Friburgensia N. S. 1 
XXIV, 322 S. 8». M. 8. 

Glaesener, H.. Le genie de Paul F6val. Liege, Impr. De- 
niarteau. 8 S. 8°. 

Hanvette. Enr.. Dante nella pocsi-a francese del rinasciment 
Traduzione di Amelia .\gresta, con aggiunte dell' autui 
Firenze, G. C. Sansoni edit: tip. G. Carnesecchi e figli 19ii 
16". p. 50. Cent. 60. [Biblioteca critica della letteratura 
italiana. diretta da Fraucesco Torraca. no. 36.] 

Klausing. Gustav. Die lautliche Entwicklung der lateinisch. 
Proparoxytona im Französischen. Kieler Diss. 76 S. > 

Kraus, F. X.. Francesco Petrarca e la sua corrispondenza 
epistolare. Traduzione di Diego Valbusa. Firenze, G. i '. 
Sansoni edit.: tip. G. Carnesecchi e figli 1900. 16°. p. !>'■■'• 
L. 1. [Biblioteca critica della letteratura itali.ana diret- 
da Francesco Torraca, ni 'i7— 38.j 

Levy. E., Provenzalisches .'Supplement- Wörterbuch. 11. Heft. 
= 3. Bd. S 257—384. Espefu -Fiiire. Leipzig, Reislaud. 
8». 31. 4. 

Lora. dott. Fr., Saggio sintattico-comparativo su s. Gerolani.i 
s. Agostino. s. Ambrogio : contributo allü studio delle lingii 
neolatine. Padova. tip. dei fratelli Gallina 19iK). 8°. p. i'. 

Manzoni, .\less.. I Promessi Sposi, raffroutati suUe due edizioiii 
del 1825 e 1840. con un commento storico, estetico e filolu- 
gico di Policarpo Petrocchi. Parte III, cap. XVII-XXVI. 
Firenze. G. C. Sansoni edit.: tip. G. Carnesecchi e fiirli 1!K) ' 
16°. p. 389-691. L. 1.80. 

Matteucci, I.. Madame de Stael e un suo studio suU" Italia 
al principio del secolo XIX : conferenza. Siena, tip. lit. Sor- 
domuti di L. Lazzeri 19(10. 8°. p. 37. 

Mattioli. dott. Laura. Luigi Pulci e il Ciriffo Calvaneo. 
Padova. tip. Sociale Sanavio e Pizzati )!KX). 8°. p. 6(), 

Menzio, Pier .\ng., II traviamento di Oante : capitolo lY 11 
traviamento di Dante secondo lo Scartazzinil. Tempio i 
Maddaleiia, tip. G. Tortu liKX). 8°. p. 31. 

Morpurgo. dott. S., I manoscritti della r. biblioteca Kic- 
cardiana di Firenze : manoscritti italiani. Vol. I, fasc. 8-9. 



I1M)1. [iiteratiirlilatt für ueimanische und romanische Philolotrie. No. 1. 



!it 



Uoma, presse i principali Librai (Prato, tip. (jiachetti, liglio 

... C.) 1900. S". p. 561-713. L. 1 il fascicolo. [(.'ontiene la 

iliscrizione di 130 codici. — Ministero della pubhlica istru- 

/.ione : Indici e cataloglii. no 15.] 
rie, R., Le Roman de Berte aux jcrands pieds (vers). re- 

nouvel(5 par Rapliae! Perie. In-16 carr(5. 132 p. Paris. lib. 

llachette e l'ie. fr. 5. 

Hrtal. F^l.. Lettres de cliange et (Juittances du XIV« siecle 
tn provemjali. Documents inijdits. Marseille. Ruat. 16 S. 16°. 

i;^zacasa D' Orsogna. Giov., La concubina di Titone antico 

nel canto IX del Purgatorio. vs. 1-12: nuova interpretazione. 

Torino, Unione tipografico-editrice (Sciacca, tip. Bartolomeo 

Guadagna) 1900. 8». p. 31. L. 1. 
Rosa, Fr. De, Tradiziüiii popolari di Gallura : usi e costumi. 

Tempio e Maddalena. tip. Giacomo Tortu 1900 16". p. 310. 

L. 2. 
Eossi, Mario. L' Asino d' oro. di Agnolo Firenzuola: saggio 

critico. Girgenti, tip. Formica e Gaglio 1900. 8°. p. 71. 
Salvioni. C, Vecchie voci Milauesi 1. cantc'gora: 2. cervelera; 

3. resmuliao: 4. zoviso; 5. peregria; 6. vertir; 7. deginar: 

8. partir; 9. bici. 11 S. S». E'stratto dai 'Rendicoati' del 

R. Ist. Lomb. di scienze e lettere. Ser. II. Vol. XXXIII. 1900. 
Storia letteraria d' Italia scritta da una societa di professori. 

Fase. 74 — 77. Milano. stab. tip. della casa edit dott. Fran- 
cesco Vallardi 1900. 8°. p. 241— 320, 1-80. L. 1 il fascicolo. 

[1. Zingarelli Nicola, Dante. Fase. 74 — 75. — 2. Xovati. 

Francesco. Le origini. Fase. 76 — 77.] 
Stroppolatini, dott. G.. Di una nuova osservazione sui 

Promessi Sposi, di Alessandro Manzoni Catania. tip. Sicula 

di Monaco e Mollica 1900. 16». p. 19. 
Studien, semitistische. hrsg. v. ('. Bezold. Ergänzungshefte 

zur Zs. für Assyriologie. 15.-17. Heft. gr. 8°. M. 40. 

[15—17. Glossarium latino -arabicum. Ex unico t|ui exstat 

codice Leidensi undecimo saeculo in Hispania conscripto. 

Nunc primum edidit. praefatione notisque instruxit. tabulam 

phototypicam adiecit ('h. F. Seybold. XX. 574 S.] 
Tambroni. Fil.. Intorno al snftisso-io di gentilizio latino e 

italico. Bologna, ditta Nicola Zanichelli tip. edit. 1900. 

8«. p. 18. 
Torracca, Fr., Le donne italiane nella poesia provenzale: su 

la Treva di G. De la Tor. Firenze. G. C. Sansoni edit.; tip. 

G. Carnesecchi c tigli 1900. 16°. p. 84. L. 1. [Biblioteca 

critica della letteratura italiana diretta da Francesco Torraca, 

no 39.J 
Toynbee. Paget, Dante Alighieri. With 12 lUusts. Cr. 8vo, 

pp. 228. London. Methuen. 3/6 
Tuozzolo. Donato. Ina nota dantesca. Salerno. stab. tip. 

fratelli Jovane 1900. 8°. p. 10. 
Verso, II primo, oscuro reso piü oscuro dagli interpreti della 



Divina L'ommedia di Dante : lavoro di un vecchio sudioso 
di Dante. Yicenza. tip. vesc. Staider 1900. 8°. p. 10. 

Zanardelli. Tito. Appunti lessicali e toponomastici pubblicati 
a liberi intervalli. Puntata I (Etimologie sardo-campidanesi. 
con special riguardo al suddialetto d' Oristanoi. Oneglia, 
libr. Giovanni Gavilotti edit.; stab. tip. lit. eredi (rhilini 19(Xl. 
8". p. 32. L. 1 la puntata. 

Zingarelli, Nie. Lectura Dantis : il canto XV dell' Inferno, 
letto da Nicola Zingarelli nella sala di Dante in Orsam- 
michele. Firenze, G. C. Sansoni edit.: tip. (j. Carnesecchi e 
figli 1900. 8°. p. 39. L. 1. 

Literarische Mitteilungen, Personal- 
n a c h r i c h t e n etc. 

Prof. Dr. M. Koch wird nach seinem Rücktritt von der 
Leitung der Zeitschrift für vgl. Literaturgeschichte vom .Tahre 
1901 an im Verlage von .\1. Dnncker in Berlin eine neue 
Zeitschrift unter dem Titel 'S tu dien zur vergl. Literatur- 
geschichte' herausgeben. 

E. Martinen che hat am 19. Dezember vor der Facultt 
des Lettres de l'UniversitiS de Paris folgende zwei Doktor- 
Thesen verteidigt: Quätenus tnif/icomocdia de Culisto y Melihea 
riilt/o Ccli'stina dicta cid informimdum liispimiense thcittrum 
viiluerit und La comt'dic espiiijiioh' cii France di: Hiirdij ä Racine. 

Dem Privatdozenten der romanischen Philologie an der 
Universität Halle Herrn Dr. F. Heuckenkamp wurde von 
der kgl. Akademie der Wissenschaften zu Berlin eine Unter- 
stützung im Betrag von 5(10 Mark zur Herausgabe der Werke 
-Alain (.'liartier's gewährt. 

Der Anglist C. Stoffel (Nijmegen) ist von der Fniversität 
Groningen zum Dootor honoris causa ernannt worden. 

t am 24. Dezember zu Frankfurt a. M. der bekannte 
Goetheforscher Prof. Dr. Veit Valentin. 

Berichtigung. 
In meiner Besprechung von Landaus ..Geschichte der 
italienischen Literatur im 18. .Tahrhundert' iLitbl. 19Üt), XI 
p. 382) heisst es: „Er (Landau) giinnt z. B. einem Gamerra 
und einem Casti denselben Raum in seiner Iiarstellung wie 
einem Parini" ; diese Angabe ist unrichtig. Landau hat dem 
Gamerra und Casti zusammen lO'/j' <leKi Parini aber 12 Seiten 
gewidmet. In demselben Passus meiner Besprechung berufe 
ich mich auf die von Concari im Giorn. stör. d. lett. it. XXXV, 
113—126 veröffentlichte Kritik desselben Werkes. Landau 
macht mich aber auf eine Reihe von Irrtümern bei Concari 
aufmerksam, sodass ich nur für meine eigenen Beobachtungen 
einstehen kann. 

Heidelberg. K a r 1 V o s s 1 e r. 



===== =--= ---- ?; 

Preis für dreigespaltene 
Petitzeile 2ä Pfennige. 



Literarische Anzeigen. 



s?= 



f& 



Beilagegebiihren nach' 
Umfang M. 12, 15 u. 18. 



Verla«voti O- R. Reisland in Leipziti. 



Verlag von . R. Reisland i n Leipzi g. 



Handbuch der Geographie 

V O II 

Dr. ^ermann jtdalbcrt Daniel, 

weil, frufeasor und tnspector tidjunotus am Küniglichen PädAgogJum zu H,>lle. 



\uH. 



Sechste, vielfacli vei'bessertt 

Erster Band: 

Die auäsereuropäischeii Länder. 

70 Bogen. (ir.-Oktav. 1894. 
Preis M. 12-. Elegant L'ebdn M. 13.20. 

Dritter Band: 
Deatschland. Physische Geographie. 

34'/, Bogen. Gr.-( »ktav, 1894. 
Preis M. fi.— . Klegant gebdn. M. 7.20. 

Vier Bände coinplet M. 40. - 



Neu bcarb. v. Prof. Dr. B. Volz. 

Zweiter Band: 

Europa ausser Deutschland 

73 Bogen. Gr.-oktav. 1895. 
Preis M. 12. -. p]legant gebdn. M. 13.20. 

Vierter Band: 
Deutschland. Politische Geo;;ra|ihie. 

(iß Bogen. Gr.-(»ktav 1894. 
Preis M. 10.—. Eleg. geb. M. 11.20. 

Ele(iant gebunden M. 44.80. 



\ Grammatik 

der romanischen Sprachen 

von 

1 Wilhelm Meyer-Lübke, 

o. Prof. (icr lonian. Sprachen au der Univ. Wien. 

I Erster Band: Lautlehre. IHiH). 
m'U Ii"g. gr. 8". M. 10.—. geb. M. 18.-. 

; Zweiter Band: Formenlehpe. 1894. 
43'/,» üogen. :\1. V.l . geb. M. 21.—. 

I DrItterBand: Romanische Syntax. 

I 1899. .")3 Mog M. 24 -. l'i b. .M. 2(i.-. 

iJ^~ Kill aiisriiliilicbcs Wort- und 

Sach-Register zu allen :! Bänden 

ist im Satze und wird nocli in 

diesem Jahre erscheinen. "•B 



95 1901. Literaturblatt für gennSiüsche und romanische Philologie. No. 2. 96 

Für die Folge erscheint in meinem Verlage : 

Jahresbericht 

über die Erscheinungen auf dem Gebiete 

der Germanischen Philologie. 

Herausgegeben 
von der 

Gesellschaft für deutsche Philologie in Berlin. 

Preis des Jahrgangs M. 9. — . 



O. R. Reisland. 



Leipzig, 15. Januar 1901. 

Die Jahrgänge IV — XV sind im Wege des Buchhandels zu dem ermässigten Preise von M. 5.50 für den ein- 
zelnen Jahrgang und von M. 60.— für s am mt liehe 12 Jahrgänge aus dem unterzeichneten Verlage zn beziehen. (.Tahr- 
gang 1—3 erschienen im Verlage von S. Calvary & Co.. Berlin.) 

Verlag von O, R, Reisla xid in Leipzig-. 

Jahresberichte 

M flie ForlscMlte der üassisclßn Alterlmswissensclialt. 

Begründet 

von 

C. jBursian. 

Herausgegeben 
von 

h. Giurlitt und W. j<roII. 

Die Altertumswissenschaft liat in unserer Zeit so sehr an Ausdehnung und Vertiefung gewonnen, dass es dem 
Einzelnen «ranz unmöglich geworden ist. alle ihre weitverzweigten Gebiete zu überschauen, geschweige denn sich in den nn- 
endlich mannigfachen Einzelfragen über den modernen f^tand der Forschung zu unterrichten und ein selbständiges Urteil zu 
bilden. Einisje Fachzeitschriften bringen deshalb zusammenfassende Berichte über die Fortschritte auf den engeren Forschungs- 
gebieten: Mit ihren Berichten aber das gesarate weite Feld der Altertumswissenschaft zu umfassen, diese Aufgabe stellen 
sich allein die Jahresberichte, die unter dem Namen ihi-es Begründers Barsian allgemein bekannt sind. Sie wollen dadurch 
auch denjenigen Gelehrten, die nicht an den Zentren des wissenschaftlichen Lebens thätig, auch nicht imstande sind, sich 
zahlreiche Kachzeitschriften und kostspielige Monographien selbst zu erwerben, eine Möglichkeit geben, die staunenswerte Ent- 
wickelung ihrer Gesamtwissenschaft zu verfolgen und zugleich sich auf ihrem Spezialgebiete eindringliche Belehrung über die 
neuesten Erscheinungen zu holen. In welcher Weise diese Jahresberichte ihre Aufgabe auffassen, darüber belehren am besten 
die Titel einiger jüngst erschienenen oder demniicht erscbeinemien Berichte Es erschienen ausser anderen die .klassischen* 
Autoren betreffenden, solrhe über: jüdisch - hellenistische Philosophie, lateinische Bibelübersetzun/sten, christlieh- 
lateinische Poesie, Papyri, griechische Musik und Musiker, altitalische .Spraclidenkmiiler, griechische Dialekt- 
forschung, römische Rhetorik, Es werden demnächst erscheinen: Homerische Textkritik, Griechische tiramniatiker, 
Paläographie und Haudschrifteiikunde, nacharistotelische Philosophie, italische Epigraphik. römische Inschrift- 
fande, römische Geschichtsforschung u. s. w. .\uch dürften die in .Aussicht genommeneu Keferate über die neuen Funde 
auf den griechischen Inseln und über die Liniosforschnng eine willkommene Gebietserweiterung sein. Die mit dem .lahres- 
bericht erscheinende Bibliotheca phtlologica classica ist die einzige Bihliogiaphic der Altertumswissenschaft; das Biographische 
Jahrbuch bringt Nekrologe aller numbaften l'bilologen (so im Jahrgange 1!M)0 auf Deerko. v. Jan, M, Hertz, Wieseler), 

Soeben erschien Heft 7/8 vom 28. Jahrgang. Der Subseriptlons- Preis beträgt pro Jahrgang M. 32.— er- 
lischt aber nach Erscheinen des 1. Heftes wonach der IiAdenpreis von M. 36. — in Kraft tritt. 






Verantwortlicher Redakteur Prof. Dr. Fritz Neumann in Heidelberg. — Druck v. G. Otto's Hof-Buchdrnckerei in Darmstadt. 

Ausgeg^eben am 15. Februar 1901. 



LITERATURBLATT 



FÜK 



GERMANISCHE UND ROMANISCHE PHILOLOGIE. 



HF,RAUSGE(5EBEX VON 



j)R. OTTO BEHAGHEL 

o. ö. Professor der germanischen Philologie 
an der Universität Giessen. 



UND 



D^- FRITZ NEUMANN 



0. o. Professor der romaniseben Philologie 
an der Universität Heidelberg. 



Erscheint monatlich. 



VERLAG VOX 
O. R. REISLAND, LEIPZIG. 



XXII. Jahrgang. 



Nr. 3. 4. März -April. 



Preis halbjährlich II. 5. 50. 

1901. 



Loewe. Die ethnische und sprachliche Gliederung 
der Germanen lEbrismann). 

SnorriStarluson Edda udg. af Finnitr JÖDSSOn 
iMogki. 

Rössner. Untersuchungen zu Heinrich von Mo- 
rungen iP a n z e ri. 

Marko. Deutsche Einflüsse auf die Anfänge der 
bobni. Romantik iL am beb 

Kemmer, Versuch einer Darstellung des Laut- 
standes der AscbatTenburger Kanzleisprache II 
iG I ö d e). 



Brandstetter. Drei Abbandlungen über das 

Lehnwort (Behaghel>. 
Manly, Specinieos of the Pre-Shakesperean Drama 

(Proescbuldt) 
B r a n d 1 . Quellen des VTeltlichen Dramas iu England 

vor Shakespeare »Proescholdt». 
Scbuchardt. Komanische Etymologien II 

(M e y e r - L ü b k e.. 
Lois deGuillaume le conquerant.... 

publ. par John E. Malzke fSucbier). 
Orson de Beauvais, chanson de geste p. p. 

G. Paris (Becker) 



D a u z a t , Morphologie du Patois de Vinzelles 
lOttl. 

M o n n i e r . Le Qualtroceuto. Essai sur l'histoire 
litteraire du XVe siecle Italien (Vossler» 

Rajna, Le fonli dell" Orlando furioso. 2a ed. 
(V s s 1 er). 

Bibliographie. 

Literarische Mitteilungen, Personal- 
nachrichten etc. 

W e n k ■• r . Xotiz den Sprachatlas des Deutschen 
Reichs betr. 



Richard Loewe. Die ethnische und sprachliche Cilietle- 
rung der bcrmauen. Halle. Max Niemeyer 1899. (5(1 S. 8". 

Der Verfasser sucht mit den llitteln der Spraeh- 
wissenscliaft die geriiianisclien Stammesverhältuisse auf- 
zuhellen und beliandelt in drei Absclinitten zuerst die 
Goten, Xord- und Westgermanen zusammen, dann die Ost- 
germanen, zum Schluss die Westgermanen. Er sucht 
nachzuweisen, dass die sprachlichen Kriterien der beson- 
ders auf die .Archäologie und Sagengeschichte gegründeten 
Tlieorie Kossinnas von der Herkunft der Goten aus Skan- 
dinavien eine Stütze verleihen ; die üebereinstimniuug in 
sprachlichen Merkmalen (sprachlichen Neuerungen) ist be- 
deutender zwischen Goten und Xordgernianen als zwischen 
Goten und Westgermanen, die Goten müssen also auch 
geographisch mit den Xordgermanen in nähere Berührung 
gekommen sein, und die einfachste Erklärung ist dann, 
dass beide Stamme gemeinsam zusammen in Skandinavien 
gewohnt iiabeii. I>ie — geiingeren — gotisch- west- 
germanischen Xeiiernngen stammen aus der Zeit nacli der 
Auswanderung der Goten aus Skandinavien, also da sie in 
den historisch-beglaubigten Sitzen an der Weielisel waren. 
Die nordisch-westgermanischen Neuerungen endlich sind 
begi'eiflich aus der steten Nachbarschaft der beiden 
Gruppen in Sclileswig- Holstein und auf den dänischen 
Inseln. 

Dass Goten und Skandinavier einmal gegenseitig in 
engeren Beziehungen standen, wird wohl allgemein an- 
genommen. .Am schwersten wiegt dabei unter den sprach- 
lichen Erscheinungen die (Gleichheit bei got. an. ggw und 
ggj (ddj). Die drei anderen Vorgänge, die der Verfasser 
aus der bekannten grösseren Anzahl von Uebereinstim- 
mungen noch als beweiskräftig heraushebt, sind dagegen 
weniger einwandsfrei. So ist der L'ebertritt des got. 
und nord. Femininams des part. präs. in die schw. tn- 
Dekl. nicht massgebend. Im Femininum des f'omparativs 
ist die got. an. In- Dekl. jedenfalls ursprünglicher als 
die westgerman. ön- Dekl., denn die gerni. Flexion geht 
auf die idg. ?- ir- Dekl. zurück: hier ist also die west- 
german. Entwicklung, auch nach Loewe. sicher secundär. 
In der Partizipialflexion besteht nun der Unterschied 
zwischen dem Got. und An. gegen dem Westgerm, zu- 
nächst nicht darin, dass. was der Verf. in erste Linie 



nickt, das Got. .An. nach der schw. o»- in- Dekl., das 
Westgerm, aber nadi der starken io- 'lä- Dekl. flektierte, 
sondern darin dass das idg. feminine 7- 'ic- Thema im 
Got. -An. in die in-, im Westgerm, aber in die /öh- 
Dekl. übergegangen ist. Das ist aber kein grundsätz- 
licher, kein urgermanischer Gegensatz, sondern ein Suftix- 
wechsel wie der zwischen 7 und te oder wie im got. 
baiidi-haljn, welche .Ablautsstufen ein und desselben Suffixes 
sind. In der schwachen fem. Decl. der Partizipia können 
ursprünglich die beiden Tj-pen nebeneinander hergegangen 
sein: -onlTii aus -Ablautsstufe -onti, und -ontiön zu 
-oiitiä. Das ahd. starke adjektivische Partizip ist aber 
erst, wieder eine Neubildung zu dem schwachen nach 
Analogie der gewöhnlichen Adjektiva; sie hat ja im Idg. 
kein Urbild, die idg. Urform wurde durch substantivische 
Partizipia konsonantischer Deklination wie frijonds in 
.Anspruch genommen. 

Eine weitere Uebereinstimmung zwischen Got. und 
An., auf welche der Verfasser Gewicht legt, ist der Ver- 
lust der Verba -gehn, steJm, tliun." Aber beide Sprachen 
können die Doppelheit gän-gaggan, sti'in stondan un- 
abhängig von einander vereinfacht haben wie der Heliand 
gäii. das ags. stiimian aufgegeben haben und die meisten 
neueren deutschen Dialekte (/(iiigeii miA standen. Für 
das Gotisdie ist absolutes Fehlen ybü gän sogar nicht 
einmal sicher, da das Krimgot. gefn hat (docii hat der 
Verfasser eine weitere .Abhandlung lifeer dieses in Aus- 
sicht gestellt). L'nd dürfen wir übernaupt aus den gotischen 
Ueberresten die uns geblieben sind, — und diese bilden 
eigentlich im wesentlichen nur die individuelle Sprache des 
Ulfilas, — dürfen wir aus diesem dürftigen Material mit 
Sicherheit sdiliessen, dass der ganze gotische, ja sogar der 
ganze wandilische Stamm die mi- Verba gi'm stän ver- 
loren hat? — -Auch das Verdrängen von döti durch tavjau 
ist nicht notwendig eine gemeinsame Neuerung des Got. 
und -An.; als einzelsprachlicher Vorgang aufgefasst ist 
es allerdings schwerer begreiflich, da dön- taujan ur- 
sprünglich niclit Vollständig im Kegrift" sich decken wie 
gun- gangaii, stim- siandan. — Was endlich das vierte 
vom V'erfasser betonte gemeinsame Merkmal des Got. 
und Nord, betrifft , die Jnckoativa auf -nan , die im 
Westgerm, fast ganz fehlen und nie von Adjektiven ab- 

.s 



99 



1901. Literatiirblatt für germanische iiud romanische Philologie. No. 3. 4. 



1(1(1 



geleitet werden, so können diese auch im Westgerm, 
ursprünglich in reicherer Zahl vorhanden gewesen und 
später aufgegeben worden sein. 

Die sprachlichen Anhaltspunkte, wie geschickt sie 
ancii der Verfasser in Hinsicht auf die nordische Her- 
kunft der Goten verwertet hat, reichen in. E. doch nicht 
zn vollgültigem Beweise hin. Sie sind zudem z. B. 
ebenso denkbar bei der umgekehrten Wanderung, wie 
sie Bremer lehrt, wenn ein Teil der Goten erst aus 
Deutschland nach Skandinavien gekommen ist. 

Für eine Einheit zwischen den Xordgermanen und 
den übrigen Ostgermanen ausser den Goten giebt die 
Sprache gar keine sichere Gewähr (Abschnitt II), denn 
die wandalischen und auch die burgnndischen üeberreste 
enthalten nach Loewes Darlegung nicht einmal den Be- 
weis einer Verwandtscliaft mit dem Gotischen. Kögels 
sprachliche Kriterien für die ostgermanische Herkunft 
der Bnrgnnden werden im Einzelnen widerlegt. 

Auch über die Gliederung der westgermanischen 
Stämme giebt die Sprache nur wenig Anfschluss (Ab- 
schnitt III). Zwar eine sprachliche Grenze zwischen 
Ingväonen einerseits, Istväonen und Erminonen andrer- 
seits lässt sich ziehen, nicht aber zwischen den beiden 
letzteren. Dann aber, beim Aufkommen der neuen 
Stämme, der Alemannen, Baiern, Franken, Thüringer, 
Sachsen, wird das sprachliche Material reichhaltig und 
kann fruchtbar für ethnologische Fragen verwendet 
werden. Besonders die Ausbreitung der Sachsen nach 
Thüringen verfolgt der Verfasser an der Hand dialektischer 
Merkmale. — Das a im Xoni. Si. der schwachen Mas- 
culina bei den spanischen Sueven in Eigennamen wie 
Riccila, dasLoeweals Uebereinstimmung dieses Suevischen 
mit dem Ostgermanischen taxiert, beruht gewiss auf west- 
gotischem Einfluss und gehört der westgotischen Reichs- 
sprache an; ebenso das e für ä. 

Erst in diesen späteren Zeiten, für welche die Quellen 
reichlicher fliessen , ist die Sprache ein zuverlässiger 
Führer, zur Aufhellung der vorhistorischen Zeit ge- 
währt sie für ethnographische Verhältnisse nur schwache 
Stütze. So hat der erste Abschnitt der inhaltreichen 
Abhandlung wohl den Nachweis geliefert, dass sich die 
sprachlichen Thatsachen mit der Theorie der skandinavischen 
Heimat der Ostgerraanen vereinigen lassen, aber zu einer 
höheren Wahrscheinlichkeit dürfte er diese Theorie nicht 
erhoben haben. 

Heidelberg. Gustav Ehrismann. 

Snorri Stnrlnson. Edda udg. af Finnur Jönssoii 
XU f 237 S. 8°. Kobenhavn, E. C. Gad 1900. 

Es ist mir selten ein Buch zu Gesicht gekommen, 
wo icli die Pra.Kis so schwer mit der Theorie zu ver- 
einen vermag, wie in der vorliegenden Ausgabe dei- 
Snorra Edda. Das Handschriftenverhältnis der Sn E. war 
durch Müllenhoff DAK. V, 165 ff.) und mich (PBB. VI. 
476 ff.) entgegen der landläufigen Auffassung dergestalt 
verändert worden, dass wir in dem gemeinen Texte, der 
namentlich durch die codd. Reg. und Worm. vertreten 
ist, eine Ueberarbeitung des Werkes erkannten, während 
der cod. Uppsal. trotz bodenloser Lüderlichkeit seines 
Schreibers den relativ ursprünglichsten Text bewahrt 
habe. Dieser Auffassung ist Finnnr .Jonsson in den 
Aarb. (1898, S. 283—357) entgegen aretreten: in diesei' 
Abhandlung erkennt er wohl an, dass keine der er- 
haltenen Fassungen Snorris Wei'k wiedergebe, dass aber 
docii der cod. Reg. nicht allein den vollständigsten. 



sondern auch, was den Wortlaut betrift't, den besten Text 
biete. Auf Grund dieser Arbeit hat er nun die Sn F.. 
nach dem cod. Reg., aber mit kritischer Prüfung jeder 
einzelnen Stelle und hinreichendem Variantenappar.Tt ■ 
neu herausgegeben. Ich würde keinen Augenblick B 
denken tragen, zu Gunsten, besserer Erkenntnis meii 
Ansicht preiszugeben, aber im vorliegenden Falle mn 
ich sagen, dass mich F. .Jonsson nicht nur nicht bekeli: 
hat, sondern dass er durch die vorliegende .Ausgabe n\ 
gezeigt, dass wir recht, er unrecht hat. 

Ich stimme mit F. Jonsson darin überein, dass wed-r 
im geraeinen Texte X ' noch in ü Snorris Werk rein 
erhalten ist. Jener zeichnet sich durch eine grössere 
Anzahl z. T. reclit umfangreicher Abschnitte aus, die 
in U fehlen. Liegt die Sache so, dann ist nach meiner 
Ansicht nur eine doppelte Möglichkeit da: entweder d^r 
eine Text ist überarbeitet oder der andere ist gekürzt. 
Lässt sich nun im vorliegenden Falle das eine oder andere 
mit Sicherheit nachweisen? F. Jönssons Ausgabe giebt 
die beste Antwort darauf: nicht weniger als neun Bei- 
gaben sind hier dem Texte angefügt (S. 180 — -211), die 
alle dem gemeinen Texte eigen, aber aus diesem aus- 
gescliieden sind, weil sie nach F. J. nicht zur ursprüng- 
lichen Edda gehört haben (vgl. Fortale S. VI fl". ). Alle 
diese Stücke hat cod. Upps. nicht. Allein diese Pluj- 
stücke lassen sicii noch wesentlich vermehren und zwar 
z. T. wiederum durch Finnur Jönssons eigenen Text, 
durch seine eignen Bemerkungen. Der Prolog zur 
Gylfaginning ist in W im Vergleich mit ü bekanntlich 
wesentlich erweitert [durch AM. c. 2 , 4 (2. Hälftej, 
5 — 8]. Mit gutem Rechte lässt F. J. alle diese Kapitel 
unberücksichtigt: es ist gelehrter Kram ans dem 14..Iahrli. 
In R fehlt dieser Teil, da der Anfang der Sn E. hier 
verloren gegangen ist (er beginnt erst mit S. 24 ■^). 
F. J. ist der Ansicht, dass diese Interpolation nur auf 
Rechnung des Worm. komme, da T diese nicht habe. 
Ob meiner Skepsis gegen Papierlidd. kann ich T z. Z. 
wenigstens keine Richterrolle zuerkennen. Nun liaben 
wir aber noch den Epilog, der nicht bloss in W, sondern 
auch in R überliefert ist, während ja aucli er in ü fehlt. 
Hier haben wir auch nach F. Jönssons Ansicht (Aar^ 
302 f. : Fort. VII) dieselbe Gelehrsamkeit wie im Prole_ 
ja noch mehr, dieselben lat. Endungen {Vulucronteui. 
Hectoris, Elenum), unklassische Bindungen, dieseüj^ 
Xebeneinanderstellung altheimischer Götter und alt- 
griechischer. Ich sehe deshalb keinen Grund, diese 
Interpolation einem andern üeberarbeiter zuzuschreiben 
wie die des Prologs und dementsprechend auch den 
erweiterten Prolog dem Architypns von W und R (Xl 
Es kommt ausserdem noch dazu, dass cod. W. absolut 
nicht zu Interpolationen neigt: nirgends finden wir, wenn 
man von den eingeschobenen grammatischen Abhandlungen 
absieht, selbständige Erweiterungen in dem Texte der 
Vorlage, wie es z. B. im Reg. der Fall ist. Doch wi.- 



' F. J. hat zum eistcnmale eine bisher für die Textkritik 
der Sn E. nicht verwertete Hd. herangezogen, eine Papierhd. 
der l'iiiversitiit.sbibliothek zu l'trecht, die um 16(KI geschrieben 
ist (Tl. Nach der .Vnsicht des Heransgebers geht diese auf 
eine Membrane zurück, die noch im 13. .lahrh. geschrieben ist 
und dem cod. Heg. ganz nahe steht. I'ebcr diese Hd. w.^re 
eine genauere Heschreihung erwünscht gewesen. Weder die 
Bemerkungen in Sn E. III. CXIV ff., noch der kleine Exkurs 
in den .\arb il8!)8. ^. 3r>li f.i lässt ein HiUl von der Hd. ge- 
winnen. Die stattliche .\nzahl von Papierlidd. der 8n E., die 
ich in Kopenhagen und .Stockholm verglichen habe, nötigen 
mich. Papierlidii. gegenüber recht skeptisch zu sein. 



101 



1901. Literaturblalt für s/ermanische uud romanische Philologie. Xo. 



102 



dem aucli sei, durch den Epilog' steht iu X die Inter- 
polation fest. Ferner sind Gvlfag. Cap. 1, die Hausth^njc, 
die Por.sdr;ipa Einars, der erste Teil der Eagnarsdrapa 
aut alle Fälle, wie auch F. J. einräumt, in X schon 
interpoliert; ich sehe dabei ganz von den Stellen ab, 
die in W nicht erhalten sind. Es ist mir ferner rätsel- 
liaft, wie F. .Iniisson, der doch alle Handschriften vor 
sich gehabt hat, in AM. Cap. 51 die grosse Interpolation 
aus Ysp. nicht nur nicht erkannt hat, sondern geradezu 
leugnet und hier in ü willkürliche Verkürzung findet 
(.Aarb. S. 3 Iß). Schon die Thatsache, dass neun zu.saniuien- 
hängende Strophen hintereinander angeführt werden, 
steht im Gylfag., ja in der ganzen Edda einzig da und 
muss Bedenken erregen. In U stehen nur V. 1 — 2 und 
9. Nun beginnt aber sowohl im cod. Reg. wie im AV 
die erste Plusstrophe {Hrymr ekr austan) mit einer 
neuen Zeile uud mit Initiale. Hieraus folgt aber doch 
für jeden, der die Sache vorurteilsfrei betrachtet, 1. dass 
bereits X, die gemeinsame Vorlage von R uud W, 
Initiale und Zeileiianfang gehabt hat, und 2. dass diese 
6 Plusstrophen durch den Ueberaibeiter von X, wie so 
manches andere, eingefügt sind. Aus allen diesen Stücken 
und andeieu ergiebt sich die nnunistössliche Thatsache. 
dass die gemeinsame Vorlage von R W (und T} inter- 
poliert ist. Wann diese Interpolation stattgefunden 
hat, lässt sich schwer entscheiden. F. Jönsson bewegt 
sich in Widersprüchen , wenn er die Vorlage von T 
]2()0— 70 ansetzen möchte (Aarb. 356) und den inter- 
polieiten Epilog, der doch in T auch erhalten ist, 1300 
entstanden sein lässt (Aarb. 303j. .411ein der Text von 
X ist nicht nur interpoliert, er ist auch überarbeitet. 
Nur einige Beispiele. Was einzelne Lesarten betrifft. 
So kann über einige gestritten werden, andere sind von 
mir - hierin hat F. J. vollständig recht ~ falsch ge- 
deutet worden und würden sich jetzt nicht mehr in 
der Liste finden. Anders steht es mit gi'össeren Stücken. 
In Gylfaginning machen All. Cap. 18—19 Schwierig- 
keiten. Sie handeln vom Windadler Hr;esvelg und den 
Vätern des Sommers und Winters. Es ist die einzige 
Stelle in Gj'lfag., wo U in der Anordnung des Stotles 
von dem gemeinen Texte abweicht, da sich hier die Stelle 
kurzei' zwischen dei' Erzählung von den Einherjern und 
einer Stroplie aus Grimniismäl tindet, die Odin als den 
höchsten aller Äsen hinstellt (Sn E. II, 278). Dabei ist 
die Prosa, die allein die Strophe erklärt (All. I. 132, 
12 14), ausgelassen. Dass hierher die Hrtesvelgmythe 
nicht gehört-, darüber ist man einig. Die Frage ist also: 
ist die Stelle in X an ihrem Platz und wie erklärt sich 
die rmstellung in U? F. J. meint, dass in X die Stelle 
an richtigem Orte stehe; der Schreiber von U habe sie 
— die einzige Stelle in der ganzen Gylfag.! — - weg- 
gelassen : da fiillts ihm auf einmal ein, sie an ganz un- 
passender Stelle nachzuholen , aber während er noch 
schreibt, bereut er seine Handlung oder faselt und lässt 
den Schluss auch jetzt wieder weg (Aarb. 307). Ist dieses 
überliaupt psychologisch auch nur möglich? Die Saclie 
liegt m. E. ganz einfach, wie ich sie schon PBB VII, 
516 ei klärt habe. Die Stelle ist eine von den Nach- 
trägen, wie sie sich in der Vorlage von U fanden. Da- 
für spriciit schon die fragmentarische Kürze. Der leicht- 
fertige Schreiber von U hat sie dort eingeschoben, wo 
sie sicii vorfand, ohne über die Berechtigung nachzudenken 
und liat dahci die die Strophe aus Grim. erklärende 
Prosa Weggelassen. Der Bearbeiter von X aber hat 
für sie eine bessere Stelle gesucht und hat sie an den 



Bericht von den Himnielsburgeii angeknüpft. Denn be- 
trachtet man All. Cap. 17 und 20 genauer, so zeigt sich, 
dass sie auch in X nicht am Platze ist; in 17 ist von 
den Götterburgen die Rede, in 20 folgerichtig von den 
Bewohnern dieser Burgen, den Äsen. Auf ganz ähn- 
liche Weise ist auch der kurze Bericht von Frey's 
Werbung um Gent (All. II, 275) in den cod. U ge- 
kommen. Diese Stellen und andere geben aber dem 
Vorurteilsfreien einen Fingerzeig, wie die Edda ent- 
standen ist. Snorri hat sie unfertig hinteilassen; im 
grossen und ganzen waren nur Gylfaginning und Hattatal 
fertig, während Skaldskm. noch nicht vollständig aus- 
geführt war. So sehr sich auch F. J. gegen diese 
von llüllenhoff und mir verfochtene Ansicht auflehnt, 
den Nichtigkeitsbeweis hat er nicht geführt. Oder 
glaubt er, dass ein so umfangreiches Werk und solch 
schwerer Stoff mit so mannigfachen llaterien wie eine 
Saga in seinem vollen Umfange selbst in eines Snorri 
Kopfe sogleich fertig gewesen und in einem Ritt ganz 
nach den Gesetzen der modernen Logik zu Pergament 
gebracht worden sei? Mir wäre diese Auflassung F. J.'s 
von einem mittelalterlichen Schriftsteller geradeso wie von 
einem niüdernen ein psychologisches Rätsel, eine psycho- 
logische Unmöglichkeit. Es ist auch beachtenswert, dass 
sich in U die scheinbaren Kürzungen, wie sie F. J. auf- 
fasst, meist dort finden, wo der logische Aufbau unter- 
brochen zu sein scheint, wenigstens in CTylfaginning. 
Die Redaktion X ist und bleibt ein überarbeiteter Text 
auf tTrunil von Snorris Entwuif ; dieser aber ist relativ 
am reinsten erhalten im cod. U. Hier haben wir keine 
Interpolationen, denn was es für eine Bewandnis mit dem 
in Skm. eingelegten 4 Bl. (S. 43 — 50 des Cod.; dem 
Skaldatal, Sturlungawttatal und Logmannatal) hat, darüber 
werde ich mich anderwärts aussprechen, und die sogen. 
2. grammatische Abhandlung halte ich nach wie vor für 
die Einleitung zum Hattatal (vgl. Zs. f. d. Phil. XXII, 
129 fl'.). Mit der Behauptung (Aarb. 329). dass die 
Ueberschrift (Su E. II, 364 ; her segir af settiinyo hafta 
h/ckilsins) falsch sei, ist die Sache nicht abgewiesen, 
selbst wenn wir nicht innere schwerwiegende Gründe 
hätten, die den Zusammenhang dieser kurzen sprachlichen 
Bemerkungen mit Hattatal bezeugen. Den Vorwurf, den 
Finnur Jonssou llüllenhoff macht, dass er vom Standpunkt 
der (Tcgenwart aus das Redaktionsverhältnis der Sn E. be- 
urteilt habe, muss ich ihm zurückgeben; er hat bewiesen, 
dass von unserm modernen Standpunkte aus die Anordnung 
des cod. Reg. die logisch richtigste ist, dass er aber der 
ursprünglichste Text ist, davon hat er mich wenigstens 
nicht zu überzeugen vermocht. Für die Ausgabe, die er 
uns geschenkt bat. gebührt ihm unser aufrichtiger Dank, 
denn wir bedürfen solchen Textes, und von seinem Stand- 
inuikte aus vollste -Anerkennung. Es ist nur zu be- 
dauern, dass wir durch diese Ausgabe wieder den ge- 
meinen Text bekommen, dem wir eine ganze Reihe schiefer 
mythologischer Auflassungen verdanken, die unsere Mytiio- 
logen auf guten (Glauben hin aufgenommen haben, ohne 
sie auf ihre Existenzberechtigung hin zu prüfen. 
Leipzig. E. Mogk. 



liössnerO., Untersuchungen zu Heinrich vonMomngen. 

Ein Beitrag 7.nv (icsrhichte dos Minnesangs. Berlin, Weid- 
mannsche Buchliandlung 1898. 96 S. S". 

Der Verfasser hat sich vorgesetzt, eine biograpliische 
Ausdeutung der Lieder Heinrichs von llorungen zu geben, 
aus ihnen die Persönlichkeit des Dichters auch nach 



103 



1901. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Xo. 3. 4. 



104 



ihren äusseren Bestimmungen und Erlebnissen zu rekon- 
struieren. 

Man darf sagen, dass er seine Aufgabe weniger 
leiclit genommen hat, als das bei Untersucliungen. die 
einem ahnlichen Ziele zustreben, vielfach der Fall ist. 
Er hat die Frage nach der Realität im deutschen Minne- 
sang und in Sonderheit der Eealität in den Liedern 
Heinrichs von Morungen, deren Bejahung seiner Unter- 
snchong ja erst die Berechtigung zu geben hat, in eigenen 
Kapiteln ernsthaft erwogen. Das Problem ist interessant 
genug, seine Behandlung durch den Verfasser kann aber 
nicht als eine wirkliche Lösung erscheinen. Dafür sind 
seine Ueberlegungen nicht umfassend genug, indem sie 
wichtige Gesichtspunkte, wie z. B. die Abhängigkeit des 
deutschen Minnesangs von romanischen Vorbildern, ganz 
vernachlässigen. Sie lialten sich auch durchgängig zu 
sehr im Allgemeinen : es besteht hier aber nur dann 
Aussicht auf eine wahrscheinliche und überzeugende Ent- 
scheidung, wenn die genaueste Erwägung des Wesens 
der ganzen Erscheinung und ilner allgemeinen Lebens- 
bedingungen mit einer sorgfaltigen Sammlung und Sich- 
tung aller thatsächlichen Zeugnisse, die für das Für und 
Wider sich aufbringen lassen, Hand in Hand geht. Die 
Ausführungen des Verfassers müssen auch im Einzelnen 
vielfach Zweifeln begegnen, z. B. in dem, was über den 
prinzipiellen Unterschied des älteren und jüngeren Minne- 
sangs und über den praktischen Zweck des ersteren ge- 
sagt wird ; sie sind auch nicht überall genügend durch- 
dacht und daher nicht frei von wunderlichen Widersprüchen. 
Unklar ist z. B. was S. 16 und wieder anders S. 18 über 
den Gegensatz von Berufsdichter und Dilettant gesagt 
wird. Denn Dilettant und Mangel an innerem Beruf 
fielen wohl auch im Mittelalter in der Eegel zusammen 
und umgekehrt wurde, wer innerlich zur Dichtkunst be- 
rufen war, immer , Berufsdichter', ob er nun seinen Sang 
um Lohn übte oder nicht, zeitigt also, worauf es hier 
allein ankommt, notwendig die gleichen literargeschicht- 
lichen Erscheinungen. S. 24 heisst es, das Interesse des 
Publikums sei nur dadurch möglich gewesen, dass man 
beim Anhören dieser anscheinend so gleichförmigen Lieder 
einen bestimmten Inhalt im Auge gehabt hätte. Im 
gleichen Atem aber ist von dem ,. Mangel au bestimmten 
und direkt verständliehen Aeusserungen" in diesen Liedern 
die Rede, d. h. also doch, es war unmöglich, ihnen einen 
bestimmten Inhalt zu entnehmen. Freilich muss aucli 
dies dem Verfasser zum Besten dienen : die Lieder sind 
so unbestimmt, weil man sich nicht verraten wollte, eine 
Kontrole fürchtete : also müssen sie auch auf realen Ver- 
hältnissen beruhen. 

Man mag dem Minnesang aber nun immerhin mit 
dem Verfiisser eine weitgehende Realität zugestehen, i 
Man mag auch zugeben, dass die Voraussetzungen bei [ 
dem behandelten Dichter besonders günstige sind : wenn 
irgendwo, so wird man in den lebenswarmen, anschau- 
lichen, tiefempfundenen Liedern Heinrichs von Morungen 
wirkliche Erlebnisse als Grundlage vernnUen dürfen. Eine 
andere Frage aber ist immer noch die, ob diese reale 
Grundlage aus den überlieferten Gedichten wieder zu ge- 
winnen sei. 

R. hat den Versuch gemacht. Er findet in den 
Liedern zwei Liebesverhältnisse des Dicliteis, zu einem 
Mädchen niederen Standes und einer fürstlichen Dame, 
die eine der Schwestern Dietrichs von Jleissen gewesen 
sein möchte. Die Deutungen, auf deren Grund dies ge- 
schieht, sind im Einzelnen sehr anfechtbar und legen oft j 



gewaltsam einen Sinn in den Text, den unbefangene Be- 
trachtung nicht darin finden kann : die erreichten Ergeb- 
nisse sind weit davon entfernt, auch nur im bescheidensten 
Sinne als wahrscheinlich gelten zu können. Das Beginnen 
des Verfassers war eben von vorhinein aussichtslos. Er 
hätte beherzigen sollen, was ein Dichter unserer Zeit 
seinen gesammelten Liedern als Vorklage voraussandte : 
„Was eine lange, w-eite Strecke im Leben von einander 
stand, das kommt nun unter einer Decke dem guten 
Leser in die Hand." Und da steht ein Leser auf unil 
will nach sieben .Jahrhunderten, die keine Spur eint ^ 
äusseren Anhaltspunktes zur Ergründung dieser Dinge 
übrig gelassen haben, aus den armseligen Trümmern, die 
eine zufällige üeberlit-fernng ihm zuwirft, ein reiches 
Menschenleben rekonstruieren. — Unsere Wissenschaft 
bietet so viel greifbare Aufgaben, die eines Bearbeiter> 
harren, dass man bedauern muss, immer wieder aufrichtige 
Hingebung und ernsten Eifer, wie sie dieser Schrift 
eigen sind, an unlösbare Probleme gewendet zu sehen. 
Freiburg i. Br. Friedrich Panzer. 

Matthias Marko. Deutsche Einflüsse auf die Anföng 

der böhmischen Romantik. Mit einem Anhang: Kollär ii 
.lena uud beim Wart hurgf est. (Deutsche Einflüsse auf die| 
Anfänge der slavischen Eomantik. I.i Graz. .Stvria. 1897. 
XII u^ 373 S. 8". 

Die deutsche Literaturforschung ist von jeher den 
fremden Einflüssen auf das deutsche Geistesleben auf- 
merksam nachgegangen ; nicht in gleichem Umfang und 
mit gleicher Genauigkeit sind meines Wissens die Ein- 
flüsse und Ueberwirkungen untersucht, die von deutscher 
Seite auf andere Völker ausgingen. In Mnrkos Buch 
besitzen wir jetzt einen solchen Beitrag mit Bezug auf 
die Slaveu und deren Literaturen, zunächst die Tschechen, 
der die Aufmerksamkeit der Germanisten nicht minder 
verdient als die der Slavisten. Er hat sich als Gegen- 
stand seiner Forschung die Wiedergeburt der slavischen 
Völker im neunzehnten Jahrhundert gewählt, deren Ab- 
hängigkeit*von der deutschen Romantik er darlegen will. 
Nicht in einzelnen Ausdrücken und Versen', worin sie nicht 
einmal immer nennenswert zu sein scheint, als vielmehr 
in den Ideen, deren Uebernahme von den Deutschen zu 
einer verwandten Richtung führte. Murko ist Slovene 
und so lagen ihm die Literaturen der Südslaven begreif- 
licher \Veise am nächsten ; aus einer beabsichtigten Mono- 
graphie über den slovenischen Dichter Stanko Vraz, den 
Jugendfreund Miklosichs, ist ihm denn auch, wie er selbst 
im „Vorwort" erzählt, seine viel weiter ausgreifende 
Untersuchung erwachsen und der vorliegende erste Band 
verrät auch noch zum Teil diesen Ursprung. Nicht über- 
all nämlich wurden die treibenden Gedanken und An- 
schauungen unmittelbar ans erster Hand übernommen, 
und der tschechischen Rumantik fiel in mancher Beziehung 
eine führende und vermittelnde Rolle zu. ohne die gi - 
wisse anderswo auftretende Erscheinungen unverständlich 
blieben. So sah sich der Verfasser durch den Ausgangs- 
punkt seiner Forschungen selbst darauf hingewiesen, eine 
Darlegung der deutschen Einflüsse auf die Anfänge jener 
ganzen Bewegung bei den Tschechen, Polen und Russen 
voranzuschicken und zuletzt der tschechischen Romantik 
allein ein ganzes Buch zu widmen. Nur das erste mehr 
einführende Kapitel behandelt nach einer allgemeinen Ein- 
leitung die 'ersten Reflexe der deutschen Romantik bei 
den Südslaven', hebt die für die östei'reichisclien .Alpen- 
länder so bedeutsame Wirksamkeit des Erzherzogs .lohanu 
hervor und läuft in eine kurze Würdigung Kopitars aus; 



lu.5 



1901. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Xo. :•}. 4. 



106 



die nenn übrigen gelten den massgebenden Erscheinungen 
Böhmens: der grundlegenden und voi'bereitenden Thätig- 
keit des Altmeisters Dobrovvsky und .Tungraanns, Hanka 
und seinen Fälscliuiigeu. der Gründung des böliniiseben 
Museums, der neuen am Volkslied sich bildenden Dichtung 
Celakowsky's und seiner Freunde und besonders den her- 
vorragenden Gestalten des Historikers und Politikers 
Palacky und der beiden Vertreter des wissenschaftlichen 
und literarischen Panslavismus Safafik und Kollar: aus 
des letztgenannten Aufzeichnungen über seine Jugend- 
und Lehrjahre teilt der Verfasser als 'Anhang' die Kapitel 
über seinen Aufenthalt in Jena und das Wartburgfest 
in deutscher Uebersetzung mit : als Schilderungen der 
Eindrücke, die ein fremder Beobachter von dem aka- 
demischen Leben an dieser deutschen Hochschule in be- 
deutsamer Zeit und von seinem Verkehr mit Goethe em- 
pfing, werden sie den des Tschechischen nicht mächtigen 
Lesern sehr willkommen sein, abgesehen von dem Q.uellen- 
wert, den sie für die Entwickelungsgeschichte des Auf- 
zeichners selbst haben. Die Darstellung hält sich durch- 
aus in den Grenzen literargesehichtlicher Erörterung ; 
nichtsdestoweniger hat das Buch noch ein weiterreichen- 
des Interesse. Die ganze darin geschilderte Bewegung 
konnte ja nicht ohne soziale und politische Folgen bleiben, 
auf die das rückblickende Schliisskapitel auch hinweist, 
und wer Mnrko"s Buch aufmerksam gelesen hat, wird die 
heutigen Zustände und nationalen Kämpfe auch besser 
verstehen und richtiger beurteilen können. Der Verfasser 
hat zu diesen Fragen auch seinen Standpunkt offenbar 
gewählt: aber er betont ihn so wenig aufdringlich, dass 
ich am allerwenigsten an diesem Ort Anlass finden kann, 
darauf einzugehen. Auch über die slavistische Seite seiner 
Leistung muss icli das Urteil Berufeneren überlassen, und 
auch darüber wird man hier keines suchen : genug, das 
Wenige, was ich nach eigener Kenntnisnalnue nachprüfen 
kann, gibt mir die Gewähr, dass man sich getrost der 
Führung des Verfassers auf seinem eigensten Gebiete an- 
vertrauen und von ihm lernen darf. Auch in der deutschen 
Literatur hat er sich tüchtig umgesehen und ist auch von 
dieser Seite wohlvorbereitet an seine Aufgabe gegangen. 
Und nach dieser Eiciitung, in den "deutschen Einflüssen' 
liegt selbstverständlich der Schwerpunkt des Interesses, 
das wir an dem Buche nehmen. 

Es ist eine Neuerung Jliirko's für die bislier sogen, 
'patriotische Schule' in Böhmen und die verwandten Rich- 
tungen bei den anderen Slavenvölkern die Bezeichnung 
'Romantik' einzuführen: seine ganze Darstellung lässt aber 
kaum einen Zweifel aufkommen, dass er damit im Rechte 
ist. Die neutschecliische Literatur konnte sich von Anfang 
dem Einfluss des nachbarliclien Deutschland nicht entziehen 
und schon ältere deutsche Dichter wie Hagedorn, Gleim. 
Klopstock, Wieland, Gessner, Hülty, Bürger u. a. werden 
nicht nur um die Wende des achtzehnten und neunzehnten 
Jahrhunderts Vorbilder für Puchmayer und seine Schule, 
ihr EinÜuss wirkt auch noch bei den Vertretern der 
neuen Richtung nach. Aber diese, deren Beginn Mnrko 
ungefähr um 1820 ansetzt, stehen doch recht eigentlich 
unter dem Zeichen der deutschen Romantik. August und 
namentlich Friedrich Schlegel gewähren, abgesehen von 
persönlichen Beziehungen und besonderen Einwirkungen 
im einzelnen, mit ihren Aussprüchen über Volkstum, 
Sprache, Literatur und Geschichte geradezu die Leitge- 
danken der ganzen Bewegung; das Beispiel Arnims und 
Brentanos wie ihres Vorgängers Herder und der Brüder 



Grimm gibt Anregung zu höchst folgenreicher Pflege des 
Volksliedes, überhaupt aller Art Volksüberlieferung; das 
Bardentum des vielgelesenen Dichters der "Undine' findet 
nicht nur Xachahmung. es wird auch theoretisch in dieslavo- 
tschechische Vorzeit übertragen, ähnlich wirkt Brentanos 
'Gründung Prags', und all das hat seinen Anteil an den 
bekannten Fälschungen, über die Murko sehr lehrreich 
handelt. Im Geiste der deutschen Romantik ist nicht 
minder als die Verehrung für Volkspoesie auch die Vor- 
liebe für das alte Indien, von wo man gern den Ursprung 
der Slaven und deren vermeintliche uralte Kultur her- 
leitete. Die mythologischen und andere Phantasien der 
Crentzer, Görres und Kanne wirken nachhaltig; nicht nur 
der piiantastische Kollär kommt zeitlebens eigentlich über 
ihren Standpunkt nicht hinaus, auch der doch wissen- 
schaftlich weit besser geschulte und bedeutendere Safaiik 
steht anfangs in ihrem Bann und erst später führt ihn 
J. Grimm, dessen Einfluss überhaupt ungemein wichtig 
ist. Bopp und W. v. Humboldt auf richtigere Wege. Nicht 
gering anzuschlagen scheint auch der Vorgang L. .Jahns, 
dessen Schrift über 'Das Deutsche Volkstum', von Jung- 
mann anszüglich übersetzt, nicht nur diesem aller Wahr- 
scheinlichkeit nach zur Prägung eines entsprechenden 
tschechischen Wortes Anlass gab, sondern mit ihren 
Lehren auch sichtlich auf Palacky, Safafik u. a. wirkte. 
Diese abgöttische Verehrung des 'Volkstums' bedingt aber 
auch eine vom Verfasser richtig betonte Verschiedenheit 
in dem Verhältnis zur Geschichte. Ein entschieden ro- 
mantischer Zug ist ja die Flucht aus der unbefriedigen- 
den (regenwart in die Vergangenheit; allein in der 
üblichen Verherrlichung des Mittelalters mochte man der 
deutschen Romantik doch nicht ohne weiteres folgen. 
Dem entsprach der Entwickelungsgang der böhmischen 
Geschichte zu wenig; man bevorzugte bergreiflicherweise 
die Zeiten freier, selbständiger Entfaltung des 'Volks- 
tums', also die graue Vorzeit, in die man eine hohe, ur- 
sprünglich slavische Kultur hineindichtete, und den Aus- 
gang des Mittelalters mit der hussitischen Bewegung, 
wozu die protestantischen Nachkommen der vertriebenen 
böhmischen Brüder, der Mährer Palacky nnd die Slo- 
vaken Safafik und Kollär natürlich ein ungleich näheres 
persönliches \'erhältnis hatten. Wenn Palacky's Ge- 
schichtswerk mit 15215 abbricht, so ist das kein durch 
lediglich äussere Gründe bedingter Zufall. Murko führt 
eine sehr bezeichnende Aeusserung Kamaryt's an ; ich 
glaube mich einer ähnlichen von Palacky selbst zu er- 
innern, kann sie aber im Augenblick nicht nachweisen : 
gleichviel, Murko"s Auffassung und Erklärung der That- 
sache halte ich für durchaus richtig. Dass eine Rich- 
tung, die so das 'Volkstum auf ihre Fahne sehrieb und 
zugleich, ebenso romantisch, die Rechte des Herzens und 
der Phantasie gegen den Verstand vertrat, in dem noch 
der alte Dobrowsky das Heil gesucht hatte, dem Ger- 
manisator nnd Aufklärer Joseph IL nicht gerecht werden 
konnte, ist nicht zu verwundern; dass gerade er Kräfte 
entfesselte, die sie nachher mächtig forderten, dafür hatte 
man keinen Blick und Safarik steht mit seinem gerechteren 
Urteil vereinzelt da, Als richtige Romantiker haben die 
Männer der neuen Richtung auch ein besonders nahes 
Verhältniss zu Goethe, neben dem Schiller als Dichter 
und Aesthetiker zwar nicht etwa wirkungslos bleibt, aber 
doch zurücktritt, und Herder. Goethe schuldeten sie ja 
auch Dank für das Wohlwollen, mit dem er die Anfänge 
ihrer Bestrebungen begleitete und förderte. Geradezu 



107 



1901. Literätnrblatt fiir germanische und romanische Philologie. Xo. 3. 4. 



108 



grrossartig aber ist die Xaehwirkung Herders, wie sie der 
Verfasser durch sein ganzes Buch hindurch nachweist. 
Nicht nnr durch seine erfolgreichen Bemühungen um 
Natur- und Volkspoesie. seine orientalischen Nachdichtun- 
gen, sein Lob der böhmischen Brüder u. a. dgl., sondern 
mehr noch durch sein Humanitätsileal, das man sich an- 
eignete und zu nutze machte, und vor allem durch seine 
eben dadurch beeinflusste Schilderung der Slaven in seinen 
'Ideen', die geradezu massgebend die ideale Auffassung des 
eigenen Volkstums und seines Verhältnisses zu den Nach- 
barn, ja überhaupt seiner geschichtlichen Wellstellung 
bestimmte : kaum ein hervorragender Schriftsteller, der 
sich nicht dankbar auf ihn beriefe und jene Schilderung 
benützte, keiner aber, der sie so in das Volk hinaustrug 
wie Kollär durch seine nationale Dichtung 'Slävy Dcera' 
("Die Tochter Slavas', einer vom Dichter aus dem Indischen 
geholten Göttin), die voll ist von umgedichteten Eemi- 
niszenzen daraus. 

Von besonderem Interesse ist in Murko's Buch auch 
der Nachweis der Ausgangspunkte, von denen diese deutsch- 
romantischen Einflüsse sich verbreiteten. Abgesehen von 
Prag selbst, wo in den Jahren der Befreiungskriege eine 
Anzalil deutscher Romantiker wenigstens vorübergehend 
weilte, erseheinen von besonderer Bedeutung Wien nnd 
— .Jena. Wien, wo um diese Zeit die deutsche Roman- 
tik ihren Sitz aufgeschlagen hatte und durch ihre Organe, 
an denen auch Kopitar als Vertreter slavistischer Inter- 
essen eifrig mitarbeitete, ihre Anschauungen weiter ver- 
breitete, wo alsbald auch eine tschechische Zeitschrift in 
ihrem Geiste begründet wurde, wo Hammer die orien- 
talischen Studien pflegte nnd Hoi-mayi- mit der vater- 
ländischen Geschichtschreibung zugleich den Provinzial- 
nnd Lokalpatriotismus förderte; Jena, wo 1815 — 1817 
und 1817 — 1819 Safarik und Kollär studierten und das 
von der nationalen Begeisterung ergriffene akademische 
Leben auf sich einwirken Hessen, die Lehren und An- 
schauungen von Männern wie Oken, Luden, Fries, der 
ihnen als Nachkomme der böhmischen Brüder nahe trat, 
u. a. in sich aufnahmen und nach dem Vorbilde der 
deutschen Einheitsbestrebungen ihren wissenschaftlichen 
und literarischen Panslavisraus ausbildeten. Dass der 
Schüler den Lehrer nicht nur überbot, sondern die Be- 
wegung, die so sehr- unter deutschen Einflüssen heran- 
wuchs, ja - man denke nur z. B. an die Aufnahme der 
Königinhofer Handschrift — von Deutschen mitgemacht 
wurde, sich alsbald gegen diese kehrte, mag befremdenil 
und widerspruchsvoll erscheinen, in der geschichtlichen 
EntWickelung dieser Dinge ist es freilich nichts weniger 
als das. 

Es hätte sich noch manche nicht unwichtige Be- 
ziehung (z. B. zu Novalis, Ernst Schulze u. a.) namhaft 
machen lassen und namentlich der vom Verfasser mit 
Recht ausgiebig herangezogene Briefwechsel Celakowsky';^ 
böte Anlass dazu : aber es kann meine Aufgabe und Ab- 
sicht nicht sein. Murko's Buch auszus<:hreiben, und so 
mag es an den gegebenen Andeutungen über das, was 
es auch für den deutschen Literarhistoriker Anziehen- 
des und Lelirreiches enthält, genügen. Wer die Trag- 
weite der Wirkungen Herders und der an ihn anknüpfen- 
den deutschen Romantiker ganz würdigen will, ilarf es 
nicht unbeachtet lassen, und man hat allen Grund, auch 
der Fortsetzung, welche diese Einflüsse bei d-n anderen 
Slavenvölkern verfolgen soll, mit der Erwartung gleich 
willkommener Belelirnng entgegenzusehen. 



Für das Personenregister, das die Benützung er- 
leichtern soll, wäre man noch dankbarer, wenn es prak- 
tischer eingerichtet wäre. Zuverlässig und vollständis: 
scheint es, soweit ich nachgeprüft habe — und das gilt 
immerhin für eine gute Anzahl von Namen — im wesent- 
lichen allerdings zu sein : aber es enthält leider nichts 
als Zahlen ohne irgend ein weiterhelfendes Schlagwort, 
und so ist man trotz allem doch häufig zu langem Blättern 
verurteilt, bis es gelingt, gesuchtes aufzufinden ; dem 
sollte bei der Fortsetzung abgeholfen werden. 

Prag. H. Lambel. 

L. Ke mmer, Versuch einer üarstellung des Lautstandf s 
der Aschaffenbnrger Kanzleisprache in der ersten 
Hälfte des sechzehnten Jahrhnnileit*. II. Teil; Die 
Konsonanten. Progr. des k. humanistischen Gymnasiums 
zu Dillingen. Ostern 1899. 167 S. 8«. (S. 68— iSSi. 

Der Verfasser setzt seine interessanten Untersncli- 
TUigen über die Aschaffenbnrger Kanzleisprache mit der 
bekannten Genauigkeit und Sorgfalt fort, die schon den 
ersten Teil kennzeichnete'. In das Gebiet des mhd. 
anlautenden b ist wahrscheinlich durch den Einfluss der 
Kaiserlichen Kanzlei die Modeschreibung p eingedrungen. 
Auch im Inlaut wechseln b und p i'egellos. AutTällig 
ist der Wechsel zwischen anlautendem b und ic (tceijd- 
bergj. P erscheint in Uebereinstimmung mit der 
lebenden Mundart im Anlaut und im Inlaut häufig 
un verschoben. Zur Bezeichnung der LabialaÖ'rikata 
dient anlautend pf an Stelle des mhd. ph. Im Inlaut 
bereitet sich die nhd. Scheidung zwischen ph (ff) und 
pf bereits vor (schoffen — schopffen — apfell — 
Hopffen). Alle diese Formen mit der Labialaffrikata 
sind fremdes, durch den Verkehr der Kanzleien impor- 
tirtes Sprachgut. Die Scheidung zwischen anlautendem r 
nnd / entspricht im wesentlichen dem Neuhochdeutschen. 
Im Binnenanlaut erscheint u regelmässig für v. seltener 
für /. Im Inlaut steht meistens ff für mhd. v, nhd. /. 
Auch in der Verbindung -ft ist die Verdoppelung des /' 
Regel. W wechselt graphisch mit u, ii erscheint bis- 
weilen im Anlaut für w. tc dagegen sehr häufig im Inlaut 
und Auslaut für u. Beim Konsonanten ui macht der 
Verfasser darauf aufmerksam^ dass im Inlaut kurzer 
Vokale parallel mit der mhd. einfachen Schreibung die 
neuhochdeutsche gemina erscheint. In den Auslaut ist 
die gemina noch nicht gedrungen. In den Mainzer 
Urkunden, die der Verfasser am Schlüsse jedes Ab- 
schnittes noch besonders behandelt, wechselt inlautend 
regellos gemiuirtes m mit einfachem. Die in den Denk- 
mälern der Aschaftenburger Kanzleisprache verbreitete 
Schreibung d für anlautendes mhd. t hält der Verfasser 
für phonetisch. Ebenso erscheint die Schreibung dd 
(bezw. tt) für inlautendes einfaches d (t) nach kurzem 
Vokal als phonetische Betonung der Vokalkürze, und 
die mit dem Mhd. übereinstimmende, im Nhd. teilweise 
aufgegebene Schreibung d nach liijuida in iitidcr hindir 
sriiiddif/ u. s. w. als richtige Fixirung des durch die 
liquida erweichten /-Lauts. Dagegen hält Kemmer den 
regellosen Wechsel zwischen t und th im Anlaut, d t 
dt tt tth (nach Länge und Konsonant) th im Inlaut. 
t dt th im Auslaut für das Produkt der Gleichgiltigkeii 
und Unsicherheit gegenüber der etymologischen Ortho- 
graphie. Den Wechsel zwischen z und zc im Anlaut be- 
zeichnet der Verf. als Schreiberlaune, dagegen dürften 
die Schreibungen cz und tz für anlautendes und biunen- 



Vergl. Ltbl. XXI (1900). 4. 8. 128-12.J. 



lUii 



1901. Literatui'blatt fiii' j'ei-manische und romanische Philologie. No. 3. 4. 



110 



anlautendes ^ Versuche phonetischer Fixirung des inten- 
siven anlautenden z sein. Im Inlaut erscheint für 2, 
22 regelmässig ss, seltener s. Auslautendes z wird 
regelmässig durch tz, auslautendes 2 regelmässig durch 
,<r^, niclit selten durch s dargestellt. Per s-Laut in 
lateinischen Formen und Lehnwörtern wird durch c t 
(vor i) tz CS dargestellt. Der Wechsel zwischen 
s sz (ß) im Anlaut, s ss sz im In- und Auslaut ist 
egellos. Bei / wechselt im allgemeinen noch regel- 
mässig inlautende, auf Kürze folgende, zwischen Vokalen 
stehende gemina mit auslautender Simplex. Daneben 
ersclieint jedoch die unorganische Modeschreibung II im 
Inlaut nach Länge und vor Konsonanten, sowie im 
Auslaut parallel mit den ilodeschreibungeu nn und tt. 
Wie bei / erscheint auch bei r neben dem regelmässigen 
Wechsel zwischen inlautender gemina und auslautender 
Simplex die unorganische Modegemination. Vereinzelt 
treten auch schon Wandlungen zu tage, denen das r in 
der lebenden Mundart unterworfen erscheint (schanck 
fiir schranck und niehn für mehr). Der Ausgangspunkt 
der Schreibung nn dürfte die regelwidrige Beibehaltung 
der gemina im Auslaut und im Inlaut vor Konsonanz 
gewesen sein. Phonetischen Wert hat die Schreibung 
nach der Ansicht des Verfassers nicht. Ihre Verbreitung 
schreibt er der Vorliebe jener Zeit für verbalen und 
graphisciien Schwulst zu. Die im Xhd. durch g bezeich- 
neten Laute sind in der Aschaffenburger Kanzleisprache 
durch eine von / beziehungsweise vom völligen Verklingen 
über h c/i gh zu gk (gck^ gkh) reichende Skala be- 
zeichnet, lias Gebiet des // erscheint durch phonetische 
Schreibung erweitert in Formen wie ogsenn negst — 
Frungfurt hinsengt. Der häufige Wechsel zwischen 
auslautendem g und k deutet auf eine von der Aussprache 
der lebenden Mundart verschiedene harte Aussprache 
des auslautenden g. Anlautender und binnenanlautender 
Z-Laut erscheint in der Ascliali'enburger Kanzleisprache 
bald durch c und ch (vor Konsonanten und Vokalen, vor- 
zugsweise in Fremd- und Lehnwörtern), bald durch k 
(vor Konsonanten und Vokalen), häufig durch kh (vor 
Vokalen), vereinzelt durch q (in der V'erbindung qtt = kw) 
dai'gestellt. Im Inlaut herrscht ck nach Vokalen und 
Konsonanten^ ebenso im Auslaut. Daneben erscheint 
inlautend und auslautend nach Vokalen und Konsonanten 
die Wucherung ckh. 

S. 124 flg. behandelt Kemmer den Lautstand einiger 
Rechnungen von (iewerbetreibenden, und zwar mehrerer 
Krämtrrechhnngen und mehrerer Handwerkerrechnungen. 
Die Sprache der Handwerkerreclmungen zeigt nach den 
gegebenen Belegen eine weit stärkere mundartliche Fär- 
bung als die der Krämerrechuungen. 

Die im Verlauf der Untersuchung vielfach hervor- 
gehobene lautliche Verwandtschaft der Aschaffenburger 
und dei' Jlainzer Kanzleisprache wird den Verfasser ver- 
anlassen eine Darstellung der Mainzer Kanzleisprache zu 
versuchen. 

Ich habe hier in kurzen Zügen den Fachgenossen 
die Hauptresultate von Kemmers gründlicher Arbeit mit- 
geteilt, die beigebrachten Belege sind ausserordentlich 
reichhaltig. Den Dialektforschern seien die beiden Pro- 
gramme wann empfohlen. 

r><)beran i. M. 0. Glödu. 



Renward Bran dstett^r. Drei Abhandlungen über 
das Lehnwort. I. Das Lehnwort in der Luzerner Jtund- 
art. II, l'ns Lehnwort in der bugischeu Sprache. III. Die 
Lehnwörter, welche der Luzerner Mundart und der bugischen 
Sprache gemeinsam angehören Beilage zum Jahresbericht 
über die Höhere Lehranstalt in Luzern. 70 S. 4". 

Wie alle Arbeiten Brandstetters zeichnet sich auch 
die vorliegende durch die ausgezeichnete Methode der 
Forschung und Darstellung aus. Wir erhalten hier eine 
geradezu mustergültige Arbeit, die beste Einzeldarstellung 
über F"ren!dwörter in einer deutschen Spracheinheit. Von 
Einzelheiten erwähne ich den Abschnitt über den Accent, 
S. 39, aus dem — mir wenigstens — zum ersten Mal 
klar wird, warum der Süddeutsche bei Fremdwörtern in 
der Zurückziehung des Accents viel gründlicher verfährt 
als der Norddeutsche: durch den Ausfall des Vokals in 
den Vorsilben be- und ge- erhält das heimische Sprach- 
gut eine viel grössere Zahl von Fällen, wo der Accent 
auf der ersten Silbe steht. 

Von der Sprache der Bugier auf Celebes habe ich 
keine Ahnung; sie gehen uns auch nicht näher an. 
Trotzdem ist es sehr interessant zu sehen, dass das 
Luzernische und das Bugische in rund drei Dutzend 
Lehnwörtern übereinstimmen. 

Giessen. Otto Behaghel. 

Manly, .Tohu Matthews, Specimens of tlie Pre-Shak- 
sperean Drama. With an Introduction. Notes, and a 
Glossarv. Boston and London, liinn & Co. 1897; 2 Bde.. 
XXXVII und 618. IX und .091) S. 8«. (A. n. d. T. The 
Athenaeum Press Series. ed. hy G. L. Kittredge and C. T. 
Winchester.) 

Brandl. Alois. Quellen des Weltlichen Dramas in 
England vor Shakespeare. Ein Ergänzungsband zu 
Dodsley's Uld English Plays. Strasshurg. K. ,1. Trübner 
1898. C'XXYI und 667 .S. gr. 8". (Quellen und Forschungen 
zur Sprach- und Kulturgeschichte der Germanisclien Völker. 
Hrsg. von A. Brandl. E. Martin. Erich Schmidt. Bd. LXXX.) 

So verschieden die beiden Werke von Mauly und 
Brandl nach Anlage und Ausführung sein mögen, so ver- 
folgen sie doch den gleichen Zweck: die Erkenntnis vom 
Werdegang des englischen Dramas zu erleichtern und 
zu verbreiten. Während aber M. bis auf die Liturgical 
Texts (S. XIX— XXXVII) und die Mysterien zurück- 
greift und erst daran hervorstechende Proben aus den 
Mirakeln, Moralitäten und Interludien reiht, geht Br. 
nur bis auf die Vorstufe der Moralitäten zurück. Der 
erstere giebt also ein umfassenderes Bild als der letztere. 
Damit tritt uns die erste Wesensverschiedenheit der beiden 
Ausgaben entgegen. Ihre Erklärung findet sie in den 
Grundsätzen, von denen sich die Heransgeber bei der 
Wahl ihrer Stoft'e leiten Messen. Br. kam es in erster 
Linie darauf an, eine Ergänzung zu Dodsley zu liefern, 
also Texte zu bieten, die entweder noch gar nicht ge- 
druckt, oder bisher so schwer zugängig waren, dass der 
deutsche Forscher sie, ohne eine Reise nach England 
daranzusetzen, kaum erreichen konnte. In der Be- 
schaifung dieses mehr oder weniger neuen Materials be- 
ruht also der Hauptwert seiner Sammlung. Manly da- 
gegen wollte aus dem ganzen vorhandenen Schatze der 
englischen dramatischen Literatur eine Auswahl treflfen, 
die es auch dem weniger Bemittelten, in Sonderheit dem 
jungen Studierenden ermöglichte, sich in den Besitz eines 
Werkes zu setzen, das ihm eine auf dem Grunde eigener 
Anschauung beruhende Kenntnis vom gesamten Ent- 
wicklungsgang des englischen Dramas verschaff'te. Dass 
M. dabei möglichst nach solchen Texten Umschau hielt, 
die nicht sozusagen geradezu auf der Strasse liegen, ver- 



111 



1901. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 3. 4. 



12 



steht sich von selbst. Für ihu war aber nicht die Selten- 
heit eines Textes ausschlaggebend, sondern die Eigen- 
schaften waren es. die ihn als einen charakteristischen 
Vertreter irgend einer Entwicklungsstufe des eng:lischeu 
Dramas erscheinen Hessen. Somit dürfte das Bild, das 
M. bietet, wenn anders seine Stoä'wahl eine glückliche 
gewesen ist, nicht nur umfassender, sondern in den ein- 
zelnen Zügen auch zutreffender sein als das B.'sche. 
Und dass M.'s Wahl im allgemeinen eine glückliche ist, 
wird jeder Unbefangene gerne anerkennen. Im einzelnen 
wird sich natürlich je nach dem Geschmacke des Lesers 
da and dort Gelegenheit zu Ausstellungen bieten. Was 
die Mj'sterien betrifft, so wird man weniger an der Aus- 
wahl als an der Eeihenfolge Anstoss nehmen. M. ordnet 
sie nämlich nach dem Stoffe an, derart, dass sie dem 
Gange der biblischen Geschichte von der Schöpfung bis 
zur Auferstehung und dem jüngsten Gerichte entsprechen. 
Da nun M. die einzelnen Mj'sterien verschiedenen Cyklen 
entnimmt, im ganzen aber durch seine Auswahl doch 
eine Vorstellung von einem geschlossenen Cyklus geben 
will, so geschieht es, dass jüngere 5Ij'sterien älteren vor- 
anstehen, nur weil sie den älteren biblischen Stoff be- 
handeln , und umgekehrt. Das widerspricht natürlich 
der strengen geschichtlichen Literaturauffassung; allein 
in Anbetracht des praktischen Zwecks, den M. damit 
verfolgt, kann man seine Anordnung gntheissen, solange 
man die wirkliche Entstehungszeit und somit die historische 
Aufeinanderfolge der einzelnen Mysterien oder der ge- 
samten Cyklen streng im Auge behält. Dass die M.'sche 
Sanimluug keinen geschlossenen üeberblick über die 
verschiedeneu C'j-klen an sich bringt, ist zwar bedauer- 
lich, liegt aber ausserhalb des Rahmens einer Anthologie. 
Wer die Towneley-, Coventry-, Chester- und York-Plaj's 
näher kennen lernen will, wird nach wie vor zu den 
Einzelausgaben greifen müssen, die allerdings zum Teil 
in den nicht überall zugänglichen Veröffentlichungen der 
Surtees- und der Shakespeare -Gesellschaft niedergelegt 
sind. Nur die York-Plays sind durch die handliche Aus- 
gabe der Miss Lucy Tonlmin-Smith (Oxford 1885) zum 
Gemeingut aller Literaturfreunde geworden. — Mit den 
cj'klischen Mysterien schliesst bei M. der erste Teil ab. 
Der zweite nmfasst zwei religiöse Einzelspiele, nämlich 
The Conversion of St. Paul (aus den Digby-Plays) und 
The Plaj' of the Sacrament. Der dritte Teil bringt die 
bisher zu wenig beachteten Robin Hood Plays, St. George 
Plays und das Revesby Sword Play. Vom vierten Teile 
ab betritt M. erst den Boden, auf dem B.'s Sammlung 
fnsst, und zwar bringt M. hier fünf Moralitäten, darunter 
Mankind, das einzige Stück, das beide Sammlungen ge- 
meinsam aufweisen. Wir werden Veranlassung haben, 
auf dieses Stück noch einmal zurückzukommen. Den 
fünften Teil füllen Heywood's Foure P. P., und den 
sechsten macht Bale's KjTige Johan aus. Der zweite 
Band zerfällt nur in zwei Teile, von denen der erste 
Roister Doister, Gammer Gurton's Needle als Muster der 
Frühkomödie bringt, während im zweiten die Vorstufen 
des ernsten Dramas durch Cambises, Gorboduc und durch 
je ein Stück von John Lyly (Campaspe), Robert Greene 
(.James the P'ourth), George Peele (David and Bethsabe) 
und Thomas Kyd (The Spanish Tragedy) illustriert werden. 
Dass Marlowes Werke nicht mit herangezogen worden 
sind, erklärt M. aus doppelter Ursache: einmal seien sie 
zu wichtig, als dass man sie nur in Auswahl kennen 
lernen dürfte, und dann seien sie in billigen und guten 
Ausgaben jedermann leicht zugängig. Ueber den letzten 



Punkt Hesse sich mit dem Herausgeber rechten; denn 
gerade weil die Marlow'schen Werke eine so maikante 
Stellung in der Entwicklungsgeschichte des englischen 
Dramas einnehmen, hätte eine Probe davon, etwa "The 
.lew of Malta', in M.'s Uebersicht nicht fehlen sollen. 
Das Studium der übrigen Marlowe'schen Dramen bliebe 
deshalb doch jedem Inteiessenten unbenommen. 

Brandl teilt die zwölf Stücke, die er in seiner 
Sammlung bringt, in sechs Gruppen ein: 1. Moralitäten 
(Pride of Life; Mankind; Xature); 2. Zwischenspiele (Love: 
Weather; Johan .Tohan the Husband, Tyb his Wife. 
and Sir Johan The Priest); 'S. Kampfdramen der Re- 
formationszeit (Respublica: King Darius): 4. Schul- und 
Erziehungsdramen (Misogonus); 5. Tragödien (Horestes: 
Gismond of Salem); 6. Die romantische Komödie (Com- 
mon Conditions). Man sieht, dass Brandl in der dritten 
und vierten Abteilung eine sehr erwünschte Eigänzung 
zu Manly bietet, der weder von dem reformatorischen 
Tendenzstück noch von dem elisabethanischen Schuldrama 
eine Probe giebt. 

Wenden wir uns der Textbeluindlung zu, so machen 
wir auf den ersten Blick die Beobachtung, dass Br. viel 
konservativeren Grundsätzen huldigt als der praktisch 
zugreifende Amerikaner. Freilich bieten die von Br. 
herausgegebenen Stücke schon insofern bedeutend mehr 
Schwierigkeiten, als für sie der Hauptsache nach noch 
so gut wie nichts vorher gethan war. während M. zu- 
meist Texte bietet, an denen sich der Scharfsinn früherer 
Herausgeber bereits mehrfach ver.sucht hat. Immerhin 
hätte Br. au die zum Teil sehr mangelhaft überlieferten 
Texte ein schärferes Messer anlegen dürfen, wie besonders 
ein Vergleich des von ihm und Manly unabhängig be- 
handelten Stückes Mankind deutlich veranschaulicht. Im 
ganzen wird man aber dei' zuverlässigen und vorsichtigen 
Textbehandlung Brandls volle Anerkennung zu teil werden 
lassen müssen, zumal er bei der Schwere seiner Bernfs- 
pflichten und bei der Vielseitigkeit seiner literarischen 
Beschäftigung der Mitarbeit verschiedener Assistenten 
beim Abschreiben und Kollationieren der Handschriften 
oder alten Drucke nicht entraten konnte. In solchem 
Falle ist Vorsicht natürlich noch w'eit mehr geboten, als 
wenn der Herausgeber alle Vorarbeiten persönlich er- 
ledigen kann. Zugleich bietet der Text, wie ihn Br. 
behandelt hat. das vorzüglichste 5Iittel, die studierende 
Jugend in die Kunst der Konjekturalkritik einzuführen. 
Das einzige Hindernis in dieser Beziehung bietet nur der 
hohe Preis des B. 'sehen Buches. Wir können uns des- 
halb deni von anderer Seite dem Herausgeber an die 
Hand gegebenen Rate nur anschliessen, dass er seinen 
Verleger bestimmen möge, das Buch in mehrere Teile 
zu zerlegen, um auf diese Weise den Studierenden die 
Anschaft'ung zu erleichtern. Der Verbreitung des ganzen 
Werkes in den Kreisen der Literaturforscher kann eine 
solche Teilung sicherlich keinen Eintrag thun. — Dass 
Manly bemüht war, sich auf die zuverlässigsten Texte 
zu stützen und dabei auch keine Mühe gescheut hat, etwa 
vorhandene Manuskriiite sorgfältig zu kollationieren, be- 
darf kaum der Erwähnung. Wenn er bei dem den Co- 
ventry Plays entnommenen Mysterium The Pageant of 
the Shearmen and Taylors und dexn ans dem Towneley- 
Cyklns stammenden 'The Second Shepherds' - Play' den 
Druck von Marriot unbeachtet gelassen hat, so ist dies 
wohl ein Versehen , hat aber siliwerlich wesentlichen 
Einfluss auf die Textgestaltung der beiden Stücke ge- 
habt. Mit der Aufnahme von Konjekturen ist M. vielleicht 



113 



lyoi. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. So. 3. 4. 



114 



etw,is rascher bei der Hand, als wir Deutschen gewöhnt 
sind; allein er verabsäumt nie, die seiner Meinung nach 
irrige Lesart der Handschrift oder des alten Drucks in 
einer Fussnote anzugeben. Dass er otfenbare Druck- 
fehler ohne Weiteres verbessert, ist gewiss nur zu 
billigen. 

Im Anschluss an unsere Bemerkungen über die Text- 
behandlung sei es gestattet, eine Naehkollation des Stückes 
zu bieten, das M. u. Br. als einziges geraein haben, 
Jlankind. Br. hat zwar selbst in den Anmerkungen 
(S. t)51 — 654) noch einen Vergleich mit dem llanly'sclien ' 
Test anstellen können : allein er besi-liränkt sich so sehr 
auf die Hauptsachen, dass eine Nachlese immerhin noch 
lohnt. Zudem gehört Mankind zu den wertvollsten und 
interessantesten Stücken der ganzen B. 'sehen Sammlung, 
worin wohl auch der Grund zu erblicken sein dürfte, 
dass Br. auf seine Textgestaltung verhältnismässig die 
grösste Mühe verwandt hat. Unsere Xachkollation zeigt 
aber trotzdem, dass eine genaue Durchsicht der in Keswick- 
Hall befindlichen Originalhandschrift sehr erwünsclit wäre. 
Brandl nämlich wie Manly sind genötigt gewesen, mit 
der von Fräulein Marx für Fred. Furnivall hergestellten 
Abschrift fürlieb zu nehmen, weil sich das Original trotz 
des guten Willens des Besitzers unter den wenig ge- 
ordneten Schätzen von Keswick-Hall nicht auffinden liess. 
Hofi"entlicli bietet sich dem einen oder dem anderen Heraus- 
geber bald die Möglichkeit und Gelegenheit, die aus dem 
15. Jahrh. stammende Macro - Handschrift einer end- 
gültigen Einsicht zu unterziehen. Hier seien folgende Unter- 
schiede vorgemerkt : Z. 1 9 Dycerse B., D'/ierte M. ; 
nedefnll B., redefidlll.; 52 Otie scheu B., On-schett M.; 
55 fevyde ß., fj/ri/de M. (der als Lesart der Abschrift 
feryrde angiebt): 56 fyrybus B., fyrybusque M.: 5S 
reliquia B., reliqnid M.: 63 B. u. M. stimmen in der 
Konjektur nor statt for überein; nur nimmt M. sie in 
den Text auf, während B. sie in die Fussnote verweist. 
70 hallys B.. ho.rys M. (giebt bollys als Lesart der 
Handschrift an): 71 M. liest zwar auch wie B. neke, 
giebt aber als ursprüngliche Lesart lel.e an: 81 // B., 
^in M.; 96 Jiade B.. haue je M. mach Kittredge), M. 
schlägt had he vor. 97 M. lässt das erste redy aus : 
103 synipull B.. synnful M.: 120 conimuiiycuryone B., 
romnietiycacyon M.; S. 44 Anmerkung 1 (Randglosse 
Z. 3) ranoch (lies rati of'^) B., ratisih M. : ib. hoc per 
B.. hae<ier XL; uorschyppull B., trorsrhypfidl M. (vgl. 
Z.298.'394. 4-19): 137j-?///B.. .0///M.; VM yvyll B.. 
ydyll JI. {yeyll Ms. ; dieselbe Schreibung kehrt Z. 164 
wieder); M. nimmt an, dass nach Z. 144 ein Vers aus- 
gefallen sei und weist die Z. 145 — 148 dem Xowadays 
zu; 164 wo B. (we B. conj.). wäM.; 165 case B., r(i{u\se 
M.: seielte B. (soielte B. conj.), dieselbe Konjektnr 
setzt M. in den Text, sagt aber, dass die Handschrift 
seiefle lese. Collier giebt in seiner IL E. D. 1'. IL 213 
sojerte; 205 sympiill B., synfiill XL: 247 derfryne B., 
docfryiie M. ; 251 to lonye B.,,so longf IL; 255 hem 
B. (hont B. conj.), [/] hem M.; sunt qw [e] ntyne B. 
(seilt Queutyne B. conj.), Sent Gis, certeyn M.; 263 be- 
sechen B., he seche M.; 264 wery tcery B.. very very 
M.: 289 M. sagt, dass die Handschiift kefe statt kepe 
lese. 290 uo wey B. u. M. (letzterer giebt aber an, 
dass in JIs. iis fiir uo stehe); 316 i her a B.. Ther a 
M.; 318 yiuUiies B., ydiilliies M. (der als Lesart der 



' Seltsamer weise schreibt Br. den Namen des ameri- 
kaniscben Herausgebers durchweg Manlcy. I 



Handschrift yeidlnex angiebt): 325 — 28 in M. weg- 
gelassen (eine unnötige Feinfühligkeit!): 330 B. u. M. 
drucken spade, aber nur der letztere merkt an, dass die 
Handschrift spuce gebe; 370 xidl B.. xulde M. (xall 
Handschrift); 387 titre B., rere M.; (ebenso Z. 603) 
396 feff B. u. M. Oetzterer giebt setfe als Lesart der 
Handschrift anl; 431 reriimtentibiis Handschrift (nach 
M.); 455 mut B., »tust JL (moiight Br. conj.); 519 
be B. u. M. (he Handschrift nach M.) ; 529 dy/ewer yt: 
here B., dyleirer, thaf here M.; 530 film s B.. fitii JL; 
538 for fehlt bei M. ; 550 bedes B. u. M. (hdes Hand- 
schrift nach IL): 574 skope B. (sfope B. conj.), slepe 
M.; 590 brethell B., brechell M. (der das konjiziert.- was 
Br. im Texte stehen hat): 607 lyyhly B. (Iiyghly B. 
conj.) lyyhtly M.; 610 XL giebt an. die Handschrift lese 
nekes .... made: 624 geet B., gri-t M., 628 scoryde 
B.. so[u!]ryd.e. M., 632 the B., that M., 644 to yow I 
B., fo yow in I XL: 652 se B. (be B. conj.), in XL; 
677 As B., Do M. (Lo M. conj.. So kittredge conj.); 
680 Tabell B., uikett M.: IQOtuiisB., taiis XL (beide 
vermuten fhus): 714 statt B., stall ^l.: 715 uyfh-, here 
B., irith here XL; 720 uere not B., were not M.; 722 
behaue B., hthacer XL; 754 a fehlt bei M.; 766 icytt 
B., wyll M.; 767 cepe coppus B., cape corpus M.; 773 
schett B., Schott M.; 791 thi new B., the He?<7 M. (und 
B. conj.) 799 ys to B., is so M.; 812 redeine B., re- 
diice M. (nach Kettridge, was Br. des Reims wegen 
übrigens ebenfalls konjiziert): 832 notaries B., notorie 
XL. ntorie? B. conj.: 840 So 1 to yow B. conj. (von 
XL übersehen); 864 sedeculy B., sedulously M. (sedu- 
cicely B. conj.): 866 innuyteryeB., murytorye'ü.. (inony- 
torye B. conj.); 877 before fehlt bei XL; 899 propter 
B.. per XL: 9u0 pleseres B. (plesered = pleasured B. 
conj.), purtakers M. conj. 

Was den XVert des Brandl'schen Buches noch be- 
sonders erhöht, ist die tiefgründige literarhistorische Ein- 
leitung. Darin wird von jedem einzelnen Stücke die 
Ueberlieferung, Sprache und Metrik, und, wo es an- 
gängig ist, auch die Verfasserschaft eingeheild behandelt. 
Ferner verbreitet sich der Herausg. in seiner geistvollen 
XVeise über die Handlung und die Charaktere der ein- 
zelnen Stücke, untersucht die Quellen und wirft oft über- 
raschende Streiflichter auf die Antführung und deren 
scenische Einrichtungen. Dass ihm dabei auf Schritt 
undTritt Aehnlichkeiten. Berührungen und Bezüge zwischen 
nahegelegenen, zuweilen sogar zwischen weitabgerückten 
Stücken begegnen, ist eine Folge seiner ausgedehnten 
Belesenheit. In den meisten Fällen wird man seinen 
Vergleichen gerne zustimmen, zuweilen wird man sich 
aber auch des Gefühls nicht erwehren können, dass er 
darin zu weit geht. Mit der Redewendung 'es erinnert 
uns an . . .' lässt sich methodisch nichts anfangen. Als 
Beweismittel in der Hand eines Xleisters wie B. wird 
sie zwar keinen Schaden stiften, indessen, von einem 
Geringeren gehandhabt, könnte sie tolle Verwirrung an- 
richten. Anders ist es mit der Art, wie B. einzelne 
Motive und Figuren auf ihrem Entwicklungsgange, sei 
es bei einem einzelneu Dichter, sei es durch eine ganze 
literarische Periode hindurch verfolgt. Sie ist schon 
aus seiner Shakespeare-Biographie und andern Schriften 
als ein methodisches XlittM bekannt, das Br. mit Xleister- 
schaft anwendet. Aber selbst hierin dürfte zu vorsich- 
tigem Gebrauche gemahnt werden; in der Hand eines 
Ungeschickten könnte das Mittel leicht zu einer zwei- 
schneidigen Waft'e werden. Von Einzelheiten abgesehen, 



115 



1901. Literatnrblatt für germanische und romanische Philologie. No. 3. 4. 



Uli 



gewinnt die Einleitung', die Br. seiner Dramensammlung 
vorausschickt, den Wert eines selbständigen Literatur- 
werkes, von dessen reichem Inlialte man sich schon einen 
Begriff machen kann, wenn man nur das Verzeichnis 
der zum \'ergleich herangezogenen Dramatiker und ihrer 
^Yerke durchsieht. 

Xicht auf gleicher Höhe mit der Einleitung stehen 
die den Texten beigegebenen Xoten. Wer sich davon 
überzeugen will, der lese die gründliche Besprechung, 
die kein anderer als Manly dem Brandl'schen Buche im 
'Jonrnal of Germanic Philology", 1899 Bd. II, Xo. 3, 
S. 389 — 428 gewidmet liat. Andrerseits lässt sich aber 
gerade ans dieser Eezeusion die besondere Art von Wert 
erkennen, den die Br.'sche Sammlung für die Gesamt- 
heit der studierenden Xenphilologen hat. Sie bietet 
nämlich ein reiches Feld, von dem emsige Aehrenleser 
auf Jahre hinaus noch manchen Stranss vollkörnigerHalme 
werden nach Hause tragen können. Wenn dann nach 
dem Grundsatze der Arbeitsteilung jedes einzelne Stück 
zum Gegenstande erneuter und wiederholter Forschung 
gemacht worden ist, und Br. zur Herstellung einer zweiten 
Auflage wird schreiten können, dann wird er in seiner 
Sammlung vorshakespeare'scher Dramen uns ein Werk 
schenken, das in allen seinen Teilen auf gleicher wissen- 
schaftlicher Höhe stehen, und auf das die deutsche 
Anglistik mit gerechtem Stolze blicken wird. Aber auch 
jetzt schon sind wir dem verdienstvollen Herausgeber von 
Heizen dankbar. 

Von dem Manly'schen Werke steht der dritte Band 
noch aus, der die literargeschichtliche Einleitung, biblio- 
graphische Xachweise, erklärende Xoten und ein 
Wörterverzeichnis bringen soll. Da der Verf. schon seit 
1893 mit der Verarbeitung seines llaterials beschäftigt 
ist, so darf man auf eine in jeder Hinsiciit gediegene 
Leistung rechnen. Wir sehen dem Abschluss seines 
Werkes mit dem grössten Interesse entgegen und werden 
nicht verfehlen, auf den dritten Band an gleicher Stelle 
zurückzukommen. 

Friedrichsdorf (Taunus). Ludwig Proeseholdt. 

Schnchardt, H., Romanische Etymologieen II. Wien. 
Gerold 1899. 222 S. y. lAus den Sitznnirsberichten der 
k. Akademie der Wissenschaften phil.-hist. Kl.) 

Das zweite Heft von Schuchardts „Romanischen 
Etj-mologieen" besteht ans zwei ganz verschiedenen, 
nach Inhalt und Darstellung weit auseinandergehenden 
Teilen, wenn auch das sie verknüpfende Band zu er- 
kennen nicht schwer ist, Xach einigen einleitenden Be- 
merkungen allgemeinerer .Art und einigen weitern mehr 
speziellen, die sich um franz. gilet, ital. giiiJeao. span. 
;/ileco, griech. yi).-'y.i drehen und den Ursprung diesei' 
Wörter aus türk, jelek sichern, kommt der Verf. aus 
A'nlass der Bezeiclinungen für 'Glocke' auf die Nach- 
kommenschaft von Cochlea zu sprechen und türrat nun 
eine fast erdrückende Fülle an Formen, Deutungen und 
Gedanken auf, nicht mit eingehender Beweisführung und 
Begründung der eignen , mit Wiederlegung fremder 
Deutung Zeit und Raum verlierend, sondern mehr durch 
die Masse, durch den Sturm, mit dem alles über den 
Leser hereinfällt, wirkend, betäubend niitunter, häufiger 
überzeugend, stets zum Nachdenken und Weiterarbeiten 
anregend. 

Vielleicht giebt es kaum ein zweites Wort, das in 
der Weise Schuchardts Auffassung von der Aufgabe der 
Etymologie oder auch, \\enn man die Sache noch aus 



einem anderen Gesichtspunkt betrachtet, die biologische 
Seite der Wortgescliichre zu erläutern im stände ist. 
wie gerade Cochlea. Und zwar aus verschiedeneu Gründen. 
Als Entlehnung aus dem Griechischen war es viel eher 
etwas gewalttliätiger Entstellung ausgesetzt als altes 
Erbgut, besonders da es eine Lautgruppe enthielt, die 
römischem Munde wenig gerecht war; clia. Sodann be- 
sass das Griechische selber neben /.nyf'/.inc schon yji/'/.nc. 
i.n/Xr^ (-ai) und y.u/'/.rj'S. deren letzteres als coclacae bei 
Paulus Diaconus zu finden ist. weiter stand neben coclea 
form- und bedentungsverwaudt concha, concbi/liioii. 
y.ii/.xnloc, coccinn, caucos und caccnbus, caccahidum, die 
alle in verschiedener Art sieh mit ihm kreuzen konnten. 
Endlich ist die Bedeutung von Cochlea eine derartige, 
dass sie leicht nach den verschiedenen Seiten hin sich ver- 
schieben konnte, was dann weitere formelle Gruppierungen 
mit sich bringen konnte. 

In der That bringt Schnchardt S. 13 eine Ueber- 
sicht von nicht weniger als 15 Umgestaltungen von 
Cochlea, die teils im Romanischen so vorliegen, teils die 
Grundform romanischer Wörter sind . und neben den 
naheliegenden Bedeutungen Schnecke, Schaale, Ei. Pinien- 
zapfen, Kern, Frucht u, s, w. auch scheinbar weit fern- 
liegende wie Blase. Büschel. Spund, Spindelkerbe zeigen 
und man wird seinen Ausführungen, der Art und Weise wie 
er die Zusammenhänge darstellt den Beifall nicht ohne 
weiteres versagen können, wenn auch zuzugeben ist, 
dass manches erst nach reiflicher üeberlegung so über- 
zeugend wird, wie der Verf, es wohl wünscht, anderes 
reiflicher Üeberlegung auch nicht stand hält. 

Ich greife ein paar Wörter heraus, über die ich 
mich selber gelegentlich anders ausgesprochen habe. 
Da ist zunächst frz. caillou. S. 14 unter cocla wird 
afrz. call chail. -le. nfrz. caillou ohne Bemerkung über 
den Ausgang des letzteren angeführt, auch S. 32 nur 
das -au von npr. cucarau ,,leere Xuss" als gleich- 
artig mit dem von prov. calhau, frz. cailhiu gesetzt, 
endlich S. 188 bemerkt, calhau, caillou setzen cnclayu 
statt caclacu voraus. Schnchardt knöpft also an y.n/lai 
an, nur setzt er eine Erweichung von y. zu y oder 
von c zu g voraus, für die die häufige Wiedergabe 
von griech. z durch lat. g wohl nicht eine genügende 
Erklärung bietet. Ich hatte (Zs. XIX, 96j an 
gallischen Ursprung gedacht, möchte aber allerdings das 
Bedenken wegen der Bedeutungsverschiebung, das ich 
schon damals hatte, mehr betonen, da mir die notwendige 
Voraussetzung der Erklärung, nämlich der von Stokes 
und Bezzenberger angenommene Zusammenhang von 
kymr. call „Hode" mit got. hullus ,,Fels" nicht mehr 
so sicher scheint. Zu dem passt aber auch die Endung 
nicht zu dem prov. au. wenigstens möchte ich heute 
die Ansicht, dass urkeltisch -ov- auf einem Teile des 
gallischen Sprachgebietes zu uu geworden sei, nicht mehr 
vertreten. Wenn somit die Seliuchardtsche Deutung den 
Vorzug verdient, so bleibt sie doch so lange unbefriedigend 
als das (/ nicht gedeutet ist. Man weiss nun, wie im 
späteren Griechischen der Umstand , dass / -r c und 
y- ' c unter S zusammengefallen sind, beim Verbum in 
weiterem Umfange Verwechslungen von ;' und y. nach 
sich gezogen hat, vgl. G. Meyer Gr. Gr. '-' S. 201 f., ähn- 
liches ist in der Deklination zu beobachten, vgl. oon'i 
noTvync gegenüber skr. rartnka und wiederum spät- 
griechisch (ion xn; und heute rioTixi, in Bova ortihi, 
vielleicht aucii Xdnti nyn; neben latcr icis, vgl. noch 
anderes bei üsthoff , Zur Geschichte des Perfektums 



;17 



1901. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 3. 4. 



118 



^. 620. So ist wohl ein y.nyj.uy<i denkbar, dass dann 
mit Dekliiiationsweclisel caclagu ei'geben hätte. 

Span, cacho, nordport?., gal. cacho, portg-. ccico, 
tar. kaklcolo, kakhaco, alid. A'a/(Äa/f7 hatte ich Zs. XV, 

! 4: auf c«f('«?J(rs zurückgeführt, vgl. zu r^'i'o auch rom. 

ranini. I, 384. Scliuchai-dt bezielit kulihida auf Cochlea 
und fügt liinzu vgl. tar. caccolo neben caccaro „Art 
kVssel" aus caccabiis. Es ist mir nicht recht ersichtlich, 
wie man sich das denken soll. Die Wörter stehen im 
Zusammenliang' mit solchen, die auf cocuUt zurückweisen, 
so dass also der Tonvokal und die Konsonantendehnung; 
auf caccahus, der Ausgang und allenfalls das Geschlecht 
des deutschen Wortes auf einen Abkömmling von Cochlea 
weisen. Ich möchte ]neinen. dass auch begrifflich caccabus 
der „Kachel" näher verwandt ist, besonders da die not- 
wendige Voraussetzung der anderen Deutung, der Ueber- 
gang von ,. Schneckenhaus" zu „Scherbe" gerade bei 
coculiis nicht zu belegen ist. Ich würde also für die 
gesamten Wörtei-, die ich mit caccahus zusammengestellt 
habe, dieses an die Spitze stellen und nur einen sehr 
entfernten Einfluss von coclea gelten lassen. 

Auch betreffs des Verhältnisses der coc- und cocc- 
Formen sind noch weitere und eindringliche Studien zu 
machen. Unter der Stichform coctdu stellt Schuchardt 
S. 1 6 ff. unter anderem zwei Reihen von Wörtern zu- 
sammen, die sich nach Bedeutung und Form ziemlich 
schal f von einander scheiden : die eine bezeichnet die 
„Schale der Weichtiere, dann jede andere Schale", die 
andere einen „runden, besonders in fliessendem Wasser 
abgerundeten Stein; Holzkugel zum Spielen u. s. w.", 
und zwar liegt dort cocculu, hier coculu zu Grunde. 
Wenn wir nun für diese zweite Gruppe ohne weiteres 
cociila aus coclea ansetzen düifen, so fragt man sich 
dagegen, wo bei der ersten der Ausgangspunkt für das 
cc sei. Auf coccum „Kern und Beere" und /o/yn'/.n^- 
„Pinienkern" hat Schuchardt hingewiesen und letzteres 
würde ich unverändert in aspan. akat. cöcalo sehen, be- 
sonders da Llabernia es als 'nou de pi' bezeichnet. Soll 
man nun nicht etwa die ganze Sippe auf dieses griechisclie 
Wort beziehen und nur einen Einschlag von Cochlea in 
der Bedeutung annehmen, sofern die Bedeutungsent- 
wickelung mit grösserer Leichtigkeit einen Weg ein- 
schlug, den sie wohl auch sonst hätte gehen können? 
Das W'ort bezeichnet nämlich auch „Schale und Inhalt 
zusammen", und dies würde ich an die Spitze stellen: 
friaul. kokule „Nnss" ; dann abrnzz. cuculette 'cavolo a 
paile' nach Finamore, der auch cuculette de cepresse 
'coccole' anführt: abruzz. cucchelc „grüne Schaale der 
Nuss, der Jlandel", neap. coccola „Schale des Eies, der 
NusB, des Beis-, Weizen- u. s. w. Korns" (wo ich im 
Gegensatz zu Schucliardt nun aiuli „Ei" an das Ende 
der Reihe stellen würde). 

So lässt sich an manclies andere anknüpfen und 
weiter oder auch anders bauen; die Germanisten mögen 
noch liesonders darauf hingewiesen werden, dass „Glocke", 
„Kugel", „Küchenschelle" und noch andere sie berührende 
Wörter behandelt werden; von grossem Interesse ist der 
Abschnitt über „Spindejkerbe", wobei afrz. osche, span. 
uesca u. a. eine Deutung erfahren, die zwar aucli noch 
nicht die endgültige sein kann, aber die doch jedenfalls 
gegenüber den bisherigen einen weiten Schritt vorwärts 
bedeutet. 

Der zweite Teil der Arbeit beschäftigt sich mit 
trouver, trorare und verteidigt die alte Diez'sche Her- 
leitung von turbare. Die bisherigen Erklärungen nach 



Form oder Bedeutung abzuweisen, ist nicht schwierig, 
die Begründung der neuen vom lautlichen Standpunkte 
aus fast durchweg überzeugend. Dass turbulus im Pro- 
venzalischen als trebul erscheint, ist wohl noch von 
Niemandem bestritten worden und damit ist unwiderleg- 
lich gesagt, dass ein h das erst nach Umstellung von 
vok. - r zu >■ -r- vok. intervokalisch geworden ist, 
im Provenzalischen nicht als c sondern als b erscheint. 
Das ist so offenkundig, dass man schlechterdings nicht 
begreift, wie prov. b noch gegen die Deutung ins Feld 
geführt werden kann — ganz abgesehen von anderem, 
was Schuchardt anführt. Auch dass „das hohe Alter der 
Umstellung des r" Bedenken erregen könne, stellt 
Schuchardt mit Fug und Recht in Abrede, betont nament- 
lich auch, dass die eigentliche Heimat des Wortes Frank- 
reich und Norditalien und, was unter solchen Umständen 
sieh von selbst versteht, Graubünden und Tirol ist. Die 
geographische Verbreitung würde also an sich germanischer 
oder noch mehr gallischer Herkunft günstig sein, doch 
erheben sich dagegen begriffliche Schwierigkeiten. 

Für mich persönlich liegt die Hauptschwierigkeit 
in dem q statt u. Mit dem „dissimilierenden Einfluss 
der Labiale auf vorhergehendes p" kann ich mich nicht 
recht zufrieden geben, weil zu viele Beispiele wider- 
streben und die Mehrzahl sich anders deuten lässt, wie 
ich denn für nvuin eine Erklärung für richtig halte, die 
der von Lindsay II, g 95 der deutschen Ausgabe ge- 
gebenen nahe verwandt ist (Solnissen, Zs. vgl. Sprachforsch. 
XXVII, 12 Anm. scheint mir vom richtigen Weg wieder 
weiter abzugehen). Wenn ich mir aber überlege, dass die 
überwiegende5lehrzahl der Verba auf vok. -j- Vei'schlusslaut 
q, nicht u im Stamme haben : jocdre, rogdre, votdre, notdre, 
probc'ire, so wäre es fast wunderbar, wenn trohäre dem 
Anstürme widerstanden hätte und nicht nach jqcaf, 
rqyat, vqfat, nqtat, prqhat auch trobat eingetreten wäre. 
Man kann also zwar denen Recht geben, die sagen, 
tropat sei eine passende Grundlage für triteve n. s. w., 
aber ebensogut gilt dies für turbare, und wenn tropare 
hätte trouver ergeben müssen, so hat turbare trouver 
ergeben können. 

Das Hauptgewicht liegt nun aber nach der be- 
grifflichen Seite. Dass die Begriffe „finden", „suchen" 
und „holen" sich auf das engste berühren, ist ein so 
naheliegender Gedanke, dass man sich eher wundern 
müsste. wenn kein Austausch stattfände als wenn er ein- 
tritt. Auch hier hat sich Schuchardt angelegen sein lassen, 
durch mancherlei fieweismaterial zu überzeugen, ich füge 
zwei verschiedenartige Stellen hinzu, die ich mir vor 
Jahren zu der betreffenden Aeusserung bei Diez gemerkt 
habe: engl, //o, seek him out . . . find kirn (Shake- 
speare. Heinrich IV,. 2, 4, 4); rum. prendifj-o xi o legafi 
si afiati cdtdare Cuv. Bätr. II, 149. Dann kommt 
der Angelpunkt des ganzen : turbare ist Ausdruck der 
Fiscliersprache, es bedeutet das Herumstöbern und Trüben 
des Wassers, um die Fische aufzustören um sie dann in 
die Reuse zu treiben. Der Zweck und das Endresultat 
dieses Trübcns ist das Fangen, also das Erreichen, Er- 
halten, Auffinden der Fische, und so konnte namentlich 
in Laienkreisen, für die das Resultat der Handlung das 
wichtigere war, turbare zu der Bedeutung „finden" ge- 
langen. Da wir nun aber nicht wissen, ob diese Mani- 
pulation, die wir im Deutschen mit dem Frenidworte 
„pulsen" bezeichnen, im Lateinischen wirklich turbare 
hiess, durchgeht Schuchardt die romanischen, germanischen, 
slavischen Sprachen und das Magyarische, sammelt und 



119 



1901. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 3. 4. 



120 



deutet alle Yerba, die ..pulsen" bedeuten, behandelt auch ! 
die Xamen des zum ..pulsen" dienenden Instruments, der 
„Trampe", und giebt ans allerlei z. T. sehr entlegenen 
Fiscbereibüchern die Beschreibungen des Fischfangs. 
Dass dabei alles mögliche, z. T. noch kaum ans Tages- 
licht gezogene Wörter, z. T. längst bekannte gedeutet 
und sehr oft zum ersten Mal oder anders und besser ge- 
deutet werden als es bisher der Fall war, ist fast selbst- 
verständlich, doch ist es ganz unmöglich, auch niu- einen 
annähernden Begriff der Fülle, über die ein reichhaltiges 
Inhaltsverzeichnis wenigstens etwas Auskunft giebt, zu 
geben. .Teder der mit romanischer Etj'mologie sich ab- 
giebt, wird die Schrift immer wieder zur Hand nehmen 
müssen. 

Nun aber die Hauptsache, ist der Beweis gelangen? 
Schon haben sich zwei Stimmen, die von Baist und 
Tliomas dagegen erhoben, beide freilich ohne wirklich auf 
Schuchardts Ausführungen einzugehen, letzterer mit der 
mir völlig unverständlichen Bemerkung 'tropare. que la 
phonetique peut seul avouer'. Ich habe, nach eingehendem 
und sehr skeptischem Studium, umgekehrt die ITeber- 
zeugung gewonnen, dass Schuchardt Recht hat, oder 
wenigstens „rechter", dass wenn nicht durch einen Zu- 
fall sich ergiebt, dass das Lateinische ein Verbnra tro- 
pare „finden" besessen hat, dessen indogermanische Ver- 
wandte man dann suchen müsste, wir gar nichts anderes 
werden aufstellen können, und die Rechnung mit einem 
solchen Verbum ist um so weniger wahrscheinlich, weil 
wie schon bemerkt, die eigentliche Heimat von troucer- 
trovare nicht das alte Latium ist. Eine Vervoll- 
ständigung der Beweisführung wäre allerdings vielleicht 
noch nach zwei Seiten hin möglich. Einmal nämlich 
müssten alle Verba für „finden - suchen" auf dem ro- 
manischen und anderen Gebieten möglichst vollzählig vor- 
geführt werden, versehen mit ihren Heimat- und Geburts- 
scheinen. Und dann müsste die ganze Fischerei darauf- 
hin geprüft werden, ob sie uns nicht noch andere Aus- 
drücke geliefert hat, wie wir ja so vieles der Jagd ver- 
danken. Dies zu thun, wäre w'ohl die Aufgabe der 
Gegner von turbare: wer so schweres Geschütz gebracht 
hat wie Schuchardt, darf füglich verlangen, dass man 
mit ebenso schwerem ihm antworte. 

Wien. W. Sleyer-Lübke. 

Lois de GalUanme Je conqnerant en franqais et en latin. 
Textes et etude critique pnbl. par .lohn E. Matzke. Avec 
une pr^face historique par Ch. Bemont. Paris. .\lph. Picard. 
LIV, 33 S. 8°. CoUection de textes pour servir ä Tetude 
et ä l'enseignement de l'histoire. 

Von dem schon oft gedruckten, in mehrfacher Hin- 
sicht wichtigen altfranzösischen Prosatext der Gesetze 
Wilhelms des Eroberers giebt Matzke eine neue Ausgabe, 
die das gesamte überlieferte Material verwertet. 

In der Einleitung stellt er zunächst ein Verzeichnis 
und einen Stammbanm der — ■ bis auf eine und die 
Lateinische Uebersetzung verlorenen — Handschriften auf. 
Hier scheint mir M. den Fundaraentalsatz nicht genügend 
berücksichtigt zu haben, dass nur Uebereinstimmung in 
Verderbnissen die Verwandtschaft von Handschriften be- 
weisen kann. Doch will ich damit nur die Begründung 
des Stammbaums, nicht diesen selbst angefochten haben. 
Aus der Thatsache, dass die Handschriften zwei Gruppen 
bilden (S. XXV), lässt sich ihre Verwandtschaft erst 
dadurch herleiten, dass festgestellt wird, auf welcher 
Seite die richtige Lesart ist. Es werden sodann die 
vorhandenen Ausgaben aufgezählt. Ich vermisse darunter 



die Ausgabe Canciani's, Barbarorum leges antiquae, Bd. IV, 
Venedig 1789, S. .347 — 3.59. Matzke liefert weiter den 
Beweis, dass der Lateinische Text ans dem Französischen 
übersetzt ist, und bespricht die verschiedene Reihen- 
folge einzelner Rechtssätze in den verschiedenen Ver- 
sionen. 

Den längsten Abschnitt der Einleitung bildet der 
Versuch, nach den in der Holkhamer Handschrift (ich 
nenne sie im Folgenden H) überlieferten Spracliformen 
die Abfassungszeit des Textes zu bestimmen. Das Er- 
gebnis lautet: ,.qu'on devra placer la composition de | 
(d. h. des Originals) entre 1150 et 1170". . Diese ganze 
Untersuchung bedaure ich für verfehlt erklären zu müssen. 
Die Angaben M.'s über die Anglonormannisclien Sprach- 
formen des XII. .Tahrhunderts sind sehr unzuverlässig, 
eine Folge davon, dass er nicht die erhaltenen Texte 
selbst verglichen, sondern sich auf zum Teil recht nach- 
lässig gearbeitete Doktordissertationen gestützt hat.- 
Meine vor zehn Jahren ausgesprochene W^arnung (Gott. 
Gel. Anz. 1891, S. 697) hat leider nicht die erhoffte 
Beachtung gefunden. M. sagt' zweimal (S. XLIII. 
XLIV) : „Dans le Ps. Mont. ai est aussi la regle, ei 
est encore assez rare". [Die Vertauschuug findet sich 
jedoch nur vor Nasal.] — „Les textes rimes continuent 
a separer les deux sons [ie und e]; c'est le cas pour le 
Compiit^ . [Beispiele der Vermischnng bringt jedoch 
Mall's Einleitung S. 74.] — „Le copiste du ms. C du 
Com put a change tous les ie en e: pas un seul ne lui 
a echappe". [Dass diese Behauptung falsch ist, lehrt 
Mall S. 68.] - ..Queonn peut etre du au copiste, quoique 
la meme forme se trouve anssi dans le Ps. Camb. et les 
QLDE". [(jueons findet sich in keinem der beiden Texte; 
es sei mir gestattet auf meine Altfianzösische Grammatik 
S. 74 zu verweisen.] — Doille hat keineswegs „ösuivi 
d'nn i semi-voyelle". — „Les deux Psantiers, les QLDR 
montrent o et oii k cote de !<". [Genaueres in meiner ; 
Altfranz. tTramm. S. 15.]* — Von Chevaliers „textes 
juridiqnes franCj'ais des XI« et Xlle siecles" S. XL war 
zu sagen, dass sie sämtlich jünger und zum Teil ge- 
fälscht sind, nnd von den „textes plus anciens" [que 
1150, S. LI], dass es sich bei ihnen nicht um Anglo- 
normannische Texte handelt. Doch auch hiervon ab- 
gesehen leidet die Untersuchung an manchen Schwächen. 
M. irrt, wenn er aus altertümlichen Sprachfurmen eines 
mittelalterlichen Prosatextes vermeint, dessen Alter er- 
schliessen zu können: die wirkliche Abfassungszeit lässt 
sich auf diesem Wege nicht ermitteln, da auch die alter- 
tümlichsten Züge nur den Zeitpunkt festlegen, nach welchem 
der Text nicht verfasst sein kann. Es muss also mit 
der Möglichkeit gerechnet werden, dass der Urtext noch 
ältere Formen enthalten hatte . die ganz ausgemärzt 
worden sind. Ferner aber hat sich M. in seiner Unter- 
suchung nur an die Schreibungen von H gehalten und 
die Handschriften (oder Drucke) des Pseudo-Ingnlf ganz 
bei Seite gelassen. Und doch haben diese ebensoviel des 
Altertümlichen bewahrt als II, nnr in andern Buchstaben 
ihrer Schreibung. Die Infinitive auf eir (oir) lauten 
stets so in der einen Haiidscliritt, wo andre er schreiben, 
und nur einmal ist überall er überliefert (in at'er 14). 
Ebenso ist neben aufgelöstem l stets l überliefert: nur 



' Worte, die für die Sache ohne Belang sind, lasse ich in 
den ritiertcn Stellen hinweg. Jloine Bemerkungen setze ich 
in eckige Klammern. 

' .\uf S. LI hätte bemerkt wtrilcn sollen, dass k-e neben 
qur schon in !'s. Camb. 38, 2 und QLDK geschrieben wird. 



121 



1901. Litei-aturlilatt füv irevmaiiisrhi' und romanische Philologie. Xo. 3. 4. 



122 



das Wöi'tclien (nit 15 zeig-t keine Variante mit /. (jua- 
gelit nirgends in ya- über. Schon diese Züge weisen 
der dritte \venig:er entscliieden als die beiden andern 
— in die Zeit vor 1150. Noch wichtig-er sind zwei 
andre Ersolieinungen. Das unbetonte o der Verbalforni 
(oiht habuisset u. s. w.) macht sclion im Montebourgpsalter 
und im Lincolner Computus (V. 1173) gelegentlich dem 
e Platz, während die Leis streng das alte o diirclifiiliren. 
(oüst 1. 5. 10, 2. 20, 2, poiisf 1. oäd 3. 4'). Die in 
den Leis streng durchgeführte Scheidung von auslautendem 
III und II ist sonst nur in dem genannten Psalter zu be- 
obachten, wo sie zweifellos aus der ^'orlage übernounnen 
ist. So gelangen wir mit Sicherheit in die Zeit Heinrichs I. 

Der Text selbst macht den Eindruck grosser Sorg- 
falt. Die Apostrophe in den Lesarten wären besser 
hinweggeblieben. In Kap. I sollte wolil die Zahl 11 
hinter oiinf, in Kap. 17, 1 die Zahl 13 liinter /Kir- stehen. 
In den Varianten zu Kap. 5 sind die Zahlen 15 und Iti 
zu vertauschen. Zu 17, 1 ist die Variante 7 verdruckt, j 

In Kap. 37 liest man E si de co me vielfez (oder 
viescez, niescez), wobei Chevallet an lat. vexare dachte. 
Da der lateinische Uebersetzer fintpectiiin huhere sehreibt, 
so vermute ich sieschez. 

Halle a. 8. Hermann Suchier. 

Orson de Beanvais. chausou de geste du XII« siede, piibliee 
d'apres lo nianuscrit unique de Cheltenham par (tastciu Paris. 
Soci^te des anciens textes franrais. Paris 1S!)9. LXXX. 191 S. S". 

Die Liebhaber der altfraiizösischen Heldendichtnng 
werden dem berühmten französischen Gelehrten Dank 
wissen für die Heransgabe dieses Liedes, das sich an- 
genehm liest und trotz geringer Originalität die her- 
gebrachte Erzählungstechnik um einige Züge bereichert 
hat. — Ans Liebe zur Frau seines Genossen und Ge- 
vatters, des Hei'zogs Onrson von Keauvais. schleicht sich 
Graf Ugon von Rerri in dessen Schlafgemach und fordert 
ihn auf - als wäre er ein Engel von Gott — zum 
heiligen Lande zu pilgern. In Barletta verkauft er ihn 
aber an sarazenisciie Schiffer, die ihn nach Coinibra in 
Ysores Gewalirsam bringen. Daheim verbreitet Ugon 
die Nachricht von ünrsons Tod und erhält von Karl 
Martell dank reicher Geschenke dessen Frau und dessen 
Lehen, nachdem er die Gevatterschaft abgeleugnet. 
Oarsons Sohn Milon flieht mit seinem Erzieiier über 
Santiago nacli Beira (Hile), wo er in Basiles Dienst 
Ysore besiegt und tötet, seinen Vater befreit und sich 
mit Basiles Tochter Oriente verlobt. Inzwischen hat 
seine Mutter Aceline den Betrüger mit einem Kraute 
lahm gelegt nnd trotzt allen seinen Jlissliandlungen. selbst 
als er sie bis zum Gürtel eingräbt; vor dem Feuertode 
rettet sie Doon von Clermont, gegen den Ugon Karl nm 
Hülfe ruft. Das Zusammentreffen aller seiner Opfer im 
Lager vor Clermont entwaffnet den frechen Lügner niciit; 
erst der Zweikampf mit Milon entiingt ihm das (Ge- 
ständnis. — Wie man sielit, der pure Roman, unw'ahr- 
scheinliclie Erliiidung, doch annelnnluir erzählt, in lialb 
populärem Ton, ohne pathetische Spannung, in glatten, halb 
gereimten Alexandriner-Tiraden, mit leidlich skizzierten 
Charakteren, darunter der beste der verschlagene Lügner 
selber. 

Die Ausgabe gibt die einzige Handschrift, die 
lothringische Umschrift einer picardischen \'orlage, mit 
den notwendigsten Verbesseiungen wieder. \' . 5 1 f. würde 
icli lesen: Ouis est de yrant p(ira<je: i'il ViivoH afoU. 

' deüBt neben doüst 15 ist anders zu beurteilen. 



Ugues seit qn'il seroit chieremant comparL Nach 
v. 875 ist auch eine Lücke. Und v. 2380 würde ich 
Vermuten: Qiii alnlf ä la ierre daii Robert de Suidis, 
nicht i/iierre, denn Karl hat kein Heer bei sich. — Epen- 
geschichtliidi steht das Gedicht ausser allem z^'klisclien 
Zusammenhang. Sein Verfassei' hat seine engere Heimat, 
den Beauvaisis, en bloc mit der ihr fehlenden Helden- 
sage beglückt, mit vereinzelten Namenentlehnungen nur 
(wie z. B. Ysore de Conibre aus Monicuje GiiUlaume U). 
Nach G. Paris hätte er seine Erzählung an ein ver- 
lorenes Epos angelehnt, das einen Zug Karl Martells 
nach Burgund erzählte, und dessen Spur in einer .An- 
spielung unseres Gedichts (v. 506—12) und in einer 
Episode des Prosaromans von Charles- Martel aus dem 
Jahre 1448 zu finden sei: mir scheint es wahrschein- 
licher, dass der Prosaromanschreiber, der unser Lied 
kennt und dessen Inhalt kurz angiebt, sich einfach die 
erwähnte Anspielung zu nutze machte, um eine Episode 
seiner Erfindung mit einem Detail zu beleben. Die Heimat 
des Dichters ergiebt sich aus der Ortskenntnis; die 
Datierung scheint mir durch die Angabe über .Arras als 
Teil Flanderns (1191 wurde es Krongnt) und Jerusalem 
(seit 1187 wieder verloren) nicht gesichert, da solche 
Anschauungen nicht mit einem Schlag vergessen werden. 
Endlith behauptet der Dichter (v. 2527 ss.), seine Ge- 
schichte stände in den Urkunden von Saint-Pierre de 
Beauvais; das glaube ich ihm nicht; wohl konnte man 
ihm indessen aus dem dortigen Archiv mit Blei ver- 
siegelte Diplome, die von Bischof Ursio von Beauvais 
und anderen Leuten sprachen, gezeigt haben. 

Budapest. Ph. Aug. Becker. 

Et.iules L'nguistiques snr la Basse -Auvergne Morpho- 
logie du Patois de Vinzelles par .Albert Dauzat. Paris. 
Bouillon 19I.K1. 307 8. S". [126e Faseicule de la Bi- 
liliotheque de TEcole des Hautes Etudes]. 

Diese schöne Studie, die Herrn Dauzat das Diplom 
der Ecoli' des Hiiutes Etudes (Sciences Pliilolofiiqiies 
et Historiqiies) eingebracht hat, ist nicht seine Erstlings- 
arbeit auf dem Gebiete der französischen Mundarten- 
forschung. Im Jahie 1S97 veröffentlichte er in der 
Biblioflihjiie de ht Faculte des L'-'ttres de l' Uiiirersile 
de Paris, fasc. IV, eine Phorietiqne liisfnriqiie du Patois 
de VimiHes (Piii/-de-Doiiie)\ Antoine Thomas zeigte 
in der Vorrede, die dieser Publikation vorangeht, welch 
dringendes Bedürfnis es sei, über die Gegend der Basse- 
Aiiverqiie dialektologisch besser unterrichtet zu sein. 

Zunächst ein Wort über einen durchweg vom Verf. 
befolgten Grundsatz. P. Jleyer hatte Rom. XXVllI, 
141 bei der Besprechung von Verf.'s erster Arbeit sein 
Bedauern darüber ausgesprochen, dass er vom Latein 
und nicht vom .Auvergnatischen des XIV. oder XV. .lahrh. 
ausgegangen sei. Dies verursache langwierige und un- 
nütze Auseinandersetzungen, die in jeder dialektologi- 
schen Arbeit wiederfinden zu müssen geradezu uner- 
träglich wäre. 

Verf. hat sich in seiner neuen .Arbeit zu dem von 
P. Meyer angegebenen Verfahren bekehrt, was ihn glück- 
licherweise nicht hin<lert, die Schwierigkeit, Ref. möchte 
sagen Gefährlichkeit, desselben in gewissen Fällen klar 
zu erkennen. Wohl mit Recht hat Verf. diesen neuen 
Weg eingeschlagen in einer Studie, die die Morphologie 
zum Gegenstände hatte; ebenso könnte man es bei Be- 



' Paris. Felix .\lcan 1897. V. \< om. XXVII. 3.35: XXVIH, 



141. 



123 



1901. Literatiu'blatt für germaBische und romanische Philologie. No. 3. 4. 



124 



liandlnng der Syntax nur billigen, wenn mau vom mittel- 
alterlichen Sprachzustand ausginge- 

Anders verhält e.^ sich aber wohl bei phonetischen 
Untersuchungen (Seite 9, 2. Bemerk.). Denn in diesem 
Gebiet sind die verschiedenen Erscheinungen in viel 
engere Grenzen gewiesen, und bekanntlich ist es recht 
seliwierig , von einem mittelalterlichen Sprachdenkmal 
genau die Heimatgemeinde, nicht nur die Gegend 
seiner Herkunft zu bestimmen. Für richtige phonetische 
Folgerungen aber müsste das in jedem Falle vorausge- 
setzt werden. Sonst wäre man jederzeit der Gefahr 
ausgesetzt, heutige Laute aus älteren abzuleiten und zu 
erklären, die nie und nimmer zusammengehörten. 

Kef. hielte es für nützlicher, wenn man, statt wie 
P. Meyer von der raittelaltei liehen Sprache, für die 
Phonetik vom Vulgärlatein ausginge, wobei man ohne 
weiteres die für das Romanische allgemein als nicht mehr 
in Frage kommenden bekannten Erscheinungen auf der 
Seite liesse. 

In Buch I behandelt ^'erf. das Xonien. Gleich hier 
sei bemerkt , dass nach dem Vorbild der französischen 
Grammatiker H. Dauzat die Zusammensetzung und 
Ableitung nicht in seine Abhandlung über die 
Formenlehre einbegreift. 

P. 27 flf. giebt uns Verf. eine wertvolle Ergänzung 
zu ileyer-Lübke's Bemerkungen über innere Plural- 
bildung. Rom. Gr. II. § 44 Ö". Während M.-L. für 
das moderne Provenzalisch keine derartigen Erschei- 
nungen erwähnt , zeigt uns Verf. dieselben über den 
grössten Teil der Auvergne verbreitet. 

P. 46. Nachdem konstatiert worden ist, dass bei 
allfälligem Schwanken in ihrem Geschlecht die Substan- 
tiva schliesslich meist dasjenige anuelimen , das ihrer 
Endung entspricht, wird von Herrn !>auzat als eine 
schwer zu erklärende. \usnahme das Wort seia-', m. (Abend), 
erwähnt. Früher besass die Sprache beide Formen, scr 
m. und sera f.; Verf. fragt sich, ob man vielleicht den 
Geschlechtswandel von sera vorgenommen habe, um es 
vom gleidilautenden ursprünglichen cera (Wachs) zu 
unterscheiden. Diese Vermutung lässt ihm aber Zweifel. 

Vielleicht dürfte die Erklärung ande'swo zu suchen 
sein, nnd sera unter ilem Einfluss von mci'fi männlich 
geworden sein, nachdem man- es seiner vollem Form 
wegen ser vorgezogen iiatte. (Conf. neben andeni ähn- 
lichen Beispielen altumbrisches zohiwH (Donnerstag), wo 
also il\, nicht diu. mit einem weiblichen Adjektiv ver- 
bunden ist; deutsch des Nachts wegen des Tags). 

Bei Anlass von garda' m. „Landjäger" (S. 46, 
Bem. 3), wäre es wün.<chenswert gewesen, wenn Verf. 
ein Wort über die PostüerUiliii in seinem Dialekt ge- 
sagt hätte, da diese Bildung, die durch die Arbeit Lene's 
(Les siihslantifs postoerhaux daiis In langue fniiicuise, 
Upsala 1899), wieder (iegenstand genauerer Betrachtung 
geworden ist, hinsichtlich ihres Schicksals in den fran- 
zösisciien Mundarten noch in tiefes Dunkel gehüllt ist. 

P. 51. Ref. findet die Erklärung des männlichen 
Gesciilechtes von ri/ipeza (Natter) durch Beeinflussung 
von peicf (Vater) nnwahrscheinlich. Die zwei Begriffe 
scheinen doch allzu von einander entfernt zu sein als 
dass man im zweiten Teile des ersteren Wortes das 
letztere liätte erblicken können. 

P. 62. Verf. erwähnt ngnlu > r^'dr; diese Form 
findet sich schon in den mittelalterlichen Sprachdenk- 
mälern. In Rücksicht auf frlyvlii > fr^i vermutet 
Verf., riyidu sei später erst in die Spraclie eingetreten. 



Kef. sieht in rede eine Entlehnung aus altfranzösischeiii 
red de. 

P. 77. Mau hat bekanntlich schon wiederholt »(o/' 
aiiüe an Stelle von älterem m'amie zu erklären gesucht. 
Wir finden diese Erscheinung auch in Vinzelles; Verf. 
macht dafür einen Erklärungsversuch, der klar, einfach 
und gewinnend ist. Nach den Regeln der syntaktischen 
Phonetik werden »lon, tu)i, soii in Vinzelles vor kon- 
sonantisch anlautendem Worte zu »lö. tö, so, vor vo- 
kalischem Anlaut dagegen zu miiti, tun, siin (« ^ frz. ou). 
Bald nun betrachtete man. auf Kosten von iii, s, t, 
letztere Formen als die einzigen vor Vokalen zulässlichen, 
da in den beiden ersten Personen Pluralis vor Vokal 
Maac. und Fem. gleich lauteten: nostr, rustr. 

P. 87 sucht Verfasser, gestützt auf die Formen von 
Vinzelles, für das vielbesprochene provenzalische quinli 
eine neue Etymologie aufzustellen. In Vinzelles sind die 
Formen folgende: 

Sing.: vor Vok. masc. und fem. tun. 

vor Kons. masc. fti'e, fem. fijna' 
Plur.: masc. finii,t'fm. tijnä. 

Mit Ausnahme des Masc. Plur. deuten diese Formen 
auf ein älteres *J;un, fem. *kumi. Diese hypothetischen 
Formen und qiiiiih erklären sich nun, wenn man eine 
Zusammensetzung qxT -j- ünü annimmt, in der bald /, 
häufiger aber u den Sieg davongetragen hätte. Um 
diese Etymologie fester zu basieren, müssteii wenigstens 
auch andere französische und franco-provenzalische Mund- 
arten darautliin näher untersucht worden sein; es dürfte 
vielleicht Mühe kosten, die Formen der welschen Schweiz 
mit qiiT -^ uniis zn erklären '. 

Mit S. 105 beginnt Buch II; Das Verbum. 

P. 143. a'i ist wohl eher als eigene Bildung denn 
als Fortbestand eines schon vulgärlateinischen *aifii an- 
zusetzen. 

P. 162. Seltsam und interessant ist die Ver- 
schmelzung der Formen des Perfektum Präsens und des 
Perfektum Präteritum, die ihren Ausgangspunkt in der 
gemeinsamen 3. Person Pluralis rltanteron hat. Vinzelles 
hat sich so ein neues P/v'fer/V gebildet. 

P. 196. Lehrreich sind die Bemerkungen über die 
sogenannten Teiiips Siirroiii/ioses. die zwar auch in der 
Schriftsprache nicht ganz fehlen, in den Putüis und den 
Parlers Regionnux aber eine weit bedeutendere Rolle 
spielen. Man erhält ein Tenips Surcomposi. wenn man 
das Participium der Vergangenheit des Hülfsverbs, in 
den zusammengesetzten aktiven Zeiten, zwischen das 
Hülfsverb und das Verb einfügt: „ijiiaiid voiis f litis 
oeniie de gärder, vous olliUes ä la messe". 

P. 228—29. Im § über die Interjektion erwähnt 
Verf. den Ruf, durch den man Enten und Gänse anlockt : 
hitrdi, ohne die Etymologie dafür angeben zu können. 
Man wäre geneigt, darin eher einen Lockruf oline be- 
stimmte Herkunft zu vermuten, wenn niclit das gleiche 
Wort sich auch z. B. in Vouvry (Unterwallis, Schweiz) 
in der Form htiri wiederfände. 

P. 233 f{. gibt uns Verfasser einen kurzen Abriss 
syntaktischer Morphologie. 

In einem Anhang (243 69) finden wir ein Fru;/- 
menl Comlqiie eil diitlecle mioergnnt und eine Samm- 
lung Von 60 Sprichwörtern von Vinzelles. Ersteres 
bildet ein wichtiges Sprachdenkmal des .Auvergnatisclien 
am Ende des XV. Jahrhunderts. Der französische Text 



' Gütige Mitteilung von 11. E, Tappolet. 



1901. Literaturblatt für gennanisclie und romanische Philologie. Xo. 3. 4. 



126 



ilieser Passion ist erheblich älter als das als Interpolation 
zu betrachtende nnindartliclie Fragment. 

Dann folgen zwei Glossare aller im Bnelie vor- 
Ivuiiinienden Vokabeln, wovon das zweite die Eigennamen 
riitliält. Oft fiihrt Verf. im Lanfe seiner Untersuchung 
Fiirmen aus benachbarten Ortschaften an: hier im Wörter- 
vi-rzeichnis finden wir sorgfältig jeweilen angegeben, 
v.nhin das betreffende ^Vort gehört. 

Auf diese 2 Glossare folgt eine Karte, welche die 
Mnrdöstliche Grenze für die Erhaltung von s vor k, t, 
p im östlichen Pnj'-de-DOme zeichnet. 

Wie Eef. schon am Anfang bemerkte, ist die Arbeit 
des Herrn Dauzat eine schöne und gute. Er ist der 
Schüler der vortrefflichsten Lehrer für historische Dialekt- 
stndien auf südfranzösischem Gebiet. Gillieron und An- 
toine Thomas: er spricht seine anvergnatisehe llundart. 
was die Zuverlässigkeit seiner Untersuchungen sehr erhöht. 

Ich schliesse mit dem Wunsche, es möge bald auf 
die Morphologie ein stattliches Glossnire de Vimelles 
folgen. 

Zürich. A. G. Ott. 

Ph. Monnier, Le Quattrocento, essai sur Thistoire 
littöraire du XV" siede italien. Paris, Perrin 1901. Zwei 
Bände. L Bd. 341. IL Bd. 4fi3 S. 8». 

Monnier präsentiert sein zweibändiges Werk mit 
dem bescheidenen Geständnis, dass es der Wissenschaft 
niclits Neues bringe, liafür aber ist es eine brillante 
Sj'nthese, aufgebaut auf der breiten Grundlage sämtlicher 
veröffentlichten Quellen. Wie es seit Taiue in Frank- 
reich vielfach üblich ist, wird das kulturhistorische Element 
im allerweitesten Masse berück.sichtigt und breite Milieu- 
schilderungen machen der literaiisclien Analyse den Platz 
streitig. Bei einem Buche, das für weitere Kreise be- 
stimmt ist, bietet diese Art der Darstellung gewiss viele 
Vorzüge und sie kann in mancher Hinsicht eine Ergänzung 
zu Rossi's treffliciiem Werke (il Quattrocento) liefern. 

Als Einleitung dient eine allgemeine Uebersicht übei' 
die politischen, sozialen und kirchlichen Bedingungen 
Italiens im 15. .lalirh. (I, 1 — 104). Ich bin nicht sicher, 
ob der Verf. hier seine Quellen immer mit der nötigen 
Umsicht gewählt und interpretiert hat. Das Frauen- 
ideal der Renaissance z. Ij. ist gewiss nicht mit den 
Tj'pen der Angelika und der Isabella d' Este erschöpft ; 
es .sind sogar eher die starken und männlichen als die 
liebenswürdigen und weiblichen Eigenschaften die gefallen. 
Virago war ein Ruhmestitel: Marfisa und Bradamante 
entsprechen durchaus einem bestimmten Geschmack der 
Zeit, und Caterina Sforza war die „prima donna d'Italia". 
So dürfte sich noch manche dieser generalisierenden 
.Ausführungen durch Beiziehung anderer und wider- 
,spiechender Zeugnisse modifizieren oder einschränken lassen. 

Das zweite Buch (Le Latin I, 105— 33fS) beschäftigt 
sich mit dem Humanismus. In der Definition diese)- 
Geistesriclitung vermisse ich gerade diejenige Seite, auf 
die der Name doch selber hinweist: Es ist das menschen- 
befreiende, nienschenveredelnde Element, die wahre Hu- 
nianitas, die man in der Antike wiederfand. Die Sache 
der Antike wird zur Sache der Menschheit und der 
Menschlichkeit. -- 

Monnier spricht von einer geistigen Erschöpfung 
Italiens am Ausgang dos 14. .Talirh. und meint, die 
Epigonenmüdigkeit sei es gewesen, die zu einer inten- 
siveren Beschäftigung mit dem Altertum geführt habe. 
Wie stimmt das aber zu seinen Ausführungen anfp. 52 — 04? 



Wenn er von Petrarca sagt: Madonna Laura ne 
fut qu"un episode de sa pensee et qn'un accident de sa 
vie, du temps oü il allait par les rues d'Avignon. l'liabit 
elegant et les cheveux bien peignes (1, 133), so wird 
er von den eigenen Worten des Dichters widerlegt. — 
Warum wird das Secretuui, das wichtigste Dokument 
für die Kenntnis von Petrarca's Seelenleben ignoriert? 

Der Sorge um die Orthographie, die bei den ersten 
Humanisten eine so grosse Rolle spielt, liegt, wie ich 
glaube, eher ein ästhetisches Bedürfnis zu Grunde, als 
blosse Pedanterie. .Auch darf diesen ersten Humanisten 
sicherlichkein serviler Ciceroniaiiismus vorgeworfen werden, 
wie es auf S. 22fi geschieht. Wenn sie ferner keine 
Stoiker waren, so kann darum noch lange nicht be- 
hauptet werden, dass die erzieherischen Wohlthaten der 
Antike ihnen verschlossen blieben. Gerade ihre pä- 
dagogischen Bestrebungen und Erfolge, die Monnier doch 
sehr wohl kennt, sind zum guten Teile eine Errungen- 
schaft antiker Sittenlehre. Charaktere wie Salutati, 
Fontane und Sannazaro tragen offenkundig etwas von 
antiker Grösse und Serenitas an sieh. 

Mindestens so gut wie das De compositione des 
Barzizza verdiente die grundlegende Rhetorik des Tra- 
peznntius eine kurze Analyse. — An den Elegantien 
Vallas scheint mir das Bemerkenswerteste, dass sie zum 
ersten Mal eine künstlerische und stilistische statt einer 
philologischen und grammatischen Auffassung der Sprache 
zu Worte kommen lassen. 

Das dritte Buch (Le Grec IL 1 — 141) handelt vom 
Einfluss der griechischen Kultur, indem es zunächst die 
allmähliche Ausbreitung griechischer Studien in Italien 
vorführt und besonders bei dem Zentrum des Hellenismus 
in Florenz und bei der platonischen Akademie verweilt. 
Ausserdem aber -werden hier Dinge besprochen, die mit 
dem Griechischen in sehr losem Zusammenhang stehen: 
Lorenzo der Prächtige, seine Persönlichkeit, sein Hof, 
seine Feste; die lateinische Dichtung des Strozzi, Sannazar, 
Polizian u. a. Dem harten Urteil über Polizian wird 
gewiss nicht .ledermaun beistimmen: „Ouvrier impeccable, 
il a fait ce miracle d'accoupler des vers Jusqu'ä sa 
mort, ä peu pres completement denue d'idees et de 
sentiments". Auch dem Sannazar wird der Verf. nicht 
gerecht. 

Die einseitige Oberflächlichkeit des italienischen 
Hellenismus, das mangelhafte Verständnis, das man be- 
sonders den griechischen Dichtern entgegenbrachte, 
wird weder erwähnt noch erklärt und bildet doch ein 
sehr wichtiges Charakteristikum für die italienische 
Renaissance. Das plötzliche Zurückgehen der griechischen 
Studien im 1(5. .lahrh. hat wohl gerade hier seinen 
(irund. — Die philosophische Bedeutung der tlorentinischen 
-Akademie wird sehr richtig gewürdigt, ihr weittragender 
Einfluss auf die vulgäre Literatur aber nicht gebührend 
festgestellt. Es ist doch wohl die Vermischung von 
Piatonismus und Petrarkismus, die der italienischen Liebes- 
lyrik der Folgezeit ihr Gepräge giebt und ihr zu sieg- 
reicher Herrschaft auch diesseits der .Alpen verbilft. 

Das vierte und umfangreichste Buch (L'Italien II. 
142 — 408j ist der vulgären Literatur gewidmet. Auch 
hier wiegt die kulturhistorische Betrachtung vor und 
wir haben zum Teil recht schöne und interessante Sitten- 
bilder. Die ganze Literatur interessiert den Verf. in 
erster Linie, soweit sie ihm eine Kenntnis des Volkes 
vermittelt. Er verzichtet auf kritische .Analyse und be- 
gnügt sich mit schildernder Darstellung des literarischen 



127 



1901. Literatiirhlatt für ^'ennanisohe und romanische Philologie. Xo. S. 4. 



128 



Lebens. Darüber werden sograr so wicbtig-e Erscheinungen 
wie Andrea Magnabotti da Harberino mit seinen Reali 
di Francia u. a. vernachlässigt. 

Für das Verständnis des religiösen Gefühls im Volk 
scheint ihm San-Bernardino die lehrreichste Figur und 
er verweilt mit Liebe bei dieser Persönlichkeit. — Ein 
Vergleich der Predigten, Landen und Kapjiresentazionen 
des Mittelalters mit denen des Quattrocento hätte ihn 
ohne weiteres darauf führen müssen, eine starke Abnahme 
in den religiösen Interessen zu konstatieren. Er holt 
dieses Versäumnis hintendrein in einer flüchtigen An- 
merkung am Schluss des Werkes nach (p. 414 f.). — 
Beim ganzen Charakter des Buches ist es natürlich, dass 
auch den bildenden Künsten und Künstlern ein besonderes 
Kapitel gegönnt wird. 

Der BUrgerstand vermittelt zwischen Humanismus 
und Volksdichtung und führt so zur eigentlichen Renaissance, 
wie sie uns der Reihe nach in Florenz, Ferrara und 
Neapel dargestellt wird. Die Dichtung Neapels erfährt 
eine sehr stiefmütterliche Behandlung, weil sie, wie der 
Verf. meint, zum grossen Teile schon dem folgenden 
.lahrhundert angehört und die ersten Keime zum ..manvais 
goüt" gezeitigt hat. 

Die Figur Savonarola's und die Invasion Karls VIII. 
geben das Schlnsstableau: den moralischen und politischen 
Ruin Italiens. 

Das grosse Verdienst, zugleich aber ancli die Schwäche 
des glänzend geschriebenen Werks liegt in der einseitigen 
kulturhistorischen Beleuchtung: wir sehen die Literatur 
in ihrem unmittelbarsten Zusannnenhang mit dem Leben 
— gewiss eine höchst fruchtbare Betrachtungsweise! — 
aber in die Tiefen des künstlerischen Schaffens werden 
wir selten geführt. Die Dichtungen eines Pontano, 
Polizian und Lorenzo werden uns geschildert, als wären 
sie uns noch niciit bekannt: oft begnügt sich der Verf. 
mit einfacher Wiedergabe, und solche Leseproben füllen 
einen grossen Platz in seinem Buch. Sie dienen ihm gleich- 
sam als Akkorde im Konzert seiner llilienschilderungen, 
es sind Manifestationen des Volksgeistes, die man einfach 
auf sich wirken lassen muss, ohne sich über das Zustande- 
kommen des künstlerischen Ausdrucks und Eindrucks ge- 
naue Rechenschaft abzulegen. — Zu so gearteter Dar- 
stellung gehört eine künstlerische Begabung, die Monnier 
gewiss in hohem Grade besitzt; nur lässt er sich gar 
zu oft vom Strom seiner Rede ins Breite tragen. Manche 
Stellen erinnern fast an Zola. Auch sind wir nicht 
sicher, ob sich seine kraftvolle Phantasie immer nur an 
den Quellen nährt. Das Ganze liesse sicli getrost auf 
zwei Drittel seines Pnifangs zusamuienscimeiden. 

Bei ("itaten nnd Zahlenangaben ist leider eine be- 
trächtliche Reihe von Druckfehlern, besonders im L Bande, 
stehen geblieben. Auch erfährt man nicht immer, welchem 
Schriftsteller die angeführten Belege entnommen sind. 
In der Literaturangabe über Petrarca verraisst man. so 
grundlegende Monographien wie die von Bartoli uml 
Körting. 

Im Widmungsbrief an G. Mazzoni bekennt der Verf.. 
dass er in der Hauptsache nur auf den Arbeiten 
italienischer Gelehrter fusst. Bei aller Hochachtung für 
die Literaturforschung der Italiener muss es uns doch 
überraschen, wenn der Verf. Gaspary vollständig ignoriert 
und sich mit Burckhardt. der ihn vor manchem hrtnni 
bewahrt hätte, nur obeitläclilicli vertraut zeigt. 
Heidelberg. Karl Voss 1er. 



Pio Rajna. Le fonti dell' Orlando furioso, licerche i 
studi. seeonda ediz. Firenze. Sansoiü 19)11. S" XIV, 631 ^ 
Mit Freuden begrüssen wir die zweite Autlage 
dieses klassischen Werkes der Kritik, das einer Empfelilnng 
nicht mehr bedarf. Der Verfasser hat durch eine gründ- 
liche und gewissenhafte Revision sein Buch bereichert 
und auf das Niveau der neuesten Forschungen gehoben. . 
Kaum eine Seite, die sich nicht von der ersten Ausgabe 
(1876) unterscheide durch Aenderungen und neue Bei- 
träge. I)ie in wenigen Schlagworteu gefassten Inhalts- 
angaben am Anfang jedes Kapitels, sowie zwei neue 
Register erleichtern den Gebrauch des Buches als Nacli- 
schlagewerk (Indice ariostesco und Indice di fonti e 
riscontri). Bei all dieser materiellen Bereicherung hat 
sich Rajna in vorsichtiger Bescheidenheit gehütet, den 
allgemeinen Teil, die Schlüsse seiner scharfsinnigen Unter- 
suchungen zu erweitern. Sein Standpunkt in der Be- 
urteilung des Orlando furioso bleibt derselbe. Er ist in 
einem beachtenswerthen Aufsatz von Cesareo bekämpft 
worden. (La fantasia dell' Ariosto. Nuova Anlologia 
XXXV, p. 278 ff.) 

Heidelberg. Karl Vossler. 



i 



Zeitschriften. 



Die neueren Sprachen VIII, 9: R. Lenz. Ueber Ursprung 
und Entwicklung der Sprache. Mit besonderer Berück- 
sichtigung von .lespersens Progress in Language. II. -- 
.T. Aclcerknecht. Zur Aussprache des .Schriftdeutschen. 1. 

— Iv. Meier, Bericht Aber das 4. (ieschilftsjahr des sachsi- ' 
sehen Neuphilologenverbandes. — (>. F. Schmidt, Rheini- 
scher Xeuphilcilogentag in Köln am 21). Oktober 19LH). — 
.1. Melon. L'enseignement des langues Vivantes eu Belsii- 
que. — H. Heim. Die Reform der französischen SjMitax u. 
Ortliographie. 

Nenphiiol. Centralblatt XIV, 12: Lotsch, Zur neuen franz, 
Rechtschreibung. — Schmidt, Beiträge zur franz, Lexiko- 
graphie. (Forts.). 

Modern Lauguage Notes X\'I, 1: Schilling, Das Wort sie 
sollen lassen stahn und kein üanck dazu haben, — Bowen. 
Inaccuracies in Eugenie Grandet. — Wood. Some derived 
meanings. — Klaeber. A few Beowulf Notes, — Lewis, 
Grandgent, The Essentials of French Grammar. — Robert- 
son. Meyer, Die deutsche Literatur des 19. .Ths. — Keidel, 
Koschwitz. Anleitung zum Studium der franz, Philologie. — 
Schmidt-Wartenberg, Roethe, r)ie Reimvorreden des 
Sachsenspiegels. — Browne, Brown, TheWallace and Brucr 
restudied. — Cook, Scripture, studies from the Yale Ps.vch> - 
logical laboratorv. — Batchelder. Toj, Moliere's Les Pn- 
cieuses Ridicules: Fontaine, Moliere's Les Precieuses Kidi- 
cules. 

Studien f. vergl. Litteratnrgeschichte. Hrsg. v. Jlax Koch. 

I, 1 : K, Menne, Briefe Franziskas von Hohenheim an den 
hallischen Kanzler Auy. Herrn. Niemeyer. — Tomo .Matic 
Moliere's Tartüffe und die italienische Stegreifkomlidie, - 
K, Reuschel, Friedrich Hebbel und Theophile trauticr. 

— Erwin Kircher, Platens l'olenlieder. — Itvin Clifton 
Hatch, Der Einrtuss Shaftesburys auf Herder. — Hern 
Henkel, Goethe u. die Bibel, — K. Vossler, Zu (ioeth' ~ 
.(ieneralbeichte", - .1. Bolte, König Eduard III. von Eng- 
land u. die Grätin von Salisbury. — .\. L. Stiefel. Leber- 
mann, Belisar in der Literatur der roraan, u. geruian. Na- 
tionen. - H. .lantzen, (Vottliclf, Das deutsche .\ltertum 
in den .Vnscliauungen des 16 u. 17, .Ih. — W. Creizenach. 
(rusinde, Neidhard mit dem Veilchen. [Die 'Studien* sind 
die Fortsetzung der 'Zs, für vergl. Literaturgeschichte', Sie 
erscheinen in 4 Heften jährhch zum Preise von 14 M. bei 
.M. Duncker, Berlin.] 

Melusine X, h: Ijcfebure, L'.-Vrc -en- Ciel XXXVII. — K. 
Hey er. Le pronostic du preniier jour de janvier. — .\. 
Blancliet. L'Dbolc du Mort, — .1. Tuchmann, La Fas- 
cination : .Iiuisprudence. — E. K,. Chanson populaire, — 

II. G., La Fraternisation. 

Zs. für deutsches Altertum und dentsclie Literatur lö. 1: 

Bernhardt. .Neue Hrnehstücke des nd. Girart de Koussillon. 

— Zwi erzin a, Mhd. Studien: 10 Doppelformen und Syno- 



12!» 



1901. Literaturblatt, für germanische und romanische Philologie. Xo. 3. 4. 



130 



iiyma (hn-rc hi'rre ; bei/un bcijitnch ; sclirc schrei; plt'm; p/n; 
ilagen und Composita; tweln; ijesat gesetzet; välten vdn, vienc 
i-ie; adv. uf vf; adv. in in; dat. drin drin: das Feminin- 
suftix in in; adj. -licli -lieh; adv. -IXche -iichen ; adv. -liclie 
-i'clien; wesse wisse; sider sit sint; t/chame lichäme). - 
K r a n c k . Zum niederrhein. Cato. — H. Meyer. Feber den 
l'rsprung der germanischen Lautverschiebung. — Burg, 
Nihelungenemendationen post festura. — Anzeiger: lleissner. 
Kluges Zs. für deutsche Wortforschung. — Schipper, Ten 
F.rink. (iescliichte der engl. Literatur L 2. Aull. v. Brandl. — 
V. Winter feld. Althnf. Waltharii poesisl; Althof. Teber einige 
.< teilen im Wal tharius ; Strecker. Bemerkungen zum Waltharius. 

— Singer. Hagen, der (Tral. — Ehrisniann. Euling. Die 
.lacobsbrüder von Kunz Kistener. — Jlichels. Schriften 
über Hans Sachs 1894 — 1900 (Hans Sachs-Forschungen, hrsg. 
v. Stiefel : (roetze u. Drescher. Samtl. Fabeln und Schwanke 
des H. S. Bd. 2. :•!. ; Abele. Die antiken Quellen des H. S. 1. 2.; 
Siiphan. H. S. in Weimar; Durs.. H. S.. HumanitStszeit und 
liegenwart). — Baesecke. .lellinek, Phil v. Zesens Adri- 
atische Rosemund. — Ders.. Klenz. Die Quellen von .Toach. 
Rachels I Satire. — Drescher. Literatur über Gottsched 
(Waniek. (iottsched und die deutsche Literatur seiner Zeit; 
Iteichel. Ein (iottscheddenkmal u. s. \\.\. — F. Schultz. 
Wibbelt. .T. v. Görres als Literarhistoriker. — Walzel, 
Küster. Gottfr. Keller. — Literaturnotizen; }!. 11. Meyer, 
Bücher. Arbeit und Rhythmus^ — Schröder. Boner. La 
Toponomastica italiana negli antichi scrittori tedeschi. — 
Ders.. Wuttke und E. H. Meyer. Der deutsche Volksaber- 
glaube der Gegenwart'. - Hein, El. H. Meyer. Deutsche 
Volkskunde. — Ders.. Lippert. Das alte Mittelgebirgshaus 
in Böhmen. — Kautzsch, Matthäi. lieutsche Baukunst 
im MA. — Ders.. Häliler, Das Wallfahrtsbuch des Herm. 
König von Vach. — v. (xr i enbe r ge r , Meringer u. Mayer. 
Versprechen und Verlesen. — Zupitza. Osthoff. Vom 
Suppletivweseu der indogerm. Sprachen. — H e u s 1 e r . Tamm. 
t Im avledningsendelser und ( )m iindelser hos adverb i svenskan. 

— Wrede. Heiderich. Einführung in das Studium der got. 
Sprache. — Franck. Palander, Die alid. Thiernamen. — 
Schatz. Hoffmann. Die schles. Mundart. — Martin. Lenz. 
Vergl. Wörterbuch der nhd. Sprache und des Handscliuhs- 
heimer Dialekts. — H. Meyer. Fhl. Der Kaiser im Lie<le. 

— Schröder. Mon. (ierm. Diplomata UI. 1. — Ders. 
Thiele. Luthers Sprichwörtersammlung. — H.M.Schultz. 
Zöllner. Einrichtung und Verfassung der fruchtbringenden 
Gesellschaft. — Muneker. Consentius. der Wahrsager. — 
Werner. H. Fischer. Beiträge zur Literaturgeschichte 
Schwabens. — R. M. Meyer. Kreller, Die Völkerwanderung 
von H. Lingg. — Löwe, Zwei wandalische Wörter. — 
Wisser. Herger. — Bottich er, Zu Parzival 487. 1—4. 

— Zingerle. Zu Anzeiger XV. 144. 

Beiträge zur Geschichte der dentscben Sprache und 
Literatur XXVI. 2: M. Deutschbein, Dialektisches in 
der ags. Uebersetzung von Bedas Kirchengeschichte. — A. 
Leitzmann, Saxonica (2. Zum (iernroder Psalmen- 
commentar. .S. Zu den Essener Denkmiilern). — A. Brieger. 
Vom rhythm. Zwischenaccent und Schlussaccent im deutschen 
Verse. - S. Muller. Hercynia. — ('. C. l'hlenbeck, 
German. nhd Slavisches. - Der s.. Zur deutschen Etymologie. 

— M. Ihm. Zur Summa theologiae. — .\. Götze. Die 
Krimgdten. — W. Zuidema. Nachtr.Tsrliches zu Heitr. 
24. 47(i ff. — .1. Meier. Zu Beitr. 20. .öt;7 ff. — B. Kahle. 
Zum Kampf des ^■aters und Sohnes. 

Zs. für deutsche Wortforschung I. 4; (i. Maier, Das ye- 
Partizip im Neuhochdeutschen. — Rud. Much. Germanische 
Yölkerschaftsnanien in sagenhafter Deutung. — .loh. Stosch. 
Zur Syntax der Piapositionen. — Herrn. Paul, Atem. — .K. 
E. Schönbach. Kine Jagdpredigt. — Fr. Kluge. Altdeutsche 
(blossen 111. — F. Bech. .Neue Ausbeute für das mittelhoch- 
deutsche Wörterbuch aus der Domiiücus- Legende. — M. H. 
lellinek. F. Kluge. A. (iombert. F. Bech. Bücherschan. 
Auszüge und Berichte (Binsenwahrheit. Ilornung. Meer- 
schaum. Pfründe, die böse Sieben. Sparte). -- 1 1. Behaghel. 
II. lirenner. H. Fischer. V. Hintner. F. Kluge, lt. 
Leitzmann. Hich. Meyer. P. Pietsch, R. Sprenger. 
.1. Stosch. Nachtrage zu Bd. I dieser Zeitschrift. — .loh. 
Stosch. Imfragen. - Mitteilungen. — Titel und Inhalts- 
verzeichnis zum ersten Band. — Bildnis von Fedor Bech 
in Lichtdruck. 

/s. für den deutschen Unterricht XV, 1: H. Zschalig. 
Mundartliches aus der Rochlitzer Pflege. — K. Grünwald. 
Die Montgomery-Scenen in Schillers .lungfrau von Orleans 



und ihr klassisches Vorbild. — B. Maydorn. Das tausend- 
jährige Reich auf der P.ühne. — Sprechzimmer No. 1 ; .T. E. 
Wülfing. Zu Ztschr. 12. 796. Die Betonung Hofgarten. 
No. 2; J. Franck. Der Plural Banden. — U. Glöde. G. 
Voigt, Die Dichter der aufrichtigen Tannengesellschaft zu 
Strassburg. 

Zs. des Aligenieinen Deutschen Sprachvereins XVI. 1; 
F. Kluge. Deutsche Geheimsprachen. 

Taal en Letteren XL 1; .1. Koopmans. (»p d" Ilias van de 
Medicis, door Vondel. — .1. B Schepers. lets over Jacques 
Perk en de grotsonnetten uit de 'Mathilde'. 



Anglia XXnL4: F. Görbing. Die Ballade The Marriage of 
Sir Gawain (Cbild I. 31; Haies & Furnivall. Percy's Folio 
Ms. I. s. 103i in ihren Beziehungen zu l'haucers Wife of 
Bath's Tale und Gowers Erzählung von Florent. — .1. L. 
Haney, The Color of Coleridges Eyes. — W. Dibelius. 
John Capgrave und die englische Schriftsprache. III. — G. 
P. T h i s t f e th w a i t e . UebeV die Sprache in Tennyson's 'Idylls 
of the King' in ihrem Verhältnis zu Malory's Morte d'Arthur 
and Mabinogion. — F. Holthausen. Zu alt- und mittel- 
englischen Dichtungen. XIV. — X.W. Thomas, Zur Ety- 
mologie V. Jlaske. — H. Suchier. Romanger. — G. Krüger. 
Zu Ä Note on the C'oncord of GoUectives and ludetinites in 
English. — XXIV. 1: Hans Füchsel. Die Sprache d. Xort- 
humbrischen Interlinearversion zum .lohannes- Evangelium. 

— H. Meurer. Textkritik u. Beiträge zur Erklärung von; 
Die Rawley'sche Sammlung von 32 Trauergedichten auf 
Francis Bacon. Hrsg. von Georg Cantor. Halle 1897. — 
D. uDd M. Förster, Dialekt-Materialien aus dem 18. Jahr- 
hundert. 

Beiblatt zur Anglia XIL 1; Holthausen, Xapier, Cid Eng- 
lish Glosses chiefly unpublished. — Binz. Searle. Anglo- 
Saxon Bishops. Kiiigs and Nobles. The Succession of the 
Bishops and the Pedigrees of the Kings and Nobles. — M. 
Förster. Wanderungen u. Siedelungen d. german. Stämme 
in Mittel -Europa von der ältesten Zeit bis auf Karl den 
(Crossen. Auf 12 Kartenblättern dargestellt von Roderich 
von Erckert. — Ackermann. Schenk. Sir Samuel Garth 
und seine Stellung zum komischen Epos. — Ders., Urban. 
Ovvenus und die deutschen Epigrammatiker des 17. Jahrhs. 

— Aronstein. Fränkel, Romanische, insbesondere ital. 
Wechselbeziehungen zur engl. Literatur. — Victor. Miss 
Soames' Lautschrift. — Mann. Zur Bibliographie d. Physio- 
logus. — Lange. Brevmann. Die neusprachl. Reform-Lite- 
ratur von 1894—1899.' — Heim. Creighton, The Age of 
Elisabeth. Hrsg. v. Phil. Aronstein; Mark Twain, The Ad- 
ventures of Tom Sawyer. Hrsg. v. (i. Krüger. 



Roniania 117. Jan. 1901; F. Lot, Nouvelles (Studes sur la 
provenance du cycle arthurien. XI; Arthur en Cornwall. 
XII; Sources cornouaillaises de Ganfrei de Monmouth. XI II; 
Kein wie. residence d'.\rthur. XIV; Le blanc porc dans 
(luingamor. XV: La bataille de l'amlan. XVI; Deux loca- 
lit^s arthuriennes. Garadigan at Dinatiron. XVII; La foret 
de (alisse. XVIII; Enide. — A. Plaget. La Helle Dnme 
Sans nu-rci et ses imitations. — A. Morel-Fatio. Le d^bat 
entre .\nton de Moros et Gonzalo Davila. — S. deGrave. 
Les mots fran(;ais dialectaux en ni5erlandais. - Gv. Den- 
susianu. Primus et *itntaneus en roumain. — A. Dauzat. 
Amaizii; un/cre en roman. — R. J. l'uervo, Canon ; Sardna. 

— F. Lot. Le cri de la bete dans le Unniel du Stricker. 

— L. Brandin. Schlessiuger. Die altfr. Wörter in 'Jlachsor 
Vitry'. — H. Suchier, Orson de Beauvais p. p. (i. Paris. 

— K. Jeanroy, G. Paris. Adan de le Haie. Canchons und 
Partures. hrsg. von R. Berger. — \. .\nitchknf. Potanine, 
Les niotifs orientaux dans I'epopee occidentale. 

Revne des langnes ronianes Juli— Aug. 1900; F. Paler 
y Trullol. A .loun'i il' Arcli. avec traduction fran(,aise, 
par J. Pepratx. — G. Lavergne. Ramelet gascou. — M. 
R a i m b a u 1 1 . La Gigalo d' argent. — S. P a I a y . La Cansou 
de la Terro. — H. PeUisson, Conte de Haretous. — G. 
ThOrond. Contes lengadoucians. — L. Lamouche, Note 
sur la Classification des dialectes de la langue d'oc. — W. 
.Suchier. La Venjauce Xostre Seigneur, pof'nie en vieux 
framais. — Mibliographie. — Chronique. 

Zs. für französ. Sprache und Literatur XXIII. 1. 3; 1,. 
Köhler. Die Kinheiten des Ortes u. der Zeit in den Trauer- 
spielen Voltaires. — C. Sachs, (roethes Beschäftigung mit 
franz. Sprache n. Literatur. — A. L. Stiefel. .lean Rolrous 
'('osroes* und seine Quellen. 

lU 



131 



1901. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 3. 4. 



132 



Giornale storico della letteratura italiana XXXVII. 1 = 

fasc. 1(19: (iiiis. Boffito. L'eresia di Mattccj Palmieri 'cit- 
tadin Fiorenti!;o'. — .lules Camus. La premiere Version 
francaise de TEnfer de Pante. Notes et observations. — 
Fil. Cavicchi. Una Vendetta dell' Equicula. — Alfr. Gal- 
letti. Ebner. Beitrag zu einer Ueschichte der dramatischen 
Einheiten in Italien. — Emilio Bertana. Concari. II Sette- 
cento. — Ders., Zacehetti. La fama di Dante in Italia nel 
secolo XVIII. — Bollettino bibliogratico : L. Chiappelli, 
Le Dicerie volgari di ser Matteo de'Libri da Bologna (F. N.). 
— P. Runge. Die Lieder u. Melodien der Geissler d. Jahres 
1349 nach den Aufzeichnungen Hugo's von Reutlingen, nebst 
Abhandlungen v. Heinr. Schneegans u. Heino Pfannen- 
schmid. (K.j. — Dante Alighieri. La vita nova. nova- 
mente annotata da U. L. Passerini: D. A.. La vita nuova, 
con prefazione e note di tiiov. Canevazzi (E.). — Lod. 
Ariosto. L'DrIando Furioso. con note di Augusto Romizi. 
(R.). — D. Morellini. Matteo Bandello novellatore lom- 
bardo. (R.) M. Rossi, l'n letterato e mercante fiorentino 
del secolo XVI. Fiüppo Sassetti (V. R.). — J. Paquier. 
L' Humanisme et la Retorme (V. Ci.'). — AI. Paoli, La scnola 
di tTalileo nella storia della Klosoüa ((J. G). — H. Kotlia- 
revski. II dolore mondiale (.'Weltschmerz') alla tine del se- 
colo scorso e al principio del nostro [Das Werk ist in rus- 
sischer Sprache geschrieben] (P. Bei.). — Annunzi analitici: 
M. Pore na. Dante e Geri del Hello. — Br. Mangiola. 
Saggio di osservazioni al commento dantesco di T. Casini: 
Purgatorio. C. V. — F. F r i 1 1 e 1 1 i . Giannantonio de' Pan- 
doni detto il Porcellio. — Em. Boghen-Conigliani, 
La Divina t'onimedia. scene e tigure. — Gius. Orgera. Le 
Satire di Lodovico Ariosto. — M. Diaz, Le coriezioni al- 
VOrlando Furioso'. — Cam. Pariset, Ancora le poesie latine 
di Franc. Berni. — Am. Civita. Ottavio Rinuccini e il 
sorgere del melodramma in Italia. — Ges. Ghetti. Xotizia 
sulla vita e sulle opere di Alessandro Marchetti, con appen- 
dice di poesie inedite. — Giov. Chiuppani, Apostolo Zeno 
in relazione all' erudizione del suo tempo. — Lor. Masche- 
roni, L' Invito. versi sciolti a Lesbia Cidonia, con intro- 
duzione e commento del dr. Ambrogio Mondino. — V. Tria. 
In vescovo molisanci del secolo XVIII, apologista della reli- 
gione. poeta. imitatore del Parini. Em. Cottafavi. I 

seminari della diocesi di Reggio neirEmilia; l'universitä 
reggiana nel secolo XVIII. — Art. Foa. L' amore in Ugo 
Foscolo. 179.5—1807. - E. Orlandi. II teatro di Carlo 
Marenco. — A. Cima. Di alcnne reminiscenze dei 'Promessi 
Sposi' nel 'Quo vadis'. — Ir. Zocco. Spigolando (11 folk- 
lore di .Shakespeare : Giov. Keats; Gli idilli del re ; D' aicune 
forme metriche antiche rinnovate dai poeti moderni ; Ron- 
sard). — Ces. Levi. Letteratura drammatica. — Fr. Ruf- 
fini. La libertä religiosa Vol. I: Storia delFidea. — Pubbli- 
cazioni nuziali: Gius. Biadego. Pagine sparse di storia 
letteraria veronese nel sec. XVIII. — Flam. Pellegrini. 
Sette sonetti morali di Fazio degli Uberti secondo una re- 
dazionc sconosciuta. — Lor. Mascetta-Caracci, Poesia 
femminile. — Ol. Marinelli. Appunti di Giov. Marinelli 
per un glossario dellc colonie tedesche di Sauris. Sappada. 
e Timau. — Ant. Med in. Sonetti per la lega di Cambrai 
1508. — Tammaro De Marinis, Trattato del tor moglie o 
no. — Dom. Grano. Lettera di Guiniforte Barzizza alla 
dnchessa Bianca Maria Sforza. — Pasq. Papa, L' ambas- 
ceria bolognesc del 1301 inviata a richiesta dei Fiorentini 
al pontetice P.onifacin VIII. — Comunicazioni ed appunti: 
l'. Cessi. La 'Filena' di G. A. Caccia. 

Rassegna bibliograflca della letteratura italiana VIII, 
9/10: A. Michieli. Spigolature foscoliane. — 11/lL^: E. 
Teza, 11 Tasso e il Guizot. - li Truffi. La prima rap- 
presentazione del 'Pastor Fido' e il teatro a t'rema nei se- 
coli XVI e XVII. 

RasseKiia oritica dtOla letteratura italiana V, 5-8: Co- 
municazioni: l'ietro I'aolii Parrella, Le 'Pistole volgari' 
di N Franco e il I lüiro delle 'Lettere' dcH' Aretino. - Carlo 
Tommaso .\ragona. b'iscontro dantesco. — Recensioni: (iio- 
vainii Rosalba. L. Grilli. Le egioghe pescherecce di .1. San- 
nazaro e altrc poesie latine dei secoli XV e XVI, recate in 
versi italiani. — Knrico Proto. F. Pintor. Delle liriche di 
B. Tasso. — Pietro l'aolo Parrella, A. Borzelli. II cav. 
G. Marino. — Bollettino bililiogratico: (i. Canevazzi, Papa 
Clementc IX poeta (G. Zaccagnini). — D. tirasso. LAre- 
tino e le sue commedie (F. Perito). — P. Aretino, Un 
pronostico satirico MDXXXIIII, ed. A. Luzio (P. P. Parrillal. 
— A. Saiza, Delle cummcdic di L. Dolce (F. Milano). — 



G. A. Fabris, I primi scritti in prosa di V. Altieri; X. 
Impallomeni. L' 'Antigone' di V. Altieri (M. Porena). — 
F. de Sanctis. Scritti varii inediti o rari. ediz. B. Crnce: 
E. Cocchia, II pensiero critico di F. de Sanctis nelV arte 
e nella politica (E. Percopo). — A. Zanelli. Del pubblico 
insegnaniento in Pistoia dal XIV al XVI sec. ((4. Zaccag- 
nini). — C. Musatti. Drami musicali di C. Goldoni e d'altri. 
tratti dalle sue commedie: E. Maddalena, Libretti del 
Goldoni e d'altri: Paravia e Goldoni (F. Milano). - B. San- 
visenti, Sul poema di Uggeri il Danese (L. M. Capellii. — 
.\nnunzi sommari: A. Morel- Fat io . La Satire de Jovel- 
lanos contre la mauvaise i5ducation de la noblesse (1787 1. 
publice et annotee. — A. Fgolini. l'n poeta gnomico de 
300: maestro (iregorio d' .\rezzo. 

Stndi di Letteratura italiana II. 2: G. Zaccagnini. l'no 
storico umanista pistoiese. — Ct. Zacehetti, l'n ignoto 
secentista pugliese (D. Torricella). — F. Milano. Le com- 
medie di C-i. B. della Porta. 

Gitirnale Dantesco VIII (Serie III, vol II) Quad. 10. 11 : E. 
Sacchi. Dante e Stazio. — 0. Bacci, Beatriee di D.inte. 

— ,1. Della Ciiovanna, Gsservazioni intorno al c. XII del- 
I'Inferno. — L. Perroni-Grande. Le annotazioni di G. 1.. 
Passerini alla Commedia di Dante. — Quad. 12: F. Arci. 
Su '(ili accenni al tempo nella Divina Commedia' di E. Moore. 

— (i. Agnelli. Tra 1' ottavo e il nono cerchio. — M. Marti - 
nozzi, Sovra il signiticato della visione narrata nel primo 
sonetto della Vita nova. — G. Valeggia. Su di un luogo 
del canto XV del Paradiso. — .1. Luisi. Xoticina dantesca. 

— E. Carrara. Le Rime del Petrarca commentate da G. 
Carducci e da S. Ferrari. 



Liter. Centralblatt 1: P. F.. Forschungen zur roman. Phi- 
lologie. Festgabe für Herrn. Suchier. — L. Fr.. Fieldings 
Tom Thumb. Hrsg. v. Fei. Lindner; Shelley's Epipsyehidion 
und Adonais. Hrsg. v. R. .\ckermann. — 2: -Itz- (i.. Voretzsch. 
Die Compusition des Huon de Bordeaux nebst krit. Be- 
merkungen über Begriff und Bedeutung der Sage. — \V. K.. 
C)sgood. The classical mythology of Milton's English poems. 

— Gotthelf, Ilas deutsche .\ltertnm in den Anschauungen 
des 16. und 17, .lahrh. - -nn-. Hoffmann. Die schles. Mund- 
art. — Petsch. Formelhafte Schlüsse im Volksmärchen. - 
3: P. F., Haussen. Un himno de Juan Ruiz; Ders., Sobre las 
Coplas 16.ÖB— 1661 del Arcipreste de Hita, - (iower, Tic 
complete works, ed. by G. C. Macaulay. — p.. Goethe, Elegi. 
September 1823: Goethes Reinschrift mit Ulrikens v. Levetzow 
Brief an Goethe. Hrsg. v. B. Suphan. — M. K.. Biese, 
Goethes Bedeutung für die Gegenwart; Brass, Goethes An- 
schauung der Xatur: Lorentz, Goethes Wirksamkeit im Sinne 
der Vertiefung und Fortbildung- deutscher Charakterzüge: 
Meyer, tioethe und das klass. Altertum; Jenny. (Joethes alt- 
deutsche Lektüre. — F. Fdch.. Fischer. Goethe und Napoleon. 

— p . Wuttke. Der deutsche Volksaberglaube. 3. Bearb. v 
El. H. Meyer. — 4: F. Fdch., Diederich. Alphonse Daudet. 

— Schönbach. Miscellen aus Grazer Hss. — -nn-, Kisch. 
Nösner 'Wörter und Wendungen. — Werner, Vollendete und 
Ringende. — 5: P. F., Schuchardt, Ueber die Klassitication 
der romanischen Mundarten. — W. V.. Kaluza, Histor. 
Granmiatik der engl. Sprache. — Freundesgaben für C. .\. 
H. ßurkhardt. — p., .lonas. Erläuterungen der Jugend- 
gedichte Schillers. 

Deutsche Literatiirzeitung 19lX). No. öO: Kauflmann, 
.\us der Schule des \\'ulfila. von Schönbarh. — Xutt. 
Cuchulainn, the Irish Achilles, von Martin. — Hoffmann. 
Die Schlesische Mundart, von (iusiiide. — Garnier. Zur 
Entwicklungsgeschichte der Novcllendichtung Ludw. Tiecks, 
von l'etsch. — Ive. I dialetti Indino- veneti dell' Istria, 
von Planta. — E. H. i\Ieyer. Hadisches Volksleben im 
19. Jahrhundert, von Hauffen. No. 01/52: Medwin, Lord 
Byron-Erinnerungen, von Brandl. — Rigal, Victor Hugo, 
poöte epique, von Tobler. — Wiese und Percopo. (te- 
schichte der italienischen Literatur von den ältesten Zeiten 
bis zur (regenwart, von Meyer-LUbke. — Schurtz. Urge- 
schichte der Kultur, von Katzel. — Mecklenburgische Volks- 
überlieferungeii, lid. II: Die Thiere im Munde des VolkiS, 
hrsg. von Wossidlo. von Usi>ner. — 1901, No. 1: Houstan. 
Lenau et son temps. von Walzel. — Xapier. Old Knglisl( 
Glosses. von Kluge. — Fenini, Letteratura italiana dall( 
origini al 1748, von Wiese. — Beiträge zur Volkskunde 
(Baege. Deutsche Sprache im Spiegel deutscher V(dksart: 
Oesterlen, l^eiträge zur (ieschichte der volkstümlichen 
Leibesübungen; Jordan, Tod und Winter bei (iriecheu und 



133 



1901. Literatniblatt für germanische und romanische Philologie. Xo. 3. i. 



134 



Germanen) ; Pet seh . Formelhafte Schlüsse im Volksmärchen : 
Schönbacli. Zeugnisse Bertholds von Kegensburg zur Volks- 
kunde: V. E. H. clever. — No. 2: Leger lo t z. Her deutsche 
Aufsatz auf der Oberstufe der höheren Lehranstalten, von 
O. Weissenfeis. — Lieb ich . Die Wortfamilien der lebenden 
huclideutschen Sprache als (Jrundlage für ein .'System der 
Bedeutungslehre; von Seemüller. — The Crist of Cynewult. 
edited by l.'ook. von Herzfeld. — No. 3: Kleinere altsochsische 
Sprachdenkmaler. hrsg. v. Wadstein, v. Wrede. — Forschungen 
zur romanischen Philologie. Festgabe für H. Suchier. von 
Meyer-Lübke. — Michael. Geschichte des deutschen Volkes 
vom 17. .lahrh. bis zum .\usgang des Mittelalters. Bd. II: 
religiös-sittliche Zustände. Erziehung und I'nterricht während 
des 13. .lahrh.. von Brandenburg. 

Neue Jahrbiichei- für das klass Altertnm. Geschichte 
und Liteialur III. ö u. <i, in. Heft: K. Fries. Quellen- 
studien zu Shakespeares Winteruiärcheu. 

Wochenschrift für klass. Philologie 17. 52; Weisweiler. 
Behaghel. Der (febrauch der Zeitformen im konjunktivischen 
Nebensatz des Deutschen. 

Nene phil. Rundschau 2G: H Müller. Meringer. indogerm. 
Sprachwissenschaft. — ('. Friesland. Fest, Der ililes 
gloriosus in der französ. Comödie. — M. Ewert. Ulrich. 
(harles de Villers. — Fr. Blume, Harczy. Eacines Athalie. 
Eacines Britannicus. — M. Förster. Courthope. a history 
of English poetry. — M. Wohlrab, Traut. Die Hamlet- 
Gontroverse. — 1; K. Beckmann. Bourciez. precis historique 
de phonftique" franeaise. — G. Wack. Seraler. Shakespeare's 
'Viel Lärm um Nichts'. — Fei. Pabst, Boswell. The life of 
>amuel Johnson. — H. Hoff schulte. Heichen. Gharles 
Dickens, sein Leben und sein Wirken. — 2: H. .lantzen. 
Reitterer. Leben und Werke Peter Pindars. 

Zs. für die Österreich. Gj-mnasien LI. 12; Spengler. 'Wit- 
kowski. Goethe. 

Zs für das Realschnlwesen XXVI. 1; Subak. Koschwitz. 
Anleitung zum Studium der franz. Philologie. 

Der (Veschichtsfrennd Bd. LV: .1. L. Brandstetter. Bei- 
träge zur schweizerischen Ortsnamenkunde. 

Zs des Historischen Vereins für Niedersachsen 19(K): 
Dr. med. R. Weiss. Neue Erklärungen der Namen von 
einigen wichtigen Orten in Niedersachsen. 

Mitteilungen des Vereins für Geschichte der Stadt Meissen 
V. 3: Loose. 1-ieziehungen deutscher Dichter zu Meissen 
— Hochzeitsgedicht von l(;4(i in Meissener Mundart. 

Mitteilungen des Geschieht»- nnd Altertumsforschenden 
Vereins zu tisenberg H. 16; Zwei satirische (iedichte 
des 17. .lahrh.. von d. Weise. ••.Weise. Znr Geschichte 
der Vornamen von Eisenberger Bürgern. 

Blätter für Hessische Volkskunde II. 3: O. Schulte. 
^^'eihnachten auf dem Lande in i iberhessen. 

Mitteilungen und Umfragen zur bayerischen Volkskunde 
Xo. 4; (I. Brenner. Ueiier Volkskunst. 

Carinthia 90. H. 1—2; Satter. Volkstümliche Thiernamen 
aus Gottschee. bespr. von Mätzer. — 3; F. Ir. Hann. Otto 
der Rasp. Pfarrer von Obervellach. ein deutscher Dichter 
Kärntens im 14. .Tahrh. — ö- (i; Hans Kerschbaum. Kirch- 
tagsbräuche auf der Fellach. 

Zs. des Fenlinandeums, III. Folge. No. 44; Füssener Sprach- 
probe vom .labr 1200. von .loseph Seemüller. 

Archiv tiir Religionswissenschaft III. 4; F. Losch, mythol. 
Studien im Gebiete des Baidermythus. 

Zs für bildende Kunst .\ug. 1900; .1. Mesnil. Ein unbe- 
kanntes Porträt liante's aus dem Ki. .Ih. 

Das liter. Echo III. 10: L. P. Betz. Literaturvergleichutig 
(Beachtenswerter .ArtikelV — .\1. Brandl. .\us der Shake- 
spcare-(iesells''haft. 

Balt. Monatsschrift 42. 12: W. Schlüter. Die Tierwelt in 
Glauben. Sitte und Sprache. 

Westermanns ill. deutsche Monatshefte Dez.: H. Houben. 
Karl (iutzkow und Levin Schücking. — O. L. Jiriczek. 
Das nord. .Mtertuin. 

Deutsche Zeitschrift 14, 8: .\. Welter. Frederi Mistral. 

Der Türmer 3. . ! : Th. Schiemann. Ernst Moritz ,\rndt. 

Wiener Rundscliau IV. 24: ('. Bleibtreu. Marlowe. Grabl>e 
und Lenz. 

Die Woche, H. 3: (i. Behaghel. Branchen wir eine .Aka- 
demie der deutschen Sprache V 

Allgemeine Zeitung Beilage. 276: Ein neues Werk nheu 
Carlyle. — 287 : F. Friedrich. Eine neue franz. Literatur- 
geschichte [über Suchier — Birsch-Hirschfeld. (k-schichte de r 
Iranzüsiscben Literatur; ungerechte Kritikj. — 292: Die 



deutsche Kultur im Spiegel des deutschen Lehnworts. — 
294; L. Geiger. Die Festschrift zur Errichtung des Wiener 
Goethe-Denkmals. — 1901, 9; G. Hart mann. Eine neue 
ital. Literaturgeschichte. — .36. 37; C. Voretzsch. Die alt- 
franz. Literatur u. ihre Behandlung in neueren Darstellungen 
1 wendet sich hauptsächlich gegen die in No. 287 veröffent- 
lichte Kritik Friedrichs über Suchier — Birch - Hirschfeld, 
franz. Lit.L 

Sonntagsbeilage zur Voss. Zeitung Xo. 7.^; .lul. R. Haar- 
haus, .loh. Heinr. Voss. — .1. Haller. Petrarca. — W. 
Golther. Tristan und Isolde. 

Der Zeitgeist 8: Briefwechsel zwischen der Königin Viktoria 
und AUr. Tennyson. Ins Deutsche übertragen und mit An- 
merkungen für dentsche Leser versehen von Rud. Berger 
(Berlin). 

Museum Vm. 12; Kuiper. De Vooys. middelnederl. legenden 

en exempelen. — Kossmaiin. Knauth. Goethes Sprache n. 

Stil im .-Vlter. — Swaen. Kaluza. Histoi'. Grammatik der 

I engl. Sprache. - Boekenoogen. Köhler. Kleinere Schriften 

znr Jlärchenforschung. 

Neder). Spectator 1900. 52: L'astiglione's Hoveling (Forts, in 
1901. 1.) — 1901. 4: Salverda de Grave. Twee bestrijders 
der vereenvouding van het onderwijs in de Franscbe syntaxis. 
(Brnnetiere in der 'Revue des deux raondes' und Bourciez 
in der 'Revue des lettres franc. et etrangeres'.) 

Gids .lan. ; W. G. C. Byvanck. Inleidinir tot Shakespeare's 
Hamlet II. — .1. N. v. H(alll. Goethe en Ulrike v. Levetzow. 

Revue eritique 2; H. Guy. Berger. Ganchons u. Partnres 
des altfranz. Trouvere .\dam de le Haie le Bochu d' .Arras. 
— .A.Delboulle, La lettre Q du complement du Dictionnaire 
de F. Godefroy. — H. L.. Ludwig. Lope de Vegas Dramen 
1 aus dem karolingischen Sagenkreise. — 3: A. .leanroy. 
; Nyrop. Grammaire historique de la langue franeaise ; Bour- 
ciez. Precis histor. de phonetique fran<;aise. — G. Dalraeyda. 
Evers . (ioethes Iphigenie; K. Fischer, (ioethcs Iphigenie 

3. .\ull. — 4: V. Henry, Schrader. Reallexikon der indo- 
germ. Altertumskunde. — 5: E. Beauvois. Landnämabök 

I I— in. — H. L.. Lope de Vega, Los Guzmanes de Toral ö 
como ha de usarse del bien y ha de prevenirse el mal. Puhbl 
dal Dr. A. Restori. — E. Bourciez. Cledat. L'arri^te mini- 
steriel rel. ä la simpliflcation de l'enseignement de la syntase 
franeaise; t'lSdat. La question de l'accord du Participe passe. 
-- L. Leger. Veselovsky, Esquisses litteraires (rnss. ge- 
schrieben ; eine Reihe der .Artikel handelt über Fragen der 
frz. Literatur: Villon. Racine. Chcjnier. I)audet u. s. w.l. — 
Gh. Bastide. Stoffel, Intensives and down toners. .\ study 
in English .Adverbs. — (?; F. Piquet. Laurin u. der kleine 
Rosengarten hrsg. von G. Holz. — L. Roustan. Gruud- 
mann. Die geographischen u. völkerkundlichen Quellen in 
Herders .Ideen zur (ieschichte der Menschheit". — Ders.. 
i Schlösser. Rameaus Xeffe. Studien und Untersuchungen znr 
; Einführung in tJoethes Uebersetzung des Diderot'sthen 
Dialogs. 
Revue pol. et litt. 1901 I. 2; R.' Alexandre. Les mots 
, qui restent (aus dem im Druck bctindliclien Supplement zu 
! des Verfassers '.Mus^e de la conversation". dessen dritte .Auf- 
lage 1898 bei Bouillon erschienen isti. — G. Servieres. 
Le drame de la Passion ä Oberammergau. — .1. du Tillet, 
Theätre de Meilhac et Halevy, vol, 1-3. — 3; E. Faguet. 
Sur Taine iaus .Anlass des 1895 italienisch und 19(10 in franz. 
Uebersetzung erschienenen Buches von Barzellotti). — L. 
Seche. Chateaubriand et la tombe de Pauline de Beaumont. 

4. 5; F. (jregh. Le 'maitre du Feu' ((i. D'.Annunzio). 
Revue des cours et Conferences IX, 12; (i. Larroumet, 

Chateaubriand et les 'Menuiires d' Cutre-Tombe' II. — N.M. 
Bernardin. Lc Theätre de Racine; I'liidrc. — 13; Em. 
Faguet. La correspondance de Voltaire et la 'Henriade'. 
— ^14: (;. Lanson. L'histoire et les sources historiques dans 
le '.Sertorius' de Corneille. — H. Fouquier. Le theätre de 
Molii're. 'Les Femmes savantes', — 15: E. Faguet. A'oltaire 
et ses comedicns. — 16: (r. Lanson. Le theätre de Corneille : 
Sertorius. — L. Claretie. Lc theätre de Colle : La Partie 
de chasse de Henri I\'. 

Annales de la faciiite des lettres de Bordeauv et des 
universites du midi, i' aivie. XXII" annee. Xo. 4. Bulletin 
hispaniqne. lievne des lettres fran(;aises et etrangeres II. 4: 
A. .Morel-Fatio, La 'Farsa llamada Salamantina' de Barto- 
lom^ Palan. 

Bulletins et niemoires de la societ^ archeoiogiqne d'Illc- 
et-Vilaine, 29: L. Uecombe. Les coniediens Italiens ä 
Kennes au .Will sii'cle. 



135 



1901. Literatnrblatt für germanische nnd romanische Philologie. No. 3. 4. 



136 



Antoloffia veneta I. .5: T. Eoberti, Lettere inedite di Gas- ' 
paro (jozzi al tipoyrafo G. B. Remonilini. 

Bnliettino senese di storia patria VII. 1: L. Frati. Di 
alcuni testi di lingna appartennti a Celso Cittadini. - 2: A. 
ilarenduzzo. Notizie iutorno a Scipione Bargagli [novel- 
liere senese J. con appendlce hibliogratica. 

Bnliettino storico pistoiese II, 4: D^ Froren zal. Dei sonetti 
contrci il Cosmico attribuiti al Pistoia. 

FanfuUa della domenica XXU. 42: V. A. AruUani. SuUe 
liriche del Boiardo. — 44: G. Moriei. Ancora un raffronto 
col 'letto' manzoniano. — 4(i: C. Segr^, Chaucer e Boc- 
caccio. 

Flegrea. Rivist« di lettere. scienze ed arti [Xapoli. 
Uetken & Rocholl; das .Tahresabonnement für 24 Hefte be- 
trägt L. 20.] IV. 2: F. DOvidio. II saluto dei poeti del 
Limbo dantesco al reduce Virgilio. — E. ilele. Monzn 
Jloliero. (I'eber Nachahmungen 31. 's in der neapol. Commiidie 
des 18. .Ihs.. spez. über La Monaca fanza von Trinchera. 
Nachahmunir des Tartufe). 

II Salotto lilCMI. 21: D. Avancini. I romanzi dell' abate 
Chiari. 

Nuova Antologia oaS: \. Venturi. Benvenuto Cellini. — 
l). Bacci. ."Suir autobiografia di B. ("ellini. — 694: G. A. 
Cesareo. La fantasia dell' Ariosto. — 695: E. De Amicis. 
11 "libro della spesa' di Silvio Pellico. — A. Bezzi. 11 vero 
scopritore del ritratto di Dante in Firenze. — 16. Sept. : (4. 
Carducci. A proposito di certi sonetti di G. Parini. — 
16. Oct.: A. Calza. l'n poeta veneziano. i.^ttileo Sarfatti). 

RassejEna nazionale 116: F. Bartoli. Testi e Leopardi. — 
R. Ricci. La Divina Commedia nella rivolnzione italiana. 

Rivista delle ßiblioteche e degli Archiv! .XI. 7—9: A. 
Scafi. Voltaire. Pezzana. Peels. 

Rivista d' Italia 10: C. Arlia. Di un verso del Giusti. — 
E. Sicardi. Attorno al Petrarca e a Laura. 

Rivista niensile I. 5. 6: S. Pellini. Guerrazzi e Bertani nel 
1864. — G. Bianchini, Lettere inedite di L. Carrer. — 
V. Finzi. Lettere inedite di Alessandro e Carlo Poerio. 

Rivista moderna di cultura III, 7. 8: Sterkmann. Dante 
e la modernitä. 

Neu erschienene Büclier. 

An English Miscellany presented to Dr. Furnivall in honour 
of his seventv - tifth birthdav. Oxford. Clarendon Press. 
London. Frowde. 8». X. .öOO S. With portrait of Dr. 
Furnivall and ten plates. 21 sh. (Inhalt: 1. G. S. to F. 
.T. F. — 2. Stopford A. Brooke. To F. .1. Furnivall. — 3. 
H. C. Beeching. a note upon Wallers Distich. — 4. H. 
Bradley. Some prehistorie river-nanies (a Bunch of Gnesses). 
5. \. Brandl. 'on the dictes and sayings of the philosophers'. 
— 6. .1. W. Bright. concerning grammatical ictus in English 
verse. — 7. K. D. Bülbring. E and ,£' in the Vespasian 
Psalter. — 8. P. Butler, a note on the origin of the 
liturgical drania. — 9. W. A. Craigie. the gospel of Xi- 
codemns and the York Mystery Plays. — 10. .1. Earle. The 
Place of English in Educatiun. 11. E. Einen kel. On 
the historv of the j--genitive in the English language. — 
12. (»1. EÜon, Judith 1—121. — 13. Ew. Flügel. Xicholas 
Idalls Itialogues and Interludes. — 14. MaxFiirster. two 
notes on Old English Dialogue Literaturo. — 15. R. Garnett. 
The Romance of the Lily. — 16. J. Gollancz. The C^uatre- 
foil of Love : an alliterative religious lyric. Xow hrst ed. 
from .\dd. Ms. British Museum 31.04-J. with Collatinns from 
.\dd. Ms. A. 106 Bodleiau library. — 17. Fr. B. (iununere. 
The sister's son. — 18. .T. M. Hart. Rhetoric in the Trans- 
lation of Bede. — 19. G. Hempl. The English rivcr-names: 
'Rea. Kee. Rhec' etc. — '20. J. B. Hennenian. Barnfield's 
Oäe-.'As it feil upon a dny'. — 21. C. H. Herford. .V scene 
from Ibscn's 'Love's Comedy'. — 22 F. Holthauscn. Eraen- 
dations to the Text of Havelok. — 23. ,1. .1. .lusserand. 
a note on Pugeants and 'Scaffolds Hye'. — 24. W. P. Ker. 
Panurge's Knglish. — 2.ö. Fr. Kluge. .^nglo-Saxon Etymo- 
logios. — 26. K. Koeppel. Tautological Compounds of the 
English Language. — 27. .\. F. Leach. Sonic English Plays 
and Players I2i(l ir)48. — Sidney Lee, Shakespeare and 
the Elisabethan Playgoer. — 29. Mark H. Lid de II. A new 
source of the 'Parson's Tale". — 30. H. Logenian. 'Tliis 
too too sulidjlisli'. — 31. M. W. MacCallum. The authorslüp 
of the early 'Hamlet'. — ,32. \V. S. McCorniick. another 
Chaucer Stanza'^ — 33. Frank .lewett .Mather, on the dato 
of the 'Knight's Tale'. — M. Alb. Matthews, The word 



'vendue'. — .3.0. W. E. Mead. Colour in the English and 
Scottish Ballads. — 36 G.C.Moore Smith. Shakespeares 
'Kiiig .lohn' and 'The Troublesome Raiirne'. — ;i7. E. E 
Morris. The Pliysician in Chaucer. — 38. Lor. Morsbach. 
An English Deed of 1376. — 39. .A. S. Xapier. Contributioiis 
to Old English Literature : a) .\n Okl English Homily ou 
the ribservance of Sunday: b' The Franks Casket. — 40. 
G. Xeilson. Three Foot.notes. — 41. G. Paris. Sur 'Amadas 
et Idoine". - i>. F. Y. Powell. Beowulf and \Vatanabe- 
no-Tsnna. — 43. R. Priebsch. .lohn Audelay's Poem on 
the Observance of Sunday. — 44. W W. Skeat, 'Andreas' 
and 'Fata Apostolornm'. — 45. W H. Stevenson. The 
Introduction of PJnglish as the Vehicle of Instruction in 
English schools. 46. H Sweet. .\ source of Shelleys 
'Alastor'. — 47. Paget Toynbee. Benvenuto da Imola and 
his Comraentary on the 'Divina Commedia'. — 48. A. W. 
\Vard. 'Tewrdanck' and 'Weisskunig' and their historical 
interest. — 49. Rieh. Wülker. The Early English Text 
Society in Ciermany. — Bibliography of F. .1. Furnivall. — 
The Commemoration of Dr. Furnivall's Birthday. 

Breal. Mich.. Semantics: Studies in the science of meaninL'. 
Transl. by Mrs. Henry Cnst. With a preface by .1. P. Post- 
gate. London. W. Heinemann. LXVl. 341 S. 8». 

Grttnbaum. M.. Gesammelte .Aufsätze zur Sprach- u. Sagen- 
knnde. Hrsg. v. F. Perles. Berlin. S. Calvary & Co. gr. H" 
XVIII. 600 S. M. 12. 

Ki'ih'er. Rh.. Kleinere Schriften. I. Zur Märchenforschunii. 
IL Zur erzählenden Dichtung des Mittelalters. III. Zur 
neueren Literaturgeschichte und Wortforschung. Hrsg. von 
.loh. Bolte. Berlin. Felber 1898. 1900. 3 Bde. XIL 6l.»s 
XII. 700; XV. 6.39. 8». M. 14. 16. 16. [Mit dem :^. Band. 
ist diese Sammlung der kleineren Schriften R. Köhlers ab- 
geschlossen, durch deren Herausgabe sich .Toh. Bolte den 
wärmsten Dank der Fachgenossen verdient hat. Erst diese 
Sammlung vermittelt eine rechte Vorstellung von der viel- 
seitigen wissenschaftlichen Thätigkeit und dem reichen 
Lebenswerke Rh. Köhlers, und sie wird sicher dazu beitragen, 
wie der Herausgeber wünscht, das Andenken des allkundigeu. 
bescheidenen Gelehrten bei der Nachwelt in Ehren zu er- 
halten. Ein Inhaltsverzeichnis der H Bde. wird den Lesern 
des Literaturblatt's nicht unwillkommen sein. Bd. 1:1. 
•Sage. Fabel und Legende. 2. Einige .\nmerkungen zu F. 
Panzers Bayerischen Sagen und Bräuchen. 3. l>ie dankbaren 
Toten und der gute Gerhard. 4. Zu dem Märchen von dem 
dankbaren Toten, ö. Zum Guten Gerhard. 6. XachtraL' 
zu 'Doktor .\llwissend'. 7. Zu dem Märchen von der Lebens- 
zeit. 8. Literatur der Volksmärchen: Baring-Gould. Bladr. 
Toeppen. Peter. Schneller. Strackerjan. Leibing. .\sbjörnseii 
og iloe. Möller. 9. Ein anscheinend deutsches Märchen vou 
der Xachtigall nnd der Blindschleiche und sein französisches 
Original. 10. Tom-Tit-Tot. 11. Zu Rabelais. 12. Volks- 
märchen aus Frankreich: Moncaut. Beauvois. Du M^ril, 
Champtleury. 13. Volksmärchen aus der Landschaft Forez 
in Frankreich. 14. Zu Carnoy. Contes populaires reeueillir- 
ä Warloy-Baillon ou ä Mailly. 15. .\nmerkungen zu BUni. 
Contes populaires de la (iascogne. 16. .\nmerkungen zu 
Luzel. Contes bretons: Koadalan: Les trois frisres, ou le 
Chat, le coq et l'^chelle; Les trois tilles du boulanger. ou 
Feau qui danse. la pomme qui chante et l'oiseau de v^riti : 
Le pape Innocent. e,t histoire de Christic; Fanch .■^couarnec 
Le paiu changfi en une tHe de mort. 17. l'eber Campbell s 
Sammlung gälischer Märchen. IS. .\nmerknngen zu Lang. 
Scotch Tales: Rashin Coatie: Xicht. Xought. Nothing. 19. 
.\nmerkungen zu Widter und Wolf. Volksmärchen aus 
Venetien. 20. Italienische Volksmärchen: H. Grimm. Tezn. 
De Gubernatis. Cliieco. 21. Leber .\. de Gubernatis, Xo- 
velline di Santo Stefano. 22. Das Rätselmärchen von dem 
ermordeten (ieliebten. 23. Leber Finamore. Tradizioni po- 
polari abruzzesi. ■:!4. Riseontri alla tiaba rovignese El 
poüliso e 1 paducio. 2ö. l'eber XeohcUenika .\nalekta 1. 
26. Leber B. Schmidt. Griechische Märchen. Sagen und Volks- 
lieder. 27. .\nmerkungen zu (L Meyer, .\lbanische Märchen. 
28. I'ngarische und walachische .Märchen. 29. Leber Chodzko, 
Contes des paysans es des patres slaves. .''0. .\nmerkungen 
zu .lagic. .Vus dem siidslavischen Märchenschatz. 31. Ne 
frapper (|u'un seul coup. 32. Der undankbare Sohn un<l die 
Kröte. 3H. Vergleichende Bemerkungen zu dem litauischen 

. Märchen von dem listigen Menschen und dem dummen Teufel. 
34. Eine litauische Sage nnd das deutsche Volksbuch von 
Kortunatus. 35. Nasr-eddins Schwanke. .36. l'eber .lülg. 
Mongolische Miircheu. 37. L'eber Steere, Swahili Tales. 38, 



1901. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Xo. 3. 4. 



138 



leber Ötcele. An Eastern Love-Stury. Kusa .latakaya. 89. 
Anmerkungen zu Schiefner. .-Vwarische Texte. 4(1. I'eber 
iiriinhaum. .Tüdi.scli-deutsehe Chrestomafie. Xuchträife. Ver- 
zeichnis der luiutiLfer antreführten Märchi nsammhingen. tiach- 
legister. — Bd. 2 : .\. (i eist liehe Lehre und i'.et rächt ung. 
1, Adams Erschaffung aus acht Teilen. 2. Die Erde als 
jungfräuliche Jlutter. o. ()M(^ im ilenschenangesicht. eine 
Parallele. 4. Pie rngleicl>heit der menschlichen (iesichter. 
.1. Der Leviathan am Angel. 6. Der Fisch Celehrant. 7. 
I >as Grab und seine Länge. S. Der Spruch der Toten an 
lue Lebenden. !). Ein Bild der P^wigkeit. 10. Die stärksten 
liinge. 11. Taliesin's Little World. 12. Zum Spruch vom 
.\agel im Hufeisen. IH. Bild und Spruch von den ver- 
schiedenen Ständen im menschlichen Leben. 14. Das Schick- 
salsrad und der Spruch vom Frieden, l.ö. Ein Gedicht von 
der (Tcrechtigkeit. B. Legenden: 1(1 a. Zum Spruch vom 
König Ezel. 16 b. In die Hand, nicht in die Speisen schneiden. 
17. Zur Legende von der Kiinigin von Saba oder der Sibylla 
und dem Kreuzh(dze. 18. Zu einer Stelle in l'lrichs von 
Eschenbach Wilhelm von Wenden. 19. Zu einer Stelle des 
altenglischen Gedichts von der Kindheit .lesu. 20. Perchfe 
gli uomini non sanno piii. quando devono niorire. 21. Zu 
einem Spruche Meister Rumelants i Petrus und der Er- 
trinkende). 22. Mittelalterliclie Ansichten über die Träger 
des Namens Petrus. 2'-i. Von den zwei Sankt .lohannsen. 
24. Zur Ikonographie der heiligen Martha. 25. t^uellc-n- 
nachweise zu Hugos von Langenstein Murtina. 2H. (Quellen- 
nachweise zu Richard Kolles von Hampole Gedicht 'The 
Pricke of (.'onscience'. 27. Die Legende von den bilden 
treuen .lacobsbrüdern. ?Sa. Zur Legende von (iregoriiis auf 
dem Steine. 28 b. Eine koptische Variante der Legende von 
Gregorius auf dem Stein. 29. Zur Legende vom h. Albanns. 
30. Ueber D'Ancona. La Itggenda di Vergogna. 31. La 
leggenda di prete (iinstino. : 2. Der nackte König. 3 ■ a-b. 
Die Legende von dem Kitter in der Kapelle. ri4. L'Ame en 
gage. 3n. Zur Legende vom italienischen Herzog im Para- 
diese. ?6. Leggenda di un sant' uomo brnciato e rigenerato. 
37. Ueber Knust, Dos obras didäcticas. ('. Heldensage: H8. 
7.U Anthes. Das deutsche Hildebrandslied und die iranische 
Sohrabsage. H9. Ueber Casati. Kichars li biaus. 40. Der alte 
Hildebrand als Puppenspiel. 41. Eine Satre von Theoderichs 
Ende in dem Libro de los enxemplos. 42. Zu der altspan. 
Erzählung von Karl dem (Trossen und seiner Gemahlin 
Sibille. 43 a-b. Erbagast, der aller Diebe Meister ist. 44. 
La nouvelle italienne du Pretre .Tean et de l'empereur F'red^ric 
et un recit islandais. 4.5. Ueber ein Meisterlied von dem 
roten Kaiser. 4(i a. Sagen von Landerwerbung durch zer- 
schnittene Häute. 46 b. Eine serbische Kuhhautsage. 47. 
Eine römische Sage ( von der Tötung der Greise). D. Höfisches 
Epos und Schwankdichtung. 48a. Tristan und Isolde 
und das Märchen von der goldhaarigen Jungfrau und von den 
Wassern des Todes und des Lebens. 48b. Zu Tristan (I las 
kühne Wasser i. 49 a-b. Koter Wein leuchtet durch den 
weissen Hals. .50. Das altdeutsche (iedicht 'der Busant' und 
das altfranzösisehe 'L'escouHe'. .51. Ueber Wesselofsky. Le 
dit de l'empereur (.'oustant. ö2. Die Beispiele aus Gi schichte 
und Dichtung in dem altfranzösischen _Koman von (jirart 
von Eossillon. .53 a-b. Le conte de la reine (|ui tua son 
senechal. .54. Ueber .Mussalia. Eine altfranzösische Hand- 
schrift. 55. Ueber den Trattato della Superbia e morte di 
Senso. .5fi. La Fabula del Pistello da lagliata. .57. Zum 
Fabliau vom Stadtrichter von Aquileja. .58. Zu der Er- 
zählnng Adams von Gobsam 'The Wright's chasto Wife'. 
59. Zu v. d. Hagens (iesamtabenteuer nr. (i3 iPrinzess und 
I'ummling). (iO. Der Maler mit der schönen Frau. 61. Zu 
Dietrichs von (ilczze Gedicht 'Der Borte'. 62. Ein Weib und 
drei Liebhaber. 6'. Das Spiel von den sieben Weibern, die 
sich nni einen Mann streiten. 64. Kosenblüts Disputaz eines 
Freiheits mit einem .luden. 65. How the Plowman lerncd 
his Pater noster. E. Novellen: 66 a. (iriselda. ()(>b. Die 
(iriseldis- Novelle als Volksmärchen. 67. Ueber Zambrini, 
Libro di novelle antiche. 68. Ueber Zambrini. Novellette di 
San Bernardino. 69a. Italienische Novellen. 6!)b. .An- 
merkungen zu (i. Sercambi. 69c. Vergleichende Anmerkungen 
zu einigen Novellen Sercainbis. 70. Uelier I'apanti, Dante 
secondo la tradizione. 71. Erklärung zweier Bilder Harto- 
lomeo Montagnas. 72. Zur Mägus-Saga. 73. Sainte Tryphine 
et Hirlande 74. Die deutschen \'olksbüchi r von der Pfalz- 
grätin (ienovefa und von (hr Herzogin Hirlanda. 75. Stern. 
Ich schätz nein; ein NoviUenstrauss des 15. .lahrhunderts. 
76. Eine türkische Version dir (nndemnatio Uvac. Nach- 



träge. Register. — Bd. 3: A. Zur neueren Literatur- 
geschichte: 1. Eine Stelle in Ariostos (Orlando furioso und 
Nachahmungen derselben (Das vom Sterbenden nicht vollendete 
Wort). 2. I'eber (iuerrini. G. ('. Croce. 3. Zu Eulenspiegel. 
4. Zu dem Gedicht von Hans Sachs 'Die achtzehn Schön 
einer .Jungfrauen'. 5 Zu den zwei Sprüchen von Paris. 
(■). Das älteste bekannte deutsche Sonett und sein italienisches 
( irii;inal. 7. Zu Shakespeares The Taming of the Shrew. 
8. Einige Bemerkungen und Nachträge zu A. Colins 'Shake- 
speare in (iermany'. 9. Micliael Caspar Lundorfs Wiss- 
hadisch Wiesenbrünnlein. 10. Joh. Mich. Moscherosch und 
sein 'Sprachverderber' und 'Der tentsche Michel wider alle 
Sprachverderber'. 11. Zu zwei Stellen der Simplicianischen 
Schriften Grimmeishausens. 12. Zwei angeblich noch un- 
gednickte Gedichte Gellerts. 13. Zu Lessings Grabschrift 
auf einen (-iehenkten. 14 a-b. Zu Lessings Gedicht 'Das 
Muster der Ehen". 1.5. r)ie (Quelle von Wielands Hann und 
Gulpenheh. 16. 7u Wielands Clelia und Sinibald. 17. Adams 
erster Schlaf. 18. Herders Legenden 'Die ewge Weisheit' 
und 'Der Friedensstifter" und ihre (Quellen. 19. Goethiana. 
20a. Harlekins Hochzeit und (ioethes 'Hanswursts Hochzeit". 
'20 b. Kilian BrustÜeck. 21. Ein Brief (ioethes an Alessandro 
Poerio und Aufzeichnungen des letzteren über seinen persön- 
lichen Verkehr mit Goethe. 22. Goethe und der italienische 
Dichter Domenico Batacclii. 23. Schiller und eine Stelle ans 
Tausend und einer Nacht ivom WundervogcL. 24 a-b. Die 
(Quelle von Bürgers 'Lenardo und Blandine'. 25. Deutsche 
Uebersetzungen eines Leonardo da Vinci zugeschriebenen 
Sonetts. 26. Ueber den Stoff von Zacharias Werners 'Vier- 
undzwanzigstem Februar". 27. Ueber Grässe. Die Quelle des 
Freischürz. 28. Ueber Elberling. ( )ehlenschläger. '-'9. Mörikes 
(iedicht an den Schlaf und seine Vorläufer. 30. Eine Schopen- 
hauer-Anekdote. B. Zur Volksdichtung iLied. Spruch. 
Rätsel. Sprichwort): :il. Ein bolognesisches Lied aus dem 
IH. .Tahrhurdert. 32. 'Gci. oci" als Nachtigallengesang. H3. 
Zu F. Wolfs Proben portugiesischer und catalanischer Volks- 
romanzen. 34. Zur Volksliederliteratur (Der heimkehrende 
(.Jatte). 35. Ueber Luzel. Gwerziou Breiz-Izel IL 36. Ueber 
Reifferschcid. Westfälische Volkslieder. 37. Ueber Tobler. 
Schweizerische Volkslieder I. 38. Vom Fortleben der Seelen 
in der l'Hanzenwelt. ?!9. Das Lied von der verkauften 
Müllerin. 4(la-b. Und wenn der Himmel war Papier. 41. 
Seh Walbensprache. 42 a-b. Ein altes Kindergebet. 4 '. Italien. 
Nachtgebete. 44. Ueber Dunger. Kinderlieder und Kinder- 
spiele. 45. Der Bauer schickt den .läckel aus. 46. Die 
Pehlevi-Erzählung von Gösht-i Fryänö und der kirgisische 
Büchergesang 'Die Lerche'. 47. Um Städte werben in der 
deutschen volkstümlichen Poesie besonders des 17. .Jahr- 
hunderts. 48. Ueber Toppen. Volkstümliche Dichtungen. 
49a-c. Mich wundert, dass ich fröhlich bin. .50 a. Weid- 
sprüche und .lägerschreie. 50b. Aus Lorbers (iedichte 'Die 
edle .lägerei' .5()c. Ueber Grässe. .Tägerbrevier. 50d. Aus 
Schmidlins Ballet 'Der sieghafte Hymen'. 51. 42 alte Rätsel 
und Fragen. 52. Zu Zs 20. 250 (Rätsel Reinmars von Zweterl. 
53. Weinende Augen haben süssen Mund. 54. .lammerlernt 
weinen. .55. X für U 5(>. Ein Engel flog durchs Zimmer. 

C. Zum Aberglauben und Volksbrauch: 57. Zum zweiten 
Jlerseburger Zauberspruch. 58. Segenssprüche. .59. Der 
Himmel mein Hut. die Erde mein Schuh. (iO. Schildwachts- 
bücher. 61. Zur Sator- Arepo- Formel. 62. Die Zacharias- 
Inschrift zur Abwehr der Pest. 63. Die .\nanisapta-Inschrift. 
64. Le diablc et les rognures dondes. (Jö. Der weisse, der 
rote nnd der schwarze Hahn. 6(i. Ueber The Folk-l.ore 
Record I. 67. Ueber Geverland. I'"ra en svunden Tid. 68. 
Nachtrag zu den lateinischen Versen von der Schafzucht. 
69. Der Mann im Mond und eine Stelle in S. Rowleys 'When 
you See me. you know me". 7(1. Der Teufil und der Wind. 
71. Das .lohannisfest. 72. Up der Hut werpen. 73. Die Ziege 
als Hochzeitsgeschenk 74 Zum Holen der Speckseite. 75. 
Des Kaisers Bart wachsen hi'iren. 76. Die Haut versaufen. 

D. Zur Wortforschung: 77. Zu den deutschen .Vppellativ- 
namen. 78. Schilteijürger als Name des Todes 79. Kose- 
garten. 80. Cornelius. 81. Dürängeln. 82. Kunzenjägerspiel. 
83. Witt« Stock. 84. Rosen und Blumen. Nachträge. 
Register. 1 

Miissarani. T.. Storia e fisiologia dell' .■Vrte di ridere. Storia. 
Fiaba. Commedia, Satira, Xovella, Prosa e poesla umoristica. 
Volume I. L' .AnticJiitä ed il Medio Evo. In-Ki".. di pair. 
XIV. 408. fr. 4.50. Volume II Dal Risorgimento delle Icttere 
in iMirojia all' apogeo e alla decadenza. di pagine5'2(). fr. 5.50. 
Mailand, Hocpli. 



139 



1901. Literaturblatt fiir germanische und romanische Philologie. Xo. 3. 4. 



140 



ilauthner , Fritz, Beiträge zu einer Kritik d. Sprache. 1. Bd. 
Sprache und Psjxhologie. Stuttgart. Cotta. 8°. II. 12. 



Amira. K. von. Grundriss des germanischen Eechts. Der 
zweiten verb. Antl. 2. Abdruck. Strassburg. Triibner. Lex.S". 
VI. 184 S. M. 4. 

Brandes, (r.. Die Liter'itur des 19. Jahrb. in ihren Haupt- 
striimungen. 2. Bd. Die deutsche roniant. Schule. 2. Aufl. 
Leipzig. Veit u. Co. gr. 8". V. 400 S. M. 7.50. 

Bücherei, allgemeine. Hrsg. v. der Österreich. Leo-üesell- 
schaft. Xeue Folge. No. 4-8. Stuttgart. J. Roth. 12». 
M. -.20. [4 — 8. Kralik. Kich. v.. Das deutsche Uötter- u. 
Heldenbnch. I. Die Amelungensage , Hugdietrich , Ortnid, 
Woltdietrich. Amelung. Gesammelt u. erneuert. 312 S.] 

('ramer. F.. Kheinische Ortsnamen ans vorrömischer und rö- 
mischer Zeit, Düsseldorf. Lintz. S". V. 173 S. M. 3. 

Gabriel. A.. Friedrich von Heyden mit besonderer Berück- 
sichtigung der Hohenstaufendichtungen. Diss. Breslau 1900. 
51 S. 8». Leipzig. F'ock. 

(xoethes .ausgewählte Gedichte. In chronologischer Folge 
mit Anmerkungen hrsg. von Otto Harnack. Braunschweig, 
Vieweg & Sohn. Kl. 8». JI. M. 

Grimm. .1. u. W.. Deutsches Wörterbuch. 10. Bd. 5. Lfg. 
Sicher — Sieijen. Bearb. v. 31. Heyne. Leipziff. Hirzcl. Lex.-'. 
Sp. 721-912. 31. 2. 

Groschupp. H.. Die i^prache .Johann Christian Günthers. Ein 
Beitrag zur Geschichte der neuhochdeutschen Schriftsprache. 
Diss. Leipzig UKlO. 98 S. 8». 

.lahrbuch der (xrillparzer-Gesellschaft. Hrsg. von Carl Glossy. 
X. .Tahrg. Wien. Konegen. 8°. M. 10. 

Kip. H. Z., Zur (reschichte der Steigerungsadverbien in der 
deutschen geistlichen Dichtung des 11. u. 12 Jahrhunderts. 
Diss. Leipzig 1900. 100 S. ' gr. S». 

Klnge. Fr.. Rotwelsch. Quellen und Wortschatz der Gauner- 
sprache und verwandten Geheimsprachen. I. Rotwelsches 
Qnellenbuch. Strassburg. Trübner. 8». VIII. 480 S. M. 12. 

Loewer. C. . Patristische Quellenstudien zu Freidanks Be- 
scheidenheit. Diss. Leipzig 1900. 49 S. 8". 

Panzer. Fr.. Hilde - Gudrun. Eine sagen- und literatur- 
geschichtliche Untersuchung. Halle, Niemeyer. 8». 452 S. 
M. 12. [Berichtigung zu Litbl. XXI. Sp. 393. ZI. 7.] 

IJegeniter, E.. Karl Franz Romanus Ein Beitrag zur Ent- 
wicklungsgeschichte des deutschen Lustspiels im 18. Jahrb. 
Heidelberger Diss. Berlin. Mayer & Müller, gl'. 8". III. 
(J7 S. M.'^l.i;!!. 

Reich el. E., (iottsched der Deutsche. Dem deutschen Volke 
vor Augen geführt. Berlin, Gottsched- Verlag, i". XIX. 
115 S. mit 1 Bildnis. M. 12. 

Sahr. J., Das deutsche Volkslied. Leipzig. G. J. Ciöschen. 
M. -.80. 

Schaer, .Alfr.. Die altdeutschen Fechter und Spielleute. Ein 
Beitrag zur deutschen Culturgeschichte. Strassb., Trübner. 
8". M'. 5. 

Schmidt, Erich.. Charakteristiken. 2. Reihe. Berlin. Weid- 
mann, gr. 8». VIL 326 S. M. 6. [Inhalt: Der christliche 
Ritter. — Tannhiiuser. — Das Schlaraffenland. — Hans 
Sachs. — Cyrano de Bergerac. — Clavijo. Beaumarchais. 
Goethe. — Goethe und Frankfurt. — Prometheus. — Pro- 
serpina. - Das Miidchen von Oberkirch — Kleine Blumen, 
kleine Blätter. — Goethes Balladen. — Sophie Cirossherzogin 
von .Sachsen. — (justav v. Loeper. — Eduard v. Simson. — 
Gustav I'reytag. — Theodor Fontane. — Volkmar Stoy. — 
.\us G. Kellers Briefen an J. Bächtold. — Zu Platens Säcu- 
larfeier. — Zu Iiiiniermans Säcularfeier. — Marie v. Ebner- 
Eschenbach. — Rudolf Lindan. — Zur .Abwehr (Sprach- 
verein; Gothecultus; Hamerljngi.J 

Schmidt, Frdr.. (loethe's Vorfahren in Beika, Sangerhausen 
H. .\rtern u. des Dichters Beziehungen zu .\rtern. .Allstedt. 
Tilleda u. dem Kyffhäuser. Sangerhausen 1900. 8". 32 S. 
-W. 

Sosnosky. Th. v, Die deutsche Lyrik des 19. Jahrh Eine 
poet. Kevue. zusammengestellt von v. .'^. Stuttgart. J. G. 
Cotta. 8" XVI, 464 S. M. .5. 

Türck, Herrn.. Eine neue Faust-Erkliirung. Berlin. (». Klsner. 
i;«)!. 82 S. 8». .AI. 1. 

Weilen, .\. v.. Zur Wiener Theatergeschichte. Die vom .lahre 
l'j29 bis zum Jahre 174(1 am Wiener Hofe zur Aufführung 
gelangten Werke theatralischen Charakters und Oratorien. 
Wi( n. Holder. M. 2 20. 

Weilbrecht. ('.. Deutsche Literaturgeschichte des 19. .lahrli. 
2 Tic. G. J. Göschen. M. —.80. 

Wunderlich, Herrn.. Der . deutsche Satzbau. 2. vollst, um- 
gearbeitete Au«. 1. Bd. Stuttgart. Cotta. 464 S. 8". M. 9. 



Burkart. E. .A.. Stephen Hawes 'The pastime of Pleasuie', 

allegoiical poem. Diss. Zürich 1899. 00 S. 8». 
Bums. Robert. Poems. Edit. by J. A. Manson. 2 vols. New i 

ed. 8vo. London. Black. 5/ 
— — 'Chloris'. A Reminiscence. By James Adams. With 

Facsimile of Poem. 'The Song of Death'. in the Poets Hand- 

writing. (_'heap ed. Cr. 8vo. sd., pp. 187. Glasgow. Morison 

Bros. 6 d. 
Byron. Works: Lettres and Journals. Vol. V. edited by R. 

E. Prothero. New and enlarged edition. London. J. Murray. 

8". 6 sh. 
Chaucer Society. First Series XCI. Specimen of all the 

accessible uuprinted niss. of the Canterbury Tales. The 

Doctor-Pardoner Link, and Pardoner's Prologue and Tale.- 

Pnt forth by F. ,1. Furnivall. PartV: A Six-Text. Three 

Mss. and three Prints from Mss. With an Introduction by 

John Koch. London. Ivegan Paul, Trench. Trübner >.^ Co. 

1898. XX. .59 S. 4». 
Deutschbein, M. . Dialektisches in der angelsächsischen 

I'ebersetzung von Bedas Kirchengeschichte. Diss. Leipzig 

1900. 38 S. 8». 
Grieb-Schröer. Engl. Wörterbuch. 31.— 34, Lief. Betviis — 

Iri/end. 
Hardv. A. K.. Die Sprache der Blickling Homilien. Dis? 

Leipzig 1899 124 .S. 8°. 
Hertel. H.. Die Xaturschiblerunsren in Walter Scotts Ver^- 
I dichtungen. Diss. Leipzig 19(t0. 88 S. 8». 
i Keats. John, The Complete Works of. 5 vols. Vol. 2. Lamin . 

Isabella. &c.. Posthumous Poems to 1818. Edit. by H. Buxtoii 
; Forman. Cr. 8vo. pp. vii-248. Gl.isgow. (iowans & Gray; 

London. E. B. Johnson. 1/; 2/ 
I Kunst. Die. der Polvglottie. Bibliothek der Sprachenknnde. 
j Wien. Hartleben. 69. Tl. 12». 31. 2. [69. Sokoll. E.. Lehr- 
( buch der altenglischen (angelsächsischen) Sprache. 3Iit Be- 
I rücksichtigung der geschichtlichen Entwickelung dargestellt. 
I VIII. 183^8.] 
Ludwig. (_•., Shakespeare-Studien. 3Iit e. Vorbericht u. sachl. 

Erläuterungen v. M. Heydrich. Mit Ludwigs Portrat nacli 

e. Zeichnung v. L. (iev. Orig.-.\usg. 2. .\utl. 8». LXXXA'. 

403 S. Halle. (Tcsenius. 31. 6. 
Marlowe's Tragical History of Dr. Faustus and Greene's 

Honourable History of Friar Bacon and Fiiar Bungay. Edit. 

by Adolphus William Ward. 4"' ed. Revised and enlargefl. 

Cr. 8vo, pp. 488. Oxford. Clarendon Press, (i/ß 
Miller-Scott. A.. L'eber das Verhältnis von Drydens 'State 

of Innocence' zu Jliltons 'Paradise lost". 67 S. 8°. Hall. 
, Dissertation. 
! 3Inret-Sanders. Engl. Wörterbuch II. 19. 20. Scheiben — 

Stimmen. 
Murray, A. H.. New English dictiouary on historical prin- 

ciples. Vol. IV. Gredi — Gijzzern. Vol. \. Invalid— )tic. 

London, H. Frowde. 4". 5 sh. 
Palaestra. Lntersuchungen u. Texte aus der deutschen n. 

engl. Philologie. Hrsg. v. A. Brandl u. E. Schmidt. Berlin, 

3Iayer & Müller. [IX. 3Iüller. 1!.. rntersuchungeu über di. 

Xamen d. nonlhumhrischen LiberVitae. XVI. 18(> S. M. 5. .50. 
— XV. Vsuniliras. hrsg. von J. Zupitza u. (L Schleich Vni, 

128 S. M. 4.] • 
Rhys. John. Celtic Folklore: Welsh and Manx. 2 vols. 8vo. 

pp. 448. 320 Oxford, ('l.arendon Press. 21/ 
Öchulbibliothek. Französische u. englische. Hrsg. v. O. E. 

K. Dickmann. Reihe B: Poesie. 1.5. Bd. Leipzig. Renger 

gr. 8". M. 1.30. [15. Shakespeare. Julius Caesar. A traged.\. 

Für den Schulgebrauch erklärt v. E. Penner. 2. .AuH. XXVI, 

99 8. M. 1.30.] 
Shaksperes Macbeth. Tragödie in fünf Akten übersetzt von 

Fr. Th. Vischer. 3Iit Einl. und .\nmerlvungen herausgegeb. 

von Herrn. Conrad. Stuttgart. Ciitt:i, 8"." 3L 1. 
Sonics. Richard. \ Oictioiuiry of English Synonyms and Syno- 

nymous or Parallel Expressions. Designed as a Practical 

Guide to .\ptness and \'ariet,j' of Phraseology. New ed.. 

revised and enlargid by George H. Howison. 8vo. pp. 4.56. 

London. Warne 7/6. 
Worden. J. Perrv. Leber Longfellows Beziehungen zur deut- 
schen Literatur." 39 S. 8». Hall, Diss. 
Wüllenweber. .\lb., Mrs. Centlivres Lustspiel 'Loves Contri- 

vance' und seine (Quellen. 43 S. 8». Hall. Diss. 

.\rnould. L.. In gentilhomme de lettres au XVII» siicle. 

Honorat de Bueil. seigneur de Hacan. Nouvelle edition, cn- 
tiO'rement revue et abregee. In-8°.. XI. III. ."i(i5 p, avec grav., 
tableau geiu''alogiijue et mnsi(|ue, Paris, lilir. Colin. 
.\rte. Scienza e Fede ai giorni di Dante. Conferenzc Dan- 
tesche tonnte a cnra de! Comitato Milanese della Societä. 



I II 



1901. Literaturblatt für germanische und romanische Pliilolugie. Nu. S. 4. 



142 



Uantesca italiana nel l[n('( 'VC. [Gaetano Negri. Prefazione 
— T'asquale Del (riurlice. La feiirlalitä italiana nel du- 
i^cnto. — Nino Taniassia. Vita di popolo nei secoli XIII 
f XIV. — Luitri Rocca. II papato e la t'hiesa nel secolo 
XIIL — Paul ."^abatier. ."^aint Francois d'Assisi et le mou- 
vcmcnt relifiienx au tveizieme siecle. — Feiice Tocco, Le 
cnrrenti del pensiero filosoficn nel dugento. — Michele 
Scherillo. Dante e In studio della poesia classica. — Fran- 
rcsco Xovati. Vita e poesia di Corte nel dugento. — 
Francesco Flamini. Pocti e poesia di popolo ai tempi di 
Dante.] Mailand. Hoepli. 1 Bd. kl. 8». .%ö p. Mit 12 
lllustr. u. neuem unediertcn Dante-Portrait. fr. 6.50. 

Fiardoux. .T.. De Walterin Mappio. thesim Parisiensi Uni- 
versitati proposuit .1. Bardonx. In-S»., XII. 208 p. Cou- 
lommiers, impr. Brodard. IHOii. 

Becker. Phil. Ang.. Marsjuerite duchesse d' Aleneon et 
Guillanme Bi'iconnet eveque de Meanx d' apres lenr corre- 
spondancc manuscrite (1.521—1524). Paris 11)01. 172 S. 
8». Estr. du Bulletin de la ."^ociete de l'Histoire du Pro- 
testantisme francais et de la Revne de thOologie de Mon- 
tauban. 1900. 

Bihlioirraphie raisonnee de l'Argot et de la langne verte 
en France du XV« au XX« siecle. Par E. Yve-Plessis. Fn 
beau volunie in-8» Jesus, de 181) pages. Paris, H. Daragon. 
P. Sacquet. fr. 2.50. 

Bode. H., Svntaktische Studien zu Eustache Deschamps. Diss. 
Leipzig 1900. 90 .•<. 8». 

Carteggio fra Aless. Manzoni e .\ntonio Eosraini raccolto e 

annotato da Giiilio Bonnla. Miliino. Cagliati 1900. 
Castets, F.. Bourdalone. In-S".. 86ß p. Montpellier, imp. 

Delord-Boehm et Martial. 19l)l). (Academie des sciences et 

lettres de Montpellier. Mi'moires de la section des lettres 

2« sfrie. t. 4. Xo. 1.] 
Cipolla, C'ort.. Lazione letteraria di Niccoln V nel rinasci- 

mento. Frosinone. tip. Stracca 1900. 
Cordier. H. Xotules sur Chateauliriand. In-S".. 12 p. Paris. 

lib. Ledere 1900. 
Cnrto. G. . II conte (Volino di Dante, ("apodistria. tip. 

Priora 1900. 
Davidson. F. J. .\.. Ueber den Ursprung und die (ieschicbte 

der französischen Ballade. Diss. Leipzig 1900. 89 S. 8°. 
Delmont. T.. .\utonr de Bossnet i'etudes historiques. critiques 

et litteraires I. In-8''.. VII. 483 pages. Paris, lib. Tricon 1901. 
Deosusianu. Ov . Histoire de la langne ronmaine. Tom. I. 

fasc, 1. Paris, Em. Leronx. XXXIL 128 8. 8». 
De Uhagon. E.. Gancionero del siglo XV con varias poesias 

ineditas. Madrid. 19(KI. 4". 

Gaspary. Adolf. The Histnry nf Early Italian Literature to 
the Death of Dante. Trans, from thc (Tcrman. together witli 
the -\nthor's additions to the Italian Translation 1887. and 
with Supplementary Bibliograidiic.al Notes 1887 - 1899 by 
Herman i telsner. Bohn's Libraries. Cr. 8yo, pp. 422. London. 
G. Bell 3/5. 

Rodefroy, Dictionnaire de lancienne langne francaise Fasc. 
98. 8uppl. reiliiiir — sciUitique 

Gröber, li.. (irundriss der romanischen Philologie II. Band. 
.H. Abt. Strassburg. Trübner. Lex.-8». VUI. m\ S. M. 10 

Ilartmann's. M.. .'Schulausgaben. Xo. H. Leipzig. Stolte. 8°. 
(jeb. u, geh. M. 1. (3. Moliere. L'avare. Mit Einleitg. u 
.\nmerkgn. hrsg. v. •'. Humbert. 2. Aufl. XVIII. 8H n. An- 
merkgn. 78 S. M. 1.) 

Herrmann. F.. Schililerung u. Beurtheilung der gesellschaft- 
lichen Verhältnisse Frankreichs in der Fablianxdichtung des 
XII. nnd XIII. .lahrhunderts. I. Diss. Leipzig 19(XJ. 72. 
XXXVI 8. 8». 

•long. K. de, Die Relativ- und Interrogativpronomina qui und | 
qualis im Altfranzösischen. Diss. Marburg 19(H). 116 S. 8°. j 

Koch, T. W.. Catalogue of the Dante Collection prcsentcd | 
by Willard Fiske to the I'niversity of CornclI. 8°. 2 vols. 
Comell University Library. Ithaca. 

Koehler. L.. Die Einheiten des Drtes und der Zeit in den ' 
Trauerspielen Voltaires. Diss. .Jena 1900. 3;i 8. 8". 

Küchler. W.. Marie-.loseph ChOniers dramatische n. lyrische 
Dichtung. Diss. Leipzig V.U). 122 8. 8». 

Lafon du Cluzeau. \.. Francois Rabelais et la justice civile 
de son temps. In-S».. 48 p. Aix. imp. P. Ponrccl 1900. j 

Latini. (J.. Dante c .lacopone c loro contatti di pensiero c 
di forma. Todi. t)rsini \'M\. ' 

Lebey. A.. Essai snr Laurent de Medicis. dit le niagnitique. 
Paris. Perrin et Cie. IL 32.S 8. 16». 

Losacco. M.. II terzo cerchio del Purgatorio. Torino. Löscher 
1900. 

Mättitr. .1.. I 'eher den Kintlnss der heimischen volkstümlichen 



und literarischen Literatur auf Rabelais. Diss. Leipzig 1900. 
56 S. 8». 

Meyer-Lübke, W. , Die Betonung im (iallischen. Wien. 
Gerold. 72 8. 8°. Ans den Sitznngsber. der Wiener .\kad. 
Phil.Histor. ( 'lasse CXIII. 

Mohl. F. G.. Les origines roraanes. La premiere personue du 
pluriel en gallo-rnman. [Aus: .Sitzungsber. d. böhm. (Gesell- 
schaft d. Wiss.-] gr. 8°. 154 8. In Komm. Prag. Rivnac. 
M. 2. 

Montesquieu. Lettres persanes. Edition revue et annotee 
d'apres les manuscrits du chäteau de la Brede. avec un avant- 
propos et un index, par M. H. Barckhausen. correspondant 
de llnstitnt. In-4''.. XXVIII. 422 p. Paris. Imprim. natio- 
nale. 1897. 

Puscariu. 8.. Die rnraiinischen Diminutivsuffixe. Dissertat. 
Leipzig 1899. 147 S. 8°. 

Rago. Sah-., Benedetto Menzinie le sue satire. Studi critici. 
Xapoli. U. Morano 1901. 

Eßgnier. Jlathnrin. Macettc (Satire XIII) publ. et commentee 
par Ferd. Brunot et P. Bloume. L. Fouruiols. G. Peyre et 
Armand Weyl. Paris. Bellais. gr. 8". M. 2.50. 

Eeinhardt. G.. Saint-Evremonds Urteile nnd Gedanken über 
die alten Griechen u. Römer. Diss. Leipzig 1900. 70 S. 8". 

Rolland. E.. Flore popnlaire. ou Histoire naturelle des plantes 
dans leurs rapports avec la lingnistiqne et le folk-lore. T. 3. 
In-8°.. 382 p. (hartres. imp. (iarnier. Paris, lib. Rolland. 
1900. fr. 8. 

Roman, le. de Tristan et Iseut. Traduit et restanrO par .lo- 
sepli Bedier. Preface de Gaston Paris, de i'.\ca.'leinie fran- 
caise. In-18 Jesus. 285 p. Paris. Piazza et Cie., edit. : libr. 
Sevin et Rey. 

Ronzoni. D., La concezione artistica della Divina Commedia 
e le opere di 8. Bonaventura. Monza 1900. 

Sarcey. F.. Quarante ans de theätre : Fenillrtons dramatiques. 
Moliere et la comedie classiquc. In- 18 Jesus. 406 pages avec 
1 Portrait de lauteur. Jlesnil Eure i. imp. Firmin-Iiidot et 
Cie. Paris, bibliotheque des .\nnales politiques et litteraires 
1900. fr. 3.50. 

Schlicher. .lohn .T,. The origin of rhvthmical verse in late 
Latin. Diss. Chicago 1900. 91 S. ' 8». 

S6biIlot. P., Contes des landes et des grfeves. In-8. XL .308 
pages. Valence. imprim. A. Ducros. Rennes. H. Cailliere. 
edit. 1900. 

Tornau.H.. Svntaktische und stilistische Studien über Des- 
cartes. Diss.' Leipzig 1900. 91 S. 8«. 

Voretzsch. Carl. La legende heroique franeaise. Traduction 
de B. .Tofe. Extrait de la 'Revue de l'universite de Bru- 
xelles' T. VI. 19IK)— 1 Dec. 19IX) et .lanv. 191)1. Hruxelles. 
A. l.efevre. 31 S. 8». 

Warmuth. K.. Das religiös-ethische Ideal Pascals. Leipzig. 
(i. Wigand. gr. 8». VI. 77 S. M. 1..50. 

Wetzig, E.. Studie über die Tragödien Casimir Delavignes. 
Diss. Leipzig 1900. 102 S. 8«. 



Literarische M i 1 1 e i 1 u n g- e n , Personal- 
n a c h r i c h t e n etc. 

Von der ersten .Xnsgabedes Dictionnairedel'acaderaie 
franejaise (1694) erscheint eine Facsiraile-Reproduction. die 
zum Preise von 20 Francs von G. Lcleu, libraire, 11, rue 
neuve. Lille zu beziehen ist. 

Der Privatdozent der german. Philologie an der Universität 
Königsberg. Dr. W. Uhl wurde zum ao. Professor ernannt. 

Dr. E. F. Kossmann ist als Privatdozent für deutsche 
Sprache und Literatur au der Universität Leiden angelassen 
worden. 

Der Lektor und Privatdozent an der Universität München 
Dr. .lul. Pirson ist zum ao. Professor der romanischen Phi- 
lologie an der Universität Erlangen ernannt worden. 

Dr. Alfr. Pillet hat sich an der Universität Breslau für 
das Fach der roman. Philologie habilitiert. 

t am 10.- Februar in dem aargauischen Dorfe Fahrwangen 
der Pfarrer Dr. .loh. Andr. Scartazzini. der bekannte Dante- 
forscher (im Alter von 64 .Tahren). 

Die .lanuarabliefcrung des Sprachatlas dos Deutschen 
Reichs (vgl. 1900, 8p. H.ö8) nmfasst die Wörter: an nw, »/r- 
fiihren nw, gesagt, Korn nw, no, man, oben nw, oder nw, no, 
schliu/cnw, no. stelin (IIL p. pl.| nw. um [Satz 11) nw. unsere 
nw. no. vemtehe nw. no, versteht nw. no. war fS.vtz 6| nw. no, 
zn\rüek-] nw, no, [:u]riick- nw, — (lesamtz.ahl der fertigen 
Karten ."»70. 

Marburtr. Dr G. Wenker. 



143 



1!»()1. Liteiaturblatt für sroitnaniselie nnd loraanistlio Philologie. No. ?!. 4. 



144 



j' Preis für dreigespaltene 
' Petiizeile 25 Pfennige. 

m= k 



Literaiische Anzeigen. 



Beilaeegebühren nach ; 
[ Umfang M. 12, 15 u. 18. '■ 



Verlag von Dr. Seele & Co in Leipzig. 

lyOPE DE VEGA und seine Komödien. 



A'on 



Wolfgang von Wurzbach. 

Mit Portrait. • In Halbfranz gebunden M. 5.50. 




,,„., j j- r. ■ • ; 1. - ■■:,■ ~" FreuDdeskreise und den literarischen Beziehu.igen Lopes beliannt Einige Abschnitte übpr die 

Zahl und d.e Onginalausgaben seiner Komödien vermitteln den üebergang zum zweiten Teile, der sich mit den dramatischen w"rken des Dichters im besonderen 
beschäftigt und Tiele derselben einer eingehenden Besprechung unterzieht. ■»i-ui^u erKen ues uicnters im oesonaeren 



:j. Qi. (fotto'fdic ^iidilimiOliiiin jindijotncr ^i. iii. b. j j. in gtiittfltirt. 

£ e b c n e t j d) i c n e n ! 

Der bcutfd7(> Sa^hau 

6arycftcllt von 

Dr. ^pnitann li^unbevlidi. 
Zweite, tJoffftäubtg umgcarßcifetc iluffagc. 

(£T|tcr üöoiib. 

Sßreig gebeftet 9 Tlaxl 

®te Umarbeitung bc§ Sßerfes bat gu einer bebeutenbeu SrlD eitern na at-- 
fiiOrt, öor altem um beii iSebürfniffen bcr Sefirer ber beu tieften Spradie unb bev 
©tubterenbcn Böllig jn geniigen: infolgebeffen roiirbe eine Teilung in smei aänbc 
erforberltd). 

S)er erfte 33anb ioH ba§ 2»erbum in allen feinen ^.Pesiebnngen barfteaen, ber 
ättjette aanb, ber nod) im Saufe biefeS Sobreä erfd)eint, luirb ben jroeiten Seil (Dtomen 
unb «Pronomen) unb ben britten Seil (bie ^4Jartiteln) oeveinigen. ®aran folt fidi 
ba§ JRegifter fdiließen. 

£*" 3u ßcjieecn buri^ bie tneiftcn |l3«(f)ßanbfunflen. "^^ 



Für die Folge erscheint in meinem 
Verlage : 

Jahresbericht 

über 

die Epseiieinungen auf dem Gebiete 

der 

Germanischen Philologie. 

Herausgegeben 

von der Gesellschaft für 
deutsche Philologie in Berlin. 

Prei.s des Jahrgangs M. 9. - . 
Leipzig-, den 15. Januar 1901. 

O. R. Reisland. 

Die .Jahrgänge lY — XV sind im Wege 
des Buchhandels zu dem ermässigten Preise 
von M. 5.50 für den einzelnen .Jahr- 
gang und von M. 60.— für sämmtliche 
12 .Tahrgänge aus dem unterzeichneten 
Verlage zu beziehen. (.Tahrgang 1—Ü er- 
schienen im Verlage von S. Calvary & Co.. 
Berlin.) Anfragen und Zusendungen sind 
zu richten an den Verlag oder den Re- 
dakteur Dr. Willy Scheel, Steglitz. 
Florastr. 3. 



Verlag von 0. R. Reisland in Leipzin- 



Schwan-Behrens, 

Grrarninaire de l'ancien Francais. 

Traduction frangaise d'apres la quatrieme ödition alleinande 

pur 

Oscar Bloch. 

Avec une preface de 
F. Bpunot, 

Maiire de cunföronces a la faculic des lettros de Paris. 

VIII, 278 .•<. gr. 8». Brosch. M. .•).40. (ich. M. 6.—. 



Hierzu eine Beilage der Verlagsbuchhandlung von Gerhard Kühtmann in Dresden. 



Verantwortlicher Redakteur Prof. Di-, Fritz Neu man ii in Heidelberg. - Druck v. G. Otto's Hof-Buchdruckerei m Darrast ad t 

Ausg-eg-eben am 15. März 1901. 



LITERATURBLATT 



FÜR 



GERMANISCHE UND ROMANISCHE PHILOLOGIE. 



HERAUSGEGEBEN VON 



j)R. OTTO BEHAGHEL 

0. ö. Professor der germanischen Philologie 
an der UniTersität Qiessen. 



UND 



D^- FRITZ NEUMANN 



o. ö. Professor der romanischen Philologie 
an der Universität Heidelberg. 



Erscheint monatlich* 



VERLAG VON 

0. R. REISLAND, LEIPZIG. 



Preis halbjährlich M. 5. 50. 



XXII. Jahrgang. 



Nr. 5. Mai. 



lyoi. 



Kluge's Zeitschrift für Deutsche Wortforschung 

(Behagh el). 
Hof 1er, Deutsches Erankheitsnamen-Bucb 

(Behaghel). 
Hagen, Der Gral f P a n z e r). 
Schönbach, Oesammelte Aufsätze zur neueren 

Literatur (Arnold). 
Kahle. Ein Sommer auf Island (Gebhardt), 
Napier. Old English Glosses fP o g a t s c h e r). 



L ü h r , Die drei Cambridger Spiele vom Paraass 

(Bangl. 
Stoffel, Intensives and Down - toners 

(M. F o rst e r). 
Meyer-Lübke, Die Betonung im Gallischen 

(T h u r n e y s e n). 
R o h d e , La nouvelle reforrae de l'orthographe et 

de la syntaxe fran^aises <Ottl. 
Guerlin de Guer, Essai de dialectologie nor- 

mande (S ü 1 1 e r 1 i ni. 



\ K i g u t i n i und Bulle, Ital. Wörterbuch 
i (Vosslerj. 

H e c k e r , Ital. Wörterbuch ( V o s s 1 e r). 
I Sabersky, Betonongswörlerbuch der ital. Sprache 
j (V s s 1 e r|. 

Bibliographie. 
] Literarische Mitteilungen, Personal- 

nachrichten etc. 
I 



Zeitschrift für Deutsche Wortforschung, herausgegeben 
von F. Kluge. Strassburg. Trübner. H. 1 — 3. (Preis des 
.Jahrgangs M. lO.j 

Die neue Zeitschrift ist ein Seitenstück zu Wölfflins 
Archiv für lateinische Lexikographie. Aber wälirend 
dieses vorbereiten will auf den neuen Thesaurus linguae 
latinae, will unser neues Unternehmen Nachträge bieten 
zum grossen Griram'schen Wörterbucli. Ob nicht in 
einem ganz versteckten Winkelchen in der Seele des 
Herausgebers der Gedanke schlummert, dass auch für 
uns im Laufe der Zeiten ein neuer Thesaurus kommen 
möchte, wage ich nicht zu entscheiden. Ein Kennzeiclien 
der neuen Zeitschrift ist der starke Einfluss, den der 
Herausgeber auf das Zustandekommen der Beiträge aus- 
übt; manche Aufsätze geben sich selbst als unmittelbar 
durch ihn angeregt, und das Zusammenwirken ehier Reihe 
von Gelehrten, die die höchst interessante Geschichte 
der Wochentagnamen schreiben, konnte nur durch das 
kräftige Eingreifen des Herausgebers herbeigeführt werden. 
Unter der reichen Fülle der Beiträge überwiegt sehr 
stark das Neuhochdeutsche. Mit Vorliebe werden Studenten- 
sprache und Soldatensprache gepflegt, in Aufsätzen vom 
Heransgeber selbst und Kleeraann , während galante 
Redensarten von Erich Schmidt behandelt werden. Es 
werden Erscheinungen durch längere Zeiträume verfolgt, 
wie der Begriff des Uebermensclien von R. M. Mej'er, 
das Duzen und Unzen im Mittelalter von Elirismann, 
oder Beiträge aus einzelnen Schriftstellern gegeben, wie 
von Pietsch aus Luther, Creizenach aus Lessing, Weidling 
aus Scheidenreisser, Lösclie aus Mathesius. In die Wort- 
bildung schlagen Bemerkungen von Wölfflin über Re- 
duplikation in der Kindersprache, von Klage über 
B a d e n 6 r und Badenser, von mir selbst über 
denoniinative Verba. Ins Syntaktische spielt Bechs Auf- 
satz hinüber (Beispiele von der Abschleifung des deutschen 
Participium Präsentis und von seinem Ersatz durcli den 
Infinitiv), Bemerkungen von Paul über oder als Ein- 
leitung des Nebensatzes, von Düntzer über die Aus- 
lassung des Hülfszeitwortes. Düntzers Ausführungen, 
die diese Auslassung reclitfertigen wollen, haben einen 
wichtigen Gesichtspunkt ganz übersehen. Nach dem was 
ich von den Mundarten und der Umgangssprache weiss, 
ist es mir wahrscheinlich, dass die Auslassung lediglich 



ein Erzeugnis der Schriftsprache, nicht der lebendigen 
Sprachentwickelung ist, und so haben die Angriffe auf 
die Auslassung und ihr allmähliches Abkommen eine gute 
Berechtigung. 

Zu meinen Bemerkungen über Entstehung von Bei- 
namen aus Redeweisen, die für den Träger charakteristisch 
sind, möchte ich einen Hinweis nachtragen, den ich Max 
Förster verdanke, dass nämlich die Suahelis die Europäer 
vielfach in dieser Weise benennen: Herr Passauf, Herr 
ich werde dich schon leJireti, Herr Buhe da u. s. w. 
(vgl. Veiten, Mitteilungen des Seminars für orientalische 
Sprachen zu Berlin, III, Abt. III, S. 191j. 

Wir wünschen dem höchst verdienstlichen Unter- 
nehmen Kluge's einen gedeihlichen Fortgang, zahlreiche 
fleissige Leser und treue Abonnenten. 

Giessen. 0. Behaghel. 

Deutsches Krankheitsnamen-Bnch von Dr. M. Höfler. k. 
Hofrat in Tölz. München, Piloty & Loehle 1899. XI und 
922 S. gr. 8«. M. 35. 

Das gewaltige Werk, das ein bairischer Arzt uns 
vorlegt, ist heryoirtfl^^&Ken aus der Erfahrung des be- 
handelnden Avites, dass. äfli gar manchesmal die Krank- 
heitsbezeich;j^gen der 'Jlinifesucheuden nicht verstand. 
Ueber sein^ii 'nächsten loyftk, dem Arzte in solchen 
Fällen auflf'de'f Ver@-enli& äju helfen, ist aber das Buch 
weit hinänsg'Svach^i. J^ jjineudlichem Fleiss hat der 
Verf. allfeii fesamnl^figetr^eij was ihm au Bezeiclinungen 
des gesiöideii uifd' kranltöiv.- Körpers von Mensch und 
Thier ijiid- -seiner Zustäftdey erreichbar war. Welcher 
Reichthi^ui -hier^^usgelflceitit ist, mag man daraus er- 
sehen, da^s z, B/äem Wojjjfe Ader und seinen Zusammen- 
setzungen\\l 6 SpalW'» al^vidmet sind, den Worten Äuge 
9, Bein 1%. Btmier'V, Fieber 15 Spalten. Einzelne 
Nachträge zH'^i*mgen, hat keinen Sinn. Aufgefallen ist 
mir, dass das schweizerische Idiotikon nicht benutzt 
sclieint, das zahlreiche Ergänzungen liefern würde. Mit 
den Wörtern ist auch sehr Vieles gesammelt, was das 
Volk an Bräuchen, an abergläubischen Meinungen mit 
ihnen in Verbindung bringt. Und endlich ist der Versuch 
gemacht, die Ausdrücke saciilich und sprachlich zu er- 
klären. So ist das Werk auch für den Germanisten von 
der grossten Bedeutung. Es bietet ihm reiche Gelegeu- 

11 



147 



1901. Literatnrblatt für germanische und romanische Philologie. No. 5. 



148 



Leit zu Studien über die Grundsätze der Xamengebung, 
über das Eindringen von Fremdwörtern, über die Wirk- 
samkeit der Volksetymologie, über das Walten des Humors 
(z. B. Balthasar = Podex, weil Balthasar der ..Hintere" 
der di'ei Könige). 

Die sprachliche Behandlung ist so gut ausgefallen, 
als es eben möglich war bei einem Mann, der eben doch 
ntu' von aussen an die Sprachwissenschaft herantritt. 
Es fehlt nicht an falschen Quantitätsbezeichnungen, au 
falschen Wortformen (z. B. ahd. gabal, gibiran), an 
Wörtern, die es überhaupt nicht gibt (z. B. ahd. ähaii, 
aiian): mit gadem wird gat Oeifnung identifiziert, 
serbittari als die Empfindung beissenden Schmerzes über- 
setzt, ein Plural Kindesbeine angenommen auf Grund 
eines ahd. Dat. Sing, chindes peine. Daraus ist dem 
Verf. natüi-lich kaum ein Vorwurf zu machen. Aber ich 
kann ihm nicht Recht geben, wenn er im Vorwort den 
Philologen zu bedenken giebt, dass die Arbeit doch ein- 
mal gewagt werden musste, „entweder von einem ihres 
oder von einem meines Faches". Warum dies ent- 
weder-oder? Das Eichtige wäre, dass in solchen 
Fällen Vertreter der beiden Fächer sich zusammen- 
fänden zu gemeinsamer Arbeit. Und selbst damit wäre 
schon viel gewonnen, wenn der Philologe wenigstens die 
Druckbogen einer Durchsicht unterziehen würde. 

Durch solche Erwägungen wird jedoch unsere Dank- 
barkeit gegenüber dem Werke nicht beeinträchtigt, und 
wii' wünschen dem Verfasser, dass er mit seinem Buch 
recht viel Freude erleben möge. 

Giessen. 0. Behaghel. 

Ha^en, Paul, Der Gral. Strassbursr. Karl .F. TrUbner 
1;hjO. = (Quellen und Forschungen zur Sprach- und Kultur- 
geschichte der germanischen Völker hrsg. von A. Brandl. 
E. Martin. E. Schmidt. 8.5. Heft. 

Ein merkwürdiges Buch, dem gerecht zu werden 
nicht ganz leicht ist. Seine hervorstechende Signatur 
liegt wohl darin, dass in ihm zum ersten Mal wieder 
seit Görres romantischen Phantasien Wolframs Angaben 
über die Quelle Kiots, den Heiden Flegetanis und sein 
Buch vom Gral, einen Gläubigen gefunden haben. Ich 
versuche, den Gedankengang des Verfassers kurz zu 
skizzieren, ohne mich an die von ihm beliebte Anordnung 
zu binden. 

Wolframs Angaben über Flegetanis können nicht 
erfunden sein. Wenn er diesen als Verfasser des heid- 
nischen Buches nennt, so ist das allerdings ein Irrtum. 
Flegetanis war vielmehr der Titel des Buches, ^ arabisch 
feUk fhan/, d. h. spha'ra altera. Sein Verfasser aber, 
der mütterlicherseits von Salomo stammen soll, als Arzt 
(ßsiün) und Astronom, bezw. Astrolog berühmt war, ist 
niemand anders als der Parz. 643. 17 wirklich genannte 
Tliebit, ein Sabier, bekannt als Philosoph, Arzt, Astro- 
nom n. s. w., unter dessen Vorfahren die meisten Biographen 
wirklich einen Salanianus nennen. Thebit also hat sich 
in einem seiner Werke über den Gral geäussert, bezw. 
ihm eine besondere Schrift gewidmet; ja wahrscheinlich 
ist diese keine andere, als jenes astrologisch - mystische 
Werk des arabischen Geleiirten, das die Mohammedaner 
schlechthin „das Buch des Thebit ben Quorrah" nennen. 
Der Gral, von dem er erzählt, war laut Wolfram -Kiot 
ein Stein. Welcher Art dieser Stein gewesen, sagt sein 
zweiter Name Parz. 469. 7. Dort darf für das über- 
lieferte lapsit e.rillis nicht mit Zacher la/ns electrix, 
sondern nur lapis betillits gelesen werden und der Ver- 
fasser zweifelt nicht, dass darunter hrrti/lus zn verstellen 



sei, indem auch eine Pollinger Pliniushs. des 15. Jahrh. 
einmal betillos statt bcetylos schreibt. Der Gral ist also 
ein Meteorstein. Dazu passt die Verehrung als Heilig- ■ 
tum, wie sie diesen Steinen im Orient in ausgedehntem 
Masse zu Teil geworden ist, dazu, dass er nach Wolfram 
ungeformt ist, auch dass Inschriften an ihm erscheinen, 
wie solche nach Photius an Meteorsteinen zu bemerken 
sind. 

Die Vorgeschichte, die Kiot von dem Steine erzählt, 
seine anfängliche Bewahrung durch die neutralen Engel 
u. s. w., ist gebildet im Anschlüsse an biblische Motive. 
Der Gral-Baetylus wurde nämlich identifiziert mit dem 
Steine Bethel, auf dem Jakob sein Traumge.sicht von der 
Himmelsleiter hatte und die Verheissnng des Herrn empfing. 
Daraus erklärt sich, dass bei Kiot jeden Karfreitag eine 
Taube die Oblate auf den Stein niederlegt (gerade eine 
Taube ist es durch Anschluss an Job. 1. 32), daher die 
göttlichen Ofi'enbarungen durch den Gral und seine Kraft, 
der Gralgemeinde irdische und himmlische Seeligkeit zu 
spenden. Auch die Engel als erste Hüter des Heilig- 
tums stammen aus dieser Scene, in der sie ähnlich als 
Mittler zwischen Gott und den Menschen auftreten. Dass 
es gerade die neutralen Engel sind, geschah durch 
Erinnerung an das 12. Kapitel der Apokalypse, wonach 
beim Sturze Lucifers Sterne mit vom Himmel fielen. 
Die speisenspendende Kraft des Grals aber entfloss einer 
Anlehnung an das Gesieht Petri Apostelgeseh. 10.11. 

Nun bedeutet Bethel 'domus de/', wie aus dem 
Genesistexte selbst zu erkennen war , überdies bei 
Hieronj'uius mehrfach erklärt ist. „Hierdurch war für 
den Dichter die Vei'bindung des als Bethel aufgefassten 
Grals mit einem moiis nahe gelegt. Natürlich musste 
es ein mons dei sein". Da nun über Bethel eine Oft'en- 
baruug stattgefunden hat, so erinnerte das an den ähn- 
lichen Vorgang auf dem Sinai. Der aber ist, wie man 
in der Zeit der Kreuzzüge wohl wissen konnte, ein rauher, 
wilder Berg und darum heisst die Gralburg Muiisalvxsche. 
Sie ist mit einer Terre de Salv<BSche verbunden wie es 
Exod. 19. 2 heisst in desertiim Sinai; die ftiutCtne la 
salodlsche aber ist der Bacli ain Sinai Deuteron. 9. 21 
und zugleich der Bach, den Moses aus dem Felsen schlägt. 

Auf dem Sinai hat Gott den Bund mit seinem Volke 
gestiftet: et vos eritis mihi in regnitm sucerdotale et 
gens sancta (Exod. 19. 5). Dauer stammt der Gral- 
orden auf Munsalvaesche, der seinen ritterlichen Anstrich 
nach den Templern erhalten hat. Der König in diesem 
regnutn sacerdofale aber erinnerte an den in der Sage 
so gefeierten christlichen Herrscher im Orient, der König 
und Priester zugleich ist, den Priester Johannes. Aus 
seiner Sage ist, wie der Verfasser nachweist, entlehnt, 
was bei Wolfram vom Tische des Gralkönigs, von den 
Heilkräutern in den Paradiesflüssen, den Wundermensclien 
Kundrie und Malkreatüre, dem Taufbecken auf der Gral- 
burg, der Wundersäule auf Schastelniarveil erzählt wird. 

Bei jenem Vorgange auf Sinai lässt nun ,,die in der 
Gnadenwahl liegende Bevorzugung gleich derjenigen 
Jakobs Zweifel an der Gerechtigkeit Gottes aufkommen", 
wie sie in der Bibel mehrfach geäussert und widerlegt 
werden. Daraus erklärt sich Parzivals, des Gralsuchers, 
zeitweiser Zweifel an Gottes Gerechtigkeit. Dies Motiv 
ist aber sicher erst von Kiot erfunden und zwar in 
spezieller Anlehnung an eine Stelle in des Hieronynuis 
Psalmkomnientar; wenn aber Parzival Gott den Gral 
abringt (,'abzürnt' Parz. 798. 3) so ist das eine Nach- 
bildung von Jakobs Ringen mit dem Engel. 



U9 



1901. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 5. 



150 



Dies sind ungefähr die Grundgedanken des Buches. 
Man muss ohne weiteres zugeben, dass der Verfasser 
seine Schlusskette mit Scliarfsinn und Gelehrsamkeit ge- 
fügt hat. Dass seine Aufstellungen als Ganzes aber 
überzeugten, kann ich nicht finden. Da es hier nicht 
tliunlich ist, auf Einzelheiten einzugehen, möchte ich nur 
ein paar allgemeinere Einwände in Kürze formulieren. 

Der Verfasser hat zwei Dinge auf einmal entscheiden 
wollen: die Frage nach Wolframs Quelle und den Ur- 
spi-ung der Gralsage. So wichtig eine Entscheidung des 
listen Problems für die Erkenntnis des zweiten unleug- 
liar ist, würden sie doch besser auseinandergehalten. 
Ich wende mich zunächst zum ersten Punkt. 

Hagen hat in einer Reihe sehr dankenswerter Nach- 
weise festgestellt, dass einige Angaben Wolframs wirk- 
lich in orientalischer Ueberlieferung wurzeln. So hat 
t-s wirklicii einen arabischen Arzt und Astronomen ge- 
geben, der wie Wolframs sternkundiger Fision Flegetanis 
(einen) Salomo unter seineu Vorfahren auiführte, eben 
den 643. 17 genannten Thebit. Der ebd. genannte 
Kancor ist wahrscheinlich al-Kiudi, das seiner Grösse 
halber gerühmte Acrafon (399. 17) das berühmte Arta- 
koana, d. i. Herat, der Name bdruc ruht wenigstens 
seinem Begriffe nach auf authentischer Ueberlieferung ' 
u. ä. Besondei'S sicher und das Beste in Hagens Schrift 
ist der Nachweis, dass an mehreren Stellen des Parz. 
der Presbyterbrief benutzt ist. Auf keine Weise aber 
vermag ich einzusehn, was damit für Kiot bewiesen sein 
soll. Es müsste dazu doch vor allem erst nachgewiesen 
sein, dass Wolfram diese Dinge nicht ohne Kiots Ver- 
mittlung zugänglich sein konnten. H. hat hierüber kein 
Wort verloren , vermutlich , weil er das für selbst- 
verständlich hielt. Er war augensclieinlich der Meinung, 
diese Dinge hätten nur einem hervorragenden Gelehrten 
bekannt sein können, wie er selbst sie naturgemäss nicht 
anders als durch gelehrte Arbeit sich zueignen konnte. 
Aber der Verfasser hat selbst S. 59 sehr riciitig hervor- 
gehoben, dass „die Gelehrten im Mittelalter von den 
Arabern erheblich mehr wussteu als wir Literarhistoriker 
der Gegenwart'' und er hätte das gar nicht auf die Ge- 
lehrten einzuschränken brauchen. Sollten zu Anfang des 
13. Jahrb., da auch deutsche Bitter im heiligen Lande 
mit der Kultur des Orients in so vielfache, keineswegs 
nur feindselige Berührung geraten waren, da Sicilien mit 
seiner blühenden sarazenischen Kultur ein Glied des 
deutschen -Reiches bildete, da in Toledo Wissbegierige 
aus dem ganzen Abendlande zusammenströmten (darunter 
auch iuvenes de Siieviu akjue Bamvaria Caesarlns von 
Heisterbach, Dial. Mirac. Dist. V. C. 4), angeblich die 
schwarze Kunst zu lernen, in Wahrheit um von der 
arabischen Wissenschaft zu profitieren, die Mozaraber 
und .Juden hier dem Lernenden vermitteln, sollten da, 
an der Schwelle des Zeitalters Friedrichs IL, einem ge- 
bildeten Laien in Deutschland nicht ein paar Namen und 
Daten ans den Verliältnissen des Orients — um mehr 
handelt es sich bei Wolfram nicht - zugänglich gewesen 
sein? Oder wie stellt man sich die geistige Verfassung 
unseres Dichters vor? Es scheint oft, als wollte man 



' WillK-iiilicli und nnmctliodisrh ist es dagegen, den zuerst 
Wh. lö. li; aiil'tittcndcii Xainen des IJaniks Altlcorin anders woher 
als aus der F.at. d'.Aliscans ah/.uleitcn. Hagens einleuchtende 
Ktymologie farab. n ILu-im, der Sta<ltteil Bagdads, in dem der 
Kalif residiert; Bildung wie iir/imanim nach der heute noch 
durch ihre Textilindustrie berühmten Stadt Mardiii) kann da- 
bei bestehen bleiben. 



ihm, weil er einmal an einer scherzhaften Stelle be- 
hauptet, nicht lesen zu können, nur das Allergewöhn- 
lichste an geistiger Bildung zugestehen. Seine Werke 
sollten wohl eine andere Vorstellung' von ihm erwecken. 
Ich denke mir immer, wenn wir Tagebücher von ihm 
hätten, sie würden recht ähnlich denen Goethes aussehen, 
d. h. sie würden uns einen Mann zeigen, dessen scharfem 
Blick und immer wachem Interesse nichts um ihn her 
entgeht, indem er unermüdlich bestrebt ist, alles was die 
Zeit an Bilduugselementen bietet, alles irgend Merk- 
würdige im Grossen und Kleinsten in sich aufzunehmen, 
das in Nähe oder Ferne in seinen Gesichtskreis eintritt. 
Und wie hier Wolfram unterschätzt wird, so scheint mau 
sich öfter auch von Kiot einen recht wunderlichen Begriff 
zu machen. Es stösst natürlich auf keine äusseren Hinder- 
nisse, alles nicht sogleich Fassbare auf diese dunkle Grösse 
abzuladen, aber man darf sich dabei doch nicht in innere 
Widersprüche verwickeln. Da ist keine Gelehrsamkeit 
so tief und schwer, dass man sie diesem Manne nicht 
zutraute, derselbe aber schreibt uns einen stellenweise 
recht lockeien Artusroman ohne alle gelehrten oder, 
was in dieser Zeit ziemlich dasselbe ist, geistlichen 
Prätentionen und Wolframs für die Kiotverehrer un- 
verwerfliche Angabe erteilt ihm ausdrücklich den Zunamen 
la schaiitiiire, der einem Weltkinde wohl schicklicher 
stünde als einem Propheten. 

Dass die orientalischen Daten wirklich erst von 
Wolfram herrühren, wird noch durch ein äusseres Moment 
nahe gelegt. Hagen behauptet allerdings (S. 59), Parz. 
643. 17 ff. müssten „nach allem" von Kiot herrühren. 
Das wird den meisten mehr eine Phrase als eine Be- 
gründung scheinen. Der Dichter versichert dort, es 
hätten dem liebeskranken Gawan weder die beiden 
arabischen Philosophen Thebit und Kancor, noch der 
Schmied Trebuchet mit all ihrer Kunst helfen können, hätte 
ihm nicht Orgeluse mit besonderer Arznei Hilfe und Heilung 
gebracht. Wenn ich behaupte, dass diese Stelle, die ganz 
von echt Wolframischem Humor erfunden ist, mit grösster 
Wahrscheinlichkeit für Wolframs persönliches Eigentum 
erklärt werden müsse, so kann ich mich dafür auf die 
greifbare, allgemein bekannte Art des Dichters berufen ', 

Dass die Nachrichten vom Priester Johann, die da- 
mals das ganze Abendland in Aufregung versetzten, aber 
gerade in Deutschland zuerst öffentlich erörtert wurden, 
auch Wolfram direkt zugänglich gewesen sind, bedarf 
keiner Ausführung. Und wieder ist die Art ihrer Ein- 
fügung derart, dass sie mit grösster Wahrscheinlichkeit 
Wolfram zugeschrieben werden muss. Sehr charakteristisch 
ist die Erzählung von der Wundersäule auf Schastel- 
marveil. Sie weicht, wie man weiss, wesentlich ab von 
der entsprechenden Stelle bei Chrestien, der einfach (9082ff,) 
von Fensterscheiben und (9656) den fenieKtreA d'une 
torniele spricht, Hagen zeigt nun, dass für Wolframs 
Wundersäule die Nachricht des Presbyterbriefes von einem 
Wunderspiegel auf einer Säule benutzt ist. Das Gebäude 



' Auch eine andere Stelle, die Hagen übergeht, kann hier 
einiges Licht verbreiten, l'arz. ;Mi;i.7 steht eine .\nspielung auf 
den KdUilicö von lUincuhU, worin \Vilken , Geschichte der 
Kreuzzüge VII, 1.42 den Katholikus des Orients, den Patriarchen 
von .Vrnienien, der seit llöO seinen Sit/, in Ilrhomgla am Kufrat 
hatte, erkannt hat. Da die Stelle gleichzeitig eine .\nspielung 
auf die Folgen des 4. Kreuzzuges enthiiU, so kann sie natür- 
lich nicht von Kiot herrühren, ist also Wolframs Eigentum. 
Zeigt der sich aber hier über die Verhältnisse des inneren 
Orients unterrichtet, warum soll dann für andere Stellen Kiot 
notwendig sein? 



151 



1901. Literaturblatt für grermanische und romanische Philologie. No. 5. 



152 



aber, in dem die Säule sich befindet, ist, wie bekannt, 
eine Nachahmung des Grabtempels der Kamille in des 
Veldekers Eneide. Dass letztere Entlehnung vou Wolfram 
herrührt, bezweifelt niemand; ist da die Annahme, die 
zweite Quelle, welche den Inhalt des Gebäudes lieferte, 
sei nicht von Wolfram, sondern von Kiot herangezogen, 
nicht ebenso willkürlich als unwahrscheinlich? Von ganz 
besonderem Interesse sind die Xachweisuugen Hagens über 
die Benutzung des Presbyterbriefes in Wolfranis Nach- 
richten vom Gral, da sie zeigen, dass die meisten Ab- 
weichungen und Zuthaten gegen Chrestien aus dieser 
Quelle stammen. Denjenigen, die an keinen Kiot glauben, 
hat der Verfasser dadurch die wertvollsten Dienste ge- 
leistet. Sie werden nun doppelt betonen dürfen, dass 
die Annahme, dieser Provenzale sei mehr als eine blosse 
Fiktion des deutschen Dichters, zum mindesten unnütz 
sei, indem 'Wolframs Angaben sich vollkommen befriedigend 
aus einer Combination der Andeutungen Chrestiens mit 
den Notizen des Presbyterbriefes erklären. Wollte der 
Verfasser seinem Standpunkte wenigstens eine allgemeine 
Wahrscheinlichkeit geben, so musste er zeigen, dass in 
den französischen Gralromanen sonst die Sage vom Priester 
Johann benützt ist. Er hat den Versuch gemacht, aber 
die wenigen Motive in diesem oder jenem Roman, für die 
eine Beziehung sich auftreiben Hess, sind, besonders von 
Heinzel und Hertz, in so viel anderen Ueberlieferungen 
nachgewiesen worden, dass eine Notwendigkeit, dieselben 
gerade aus dem Presbyterbrief abzuleiten, nirgends be- 
steht. 

Im Uebrigen widerspricht das Verfahren des Ver- 
fassers hier durchaus dem Grundsatze, den er für eine 
Eekonstruktion der Geschichte der Gralsage, zu der wir 
uns nun noch kurz wenden wollen, aufgestellt liat. Er 
eröffnet seine Studie mit der auch von anderen aus- 
gesprochenen Behauptung, dass über den Ursprung der 
Gralsage nur bei Chrestien Aufschluss gesucht werden 
dürfe. Meines Erachtens beruht dieser Grundsatz auf 
unhaltbaren Voraussetzungen; jedenfalls aber hat H. selbst 
ihn durchaus nicht befolgt, da er die Geschichte der 
Gralsage ja ausschliesslich auf Wolfram und zwar auf 
den bei Chrestien fehlenden Angaben des Par- 
zival aufbaut. 

Aber selbst wer diese Grundlage unangefochten 
lässt, wird sich mit der Ableitung des Verfassers nicht 
leicht befreunden. Schon ihr Ausgangspunkt ist sehr 
schwach. Bereitwillig zugegeben, das in den Angaben 
über das arabische Buch manches wirklich orientalischer 
Ueberlieferung entspreche, so wird die Entdeckung, dass 
hier ein Buch von Thebit gemeint sei, das unsere 
Orientalisten nui' aufzuschlagen brauchten, um die Ge- 
lieimnisse des Grals enthüllt zu sehen, schwerlich einen 
Gläubigen finden. H. klammert sich an die Deutung 
Flegetanis ^ Felek thani; aber die ist mehr als problematisch 
und es bleibt völlig dunkel, wie das Gralbuch 'sphtera 
altera' genannt sein konnte; von den 3 Erklärungen, 
die der Verfasser zur Auswahl vorlegt, ist eine schliess- 
lich so gequält wie die andere. Noch weniger ist mir 
klar, wie H. sich darauf berufen mochte, dass Parz. 
643. 17 Thebit wirklich genannt ist. Wenn Wolfram 
dort den Mann nach Namen und Stand so gut kennt, 
so wird doch gerade dadurch Hagens Erklärung sehr 
unwahrscheinlich; wie hätte der Dichter den Namen an 
jener früheren Stelle nicht verstehen, tilgen und an seiner 
Statt den Titel des Werkes für den Namen des Verfassers 
nehmen können? 



In der That steht denn alles Orientalische in Wolf- 
ram-Kiot zu dem Cxral als solchen in gar keiner Be- 
ziehung '; auch mit dem Namen des Heiligtums weiss H.'s 
Hypothese nichts anzufangen, da graal aixs dem Orienta- 
lischen nicht zu erklären ist. Er hält sich dafür an den 1 
lapsit exillis, dessen Deutung als lapis h(rt!/lus graphisch 
nicht einleuchtet und von jener bekannten Interpolation 
bei Hieronyraus, wonach der Phönix sich mit electrum 
verbrennt, auch sachlich desavouiert wird. Ob diese Stelle 
älter ist, als Wolfram, oder jünger, wie Hagen annehmen 
möchte, ist dabei ganz gleichgiltig; jedenfalls ist sie nicht 
aus dem Parz. genommen, sondern beruht mit ihm auf 
einer Ueberlieferung, die allgemeiner bekannt gewesen 
sein muss. Wie unwahrscheinlich aber ist die Anknüpfung 
der übrigen Sagenmotive an Bethel, Sinai, die Gnaden- 
wahl u. s. w., die mit grösstem Scharfsinn zusammen- 
gesucht sind; dass eine Sage auf solche Weise entstünde, 
widerspricht aller Erfahrung. Es fehlt auch nicht an 
inneren Widersprüchen, von denen der wunderlichste der 
sein mag, dass mit Bethel erst der Gral selbst, dann der 
Berg auf dem die Gralburg steht, identifiziert sein soll, 
ohne dass der Verfasser selbst die Drehung zu bemerken 
scheint. Uebrigens geht die Sache auch so nicht restlos 
in der orientalisch-biblischen Tradition auf; es bleiben 
noch einige unerklärte Punkte wie die Lanze, die Ver- 
wundung des Gralkönigs u. a., die der keltischen Tradition 
zugeschoben werden. 

Wirklich erschreckend aber ist die Willkür, mit 
der Chrestien, bei dem ja die allein zuverlässige Auf- 
klärung über die Gralsage zu finden sein soll, ausgelegt 
wird, damit seine Andeutungen über den Gral sich der 
Erklärung des Verfassers fügen. Höchst fatal ist für 
die neue Hypothese natürlich die Erwähnung der Patene 
und der Hostie bei Chrestien, die nun als gleichgiltige 
Erfindungen des letzteren erklärt werden müssen. Und 
wie schwer war es, glauben zu machen, dass Chrestien 
den Gral, in dem die Hostie bewahrt wird (7796 ft'.), 
der aus Gold besteht und mit Edelsteinen 
geschmückt ist {de pn or esniere estoit , pieres 
pressieuses avoit el graal 4411), für einen formlosen 
Stein gehalten habe ! Zum Glück sagt Chrestien ein 
paar Verse weiter, der Gral habe sich beim Mahl tot 
descovert gezeigt und da von einer Enthüllung dazwischen 
nichts gesagt war, so verfällt der Verfasser auf die ver- 
zweifelte Auskunft, Chrestien habe an jener ersten Stelle 
unter Gral nicht den Gral, sondern sein Futteral ver- 
standen und beschrieben. 

Doch genug der Einwände. Der Verfasser hat nach 
meinem Urteil weder Kiot erwiesen, noch den Gral ge- 
funden. Aber anregend und lesenswert bleibt seine Schrift 

i und sie behauptet ihren positiven Wert durch die Nach- 
weisung des Presbyterbriefes als einer sehr wichtigen 
Quelle des Parzival. 

j Freiburg i. B. Friedrich Panzer. 

Gesammelte Aufsätze zur neueren Literatur in Deutsch- 
land, Oesterreich, Amerika. Von Anton E. Schönbach. 
Graz, Leuschner & Lubonsky ÜMX). XVII + 443 S. 

Nur ungern bequemen wir uns, den Grund anzuer- 
kennen, mit dem Schönbach das Erscheinen des vor- 
liegenden Sammelwerks gleichsam entschuldigt, die Ueber- 



' Die Beziehungen zum Priester .loliniin und seiner Sage 
bleiben natürlich iuisscr üctracht; auch II. nimmt an, dass sie 
erst im .\l)enilland in die aus dem Orient gekommene Gralsage 
Aufnahme gefunden haben. 



1901. Literaturblatt fiir germanische und romanische Pliilologie. Xo. ö. 



154 



zi-ngiuig- iiämlicli, „class jene Arbeitsgebiete, denen diese 
hier versammelten Essays angehören, nunmehr endg-iltig 
liinter mir liegen: Dahin kehre ich nicht wieder zurück, 
weil ich weder kann noch will". Mag Seh. sich auch 
im Augenblicke ganz auf das Feld mittelalterlich deutscher 
Literatur zurückziehen wollen, gerade er wird am wenigsten 
für alle Zukunft auf die wechselseitige Erhellung von 
Alt und Neu, wie sie in den geistreichen Aphorismen 
des Vorworts dieser Sammlung erklärt und gepriesen 
wird, verzichten kijnnen, so wenig wie das grosse Pu- 
lilikum sich des kundigen Führers in der "Wirrnis modernen 
^1 hrifttums oiine weiteres begeben möchte. 

Von verschiedenster .\rt und von ungleichem Alter 
-iiid die neunzehn, in dem stattlichen Bande vereinigten 
Studien: Fest- und Gedächtnisreden, Eeferate, Aufsätze 
Vom kleinen Feuilleton bis zum grossen Essay. Fünfzehn 
Alischnitte entfallen auf die deutsche und von diesen 
wieder sieben auf die österreichische Literatur: mit Aus- 
nahme der herrlichen Schillerrede (1884; und eines methodo- 
logisch wichtigen tTeleitspruches für den „Euphorion" 
11894) durchwegs einzelnen Persönlichkeiten des neun- 
zehnten Jahrhunderts gewidmet. Die vier letzten ITnter- 
siichungen, welche ziemlich genau die Hälfte des Buches 
füllen, beschäftigen sich mit der jungen Literatur Nord- 
amerikas, um deren Erforschung und Verbreitung der 
Verf. sich nun schon fast drei Jahrzehnte bemüht, die 
er uns zum grossen Teile (man denke nur an Hawthorne!) 
recht eigentlich entdeckt hat. Wie grossen Wert Seh. 
auf die Propagierung der transatlantischen Denker 
und Dichter in Deutschland legt, erhellt schon daraus, 
dass er 1897 der fünften Auflage seines deutschen Haus- 
buchs „Ceber Lesen und Bildung" den grossen Aufsatz 
^Ealph Waldo Emerson und sein Kreis" einfügte, dem 
nun in der vorliegenden Sammlung ein glänzender Essay 
„Der amerikanische Roman der Gegenwai't" (1886), mit 
seinen hundert Seiten fast ein Buch für sich, ergänzend 
zur Seite tritt. Wendet sich dieser an weite Kreise des 
Lesepublikums, so hat auch die exklusive Fachwissenschaft 
in der Gruppe „Amerika" ihren Platz: in den Beiträgen 
„Zur Charakteristik Nathaniel Hawthorne's", welche Ein- 
blick in den Nachlass des grossen Neuengländers imd 
damit schätzbares Material für eine rationelle d. h. em- 
pirische Poetik liefern; wenn auch die Tagebücher Haw- 
thorues an Gedankentiefe und Gefühlsdialektik hinter 
den sich zum Vergleich aufdrängenden Hebbel'schen oder 
dem Nachlass Otto Ludwigs zurückbleiben, so weiss doch 
Seh. „keinen ähnlichen Fall in der Literatnrgeschichte, 
wo es vergönnt wäre, dem Geiste eines Dichters so bei 
seiner Schöpfung zu folgen, so alle einzelnen Einfälle, 
kühnes Konzipieren, liebevolle Ausführung zu beobachten". 

Dass der monographische Charakter der einzelnen 
Studien, welche bald den grössten, bald manchen mittel- 
grossen unserer Dichter gerecht werden mussten, zu 
wiederholter Veränderung des Gesiciitswinkels nöthigt, 
kann für den wissenschaftlieh vorgebildeten Leser den 
Reiz der Sammlung nur erhöhen. Ob es sich nun nm 
Schiller oder um Ludwig Steub, nm Grillparzer oder um 
Gottfried von Leitner handelt, immer gewinnt die von 
der Oberfläche weg dem Wesen der Erscheinungen zu- 
strebende Betrachtungsweise Schönbachs neue und ein- 
leuchtende F.ikenntnisse, und aus der Fülle der Gestalten, 
welche dem Verf. sein ausgebreitetes kulturhistorisches 
Wissen zuträgt, treten jedesmal die für die Entwicklung 
der Literatur, auf die es doch in letzter Linie ankommt, 
bezeichnenden Züge klar hervor: all das in einem wunder- 



bar adeligen, durch wenige, aber stets unwiderstehlich 
wirkende Bilder belebten Deutsch. 

In das Jahr 1876 reicht der älteste, aus der un- 
mittelbaren Vergangenheit datiert der jüngste Essay dieser 
Sammlung: manche Ansichten und Wertungen verleugnen 
denn auch ihre Entstellungszeit keineswegs nnd bedürfen, 
so wenig wir sie ihres Orts missen möchten, einer Re- 
vision. So glauben wir nicht, dass Seh. sich heute noch 
zu dem harten Pauschalurteil über den „Realismus" recte 
Naturalismus, mindestens was dessen Meister anlangt, 
bekennen dürfte, welches er in der obenerwähnten Schiller- 
rede 1884 gefällt hat; verzeichnen doch seine für die 
Lektüre tausender massgebend gewordenen Bücherlisten 
in „Ueber Lesen und Bildung" S. 316 f. nur allein von 
den französischen Naturalisten Daudet, Flaubert, die 
Goncourts, Manpassant, Zola. Auch gegen die Ver- 
urteilung der politischen Lyrik Tirols (S. 187) möchten 
w'ir Einsprache erheben. Freilich sind erst 1896 durch 
die leider unkritische Sammlung J. E. Bauers die 
prächtigen Lieder der Staudaeher, Priraisser u. a. ex 1797 
bekannt geworden; Franz Karl Zollers noch heute ge- 
sungenes Siegeslied von Spinges hat selbst einem Ultra- 
moderneu wie Bierbaum imponiert. Und auch die grosse 
Erhebung von 1809 braucht sich ihrer allerdings spär- 
lichen lyrischen Früchte nicht zu schämen '. 

Noch eine kleine Bemerkung mag hier Raum finden: 
die Tetralogie, in welcher Longfellow sein Jesnsdrama 
(1871), die „Golden Legend" (1851) und die beiden 
„New England tragedies" (1868) 1872 zusammenfasste, 
hiess nicht „Göttliche Tragödie" (so lautete vielmehr der 
Titel der 1871 erschienenen dramatischen Evangelien- 
harmonie, offenbar durch Longfellows 1870 abgeschlossene 
Uebersetzung der Divina Commedia veranlasst), sondern 
„Christus". — Dass der Teufel in der „Golden Legend" 
in Gestalt eines Geistlichen Beichte hört (Schönbach 
S. 256) geht wohl auf die Schülerscene des „Faust" 
zurück, dessen starker Einfluss auf die Cioldene Legende 
S. 257 hervorgehoben wird-. 

Wien. Robert F. Arnold. 

Ein Sommer auf Island von Dr. B. Kable, a. o. Professor 
an der rniversität Heidelberg. Mit zahlreichen lllnstrationen 
und einer Karte von Island. Berlin W. 9. \d. Bodenburg. 
VIII, 28:) S. 8». Sl. 4. 

Als Reisebeschreibung ist das Buch ungemein an- 
regend und lebendig geschrieben und wohl dazu geeignet, 
demjenigen, der Island nicht aus eigener Anschauung 
kennt, ein getreues Bild zu gewähren, dem aber, der 
selber dort war, manche angenehme Erinnerung zu er- 
wecken, manche schöne Empfindung und manche genuss- 
reiche Stunde ins Gredächtnis zurückzurufen. Da wir 
aber in dem Buche, stets im Rahmen des Reiseberichtes, 
aoch über eine Menge von Dingen sprach- nnd literar- 
geschichtlicher, politisch- und kulturgeschichtlicher, so- 
wie vor allem volkskundlicher Art unterrichtet werden, 
so mag seine eingehende Besprechung an diesem Orte 
um so mehr gerechtfertigt erscheinen, als man ja ge- 
wohnt ist, sich um jede Auskunft über Island, soweit sie 



' Vgl. /.. B. V. Ditfnrth, Die historischen Volkslieder 1763 

-1K12 (1872) S. .322.851. 

' Für eine nächste .•Vuflagc wäre die Beseitigung mancher 
typographischer Flüchtigkeiten zu wünschen, so des Wechsels 
zwischen .\nti()ua und der störenden Fraktur bei der Wieder- 
gabe englischer Titel. 8. 25. Z. 4 v. o. lies .des Sängers 
(statt Königs) Fluch". S. 262. '/,. 10 v, u. : Manahem, der 
Essäer (statt Cäsar). 



155 



1901. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 5. 



156 



nicht rein naturwissenschaftliche Dinge betrifft, an uns 
Germanisten zu wenden, und aus diesem Grunde mögen 
auch ein paar thatsächliche Versehen hier berichtigt 
werden, obgleich sie eigentlich nichts mit germanischer 
Philologie zu thun haben. Da das Werkclien so un- 
gemein anschaulich geschrieben und wirklich wohl dazu 
angethan ist, nach des Verfassers Meinung (S. III) einen 
fehlenden deutscheu Eeisefiihrer für Island zu ersetzen 
— werden wir doch ganz besonders über die Preise 
für die Verpflegung und die Güte der erreichbaren leib- 
lichen Genüsse an jedem Orte unterrichtet — so ist 
nämlich nicht nur zu wünschen, sondern bei dem beispiel- 
los niedrigen Preise auch zu erwarten, dass es im Gegen- 
satze zu den meisten Eeisewerken noch mehrere Auflagen 
erlebt. Da müssen aber eine ganze Zahl von Kleinig- 
keiten berichtigt werden, damit es auch in den nicht 
bloss unterhaltenden sondern belehrenden Teilen seinen 
Zweck vollständig erfülle. 

Aeusserlich teilt das Buch das Schicksal fast aller 
deutschen Berichte über Island, nämlich die Entstellung 
der isländischen Namen durch zahllose Druckfehler, die 
zum grossen Teil dadurch zu erklären sind, dass der 
Herr Verfasser die Korrektur auf der Reise gelesen hat, 
wie er mir brieflich mitteilt. Manche dieser Druckfehler 
kehren aber so regelmässig wieder, dass es fast scheint 
wie wenn das Buch früher erschienen wäre, als der Verf. 
mit sich darüber einig war, nach welchen Grundsätzen 
er die Schreibung der isländischen Namen normalisieren 
sollte. Reinen Druckfehler, d. h. solchen den der 
Setzer aus eigenem Wissen hätte verbessern können, 
habe ich in dem Buche nur einen gefunden: 'das' für 
'dass' S. 189. Zunächst ist mir aufgefallen die Schwankung 
in der Setzung und Weglassung des Längezeichens z. B. 
Lf/ngdulsliekie 106, Tungiifluss 96 neben Deildar- 
tiiii(ja 162, Sveinatünga 168. Die Schreibung äng, 
ing, üng, aitng, eing der neuisländischen Aussprache 
gemäss für aiig, ing, img, öng, eng ist ja überhaupt 
seit einigen Jahren wieder aufgegeben, weil ein Teil der 
Insel — das Westland — noch die alte Aussprache bei- 
behalten hat, es liegt also auch für uns kein Grund vor, 
eine jetzt abgethanene Orthographie beizubehalten, die 
nicht einmal historisch ist. Dazu erscheinen die Orts- 
namen bald in altnordischer bald in neuisländischer 
Schreibung z. B. Sc/nadalr 242, GaltaJcrkr 71. 79 n. ö., 
Noräi'd\ti7. 189 neben Geirshölnmr 157, prUK/rningnr 
1, Hrüiafjördttr 169, Hrütafjaräarhals 172, Mid- 
fjaräarhals 173 neben BeynivalhihäJs 155. Das Länge- 
zeichen fehlt z. B. in Storlhnü/nir für Störihnüpiir 15; 
statt Smidavkröknr heisst es S. 262 Sauddkrök, und 
der Viäidalur samt seinen sämtlichen Ableitungen heisst 
beständig Vidithal, VididaUtihiga u. s. w. und der 
Name des dortigen Gesciilechtes Vidalin statt Vididaliir, 
Vididahtunga, ViduUn (S. 173 ff.). Umgekehrt steht 
S. 186 S/iägafjördur statt Skagafjüräur. Was hat 
der Apostroph in dem Namen des letzten katholischen 
Bischofs von Hular, Jöu '^rason S. 89. 126 zu thun? 
Oder soll er vielleicht das in der Druckerei über Initialen 
niciit voriiandene Längezeichen ersetzen? Der Name 
Ari hat aber kurzes a, wie sdion aus dem Namen Ari 
Porgilssons des Geschichtskundigen bekannt ist. Die is- 
ländische Nationalspeise aus saurer Milch (S. 85) heisst 
niclit skijr sondern skgr. S. 125 heisst es gar Jsaf/ürdur 
statt Isafjördur und S. 182 lönsson füi' Jönssun. 

lieber die Art und Weise, wie der Verf. die is- 
ländischen Namen in der Beugung wiedergeben wollte, 



scheint er sich auch nicht klar geworden zu sein, so 
heisst der Nominativ ruhig S. 262 Saudakrok, 188 
Sighvat, neben S. 66. 68 Sigurdur, 195 Loptr, der 
Genetiv S. 178 Bärds, 186 Greftis neben 195 des ! 
Eyjafjöduv, des VatnajökuU, 233 des Lenknülur 
und 192 des Vindheinijökulls- Dieser Gletscher heisst 
übrigens Vindlieimajükidl. Als Dativform finden sich 
S. 186 'zum Skagafjövdur , 202 'am Eijjafjördtir neben 
S. 242 'zum Morgumnaf, 252 'am Gvendarsteln u. s. w. 

Sprachlich unmögliche Namensformen sind z. B. 
Vatndahhölar, des Vatndals S. 179 statt Vatiisdals- 
Iwlar. Vahisdals, Gleräfoss S. VII für Glerärfoss, 
Raudahükir S. VII. 72 für Ratidholar, wo allenfalls 
in der bestimmten Form noch Rauäuhölar möglich wäre, 
Ellidarä S. 141 für EUidaät\ ein litla litis S. 96 für 
das litla hüs oder ein litid hüs, Idinia S. 90 für 
Idunn. Die Flunder heisst isl. htilagfiskur in einem 
Wort (vgl. S. 176). Mit Slitttnes S. 231 vermag ich 
gar nichts anzufangen. S. 238 steht als Akkusativ 'den 
Mycatnsörfefi. örceß ist neutr., in Ortsnamen meist 
plural. S. 242 wird der Name HljödakUttar als "Echo- 
klippen' gedeutet, was kaum richtig sein dürfte. Eher 
'die Klippen des Schweigens' vgl. den Eingang der 
Vqlospq. 

Warum Kahle in den isländischen Ortsnamen, wo 
er selbst berichtet, das / beibehält, dagegen an den 
Stellen, die er aus P r e y e r und Zirkels Reise nach 
Island abdruckt, deren / in th verwandelt, ist mir un- 
klar. Ebensowenig begreife ich, warum er in Personen- 
namen das/ durch //; ersetzt. Da nämlich einige Isländer 
danisierte oder latinisierte Familiennamen angenommen 
haben, in denen / durch th ersetzt ist z. B. Tlioroddsen 
Thorlacius (entstanden ans Pöroddson porldksson), 
haben wir / und th neben einander, aber mit ver- 
schiedenem Lautwerte , indem / als stimmlose inter- 
dentale Spirans , th dagegen als aspirierte Tennis ge- 
sprochen wird, mit anderen AVorten: sobald der Isländer 
sein / durch th ersetzt hat, spricht er auch nicht mehr 
/ sondern t + h. In dem Namen des Geologen Dr. 
porvald Thoroddsen beginnt der Vorname und der 
Familienname je mit einem ganz verschiedenen Laute. 
In seinen dänisch, englisch oder sonst in einer anderen 
Sprache erscheinenden Werken hat er allerdings aus 
praktischen Gründen den noni de guerre Th. Thorodd- 
sen eingeführt. Wenn der bedeutendste isländische 
Fremdenführer, der Sprachlehrer porgrimur Gudmund- 
sen bei Kahle Thorgrinmr Giiäiiiundson heisst, so sind 
darin nur vier Fehler: th für P, i für /, d für d, denn 
der Familienname ist stets danisiert oder latinisiert, o 
statt e. Wäre porgrimur wirklich Gitdniuiidsson, dann 
müsste sein Name aber auch mit zwei s geschrieben 
werden. Er ist aber Pördurson, wie sich sein Bruder, 
der Sj'sselmann in Borgarfjardar und Mijrasi'isla auch 
nennt, der bei den Leuten aber gewölinlich nur Sigurdur 
jüristi genannt wird. Ueberhaupt hätte Kahle sich 
etwas über die isländische Naniengebuug verbreiten und 
etwas genauer in der Wiedergabe der vorkommenden 
sein sollen. S. 282 taucht plötzlich eine Person auf, 
die Thorgriiniir Thorsteinsfun heisst. Ist damit Steiii- 
grlnitir Thorsteinsson oder porgrimur Gudnmndxin 
gemeint? S. 209 heisst der inzwisclien verstorbene 
Otto Wathne : Vadner! 

S. 96 sagt Kahle, woher der Gullfws seinen Namen 
hat, ist unbekannt. Hier iiätte er der ätiologischen 
Sage erwähnen können, die K. Maurer in dem unten ge- 



157 



1901. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Xo. 5. 



158 



nannten Werke S. 187 beibringt, dass nämlich unter 
den Gidlfossar Goldhorte verborgen seien, und die Guä- 
txttiidur Magm'issofi in einer wunderschönen Parabel in 
Gedichtform gebracht hat (Pjöäölftir 1899, Xo. 16). 

S. 156 wird der um die Sammlung altisländischer 
Handschriften so hoch verdiente Brynjölfur Sveinsson 
iirtümlich als Bischof von Hölctr bezeichnet: er war 
1639—1674 Bischof von Skdlholt. 

Gerade wie unser Neuhochdeutsch bei oft gleichen 
Sprachformen doch der Wortbedeutung nach gewaltig 
vom mild, abweicht, so hat auch das Isländische trotz 
>einer äusseren Altertümlichkeit bedeutende Wandinngen 
durchgemacht, und es ist noch nicht mit gründlicher 
Kenntnis des Altnordischen implicite die gleiche des 
Xeuisländischen verbunden. Während nun das Feld des 
Herrn Professors Kahle das Altnordische ist, wie sich 
in dem besprochenen Buche zum Beispiel bei den treff- 
lichen Uebertragungen des Sonatorrek und der Hauptes- 
lösung zeigt, sind ihm bei Uebertragungen aus der 
neueren isländischen Sprache einige Fehler mit unter- 
gelaufen, die ich im Folgenden anzumerken mir gestatte. 
An einzelnen Stellen bereichert nämlich der Verf. seinen 
Bericht durch Wiedergabe von Volkssagen, die sich an 
gewisse Oertlichkeiten knüpfen. Da aber die von ihm 
ausgewählten zum Teile schon in anerkannten Ueber- 
tragungen von Konrad Maurer oder M. Lehmann-Filhes 
vorliegen, so ist es um so merkwürdiger, dass Kahle 
weder die erstere geradezu klassische Sammlung ' noch 
auch die andere recht vortreffliche Uebersetzung - auch 
nur mit einem einzigen Worte erw"ähnt. Dagegen sind 
ihm in seinen eigenen Verdeutschungen zahlreiche Ver- 
sehen untergelaufen: S. 60 annan hestinn heisst nicht 
'ein Pferd' sondern 'das eine der beiden Pferde', hljöii 
ad hinum hestinum oc/ reif imdun honum lariä heisst 
nicht sie 'lief zu dem Pferde und zerriss ihm den Schenkel 
unten', sondern sie 'lief zu dem anderen Pferde und riss 
ihm den Schenkel aus'. Undan nicht iif steht weil der 
Schenkel unter dem Eumpfe angewachsen ist, denn undan 
heisst 'von unten weg', preij pur upp bjarg eitt tnikiä 
ür hömrunum viä äna^ og kaxtaäi ßri ndlega tit ä 
miäja d. siäan hljop hün ijfir d stillum ßessuin og 
nndti um leid übersetzt Kahle 'da erhob sich (!) ein 
grosser Fels aus den Klippen am Fluss und reichte (!) 
beinahe bis in die Mitte des Flusses; darauf lief sie über 
den Fluss auf diesem Steinpfad und sprach unterwegs'. 
Es heisst aber: 'dort nahm sie einen grossen Felsblock 
aus den Klippen am Fluss auf und w a r f iiin ungefähr 
in die Mitte des Flusses, dann ging sie auf diesem Stein- 
pfad hinüber und sprach dabei (dazu, gleichzeitig)'. 
S. 62 'zwischen den Ländern' ist keine besonders gute 
Wiedergabe von milli landanna, dem Kunstausdruck 
für 'zwischen Island und dem übrigen Xordeuropa', be- 
sonders 'zwischen Island und Norwegen'. S. 248 ist 
St'«' er sagt, ad kann hafi verid fluttur übersetzt 
'So sagt man, dass er ... . gekommen wäre' statt 'Man 
sagt, er sei ....gebracht worden'. Bei dem Aus- 
diucke gatiga seni grdr küttr denkt kein Mensch mehr 
an eine graue Katze, worüber man allerdings in den 
Wörtei-büchern niclits finden kann. Da ich, was ich 
gerne zugeben will, bei der Uebersetzung der Land- 



' K n r a d Maurer, Isländische Volkssagen der Gegen- 
wart. Leipzig 1860. 

' Isländische Volkssagen ans der Sammlung von .Ion 
.\mason «hersetzt von M. Leb mann- Fillies. Berlin 1889. 
Neue Sammlung, diis(dbst 1891. 



frsedissaga Islands eptir l^orvald Thoroddsen denselben 
Fehler machte, schrieb mir der Verfasser \iä ganga sem 
grdr kötfiir . . . /gdir sama sem „od vera heima- 
gangur einhversstudar" fad er „ad vera si og te 
röltandi um d sama stad". S. 248 ist päd er eptir 
homan haft falsch übersetzt: 'das behielt Lalli darauf 
bei' statt 'das wird von ihm erzählt' {eptir weil es jetzt, 
nach seinem Verschwinden oder Tode, erzählt wird). 
Auf der gleichen Seite ist aus dem Backenknochen [vaiigi) 
ein Kinnbein geworden, weil es im isl.-dän. Wörterbuchs 
mit Kiiidbeeti übersetzt ist! 

In der Geschichte Vom 'Atmen in Hüsavik' steht 
statt Skögargerdi beständig Skögagardr. Santa dag 
er sagt ad skip kccmi til Hüsavikiir heisst bei Kahle: 
'Am selben Tag wird erzählt, dass das Schiff nach Hiisa- 
vik käme', es muss aber heissen: 'Es wird erzählt, am 
selben Tage sei das Schiff nach Hüsavik gekommen'. 
S. 251 steht hinter der Stelle 'dabei veränderte 
sich der Drang so, dass er sich zur Hälfte verhärtete' 
ein Fragezeichen. Der Stil Olaf Daviitssons ist be- 
rüchtigt als übertrieben 'rammislemkur' sodass oft die 
Isländer selbst kaum verstehen, was er meint, üeber 
diese Stelle, die mir selber dunkel geblieben war, teilt 
mir Herr Dr. Porvaldur Thoroddsen auf meine Anfrage 
gütigst mit: 'ad herda sig um allan helming' = 
'anstr(C)ige sig til det gderste'. 'Man nahm an, dass er 
sich dort im Heu hätte ersticken wollen' muss heissen 
Man nahm an, er habe sich dort im Heu mit Absicht 
selbst erstickt' (. . . ad liann hefdi viljandi kceft sig). 

S. 256 (hatin) sleikti ndfrodiina af vitum haus 
eins og log gera rdd fyrir heisst nicht '(er) wischte 
den Todesschaum von seinen Lippen, wie es der Brauch 
will' sondern 'er leckte ihm den Totenschaum von 
Mund und Nase, wie es die Vorschrift will (vor- 
schreibt)'. Vgl. K. Maurer, Isl. Volkssagen S. 78. 

Mijrarga)' von denen der Verfasser S. 245 spricht, 
giebt es nicht. Mgvargiir ist ein sing, tautum mit der 
Bedeutung 'Stechmücken, 'Mückenplage'. 

Was K. S. 152 für eine Vorstellung hat, wenn er 
sagt 'im Mosfell' verstehe ich nicht. Das Mosfell ist, 
wie das Wort feil besagt, ein Berg, und der danach ge- 
nannte Hof liegt at Mosfelli 'am Fusse des Mosfells*. 

Warum sind wohl die Rentiere (altn. hreinn, 
hreinsdgri) in der Feder des Skandinavisten zu Renn- 
tieren geworden (S. VII, 232. 233, so oft sie vor- 
kommen), und warum das Triptychon zum Tryptichon 
(S. 67. 232)? 

Ich muss die Leser nochmals um Nachsicht darüber 
bitten, hier so viel über ein nicht ausschliesslich ger- 
manistisches Buch gehandelt zu haben. Es ist so selten 
Gelegenheit, über Island betreffendes Bericht zu er- 
statten. 

Wenn eine hoffentlich zu stände kommende zweite 
Auflage in den belehrenden Teilen ebenso vortrefflich 
werden soll, wie schon die erste in den rein erzählenden 
ist, so möchten wir den Herrn Verfasser ausser den 
obigen Andeutungen noch bitten, das Sprachgefiihl eines 
grossen Teiles der Deutschredenden nicht durch Ans- 
drucksweisen zu beleidigen, wie 'die beiden Olafs' (S. 7), 
'als wir den S;etersdal h er auffuhren', denn das Buch 
soll doch auch ausserhalb Berlins gelesen werden. 

Nachtrag: Ein Teil des oben gesagten deckt sich 
mit Ausstellungen, die Th. Thoroddsen in Einreictin VI, 
146 f. und Petermann» Mitteilungen 1900 Lit. Ber. 
No. 256 macht, und welche erst nach Einsendung meines 



159 



1901. Literaturblatt für gennanische und romanische Philologie. No. 5. 



160 



Manuskriptes erschienen sind. Durch erstere Anzeige 
wurde ich aufmerksam auf Kahles unrichtige Ueber- 
setzniig der allerdings nngemein schwierigen Strophe 
S. 61: 

iiidtfulegt er meyjar stig, 
mal mtm vera ad (jipta slg. 
Dies heisst nicht 'Mächtig ist der Jlädchenpfad, 

Mühsam wird die Hochzeit sein sondern 
'mächtig ist des Mädchens Schritt, Zeit wirds sein zu 
lieiraten'. Der Sinn ist der 'aus der Grösse seiner Schritte 
merkt man, dass das Mädchen erwaclisen genug ist, an 
seine Verheiratung zu denken'. 

Nürnberg. August Gebhardt. 

A. S Napler. Old English Glosses. Ohiefly Unpublished. 

Oxford, Clarendon Press 1900 kl. V. XL + 302 S. (Anec- 
dota Oxoniensia: Mediaeval and Modern Series, Part XI.) 

Seit geraumer Zeit haben die Freunde der englischen 
Sprach- und Literaturgeschichte Ursache, die Forscher 
im Gebiete der deutschen Philologie um die vortreffliche 
Ausgabe der althochdeutschen Glossen durch Steinmeyer 
und Sievers zu beneiden, da die altenglischen Glossen — 
allerdings mit vereinzelten erfrenliehen Ausnahmen — 
nur in Ausgaben vorliegen, die den heutigen Anforderungen 
durchaus nicht genügen und vielfach Anlass zu Irrtümern 
gegeben haben. Darum begrüsseu wir es mii aufrichtiger 
Freude, dass einer der hervorragendsten Kenner und 
sorgsamsten Arbeiter auf diesem Felde einen wertvollen 
Beitrag zu einer kritisch geläuterten Darstellung dieser 
nach verschiedenen Seiten hin wichtigen Quellen ge- 
liefert hat und weitere Fortsetzungen dieses Unternehmens 
in Aussicht stellt, dem wir das beste Gedeihen wünschen. 
Das uns vorliegende vorzüglich ausgestattete Werk darf 
mit gutem Recht als 'Aldhelmglossen' bezeichnet werden, 
da etwa sieben Achtel der zumeist dem 11. Jahrhundert 
angeliörigen Glossen dieses Bandes Werken Aldhelms 
entstammen, woraus sich von selbst die innere Einheit 
des Gebotenen ergiebt. Die Bedeutung Aldhelms für die 
englische Kultur spiegelt sich auch in den Glossen ; von 
allen in England befindlichen 21 Aldhelmhandschriften, 
welche Napier untersucht hat, enthalten 19 englische 
Glossen, wogegen andere Schriftsteller fast gar nicht 
glossiert worden sind; und da sich Glossen zu Aldhelm 
bereits in den ältesten Epinal - Erfurt - Corpusglossaren 
finden, so folgt, dass Aldhelm wohl schon zu seinen Leb- 
zeiten glossiert nnd von den frühesten Zeiten des alt- 
englischen Schrifttums an bis zum Ende der altenglischen 
Periode immer wieder gelesen und schriftlich erklärt 
worden ist. Hierzu kommt, dass Napiers Glossenband 
gemäss der Absicht des Herausgebers bei weitem nicht 
alle vorhandenen Glossen zu Aldhelm umfasst. Dies 
könnte man fast bedauern; aber gegenüber der Fülle 
des uns Gespendeten muss jede Andeutung, wie etwa ein 
Anderer sich den Grundplan des Werkes gedacht hätte, 
veisturamen. Napier giebt nicht einen blossen genauen 
Abdruck, sondern ist allenthalben bemüht, alles Dunkle 
und Unsicliere aufznliellen nnd aus dem grossen Schatze 
seiner Belesenheit in allenglischen Schriften überall, wo 
es nötig ist, wertvolles Material zur Deutung beizubringen. 
Durch diese hingebungsvolle Arbeit hat er in hunderten 
von Einzelfragen der quälenden Unsicherheit ein Ende 
gemaclit, eine Menge von Irrtümern seiner Vorgänger 
berichtigt, viel Neues für den Wortschatz ans Licht ge- 
fördert und seinem Stoffe eine musterhafte, wohl für ge- 
raume Zeit abschliessende Form gegeben. Daher ist es 



für den Rezensenten ein wenig dankbares Bemühen, hinter 
Napier her noch Aehren lesen zu wollen ; ich kann dem- 
nach nur recht unwichtige Kleinigkeiten vermerken. 

Von dem zuerst in Assm. Hom. auftretenden ae. 
cranic 'Chronik' liefert Napier jetzt ein Compositum 
cranic-wntere ; znr Form möchte ich bemerken, dass das 
I «, dessen Kürze so wie die des e in faiix nach Sievers, 
Zum ags. Vocalisnius p. 10 zu beurteilen ist, auf eiu 
zur Zeit seiner Aufnahme noch vorhandenes o, also *cronic 
weist, das dann wie in fönt fant, soiii- säm- Sievers 
§ 68, Anm. 1 in a übergegangen ist. — Napier schreibt 
lerösod 'rosatus', dagegen rose rosa' und roshedd 'rosetum' 
mit 0. — Warum ist p. XXIX, Anm. 4 die Endung 
-rceden mit gerra. w augesetzt, statt des eewöhnlicU an- 
genommenen germ. ai? vgl. got. garaideiiis Kluge, Xomin. 
Stammbild. § 149. 162. — Für die Composita mit tiri- 
'zwie- pri/- 'drei'- p. 267. 268 etc. wird wohl nach Engl. 
Stud. 25, 424 langer Vokal zu schreiben, ausserdem an 
twiiin/lt 'twice melted' p. 267 ein -e anzufügen sein. — 
»•-Schwund in schwachtoniger Stellung wie in cwearten 
aus cweartern, beren aus herern p. 69 zeigt wohl auch 
sceapheorden statt -ern WW. 185, 15. — Das Simplex 
trendan erscheint vielleicht auch in dem von Zupitza, 
Angl. 1, 285 mitgeteilten Spruche se ceppel ncefre ßces 
feorr ne trendded, he cpd, hwanon he com. — Zu 
wrüian 'schallen, rauschen' p. 203 gehört vermutlich 
der ae. Ortsname Writula-hurna OET. p. 514, woraus 
ein Adjektiv icritol 'rauscliend erschlossen werden darf. 
— x\us dem wie es scheint nur in den Aldhelmglossen 
belegten wifel wifer 'jacnlum, spiculum' stammt das afrz. 
fem. guivre 'Pfeil' und in Zusammenhang hiermit steht 
wahrscheinlich auch die (durch ein romanisches Suffix?) 
weitergebildete Form wibete vibete 'Pfeil', welche Wace 
8133 ausdrücklich als englisches Wort bezeichnet; ae. 
wif l wifer gehört wohl in die Sippe von nlid. schweben 
schweifen, ae. ne. steift, und zwar zur Gruppe ohne an- 
lautendes s wie lat. vibrare, ae. wnp'an, alid. wipf 
'Schwung, rasche Bewegung' und bedeutet also 'etwas 
zum Schwingen, Schleudern, Geschwungenes'. — Statt 
snieai 'subtle' wird als Nominativ wohl smeah anzuset.:en 
sein, da sich aus swräj mit germ. j der Veilust desi 
Consonanten in den Zusammensetzungen wie smealic\ 
smPainete smeawrenc smiawyrhta smeuwi/rm nicht recht- 
fertigen liesse; das j in sineap-e smeoian ist dann wie 
in heaies heapiin von heah nach Sievei's § 295, Anm. 1 
zu erklären. In all den genannten Zusammensetzungen 
ist h vor folgendem stimmhaften Consonanten regelrecht 
geschwunden ; nur smeaßuncol muss eine analogische 
Bildung sein. Jlerkwürdig ist das Schwanken der Ety- 
mologen in der Beurteilung der Herkunft dieses Wortes: 
Paul, Beitr. 6, 93 Anm. 4; 7, 134 Anm. stellt es zu 
ahd. smac ae. snimc 'Geschmack'; Kluge s. v. Schmarh 
zu ahd. sniähi aisl. smär 'klein', und gewiss ergiebt 
germ. *smwh- ae. smeah, da « vor h regelrecht in ea 
übergeht wie in ncah; wieder andere denken an Zu- 
sammenhang mit ae. srnri^an nnd diese Beziehung scheint 
alt zu sein; vgl. smcaian and icorne durhsmüian Angl. 9, 
259, 2. Es ist wohl Mischung aus den beiden letzten 
Quellen denkbar. — Das bisher unbefriedigend gedeutete 
ae. cffreda 'putamen', also 'Abgeschältes, Schale, Hülse' 
sieht Napier als Zusammensetzung aus ivf und reda für 
hreda an und stellt dieses hreda zu ae. hreddan nhd. 
retten; da aber von hreddan, so viel ich weiss, keine 
einschlägigen Bildungen vorliegen und sich demnach die 
Betleutung nicht ungezwungen fugt, möchte ich lieber 



161 



1901. Literatui'blatt für germanische und romanische Philologie. Xo. 5. 



162 



von der Sippe von lat. cribrum, ahd. {h)ritara nhd. 
reifer, ae. hrid{d)er, ne. riddle ridder 'Eeiter, Sieb' 
aiisgehn und einen gerni. Stamm *hrida- ans idg. *krt-tö- 
'gesiebt, gesichtet', griech. y.oitoq 'auserlesen' ansetzen. 
Das (' ist dann im Altenglischen nach einer leicht er- 
kennbaren Regel in schwachtonigem oder allmählich un- 
betontem zweiten Gliede der Zusammensetzung in e über- 
gegangen wie in ae. hedreda neben hedrida 'Kranker', 
eigentlich 'Bettreiter', brondreda WW. 294, 28 neben 
hrandrida WW. 266, 26 'Feuerbock', eigentlich 'Brand- 
reiter', fijrwet neben fi/rwit 'Neugier', a-rest neben lerist 
Auferstehung', neowest OET. 503 neauest neben lüatrist 
Nähe', rift 'Kleid, Hülle, Vorbang': häliireft uähreft 
liei Napier p. 254. 270, enetere : enüre 'einjährig', end- 
hfan 'elf" got. ainlif , ßrlfe^iitn zu /rltii got. tigus, 
ferner in den bekannten Formen der Adjektiva auf -lic 
wie misleca u. s. w. Auf die Zeit dieses Ueberganges 
von i zu e darf man wohl einen Schluss ziehn aus den 
Xamen mit -frif> im zweiten Gliede, welche diu'ch die 
seltenere Form -fref hindurch zur gewöhnlichen -/er/ 
vorgerückt sind; vgl. Biarnfred Herefred Hfuifred 
Nödfredini Sefreb Sii[e)fred Willfred Wiilfred in 
Sweets OET. p. 500 f., wonach der W'andel schon im 
9. .Talirhundert vollzogen sein muss. Abweichungen sind 
wohl durch Einwirkung des Simplex zu rechtfertigen, 
das bei verschiedenen Sprechern mehr oder minder deut- 
lich ins Bewusstsein treten konnte: stets scheint das 
Simplex gewirkt zu haben in den Namen auf -ivine, in 
welchen bei völliger Isolierung ja auch Schwund des w 
zu erwarten gewesen wäre. Dieser TJebergang von i 
zu e ist ein Teil jener kürzlich von Sievers, Zum angel- 
sächsischen Vokalismns p. 20 f. klargelegten Erscheinung 
der Entstehung eines e ans ursprünglichem ii : durch Ent- 
rundung geht in schwachtoniger oder tonloser Stellung 
ü in i über; auf dieser e-Stufe schliessen sich die «-Wörter 
den «'-Wörtern wie ledrida an und in beiden Gruppen 
geht dann das i gemeinsam durch Senkung in e über. 
Ich führe noch einige ähnliche Fälle für y >■ j > e an : 
seit langem durch Sievers, Beitr. 9, 198 bekannt ist 
emhe aus ymle-. ferner unnetlic unnütz' Cur. Fast. Hatt. 
Ms. 77, 12; ijmhrene 'Zeitlauf Aelfr. Hom. I, 102, 27; 
cynren 'Geschlecht' Cur. Fast. 97, 10; 391, 4; ymhhwerft 
'umkreis' Vesp. Ps. 49, 12 neben sonstigem i/mhhwi/rft, 
ahd. umbiwurft; aus lat. alümen ein ae. *ali(hnce wli/nce 
Ep. mit 'Secundärumlaut' , woraus später (cel)efue; 
eoredcestum El. 36 = -cysluni; tri/rdment Reg. Ben. 
81,21; nordli. etidebrednis, leendehredniia in Cooks 
Glossar; das Jlittelenglische liefert noch Sereberi 'Salis- 
bury' Ciiron. 1137; in den Namen auf -byri wäre regel- 
mässig e zu erwarten, allein die fortwährende Einmengung 
des Simplex hat hier wie sonst so häufig die lautliche 
Entwicklung gestört. Verwandt sind auch die von Sievers 
§ 99, Anra. 2 besprochenen Fälle wie (pfwerdla 'Schade', 
metelestu 'Speiselosigkeit', in welcli letzterem man aus 
dem e wohl auf bereits eingetretene Kürzung des Vokales 
schliessen darf. In dieser ganzen Gruppe wiederholt sich 
etwa ein Jahrhundert später dieselbe Erscheinung, die 
schon im 8. Jahrliundert das im üraltenglischen tonlose 
i in e übergeführt hatte. 

Prag. Alois Pogatscher. 



Liihr. W. , Die drei Cambridger Spiele vom Parnass 
(1.Ö98— 160.3) in ihren literarischen Beziehungen. Kieler 
Dissert. Kiel 1900. 107 S. 8». 

Lührs Dissertation ist eine dankenswerte, metho- 
dische Uebersicht, spec. über Entstehnngszeit, Beziehungen 
zu zeitgenössischen Dichtungen (darunter besonders in- 
teressant die Nachweise betr. Hall's Satiren), die literar. 
Bildung des Verfassers und den Verfasser der Trilogie 
selbst. 

Soweit Lühr bei den von ihm untersuchten Fragen 
überhaupt zu einem Resultat hat kommen können, ist 
ihm dies wohl gelungen. Dass er über den Verfasser 
der Trilogie nichts Endgiltiges ermittelt hat, wird ihm 
Niemand verübeln; im Gegensatz zu ihm möchte ich 
allerdings die Annahme von Day's Verfasserschaft für 
ganz unbegründet halten. Denn erstens ist der Verfasser 
in den älteren Dramatikern offenbar viel besser zu Hause, 
als in denjenigen aus der Zeit von 1598 — 1603, was bei 
Day höchst auffällig wäre, da er gerade um diese Zeit 
mitten im Londoner Theaterleben stand. Von Jüngeren 
kennt der Verfasser nur Shakespeare und Ben Jenson, 
vielleicht noch Marston als Dramatiker; von Chettle, 
Monda\% Dekker, Haughton, Heywood, Drayton etc. keine 
Spur. Was besonders Chettle anbetrifft, so hat Lühr 
entschieden Recht (p. 66), wenn er die alte Malone'sche 
Ansicht (cf. Fleay, Chron. Engl. Dr. II, 349). dass sonne, 
Foiind ivhen the iveary nct is alinosf done auf Grissill 
hinwiese, verwirft und Jonson's Gase is altered an deren 
Stelle setzt. Zweitens: Wenn uns nicht .\lles täuscht, 
so hatte Kempe im .Jahre 1599 Shakespeares Truppe 
verlassen — Day hätte das sicher gewusst und Kempe 
nicht die Worte our felloiv Shakespeare etc. in den 
Mund gelegt. Sodann ist der Verfasser der Trilogie dem 
Dramatiker Shakespeare im Grossen und Ganzen wenig 
geneigt; dürfen wir dies von einem Mitarbeiter Chettle's 
und Dekkers erwarten, der, soviel wir wissen, nie auf 
Jonsons Seite gestanden? Schliesslich hätte ein Londoner 
play-wright um diese Zeit gewiss nicht verfehlt, seinen 
Hörern die homerische Fehde Jonson's gegen Dekker- 
Marston vorzuführen (zu der purge [p. 65] wäre doch 
wohl Small's ausfülirliche Darstellung in- Stage-Quarrel, 
Breslau 1899, pp. 133 ff. zu berücksichtigen gewesen). 
Louvain. W. Bang. 

Anglistische Forschungen, hrsg. von Joh. Hoops. Heft 1: 
Intensives and Down-toners. Ä Study in English Adverbs 
by C. Stoffel. Heidelberg, Carl Winters Universitätsbuch- 
handlung 1901. 1.56 S. 8°. 

Vorliegende Studie über die verstärkenden und ab- 
schwächenden Adverbien des Neuenglisclien beschäftigt 
sich damit, an der Hand eines sehr reichen, alle Stilarten 
von Shakspere bis Punch umfassenden Belegmateriales 
die bekannten Thatsachen zu illustrieren, dass 1) Grad- 
adverbien in Bezug auf iiire steigernde und mildernde Kraft 
grossen Schwankungen unterworfen sind, und dass 2) ur- 
sprünglich nur Qualitätsbegriffe modifizierende Gradadver- 
bien auch die Funktion von modalen Satzadverbien über- 
nehmen können. Zu diesem Zwecke wird besonders 
ausführlich die Verwendung von füll, pure (dessen Ent- 
wickelung interessante Parallelen zu rery ergiebt), very, 
rigid, so, as, rather und pretly untersucht, mit der aus 
anderen Arbeiten Stoffels bekannten Feinfühligkeit für 
Bedeutungsnuancen und deren Entwickelung auseinander, 
leider auch mit der gleichen übergrossen Breite der Dar- 
stellung. Das Schwergewicht ist dabei auf den modernen 
Sprach gebrauch verlegt, sowie auf die historische Ent- 

12 



163 



1901. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 5. 



164 



Wicklung, soweit sie sich in nenenglischer Zeit vollzieht: 
in den älteren Sprachperioden bewegt sich Verf. weniger 
sicher (vergl. '0. E. on ane, liijphens in Cliaucer MSS.', 
purhlind irrig = pure blind). Die historischen Er- ; 
klärnngen scheinen mir nicht immer einwandsfrei. So j 
kann ich mir nicht denken, dass ne. ever and anone aus ] 
me. eoer in oon mit einem 'intntsive and und me. and \ 
anon verschmolzen sei. Für Ausdrücke wie me.for-old 
wurde ich das Znsammenlliessen verschiedener Quellen 
stärker betonen, statt zu versuchen, die Gruppe for -!- Sahst, 
in den Vordergrand zu rücken. An der Stelle in Chaucers 
Troilus II, 656 wifh that thoiight for pure ashatned | 
ist doch wohl die Lesart icith that pure thought for- 
shamed (vergl. ae. forscamian) vorzuziehen. Dagegen 
dünkt mir der Vorschlag, an zwei Stellen der Canterb. 
Tales (A 3120 und 4150)/o>- dronken als Präp. + Snbst. 
(nicht als Adj.) zu fassen, recht annehmbar. 

Die kleinen Ausstellungen hindern uns nicht, die 
Arbeit als einen sehr wertvollen Beitrag zur Geschichte 
des englischen Adverbinms zu bezeichnen, der wüi-dig die 
neue von Prof. Hoops ins Leben gerufene Sammlung 
eröffnet. 



Würzburg. 



Max Förster. 



W. Meyer-Liibke, Die Betonung im Gallischen. Sitzungs- 
berichte der Wiener Akademie, phil.-histor. Klasse. CXLIII 
(1901). II. 71 S. 

Die Betonungsweise des Gallischen hat für den 
Eomanisteu ein gewisses Interesse wegen der Entwicklung 
altgallischer Ortsnamen — das hat den Verf. zu seiner 
Abhandlung geführt — , für den Germanisten wegen der 
Frage, ob der germanische Accent auf keltischem Ein- 
fluss beruhe, für den Indogermanisten, weil sie für den 
Verwandtschaftsgrad zwischen Kelten und Italikern viel- 
leicht in Betracht kommt; das hat mich einst zur Auf- 
stellung der vom Verf. bekämpften Hypothese bewogen. 
Da Zimmer in seinen Keltischen Studien II (1884) die 
Stelle des altirischen Accents so deliniert hatte, dass er 
in der Regel die erste Silbe treffe, dass aber noch einige 
Reste und Spuren einer anderen Betonung vorhanden 
seien, glaubte er die irische Betonungsweise - als jung, 
etwa im 4. oder o. Jahrh. n. Chr. entstanden betrachten 
zu sollen (S. 198). Indem ich in der Anzeige dieser 
Schrift (Rev. Celtique VI, .309) nachweisen konnte, dass 
jene vermeintlichen Reste und Spuren auf Täuschung be- 
ruhten, war die Frage nach dem Alter von neuem auf- 
zuwerfen, zunächst die nach dem Verhältnis zur britannischen 
Betonung. Dass ich damals noch fälschlich die Betonung 
der vorletzten Silbe in den meisten britannischen Dialekten 
für älter hielt als die Endsilbenbetonung, die der Dialekt 
von Vannes bewahrt, ist zwar für die Hauptfrage oline 
Bedeutung. Doch hat sieh auch sonst seither Manches 
verschoben. Das hohe Alter der irischen Verbalbetonung 
glaubte ich einmal ans der Gestalt der Präposition er- 
schliessen zu können, die im festen Kompositum com, 
vortonig aber con lautet, also den sehr alten Uebergang 
von -m zu -n zeigt: aber Hermann hat KZ. 33, 529 
mit Recht bemerkt, dass dies nur für das Alter der 
irisciien Kompositioosweise, aber nicht für die Accent- 
stelle im Kompositum beweisend sei. Auch das Argu- 
ment, dass die Präposition tn, to vortonig vor Verben 
im Irischen und im Britannischen do, du laute, gilt jetzt 
in dieser Weise nicht mehr, da ich selber (Zs. für cell. 
Philologie III, 49) nachgewiesen habe, dass die ältesten 
irischen Denkmäler in dieser Stellung noch tu, to liaben. 



Wohl aber bleibt bestehen, dass da. wo diese Präposition 
seit jeher proklitisch war, vor Xomiualfonuen, sie in 
beiden Sprachzweigen von Alters her d zeigt; ebenso 
das Pronomen possessivum der II. Sing., das eigentlich 
der Genitiv zu ir. tu kymr. ti etc. ist. Gab es zur 
Zeit, als in diesen Prokliticae sich t zn d wandelte, 
auch in einheitlichen Wörtern vortonige Silben, so dürfte 
man wohl erwarten, dass Media für Tennis sich in / 
weiterem Umfang auch sonst fände. Nach dem jetzigen, i 
allerdings noch ziemlich niedrigen Stand der keltischen | 
Etj'mologie scheint das aber nicht der Fall zu sein, und 
gerade in den Beispielen, wo man einen solchen Vorgang 
gern annimmt, z. B. in ir. gahor kymr. gafr = lat. caper 
capra, lässt sich nicht erweisen, dass die unregelmässige 
Lantvertretung durch den Accent bedingt sei (gr. y.djiong). 
Bringt hier die weitere etymologische Forschung keine 
Aenderung der Ansichten, so bleibt wahrscheinlich, dass 
es einst vortonige Silben im einheitlichen Wort nicht 
gab, dass also die Anfangsbetonung einst gemeininsel- 
keltisch war. 

Ist nun für das Gallische die britannische oder die 
irische oder wieder eine dritte Betonungsweise anzu- 
setzen? Für das Alter der zweiten schien mb', bei der 
überaus engen Verwandtschaft der keltischen und der 
italischen Sprachen, von vorn herein der Umstand zu 
sprechen, dass auch der lateinische Vokalismus sich am 
einfachsten erklärt, wenn man für die vorliterarische | 
Periode eine energische Erstsilbenbetonung annimmt.' 
Diese Theorie wird vom Verf.. wie er andeutet, freilich' 
nicht durchaus geteilt: doch glaube ich sie jetzt auch 
durch das Oskische stützen zu können, was aber nichtj 
hierher gehört. Bestärkt wurde ich in meiner Ansichtl 
durch die AehnUchkeiten in der Anwendung der Alliteration 
in der poetischen Rede der Altlateiner, Paeligner, Umbrer 
einerseits, der Iren andrerseits, wie ich das in meinem 
Vortrag auf der Kölner Philologenversammlung (1895) 
auseinandergesetzt habe. Um jene Zeit formulierte ich 
daher meine Hypothese positiver als früher. Doch räume 
ich heute willig ein , dass dieses Argument nur als 
sekundäres in Betracht kommt, indem zwei Sprachen 
mit Anfangsbetonung leicht selbständig zu ähnlicher 
alliterierender Poesie gelangen können. 

Den Ausschlag müssen eben die Ueberreste des 
Gallischen selber geben, und für die Betonung sind wir 
auf die spätere Gestalt der Ortsnamen angewiesen. Die 
ungeheure Mehrzahl derselben ist freilich einfach auf 
römische Weise betont worden und beweist daher nichts. 
Aber einige weichen ab. Eine Prüfung dieses Materials 
hatte ich in jener Anzeige als notwendig hingestellt, 
und Meyer-Lübke wundert sich mit Reclit, dass weder ich 
noch einer der Anhänger meiner Hypothese sie ausgeführt 
habe. Der Grund ist, was mich betrifft, sehr einfach; 
so oft ich das Problem angriff, zerraun mir das Beweis- 
material sozusagen unter den Händen und sagte weder 
nach der positiven noch nach der negativen Seite Sicheres 
aus. So gedachte ich, um wenigstens das ganze Material 
vor mir zu haben, zunächst die Vollendung von Holders 
Altceltischem Sprachschatz abzuwarten. Um so dank- 
barer werden wir alle dem Verf. sein, dass er die Auf- 
gabe auf sich genommen hat, wenn mir freilich auch 
scheinen will, dass es ihm nicht viel besser als mir er- 
gangen ist. Mit Recht sagt er: „Wer ohne die Ver- 
hältnisse in den späteren keltischen Sprachen zu kennen 
. . die gallische Betonung beurteilen würde, käme kaum 
auf den Gedanken der Anfangsbetonnng". In der Tliat, 



165 



1901. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 5. 



166 



nnr so kann man einstweilen die Frage stellen : Wider- 
sprechen gallische Ortsnamen dieser aus anderen Gründen 
naheliegenden Annahme? Die Formen Troyes aus 
Tricasses, Nhnes Nemze aus NeDiausus (neben römisch 
betontem Nemours aus Neniäusus), vielleicht Condes 
Condres etc. aus Cöndäte (neben vielen Conde Condat 
aus Conddte) und G<ip aus Vapincnm zeigen, dass in 
den betreffenden Gegenden jedenfalls nicht der britannische 
Accent herrschte, und würden sich gut aus Erstsilben- 
betonung erklären. Gegen diese zu sprechen scheinen 
zunächst Bourges Chorges aus Bitünges (-ms) Cuhinges, 
Vieux Dreux Bayenx aus Vidticasses Ditröcasses 
Baiöcasses. Freilich konnten sie, falls sie im Gallischen 
anfangsbetont waren, diesen Acceut nicht beibehalten, 
da die Romanen bei der Betonung von Lehnwörtern 
wohl bisweilen die Quantität vernachlässigten, aber so- 
wenig die viertletzte Silbe als etwa die letzte jemals 
betonten. Aber warum, fragt der Verf., wurde dann 
nicht einfach auf römische Weise Bituriges Viducässes 
betont? Ein Grund, weshalb bei den Namen auf -casses 
und ->-7ges diese Betonungsmode aufgekommen sein könnte, 
lässt sich vielleicht finden. Alle genannten Wörter 
gleichen sich darin, dass die beiden ersten Silben kurz 
sind ; denn auch wenn Budiocasses bei Plinius kein blosser 
Schreibfehler für Baiöcasses ist, so zeigt doch wohl die 
Schreibung Bagorassi bei Ausonius, dass es sich um 
einen einheitlichen Laut handelte, der nur im Lateinischen 
etwa durch zwei Buchstaben ausgedrückt werden konnte. 
Fasst nun der Sprechende zwei kurze Schallsilben in 
eine Drucksilbe zusammen, so erscheint bekanntlich dem 
fremden Ohr leicht die Stelle des Hauptaccents zweifel- 
haft, und es bezieht ihn unwillkürlich auf die Silbe, auf 
der es ihn eher erwartet. Diese Deutung, dass die 
Gallier etwa B'rftirVjes gesprochen haben, das den Romanen 
wie Bitii.riqes~\L\a.ns, wäre ohne Weiteres abzuweisen, 
wenn der Verf. in Bernj prov. Berriu (merovingisch 
pagvs Bituricus, Biturigus) mit Recht ein lateinisch 
betontes Biturtgus sähe; denn dann müsste ja Bituriges 
■Bourges den echt gallischen Accent zeigen. Doch er- 
wartet man eher ein Adjektiv als den blossen Stamm- 
namen ohne Suffix, der überdies vor Gregor von Tours 
niemals in der Form Biturigi auftritt; BiturTcus scheint 
mir daher sicher aus Biturigicits verkürzt (vgl. den onyo^ 
BnnvoriTiy.o^, zu lesen Bnovor,y,y.n<;, im Edictum Diocle- 

tiani). 

Als voll beweisend werden dagegen Beispiele gelten 
müssen, die ohne notwendige Accentverscliiebung deutlich 
von der Anfangsbetonung und von der römischen Be- 
tonungsweise abweichen, vor allem solche, die eine vor- 
letzte kurze Silbe betonen. Durch die Tücke des Schicksals 
stellt der Verf. als besonders wichtig 'JoTjytvot'a Ptol. 
2, 8, 2 voran, das im heutigen Flussnamen Argenou 
bewährt sei. Argenou ist aber nur ein Versehen in 
SlüUers Ausgabe des Ptolemäus, das von Holder über- 
nommen worden ist. Der Fluss heisst Argiienon, Wegt 
ausserdem im bretonischen Sprachgebiet und hat drittens 
wohl sicher nichts mit jenem Bdhv/.naioir '^lo?^ynnrrc 
zu thun, das der Hauptstadt da Viducässes, Araegenue 
auf der Peutingerschen Tafel, entspricht und heute Vieti-r 
heisst. Auf den griechischen Accent allein wird aber 
niemand bauen wollen; weiss man doch nicht einmal, zu 
welcher Zeit die Accente gesetzt worden sind. Da der 
\i\t andere scheinbare Beispiele wie Isäru-lsire, 
(Jenava Geneoa—Gentve schon früher selber beseitigt 
hat, und Namen auf -o Abi. -oue (S. 57), die Ja römisch 



flektiert worden sein können, nichts beweisen, bleiben 
als beachtenswert wohl nur ein paar Wörter übrig, die 
auf -Öna zu weisen scheinen. Ob es ein gallisches Suffix 
-öna gegeben hat, ist allerdings zum mindesten fraglich : 
dagegen entsteht dadurch eine gewisse Unsicherheit, dass 
-onn- neben -on- häufig ist, vgl. z. B. Matroms 
Dervonnis neben Fatis Dervonibiis (Holder I, 1271). 
Das Hauptbeispiel für -ona ist der heutige Quell- und 
Dorfname Divoune (Ain), der nach Holder schon im 13. 
Jahrh. als D/cö"« vorkommt; da nun neben dem Fluss- 
namen Diva Gen. Dieane (Thomas, Romania 22, 495) 
gerade für eine Quelle (zu Bordeaux) die Form DivÖna 
durch Ausonius bezeugt ist, so liegt es in der That am 
nächsten, jenes Dironne auf Divöiia zurückzuführen. Auf 
eine Nebenform Divonna oder ähnl. könnte freilich ein 
raerovingisches Diainia führen, das man zweifelnd dem 
heutigen Divonne-Fontaine (Yonne) gleichstellt. Aber 
das inschriftliche Dijoiia CIL XII, 2768, nach Charvet's 
Vermutung die Nymphe des Baches la Vionne oder 
l'Andiole (Garä), stützt eher die erstere Ansicht. Nimmt 
man dieses Beispiel als einigermassen gesichert an, dann 
darf man vielleicht auch Artonne (Puy-de-Döme) aus 
Arthona Arcthona bei Gregor von Tours anführen. 
Lillehonne aus ' Imhnßoi'a ist mit dem Verf. so zu er- 
klären, dass es als luHa bona aufgefasst wurde; man 
könnte sagen, diese Auffassung habe sich bei der Be- 
tonung iuliohÖna am leichtesten einstellen können. 
Andere Beispiele (S. 58) sind noch bedeutend unsicherer: 
Lausanne wird in alter Zeit mit nn geschrieben {Lou- 
snnimisium CIL XIII, 5026); Nisona (= la Lisonne) 
ist zu spät belegt; MagueJonne {Magalone, Magahna) 
scheint mir halb gelehrte Form zu haben ; neben E.rona 
(^ Essonnes) steht die Schreibung Isciona; bei der 
Schreibung Latona ( ^ Losne) kann der lateinische Gottes- 
name eingewirkt haben. 

So scheint mir die Frage zwar nicht klar gelöst, 
aber doch der Entscheidung näher gebracht. Wer sich 
auf die zuletzt erwähnten Beispiele zu stützen getraut, 
für den wird die Hypothese der gallischen Anfangsbe- 
tonung abgethan sein. Dagegen scheint es mir unbillig, 
mit dem Verf. von ihren Anhängern zu verlangen, sie 
müssten erklären, warum bei gewissen Namenreihen die 
gallische, bei andern die römische Betonung beliebt worden 
sei. Aber jedenfalls wird man einstweilen, falls nicht 
neues Material, etwa die Beobachtung von Synkope-Er- 
scheinungen, zu andern Resultaten führt, nicht sagen 
dürfen, dass die französischen Ortsnamen durchgehende 
Anfangsbetonung im Gallischen wahrscheinlich machen. 
' Dass nebenbei eine Menge hübscher Einzelbemerkungen 
abfallen, ist bei einer Arbeit Meyer - Lübke's selbst- 
verständlich. 

Freiburg i. B. R- Thurneysen. 



La nouvelle reforme de l'ortliographe et de la syutaxe 

"' francaises". Texte de rarrete ministericl avec avant-propos 

et coramentaire par Emile Kohdo. doctcur ^s lettres. 

maitre de oonferencos ä la Faculte de Lettres de Lund 

(yuedc). Lund, Librairie Gleerup (Hjalmar Möller). .o2 S. 8 . 

Referent hat nicht die Absicht, in dieser Anzeige 
das unterm 31. .Tnli litOO vom französischen Unterrichts- 
ministerium erlassene Arrete relatif d la simpllßcation 
de l'enseignement de la syntaxe franraise in seinen 
Einzelheiten zn durchgehen; die Besprechung obigen 
Kimnnentars wird aber ein öfteres Verweilen bei ver- 
schiedeneu Artikeln desselben nötig machen. 



167 



1901. Literatnrblatt für germanische und romanische Philologie. No. 5. 



Vorerst ein kru-zes Wort über dieses Arrcte, dem 
Eohde's Ki'itik gewidmet ist. 

Die Absicht der französischen Gelehrten, die im 
Namen des Conseil Superieur de ['Instruction Publique 
und unter dem Vorsitz von Gaston Paris die Eeform- 
vorschläge gemacht hatten, war folgende: es sollte in 
den verschiedenen Examina in Zukunft bei einer grösseren 
Anzahl von grammatischen und syntaktischen Fragen 
eine weite Duldung Platz finden (Rohde p. 12). Der 
Primarschulunterrichl sollte dadurch von einem ganzen 
Ballast orthogi-aphischer und sprachlicher Spitzfindigkeiten 
befreit werden. 

Diese Kommission, die den Reformvorschlag ausge- 
arbeitet hatte, verwahrte sich dagegen (R. p. 12), bindende 
Regeln aufstellen zu wollen: sie verlangte nur, dass Ver- 
stösse gegen gewisse Regeln nicht mehr als solche be- 
trachtet, sondern als gleichberechtigt angesetzt werden. 

Das also war der Wunsch der Kommission. Artikel 
2 des vom Unterrichtsministerium erlassenen Arrete's 
lautet nun folgendermassen: ..Dans les etablissements 
d'enseignement public de tont ordre, les usages et pres- 
criptions contraires aus indications enoncees dans la liste 
annesee au present arrete ne seront pas enseignes comme 
regles" (p. 22). 

Wenn wir uns fragen, welches die Evolution sein 
wird, welche diese Bestimmungen zur Folge haben werden, 
so dürfen wir, unter allem Vorbehalte, folgendes an- 
nehmen : 

Das Arrete gestattet in seinen meisten Artikeln 
zweierlei: l) Beibehaltung der alten Regel, die oft kom- 
pliziert ist. 2) Gebrauch einer neuen Schreibung oder 
einer neuen Ausdrncksweise, die meist dem Hange der 
immer sich wandelnden Sprache Folge leistet. Unter 
solchen Umständen wird wohl der Primarschulunterricht 
je länger je mehr sich einzig an die Neuerungen halten, 
und das mit Recht: in absehbarer Zeit wird dann eine 
neue ilinisterialverfügung dieselben zu dem Range absoluter 
Regeln erheben können. 

Wenden wir uns nun der Studie des Herrn Rohde 
zu. Die Anordnung derselben ist folgende: zuerst kommt 
ein Avant-Propos des Verfassers (p. 3 — 10), dann folgt 
der Rapport des Herrn Ciairin, mit der Verfügung des 
Unterrichtsministers. Den Schluss bildet ein Kommentar 
des Verfassers über diejenigen Punkte dieses Ärreti's, 
die ihm eine Kritik zu verdienen scheinen. 

Die Absicht des Verf. scheint offenbar die gewesen 
zu sein, als er seinen Kommentar schrieb, den Lehrern 
der französischen Sprache an schwedischen Mittelschulen 
nützliche Winke zu erteilen. Leider vergisst er dies 
oft und macht dem Reformprogramm und seinen Urhebern 
wiederholt seltsame Vorwürfe, denen man nur die Frage 
entgegenstellen kann: 

„Haben die französischen Gelehrten mit ihrem Reform- 
vorschlag den Unterricht an französischen Primarschulen 
im Auge gehabt, wie es Herr Ciairin wiederholt betont, 
oder sind sie von der löblichen Absicht ausgegangen, 
schwedischen CTyninasiasteu die Erlernung der französischen 
Sprache zu erleiclitern?" 

Ich gehe nunmehr zu einzelnen Punkten desRohde'schen 
Kommentars über. 

Nach dem Arret6 soll es fortan gestattet sein zu 
sagen: „temoin oder thnoins les victoires qu'il a rem- 
portees" (p. 23). Ebenso wird man in der Redensart 
prendre « temoin sagen können: „Je vous prends tous 
ä timoin oder a timoins'^. 



Ueber ersteren Satz bemerkt R. nur, die betreffende 
Ausdrucksweise gehöre nicht zu dem in Schulen zu 
lehrenden Französisch. Leider übergeht er stillschweigend 
den zweiten Teil der Regel, der es wohl verdiente, näher 
angesehen zu werden, da die darin erwähnte Wendung 
sehr häufig gebraucht wird. Temoin kommt bekannt- 
lich von lateinischem testimonium und lieisst ursprüng- 
lich „Zeugnis"', nicht „Zeuge". Diese Bedeutung ist 
denn auch noch erhalten in dem Ausdruck „prendre ä 
temoin", der, wie Littre mit Recht bemerkt, etwas ganz 
anderes bedeutet als „prendre pour temoin". Es wäre 
ein wirklicher Verlust einer fein nuancierten Redeweise, 
wenn man nunmehr ..prendre a temoin" [= j'invoque 
votre temoignage] bei einem Objekt im Plural auch in 
den Plural setzte. 

„Aigle"' soll, nach dem Beispiel der französischen 
Klassiker, m. oder f. sein können, wenn es sich um den 
Vogel im eigentlichen Sinne handelt (p. 23). 
Der Text des Arrete's lässt darüber keinen Zweifel, 
vorausgesetzt, dass man die betreffenden Stellen nach- 
schlägt (cf Littre s. v. (liglc). Weil ein schwedischer 
Gymnasiallehrer denselben missverstanden und geglaubt 
hat (R. p. 7, 38), auch von einem hervorragenden 
Manne werde man „nne aigle^' sagen können, wirft R. 
diesem Artikel Unklarheit vor! (p. 38.) 

Automne war bei den Klassikern des XVII. Jahr- 
hunderts männlich oder weiblich. Da die andern drei 
Jahreszeiten {ete zwar ursprünglich auch nicht) aber männ- 
lich waren, hat seither dieses Creschlecht bei automne 
einen grossen Vorsprung gewonnen. Der Ausgang auf 
-e ist anderseits daran schuld, dass das weibliche Geschlecht 
überhaupt bei diesem Worte aufgekommen ist und heute 
noch sich erhält, allerdings meist nur in gewissen Fällen. 

Das Arrete lässt ohne Unterschied automne als 
männliches oder weibliches Snbstantivum zu, wohl in 
Rücksicht auf die Schnllektüre der Klassiker. In Rück- 
sicht darauf scheint Ref. diese Verfügung gerechtfertigt: 
wenn aber R. sie für schwedische Schulen verwirft, so 
berechtigt ihn dies nicht zu seiner Bemerkung (p. 40): 
„Comment serait-il possible de pretendre que ce mot sera 
desormais des deux genres ä volonte?" 

Warum sollten Redewendungen wie „cette petite 
fille est vraiment iine belle enfant" „quelque peu sen- 
timentales" sein, wie R. (p. 41) bemerkt? Enfant, von 
einem Kinde weiblichen Geschlechtes gebraucht, ist auch 
heute noch, ohne irgend einen Zug von Gesuchtheit, 
weiblich. 

In der Ausdrucksweise „se faire fort de" bleibt be- 
kanntlich fort nach den Regeln der Grammatik unver- 
ändert, ob das Subjekt männlich oder weiblich, Singular 
oder Plural sei. Nunmehr soll es gestattet sein, zu 
sagen: „se faire fort, forte, forts, fortes de . . " (p. 30). 
R. bemerkt (p. 47) hierzu, diese Redeweise sei selten, 
man könne sie aus dem Elementarunterrichte ausscheiden. 
In welchen Schulen? In den französischen oder schwe- 
dischen? Dieser Ausdruck gehört allerdings zum ge- 
hobeneu Styl, wer ihn aber braucht, hat das deutliche 
Gefühl seiner Zusammensetzung, und darum zeigt sich, 
seit fort als Femininform verschwunden ist, da und dort 
in der französischen Literatur das Bestreben, dem Worte 
fort als Adjektiv zu seinem Rechte zu verhelfen, (cf. 
Littre s. v. fort.) 

Tont vor einem Adjektiv bleibt unveränderlich, wenn 
dasselbe mit Vokal beginnt, etc. Nun soll es in allen 
Fällen veränderlich sein können (p. 32). 



I 



IfiO 



1901. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. n. 



170 



Die Regeln über adverbiales tout verdanken wir 
unserm Jahrhundert; vorher richtete es sich immer nach 
seinem Beziehung'svvorte. 

Die Wiedereinführung des frühem Gebrauclies würde 
gewiss eine grosse Erleichterung bringen und einen Punkt 
der Syntax bedeutend natürlicher gestalten. 

Wir kommen schliesslich zu dem Artikel der Reform, 
der vielleicht die weitgehendste Wirkung ausüben wird: 
(t 6 b r a u c h d e s P a r t i c i p i u m s der Vergangen- 
heit. Es soll nunmehr dasselbe, wenn es mit upoir 
conjugiert ist, in allen Fällen unveränderlich bleiben 
dürfen, in denen es bisher sich nach dem Objekt zu 
richten hatte. 

R. billigt diese Reform, insofern sie sich nur auf 
orthographischem Gebiet geltend macht („/fs iivres que 
i'ai hl"). Dagegen ist er der Ansicht (p. 51 — 2), in 
Schweden solle man vorerst noch abwarten, was die 
Franzosen Fällen wie „/« peine que f<ii pris" für eine 
Aufnahme bereiten werden. Hierzu ist nur zu bemerken, 
dass nicht nur Kinder und Leute des Volkes, wie es 
Verf. glaubt, sondern aucii sehr gebildete Personen dieser 
stark ausgesprochenen Neigung der Sprache heute Folge 
leisten, und man schon jetzt Ja peitie que J'ai pris" 
sagen darf, ohne darum die Verachtung der gebildeten 
Franzosen auf sich zu ziehen. 

Die Bemerkung Rohde's aber (p. 51), die Schweden 
sollten mit der Aufnahme dieser Reform in den Schul- 
unterricht nicht zu voreilig sein, möchten wir für alle 
Nichtfranzosen auf das ganze Gebiet dieser Reform aus- 
gedehnt wissen. Warten wir lieber ab, wie die franzö- 
sische Schulwelt dieselbe aufnimmt und in welchem Um- 
fange sie sie in Praxis umsetzt. Wenn dieselbe einmal 
festen Fuss im Uuterrichtswesen in Frankreich gefasst 
liaben wird, dann wird es für das Ausland noch früh 
genug sein, derselben zu folgen! 

Wir haben dem Verfasser dieser kleinen Studie den 
Vorwurf machen müssen, in seinen Auseinandersetzungen 
nicht deutlich zu sein und nicht scharf genug auseinander- 
zuhalten, wie einerseits die Urheber des Reformvorschlages 
und wie anderseits er diese Reform interpretieren. Dies 
ist zu entschuldigen, denn es ist nicht leicht, in einem 
sehr vertrauten Gebiete die Wirkungen und die Nütz- 
lichkeit einer für den Augenblick vielleicht gewaltthätigen 
Reform mit dem ersten Male unparteiisch zu beurteilen. 
Dagegen müssen wir es bedauern, wenn Verf. (p. 49) 
bei Anlass der Besprechung von tie faire aucuns projets 
neben früher allein richtigem ne faire aucun projet 
folgenden Satz schreibt: „Les auteurs de l'arrete ont 
choisi prudemment un exemple on le substantif qui [corr. 
„que"] precede aiiciin commence par une consonne; ils 
prafiquent ä nicrt>eille Part de ne pas se coniproDieltre". 

Es ist niclit würdig, bei der wissenschaftlichen Be- 
urteilung eines Werkes in persönliche Verdächtigung über- 
zugehen! 

Wir hoffen aufrichtig, dass Herrn Rohde's Feder 
weiter gegangen ist als er wollte. 

Nachtrag (10. IL OL). Seit Ende November, als 
ich meine Rezension schrieb, hat sich manches auf dem 
Gebiete dieser Reform erheblich geändert. Die Arademie 
FruiK^aise ist eingeschritten, der Unterrichtsminister 
scheint unschlüssig, ja sogar anderer Meinung geworden 
zu sein. So war meine Aufforderung, abzuwarten, was 
für eine Aufnahme diese Reform in Frankieich erfahren 
würde, nur allzu berechtigt. 

IL Nachtrag (5. IIL OL). Durch Verfügung vom 



26. Februar 1901 hat der französische Unterrichts- 
minister das Arrete vom 31. Juli 1900 zurückgenommen, 
und durch ein neues, von der Äcademie Frunraise ge- 
billigtes, ersetzt. 

Zürich. A. G. Ott. 

Ch. Gii erlin de Guer, Essai de dialectologie nor- 
mande. La palatalisation des groiipes initiaux _<//, hl, //, />/, 
bl, 6tü(M6e dans les parlers de 300 commuues du departement 
du Calvados. X u. 155 S. 8» u. 8 Karten. Paris, Bouillon 
1899. 10 Fr. 

Guerlins Arbeit zeichnet sich durch eine mitunter 
etwas schwerfällige Gründlichkeit aus, wie sie die Franzosen 
selbstbewusst gern den deutschen Werken nachrühmen. 
Nach einer Einleitung, welche von der Verschieden- 
heit der örtlichen Verteilung der untersuchten Wörter, 
von den Gründen der gewählten Begrenzung des Unter- 
suchungsgebietes und von der Anordnung der Darstellung 
spricht, legt der Verf. für jede einzelne seiner fünf Laut- 
gruppen dar, wie die verschiedenen Gestalten ihrer Ent- 
wicklung belegt sind, und zwar so peinlich genau, dass 
er für jedes Wort wieder die Gemeinden namentlich 
aufzählt, in denen es lebendig ist. Daran schliessen 
sich Listen, welche alle Belege noch einmal vorführen, 
aber in der Reihenfolge der Gemeinden, und zu diesen 
Listen gehört wieder ein Anhang, der alle ausnahms- 
weise verschiedenartigen Entwicklungen einzelner Bei- 
spiele und viele Fälle eines merkwürdigen Ersatzes ge- 
wisser Wörter anführt. 

Von den 8 Karten geben die 5 ersten eine Ueber- 
sicht über die Vertretung der untersuchten Lautgruppen ; 
die beiden folgenden stellen die Oertlichkeiten zusammen, 
die einerseits Konsonant und mouilliertes /, andererseits 
Konsonant und Jod entwickelt haben; und die letzte 
verzeichnet diejenigen Formen der Vertretung unserer 
Gruppen, die besonders merkwürdig sind. 

Der Verfasser ist aber niclit bloss gründlich, sondern 
im ganzen auch recht sachvei ständig vorgegangen. Er 
besitzt die zu seiner Arbeit nötigen Vorkenntnisse und 
Fähigkeiten in vollem Masse, und den Ueberlegungen, 
die er anstellt über die Herkunft und Verwandtschaft 
zweifelhafter Formen, über Einzelheiten der lautlichen 
Entwicklung und über die Anlage von Untersuchungen, 
wie die seinige eine ist, wird man alles in allem rück- 
haltlos beistimmen können. 

Und doch muss ich bekennen, dass ich am Schluss 
von seinem Werk einigermassen enttäuscht war. Die 
aufgewandte Mühe scheint mir nicht im Verhältnis zu 
stehen zu den Ergebnissen. Es kommt das von zwei 
Ursachen her: einmal hat der Verfasser die Fehlerquellen 
zu wenig berücksichtigt, die für solche Untersuchungen 
gefährlich werden können; sodann sind die Gesichts- 
punkte, von denen er seinen Stoff betrachtet hat, uu- 
zweckmässig gewählt. 

Der Verfasser hat nach seiner eigenen Angabe seine 
Belege teils an Ort und Stelle erfragt, teils durch Frage- 
bogen gesammelt. Nun hat schon das mündliche Abfragen 
seine Schattenseiten. Ich weiss das aus eigener Er- 
fahrung. Als ich vor einigen Jahren zwei hiei' in Heidel- 
berg arlicitende, aus dem gleichen Dorf stammende 
pikardisclie Bürstenbinder über die mundartliclien Ver- 
hältnisse ihres Heimatdoi'fes verhörte, stimmten ilire An- 
gaben meist überein, aber niclit immer. Argwöhnisch 
fragte ich die beiden eingehender nach ihrer Lebens- 
gpscliichte: da stellte sich heraus, dass der eine in einem 
Nachbardorf geboren war und dort seine Kindheit ver- 



171 



1901. Literaturblatt für germanische nnd romanische Philologie. No. 5. 



172 



lebt Latte. An Ort uiid Stelle überzeugte ich mich nach- 
her, als ich die Eltern und Freunde meines ersten Ge- 
währsmannes verhörte, dass der erste mich überall so ziem- 
lich recht berichtet hatte, der zweite dagegen, ihr Lands- 
mann (der unterdessen schon im Gefängnis gesessen hatte 
und nach Amerika ausgewandert war), zwei Dorfmnnd- 
arten vermischt hatte. Bei der heutigen Beweglichkeit 
der Bevölkerung, selbst der Dorfbewohner, muss man 
gewärtig sein, dass ein Gewährsmann keine reine Mund- 
art mehr spricht, nnd man muss aus der Masse des Stoflfs 
geschickt das zusammenstellen, was ein einheitliches Bild 
giebt. Man tliut damit nichts anderes als der Gescliichts- 
forscher oder der Herausgeber, der seine Quellen sorg- 
fältig prüft und das Unzuverlässige ausscheidet. 

Bei der Anwendung von Fragebogen liegen die 
Dinge noch misslicher. Das hat in Deutschland der 
Wenkersche Sprachatlas und der zwischen Bremer und 
Wrede darob entbrannte Kampf ja zur Genüge gezeigt. 
Man kann sich das ja auch leicht ausmalen: der Be- 
antworter ist vielleicht kein richtiger Einheimischer; oder 
er benutzt Quellen, die selbst schon trübe sind; vielleicht 
verbessert er auch in seinem Sinne die Formen, die er 
spricht oder hört; udgl. Daher hat Guerlin de Guer 
in der gleichen Gemeinde nicht nur oft an zwei Beispielen 
der gleichen Gruppe eine zweifache Vertretung gefunden, 
sondern hie und da sogar an einem und demselben Wort. 
Hätte er seine Ergebnisse übersichtlicher verwertet, hätte 
er, anstatt überall seine Belegtormen sklavisch zu buchen, 
den ruhenden Pol gesucht in der Erscheinungen Flucht, 
so hätte sich ihm alles in einheitlicherer Beleuchtung ge- 
zeigt, und nicht zum mindesten er selber wäre befriedigter 
mit seiner Arbeit. Er hätte beispielsweise nur einmal 
die mit mehr oder weniger Veränderungen aus der 
Schriftsprache übernommenen Wörter ans seiner Beispiel- 
sammlung auszuscheiden brauchen! Eine genauere Be- 
rücksichtigung der normannischen Lautverhältnisse über- 
haupt liätte die Liste dieser Fremdwörter übrigens wahr- 
scheinlich viel grösser werden lassen, als sie bei dem 
Verfasser jetzt ist. 

Audi mit den Karten bin ich nicht recht zufrieden. 
Die ersten 5 gefallen mir schon. Wenn man die Ge- 
meinden als verdächtig ausschliesst, die irgendwie eine 
doppelte Vertretung aufweisen, gewinnt man rasch ein 
ungefähres Bild von der wirklichen Lage der Dinge, 
und dieses Bild ist meist ziemlich regelmässig gezeichnet. 
Aber was haben die sechste und siebente Karte für einen 
Zweck, die zeigen, ob Konsonant mit l oder Jod in der 
Gesamtzahl der Beispiele aller Gruppen ausnahmslos 
vorliegt, oder ob es nur ü b e r w i e g t. Abgesehen da- 
von, dass unter den 4—5 Ortschaften, die nach Konsonant 
/ und y duichgängig erhalten haben, nach dem Ausweis 
der vorhergehenden Karten jeweils eine, wie es scheint, 
zu Unrecht mitverzeichnet ist, nämlich das eine Mal 
Etreliani, das andere Mal Hottot-Les Bagues! Viel nütz- 
licher wäre eine Zusammenstellung einerseits darüber 
gewesen, wie die versdiiedenen Gemeinden in den ein- 
zelnen Gruppen jeweils palatalisiertes / erhalten haben, 
andrerseits, wie sie darnach y entwickelten, udgl. Denn 
dann liätte man die Grenzen der Geltungsbereiche der 
gleichartigen Lautübergänge für die 5 Gruppen schon 
vergleidien können. Mit der achten Karte kann man 
sicli wieder elier einverstanden erklären, weil sie nicht 
nur angiebt, was der Ausgangspunkt der seltsamon Laut- 
gpstaltungen war, sondern auch ermöglicht, nebenbei die 
Gleichheit der Uebergäuge zu verfolgen. 



I Auch im Einzelnen hätten wir einiges Anfechtbare 

anzumerken: so die Reihenfolge der Uebergänge bei ge- 
wissen Lautentwicklungen: so die Behauptung, die Er- 
haltung des Anlauts in dem Worte i/lcneul sei ein 
Beweis für die späte Einführung der Pflanze selbst (S. 4); 
so der Schluss, weil die Flöte erst spät in der Normandie 
bekannt geworden sei, könne die Palatalisierung der 
Anlautsgruppe ß- überhaupt erst der jüngeren Zeit an- 
gehören (47) ; u. ähnl. 

Doch das ist alles nur nebensächlich und beein- 
trächtigt nicht den Wert von Guerlin de Guers' sorg- 
fältiger Untersuchung. 

Heidelberg. Ludwig Sütterlin. 

Q. Rigntini und O. Bulle. Neues italienisch-deutsches 
und deutsch italienisches Wörterbuch. Leipzig. Tauch- 
nitz und Mailand. Hoepli. "2 Bände, gr. 8». 1896—1900. 
L Bd. 916 S. II. Bd. 11)44 S. 

Nach langjähriger vereinter Arbeit der beiden Ver- 
fasser liegt nun dieses stattliche zweibändige Wörterbuch 
vor uns, das wohl dazu bestimmt sein dürfte, die vor- 
hergehenden italienischen Lexica nach und nach bei uns 
zu verdrängen. Die Hauptarbeit ist von dem deutschen 
Verf. gethan worden, während Rigutini, der ja durch 
anderweitige lexicographische Leistungen sich um die 
italienische Sprache genugsam verdient gemacht hat, 
sich hier auf die Verbesserung und Durchsicht des 
italienischen Textes beschränkte. Die Ausarbeitung der 
deutscheu Buchstaben von L bis V stammt von Prof. 
S. Friedmann in Mailand. 

Oberster Gesichtspunkt beim Entwurf war diel 
praktische Brauchbarkeit. Und diesen Zweck — das glaube 
ich nach mehr als dreijähriger Benützung versichern zu 
dürfen — haben die Verfasser auch vollständig erreicht. 
Auch mit den übrigen leitenden Gesichtspunkten, wie man 
sie in den jeweiligen Vorworten dargelegt findet, kann 
man sich sehr wohl einverstanden erklären. Die Hanpt- 
basis für den italienischen Teil bildete einerseits der 
toskanische Sprachgebrauch von heute und andererseits 
die wichtigsten Werke der literarischen Vergangenheit. 
I'ialektische und technische Spezialitäten sind nicht be- 
rücksichtigt, oder höchstens sofern sie der Toskana an- 
gehören. Bei derartigen notwendigen Abgrenzungen sind 
kleine Ungerechtigkeiten natürlich nicht zu vermeiden 
und dürfen den Verfassern auch nicht zur Last gelegt 
werden. Man wundere sich darum nicht, wenn z. B. 
unter modernen Novellisten der Sicilianer Giovanni Verga 
mit seinen Idiotismen zu kurz kommt gegen den Toskaner 
Renato Fucini mit den seiuigen u. dgl. 

In der Hauptsache reicht das Lexicon darnra nocli 
lange aus auch für die weitgehendsten Anfoiderungen 
des italienisch lernenden und lesenden Publikums und 
muss von Allen, die sich im geistigen Völkerverkehr 
bemiUien, mit dankender Anerkennung begrüsst werden. 
Heidelberg. Karl Vossler. 

Dr. O. Heck er, Neues deutsch - italienisches Wörter- 
bucli aus der lebenden Sprache mit besonderer Berück- 
sichtigung des taglichen Verkehrs zusammengestellt und mit 
Ausspraebehilfen versehen. Teil 1; Italienisch - Deutsch. 
Biaunschweig 19(K). 8». XII, 436 S. 

Seine gründliche Kenntnis der modernen italienischen 
Umgangssprache hat der \'eif. durch seine bekannten 
Konversationsbüchlein schon meiirfaeh dokumentiert. Auch 
das vorliegende elegante und handliche Wörterbuch zeigt 
auf jeder Seite die Früchte einer langjährigen, praktischen, 



173 



1901. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Xo. 



174 



oewissenhaften und gründlichen Verdolmetschungsarbeit. 
keiner von Heckers Vorgangern dürfte so tief in den 
(ieist der beiden Umgangssprachen eingedrungen sein 
und sicli so aufriclitig und erfolgreich bemüht haben um 
die feinsten Nuancen des Ausdi'ucks; und nie ist die mo- 
derne Sprache so unvermittelt, so frisch und lebendig in 
die Kolumnen eines italienisch-deutschen Lexikons hinein- 
oeströmt. Hecker begnügt sich nicht mit der erklärenden 
Umschreibung, oder der aproximativen Wiedergabe der 
Worte, sondern sucht und findet, wo es nur möglich ist, 
den deckenden Ausdruck. Er darf darum mit vollem 
Rechte lioffen, dass seine Arbeit ,.auch für den, der Bulle 
besitzt, keineswegs überflüssig sein wird''. 

Die sparsam aber gescliickt gegebenen grammatischen 
und phonetischen Winke und die praktische Anordnung 
der unregelmässigen Verba müssen dem Anfänger ganz 
besonders willkommen sein. 

Die moderne Umgangssprache hat Hecker im weitesten 
Sinne berücksichtigt, ist aber in der Ausschliessung des 
„gänzlich Veralteten" vielfach docli zu weit gegangen. 
Es ist zum Wenigsten fraglich, ob man Dante so ohne 
weiteres beiseite lassen darf. Wer Dante liest, wird 
freilich alles Archaische was nicht bei Hecker steht, in 
den modernen Kommentaren reichlich erläutert finden. 
Aber Citate aus Dante sind in Unmasse auch in die 
Umgangssprache gedrungen und bilden ein 1 eb en di g es 
Element in der Tradition. — Doch auf dem kleinen 
Räume, den sich der Verfasser gönnte, hat er wahrhaftig 
genug geboten. 

Heidelberg. Karl Vossler. 

H «abersky, Betonungswörterbuch der italienischen 
Sprache. Ein Hilfslnich zur richtigen Betonung der 
italienischen Wiirter. einschliesslich der Zeitformen 
und Eigennamen, mit Angabe der Aussprache. Eine 
Ergänzung zu allen italienischen Würterbüchern. Berlin. 
Behr 19iXl. kl. 8». XX und 173 S. 

Zweifellos entspricht dieses geschickt und ökonomisch 
angelegte Handbüchlein einem entschiedenen Bedürfnis. 
Sein Motto lautet: Le difficoltä maggiori per la pro- 
nunzia italiana sono il sapere dove hatte sulie parole 
l'aceento tonico; quando la e e la si dicono streite o 
larghe; quando la s e la « si dicono o aspre o dolci 
(Fanfani). Wie schon der Titel zeigt, berücksichtigt der 
Verfasser aber in der Hauptsache nur die erste Schwierig- 
keit, die Accentgebung; während er die Hauptpunkte 
der Aussprache auf zwei knappen Seitchen (VII u. VIII) 
behandelt. Uebrigens berührt er dabei sogar die Er- 
scheinung der satzphunetischen Gemination (aissigmre, 
vabbene etc.), auf die ihn Tobler aufmerksam gemacht 
hatte. Sie scheint mir aber durch die von Sab. im An- 
schluss an Hecker gegebenen Regeln noch lange nicht 
bestimmt. Wenn ich mich nicht täusche, sind es drei 
Hauptfaktoren, die durch ihre regellose Wechselwirkung 
diese Art von (Gemination bald ins Leben rufen, bald 
unterdrücken: 1) ein noch nicht sicher erkanntes und mit 
den Dialekten sehr stark variierendes Lautgesetz. (Die 
pädagogischen Lehrbücher berücksichtigen natürlich nur 
die toskanische Sprachgewohnheit. I II) Affekt und 
Leidenschaft, welche die Uemination stark begünstigen 
und weit ausdehnen. IIIj Einfluss der Schrift, welche 
der Gemination entgegenwirkt z. B.: der gebildete 
Italiener bemüht sich heutzutage aRoma u. s. w. zu 
sprechen, verlacht aRRoma, aNNapoli und vermeidet 
gerne die allzu ohrenfälligen Geminationen, sofern sie 
nicht in der Schrift bezeichnet sind. 



In den Aussprachebezeichnungen hält sich Sab. wie 
sein Vorgänger Fanfani streng an die Toskaner und 
schreibt sogar bestia, so sehr sich die übrigen Italiener 
dagegen w^ehren. Ob er nun auch letftra sprechen 
möchte, erfahren wir nicht, denn das Wort fehlt merk- 
würdigerweise bei ihm. anrqra ist wohl ein Druckfehler. 

Mit grossem Geschick hat es Sab. verstanden, durch 
Ausschliessung der meisten Paroxytona und Oxytona, so- 
wie durch eine vorausgeschickte alphabetische Liste der 
häufigsten proparoxy tonischen Wortausgänge { — dbile 
— dggine - dsiwo—esinio etc.) sein Wörterbuch so klein 
und handlich, und doch so reichhaltig zu gestalten wie 
nur möglich. 

Einige Ergänzungen und Berichtigungen sind dem 
Verf. vielleicht für eine zweite Auflage willkommen. 
S. XX wäre sodisfaiio als Ausnahme neben sodisfanno 
zu erwähnen; S. 4 lies -prender l'a'tre ?.tz.tt Vaire ; S. 6 
fehlt cdoe neben aloe; S. 13 fehlen bäcio und bacio; 
S. 29 verdiente auch das klassisch poetische Commedja 
erwähnt zu werden neben commtdia. und ebenso trngedia, 
occano u. ähnl. S. 120 ein rettifih giebt es meines 
Wissens nicht, sondern nur rettifilo. 

Einer sehr weitgehenden Bereicherung endlich be- 
dürfte das äusserst magere Verzeichnis der Eigennamen, 
denn gerade hier herrscht die grösste Anarchie und ge- 
rade hier lassen uns alle Wörterbücher und sogar die 
Register der italienischen Geschichte und Literaturge- 
schichte im Stich. Ich erwähne nur die bekanntesten 
Namen aus der italienischen Literaturgeschichte, über 
deren Betonung der deutsche Leser leicht in Zweifel 
gerät und sich vergeblich bei Sabersky Rats erli,olte_: 
Ambrosöli (RicäsoU ist verzeichnet), Arici, Ascoli, 
Bdrtoli, Botero, Ctittäneo, Cesdri, Föscolo, Gämbnra, 
Gradeiiif/o, Macrdri, Metastdgio, MontecüccoU, Pellico, 
Fuerio, Revere, Rezzönico, Saiuuizzdro, Sigüiiio, Tom- 
miiseo, Trissino. Bei verschiedenen Xamen ^ fehlt die 
poetische Doppelforra .4»«j6d//e, Asdnibdile. Emunuello, 
Scimucllo, David und Daiidde, EzechieUo, hraello etc. 
Von deutschen Namen vermisse ich vor Allem Ltitero. 
Falsch ist Fildcopo cf. Zs. für roman. Phil. III, 395 f. ; 
Meiiico mit offen e für Dominikiis ist mir fremd. Ich 
kenne nur Dompiko und die Koseformen Meiiico und 
Memmo, höchstens noch Memnio, das aber eigentlich zu 
Guglirlmo gehört. 

Heidelberg. Karl Vossler. 



Zeitschriften. 

Archiv für das Studium der neueren Sprachen und 
Literaturen (VL Bd.. lUr neuen Serie ^ I. Bd.. 1. u. 2. Hett : 
.loh. Bolte. Biüorne und Chichefaoe. — K. M. Meyer, Zu 
Goethes Sprüchen. — E. Koeppel, Analogiewirkungcn 
zwischen wurzelverwandten Zeit-, Haupt- und Beiwortern 
der englischen Sprache. — B. Eehr. Die Lieder des Faufax 
Ms iAdd. .i4i;ö Brit. Mus.) — H. Conrad. F. Vischer und 
Dorothea Tieck als Macbeth-Uebersetzer. — \\. Mangold. 
.Tugendgedichte Friedrichs des Grossen aus der lUieinsberger 
Zeit (173(1 -3H| nach Manuskripten der Kf.nigl. Archive zum 
erstenmal hrsg. II. (Schi.) — F. Lieherraann. l'ebcr die 
Lcis Willelme. — J. Bolte, Zum Liederbuche Christophs 
von Schallenberg. — Ders., Noch einmal lliobs Weib. — 
— W. W. Greg. An unknown edition of Heywoods iV«// 
of love'. — P. Nitzer. Die Quelle von Turbevvillcs 'Tra- 
qical taks' Xo. 2. - M. Förster, Berichtigungen zu Band 
'CIV. — Sitzungen der Berliner (Gesellschaft für das Studium 
der neueren Sprachen. — Verzeichnis der Mitglieder der 
Berliner (iesellschaft für das Studium der neueren Sprachen. 
.Tanuar l!)(ll. — A, Leitzmann . F. lloltbausen. Altsächsisches 
Elementarlmch, - II, Spies, P. Pachaly, Die Variation im 
Heliiind und in der altslichsischen (ionesis, — .1. Schatz, 



175 



1901. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Xo. 5. 



176 



Zs. für hochdeutsche Mundarten. Hrsg. von 0. Heilig und 
Ph. Lenz. — A. E. Berger, Ct. E. "Lessing. Minna von 
Barnhelm oder das Soldatenglück. Ein Lustspiel in fünf 
Aufzügen. Edited with introduction and notes by H. .T. 
Wolstenholme. — M. Konrath. W. Keller. Die literarischen 
Bestrebungen von Worcester in angelsächsischer Zeit. — 
H. Spies. The Gast of Gy. Eine englische Dichtung des 
14. Jahrh. nebst ihrer lateinischen Quelle De spiritu Guidonis 
hrsg. von G. Schleich. — A. Brandl, The seege of Troye 
edited from ms. Harl. 52.') ^ith introduction. notes and 
glossaries by C. H. A. AVager. — M. Förster. 0. Brix. 
Leber die mittelenglische Lebersetzung des Speculum humanae 
salvationis. — A. Brandl. K. JL Alden. The rise of formal 
Satire in England under classical inüuence. — E. Koeppel. 
The Faerie Queene by Edmund Spenser. Edited from the 
original editions of 1590 and 1596 with introductions and 
glossary by Kate M. Warren. — E. Vollmer. Z. Z., The 
World and a man. — Ders.. Ouida. The Massarenes. — 
Ders.. Ouida. La Strega and other stories. — A. Brandl. 
E. W. Scripture. Researches in experimental phonetics. Ob- 
servationson rhythmic action. — E. Penn er. J.H..\. Günther. 
A mannal of English pronunciation grammar. for the use 
of Dutch students. — G. Ebeling. G. Körting. Per Formen- 
bau des französischen Xomens in seiner geschichtlichen Ent- 
wickelung. (Schluss der Besprechung aus Bd. CV. Heft 3/4.) 

— C. Appel. X. Welter. Frederi Slistral. der Dichter der 
Provence. — Arn. Krause. Leo Wiese. Die Sprache der 
Dialoge des Papstes Gregor. Mit einem Anhang: Sermo de 
Sapientia und Moralium in Job fragmenta. — H. Morf. F. 
Brunetiere, Manuel de IHistoire de la Litterature fran(;aise. 

— .W. Tob 1er. Frederik Wulff. La rythmicit^ de l'alexandrin 
francais. esquisse. — E. Wendriner. K. Vossler, Poetische 
Theorien in der Frührenaissance. — W.Mangold, Camille 
Flammarion. Lectures choisies. Für den Schulgebrauch aus- 
gewählt und erklärt von W. Elsässer. — Ders.. l'onteurs 
contemporains. Xeun Erzählungen von A. Theuriet. A. France. 
P. Loti. V, Sardou. E. Zola. Für die Schule ausgewählt. 
bearbeitet und erklärt von .T. Hengesbach. — Th. Eng wer. 
Ph. Eossmann. Ein Studienaufenthalt in Paris. Ein Führer 
für Studierende. Lehrer und Lehrerinnen. Zweite, umge- 
arbeitete und bedeutend vermehrte Auflage, hrsg. unter Mit- 
arbeiterschaft von A. Brnnnemann. — 0. Hecker. C. von 
Eeinhardstöttner. Vocabolario sistematico e guida della con- 
versazione italiana. Methodische Anleitung zum italienisch 
Sprechen nach Dr. K. Ploetz' 'Vocabulaire systematique'. 
Zweite Auflage neu bearbeitet von Eomeo Lovera. — Ders.. 
A. Scanferlato. Lezioni italiane. Kurze praktische Anleitung 
zum raschen nnd sicheren Erlernen der italienischen Sprache 
für den mündlichen und schriftlichen Gebrauch. 

Die Neueren Sprachen VIII. 8: E. Lenz. Leber Ursprung 
und Entwickelung der Sprache. Mit besonderer Berück- 
sichtigung von .lespersens Progress in Language. I. — K. 
A. M. Hart mann. Wie haben sich die Lehrer der franzüs. 
Sprache in Deutschland zum Erlasse des französischen Unter- 
richtsministers Georges Leygues vom 31. Juli d J. betr. 
Vereinfachung des Unterrichts in der französischen Syntax 
zu stellen? — A. Beyer. Bericht über das vierte Vereins- 
jahr des neuphilologischen Vereins in Bremen. — Henri 
Bornecque. Ein Studienaufenthalt in Paris von Ph. Koss- 
mann. 2. umgearbeitete und bedeutend vermehrte .\uHage. 
bearbeitet mit Unterstützung von .\. Brunnemann. — Ders.. 
E. E. B. Lacomble. Histoire de la litterature fraccaise. — 
Elf es, 1. E. Wolter, Frankreich. Geschichte. Land und 
Leute; 2. H. Lüdecking. Französisches Lesebuch: .3. H. H. 
Wingerath. Französisches Lesebuch für Mittelschulen, sowie 
für die .Mittelstufe der höheren Schulen ; 4. H. Gassner und 
G. Werr, Französ. Lesebuch für mittlere Klassen. — H. 
Schmidt, Englische Lehrbücher. Dr. A. Fischer und H. 
Schmidt. Englisches Lesebuch für höhere Handels- und Real- 
schulen ; Dr. (t. Dubislav und P. Boek. Lese- und Uebungs- 
buch der englischen Sprache ; C. Th. Lion und F. llorne- 
mann. Englisches Lesebuch zur Geschichte und Landeskunde 
(irossbritannicns; Lese- u. Lehrbuch der englischen Sprache: 
L F. W. (ieseniiis. Englische Sprachlehre, .-kusgabe A; 2. 
Gesenius-Kegel. Knglisclie Sprachlehre, .\usgabe B:J. H. .V. 
(tünthcr. A Manual of Entilish Prcmunciation and Grammar 
for the use of Dutch students: Hilfsbücher für den Lnler- 
richt in der englischen Sprache von Dr. K. Meier und Br. 
Assmann. I. u. II. Teil. — VIII, lU: K. Lenz. Ueber Ur- 
sprung nnd Kntwickelung der Sprache. Mit besonderer Be- 
rücksichtigung von Jespersens Progress in Langnage. III. 



— J. Ackerknecht, Zur Aussprache des Schriftdeutschen. 
II. (Schi.) — J. Melon, L'enseignement des langues Vivantes 
en Belgique. II. — Fr. Bothe. W. Knörich. Literarisch- 
gesellige Bestrebungen, besonders der Hamen, und ihr Vor- 
bild, sowie die Frauenemanzipation in Frankreich während 
der ersten Hälfte des 17. Jahrh. — Ders., Schmeding-Duis- 
burg. Die neuesten Forschungen über das klassische Alter- 
tum, insbesondere das klassische Griechenland. — Ders., 
L. G. Eicek-Gerolding. Xationaler Unterricht in Erdkunde 
und Geschichte. — B. Eggert, Französische Sprechübungen 
an Eealanstalten. Xach den neuen Lehrplänen zusammen- 
gestellt von Dr. W. Koken. — Ders.. Alphabetische Zu- 
sammenstellung der franz. Verben, welche mit dem Infinitiv 
de und <) verbunden gebraucht werden. Hrsg. von Dr. (.'. 
Lorenz. — H. Klinghardt. Vorsichtl — K. Meier. Ent- 
gegnung und Selbstanzeige. — H. P. Junker, Eeformen im 
höheren Schulwesen Frankreichs. — H. Schmidt. Seltenere 
syntaktische Erscheinungen im Französischen. — H. Heim. 
Zur Eeform der französ. Orthographie und Syntax. — H. 
Klinghardt, Die Akademie und die Reform der französ. 
Grammatik. — Ders.. Das Participe Pass6 vor hundert 
Jahren. — E. Wirtz. Das Deutsche in Frankreich. — K. 
Schladebach. Unser neusprachlicher Unterricht in englischer 
Beleuchtung. 

Nenphilologlsche Mitteilungen (Helsingforsi 19tX). 15/11. 
15 12: J. Poirot. La theorie de la creation poetique chez 
Andr6 Ghenier et chez les romantiqnes. — Edw. Hagfors, 
Baerwald. Eignet sich der Unterricht im Sprechen u. Schreiben 
fremder Sprachen für die Schule? — W. S., Andresen. Deutsche 
Volksetymologie. 6. Autl. — 1901, 15/1—15/3: J. Uschakof f , 
Die Einteilung der deutschen Substantive in Deklinations- 
klassen. — W. Söderhjelm, Hagfors. Syntakt. Freiheiten 
bei Hans Sachs. An seinen Fabeln und Schwänken und 
Fastnachtsspielen dargestellt. — H. Palander, Kluges Zs. 
für deutsche Wortforschung. — A. Wallensköld, Bourciez, 
Precis historique de phonetique francaise. Xouv. ed. — A. 
R.. Yrjö - Koskinen. Dictionnaii'e Finnois- Francais. — W. 
Söderhjelm. AI. von Kraemer. Villiers de ITsle-.idam. En 
literatur-historisk Studie. — W. S., Krön. Die Methode Gouin. 

— W. S.. Boerner und Schmitz, Lehrbuch der französischen 
Sprache. 

The modern langaage qnarterly III. 1: L. Win Stanley. 
Spenser and paritanism. I (Forts, in 2). — F. B y s e . Milton 
on the continent. — G. C. Moore Smith. The diary of a 
schoolgirl of 80 years age. — H. J. Chaytor, 'La creation 
du monde'. — L. Wiener, The Tartar myth. — W. W. 
Skeat, The vox and the wolf. - G. C. Moore Smith. 
'A blood'. — A. C e r f . Some remarks on the change of 
gender of german nouns. - III, 2 : L. D e 1 b o s , Max Müller. 

— W. W. Skeat. The authoress of the 'Flower and the 
leaf. — W. W. (ireg. Webster's 'White devil'. - H. J. 
Chaytor, On the disposition of the rimes in the sestina. 

— 31. E. M a r r i a g e . Marlbruck. — F. A. S a n d b a c h , 
The 'Nibelungenlied' in English. 

Modern Language Notes XVI, 2: Flaten, The Personal 
Pronoun in the Poema del Cid. — Allen. A Volkslied as 
source of two of Wilhelm Müller's Songs. — Davidson, 
The Grigin of the French .\lexandrine. — Lewis. Xotes 
on Transverse .\lIiteration. — Walz. The Folk-Lore Elements 
in Hauptmanns ,Die versunkene Glocke'. — McClumpha, 
Godwin. A new study of the Sonnets of Shakespeare. — 
Shumway, Gliese. Kurze Einführung in das Studium des 
Gotischen. — Smith. Lee. Shakespeare's Life and Work. 

— Kurrelraeyer, Fischer. Zu den Kunst formen des mittel- 
alterlichen Epos: Hartmanns Iwein. das Xibelungenlied, 
Boccaccio's Filostrato. u. Chaucer's Troylus und Cryseide. 

— Fulton. The .\nglo-Saxon Daniel. — Wilkins. Xn 
arithmetical Problem in V.aldiJs's Jose. — Cr oll, .\rcadia. 

— Eastman, Zurücke. Schinz. A new Rabelais Edition. 

— Obituary: Veit Valentin. — XVI, 3: Walz, The Folk- 
Lore Elements in Hauptmannes ,.l)ie versunkene tilocke". 

— Scripture. Speech Curves I. — Scliinz, The Reform 
of French Orthography. — Phelps. 'Learn' and 'Teach'. 

— Wood, Dieter. Laut- und Formrnlelire der altgerman. 
Dialekte. — Francois. Lewis, La Tulipe Noire, — Sturm, 
Bierwirth, The Elements of German. — Emerson, Trans- 
verse .-Uliteration asrain. — Brandt. Petschaft. — Cook. 
Lycidas 113 ff. 

Pablications of the Modern Language Association XVI, 1: 
Harold De W. Füller. The Sources of J'ilus Andronicus. 

— (t. P. Baker, 'Tittus and Vespacia' and 'Titus and 



1901. Litcraturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 5. 



178 



< indronieus' in Henslowe's Diary. — Thom. R. Price, The 
New Function of lloilern Language Teaching. — A. B. 
Faust. Tlie Problcmatic Hero in German Fiction. — W. 
H. Carruth. Lessiug's Treatment of the Story of thc Ring 
and its Teaching. — J. Taft Hatfield, A Note ou the 
Prison-Scene in txoethe's Faust. — H. Collitz. The Home 
of the Heliand 

?>tndieii zur vergl. Literaturgeschichte. Hrsg. von Max 
Koch I. 2: E. Hof fmann-Krayer. Die Entwicklung des 
Xarurgefühls in deutscher Dichtung und Kunst. — H. 
.Stanger, Der Eintiuss Ben Jonsons auf L. Tiecl; I. — R. 
F. Arnold. Zur Fiibliographie ('harles Sealsfields. — Th. 
iiiestel. Tilly beim Leipziger Totengräber. — Th. Zeiger, 
Beitrage zur Geschichte der deutsch -englischen Literatur- 
beziehungen. 1: Die deutsche Literatur in England am 
Schlüsse des 18. und Anfang des 19. Jahrb.; II: Gampbells 
Stellung zur deutschen Literatur. — K. Vossler. Suchier 
und Birch-Hirschfeld. Geschichte der franz. Literatur; Wiese 

■ und Percopo, Geschichte der ital. Literatur. — W. (Tolther, 
Saxo (irammaticus. Die ersten neun Bücher der dänischen 
Geschichte. Von Herrn. .Tantzen. — W. Bor mann. Maydorn. 
Wesen und Bedeutung des modernen Realismus. 



I The Journal of Germanic Philology III. 2: 0. F. Emerson, 
Transverse .\lliteration in Teutonic Poetry. — F. I. Car- 
penter. Notes on the Anonymous 'Richard IL. — H. Z. 
K i p . Zur Geschichte der Steigerungsadverbien in der De utschen 
Geistlichen Dichtung des 11. und 12. .lahrh. — W. Kurrel- 
meyer. The Genealogy of the Pre-Lutheran Bibles. — C. 
V. Klenze, Roustan. Lenau et son Temps. — B. I. Wheeler. 
Hirt. Der Indogermanische .Ablaut. — ('. 11. Lewis. Alexander, 
Select Poems of Shelley. — P. Groth, Poestion. Isländische 
Dichter der Neuzeit. — Ders., Torp and Falk, Dansk- 
Norskens Lvdhistorie. 
Zs. für den" deutschen Unterricht XV. 2: Th. Vogel, 
Nüchterne Erwägungen über Goethes Spinozismus. — Th. 
Becker. Weg und Gelände in der Sprache. (Scbl.l - 31. 
Hodermann. Sozialpolitische Randbemerkungen zu Goethes 
„Götz von Rerlichingen-. — \V. Schwarz. Zu den Eigen- 
namen im Deutschen. — Sprechzimmer: No. 1: E. Wiehr, 

.' Zu dem Aufsatz von Th. Becker ,Weg und Gelände in der 
Sprache", Bd. 14. Heft 5, S. 3.31—337. - No. 2: G. Krause. 
Zu sich knieen (Zs. 14. 318i. — No. 3: Spalter. Gram- 
matische und stilistische Bemerkungen zu häufig vor- 
kommenden Stilfehlern. — Th. Matthias. Bardeys Lehr- 
und Uebungsbuch der deutschen Sprache. — K. Menge, 
A. Matthias. Unterricht und Erziehung. 
Euphorion VII. 4: .T. Bolte, r)es Trinkers fünf (iründe. — 
.\d. Hauffen, Zu den Quellen der .Gesichte Philanders von 
Sittftwald' von Moscherosch. — E.Consen tius. Ein (Gedicht 
von Py ra. — P. L e v e r k ü h n . Ein Brief Wielands an Lavater. 

— M. Morris. Ein Faustschema. — 0. v. Zingerle, Uh- 
lands ,, Speerwurf ". — L. Wyplel, Ein Schauerroman als 
Quelle der ,.\hnfrau". Ein Beitrag zur Entstehungsgeschichte 
der Tragödie. — IL Hallgarten. .\us dem Nachlasse Ch. 
D. Grabbes. II. — H. Kraeger, Zur (Jeschichtc von C. F. 
Mejers G.edichten. III. — K. Reuschel, Nachträge zu 
Matthesins. — B. Suphan. Zu Herder. — F. Balden- 
sperger. Nachträglich<s zum Jlariamotiv: le .motif de 
Maria" dans le romantisme frani;ais. — Lesefrüchte (1. Ludim. 
2. Puppe. 3. Kats-Herr. 4. Homan). — K. Jl. Jleyer. Betz, 
La litteraturc compar^-e. — A. L. .lollinek. Wick, Tobias 
in der dramatischen Literatur Deutschlands. — <). F. 
Walzel. Krüger. Iier junge Eichendorff. — Gh. Senil. Ehr- 
hardt. Le theätre en .Autriehc. Franz (irillparzer. — Hoff- 
mann von Fallersleben. Unsere volkstümlichen Lieder. 
4. AuH. von Prahl. — Ad. Ilanffen. Zeitschriften. Ed. 
Hoffmann-Krayer, Anhang. Schweizerische Zeitschriften. 

— Gh. Senil. Franziisische Zeitschriften. 

Chronik des Wiener Goethe -Vereins XIV, 11 — 12: Prof. 
I)r. Karl .luliiis Schröer f. 

Jahrbuch' de« Vereins für niederdeutsche Spriitlifi)rs(huns 
•lahrL'. l'."K). Bd. XXVI: A. Kopj). Die nicdcrdeutsrlnn 
Lieder dis Ki. .lahrli. — ('•. Krause. Die Mundarten im 
nordwestlichen Teile des Knises .lerichow 1. - H. Hansen. 
Idiotismen dis Flensburger Plattdeutsch. — F. Wenzlau. 
Friedrich Wilhelm .Mlirecbt. der Verfasser der Plattdeutschen 
(iedichte v<in einem altmärkischen l>iindmann. ~- \V. Seel- 
niann, Vidkstümlichkeit Bormnianns. — f. Walther, Der 
Weg, die Wand. — Heinr. Garstens. Kinderspiele ans 
Schleswig-Holstein. — K.Sprenger, Zum Berliner Todleii- 



tanz; zu Reuters Lauschen „de Sokratische Method". — H. 
Leiter, Niederdeutsche tilückwunschgedichte des 18. .Tahrh. 

— Hj. Psilander. De etymologie van nederlandsch ooit. 

— Wadstein, Kleinere altsächsische Sprachdenkmäler, 
angez. von W. Schlüter. — Maurmann. Grammatik der 
Mundart von Mülheim an der Ruhr, angez. von J. Bernhardt. 

Arkiv för Nordlsk Filologi XVII. 3: (>. F. Hultman, 
Växlingen ce : iö : iä. — F. Jönsson. Odin og Tor i Norge 
og pä Island i det 9. og 10. ärh. — .1. .lönsson. Um visurnar 
i Grettis sögu. uttr. 1853. — G. Cederschiöld. 'pankbraekku'. 

— 0. S. .lensen. Bibliografi for 1899. — R. V. Boer. An- 
mälan av 'The Saga of King Sverri of Norway, translated 
by ,T. Sephton'. 

Dania VlII, 1: E. Gigas, Lidt om og fra H. C. Andersens 
stambog. — H. G. Wiwel. Om sammenhrengstrykket i dansk. 

— E. Gigas, 'Halds frydeskrig'. — A. Hjuler. Overtroiske 
meninger. — 0. .lespersen, Verbernes Üertalsformer. — 
0. Arlaud, Et ,bevinget Ord". — P. Severinsen. Smaa- 
ting af Ambrosius Stub. — J. Ottosen. Hvordan krigen 
18li4 kom. — Kr. N., ,T. Skytte. En fransk vise i dansk 
tradition. — H. Cohn, J. (tttosen, Danske talemaader. — 
Kr. N.. Gudheden. 

Englische Studien 29. 1: D. Kempe. A Middle English Tale 
of Troy. — F. Bobertag, A. Pope's Verhältnis zu der Auf- 
klärung des 18. .Tahrh. — H. Logeman. 0. .Tespersen, 
Fonetik. En systematisk Fremstilling af heren om Sproglyd. 

— W. Streit'berg. H. Osthoff, Vom Suppletivwesen der 
indogermanischen Sprachen. — C. Stoffel, W. Franz. Shake- 
speare-Grammatik. — M. Fürster, Die ae. Waldere-Bruch- 
stücke. neu hrsg. v. F. Holthausen. — G. Binz. Ellen Chine 
Buttenwieser. .Studien über die Verfasserschaft des 'Andreas'. 

— Ders.. .\ndreas: The Legend of St. .Andrew translated 
from the Old English by Rob. Kilburn Root. — .1. Koch, 
,T. Halfmann, Das auf der Bibliotheque Nationale zu Paris 
befindliche Ms. der 'Ganterbury Tales'; Chaucer's Prologue, 
The Knigbfs Tale, and the Nun's Priest's Tale, from Chaucer's 
Canterbury Tales. Edited, with an Introduction, Notes, and 
Glossary by Frank .J. Mather. — W. Heuser. Le Bone 
Florence of Rome. hrsg. v. \V. Vietor. 2. Abt. Untersuchung 
des Denkmals v. Alb. Knobbe. — H. Jantzen, Th. Bier- 
freund, .Shakespeare og bans kunst. — Ders., G. Finval, La 
vie veridiciue de William Shakespeare. — Ders., Pages 
choisies des grands ecrivains. Shakespeare. Traduction nou- 
velle et introduction par Emile Legouis. ~ A. Kroder. 1). 
H. Madden. The Diary of Master William Silcnce: G. Cohen, 
Thomson's 'Castle of Indolence' . eine Nachahmung von 
Spenser's 'Faerie Queene"; Shelley's 'Epipsychidion' und 
'.Adonais'. Mit Einleitung und .Xnmerknngen hrsg. von R. 
Ackermann. — M. Förster, M. M. Black. Robert Louis 
Stevenson: L. C. Cornford. Robert Louis Stevenson; The 
Stevenson Reader. Selected Passages from the Works of 
R. L. Stevenson. Edited by L. Osbourne. — M. Meycr- 
feld. Mrs. Alexander, Through Fire to Fortune; Fr. Mary 
Peard, Donna Teresa: K. Hicliens. The Slave: H. G. Wells, 
The Plattner Story and others; P. White, Mr. Bailey-Martin. 

— .T. EUinger, A. Baumgartner. Tbe International English 
Teacher. — Ph. Wagner, O. Börner u. O. Tliiergen, Lehr- 
buch der englischen Sprache. Gekürzte .\ussfabe C. Be- 
arbeitet V. O. Schöpke; 0. Tbiergen. (irammatik der engl. 
Sprache im .\nschlnss an das Lehrbuch der engl. Sprache, 
(iekürzte .Vusgabe C. Bearbeitet v. O. Schöpke. — C. Th. 
Lion. C. van Dalen. Der kleine Toussaint-Langenscheidt. 
Englisch. — 0. Schulze. W. Dickbuth. Uebungsstoff und 
(irammatik für den engl. .Anfangsunterricht. Zweite, gänz- 
lich ungearbeitete und vermehrte AuHage. — Barnstorff. 
(iesenius-llegel. Englische Sprachlehre. Ausgabe B. Völlig 
neu bearbeitet von E. Pegel; Dasselbe. Oberstufe. — Ph. 
Wagner, E. Görlich, (irannnatik der englischen Sprache. 
2. Autl. - O. (ilöde, E.Hausknecht, The English Student. 
Lehrbuch zur Einfübrunir in die enirlische Sprache und Landes- 
kunde. 3. Autl — .M. Förster. Dasselbe. 4. Autl. — Th. 
Wagner. K. Meier und B. .\ssmann. Hilfsbiuber für den 
Unterricht in der englischen Sprache. Teil I: Enirlische 
Schulgrammutik. von K. Meier; Teil II: Englisches Lesc- 
und Uebungsbuch; \. Unter- und Mittelstufe, von K. Meier 
und B. .\ssmann. — W. Swoboda. F. B. Norman, English 
Grammar. --- O. Schulze, O. Tbiergen. English Lessons. 
Kurze praktische .Anleitung zum raschen und sicheren Er- 
lernen der englischen Sprache für den mündlichen und 
schriftlichen Gebrauch. W Franz. Ph Wagner, l.ehr- 

13 



179 



1901. Literatnrblatt für sermanische und romanische Philologie. Xo. 5. 



180 



und Lesebuch der englischen Sprache für den Schnl- ucd 
PriTatnnterricht. Dritte, verbesserte und vermehrte Autiasre 
der Elementargrammatik des Verfassers. — E. Nader. F. 
J. 'WershoveD, Zusammenhängende Stücke zum Uebersetzen 
ins Englische. Dritte, verbesserte Auflage: Ders., Haupt- 
regeln der englischen Syntax. Mit einem Anhang: Synonyma. 
Zweite, verbesserte Auflage. — H. Klinghardt. K. Krön, 
English Letter Writer. Anleitung zum Abfassen englischer 
Privat- und Handelsbriefe. — C. Tb. Lion. W. I'lrich. Der 
englische Familienbrief. — .lohn Koch. Immanuel Schmidt j. 

— E. Sheldon nnd E. Sprenger. Rosicrucian. 

Anglia XXIT. 2: Th. Eich hoff. Keats' Briefe in ihrem Wert 
für die Charakteristik des Dichters. — W. Dibelius. John 
Capgraveunddieengl.Schriftsprache.lv. — F.Holthausen, 
Zu alt- und mittelengl. Dichtungen XV. 

Yale Stndies in Enslish. Alb. S. Cook. Editor. IX. A 
tTuide to the English Metrical Rnmances dealing fl-ith English 
and Germanic Legends. and with the Cycles of Charlemagne 
and of Arthur. By Anna Billings. Ph. D. 1.50. 

Zs. für romanische Philologie X5V. 2: C. Michaelis de 
Vasconcellos. Randglossen zum altportugiesischen Lieder- 
buch. — J. Z ei dl er. Der Prosaroman Ysaye le Triste. — 
P. Toldo, Etudes snr la pofeie bnrlesque francaise de la Re- 
naissance. — A. Pellegrini.nPiccinino. — H.Schnchardt. 
Franz. caillou > coclaca. — Ders., L'eberLant- und Be- 
deutungswandel. — TV. Snchier. Nachtrag zu Zs. XXV. 
94-109. 

Roman. Forschungen XI, 2: Schmitz, Ueber das altspan. 
Poema de Jos^. — Lohmeyer. £brard von Bfthune. Eine 
Untersuchung über den Verf. des Graecismns und Laborintus. 

— Hnonder. Der Vokalismus der Mundart von Disentis. 

— Finamore. Proverbi abruzzesi 11. — Vollmöller, 
Bibliographie. — XI. .^:Decurtins. Rätoromanische Chresto- 
mathie II. 2. 3. Surselvisch. Subselvisch (Volkslieder. Aber- 
glanbe, Nachträge, Nachwort). 

Revue des langnes romanes XLIU. 5. 6. Mai-Jnni: B.. 
Acte de donation de la Seigneurie de Saint -Jnst (H^ranlt). 

— Stengel, Le Chansonnier de Bernart Amoros (Fort- 
setzung). - A. Vi dal. Vieilles prieres albigeoises. — 
Aubanel. La Cansoun di Felibre. — Arnavielle, Lou 
parage de Clapoli. — Artieres, Relation du Service 
funebre celebr^ ä Jlillau ponr Qiarles VII. — Trenti^me 
anniversaire de la fondation de la Societe des langues 
romanes. — P^lissier. Allocution ä l'ouverture du Congres. 

— Grammont. Le vers romantique. — Martinenche. 
Les sources espagnoles d'Horace et d'H^raclins. — Chassary . 
Rapport snr les Concours. — Grammont, Rapport sur le 
conconrs au prix Boncherie. ~ 9. 10. September-Oktober: 
G. Therond. Contes langaedociens: Dan. pioch de Sant-Loup 
au pioch de Sant-Cki (Forts.). — H. Teulie. Note sur la 
d^formation des proverbes. — J. Vianey. Le modele de 
Ronsard dans Tode Pindarique. — L. G. P^li ssier. La 
jeunesse d'nn felibre Arlesien. Am^dee Pichot ä Paris 1818 
—1820. — .T. Berthel6. Mormellicum = Monmel. — E. 
Rigal, Le Glaice de Victor Hugo et sa sonrce. — M. Gram- 
mont. Schuchardt. Ueber die Klassifikation der roman. 
Mundarten. — W. S.. Suchier. Die Hss. der kastilianischen 
l'ebersetzung des Codi. — 1. .\nglade. Bourciez. Documents 
gascons de Bordeaux., de la Renaissance ä la Revolution. — 
M. Grammont. (»tt. Etnde sur les conleurs en vieux francais. 

■'. Anglade. A. Blanc. Le rappel du duc d'.injou et 

l'ordonnance du 2.5 avril 1380. — Ders.. 2. Jahrbuch der 
Kölner Blumenspiele. — 11. 12. Xov.-Dez.: Pelissier. La 
jennesse dun fiJlibre arlesien (Forts.). — Castets, I dodici 
canti \ Forts. I. 

Revne de philoIogie francaise et de litterature XIV, 4: 
I.. Cledat. L'arr.t« ministOriil du 31 juillet 190l( relatif 
ä la simplification de lenseignement de la syntaxe francaise. 

— L. \ i g n n . Les patois de la regjon lyonnaise : le pro- 
nom sujet feminin de la 3« personnc. — Ch. G.. Note sur 
dcus prononciations popnlaires. 

Revue d'Histoire litteraire de la France VIII, 1: G. 
Lanson. .\prrs les 'Provjnciales'. Examen de quelques 
f-crits attribuis ä Pascal. — Ch. Bcaugrand. Est-cc nn 
madrigal de BossuetV — Edm. Huguet. QueU|Ucs Sources 
de '.Notre-Damc de Paris". — Jos. Bedier, Chateaubriand 
en Am^rique. Rfplique ä un contradicteur. — P. B.. LEniide 
bnrlesque. Tradnction imf-dite du Sixieme I.ivre par les 
frires Perranit. — E. Kitter, Lettres in^ditcs de Voltaire. 



— .Tos. Vianey. .Toachim du Bellay: par H. Chamard. — 
G. Michaut. V. Girand. Pascal, l'homme. Ti^uvre. Vinfluence. 

Bulletin des Parlers Normands IV. 6: Ch. G. De Guer, 
Notes Dialectologiques (Forts.). — Moisant. Les Prönes et 
autres Saillies du eure d' Ari. en patois d'Audrieu iTorts.). 

— E. L.. Fn Avis (patois de Fontenay - le - Marmion). — 
Butet-Hamel. Patois de la region de Vire ((>"= liste). — 
E. Levallois. Patois de St.-Martin-de-Sallen. — Madelaine, 
Le Patois Normand dans les Chartes du Bocage, — Joachim, 
Noms de locaUtes en patois de Menlles. — V, 1. 2: Ch. G. 
de Guer, Notes diaL (Forts.). — Maur. I.e Sieutre. Chan- 
son d'Aoftt. en patois Cauchois. — J. Defandais. Dialogne 
en patois de M^ry-Corbon. — P. Baudry. Additions et 
Corrections au Glossaire du Bessin. — Brion, Lexique da 
Patois de la Villette. - Ball 6, Conte et refrain en patois 
de Verson. — Moisant. Les Prönes du eure d'Aii (Forts.). 

Studi glottologici italiani. Vol. 11. [In S^.-gr. di pag. SOS. 
fr. 12. Turin. Löscher.] R. Sabbadini. Raciraolatnre 
glottologiche. — T. Zanardelli. Manipolo di etimologie 
sul dialetto sardo antico e moderno. — P. M a r c h o t . An- 
cora sopra andare. — M. La Via. II eonsonantismo del 
dialetto gallo-italico di Nicosia in Sicilia. — G. De Gre- 
gorio. Sulla strnttnra della lingua eve lewe. ephe. epe). in 
base a proprie raccolte dal vivo: Osservazioni glottologiche. 

— G. De Gregorio e Chr. F. Seybold. Sugli elementi 
arabi nel dialetto e nella topononiastica dell' isola di Pan- 
telleria. — M. Niedermann. Das Verschreiben. — G. 
De Gregorio, Ancora per il principio della varietä di 
origine dei dialetti gallo-italici di Sicilia: A) Raccolta di voci 
sanfratellane special! o caratteristiche : B i Gruzzolo di voci 
piazzesi e nicosiane ; O Poesia nicosiana coUa traduzione in 
sanfratellano. Note; D'i Sulla pretesa origine novarese-val- 
maggina — Controreplica al sig. C. Salvioni (con lettera di G, 
Pitre). — Indice. 

Liter. Centralblatt 6: -Itz- G., Wiese, Die Sprache der Dia- 
loge des Papstes Gregor. — M. K.. Reichel. Ein Gottsched- 
Denkmal. — 7 : Sk.. Mohl. Introduction a la Chronologie du 
Latin vulgaire. — Rückoldt. Engl. Schulredensarten für den 
Sprachunterricht: Französ. Schulredensarten. — Die Lieder 
und Melodien der Geissler des Jahres 1349 nach den Auf- 
zeichnungen Hugos von Reutlingen. Nebst einer Abhandl. 
über die Italien. Geisslerlieder von H. Schneegans . . . , hrsg. 
V. P. Bunge. — 8: W. V.. Sweet. The practical study of 
languages. — P. F., .Tnan Manuel. EI libro de los Enxiemplos 
del Conde Lucanor et de patronio. Hrsg. v. Knust— Birch- 
Hirschfeld. — Ldw. Pr. . Richter. Thomas Chatterton. — 
W. B., Uhlenbeck. Et_\Tnol. Wörterbuch der got. Sprache. 
2. Aufl. — p.. Freybe. Züge zarter Rücksichtnahme und Ge- 
mütstiefe in deutscher Volkssitte. — L. Fr.. May. Die Be- 
handlungen der Sage von Eginhard und Emma : Hock, Die 
Vampyrsagen und ihre Verwertung in der deutschen Literatur. 

— 9: C, W — n. Incerti auctoris epitome rerum gestarum 
Alexandri Magni. ed. 0. Wagner. — Abraham, l'eber Quellen 
und Mundart des delphinatischen Mysteriums : Istoria Petri 

et Pauli. nn-. Die Geschichte vom Hiihnerthorir. Uebers. 

V. Andr. Heusler. — M. K., Job. Jac. Bodmer, Denkschrift. 

— Dressely. Grabschriften, Marterl-. Bildstöckl- u. Todten- 
brett-Verse. — 10: A. Br.. Schlessinger. Die altfranz. Wörter 
im Machsor Vitry. — H. C. Lee, Will. Shakespeare. — v. 
Wurzbach. G. A. Bürger. - Morf. Deutsche und Romanen 
in der Schweiz. — 11: G. W., Saineann. Inflnenta orientala 

asupra limbei .d culturei romäne. 3 Bände. nn-. Weise. 

Sjutax der .\ltenburger Mundart. — M. K.. Schnitze, Falk 
und Goethe. — 12: P. F., Balt. Graciän. El ht^roe. El 
discreto. Con nn estudio por X. Farinelli. — mp., Chuquet, 
Etudes de litter. allemande (Goetz, Herrn, et Dor.. Le camp 
de Wall.V — R. W., Altengl. Sprachproben von Mätzner- 
Bieling II. 13. — Bode, (ioethes Lebenskunst. — A. Geb- 
hard. Klein-llattingcn. Das Liebesleben Hölderlins, Lenaus, 
Heines. — 13: L. Fr.. Lüpke. Seemannssprüche. Sprich- 
wörter nnd sprichwörtl. Redensarten. — E. W.. Welter. Fr. 
Mistral: Mistral. Mireio. Ed. publ. par Ed. Koschwitz. avec 
un glossaire par P. Hennicke. — Ldw. Pr.. The Christ of 
Cynewulf. Transl. by Cb. II. Whitman. 

Deutsche Literaturzeitnng No. 4: Piper. Beiträge zum 
Studium (irabbes, von lioethe. — Woerner, Henrik Ibsen, 
von Lichtenberger. — Stromer. Neues deutsch -spanisches 
Wörterbuch, von Beer. — Bosch, Kinderlebcn in der 
deutschen Vergangenheit, von A. Schnitz. — Lemke, V(dks- 
tümliches in Ostpreussen, von Brenner, - No, 5: Palander, 



I 



ISl 



1901. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 5. 



182 



Die althochdeutschen Thiernamen. von Singer. -Herr mann, 
.Jahrmarktsfest zu Flundcrsweilerii. von Küster - Lee, 
William Shalcespeare. von Brandl. - Zauner. Romanische 
Sprachwissenschaft, von Stengel. - Diefenbach Der 
Zauberdaube des 11!. .Tahrh. nach den Katecliismen Dr JI. 
Luthers und des P. Canisius. von Riezler. - No 6: Kichard 
M Mever Vierhundert Schhigworte. von Klnge. - Rein- 
hard Schillers EiuHuss auf Theodor Körner, von .Tonas. — 
Havelock, editcd by F. Holthausen, von Spies. — Berger. 
Die Lehnwiirter in der französischen Sprache ältester Zeit, 
von Suchier. - Xo. 7: Diels, Das Problem der Weltsprache, 
von Böhme — Sitzungen der lloderu Language Association 
of America, von Alb. Haas. - Braune. Die Handschriften- 
verhältnisse des Nibekniffenliedes. von Martin. — Lang, 
Elemente der Phonetik, von Victor. — Beaujon. L'öcole 
symboliste, von Medermann. — Fischer, (loethe und Na- 
poleon, von Fournier. — Geyer, Osterlandsagen. von Weise. 
1- No S- E Meyer. Die gereimten Liebesbriefe des deutschen 
Mittelalters, von Zwierzina. — Federn. Neue Aufsätze, 
von Meverfeld. - Kraftt. Les Carlovingiennes; la Passion 
de .Ti5sus-( 'hrist. von Koschwitz. — Helmbold, Die Sprache 
in den Werken Richelieus, von Ph. Aug. Becker. — Deutsches 
Kinderlicd und Kinderspiel, hrsg. von Böhme, von Schläger. 
— No. 9: Freundesgaben für Tarl Aug. Hugo Burkhardt 
zum 70. (ieburtstag von v. Bojanowski. Francke. Kehrbach. 
Sandvoss, Sauer. Schmidt, Schüdilekopf. Seuffert, Trefitz, 
Weber, Weinstein. R. M. Werner, von Witkowski. — 
Chrestien v. Troyes, Der Karrenritter und das Wilhelms- 
leben, hrsg. von Förster, von Freyraond. — No. 10: Graf, 
Goethe über seine Dichtungen, von Steig, - Weigand. 
Die rumänischen Dialekte der kleinen Wallachei, Serbiens 
und Bulgariens, von (Jartner. - Bartels, Der Bauer m der 
deutschen Vergangenheit. No. 11: Waag. Bedeutungs- 

entwickiung unseres Wortschatzes, von Kluge. — ^ an Dani. 
with the assistance of C. Stoffel, William Shakespere Prosody 
and Text, von Franz. — Dantes göttliche Komödie m deutschen 
Stanzen von Pochammer, von Wiese. — Landmann, Das 
Predi"-twesen in Westfalen in der letzten Zeit des Mittel- 
alters" von Strauch. — Kellner, Ein Jahr in England 
1S98 — 1S99. von Evans. . 

Wochenschrift lür klass. Philologie 18. 7: O \\ eise, 

Schrader, Reallexikon der indogerman. Altertumskunde. 
Neue phil. Rundschau 3; L. Klinger, Lotsch, Histoire de 
la litterature francaise, — F. Pabst, Roinberg, L idee de 
la duree, — J. Ellinger, Holder, Beowulf, — H. .lantzen. 
Mather Chaucer's Cänterburv Tales. — .T. G, Lockhart, 
Memoirs of Walter Scott. III, IV. - 4: 0. Thoene, 
Diederich, Alph, Daudet, — H, .Tantzen. Holthausen, Alt- 
silchs. Elementarbuch. — Hock. Die Vampyrsagen. — 
Kiessmann. Retrer, Das franz. Zeitwort. 
Neuphil. Centralblatt XV. 2; Simplification de lenseignement 
de la syntaxe fran<;aise. — Schmidt, Beiträge zur franz. 
Lexikoirraphie (Schl.Y ,.,,,,-, v 

Zs. für vei-Kl, Surachforschun;; XXNM, 4; A. Kock. Zur 
got Lautlehre: 1. Zur Fraiie nach dem Wechsel zwischen 
stimmlosen und stimmhaften Fricativae. 2. Der Wechsel 
-rs > -r im Nom, Sg, - XXXVII, 1; J, Franck, Mittel- 
niederl, tiure. lat. mürus. — Ders.. Zur Form und Bedeutung 

von ptUcifll. .WITT .) 

Beiträge zur Kunde der indogerman. Sprachen .\-\\ i, £. 

A. Bezzcnberger, got, iHiir.iu, Konj. von indogerman. 
W(t7-d(M), — Ders,, Etymologien (u. a. got. (uiralii : lat. 
Orcus. ass. hrorcian : lit. hunjiti. , .... 

Zs. für das Realschnlwesen 26. 2: W. Meyer-Luhke, 
AUfranzös. cnul. - 3: .T. Ellinger, Leber einige l nter- 
schiede zwischen der Syntax des literarischen und der des 
gesprochenen Englisch. 

Jahrbuch für die Geschichte des Herzogtums Oldenburg 
IX: L. Schauen bürg. Aus Haus. Hochzeit und Familien- 
leben im 17. .Tahrh. , ,,., 

Dresdener Geschichtsblätter IX, 3: G. Beutle 1. Bürger- 
meister Christian P.rehme, ein Dichter des 1(. .labrh. 

Historischer Verein Heilbronn. Bericht aus den .Tahren 
lKi)(;_1900: Prosz. der Palmesel. 

Alemannia 28, 3: K. Bohnenberger. Die Grenze von anlaut, 
h gegen anlautendes -//. 2. — .1. Karteis. Beitrag zur 
Freiburger Theaterchroiiik. — P. Vcck, Üic \orlagen für 
Schillers .(iang nach dem Eis. iihammer^ — M. E, Manage, 
Alte Liederdrucke im Brit. Museum, - N. W. Thomas. 
Fragebogen über Thieraberglauben. — .T. Miedel. hchatz- 
verse. 



Zs. des Vereins für Volkskunde XI. 1: K. Weinhold, 
Leber die Bedeutung des Haselstrauchs im altgerm. Kultus 
und Zauberwesen. — .T. von Negelein. Die Reise der .Seele 
ins .Jenseits. — .1. Bacher, Von dem deutschen tirenzposten 
Lusern im wälschen Südtirol iForts.). — H. R äff. Geschichten 
aus Bamberg. — B. Kahle, Der Ort der Hochzeit auf Island 
zur Sagazeif. — 0. Schell, Zwei alte Gerichtsstätten in 
den Rireinlanden. — E. K. Blüm ml und k. ,T. Rott, Die 
Verwendung der Ptianzen durch die Kinder in Deutsch- 
böhmen und Niederösterreich, — <». Härtung, Bastlöse- 
reime aus .Inhalt. R. Reichhardt, Sagen aus Nord- 
thiirino-en. — 0. Schütte, Braunschweigische Volksreime, 
— F, Lo'ose. Die Eiserkiicheii der Zerbster Gegend. 

Mitteilungen der Schlesischen Gesellschaft für Volks- 
kunde VII. 4: Drechsler. Beiträge zum Schlesischen 
Wörterbuche. — No. 5: Rehme, Beiträge zur Geschichte 
des deutschen Volksschauspiels in Schlesien. 

Zs. für österr. Volkskunde VI, Supplementheft I: .J. R. 
Bunker, Heanzisehe Kinderreime, - F, P.Piper, Kinder- 
reime und Kinderspvüche aus der Iglauer Sprachinsel, 

Korrespondenzblatt des Vereins für siebenburgische 
Landeskunde XXIV, 2: A. Schullerus. Flandrenses : 

Saxones, .„ . , , -„ , 

Magazin für Literatur 70, 6: Eug. Reichel. Shakespeare 
und Bruno. — L. West. Ueber die Entwicklung des deutschen 
Dramas. — 8: Fr. Philips, .Joh. Heinr. Voss. 

Die Gegenwart .^8, ö: .Job. Froitzheim, Friederike Brion 
und das Strassburger Goethe-Denkmal. 

Die Heimat XI, 2: Wisser, Volksmärchen aus dem östlichen 
Holstein, , ,, „ ,. ^ 

Die Christi, Welt XV, Off,: Die altniederl. Volkslieder. 

Oesterreich.-Ungar. Revue 27, 3: .Jul. Mucha. Oesterreich 
in der .(üittl. Komödie'. .t-x-rr 

Monatsblätter des wissenschaftl. Club in Wien XXJl, 4: 
Roll, Fr. Arnold, Drei Typen des histor, Volksliedes der 
Iieutschen. 

Wiener Rundschau V, 3: A, Lindner. Lavateiv. 

Allgemeine Zeitung Beilage 24: Fr. Kluge, Der Henese 
Fleck V Breyell. — 26. 27: 0, Brenner, Eine neue \\ alther- 
Bioo-raphie. ■— .32: M. J, Minckwitz, Alfred Tennysons 
'Princess*. — 33: Chr. Eidam. Shakespeare und Schlegel. 
— 36, 37: C. Voretzsch, Die altfranz. Literatur und ihre 
Behandlung in neueren Darstellungen. - 38: F. X. Kraus, 
.1 A. Scartazzini f- — W. Kroll. Der griech. Alexander- 
Roman. - 65, 66: E. Sieper, Robert Burns, der schottische 
Volkssänger. ...... 

Der Zeitgeist 9—12: Briefwechsel zwischen der Königin 
Viktoria und Alfred Tennyson, Ins Deutsche übertragen 
von Rud. Berger. 

Zeitung für Literatur. Kunst und Wissenschaft 1901, 4; 
Rud. Schmidt. Heine und t'ampe. t- ,- , 

The Athenaeum 3818: Murray and Bradley, A new Eng ish 
dictionary V, input^invalid. -3819: Napier. Old English 
Olosses — Vernon, Readings on the Paradiso of Dante; 
Toynbee, The life of Dante, — Dante translation seen 
in 1540. — Another new theory as to Huchown. — 3820: 
Bradley. The theories as to Huchown. —3821: Toller, 
(Jutlines of the English Language; IMorte Arthure ed. 
Mrs Banks: Björkraan. Scadin.avian loanwords in middle 
Enirlish — Siduev Lee. 'Fireout' in litcrary English. — 
Neüson. The theories as to Huchown, — 3822: Mabie, 
Shakspeare. poet, dramatist and man. — 3823: Roberts. 
Burgers Lenorc. — Huchown. — Hastings. Le tWatre 
fran"^. et anglais. ses origines grecciues et latines. — 3824 ; 
New Enirlish Dictionary ,jreen—ijijzzarn: invalid -~jeu: — 
Neilson, .lohn Barbour, poet and translator. — S, T. Brown, 
The Wallace and the Bruce restudied. — The etymological 
pedigree of Huchown. - The Milton Bible. - 382Ö: Saints- 
bury A history of criticism. — Brfal, Semantics, transl. 
Cost — 3826: Scartazzini t- — Huchown. — 3828: An 
Enirjish Miscellanv prescnted to Dr, Furnivall ui honoiir of 
his"7ö birthday, — The troubadours. — 3829: SidneyLee, 
The Shakespeare tirst folio. ... 

The Academv 149.j: Saintsbury, A history of criticism 
and literarv taste in Europe, — Whitten, Daniel Defoe. 
— 1496: Shakespeare sermons. — Sorae questions on Shake- 
speare — l.")00: An .\merican on Scott. - Stronach, 
Sh,akespeare's knowledge. — löOl : The new English Dictionary ; 
Bradley ,,,-ern—<iyzzarn. - Dowden. Puritan and .anglican, 
Studios in' liter.ature. — 150(5: Mabie, Shakespeare. 
Museum IX 1: E. W. Mocs, de Vries, De Nederlandsche 



183 



1901. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Ko. 5. 



184 



Emblemata. geschiedenis en bibliographie tot de 18 de eenw. 

— .T. A. W r p , Gedichten van P. C. Hooft. VoUeditre uitgave 
door Dr. F. A. Stoett. — J. \V. G. van Haarst. Hoffmann 
V. Fallersleben. Unsere volksthüml. Lieder*. — Stoffel, 
Fieldings Tom Thnmb. hrsg. von Fe!. Lindner. — Ders., 
Shali'espeare's Te;aipest. hrsg. v. Wagner. — 2: Yan Berknm, 
Die Spiegel der Sonden, nitgeg. door Verdam I. — Koss- 
mann. Deutsche Literaturdenkmale des 18. nnd 19. .Jahr- 
hunderts. 66 — 82. — S y m n s , Voretzsch, Epische Studien. I. 

Gids Febr.: AV. G. ('. Byvanck. Inleiding tot .Shakespeares 
Hamlet. III i Forts. im MSrz-Heft'. - Maart: A. G. van Hamel. 
Een nieuw poeem van Tristan en Yseut i Bediers Xeudichtung). 

Jaarboek van de Kon. Akademie van Wetenschappen 
voor 1900: B. Synions, P. .1. Cosijn i Lebensbild i. 

Revue critique 8: E. Bourciez. Vignon. Les patois de la 
regioD lyounaise. (Aus Kevue de phil. franc. XII. XIIl.) — 
9: V. Henry. (»Id Engl, glosses ed. by Arth. S Xapier. — 
L. K u a n e t . La 'Farsa Uamada Salamantina' de Bartniome 
Palau. publ. par A. Morel-Fatio, — E. Rosieres. Boutrous, 
Pascal. — 10: A. C. Graffin. .Tacques Testu. abbe de Belval. 
membre de l'acad^mie franraise. — G. Senil, Ehrhard, 
Frz. Grillparzer. Le theätre en Antriebe. — 11: H Henrv. 
The Christ of Cynewnlf. ed. by Alb. S. Cook. — 12: A. 
.Teanroy. Forschungen zur roman. Philologie. Festgabe 
für Herrn. Suchier. — E. Bourciez. Cürardin. Le vocalisme 
du Fribourgeois an XV" siecle. — A. C, Pellissier. Etudes 
de litterature contemporaine. — 13: .■\. Delboulle. La 
lettre i? du Compl^ment de F. Godefroy. 96. 97. 98. fasc. 

Revue des cours et Conferences IX. 17: Em. Faguet, 
Voltaire poete. La 'Henriade' (Forts, in 18). — H. Lichten- 
berger. Les drames symboliqnes d'Ibsen. — 18: N. IL Ber- 
nardin, La 'Psyche' de Molifere et de Corneille. — 19: A. 
Chuquet, Le 'Fiesque' de Schiller. — 20: H. Lichten- 
berger. Les Drames symboliques d' Ibsen : Rosmersholm. 

— G. Lanson. Les 'Itiscours' de Corneille. — X. M. 
Bernardin, Le theätre de Casimir Iielavigne : Le Cunsciller 
Bapporteur. — La Reforme de TOrthographe. Arrete ministeriel 
du 26 fevrier 1901. — 21: E. Faguet. Le pittoresque et 
le merveilleux dans la 'Henriade'. — 22: H. Lichtenberger, 
Les drames Symbol. d'Ibsen : La Dame de la Mer. — G. 
Lanson. Les 'Discours' de Corneille. II. 

Revue pol. et litt. 6: F. Gregh. Henri de Bornier. — 7: 
E. Faguet. Au temps de Louis XVI (über die Memoiren 
von .1. X. Moreau). — 8 : F. Gregh, M. .\natole France. — 
.1. Ernest-Charles, Verlaine et les poetes bourgeois. — 

— 9: E. desEssarts. Armand Silvestre. — 10: Peus 
lettres inedites de Th. Jouffroy. — M. Lami, 'Les tron^ons 
du glaive' de Paul et Victor Margueritte. 

Annales du Midi 49 (.lan): Crescini, Rambaut de Va- 
qneiras et le marquis Boniface 1=' de Jlontferrat (Schluss. 
Die sämmtlichen Artikel von Crescini sind auch als Buch 
separat erschienen). — T e u 1 i (5 und R o s s i . L' Anthologie 
proveni;ale de Maitre Ferrari de Ferrare. — Jeanroy. 
Bertoni, Studi i ricerche sui trovatori minori di Genova. 

Bulletin Hispanique Jan. -März: A. Morel-Fatio, Les 
'Coplas' de Gallegos. — R. J. Cuervo, El castellano en 
Amferica. — A. JI orel-Fatio. La Grammaire espagnole 
de Geromino de Texcda. — E. Merimee, H. de Curzon, 
'Les denx Bavards' de Cervantes et 'D. Juan Tenorio' de 
.^. Zorrilla. trad. nouv. — A. Morel-Fatio, E. Pineyro, 
Vida y escritos de Juan demente Zenea. 

Revue des deux niondes lö. Dez.: F. Brunetiere, La 
Pleiade franraise I. 

Revue de Paris 15. Dez.: Breal, Vn nouveau diction- 
nairc de la langae frangaise (Hatzfeld . Iiarmesteter und 
Thomas). 

Nouvelle Revue 1. Okt.: Ch. M. Lim ou sin. La rifornie 
de rorthographe. — 1,5. Nov. : Ch. Mer6, Le classicisme de 
Balzac. 

La France 1901, Jan.: La Genese de 'Paul et Virginie'. — 
Amte relatif ii la simplitication de Tenseignement de la 
syntaxe francaise. 

Nuova Antologia Fasc. 701: B. Zumbini. .'Vttraverso lo 
Zibaldone del Leopardi. I. V. Morel! o. lialzac e l'an- 
tropologia criminale. 

Neu erBcliieueue Bücher. 

Beitrüge. Münchencr, zur romanischen und englischen Phi- 
lologie. Hrsg. von 11. Breymann und J. Schick. XX und 
XXI. gr. H». Ä,M. 4. [XX: Köhler, F.. Die Allitteration 



bei Ronsard. XVL 152 S. M. 4. — XXI: Dekker, Th.. 
The pleasant comedie of old Fortunatus. Hrsg. nach dem 
Drucke von 16iX) von H. Scherer. X, 152 S. M. 4.) Leipzig, 
Deichert. 

Gesten. Rud.. Vom neusprachlichen Unterricht nach der ver- 
mittelnden Methode am Frankfurter Lehrerinnen -Seminar. 
Progr. der Elisabethen-Schule. Frankfurt a. ^JI. 28 S. 40. 

Wohlfeil. P.. Der Kampf um die neusprachliche Unterrichts- 
methode. Frankfurt a. M., Xeuer Frankfurter Verl. M. — .60. 

Wyld. H. C. Law in language. University Press of Liver- 
pool. 27 S. 



Achleitner. A.. Tirolische Xamen. Handbuch zur Namen- 
deutung. 8". VII, 13.3 S. Innsbruck. Wagner'sche Univ.- 
Buchh. M. 1.50. 

Baier, Dr. Rud.. Briefe aus der Frühzeit der deutschen Phi- 
lologie an Georg Friedr. Benecke. Leipzig. Dieterich. M. 3. 

Bartels. A.. Geschichte der deutschen Literatur. In 2 Bdn. 
1. Bd. Von den Anfängen bis zum Ende des 18. Jahrb. 
gr. 8". VIIL 510 S. Leipzig. Ed. Avenarius. M. 5. 

Bartsch. K., Deutsche Liedei-dichter des 12. bis 14. Jahrb. 
Eine Auswahl. 4. Autl.. besorgt von W. Golther. gr. 8°. 
XCIV, 414 S. B. Bchr's Verlag in Berlin. M. 6.20. " 

Bass. .4.. Deutsche Sprachinseln in Südtirol und Oberitalien. 
Eine volkskundlich- sprachwissenschaftliche Untersuchung, 
gr. 8°. V. 104 S. mit Abbildgn. Leipzig. E. Lucius. M. 2.50. 

Bessert, A., Histoire de la Litt(5r.ature' Allemande. Un fort 
volume in-lö". de 1120 pages. Paris. Hachette. fr. 5. 

Busse. B.. Sagengeschichtliches zum Hildebrandslicde. Nebst 
Excursen über die Sage vom Kampf des Vaters und Sohnes 
und die Entstehung der Dietrichsage. 52 S. 8°. Leipziger 
Diss. 

Fischer. Herm.. Schwäbisches Wörterbuch. Auf Grund der 
von Ad. V. Keller begonnenen Sammlungen und mit Unter- 
stützung des Württembergischen Staates. Tübingen, Laupp. 
1. Lfg. u — alter. 

Geller, Leopold. Ursprung, Entwicklung und Wesen des! 
deutschen Volksgesanges bis zur Blüthezeit des Volksliedes^ 
Pr. der höheren Mädchenschule in Giessen. 77 f 15 S. S'a 

Goethe's Werke. Unter Mitwirkung mehrerer Fachgelehrte^ 
hrsg. V. K. Heinemann. Kritisch durchgeseh. und erläut. Aus- 
gabe. In 15 Bdn. 1. Bd. Bearb. v. K. Heinemann. ^"A 
94 und 412 S. mit Bildnis und 2 Facsni. Leipzig, Bibliogr. 
Institut. M. 2. 

Gottschick, Bouer und seine lateinischen Vorlagen. Progr. 
Charlottenburg. 39 S. 4°. 

Grigorovitza, E., Dialectul a.ja numit säsesc al germanilor 
diu Transilvania si elementele romäne cuprinse in el. iDer 
sog. sächsische Dialekt der Siebenbürger Deutschen und die 
darin enthaltenen rumänischen Elemente.) Bukarest 1900. 
Verlag der Xoua rev. rom. 

Hebbel. F., Sämtliche Werke. Historisch-krit. Ausg.. besorgt 
von R. M. Werner. 2. Bd. gr. 8°. Berlin, Bchr'; M. 2..50. 
[2: Dramen II. 1844 — öl. Maria Magdalene — Ein Trauer- 
spiel in .Sicilien. — Julia. — Herodes und Mariaime. XLIV, 
477 S.] 

Herders Abhandlung über den Ursprung der Sprache. Hrsg. 
und mit einer Einleitung und Anmerkungen versehen von 
Dr. Theodor M.atthias. Leipzig, Brandstetter. 153 S. 8° 
M. 1.20. 

His , Dr. R.. Das Strafrecht der Friesen im Mittelalter. Leipzig. 
Dieterich. 8». M. 15. 

Jantzen, H., Got. Sprachdenkmäler m. tiram., Uebers. und 
Erläut. 2. Aufl. Leipzig. Göschen. 153 S. 8°. 

Kauf f mann. Frd., Deutsche Mythologie. 2. .\ufl. 3. .Mulr. 
Leipzig, Göschen. 119 S. 8". 

Kossmann, E, F., Holland und Deutschland, Wandlungen 
und Vorurteile. Haag, Nijhuff. 38 S. 8". 

Küchling. IL, Studien zur Sprache des jungen (irillparzer 
mit bes, Berücksichtigung der ^Ahnfrau". Leipziger l)iss. 
116 S. 8°. 

Jleyer, lleinr.. Die Sprache der Buren. Einleitung. Grammatik, 
Spracliproben. 8". Göttingen. Wunder. M. 2. 

Meyer. 11. M. . 400 Schlagwortc. [Ans ...lahrbücher für das 
klass. .•\ltertum, (ieschidite und deutsche Literatur und für 
Pädagogik", gr. 8». 95 S. Leipzig, B. G. Tenlmer 1900. M. 2. 

Mohr. F. .\., og l'. A. Nissen. Tysk-dansk ordbog. 11. lieft. 
Kopenhagen. 8°. 50 ö. 

Jl orte Ilsen. K.. Studier over addre dansk Versbygning som 
Bidrag til den danske Litteraturs Historie for Arrcbo. 
Kopenhagen. Nord. Verlag. 207 S. 8". 3 kr. 50 ö. 



185 



1901. Literatnrblatt für germanische nnd romanische Philologie. No. 5. 



186 



Ottelin, Odal.„ Studier ötver Codex Bmeanus. I. Upsala 
üniversitets Arsskrift 19(1(1. Filosofi. Spräkvetenskap och 
Historiska yetenska|ier 8, 

Quellen und Forschungen zur .Sprach- und Kullurgesi'hichte 
der german. Völker. Hrsg. von A. Krandl. E. Martin. E. 
Schmidt. 87. und 88. Heft. gr. S». Strassburg. Karl .1. 
Trübner. M. T.öO u. ;!.ö(J. [87: Keck. A . Die alt- und 
neuschwedische Accentuierung unter Berücksichtigung der 
andern nordischen Sprachen. XII. 2i)8 S. — 88: Polzin. .-V.. 
(beschichte des Deminutivums.] 

Eicht er. A.. Die psjchol. Grundlage in der Pädagogik Herders. 
Leipz. Diss. 78 S. 8». 

Schädel, Ludw.. Immanente Parallelbehandlung des (joethe- 
und Schiller-Stoffes in Oberprima. Pr. (iiessen. 16 S. 4°. 

Schmidt, eh.. Historisches Wörterbuch der elsässischcn Mund- 
art, mit besond. Berücksichtigung der früh-neuliocbdeutschen 
Periode. Aus dem Nachlasse, gr. 8". XV, 447 S. Strass- 
burg. Heitz. M. 25. 

Schmidt. .1. H., ,Die 15 Bundesgenossen" des .loh. Eberlin 
von Günzburg. Leipz. Diss 77 S. 8°. 

Seiler, F.. Der Ciegenwartswert der hamburgischen Drama- 
turgie, gr. 8°. 70 8. Berlin. Weidmann. M. 1.40. 

Zehme, A.. (lermanischc Götter- nnd Heldensage. Leipzig. 
Freytag. 248 S. 8». M. 2. 



Ackermann. Rieh.. Byron. Heidelberg. Winter. 8°. M. 2. 

Barnstorff. E. H., Der englische Anfangs-l'nterricht. Vor- 
trag, gr. 8». 20 S. Flensburg. A. Westphalen 1!H)1. Jt. -.40. 

Beiträge. Wiener, zur englischen Philologie. Unter Mit- 
wirkung von Prof. Dr. K. Luick. K. Fischer und A. Pogat- 
scher hrsg. von Prof. Dr. .7. Schipper. XIII. Bd. gr. 8°. 
Wien. W. Braumüller. [XIII : Friedrich, Dr. .loh.. William 
Falconer, .The shipwreck". A poem by a sailor. 1762. 
TU. 79 S. 1901. M. 2.] 

Beowulf and the Fight at Finnsburg. A translation into 
modern English Prose. With an Infroduction and Notes by 
.lohn Pi. Clark Hall. London, Swan Sonnenschein & Comp. 
XLV, 203 S. 8» und 12 111. 

Dowden. Edw.. Puritan and Anglican. Studies in Literature. 
New York. Holt & Co. 1901. 

Early English Printed Books in the University Library, Cam- 
bridge (1475— l(i4(J). Vol. I. (i'axton to F. Kingston. 8vo, 
pp. (wO. Cambridge I'niv. Press. 15/ 

Greenslet, Ferris, .Toseph (ilanvill. A study in English thought 
and letters of the 17"" Century. Columbia University. Studies 
in English I. New York. Columbia University Press. 1900. 

Hobohm. M., Das Verhältnis von Susanna Centlivres "Love 
at a Venture' zu Thomas Corneille's 'Le (jalant Double'. 
Hall. Diss. 51 S. 8°. 

Jacob's well. An English treatise (m the cleansing of man s 
conscience edited from the nnique ms. ahout 1440 a. d. in 
Salisbury Cathedral by Arthur Brandeis (Early Engl. Text 
Society llöi. London. XVI. 31.S S. 10 sh. 

Keats, .John. The Complete Works of. Edit. by H. Buxton 
Forman. 5 vols. Vol. .3. Posthumous Poems 1819-1820. 
Essays and Notes. Cr. 8vo . pp. ix- 291. 1/ 2/ Vol. 4 
Letters, 1814, to January. 1810. 8vo. xxxvi— 210. Glasgow, 
Gowans & (iray. London, H. B. Johnson 1/ 2/ 

Koeppel, E.. Spelling-Pronunciations: Bemerkungen über den 
Eintiuss des Schriftbildes auf den Laut im Englischen. 
(Quellen und Forschungen zur Sprach- und Kulturgeschichte 
der gcrman. Völker. Heft 89.) 8». Strassburg. Karl .1. 
Trübner. M. 2. 

Liddell. Mark II.. Chaucer : The Prologue to the C'anterbury 
Tales, The Knighfs Tale. The Nonnes Prestes Tale. Ed. 
in critical text with grammatical introduction being an 
elemcntary grammar of Middle English ; Notes and glossary. 
New York, Macmillan 1901. 

Mensendieck. ().. Charaktercntwickelnng und ethisch-theolo- 
gische Anschauungen des Verfassers von Piers the Plowman. 
London. Wohlleben 95 S. 8». 

Mnret-Sanders, Englisches WBrterbnch II, 21 -.Stimmen — 
tröpfeln. 

Schenk, Th.. Sir Samuel (iarth und seine Stellung zum kom. 
Epos, r- Anglistische Forschungen 3. Heidelberg. Winter. 
114 S. 8». M. 3. 

Shepherd. R, IL. The Bibliography of Coleridgc. Keviscd 
and corrected by Col. W. F. I'rideanx. Cr. 8vo, sd. London. 
F. HoUings. 5/ 

Stopes, lirs. ('. C, Shakespeare'g Family. Being a Record 
of the Ancestors and Descendant« of William Shakespeare. 



With Some Account of the Ardens. Roy. 8vo. pp 270. 
London. E. Stock. 10/6 

Strnbe. H., S. Centlivres Lustspiel 'The Stolen Heiress' und 
sein Verhältnis zu 'The Ileir' von Thomas May. Nebst An- 
hang: May und .Sbakespeare. Hall. Diss. 5rs, 8". 

Udali, Nirholas, Ralph Uoister Doistcr. Eilit.. with a Preface, 
Notes, and (ilossary. by W. H. Williams and P. A. Robin. 
(Temple Dramatists.^ 16 mo. i)p. 158. London, Dent. 1/6. 



Andreada, Barberino, I Eeali di Francia. Testo critico 
per cura di Giuseppe Vandelli Vol. IL ]iarte IL Bologna, 
Komagnoli Dali' Acqua edit. (Regia tii>.). 1900. H". p. 462. 
L. 12. ICollezidiie di ojiere inedite o rare dci jiriiui tre 
secoli della lingua, iiubbjiciita per cura della r. coiuiiiissione 
pei testi di lingua nelle jirovincie dcU' Emilia e diretta da 
Giosue Cardueci.] 

Barbi. Mich.. Studi di manoscritti e testi inediti. I (La raccolta 
Bartoliniatia di riine antiche e i codiei da essa derivati). 
Bologna, ditta Nicola /anichelli tip. edit.. PKK). 8». p. ij, 
71. I Studi e documenti di antica letteratura italiana i)ub- 
blicati sotto la direzione di Giosue Cardueci per cura di .M. 
Barbi e S. Jlorpurgo.] 

Bartsch, K.. Chrestomathie de l'ancien fran(;ais (VIII» — XV» 
siecles). accompagnee d'une gramniaire et d'un glossaire. 
7. ed. Revue et corrigee par A. llornint'. gr. 8". IV S. 
und 744 Sp. Leipzig, F. C. W. Vogel. M. l(t. 

Beiträge. Berliner, zur geriuanisiliei) und romanischen Phi- 
lologie. Veröffentlicht von E, Ehering. XXI. Romanische 
Abtlg. No. 12. gr. 8". Berlin. E. Kberiiig. M. 3. (12: 
Born, M., (ieorgc Sand's Sprache in dem llomane Les maitrcs 
sonncurs. 99 S. M. 3.] 

Bibliothek spanischer Schriftsteller. Hrsg. v. A. Kressner. 
21. und 22. Bdchn. gr. 8». Leipzig. Kenger'sche ISuchli. 
M. 3.80. |21: Vega Carpio, F. L. F. de, Comedias. Mit 
Einleitung u. Anmerkungen hrsg. v. A. Kressner. II. ThI.: 
Amar sin saber a qmC-n. XIV. 104 S. M. 1.80. - 22: 
Caballero. F., Una en otra. Novela. Mit erklärenden .Xn- 
mcrkungen hrsg. von A. Kressner. VII. 132 S. M. 2.] 

Bibliotheque Espagnole. I. .\. Morel-Fatio, Ambrosio 
de Salazar et l'^tude de I'espagnol en France sous Louis XIII. 
2.32 S. fr. 4. - II. Le Diablc Prijdicatenr. ConKidie espagnole 
du XVII« sitcle trad. pour la premiere fois en frani.ais avec 
une notice et des notes par Lto Rouanet. 276 S. fr. 4. 
Paris. Pieard; Toulouse, Privat. 

Bibliotheque meridionale. Premifere S6rie, tome VI. — 
.Tuan Ruiz. arcipreste de Ilita. Libro de buen amor. Texte 
du (|uatorzieme sieclc, publie pour la premiere fois avec les 
lerons des trois manuscrits connus. par .lean D u c a m i n , agrC-ge 
de rUniversite, iirofesseur au College de Castres. Un vo- 
lume in -8, de LVI-343 pages. Paris, Pieard; Toulouse, 
Privat, fr. 20. 

Bouchet, E.. Andr6 Chfcnier. In-8, 32 p. Arras. libr. Sucnr- 
Charruey. Paris, libr. de la meme maison. [Extrait de la 
Revue de Lille.] 

Braunholtz. E. G. W.. Books of reference for Stndents and 
Teachers of Frcnch. A critical snrvey. London, Wohlleben. 
80 S. 8». 

Bruant, A., TArgot au XX" siede. Dietionnaire franeais- 
argot. 8°. Paris, E. Flammarion, fr. 10. 

Candrian, ,1. B., Der Dialekt von Bivio-Stalla. Dias. gr. 8". 
VI, 72 S. Chur, Ilitz'sehe Buihh. M. 2.50. 

Chabert. S.. .Marcellus de P.oribaux et la syntaxe franeaise. 
ln-8. 111 p. Paris. Fontemoing. ijdit. fr. 3..50. [Kxtrait 
des Annales de l'Universite de (irenoble (t. 12, I!XKi)|. 

Chateaubriand. Memoires d'outre-tombe. .\vec iine intro- 
duction. des notes et des appendices par Edrnoiid Hire. 
Nouvelle edition. 4 vol. in-18 Jesus et grav. T. 2, 610 p.; 
t. 3, .582 p.; t. 4. 52ii p.; t. .5, 666 p. Paris, impr. Kapp; 
libr. Garnier frtres. 

Cledat, L., La qucstion de l'accord du participc pasnC. Paris, 
Bouillon. XV, 45 S. 

Collignon, A., Notes snr T'Enphormion' de .Tcan Barclay. 
In-8. 79 p. et portrait. Nancy, imiirim. Rerger-Levraiilt et Cic. 
[Extrait des .Annales de TEst.! 

Com<'die. Une. anonyme et inijdite de 18)6. Glympe Diinoyer. 
on la jennesse de Voltaire. comi'MÜe en deris actes et en vers 
libxes. publ. avec une introduction et des notes par f. et V. 
Glachant. Paris. iHlendorff. XVII. p_'3 S, 16. 

Crescini . M, \'.. Rambaut de Vaiiueiras et le .Mar(|iiis Konitace I 
de Montferrat (Noiivelles observationsi Extrait des .Annaleg 
du Midi XL XII et Xlil. Toulouse. Privat. 83 H. 8». 



187 



1901. Literatnrblatt für germanische und romanische Philolosrie. Xo. 5. 



188 



Dante Alighieri. La Vita nnova. de Dante Alighieri. Tra- 
duction nonvelle par Hippolvte Godefroy (Sonnets; Ballades: 
Canzones.) In -18 Jesus. 156 p. Nantes, impr. Bourgeois, 
fr. 2:2b. 
Delisle, L.. Note snr nn mamiscrit des poSsies de Petrarque 
rapportii d"ltalie en 14fl4 par Charles Till. In 8, 9 pages. 
Xogent-le-Kotron. impr. Danpeley-Gouverneur. Paris. [Estrait 
de la Bibliotheque de l'Ecole des chartes.T 
De Negueruela. Diego, Farsa llamada Ardamisa. K4im- 
pression publ. par L^o Rouanet. Madrid, Murillo. 8". Bibl. 
hisp. IV. 
Dühren. E.. Der Marquis de Sade und seine Zeit. Ein Bei- 
trag zur Kultur- und Sittengeschichte des 18. .Tahrh. Mit 
besond. Bezieh, auf die Lehre von der Psvchopathia sexualis. 
.3. Aurt. X. 537 S. Charlottenburg. Barsdorf. M. 20. 
— — Le niarquis de Sade et son temps Etudes relatives ä 
riiistoire de la ciTÜisation et des mo'urs du XVIII'"'' siecle. 
Traduit de l'allemand par A. Weber. Avec une preface: 
L'idee de sadisme et lerotologie scientifique. Par O. Uzanne. 
gr. 8». XXVIII. .501 S. Charlottenburg. H. Barsdorf. M. 8. 
Ernst. (Just.. Etüde sur les pronoms personnels employes 
comme regimes en ancien francais. Lunds Universitets Ars- 
skrift. Bd. 37. Afdeln. 1. Xr. 1. 26 S. 4°. 
Favre. L'abbi^, (Euvrescompleteslanguedociennes et francaises. 
Publikes sons les auspices de la Society pour Tetude des 
langues ronianes. Montpellier. Coulet et Fils. 4 vols. 8°. fr. 30. 
F^nelon. Eeponse infdite a Bossuet sur la questiou du 

quietisme. Paris. 1 vol. 12». fr. 3.50. 
Federzoni. Giov.. Incipit vita nova : nota esegetica. Bologna, 
tip. della ditta Xicola Zanichelli 1900. 8". p. 22. (Per le 
nozze di Massimo Licastro D' AngervUliers con Margherita 
Codronchi-Argeli]. 
Ferrari. V.. Letteratura Italiana ruoderna e contemporanea 
(1748-19011. IBd. kl.-8«. Vin.405S. Mailand. Hoepli. M. ,3. 
Ferrin i. C., Letteratura Italiana dalle origini al 1748. 5» 
edizione completamente rifatta. 1 Bd. kl. -8». XII, 292 S 
Mailand. Hoepli. fr. 1.50. 
Forschungen, literarhistorische. Hrsg. von Prof. Dr. .Tos. 
Schick u. M. Frh. v. Waldberg. XVI. Heft. gr. 8». Berlin, 
E. Felber. [XVI: ,^leumer. Dr. Alb., Die Dramen Victor 
Hugos. Eine literarhistorisch -krit. Untersuchung. XXVI, 
368 S. 19U1. M. 8.1 
Fonlch^-Delbosc, R., La Vida de Lazarillo de Tormes. y 
de sus fortunas y adnersidades. Eestitucion de la ediciön 
^ principe. Bibl. Hispanica III. Madrid 1900. 8°. 4 pes. 
Galvani. Elisa. Eaccolta di vocaboli e niodi errati in uso 
nelle Romagne e principalmente in Ravenna. corredata di 
notizie grammaticali e linguistiche. Lettera A. Ravenna. 
^ tip. Eavegnana 1900. 8". p. xiij. 84. 

Gaste. Arm. Le Sacre Hymen du berger Doroth^on et de la 

helle Flori5nfe et autres po(:'sies par Jean de Larcher, poete 

^ avranchinois. publ. par Arm. Gaste. Alenron, A. Herpin. 8». 

Gröber, G.. Grandriss der romanischen Philologie, unter Mit- 

wirk-ung von G. B.iist. Th. Braga. H. Bresslau etc. hrsg. 

II. Bd. 3. Abteil. 4. Lfg. gr. 8«. VII und S. .385-603. 

^ Strassburg. Karl .T. Trühner. M. 4. 

Grossi. Tom.. Due lettere inedite fa Luigi Eossaril Treviglio. 
tip. Messaggi 1900. 8". p. 25. [Pubblicate da Carlo Bazzi 
per le nozze di Emilio Tacconi con Marglierita Taramelli e 
di iMario Taramelli con Annetta Ferrari.] 
(inillaumc Alexis, ffiuvres poetiques de (iuillaume Alexis, 
prieur de Bucy. Publiees par Arthur Piaget et Emile Picot. 
T. 2. In-8. 3C5 p. Paris, lib. Firmiii-Hidot et c'ie. 1899. 
[SocietC des anciens textes framais.] 
Iliibler. K.. La bibliografia iberica del sigio XV. Enumeracion 
de toddS los libros improsos en Espana y en Portugal hasta 
cl ani) de 1.5U0. Con notas criticas. Im" Haag. M. Xiilioff; 
Leipzig, Hiersemann. 8°. 25 fr. 
Hasberg. L. Die neue franziisische Orthographie und Ver- 
einfachung der (irammatik. Endgültiger Erlass des französ. 
I'nterriclitsministeriums. nach der Einigung zwischen drm 
I'nterrichtsrate und der'Academie francaisc". vom 26. IL 1901. 
Für den .Schulgebraucli bearb. gr. 8". 44 8. Leipzig, 
Renger'sche Biiclih. M. I. 
Heim. H.. Die amtlichen Schriftstücke zur Reform dorfranz. 
Syntax und i »rtlidiriapliie mit Einlritiiiig und Anmerk-uiigeii. 
.Marhnrg. Elwcrt. .5!) S. 8". M. 1. [Daraus in Sonder- | 
abdruck: Die amtl. franz. Bestimmungen vom 2(;. Febr. 1901 
über Vereinfachung der Syntax u. Orthographie. 14 S. JI. 0.20 | 
ID'rrmann. Ferd.. Schildcrnng und r.enrteibing der gesell- 
schaf llicheu Verhältnisse Frankreichs in der Fabliauxdichtung I 



des XII. u. Xin. .Tabrh. Diss. gi-. 8«. IV, 72 u. XXXVI 8. 

Coburg liXIO. Leipzig. I^r. Seele & Co. M. 1..50. 
Hoyer, R.. Das .auftreten der Geste Garin de Monglane in i 

den chansons der andern Gesten. Hall. Diss 42 S. 8". 
Hugo, V.. (Euvres posthumes. Lettres ä la tianc^e (1820—22 

In-16, 348 p. avec 2 portraits et 1 autographe, Paris, libi. 

Fasquelle, fr. 3..50. [Bibliotheque Charpentier.] 
Klausiug. G.. Die Schicksale der lateinischen Proparoxytona 

im Französischen. Eine sprachgeschichtliche Untersuchung. 

gr. 8°. 90 S. Kiel. R. Cordes.'^ In Komm. M. 2. 
Kontz. Alb.. De Henrico Beyle sive Stendhal litterarum ger- 

manicarum judice. Paris. Leroux. 8°. 83 S. Diss. 
Körting, G.. Lateinisch -romanisches Wörterbuch. 2. .\usg. 

Lex.-8<'. Vn S. u. 12.52 Sp. Paderborn. Schöningh. M. 22. 
La Lande de Calan. Vic. Ch. de, Les personnages de l'epopee 

romane. Redon. Paris. Bouillon. X. 357 S. 8°. fr. 5. 
Le Bidois. G., La Vie dans la tragedie de Racine. In-16. 

VUI-336 p. Paris, libr. Poussielgue. 1901. 
Le vray Mistere de la Passion. Compos^ par Arnoul 

Greban l'an 14.52. Lequel a etf nouvellement adapt^ par 

MM. Gailly de Taurines et de la Tonrrasse. La preface a tte 

^crite par M. Emile Faguet. de l'academie fran<;aise. 8°. 

Paris. Libr. classique Eugene Belin. fr. 2.50. 
Lo Casto. B. G.. Ricostruzione della 'Valle Interna' (Con 4 

tavole in litografiaV Catania. Xic. Giannotta. 29 S. 4". 
Lope de Vega. Obras. Publ. por la R. Academia Espanola. 

Tomo XL Cn'inicas y leyendas dramäticas de Espana. 

Quinta Secciön. Con notas y prülogo de D. M. Menendez y 

Pelayo. Madrid 1900. Fol. CLXII^ 585 S. 20 pes. 
Mehne, Fr.. Inhalt und Quellen der Bible des Herman de 

Valenciennes nach der Maihinger Hs. und dem Ms. B. X. 

fr. 2162. Hall. Diss. 52 S. 8°. 
Meyer-Lübke. Wilh.. (irammatica storico - comparata della 

lingua itali.ina e dei dialetti toscani. Ridiizione e traduzione 

ad uso degli Studenti di lettere per cura di Matteo Bartoli 

e Giacomo Braun. Con aggiunte dell' .4utore. Torino. 

Loescher. XVI. 269 S. 8». L. 12. 
Moralit^ nouvelle de Pyramns et Tisbfe. publice, d'apr^s un 

exemplaire de la bibliotheque royale de Dresde. par Emile 

Picot. In-8. 40 pages et 1 planche. Paris, lib. Leclerc. 

[Extrait du Bulletin du bibliophile ijanvier 1901).) 
Morillot, P.. Emile Augier (1820—1889) ; etude biographiqne 

et critiqne. In-8. 145 pages avec 26 grav. en autotypie. 

Grenoble. libr. Gratier et Cie. fr. 6 
Mussafia. .\d.. Zur Kritik und Interpretation romanischer 

Texte. 5. Beitrag. iDer Karrenritter). In Sitzungsberichte 

der Akad. der Wiss. in Wien. Phil. - historische Klasse. 

Bd CXLni. Wien. Carl Gerolds Sohn. 27 S. 8°. 
Xeff. Th.. La Satire des femmes dans la poesie lyrique fran(;aise 

du Moyen äge. Paris. (Urard et Bri^re. 128 S. 8». 
Orain. A.. Contes de l'IUe-et-Vilaine. In-16. XI-.304 pages. 

Paris. Maisonneuve. edit. [Les Litt^ratures populaires (t. 421.1 
Paris, (iaston. Franrois Villen. Un volume in-16, avec une 

planche en h^liogravure, breche. 2 fr. Paris. Hachette. 

[Collection des Grands Ecrivains francais. 1 ■ 

Pasqui. Ubaldo. Sulla casa ove nacque Francesco Petrarca: i 

ricerche. Arezzo. stab. tip. Bellotti 1900. lli". p. 24. 
Petrarca. F.. Po^sies completes de Francesco Petrarca. Tra- 

duction nouvelle par Hippolyte Godefroy. Sonnets. canzones. 

sestines. triomphes. In-16, x-434 p. Montlu^on, imp. Herbin. 

3 fr. 19(X). 
Pougin, .\.. .lean-.Tacques Rousseau musicien. In-8. 144 p. 

avec 3 grav. et 1 portrait. Paris, lib. Fischbacher. 
Ramshorn. M. und M. del Pino. Handbuch der spanischen 

Umgangs -Sprache. 12°. X. 704 S. Stuttgart. Paul Neils 

Verlag. M. 4. 
Reimpredigt, Die, des Pietro da Barsegapfe. Krit. Text. 

Mit Einl., Grammatik nnd Glossar hrsg. von Emil Keller. 

Progr. der Kantonsschnle zu Franenfeld. VlII. 96 S. 4". 
Rigal. E. . Le tlieätre frani,ais avant la pi^riode classique 

(tin du XVI. et commencement du XVII. sii>cle). Paris. 

Hachette. 363 S. 8". fr. 3..50. 
Rin icri, ,T., Della vita e delle oiure di Silvio Pellico. Ricordanza 

e tragedie inedite. Vol. 111. 8». Turin, R. Streglio & Co. 5 1. 
Uolin. l'rof. Dr. Gustav. Bericht des Prof. Dr. G. R. über dir 

Resultate seiner behufs Dialektforscluingen unternommenen 

Reisen in die .\bruzzen. — MitteihDig XI \' der (iesellscliaft 

zur Förderung deutscher Wissenschaft. Literatur nnd Kunst 

in Böhnum. Prag. 40 S. 8». 
Roman, Le, de Flamenca. publiC' d'apres le manuscrit uni(|U( 

de Carcassonne. Traduit et accompagne d'un vocahulairi- 



1S9 



1901. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Xo. 5. 



190 



England. II. Göteborg 
Jahrb. im Hessen- 



par Paul JIej-er. 2« edition. entierement refondue. T. I". 
In-16. v-425 p. Paris. Hb Bouillon. [Bibliotbt-que frani;aise 
du moyen ;ige (t. 8).] 
Saineanu. InHuenta orientalä asupra limbet si cnltnrei ro- 
' mäne. 3 Bände. Bukarest. Socecu & Co. fr. l.ö. 1900. 
Sarcey. F.. ynarante ans de tbeatre (Feuilletons dramatiquesi. 
(Corneille. Racine, Shakespeare et la tragedie.) In- 18 Jesus. 
408 pages. Paris, impr. des Annales; 15, rue Saint-(ieorges. 
fr. 3.50. 
Schmidt. G.. Manuel de conversation scolaire. EecueU de 
termes techniques poiu- l'enseignement du francais. Berlin, 
üaertner. VI, 67 S. 8». 
Sßbillot. P.. l.e Folk-Lore des p6chenrs. In- 1(1, 397 pages. 
Paris. Maisonneuve. edit. [Les Litteratures populaires (t. 43i ] 
Somborn. C Das Venezianische Volkslied: Die Villotta 

Heidelberg, Winter. 8". M. 3.60. 
Spoelberch de Lovenjoul. de. Sainte-Beuve inconnn. In- 
16. VIII-248 pages. Paris, libr. Plon-Xourrit et Cie. fr. 3.50. 
Stier. (;.. Causeries Fran^aises. Ein Hilfsmittel zur Erlernung 
der französischen Umgangssprache. Zweite, sehr verbesserte 
und vermehrte Autlage. Cüthen. Schulze. JI. 2.80. 
Snchier, Herrn.. Die gekürzte Fassung von Ludmgs Krönung 
(Fran(,ais 1448-. Halle. 5 S. 4". In Bekanntmachung der 
Ergebnisse der Akademischen Preisbewerbung. 
Tiktin. H.. Rumänisch-deutsches Wörterbuch. 6. Lfg. Lex.- 

8». S. 321—384. Leipzig. Harrassowitz. M. 1.60. 
Tob 1er. Ad.. Vermischte Beiträge zur französischen Grammatik. 
Sitzungsberichte der Berliner Akad. der Wissensch. Phil.- 
histor." Klasse. 1901, XI. 19 S. 8». [1. De la maniere 
dont nous sommes faits. 2. Quant il dut ajorner. 3. Koor- 
dinierte Bedingungssätze.] 
Veterator u. Advocatus. Zwei Pariser Studentenkomödien 
ans den .Tahren 1512 und 1532. Hrsg. von .1. Bolte. Berlin, 
Weidmann. 3L 2. 
Vising. .Toh.. Franska Spraket 

Universitätsprogramm. 26 S. 8". 
Weber, P., Die Iweinbilder aus dem 13. 
hofe zu Schmalkaldeu. [Aus: .Zs. für bild. Kunst".] gr. 4°. 
24 S. mit Abbild, u. 3 Taf. Leipzig. Seemann. M. 2150. 
Zaccaria. D. Enr.. L'elemento germanico nella lingua italiana. 
Lessico con appendice e prospetto cronologico. Bologna, 
Treves. XXII. 560 S. 8». L. 6. 
Zaniboni. Ferruccio, Bongiauni Gratarolo da Salf) : contri- 
buto alla storia della tragedia nel Cinquecento. Brescia. 
Stab. tip. lit. F. Apollonio,''1900. 8». p. 42. 
Zeidler, .7.. Der Prosaroman von Ysaye le Triste. Hall. Diss. 
40 S. 8«. 

Literarische Mitteilungen, Personal- 

n a c h r i eh t e n etc. 

Im Verlage von Carl Winter in Heidelberg wird dem- 
nächst erscheinen: Sammlung Romanischer Elementarbücher, 
hrsg. V. Prof. Dr. W. Jleyer-Lübke. I. Reihe. Grammatiken. 

I. Band. Einführung in das Studium der Romanischen Sprach- 
wissenschaft von W. Jleyer-Liibke. In Vorbereitung be- 
finden sich ferner: 2. Band. .Altfraifzösisches Elementarbuch 
V. Prof. Dr. W. Cloetta. 3. Band. .Mtprovenzalisches Elementar- 
bui-h von Prof. Dr. O. Sehultz-Gora. 4. Band, .\ltitalienisches 
Elementarburh v. Prof. Dr. B. Wiese. .5. Bd. Anglonormannisches 
Elementarbuch von Prof. Dr. .1. Vising. 6. Band. Historische 
französische ( Grammatik von Prof. Dr. W. Meyer- Lübke. 

II. Reihe. Literarhistorische Elcmentarbücher. I.Band. .\lt- 
französisches literarhistorisches Elementarbuch von Prof. Dr. 
Ph. .Aug. Becker. 2. Band. Mittelfranz, literarhistorisches 
Elementarbuch des XV. .lahrh. mit Grammatik und Chresto- 
mathie von Prof. Dr. Fr. Ed. Schneegans. 3. Band. Alt- 
provenzalisches literarhistorisches Elementarbuch v. Prof. Dr. V. 
Crescini. 4. Bd. Altitalienisches literarhistorisches Elementar- 
buch von Dr. Karl Vossler. 111. Reihe. Wörterbücher. 1. Band. 
Altfranzösisches Wörterbuch v. Prof. Dr. K. Warnke. 2. Band. 
I'rovenzalisches Wörterbuch von Prof. I>r. E. Lcvy. 

Für die ebenfalls im Verlage von C. Winter erscheinende 
Sammlung germanischer Lehrbücher (hrsg. von Prof. Dr. W. 
Streitberg), ist ausser der 1. Reihe: Grammatiken, die zum 
grössten Teil bereits erschienen sind, in .Aussicht genommen: 
II. Heihe. Literarhistorische Elementarbücher. 1. Band. Alt- 
hochdeutsches literarhistorisches Elementarbuch vim Prof. Dr. 
(i. Holz. 2. Band, Altnordisches literarhistorisches Klementar- 
buch von Prof. Dr. B. Kahle. 3. Band. Altenglisches literar- 
historisches Elementarbuch von Prof. Dr. Max Förster. III. 
Reihe. Lesebücher. 1. Band. Fruhmittclhochdcutschcs Lese- 



buch von Prof. Dr. .\lb. Leitzmann. 2. Band. .^Itfriesisches 
Lesebuch mit grammatischer Einleitung von Dr. W. Heuser. 
3. Band. Mittelenglisches Lesebuch mit grammatischer Ein- 
leitung von Dr. W, Heuser. IV. Reihe. Wörterbücher. 1. 
Band. Althochdeutsches etymologisches Wörterbuch von Dr. E. 
Wadstein. 2. Bd. Altniederdeutsches etymologisches Wörter- 
buch von Dr. E. Wad stein. 3. Band, .\ltnordisches etymolo- 
gisches Wörterbuch von Prof. Dr. E. Lid(?n. 4. Band. Alt- 
englisches etymologisches Wörterbuch von Prof. Dr. F. Holt - 
hausen. 5. Band. Mittelenglisches Handwörterbuch von Prof. 
Dr. L. Morsbach und Prof. Dr. (t. .1. Tamson. 

Für den gleichen Verlag befindet sich in Vorbereitung: 
Sammlung indogermanischer Lehrbücher (hrsg. von Prof. Dr. 
H. Hirt). I. Reihe. Grammatiken. 1. Band, indische Grammatik 
von Prof. Dr. A. Thumb. 2. Band. Griechische (Grammatik 
von Prof. Dr. H. Hirt. 3. Band. Lateinische Grammatik von 
Dr. F. Sommer. 4. Band. Urgermanische Grammatik v.Prof. 
Dr. W. Streitberg. (Identisch mit Samml. german. Elementar- 
bücher. I. 1.) 5. Band. Urslavische Grammatik von Prof. Dr. 
J. Z. Mikkola. II. Reihe. Wörterbucher. I.Band. Lateinisches 
etymologisches Wörterbuch von Dr. A. Walde. 2. Band. 
Slavisches etymologisches Wörterbuch von I»r. E. Berneker. 
3. Band. Litauisches etymologisches Wörterbuch von Prof. Dr. 
J. Zubaty. 

Demnächst erscheinen: In den von Xutt (London) heraus- 
gegebenen 'Populär Studies in Mythology. Romance and Folk- 
lore' : .Tessie L. Weston. The Romance Cycle of Charlemagne 
and bis Peers: in 'The Grimm Library' : .Tessie L. Weston. 
The Legend of Sir Lancelot du Lac. Studies upon its Origin, 
Development aud Position in the .\rthurian Romantic Cycle: 
G. H. Maynadier. The Wife of Bath's Tale, its sources and 
analogues. 

Im Verlage von Dr. Max Xiemeyer in Halle a. S. erscheint 
in den nächsten Wochen: Jean-Fran(;ois Sarasin's Leben und 
Werke, seine Zeit und Gesellschaft. Kritischer Beitrag zur 
französischen Literaturgeschichte des XVII. .Tahrh. unter Be- 
nutzung ungedruckter Quellen, von Dr. Albert Mennung. 
2 Bde. in-8". Mit einer Heliogravüre und einem Textbilde 

Der Privatdozent der romanischen Philologie an der Uni- 
versität Heidelberg, Dr. Karl_ Vossler. bereitet eine .\usgabe 
der im Vaticanischen Codex 1716 (Fonds der Königin Christine) 
enthaltenen französischen Xovellensammlung vor und bittet 
um Xachricht über etwaige weitere Handschriften dieser 
Xovellen. 

Das Literarische Centralblatt vom 6. April 1901. Xo. 14/15 
schreibt: ^Die Rengersche Buchhandlung in Leipzig, welche 
in ihrem .Pädagogischen Wochenblatt für den akademisch ge- 
bildeten Lehrerstand Deutschlands" vor einem halben .Tahre 
die Einrichtung getroffen hatte. Recensionen von wissenschaftl. 
oder pädagogischen Werken im literar. Teile des Blattes nur 
noch gegen Bezahlung seitens des Verlegers des zu besprechenden 
Buches zu bringen, hat. infolge einer energischen Verurteilung 
dieses Grundsatzes im .Dresdner Anzeiger- durch Prof. Dr. 
Karl Vollmöller, diese Xeuerung wieder zurückgezogen. Im 
Interesse der deutschen Gelehrten und Schriftsteller ist dieser 
Entschluss nur zu billigen^. 

Als Xachfolger des nach Kiel übergesiedelten Prof. Dr. 
F. Holthansen ist Dr. E. Wadstein. Dozent an der Universität 
Uppsala. zum Professor für germanische Sprachen an der Hoch- 
schule Gotenburg ernannt worden. 

Der Privatdozent der german. Philologie an der Universität 
Freiburg Dr. Fr. Panzer wnrde zum ao. Professor ernannt. 

Privatdozent Dr. R. Wörner an der Universität München 
wurde als ao. Professor für neuere deutsche Literaturgeschichte 
an die Universität Freiburg i. Br. berufen. 

Dr. W. Hörn hat sich an der Universität Giessen für 
englische Philologie habilitiert. 

Ovid Densusianu iu Bukarest wurde zum ord. Professor 
der rumänischen Sprache und Literatur daselbst ernannt. 

Der Privatdozent an der Universität Leiden. Dr. .1. .1. 
Salverda de Grave wurde zum Lektor für Roman. Philologie 
an der gleichen Hochschule ernannt. 

Hofrat Professor Dr. .\d. Mussafia in Wien wurde zum 
Herrenhausmitgliede ernannt. 

,\n der deutschen Universität Prag habilitierte sich Dr. 
Herzog für roman. Philoloijie. an der Universität Zürich Dr. 
Donati für ital. Sprache und Literatur. 

Der Professor der roman. I'hilologie an der Universität 
Marburg Jlr. Koschwitz hat für das Sommersemester 1901 
Urlaub genommen, den er in Frankreich verbringen wird. 



191 



1901. Literaturblatt für germanisclie und romanische Philologie. Xo. 5. 



192 



-5€ 



|i Preis für dreigrespaltene 
Petitzeile 25 Pfennigre. | 



Literarische Anzeigen. 



Beilag-egebühren nach ,\ 
Umfang M. 12, 15 D. 18. 1 



!Baa 



S. Calvary & Co., Biichhaiidlung- und Aiiticiuariat 

BERLIN NW. 7. Neue Wilhelmstrasse 1 



oSeriereii in gut erhaltenen Exemplaren: 



Romanisctie und Slavisohe 

Aiol et Mirabel und Elie de St. Gille. Zwei altfranz. 

Heldengedichte mit Anmerk. und Olossar, hrsg. von W. 

Förster. Heilbronn 1871)— 82. i'M. 21.—) 11.— 

Bieleiistein. A., Die lettische Sprache. 2 Bde. Berlin 

ISfJM— 61. Hfz. lil. 22.-) 11.— 

Chansonnier hisloriqne du XVIII. siecle, puhl. avec in- 

trod.. comment., rotes et index par E. Raunie. 10 vols. 

avec öU portraits. Paris 1879—81. (fr. 100.—) .30.— 

Recueil de chan^ons Yaudevilles, sonnetä, epigramnes etc , avec 
de charmanles gravures. 

Christian v. Troyes, Clig^s. Textausgabe mit Einleitung 
und Glossar von'W. Förster. Halle 1888. Lwd. Ol. -l..öÖi 

3.— 

— der Löwenritter (Yrain). Hrsg. von W. Förster. Halle 
1887. Lwbd. (M. 10.—) 6.— 

Dictionnaire de l'.'^cademie des beaux-arts. Conten. les 
mots qui appartiennent ä I'enseignement, ä la pratique. 
a Ihistoire des beanx arts etc. Tome 1 — V. tout ce qui 
a paru. Av. nombr. pl. et graw. Lex. 8°. Paris 1858 
— 1896. (frs. 80.— ). Xon rogn6. Comme neuf. 26.— 

Diez, Fr., Grammatik der romanischen .Sprachen. ?, Tle. 
in 1 Bd. 5. .\ufl. Bonn 1882. Hbfz Schönes Exemplar. 
(M. 24.-) 16. - 

Frischbier. H., Prenssisches Wörterbuch. 2 Bde. Berlin 
1882 -a8. Hfz. (M. 30.-) 18.- 

Heyse, P , Italienische Dichter seit der Mitte des 18. .Tahrh. 

Tebersetzunsen und Studien. 4 Bde. Berlin 1889 — 90. 

Orglwbd. ,M. 24.— i. Wie neu. 16.— 

Landes, L. de, Glossaire ^rotique de la langue franijaise. 

depuis son origine jusqu'ä nos jours; contenentTexplication 

de tous les mots consacres ä l'amour. Bruxelles 1861. 

Demi-maroqu. Bei exempl. Trfes rare! 21. — 

Lemcke, L., Handbuch der spanischen Literatur. 3 Bde. 

Gr. 8». Leipzig IS.iö- 56. (M. 22.50 1 8.— 

Pypin n. Spasovic, Geschichte der slavischen Literaturen. 

übersetzt von T. Pech. 2 Bde. in 3 Teilen. Leipzig 

1880-84. Eleg. Hfz. (M. 36.—) 22.— 

Raynonard, M. choix des poesies originales des trou- 

badonrs. 6 vols. Gr. in-S». Paris 1816—21. Demi- 

veau. non rognes. 170 — 

Vergriffen und sehr selten! An einigen Stellen trägt d«s Exemplar 
schriftliche Bemerkungen, jedoch ohne Beeinträchtigung des Textes. 



5prach.eii und Literaturen. 

Schafarik, P. J., Geschichte der südslavischen Literatur, 
hrsg. von .1. Pirecek. 3 Bde. Prag 1864-65. (M. 21.30) 

9.— 

Schleicher, A., Handbuch der litauischen Sprache. 2 Bde. 

Prag 1856. Unaufgeschn. 19.— 

Scheffler, W., Iiie französ. Volksdichtung und Sage. Ein 

Beitrag zur Geistes- und Sittengeschichte Frankreichs. 

2 Bde. Leipzig. Orglwbde. i M. 20.—) 8.— 

Sachs-Villatte, Encylcl. franz und deutsches Wörterbuch. 

Hand- und Schulauss. 2 Bde. in 1. Lex. -8°. Berlin 

18:t8. Orisr.-Hfz.. tadellos erhalten, wie neu! (M. 13..5II) 

9.50 
Sammlung franz. Xeudrncke. hrsg. von Vollmöller. 9 Bde. 

Heilbronn 1881—88. (M. 24.40i 12.- 

I. De VilJiers. le Festin de Pierre ou le fils criminel. Neue Äus- 
g-abe von Knörich. — II. Armand de Bourboa, prince de Conti. Iraite 
de la comedie et des spectables. Neue Ausgabe von YollmöUer. — IlI. 
- IV. Variaaten und Glossar, hrsg. v. W. Foerster. 

Valentin!, Fr., Vollständ. Italien. -deutsches und deutsch- 
italienisches Wörterbuch. 4 Bde. 4**. Leipzig 1831—36. 
Hlwbde. iM. 50.-) 20.— 

Bestes Wörterbuch ! 

Voltaire, (fuvres. 44 en 22 vol. In-16<'. Paris. Dalibon 
et Co., 1829 -.33. Demi-veau. 21.— 

Hiätoire de (.'harles XII. üistoire de l'empire de Russie La 

Henriade. Contes Romans. Les moeurs et l'esprit des nations. Chefs- 

d'oeuvres dramatiques. Siecles de Louis XIV et XV. Dictionnaire 

philosophique. 

Zeitschrift für roman. Philologie, hrsg. von G. Grüber. 

Bd. 1-23. Gr. 8«. Halle 18t7— 99. (M. 460.-) 370.- 
— für französ. Sprache und Literatur, begr. von G. Körting 

und E. Koschwitz. hrsg. von D. Behrens. Bd. 1—21. 

Gr. 8. Berlin 1879 99" iM. 315.- i 225.- 

Umfangrelches Lager neuer und antiquarischer Werke 
aus allen Wissenschaftsgebieten zu massigen Preisen und 
unter günstigsten Zahlungsbedingungen. — Nicht Vorrätiges 
wird schnellstens und billigst besorgt. — Zusammenstellung 
und Einrichtung grosser und kleiner Bibliotheken. — An- 
nahme von Abonnements auf sämtliche In- und ausländischen 
Journale und Lieferungswerke. — Ankauf ganzer Bibliotheken 
sowie einzelner wertvoller Werke. — Unsere ständigen Kunden 
erhalten den ..Internationalen wissenschaftlich-literarischen 
Monatsbericht", der in systematisch -alphabetischer An- 
ordnung alle wichtigen Neu-Erscheinungen des In- und Aus- 
landes verzeichnet, regelmässig gratis und franko. 



Soeben erschien und wird Intere.ssenten auf Verlangen gratis und franko zugesandt: Antiquariats-Anzeiger 
No. 71 - 74: Europäische Sprachen und Literaturen. 



Soeben erschien im Verlage von O. R. Reisland, Leipzig: 

Kleine Phonetik 



■Wilhelm Tictor. 

Zweite .Auflage. 1901. 9 Bogen 8». M. 2.40: kart. M. 2.60. 

Diese gekürzte Ausgabe der bereits in vier .\uflagen erschienenen , Elemente der Phonetik' (Preis M. 7.—) bietet den voll- 
stündigen Text ohne die ins Detail gehenden Anmerkungen und weiteren .\usführungen. 



Hierz u eine Beilage der Verlagsbuclibaudluiig von Ferdinand Scliüningh in Paderborn. 

Verantwortlicher Ftedaktenr l'rof. Dr. Fritz .Neumann in Heiilelberg. — Druck v. G. titto's Hof-Buchdruckcrei in Darmstadt. 

Ausgeg^eben am 12. Mai 1901. 



LITERATURBLATT 



FÜR 



GEBMANISCHE und ROMANISCHE PHILOLOGIE. 



HERAUSGEGEBEN VON 



D^ OTTO BEHAGHEL 

o. Ö. Professor der germanischen Phüolog-ie 
an der Universität Qiessen. 



UND 



D^- FRITZ NEUMANN 



Professor der romanischen Philologie 
an der Universität Heidelberg. 



Erscheint monatlicb. 



VERLAG VON 
O. R. REISLAND, LEIPZIG. 



Preis halbjährlicli M. 5. 50. 



XXII. Jahrgang. 



Nr. 6. Jnni. 



1901. 



Andresen, Deutsche Volksetymologie. 6. Auflage 

(B e h a g h e li. 
Zehme. Die KulturTerhältoisse des deutschen 

Mittelalters (Schulte). 
Minde-Pouet, Heinr. v, Kleist. Seine Sprache 

und sein Stil (Schlösser). 
P 1 a t e u s Werke. Hrsg. von WolflF und Schweizer 

(W o e r n e r). 
Kettner, Schillers dramatische Entwürfe und 

Fragmente / W o e r n e r). 
Stickelberger. Parallelstellen bei Schiller 

(^W o e r n 6 ri. 



P 1 m p , De Middelnederl. Bewerking van het gedieht 

van de VII. Vroeden van binnen Rome {B o t e r - 

m a n s) 
Herzfeld, An Old English Martyrology (H o 1 1 - | 

hausen) 
Schüler, Sir Th. Malorjrs ,Le Morte d' Arthur" 

und die englische Arthurdichtun? des 19 Jahrh. 

(Bang). 
Suchier und Birch-Hirschfeld, Geschichte 

der franz. Literatur (Schneegansi. 
Boutroux, Pascal (S c h n e e g a n s). 



Quiehl, Franz. Aussprache und Sprachfertigkeit 
(S ü 1 1 er 1 i nl. 

Z i m m e r 1 i , Die deutsch - franz. Sprachgrenze in 
der Schweiz. III ^Gauchat), 

Portal, Lettres de change et quittances du He 
siecle en proven^al (Koschwitz). 

E n o r t z , Was ist Volkskunde? (Voretzschi. 

Bibliographie. 

Literarische Mitteilungen, Personal- 
nachrichten etc. 



Deutsche Volksetjuiologie. Von Karl Gustav Andresen. 
.•Sechste neu durchgesehene .Kurtage. Leipzig. Reisland 1899. 
V, 492 S. 8». 

Dem Werke des Vaters hat der Sohn liebevolle 
Aufmerksamkeit gewidmet, uud so hat die neue Auflage 
eine sehr erhebliche Bereicherung erfahren ; auch ist die 
Benützung des Buches durch die Anbringung von Spalten- 
überschriften wesentlich erleichtert worden. Für eine 
abermalige Neubearbeitung wäre eine gründliche Um- 
arbeitung der einleitenden Betrachtungen sehr angebracht, 
wobei Nyrops Buch (sprogets vilde skud) mancherlei An- 
reg^iug gewähren würde. 

Giessen. 0. Behaghel. 

Zebine, Arnold. Die Kulturverliältnisse des deutschen 
Mittelalters. Im Anschlüsse an die Lektüre zur Einführung 
in die deutschen Altertümer im deutschen Unterricht. Mit 
■77 Abbildungen. Leipzig, (i. Freytag. 12°. XVI u. 21.ö .S. 

Der an den höheren Schulen vorgetragene Unter- 
richtsstoff in der Geschichte wird wohl immer ein Kom- 
promiss bleiben zwischen den Ergebnissen der Wissenschaft 
nud der durch die Quellen und die Litteratur überlieferten 
gefärbten Darstellung. Wenn die Unteirielitsbüclier diesen 
Zweck verfolgen, so sollten, meine ich, die Ergänzungs- 
schriften der Wissenschaft mehr Raum gönnen, als .jene. 
Im Gebiete der poetischen Litteratur kommt eine zweite 
Schwierigkeit hinzu. Die poetische Litteratur giebt in 
ihren Schilderungen stets ein stark gefärbtes Bild, 
das mit der Wahrheit mehr im Widerstreit steht als 
die direkten historischen Quellen. Es gehört also sehr 
viel pädagogischer Takt dazu, in einem zur Erläuterung 
der mittelalterlichen Dichter und der mittelalterlichen 
Geschichte bestimmten Buche, die ,.deutschen Altertümer" 
anf dem doppelten Grunde der Poetischen Denkmäler 
und der historischen Wahrheit darzustellen. Im allgemeinen 
ist das vorliegende kleine Büchlein seiner Aufgabe gerecht 
geworden. Es steht mit der Wissenschaft auf nicht allzu 
sehr gespanntem . Fusse ; obwohl manche Kapitel aus 
vierter Hand bearbeitet sind. Der Absclinitt über das 
Städtewesen beruht auf dem schlechten Buche von Kallsen, 
für die Burgen ist das Pieper'sche Werk nicht benutzt. 
Mitunter ist dem Lehrstoff, der in der Schule behandelt 
wird, eine zu grosse Konzession gemacht. S. 21 erscheint 



Heinrich der erste wieder als Vogelsteller, S. .50 derselbe 
als Burgenbauer. Einem Gedichte von Gruppe zu Liebe 
wird thatsächlich der Babenberger Leopold von Kaiser 
Otto I. zum Ritter geschlagen in einer Zeit, die den 
Ritterschlag noch gar nicht kannnte. Irgendwo müsste 
doch gesagt werden, dass die Burgen und Städte der 
Dichtungen vielfach Phantasiegebilde sind. Namentlich 
sollten nicht ohne kritische Bemerkungen Ziffern ans 
Dichtungen mitgeteilt werden. S. 94 heisst es: „Brunhild's 
Burg Isenstein hatte nicht weniger als 86 Mauertürme, 
Sigeband's Burg gar 300". Sobald es sich um Ziffern 
handelt , übertreibt die mittelalterliche Poesie. Das 
Büchlein umfasst nicht alle Altertümer, die Wirtschaft 
und das religiöse Leben ist ganz auf der Seite gelassen. 
Einzelheiten will ich nicht verbessern. Nur sei erwähnt, 
dass das Tronje Hagens weder mit Tournay, noch mit 
Troyes, noch mit der Burg Troneck im Hunsrück zu 
thun hat. Es ist vor allem an das elsässische Tronege 
bei Marlenheim zu denken, wo jetzt die Reste der alten 
Merowingerpfalz bloss gelegt siai: : . 

Dem Büchlein sind 77" Bilder^ beigegeben. Die 
.Auswahl ist wenig befriecjigen^. Di« BUder sind bald 
nach ilirer Herkunft bezeiohnej' bald nic]it. i^ufgenominen 
sind viel zu viel franzöasclre Vofegeu,. ^r. 2 und t5 
sind die Dürer'schen BilJer-'5iarrs--iles Crrpss^n und Sig- 
inund's, beide keine Porträts, sondern Phantasiebilder, 
Nr. 41 entbehrt der gen*nt» Lokalb^zeichnuilg, Nr. 71 
entstammt dem Balduiiieum. 'Nr. \il (Erzmaijschall und 
Erzkämmerer) und Nr. .54 (StadtbHä) sind öedenkliche 
Phantasiezeichnungen. Nr.-^ 14-t-lti^nil aus/Richentals 
Konzilienchrouik entnommen'', und' bedurften -jftäherer Er- 
klärung. Dass Nr. 28 die Byrg Pleckens^in sehr — 
sehr frei umgestaltet, obwohl i?^ckli<r an Fleckenstein 
das Vorbild hatte, wäre anzugeben gewesen. Von Burg 
Wildenstein wäre viel besser die reizende Zeichnung von 
Dm 111 in Kunstdenkmäler des Grossherzogtums Baden 
1,412 gegeben. 

Breslau. AI. Scliulte. 



14 



195 



1901. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 6. 



U<6 



Georg Min (1 e-Pone t. Heinrieb von Kleist. Seine 
Sprache und sein Stil. Weimar. E. Felber. 1897. VIII u. 
302 S. 8°. Preis M. fi— . 

Die ausgesprochene Eigenlieit von Kleist's Sprache 
und Stil hat schon längt die Aufmerksamkeit der Forscher 
auf sich gelenkt und in mehr als einer Eiuzeluntersuchung 
sowolil wie Gesaratdarstellung seines Wirkens finden sich 
geistvolle Bemerkungen darüber niedergelegt. Trotzdem 
hat es bisher an einer umfassenden und abschliessenden 
Darstellung des Gegenstandes, wie M.-P. sie anstrebt, 
gefehlt. Der Hauptreiz einer solchen Arbeit würde nach 
meinem Gefühl in dem Versuch gelegen haben, Kleist's 
dichterische Darstellungsart und Darstellungsmittel als 
den notwendigen .\nsdruck seines menschlichen und künst- 
lerischen Wesens zu erweisen. Wertvolle Selbstzeugnisse, 
wie der „Brief eines Dichters an einen andern", der 
uns zeigt, wie Kleist die Kunstmittel der Dichtung, ja, 
die Dichtung selbst nur für einen Notbehelf ansieht, das 
Unsagbare auszusprechen, wie der Kiinigsberger Brief 
an Kühle von 1806, der deutlich erkennen lässt, aus 
wie unwiderstehlichem Trieb Kleist schuf und schaffen 
musste, nicht minder auch der eigenartige Aufsatz „Ueber 
die allmähliche Verfertigung der Gedanken beim Eeden" 
liätten liieifür wichtige Fingerzeige geben können. Aller- 
dings wäre die Lösung der Aufgabe in diesem Sinne so 
schwierig gewesen, dass man es M.-P. nicht wii-d ver- 
argen dürfen, wenn er bescheiden darauf verzichtet hat. 
Wohl aber ninss es ihm zum Vorwurf gemacht werden, 
dass er an Kleist's Stil und Sprache statt eines ans des 
Dichters Eigenart gewonnenen llassstabes den seines 
persönlichen Geschmacks und Sprachgefühls anlegt, gegen 
dessen Zuverlässigkeit ihm keinerlei Bedenken auftauchen: 
mit der Unterscheidung von Schön und Hässlich, Zulässig 
und Unzulässig ist er, sehr zum Schaden seines Buchs, 
stets schnell bei der Hand, Ferner hätten die geschiclit- 
lichen Bedingungen, nnter deren Einfluss Kleist's Kunst- 
mittel sich entwickeln, mit Hilfe des vorliegenden Materials 
wohl eingehender behandelt werden können. Ich habe 
nicht den Eindruck gewonnen, dass Weissenfeis' lehrreiche 
Studie über französische und antike Elemente im Stil 
Kleist's durch M.-P. allerwärts überholt sei, und dass 
die scharfe Grenze, die M,-P, zwischen Kleist und der 
Eomantik zieht, verbesserung.sbedürftig ist, hat Walzel 
(Enphorion IV, t>80 ff.) überzeugend dargethan. Was 
M.-P. ausserdem über Kleist's Verhältnis zur Vergangen- 
heit und Zeitgenossenschaft beibringt, trägt den Charakter 
gelegentlicher Bemerkungen, die übrigens hier und da 
nicht einwandfrei sind; so S. 94 f., wo er, verleitet durch 
eine missverstandene Bemerkung Brahms (If. v, Kleist^, 
S. 04), den Novellisten Kleist zum unmittelbaren Schüler 
des Boccaccio und Cervantes macht. 

Alles das ändert jedoch nichts daran, dass in M.-P. 's 
Buch eine tüchtige und gediegene Arbeit vorliegt. Wenn 
auch der Verf. weitere Ziele aus dem Auge lässt, so hat 
er sich doch in seinen Kleist gründlich eingearbeitet; 
er erweist sich als ein zwar nüchterner, aber sicherer 
Beobachter, der in der Feststellung des Thatsächlichen 
mehr als einmal über seine Vorgänger hinauskommt. — 
Nachdem er an einigen glücklich gewählten Beispielen 
die tastende Arbeitsweise Kleist's dargelegt, wendet er 
sich zunächst (A) zur Betrachtung seines dramatischen 
Stils. Zweimal, in der „Familie Ghonorez" und im 
„Käthchen" begegnet Jli seh ung von Vers und Prosa; 
für das .Tugendwerk wird das Gesetz, dem dieser Wechsel 
unterstellt, leidit gefunden und auf Skakespeare zurück- 



geführt, dagegen will sich das „Käthclien" keiner be- 
stimmten Regel fügen. Trotzdem scheint mir der Ausdruck 
„Willkür", den M.-P. für Kleist's Verfahren gebraucht, 
schief, da er die Unregelmässigkeit zu einer von vornherein 
beabsichtigten stempelt: auch Hesse sich fragen, ob nicht 
die Entstehungsgeschichte des Werkes des Rätsels Lösung 
hätte geben können. Vortrefflich ist die folgende gründ- 
liche Studie über den Monolog bei Kleist: seine Monologe 
sind selten und kurz, sie begegnen nur im Munde von 
Männern, entbehren ganz der raisonnierenden Elemente 
und geben statt dessen Thatsachen oder — eine sehr 
feine Beobachtung — fertige Entschlü.sse. ,,Handeln ist 
mehr als Wissen", pfiegte Kleist seinem Freunde Brockes 
nachzusprechen, Handeln ist ihm auch mehr als Reflektieren, 
und so wenig es ihm selbst gegeben war, seine Stimmungen 
in lyrischen Ergüssen auszudrücken, so wenig vermögen 
es seine Gestalten. Auch in Kleist's Dialog weist M.-P. 
diese Neigmig zum Thatsächlichen , zum Lebhaften und 
Natürlichen nach, nur selten finden sich stilisierte Partieen, 
wogegen häufig Absonderliches und Spitzfindiges auffällt. 
Darin wird man freilich nicht „Künstelei"', sondern den 
getreuen Spiegel von Kleist's eigener Sonderlichkeit zu 
sehen haben. Minder einwandfrei sind M.-P. 's Unter- 
suchungen über den fünffüssigen .Tambus bei Kleist. 
Der Verf. klebt hier zu sehr am geschriebenen Vers und 
lässt dem lebendig gesprochenen nicht sein volles Recht 
widerfahren ' : auch möchte man wissen . wenn starkes 
Enjambement und dauernder Widerspruch zwischen Satz 
und Vers mit regelrechten Jamben wechseln, nach welchen 
Grundsätzen Kleist dabei handelt: schon die von M.-P. 
beigebrachten Beispiele lassen darauf schliessen, dass der 
Dichter dabei nicht willkürlich, sondern nach den Be- 
dürfnissen des Auszudrückenden verfährt. Auch im Ein- 
zelnen habe ich hie und da Bedenken: so sehe ich nicht 
ein, weshalb im fünöussigen .Jambus Stiefmtitter. unscluildig, 
Sandwuste unregelmässige Betonungen sein sollen: oder 
soll etwa Sändwüste betont werden? 

Ein dankbares Arbeitsgebiet, auf dem schon Brahra 
und Minor vorgearbeitet hatten, bot Kleist's epischer 
Stil (B). Auch dessen Eigenheiten weiss M.-P. gerecht 
zu weiden. Die strenge Sachlichkeit des Dichters" 
— ein Seitenblick auf sein Vei halten zum dramatischen 
Monolog wäre hier vielleicht am Platze gewesen — wird 
an gut gewählten Beispielen gezeigt, nicht minder der 
erstaunliche Reichtum an belebender Detail Schilderung; 
nur hätte hier am Schlnsse nicht blos gesagt werden 
sollen: „Auch seinen Briefen hat Kleist diese realistischen 
Details beigemischt", sondern ausdiesen Briefen, namentlich 
dem berühmten über den Besuch bei Köckeritz hätte ge- 
schlossen werden müssen , dass Kleist's Verfahren als 
Künstler genau der Art und Weise entspiicht, wie er 
im Leben beobachtete. Bei Betrachtung von Kleist's 
Objektivität sucht der Verf. einen Widerspruch zwischen 
dem Novellisten und Dramatiker herzustellen, den ich 
nidit wahrzunehmen vermag, er verwechselt hier, nach 
Spieliiagen's Vorgang. Darstellungsweise und Gehalt : dii' 
persönliche Eigenalt klimmt doch wohl in Kleist's Novellen 
mindestens ebenso st;iik zum .-Vusdruck wie in den Dramen, 
mag sicli nun der Dichter vor dem .■\uge des Lesers 
zeigen oder nicht. Hübsch sind dagegen die Beobachtungen 
über Kleist's Art zu schildern, vortrefflich der .■\bschnitt. 
welcher darlegt, wie Kleist trotz seines objektiven Kunst- 

' Uass (lies ;iui h von luciuen eigenen einschlägigen Arbeiten 
gilt, ist mir wohl hewusst. 



197 



1901. Liteiatuiblatt für germanische und romanische Philolosfie. No. 6. 



198 



Prinzips nicht selten bewusst oder unbewnsst seine Auf- 
fassung' der Ding-e duveliseheineii lässt. 

Das nächste Kapitel (C) behandelt die poetischen 
Kunstmittel der Kleist'schen Sprache. M.-P. 
zeig't, wie der Dichter g'ern Schreckliches und Liebliches 
mischt, wie ei- es liel)t, Personen niederu Standes volks- 
tümliche Woite und Wendungen in den Mund zu leg'en; 
bei einigen der angeführten Heispiele habe ich mich un- 
willkürlich daran erinnert, dass Kleist sechs Jahre lang 
mit Soldaten umzugehen hatte. Im Anschlnsse an Weii^sen- 
fels' Beobachtungen — von dessen feinsinnigen psycho- 
logischen Motivierungen sich M.-P. noch mehr hätte zu 
,, eigen machen sollen - werden die Eigenheiten von 
Kleist's Konjugation und Wortstellung gewürdigt, eine 
Untersuchung über des Dichters Streben nach Anschaulich- 
keit stützt sich auf eine wohlgelungene Vergleichung von 
Stelleu des Amphitryon mit seiner Vorlage, in dem Ab- 
schnitt über zut^ammengesetzte Adjektiva überrascht be- 
sonders die tieti'ende Bemerkung, dass von den massen- 
haften Beiworten der Penthesilea nur ein einziges home- 
rischen Ursprungs ist. Recht anschaulich wird auch 
dargelegt, wie sich Kleist von der Sentenzensuchc seiner 
Jugend, die sicher ein fremder Tropfen in seinem Blute 
ist, befreit, und in den Erörterungen über Tropen und 
Figuren endlich findet sich ein ungemein reichhaltiges 
Material aufgespeichert, üeberhaupt dürfte das ganze 
Kapitel, was treue und gewissenhafte Wiedergabe, der 
Thatsachen anbetrifft, kaum zu überbieten sein. Nicht 
in gleichem Masse gilt das von M.-P. 's Urteilen, denen 
hin und wieder etwas Schülerhaftes anklebt; Wendungen 
wie: „Was den Kleist'schen Ausdruck so wirksam macht, 
ist schwer zu sagen" und ähnliche würde man gern ver- 
missen. Sehr unangenehm habe ich es ferner empfunden, 
dass M.-P. diejenigen Eigenheiten der Kleist'schen 
Sprache, die er für unberechtigt hält, in einem be- 
sonderen Kapitel (D) behandelt. Wenn auch keineswegs 
bestritten werden soll, dass Kleist's vSprache von Aus- 
wüchsen nicht frei ist, so hat doch eine solche Einteilung 
in Schafe und Bücke etwas höchst Bedenkliches: solchen 
Siegeswissen Zeiisurerteilungen klebt nur zu leicht etwas 
Pedantisches an, das alsdann unsere Wissenschaft bei 
den künstlerisch Schaffenden in begreiflichen Verruf bringt. 
Es soll aber deshalb nicht bestritten werden, dass nament- 
lich die Abschnitte über Wort- und Satzverscliränkung 
viele glückliche Beobachtungen enthalten. 

Den trlanzpunkt des Buches bildet wohl das Kapitel 
über Wiederhol ungen im Stile Kleist's. So ein- 
gehend sind die Lieblingswörter, -Wendungen und -Bilder 
Kleist's, sind namentlich die merkwürdigen Wiederliolungen 
in seinen Briefen bisher nicht zusammengestellt worden. 
Der Eindruck, den M.-P. damit erzielt, ist verblüffend, 
und jeder, der sich ernstlich mit Kleist beschäftigt, wird 
mit diesem Teile seiner Arbeit zu rechnen haben. In 
der Beurteilung der Thatsachen weiche icii freilich von 
M.-P. gänzlich ab: ich glaube nicht daran, dass Kleist 
Kopien seiner Briefe zurückbehalten und später ausge-. 
schrieben habe, es wird vielmehr anzunehmen sein, dass 
die, wie wir wissen, schwer errungenen Bilder Kleist's 
sich seinem Gedächtnis unauslöschlich einprägten und ihm 
unwillkürlicli bei verwandten Anlässen wieder in die Feder 
flössen. Etw'as „Pedantisches" vermag ich überhaniit in 
Kleist's Anlage eines „Ideenmagazins" ebensowenig zu 
erblicken, als etwa in den täglichen Fingerübungen eines 
Meisters wie Haus von Bülow: ich bezweifle niclit, dass 
grade diese Arbeit wesentlich dazu beigetragen hat, dem 



Dichter in Stunden der Inspiration ein freies, von der 
Rücksicht auf Nebendinge unabhängiges Schaft'en zu er- 
möglichen. 

Das Schlusskapitel , Grammatisches (F), fällt 
gegen das Uebi'ige etwas ab. Man hat das Gefühl, dass 
der Verf. sich hier nicht ganz in dem Masse heimisch 
fühlt, wie wohl wünschenswert wäre. Ausser den Eigen- 
heiten, die M.-P. bei andern Dichtern nachw'eist, finden 
sich noch manche andre, die schwerlich spezifisch Kleistisch 
sind, auch ist er bei Erscheinungen, die weit verbreitet 
sind, viel zu häufig mit der Bezeichnung „märkisch" bei 
der Hand. Ein kompetenterer Beurteiler als ich würde 
wohl auch im Einzelneu manches auszustellen haben. 
Dankenswert bleibt es jedenfalls, dass M.-P. die Behaup- 
tung von Weissenfeis, nach welcher die Sprachfehler 
Kleist's sich im wesentlichen auf falsche Konstruktion 
der Präpositionen beschränken, endgiltig bekräftigt und 
damit diese interessante Frage zum Abschluss bringt. 

Zum Schluss möchte ich nicht versäumen, nochmals 
zu betonen, dass ich M.-P. 's Buch für vielfach fördernd 
und belehrend halte. Es steht ganz entschieden üjb e r 
dem Niveau einer Anfängerarbeit und wir dürfen von 
seinem Verf. noch manches Gute erwarten. 

Jena. Rudolf Schlosser. 

1. Platens Werke. Herausgegeben von G. .\. Wolff und V. 
Schweizer. Kritisch durchgesehene und erläuterte Ausgabe. 
Leipzig und Wien. Bibliographisches Institut. 2 Bde. 

2. Schillers dramatische Kntwiirfe und Fragmeute. Aus 
dem Xarhlass zusammengestellt von Gustav Ret tu er. 
Ergänzunssband zu Schillers Werken. Stuttgart. Cotta, 1899. 
3ÜT 8. 8°: 

3. Parallelstelleii bei Schiller von Dr. Heinrich Stickel- 
borger. Beilasje zum Jahresbericht über das Gymnasium 
in Bei-gdorf. 125 S. 8<'. 

1. In der zweibändigen, nach den Grundsätzen von 
Meyers Klassiker-Bibliothek besorgten Ausgabe legt einer 
der besten Kenner Platens, G. A. Wolff, einen Teil seiner 
Arbeiten über das Leben und die Werke des Dichters 
vor. Leider nur einen Teil, da die Grenzen eng gezogen 
waren und ihn überdies ungünstige Umstände verhinderten, 
seine Aufgabe selbst zu Ende zu führen. Die biographische 
Skizze und einige Einleitungen zu den einzelnen Werken 
übernahm dann in letzter Stunde mit dankenswerter Mühe- 
waltung V. Schweizer, die Anmerkungen zur zweiten 
Hälfte der Gedichte wurden von E. Elster in Leipzig 
beigesteuert. 

Der erste Band euthält Platens Gedichte genau in 
der Auswahl, „die er selbst in der Zeit seiner reifsleu 
Kunstanschauung für die Nachwelt festgesetzt hat", ferner 
die „Polenlieder", die „Festgesänge" und im „.Anhang" 
einige allgemein beliebte Gedichte, die er damals aus- 
schloss, sowie die letzten, an deren Veröffentlichung er 
durch seinen frühen Tod gehindert worden. Der zweite 
Band umschliesst die dramatischen Werke, die .\bbassiden 
und die Geschichten des Königreichs Neapel. 

Besondere Sorgfalt hat der Herausgeber dem Texte 
zu Teil werden lassen. Den Gedichten wurde die von 
Platen selbst verbesserte 2. Ausgabe von 1834 zum 
Grunde gelegt, den Festgesängen und Polenliedern die 
Redlich'sche Ausgabe unter Nachverglciciiung der Aus- 
gaben und der im Briefwechsel veröftVntlichten Stücke. 
Für die verhängnisvolle tiabel musste ebenfalls Redlichs 
Fassung benutzt werden, da er ja den Wortlaut nach 
dem in seinem Besitze befindlichen Handexemplar des 
UicLters hergestellt hat. Für Gedipus, Liga, Abbassiden 
Geschichten waren je die Ausgaben von 1829, 33, 35, 



199 



1901. Literaturblatt fiir germanische und romanische Philologie. 'So. 6. 



200 



33 massgebend; für die Geschichten wurde uocli die 
Handschrift der Münchener Staatsbibliothek herangezogen. 
In allen Fällen, am wenigsten bei den Gedichten, am 
meisten bei den Abbassiden und den Geschichten, haben 
sich, wenn man mit Redlich vergleicht, Besserungen er- 
geben. 

Eine Fülle vortrefflich zusammengefassten Stoffes 
ist glücklich verwertet in den Anmerkungen, obgleich 
nur ein verhältnismässig knapper Eaum unter dem Texte 
zur Verfügung stand. So bietet die Ausgabe jetzt den 
reichhaltigsten, in vielen Beziehungen ersten Kommentar 
zu den Literaturkomödien. Durch des Heransgebers ein- 
gehende Studien der Zeitgeschichte und zeitgenössischen 
Dichtung otfenbart sich erst, wie der Satiriker nicht nur 
die angegriffenen Tragödien oft bis auf den Wortlaut 
verspottet, sondern auch alle andern Thoi'heiten des 
Tages, „nebenher auch die Scholastiker uud andere Namen", 
geisselt und bekämpft. Die Abbassiden forderten wenige 
Erläuterungen; für die Geschichten wurde die einschlägige 
Literatur gebührend nutzbar gemacht. Auch zu den Ge- 
dichteu ist von den beiden Erklärern alles Wünschens- 
werte, darunter mancherlei aus des Dichters Xachlass, 
beigebracht worden. Was in der Erklärung von Fremd- 
wörtern u. dgl. zu viel geschehen, wird wohl mehr den 
Meyer'schen Klassiker-Ausgaben im allgemeinen, als diesen 
im besondern zur Last zu legen sein. 

Der biographischen Skizze und den Einleitungen 
kann, wie den Anmerkungen, nachgerühmt werden, dass 
sie in ihrem verhältnismässig engen Rahmen, den uu- 
gelehrten Leser über alles Wichtige unterrichten, den 
gelehrten, der die Ausgabe prüfend zur Hand nimmt, 
durch die Geschicklichkeit der Auswahl und Zusammen- 
stellung befriedigen dürften. Das wohlgelungene Bildnis 
Platens (nach Woltreck) und eine Probe seiner Hand- 
schrift sind erwähnenswerte Zugaben. 

2. Der vorliegende Ergänzungsband zu Schillers 
Werken will leisten, was schon Körner 1815 am Schlüsse 
der ersten Ausgabe versucht hat, er will den reichen 
Schatz von dramatischen Entwürfen und angefangenen 
Arbeiten des Dichters seinem Volke erschliessen. Das 
kann nur geschehen, wenn man dem ungelehrten Leser 
die Aufzeichnungen, deren Masse ihn verwirrt und ermüdet, 
in genussreicher Form bietet, wenn man ihm hilft, sich 
aus den zerstreuten Bruchstücken die Dramen so auf- 
zubauen, wie sie vor dem planenden Geiste ihres Schöpfers 
gestanden haben. Es genügt, den Namen des Bearbeiters 
zu nennen, um zu sagen, dass die Aufgabe mit voll- 
kommener Sachkenntnis, feinem Geschmacke und sicherem 
Urteil endgültig gelöst ist. 

Die vei'schiedenen Entwürfe waren verschieden zu 
behandeln. Einige kleinere konnten unverändert oder 
fast iniverändert herüber genommen werden: Themistokles, 
Agrippina, Elfride, Rosamund, Das Schiff. Die Flibustier, 
Das Seestück u. s. w. Nur bedurften da und dort die 
einzelnen Teile erklärender Ueberschriften oder auch einer 
leichten Kürzung, Umstellung u. dgl. Bei den umfang- 
reichsten und wichtigsten : Demetrius, Warbeck, Malteser, 
wurden die Skizzen und Voiarbeiten in ihrer letzten, ver- 
hältnismässig abgeschlossenen Gestalt ausgewählt und 
nach dem vorhandenen ausführlichen Scenar geordnet. 
So ist z. B. im Demetrius der Absatz 6'' ans den .,Skizzen- 
blUttern" {Kettner, Nachlass, T, S. 101) ins Scenar ein- 
geschoben vor die Scene: Marfa kommt mit Demetrius 
zusammen (L 157 ff.). Odei' es sind längere und kürzere 
Stelleu aus dem allgemeinen Teile des Scenars in den 



ausgeführteren versetzt: I, 119, Z. 6 — 12 an das End 
des eben erwähnten Auftritts (I, 157 ff.); 1, 119, Di— !;■ 
an das Ende der Scene: Einzug in Moskau (I, 160 f ) 
u. ä. m. Die früheren und späteren Entwürfe sind sorg- 
fältig geschieden ; wo neben einem jüngeren Entwurf ein 
früherer einzelne Züge zur Ausformung einer Scene bietet, 
ist das Wesentliche davon am Fuss der Seite angemerkt. 
Auch werden die Scenarien dadurch schlank und wohl | 
gegliedert, dass alles, was sich nicht auf die Handlung, I 
sondern auf die Charaktere bezieht, in besonderen Ab- i 
schnitten gesammelt ist. Bei den Maltesern bekunden i 
schon die Ueberschriften die geschickte Einteilung: 1. Vor- i 
geschichte. 2. Entwicklung der Handlung bis zur Peripetie. ; 
3. Notizen zur Fortsetzung aus früheren Entwürfen. 4. | 
Versuch einer Umgestaltung der Peripetie. 5. Die dra- 
matische Idee und ihr Träger La Valette. 6. Die Ritter 
7. Einzelne Desiderate und Motivierungen. 8. Fragmente 
von Scene I uud II. Aber solche Gruppierung des Stoffes 
war noch das Einfachste; die eigentliche Mühe begann 
erst innerhalb der Abschnitte, wo der Bearbeiter den 
Text aus einer Fülle von Notizen musivisch zusammen- 
setzen musste ohne doch an dem Worte des Dichters das 
Geringste zu ändern. Beim ersten vergleichenden Lesen 
wird man vielleicht den Eindruck empfangen , es sei 
manchmal ohne Not Zusammengehöriges getrennt oder 
der und jeuer Teil eines Absatzes willkürlich verschoben, 
ausgelassen, angehängt worden. Doch die genauere Nach- 
prüfung hat mich wenigstens in jedem Falle überzeugt, 
dass, alles recht erwogen, weder ein Fehler gut zu 
machen noch eine wirkliehe Verbesserung anzubringen 
sein dürfte. Ein Muster gründlich durciidachter. wenn 
auch sehr freier Anordnung dünkt mich die Prinzessin 
von Celle. Kettner giebt zuerst das vervollständigte 
Personenverzeichnis und dann den Text seiner Ausgabe 
in dieser Auswahl und Reihenfolge: II, S. 220, Z. 1 — 7 
und 221, 1 — 13; 223, 1—9; 230, 9—25 und 231, 232, 
233, 1—14; 226, 20—25; 226, 3—13; 222, 9—22: 

233. 15—234, 3: 227. 7—15: 225, 33—35; 224, 21 
—22 (der Rest des Satzes weggelassen); 225, 23 — 226, 
2; 225, 3 — 7 (der erste Teil des Satzes weggelassen); 

234, 4—9; 220. 22—24; 227, 1—3; 220, 14: 227, 
4—6; 220, 15; 228, 33; 228, 12 — 13; 227, 22—228. 
7; 222, 23 — 25 und 35—36; 228, 8-11 und 13—29. 

Kurze bündige Einleitungen berichten das Wissens- 
werte der literarischen Vorgeschichte. Da eine Anordnung 
der Dramen nach der Zeit ihrer Entstehung nicht durch- 
zuführen ist, sind sie nach Gattungen geordnet. Voran 
die drei in Stoff und Anlage verwandten: Demetrius, 
Warbeck, Die Prinzessin von Celle, mit ihrer Shake- 
spearischen Fülle des Lebens; dann drei, die sich der 
einfachen Technik der klassischen Tragödie näliern sollten; 
Die Malteser, Themistokles, .Agrippina; dann die zwei 
sagenhaften , phantastisch - romantischen : Elfride , Die 
Ciräfin von Flandern, u. s. w. Alles in allem: die muster- 
gültige Arbeit wird nicht nur ihren Zweck, die Entwürfe 
der Allgemeinheit zugänglicher zu machen, vollkonnuen 
erfüllen , sie bietet auch dem Fachmann erwünschten 
Geniiss, indem sie ihm auf's neue Schillers dramatische 
Art mit überiaschender Lebendigkeit vor Augen führt. 

3. In Schillers Sprache wiederholen sich, wie bekannt, 
sehr häufig dieselben Wendungen, in seiner Bildersprache 
dieselben Vergleiche. Das hat den Verf. bewogen, die 
Anleihen, die der Dichter bei sich selbst macht, zu ver- 
zeichnen und zu ordnen. Gegen eine solche Sammlung 
von Parallelstellen, so verteidigt er sich in der Einleitung, 



201 



1901. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 6. 



202 



dürfe nicht der Vorwurf der Kleinigkeitskrämerei erhohen 
werden, denn sie „könne" wissenschaftlichen und jiäda- 
goHschen Wert haben. Wissenschaftlidien Wert Iiat sie 
nur selir mittelbar als Vorarbeit oder Beitrag- zu einer 
Darstellung des Stils, der Sprache Schillers: ihren päda- 
gogischen Wert wag' ich entschieden zu bestreiten. ,Das 
Nachschlagen ist eine gute Uebung und gewöhnt an 
wissenschaftliches Arbeiten". Gut und nützlich docli wohl 
nur für den künftigen Philologen und Literaturhistoriker. 
.Tede Klasse besteht aber der Jlehrzahl nacli ans jungen 
Leuten, die andere Berufsarten wählen und denen solche 
Wissenschaftlichkeit" anzuerziehen eine vergebliche Mühe 
sein düifte. Ja, schlimmer als vergeblich — schädlich! 
Denn statt „die Jünglinge in dem Gelesenen zu befestigen 
und zu weiterer Lektüre anzuspornen", vergällt ihnen 
leicht dies umständliche Verfahren den Genuss und ver- 
leidet ihnen die Werke des Dichters für lange Zeit, 
vielleicht für immer. Erfahrungsgemäss ist besonders 
der frisch von der Schulbank gekommene Student für 
Vorlesungen über Schiller nicht zu gewinnen und zwar 
kann man ihn diese seine Abneigung ausdrücklich damit 
begründen hören, dass er am Gymnasium zu sehr mit 
Schiller übersättigt und geplagt worden sei. Die Be- 
dürfnisse und Anschauungen des Schülers stets vom eignen 
philologischen Standpunkte aus zu beurteilen, ihm lieb 
machen zu wollen, was nur einer besonderen, philologischen 
Begabung zusagt, ihm als förderlich aufzuzwingen, was 
ihn! wie er wohl einsieht, nie fördern wird, ist ein ver- 
hängnisvoller, leider nur allzu verbreiteter Irrtum. Gerade 
das Entgegengesetzte wäre die Aufgabe des echten Päda- 
gogen: nämlich zu zeigen, wie das klassische Kunstwerk 
jedem, er wähle im thätigen Leben was immer für einen 
Beruf! zur reinsten Freude, zur Erholung und Erhebung 
gedeihen müsse, wenn er es nur recht zu nehmen weiss. 
Nichts hat unserem humanistischen Gymnasium, der jetzt 
so gefährlich bedrohten Grundveste dents'-her Geistes- 
bildung, mehr Anfeindungen zugezogen als das Vor- 
herrsciien des Formalen iiir Unterricht. Wer dem durch 
Rat und That Vorschub leistet, wie der Verfasser, — 
diese Worte der Warnung möge er einem überzeugten 
Freunde und Verteidiger des Gymnasiums verstatteu! — 
der sehe zu, dass er dem Gegner nicht in die Hände 
arbeite und zerstören helfe, was er bewahren möchte. 
Freiburg i. B. Eoman Woerner. 

De Middelnederlandsche Bewerking van het gedieht 
van den VII. Vroeden van binnen R<ime, iU'«y in: 

H. P. B. Plomp. rtiecht .1. I-. Beyers IHim. 

lieber Herkunft und Veibreitung von „Sindibads 
Bncli", wie der älteste Titel in der Weltliteratur lautet, 
ist schon viel geschrieben worden; und gross ist die 
Zahl der Fürscher, die sich mit dem Studium dieses Werkes 
befasst haben, unter denen Goedeke und llurko in Deutsch- 
land, G. Paris in Frankreich und Clouston in England 
in erster Linie zu nennen sind. 

In den Arbeiten dieser Gelehrten würde man aber 
vergeblich nach irgend einer Aufzeichnung über die 
holländischen Biarbeitungen suchen. Das mnl. Volks- 
bucli wird nur vorübergehend erwähnt ; und über das 
mnl. Gedicht wird man gar nichts linden, weil die Hand- 
schrift dieses (i.-dichtes erst 1889 aufgefunden wurde 
und jene Arbeiten bis auf eine einzige Ausnahme vor 
diesem Jahre erschienen sind. 

Zwar beauftragte gleicli nach der Entdeckung des- 
selben die „Kon. Vlaamsche Akademie" ihr Mitglied Dr. 
K. Stallaert mit einer Text-Ausgabe und erschien 1897 



in Gent Emiel de Neefs „Klank- en Vormleer van het 
gedieht van den VIL Vroeden van binnen Rome", welche 
Arbeit sogar von derselben wissenschaftlichen Gesell- 
schaft preisgekrönt wurde: aber sowohl jene Ausgabe 
wie diese grammatische Abhandlung war in mancher 
Hinsicht mangelhaft und nnzuverlässig. 

Deshalb freut es mich, liier die Arbeit von Dr. 
Plomp anzeigen zu können, welche zunächst eine Unter- 
suchung über das Orginal enthält, weiter einige Be- 
trachtungen über Inhalt und Form des Gedichtes und 
über dessen Uebersetzer. nebst einer ganz vollständigen 
bibliographischen Beschreibung der afranz. Mss., während 
am Schluss in den Beilagen u. a. ein von Dr. P. neu- 
eiitdeckter 17. Text (Hs. r.) abgedruckt ist. Die ganze 
Leistung macht den Eindruck grosser Genauigkeit und 
Gewissenhaftigkeit. 

Im J. 1890 hat schon Dr. Stoett daraut hinge- 
wiesen, dass das Gedicht unmöglich aus dem lat. Volks- 
buche V J. 1400 von Ger. de Leeu aus Antwerpen ent- 
standen sein könne, weil die Reihenfolge der Novellen 
in beiden literarischen Erzeugnissen durchaus verschieden 
sei; sie stimmt dagegen völlig mit der Reihenfolge der 
franz. A-Texte überein: deshalb müsse, wenn irgendwo, 
der Orginaltext in dieser Handschriftengruppe zu finden 
sein. Also war für Dr. P. die Richtung seiner Unter- 
suchungen vorgezeichnet. 

Aus der Vergleichung des mnl. Gedichtes mit den 
16 franz. Mss. ergibt sich, dass die holl. Bearbeitung 
nur 12 wesentliche Abweichungen aufweist (welche 
S 4.3 - 49 ausführlich besprochen werden), von welchen 
10 in Hs. r. (17. Text) wiedergefunden werden, so dass 
diese Redaktion sich dem Orginal am meisten nähert. 
Verf. ist davon überzeugt, dass er in Hs. r. nicht 
das Orginal gefunden hat, weil unser mnl. Text nur 15 
Erzählungen kennt: es fehlen nämlich „Filia" und ,No- 
verca" aus dem 17. Texte. Mit Rücksicht auf die grosse 
Anzahl A-Texte hält er es für wahrscheinlicher, dass 
noch ein Text mit 15 Erzählungen vorhanden gewesen 
sein müsse, in welchem, ebenso wie im 15. Text p., die 
Ermordung des Maurers in „Inklusa-' beibehalten sei: 
nach diesem Texte sei dann der unsrige verfasst worden 
und er stimme auch an allen anderen entsprechenden 
Stellen mit r. überein. ^ . , ,■ , 

Indessen meint Dr. P., dass die auffallende Aehnlicli- 
keit auch im üebrigen zwischen r. und der holl. Be- 
arbeitung und überdies der Umstand, dass auch die übrigen 
A-Texte in ihrer Darstellungsweise sehr wenig von ein- 
ander verschieden sind, genügende Sicherheit für die 
üebereinstimmung zwischen r. und dem Orginaltexle dar- 
bieten, um die mnl. Version auch in ihrer Qualität als 
Uebersetznng beurteilen zu dürfen. 

Nach dem Verf. soll das Gedicht schon vor 1284 
verfasst worden sein und zwar von einem „dichter-voor- 
drager" aus Brabant. '^ 

Wenn auch der Dichter die Verstechnik nicht voll- 
kommen beherrscht, so hat er doch den Inhalt auf ver- 
dienstvolle Weise wiedergegeben; wie vertraut er mit 
demselben war, beweisen die von ihm herrührenden Besse- 
rungen. Auf S. 54 — 79 werden die Aenderungen und 
die "Erwägungen, welche den Dichter zu denselben ver- 
anlasst haben mögen, eingeliend behandelt. 



< cf. S. 47 Nr. 10. 
•' cf. S. 50. 

' cf. S. 80, Kl u. 11. 



203 



1901. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Xo. 6. 



204 



Ob die Schlüsse, zn welchen Dr. P. dabei gelangt, 
immer richtig sind, muss ich bezweifeln, bis er mit anderen 
und besseren Belegen seine Behanptnngen stützt. Das 
Weglassen z. B. des Namens ,.Eorae" bei der Bearbeitung 
der ,.Gaza''- und ,.Pntens"-Novelle'" darf man m. E. nicht 
aus einem etwaigen Bestreben des Dichters erklären, fremde 
Bestandteile auszumerzen. Es ist allerdings richtig, dass 
wir anstatt des franz. , . . . . et eil trainerent celni hors 
de Eome" im ranl. nur lesen: ,Si slepeden dengenen 
nter port"; aber die Erzählung fängt V. 1229 mit den 
Worten an: ,Wileneer, in dit Keyserrike", nnd ,dit 
Keyserrike" ist nichts anderes als das Gebiet von Kaiser 
Poncianns, d. h. also Eonie! 

Genau denselben Fall haben wir in der angeführten 
Stelle aus der ^Puteus-Xovelle" '. Dort heisst es: 
.,1 costume men doe plach. 
In meneger stat, alse men doet noch", 
wo im Franz. steht: 

,,Et la costume estoit dont tele en Rorae que. . . ."; 
aber auch hier hat Tentillus im Anfang seiner Rede schon 
gesagt : 

..Hort, Keyser here, 

Hier int lant woende wilenere" u. s. w. 

Allem Anschein nach bat also der Dichter sich 
nur unnötiger Wiederholungen enthalten wollen. 

In den auf S. 57, 58, 63 u. 62 citierten Versen 
kann ich keine überzeugenden Beweise für des Dichters 
Bekanntschaft mit den Rechtsgebräuchen und der Rechts- 
pflege, für dessen Konsequenz und dessen Respekt vor 
der Kaiserliciien Würde sehen. Etwas glücklicher ist 
Verf. gewesen iu den Proben, die er gibt für des Dichters 
Religiosität, für seine Neigung zu realistischen An- 
spielungen und für seine Abneigung gegen Uebertreibnng.^ 

Aber derartige Erwägungen sind natürlich subjek- 
tiver Art. Der Kern der Arbeit ist die Untersuchung 
über die Vorlage der mnl. Bearbeitung. Mit der vor- 
liegenden Arbeit liat Dr. P. den Grund gelegt für eine 
neue wissenschaftliche zuverlässige Ausgabe des mnl. 
Gedichtes. Dafür sprechen wir ihm gern unseren Dank aus. 
Zwolle. A. J. Botermans. 

An Old Knglish Martyrology. Ee-edited from Manuscripts 
in the Libraries of the British Jfaseum and of ('orpus Christi 
College. Cambridge. With Introduction and Notes bv Georsre 
Ilerzfeld. Ph. D. London. ISKKl XLIII. 243 S. 8°. "i= Earlv 
Engl. Text Soc, 116). 

Dieses wichtige altenglische Prosadenkmal hatte 
schon 0. Cockayne in seinem Shrine herausgegeben 
(1864 — 73). wo es in zwei Teilen, als Yule Week und 
King yElfred's Book of Murti/rs gedruckt war. Dass 
dadurch aber eine neue kritische Ausgabe des Werken 
durchaus nicht überflüssig gemacht war, wird jedem 
kundigen einleuchten. H. beginnt mit einer allgemeinen 
Einleitung in die Geschichte der Heiligenlegende, um 
daran die Besprechung und Würdigung der vier Hand- 
sciiriften zu schliessen. Wo das älteste, bereits von 
.Sweet in den Oldest Englisli Tests gedruckte Hand- 
schriftenfragment versagt, bildet das andere ^Manuskript 
des Brit. Museums (Cott. .Tul. AX) die Grundlage des 
Textes; die beiden andern Hss. fällen z. T. die von jenen 
gelassenen Lücken aus, doch fehlen trotz dieser glück- 
lichen Ergänzungen immer noch mehrere Stücke vom 
Ganzen. Das 3. Kapitel erörtert die Eigentümlichkeiten 



' cf. S. 54. 

' rf. .S. 55, iAi. (i3. 



des Dialekts des Denkmals, der bekanntlich der merkische 
ist: H. nimmt an, dass es in Lincolnshire um 850 ver- 
fasst wurde, während die lateinische Quelle wohl um 
100 Jahre älter war. Das 4. nnd letzte Kapitel der 
Einleitung beschäftigt sich mit der Qnelle ; da diese nicht 
bekannt, vielleicht auch nicht mehr erhalten ist, sucht 
H. die Bücher und ähnl. Texte zn ermitteln, aus denen 
die lat. Vorlage des englischen Uebersetzers schöpfte. 
Es sind die Schriften Bedas, Aldhelms, Gregors des 
Grossen, Adamnans, des Hieronymus, Eufinus, Paulinns 
von Xola, Eucherius, Felis von Croyland und Eddius, 
ausserdem biblische und apokryphische Bücher. Doch 
manches ist anonj-m überliefert und findet sieh in den . 
Heiligenlegenden der Acta Sanctornm, bei Mombritius 
und Euinart. Selbst talmndische Elemente finden sich, 
deren Ursprung H. auf die Verraittelung französischer 
Geistlicher zurückführt. Dies interessante Kapitel schliesst 
mit einer tabellarischen Uebersicht der Quellen, soweit 
sie Cockayne und H. haben ermitteln können. Einige 
bleiben noch zu finden. 

Der Test ist von einer nenenglischen Uebersetzung 
begleitet; die Lesarten und häufig auch vorgeschlagene 
Besserungen stehen in den Fussnoten. Zum Schlüsse 
folgen noch 15 Seiten Addenda und Corrigenda, in denen 
meist Erläutei'ungen zu schwierigen oder bemerkenswerten 
Teststellen gegeben oder auch ganze lat., griech. oder 
hebräische Quellenabschnitte gedruckt werden. 

Das Interesse, womit ich die höchst dankenswerte, 
gründliche und fördernde Ausgabe gelesen habe, mögen 
einige anspruchslose Schlussnotizeu zeigen. 

Die Testbehandlung ist konservativ, ohne ins Extrem 
überzuschlagen, doch hätte wohl H. seine Ergänzungen 
und Verbesserungen durch eckige Klammern, resp. Kursiv- 
druck der betreffenden Buchstaben kennzeichnen solleu; 
Jetzt ersieht man immer erst aus den Fussnoten. wie die 
Hs. liest. Warum Besserungen zuweilen in den Text 
gesetzt, zuweilen aber mit Fragezeichen unter demselben 
vorgeschlagen werden, ist häufig nicht recht einzusehen. 
S. 6, Z. 11 steht swuraii im Test und in den Noten : 
liegt an einer Stelle ein Druckfehler vor? — S. 18, 8 
ist IViremiklan ^= Weanuouth ein neuer Beleg für den 
Uebergang von ae. i in offener Silbe zu me. ?, vgl. 
Koeppel in Herrigs Archiv 104, 127 ff. - S. 26. 25 
fitlwa ist wohl einfach aus lat. /«//o Walker' entstellt. 
— S. 42, 25 lies döS statt dö. — S. 74, 6 ist monniini, 
das H. mit 'brothers' übersetzt, schwerlich richtig. — 
S. 142, 11 ist ii/iidelit falsch durch 'red-hot' wieder- 
gegeben: es ist offenbar -— tindeht 'pronged, piked'. — 
S. 210, 29 lies efiigemxcra. ~ S. 212. 22 gehörte 
geiijiuhrede in den Test und <ietymhrende in die Fussnoten 1 

Zu den Addenda and Corriijenda : Zu p. 140, 22. 
Hier ist nicht, wie es S. 233 1. c. heisst, deorna, sondern 
vielmehr deoma zu lesen, vgl. S. XXI unter 4. Natür- 
lich kann drma 'Richter' keinen «-Umlaut haben, wie I 
dort gesagt wird, da dieser doch nur bei kurzem e ein- 
tritt! Wenn deonui nicht ein blosser Sclireibfehler ist. 
wie ich das von deodatt 'thaton' 130. 18 annehme, könnte 
es vielleicht auf einem (/ypwrt des Originals beruhen, das 
dann freilich mindestens noch in den Aufang des 9. Jahrli. 
zu setzen wäre. — Zu p. 174, 17. Ueber die thebaisclie 
Legion handelten neuerdings Fr. Stolle: Das Martyrium 
der theb. Leg., Dissert. Münster 1891 und R. Berg: 
Der h. Mauritius und die theb. Leg., Halle 1895. 

Auch das Wörterbuch zieht einigen Gewinn aus 
H.'s Ausgabe; ich habe mir folgende Wörter als bei 



, 205 



1901. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Xo. 6. 



206 



^weet (The Stndent's Dict. of Anglo-Sax.) fehlend oder 
mangelhaft bezeugt, angemerkt: xfestgia)i 'beneiden' 
64. 1: xl/eorligllc (= el-) 'fremdländisch' 112,5; be- 
haincVuin Verstümmeln' 216, 24 (Sweet setzt als Be- 
i.iitung 'to Strip naked' mit ? an): biscopliTred 'biscliöf- 

hes Gefolge' 216, 24 (bei Sweet nur aus Glossen be- 
.1 ^t) ; cn'stiiere 'Täufer' 92, 1 : dssnuiigdrenc Reiniguugs- 
trank' 72,27; efenmeilome 'gleichwertig' 134,9: for- 
legorwlf 'Hure' 140, 19; fngeniht 'Donnerstagabend' 
136, 25; gehedtld 'Gebetzeit' 126, 18: ge/ithfsiiin reich- 
lich' 138, 15 ('once' bei Sweet, ohne Stellenangabe); 
gneadnes Knappheit' 68, 9; luinaMing 'Hahnenschrei' 
4, 16: healseta (oder -e?) 'Halsloch' 200, 2 (C bietet 
heafodsiDxle, was Sweet nur als Glosse oline Bedeutungs- 
angabe und mit ? anführt; die lat. Quelle hat per cainit 
eins inter Uiiikam et ventrem): mänsirerian 'falsch 
schwören' 130, 13; merwe 'zart' 114, 24; rödetäcn 
'Kreuzeszeichen' 112, 13; sweoatorsunii 'Schwestersolin' 
100,4; iiiigyreil 'unbekleidet' 84, 14; iinscöd 'unbeschuht' 
84, 15; icüroldbfi'C (-bri/ce C) 'weltlicher Gebraucli' 
136, 9; ireontldweorc 'weltliche Arbeit' 214, 1. 

Kiel. F. Holthausen. 

Schüler, M., Sir Thomas Malorys ,.Le Morte d' Arthur" 
und die englische Arthurdichtung des XIX. Jalir- 
hunderts. Strassburger Dissertation. Strassburg 19U0. 
207 pp. S». 

Wülkers Arthursage glücklich ergänzend, ist Schüler 
mit gutem Erfolg dem Einflüsse nachgegangen , den 
Malorys Morte d'Arthur seit ihrer Auferstehung zu Be- 
ginn des vorigen .Jahrhunderts auf die engl. Literatur 
ausgeübt hat. Dass sich dieser Einflnss als sehr bedeutend 
erweisen würde, war vorauszusehen, nimmt doch die 
stilistisch sehr hochstehende Morte d'.Arthur schon im 
Herzen der engl. .Tugend ungefähr die Stelle ein, welche 
bei uns leider durch die z. T. greulich geschriebenen 
Bagel'sclien Indianergeschichten ausgefüllt wird. Schüler 
bespricht denn auch etwa 40 Schriftsteller, auf deren 
Erzeugnisse Malorys Roman eingewirkt hat. Die Quellen- 
nachweise im Einzelnen sind z. T. sehr hübsch, vgl. z. B. 
pp. 78, 104, 117, 122: hier und da hätte ScTi. auch 
ruhig noch etwas streichen können, ohne dem Wert seiner 
Arbeit dadurch zu schaden, so etwa die Hinweise auf 
on a white palfrey (p. 26) und a twelvemonth and u 
dutj (p. 91). Von einigen Schriften, die vielleicht der 
Arthursage nahestehen, konnte Seh. nur die Titel an- 
führen, vgl. pp. 22, 40, 127, 134. 136: sie seien einem 
in England ' an den grossen Bibliotheken Verweilenden j 
zur Einsicht empfohlen. 

Hinsichtlich Scotts Bridal of Triermain ist deni Verf. 
ein kleines Versehen untergelaufen, da er als Entsteliungs- 
jahr desselben 1813 angiebt (pp. 23, 25), während nach 
eiuer Xotiz Scotts gewisse Teile schon im Jahre 1809 
im Edinburgh .Annual Register veröffentlicht worden 
waren. Zu beachten ist auch, dass Scott in den Noten 
zum Bridal nicht direkt auf die Morte verweist und gerade 
für Galaad und Lancelot (Schüler p. 27) andere Quellen 
anfuhrt. Den Namen Banier (II, 13) kenne ich nur ans 
der Ballade The marriage of Sir Gawaine. Dagegen 
führt Scott in den Anmerkungen zu )larmion (erste Aus- 
gabe 1808) mehrfach Malnry wörtlich an. l'ebrigens 
kann es Ja auch kaum zweifelhaft sein, dass der Titel 
von Scotts Lady of the Lake (erste Ausgabe Mai 1810) 
auf die bekannte Gestalt der Arthursagc zurückzuführen ist. 

Wer kann etwas Greifbares über eine italienische 
Novelette oder Romanze „Donna di Scalotta", die auf 



die eine oder andere Art für Tennysons Lady of Shalott 
vorbildlich gewesen zu sein scheint (Schüler, p. 45), 
mitteilen? 

Louvain. W. Bang. 

Geschichte der französischen Literatur von den ältesten 
Zeiten bis zur Gegenwart von Prof. Dr. Herrn. Suchier 
und Prof. Dr. Adolf Birch-Hirschfeld mit etwa 150 Ab- 
bildungen im Text, 23 Tafeln in Farbendruck. Kupferätzung 
und Holzschnitt und 12 Facsimile- Beilagen. Leipzig und 
Wien. VerliiiT des Bibliographischen Instituts 190(3. XII u. 
733 S. 8». 14 IL 

Die letzten Jahre des verflossenen Jahrhunderts 
haben mehrere Werke entstehen sehen, in denen die 
literarische Arbeit von 10 Jahrhunderten auf französischem 
Boden zusammenhängend dargestellt wird. Nach der 
geistvollen Arbeit von Lanson, der eigenartigen, wenn 
auch auf anfechtbaren Prinzipien gegründeten literar- 
historischen Skizze von Brunetiere erschienen fast zur 
selben Zeit die letzten Lieferungen von zwei gross- 
angelegten Gesamtdarstellungen der französischen Lit- 
teratur. Während der nunmehr verstorbene verdienstvolle 
Leiter der monumentalen Histoire de la langue et de la 
litterature frangaise des origines ä 1900, Petit de Julle- 
ville, den gewaltigen Stoff unter zahlreiche Mitarbeiter 
verteilte und die Geschichte der französischen Sprache, 
der Kunst und der wissenschaftlichen Bestrebungen in 
den Kreis der Darstellung mit hineinzog, sodass diese 
Sammlung von Monographien zu einer Geschichte des 
geistigen und künstlerischen Lebens in Frankreich sicli 
gestaltete, haben sich Suchier und Birch-Hirschfeld auf 
eine Darstellung des „geistigen Entwicklungsganges des 
französischen Volkes, wie er sich in seiner nationalen 
Literatur ausprägt" beschränkt. Ihre Arbeit ist bereits 
mit der Petit de Julleville's in den Händen Aller derer, 
die sich mit französischer Literatur beschäftigen, sodass 
es nicht nötig ist, dieses Denkmal jahrelanger gründ- 
licher und selbständiger Forschung besonders zu empfehlen. 

Die beiden Verfasser haben die Aufgabe, die sie 
sich stellten, ein möglichst vollständiges Bild von dem 
Inhalt und dem Umfang der französischen Literatur 
zu geben, mit gi'osser Sachkenntnis gelöst. Ausführliche 
Biogi'apliien, genaue Angaben über den Inhalt der Werke, 
ihre Quellen, ihre Nachahmungen in andern Literaturen, 
erlauben es aucli dem der Dinge Unkundigen sich von den 
einzelnen Erscheinungen der französischen Literatur, 
ihrem Einfluss, ihrer Bedeutung für die Zeit und die 
Weltliteratur ein Urteil zu bilden. — Statt der Ein- 
teilung nach Gattungen, die den Zusammenhang der 
Werke untereinander und die Entwickelung innerhalb 
der Gattung hervortreten lässt, zeitlich Zusammenge- 
höriges aber auseinanderreisst, hat Suchier die Werke 
chronologisch und möglichst auch nach Provinzen und 
Kulturcentren geordnet, innerhalb der einzelnen Perioden 
natüi-lich Gleichartiges vereinigt, sodass die Lyrik, das 
Thierepos, der Ro.'^enroman einzelne Kapitel bilden. Die 
Literatur der Provenzalen einerseits, die normannische 
und anglonormannische Literatur andererseits werden von 
der eigentlich französischen Literatur getrennt. In zwei 
Perioden 1066 — 1204, 1204 1328 wird die parallele 
Entwickelung der französischen und anglonormannischen 
Literatur dargestellt. Die Vorzüge einer solchen Einteilung, 
die den Stoff' gliedert, den geographi.schen Umfang der 
Literatur hervortreten lässt und den Leser zu Be- 
trachtungen über den Einfluss des Provinzialcharakters 
auf die Literaturwerke anregt, liegen auf der Hand. 



207 



1901. Literatnrblatt für germanische und romanische Philologie. No. 6. 



208 



Leider ist in der Ausführung das Prinzip an einer 
wichtigen Stelle durchbrochen. Suchier fasst, nach einem 
einleitenden Kapitel über die vorliterarische Periode und 
die Entstehung der französischen Nation, den allgemeinen 
Charakter der französischen Literatur, in einem besondern 
Kapitel die Geschichte der Chanson de geste zusammen. 
Die Stelle, die er diesem Kapitel zuteilt nach einer 
treffenden Charakteristik der volksthümlichen Lyrik, vor 
der Darstellung der provenzalischen Literatur und der 
Behandlung der ältesten Texte (Eide, Eulalia u. s. w.), 
zeigt, dass Suchier die Chanson de geste zur Volks- 
literatur rechnet. Statt aber die vorliterarische Gestalt 
des Epos au dieser Stelle zu behandeln und eingehender 
za zeigen, wie das Heldenlied aus der Erzählung historischer 
Ereignisse (in der Form eines primitiven schriftlich noch 
nicht fixierten Liedes oder, je nach der Auffassung, einer 
Heldensage) sich entwickelte, giebt Suchier eine voll- 
ständige Geschichte der epischen Literatur, die als ein 
Ganzes aufgefasst wird und nach der üblichen Einteilung 
in „Gesten" zergliedert wird. Ein richtiges Verständnis 
dieser so wichtigen Gattung ist dem Laien nicht mög- 
lich, da auf die Darstellung des allmählichen Werdens 
der uns meist in überarbeiteter Gestalt erhaltenen Epen 
und der Entwiekelung der weit verzweigten Gesten aus 
bescheidenen Anfängen zu wenig Wert gelegt wird, 
jüngere rein literarische Kunst- oder Machwerke zusammen 
mit den alten Gedichten behandelt werden. Suchier ist 
gezwungen weit vorzugreifen, sobald er von den späteren 
literarischen Epen und ihren Beziehungen zum Ritter- 
roman zu sprechen kommt. Der Leser sieht nicht ein, 
warum Werke von durchaus persönlicher Färbung wie 
die Schöpfungen eines Bertrant de Bar-sur-Aube, in denen 
„das altfranzösische Epos seinen Höhepunkt" erreicht, 
in einem der vorliterarischen Zeit gewidmeten Kapitel 
behandelt werden'. Giebt die Anordnung des Stoffes zu 
einigen Bedenken Anlass, so wird jeder Leser die Gründ- 
lichkeit der Darstellung im Einzelnen zu würdigen wissen. 
— War es die Aufgabe, die sich die beiden Bearbeiter 
stellten, vor Allem die Künstler und ihre Werke dem 
Leser nahezuführen, so durfte die Literatur doch nicht 
so vollständig von ihrem natürlichen Hintergrund, der 
historischen nnd kulturhistorischen Entwiekelung des 
französischen Volkes, losgelöst werden. Kurze Ueber- 
sichten über die einzelnen Perioden hätten die Charakter- 
unterschiede zwischen Epen wie das Rolandslied und den 
Epen des Garin- oder Dooucyklus, den Niedergang der 
Vulksepik und das Aufkommen des Ritterromaus erklärt; 
ein Ausblick auf die wissenschaftliche Literatur, auf das 
Aufkommen eines mächtigen Bürgerthnms und der Ge- 
lehrtenzunft, auf die Bedeutung und den Einfluss von 
Vincenz von Beauvais' Specnluni, auf das Eindringen der 
antiken Literatur, hätte die Entstehung eines so eigen- 
artigen Werkes wie des zweiten Teiles des Rosenronians, 
in dem „dieser Rousseau des Mittelalters" mit der Kühn- 
heit eines Renaissanceschriftstellers die Gesellschaft seiner 
Zeit kritisch betrachtet, besser verstehen lassen. Nach 
einer besonders wertvollen Besprechung der Literatur 
der Uebergangszeit-, des 14. und 15. Jahrhunderts, folgt 

' Durch die der Hthandhing des Heldengesanges zuge- 
wiesene .Stelle wird das Viihiiltnis der wesentlich epischen 
älteren Literatur des rcntralfranziisischcn (icbietes zu der 
Literatur des normannischen (iebietcs, das nach der Darstellung 
Snchier's die eigentliche Wiege der französischen Literatur 
zn sein scheint, unklar. 

' Es sei erwähnt, dass Villon's Ballade des Pendus nicht 1450, 
sondern erst 14G:J vi-rfasst wurde (s. jetzt U. I'aris, Villen l'JOl i. 



ein letztes Kapitel über das Drama, das wie das Epos 
zusammenhängend dargestellt ist. Kurze Bemerkungen 
über die spi'achliclien und metrischen Formen und den 
allgemeinen Charakter der mittelalterlichen Literatur 
leiten zum zweiten Teil über. Auch hier finden wir eine 
eingehende Behandlung nicht allein der klassischen Werke 
sondern aller irgendwie für den Laien interessanten Er- 
scheinungen. Mau wird ausser für die neueste Literatur, 
wo die Wahl besonders schwierig ist, nur wenige nam- 
hafte Werke vermissen ' : die Destinees und das Journal 
d'un poete des auch sonst nicht voll gewürdigten Alfred 
de Vigny durften nicht fehlen. — In der Darstellung 
der neueren Literatur macht sieh das Fehlen von leitenden 
CJedanken, die Isolierung der Literatur von den übrigen 
Faktoren der Kultur besonders empfindlich bemerkbar; 
der Leser sieht sich an den Wendepunkten der literarischen 
Entwiekelung nach einer Erklärung der Thatsachen um. 
Es fehlt nicht an zerstreuten feinsinnigen Bemerkungen, 
die der kundige Leser wohl zu würdigen weiss, aber 
die Entstehung des Klassicismus z. B. durfte nicht schein- 
bar als die That Malherbe's hingestellt werden: die 
politischen und historischen Gründe mnssten in ihrem 
Zusammenwirken mit der Kirchen- und Sittenreform, mit 
dem Einfluss der der antikisierenden Richtung feindlichen 
Salons gezeigt werden. Besondere Schwierigkeit musste 
die Darstellung und Gliederung der überaus reichen viel- 
seitigen Literatur des 19. Jahrh. bereiten. In der Be- 
handlung der modernen Schriftsteller hat sich der Verf. 
vielleicht zu sehr dem Durchschnittsgeschraack deutscher 
Leser angepasst; dass Leute wie Ohnet nicht erwähnt 
werden, wird Jedermann nur billigen, aber Coppee, 
Beranger, Scribe sind entschieden im Verhältnis zu andern 
Schriftstellern wie ^'ignj' zu ausführlich behandelt, während 
Hugo's Jliserables und Travailleurs de la nier mehr als 
eine blosse Erwähnung verdienten. Die Giuppierung des 
Stoffes nach Perioden (1790—1820, 1820-50, 1850 — 
90) und nach Gattungen hat den Nachteil, den Zusammen- 
hang zwischen der Romantik, wie sie sich um 1820 im 
Anschluss an Chateaubriand und Me. de Stael entwickelte, 
und der Schule von 1830, die Ausbildung des Realismus 
aus der Romantik nicht scharf genug hervortreten zu 
lassen. Die treffende Charakteristik der romantischen 
Bewegung, in der der Individualismus noch schärfer hätte 
hervorgehoben werden können, dient als Ueberleitung 
von der Lyrik Lamartine's und Vigny's zn den Werken 
des Cenacle'-' von 1830 und dem romantischen Drama. 
Auch hier hätte die Darstellung an Uebersichtliehkeit 
gewonnen, wenn nachdrücklicher auf den Zusammenhang 
der realistischen und impressionistischen Schule mit dem 
Positivismus von Comte, dem Aufschwung der Natur- 
wissenschaften^ hingewiesen worden wäre. Auf das Ver- 
hältnis der französischen Literatur zu den Literaturen 
der Nachbarvölker ist leider zu wenig geachtet worden : 
der englische Einfluss im 18. Jahrh. wird gelegentlich 
erwähnt, aber das allmähliche Bekanntwerden mit Shake- 
speare, der Einfluss Ossians, und zuletzt, neben dem der 



' Z. B. die vor einigen Jahren entdeckten wertvollen 
.lierni^res Po^sics* der Königin von Navarra. die Briefe und 
Traktate der Frau von Maintenon. Ilamilton's Mfraoires de 
(irammont, Konsard's Sonncts pour IlOlf'ne. 

* C6naclc ist durch ,.\bendmahlsgescllsi'haft" unzutreffend 
wiedergegeben. S. 712 trois petits danses tstatt dramcs) (drei 
kleine Tiinze für Marionetten)! 

' Claude Bernard's Eintluss auf Zola ist geliiihrend hervor- 
gehoben (_!^. ()79j. Auch Pasteur hiitte erwähnt werdiu können. 



209 



1901. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 6. 



210 



nordischen Schriftsteller, der Wagners und der Musik 
überiiaupt, alle diese wichtigen Faktoren, die zusammen 
oder nach einander von aussen auf die Literatur wirkten 
(wie die bildenden Künste in der romantischen Periode) 
mussten im Zusammenhang behandelt werden. 

Die neue Literaturgeschichte füllt eine Lücke in 
der langen Reihe von ähnlichen Arbeiten. Die scharfe, 
verständige, vorurteilslose Beurteilung der einzelnen 
Scliriftsteller ', vorzügliche Einzeldarstellungen der pro- 
venzalischen Literatur, der nordfranzösisclien Lyrik, der 
mittelalterlichen Prosaromane, des Dramas, der Dichter- 
scliule der Pleiade, Bossuet's, Voltaii-e's, Rousseau's, 
geben dem Leser ein möglichst vollständiges, zuverlässiges 
Bild der französischen Literatur. Eine willkommene 
Beigabe sind einerseits die wohlgelungenen Uebersetzungen 
z. T. in metrischer Form, andererseits der reiche Bilder- 
srhmuck, der in der Wahl und der technischen Aus- 
führung vorzüglich ist. 

Heidelberg. F. Ed. Schneegans. 

Pascal par Emile ßoutroux (Grands ecrivains fran^ais). 
Paris, Hachette 1900. In-8». -.05 S + 2. 

„II semble que celui qui veut connaitre un si haut 
et rare genie dans son essence veritable doive suivre 
une methode analogue (der Pascal's der „avant d'ecrire 
se mettait ä genoux") et, tout en usant, selon ses 
forces, de l'erudition, de l'analyse et de la critiqne, qui 
sont nos Instruments natiirels, chercher dans un docile 
abandon ä l'influence de Pascal lui-nieme, la gräce in- 
spiratrice qui seule peut donner a nos etforts la direction 
et l'efficace". Diese Worte, mit denen Heri- B, seine 
Pascalbiügraphie eröffnet, zeigen in welchem Sinne und 
mit welchem Streben das innerste Wesen Pascal's zu 
ergründen diese Arbeit unternommen wurde. Mit be- 
Miiiderer Deutlichkeit tritt uns hier der unlösliche Zu- 
sammenhang zwisclien den Werken und Tliaten Pascal's 
und den Wandlungen seines Seelenlebens entgegen. Wir 
sehen, wie P, zunächst unter dem Eintluss seines Vaters 
von der cartesianischen Vorstellung der Trennung des 
wissenschaftlichen, der freien Forschung offenen Gebietes 
und des religiösen Glaubens beherrscht ist und sich ohne 
Bedenken seinem wissenschaftlichen Forschungstriebe hin- 
giebt, wie dann die Begegnung mit dem .Jansenismus 
und körperliche Leiden eine erste Bekehrung zur Folge 
hatten. Er sieht die Unmöglichkeit ein, die weltlichen 
und göttlichen Interessen zu verbinden, giebt zunächst 
seine Studien auf. Was ihn innerlich bewegt, äussert 
sich in seinen Thaten (Streit gegen den frere Saint-Ange). 
Diese erste Bekehrung hatte P.'s Innerstes noch niclit 
durchdrungen und den Bruch mit der Welt noch nicht 
herbeigeführt P. schwankte noch zwischen der Religion 
und dei- Wissenschaft, (ierade aus dei- Zeit stammen 
seine schönsten piiysikalischen Arbeiten. Auf den Rat 
seiner Umgebung hin nnd um sich von der geistigen 
Ueberanstrengung zu erholen, suchte P. die Gesellschaft 
auf. Aber selbst in dieser Zeit der Zerstreuung zeigt 
sich die für P. so cliarakteristische Vorhei'rscliaft des 
Geistes und geistiger Interessen. Wie er früher mathema- 
tische l'robleme oder physikalische Erscheinungen unter- 
sucht hatte, so macht er jetzt den Menschen und die 

' Racine ist zu einseitig als Darsteller der Liebesleiden- 
schaft aufgcfasst. Rcalistisrhc. kraftvolle (iestaltcn wie Nero 
und Narcissus. die derbe Komik der I'laidcurs vcrvollstiindigen 
nnd erweitern das Hild des Dichters, .\iich F<;nelon tritt 
Bossnet gegenüber zu sehr zurück (die wichtige Lettre il 
rAcadeinie inusstc hervorgehoben werden). 



Gesellschaft zum Gegenstand seiner Beobachtung. Vor- 
trefflich zeigt Herr B. was P. im Verkehr mit den 
Menschen gelernt hat. Während er bis dahin sich mit 
rein wissenschaftlichen Problemen abgegeben hatte, trat 
er jetzt der Wirklichkeit näher. Bald sollte die Zeit 
kommen, wo die Frage nach dem Schicksal des Menschen 
auf Erden und im .Jenseits ihm als die allein wichtige 
erscheinen würde. Hier lernte er auch im Verkehr mit 
dem Ciievalier de Mere neben und über der wissen- 
schaftlichen Methode, die auf Umwegen die Wahrheit 
sucht, die direkte Anschauung, das Erfassen der Dinge 
mit dem Herzen (esprit geometrique und esprit de finesse) 
kennen und schätzen. Die Welt hat ihn erfasst, sein 
leidenschaftliches Herz ist von Liebe und Ehrgeiz er- 
füllt. Er schreibt den Discours snr les passions de 
l'amour, in dem die Leidenschaft, die Bedürfnisse des 
Herzens, als die eigentlichen Triebfedern des Menschen 
erkannt werden und das Streben nach Vollkommenheit, 
das P. später im Kampfe der Seele gegen den Leib 
stärken sollte, in so wunderbarer Weise sich offenbart. 
Zugleich bereitete das Leben in der aristokratischen 
Gesellschaft, das dem Drängen des Herzens P.'s auf die 
Dauer keine Befriedigung gewähren konnte, P. auf die 
entscheidende Krisis vor. Herr B. sieht mit Recht in 
den Pensees die Fragmente von „Bekenntnissen" P.'s 
und entwirft durch eine eindringliche Analyse und 
Paraphrase der „Gedanken" P.'s ein anschauliches, lebens- 
volles Bild seines Seelenzustandes während und nach der 
Bekehrung. In dem mystischen Bericht über die Vision 
P.'» (Xacht von 23. November 1654) findet HeiT B. den 
Schlüssel zu jener inneren Wandlung, die P. von der 
Erkenntnis des verzweifelten Zustandes seiner Seele zu 
dem Zustand der vollkommenen Hingabe zu Gott und 
der Ruhe des Herzens führte, die in dem aufjauchzenden 
Schrei „Certitude . . , joie, joie, joie, pleurs de joie" 
sich offenbaren. Am Schluss dieser scharfsinnigen Er- 
örterung erklärt sich Herr B, entschieden gegen die 
,,romantische" Auffassung von P.'s Wesen, die in ihm 
einen Zweifler sehen will, der sich zum Glauben zwingt, 
ohne die ersehnte Ruhe zu finden. Er betrachtet P.'s 
„Pensees"' und „Provinciales" nicht als historisch in- 
teressante Kunstwerke, sondern als lebendige Zeugnisse 
und Pascal als einen der tiefsinnigsten Vertreter des dem 
Unendlichen zugewandten, von dem Zeitlichen und der 
Philosophie unbefriedigten religiösen Triebes, dessen Ent- 
faltung P,'s Bekelirung bedingte. Statt die Weltflucht 
nnd die asketischen Uebungen P,'s zu verurteilen, sielit 
er in ihnen die Folge eines dem feurigen Geiste P,'s 
angeborenen Strebens nach Vollkommenheit, das allein 
in der völligen Unterwerfung des Fleisches seine Be- 
friedigung finden konnte. In diese freffliche Darstellung 
des Lebens und Entwickelungsganges P,'s ist eine ein- 
gehende Besprechung seiner mathematischen, physikalischen 
Arbeiten, der Pensees und der Provinciales vevworben. 
Ich hebe ganz besonders die vorzügliche Besprechung 
der Provinciales hervor und die einführenden Bemerkungen 
über das Problem der Gnade. — Eine Wiedergabe der 
schönen Rötelzeichnung Domat's, die den jugendliciien 
Pascal „au regard scrutateur, calme et imperieux" (S, 190) 
darstellt, eröffnet das Buch, dessen .Abschluss eine kurz- 
gefasste (iescliichte der Pascalforschung im 17,, 18. und 
19. .lahrhundert bildet. 

Heidelberg. F. Ed. Schueegans. 



15 



211 



1901. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Xo. 6. 



212 



Karl Qniehl, Französische Aussprache und Sprach- 
fertigkeit. Plionetilc. sowie mündliche und schriftliche 
Uebnngen im Klassenniiterrichte. auf Grund von Unterrichts- 
versnchen dargestellt. Dritte Auflage. Till u. 188 S. 8°. 
Marburg. Elwert 1899. 

Quiehls Werk ist seit Jahren geschätzt und weit 
verbreitet. Viele Lehrer der neueren Sprachen ver- 
danken ihm ihre ünterrichtsweise. der Unterricht selbst 
einen guten Teil der Verbesserung, die er in der letzten 
Zeit erfahren hat. Es ist zwar nicht ganz streng ge- 
gliedert, in seinen verschiedenen Teilen nicht gleicli aus- 
führlich und in der Darstellung etwas breit: dafür ist 
es glatt, in einer Art Plauderton geschrieben, und es 
liest sich ohne Anstrengung. 

Anspruch auf eigene Wissenschaftlichkeit macht 
das Buch nicht; sein Verfasser hält sich — meist etwas zu 
einseitig, — getreu an die Leliren Passys und Beyers: doch 
sucht er auch andern gerecht zu werden, so vor allem 
Koschwitz ; aber auch Ronsselots Untersuchungen erwähnt 
er einmal mit empfehlendem Lobe. 

Anf einige der Mängel, die der vorliegenden Aus- 
gabe noch anhaften, möchten wir zum Nutzen der nach- 
folgenden vierten doch aufmerksam machen. 

Bei der Behandlung der Dauer der auslautenden 
Vokale (auf S. 70) wird die eine Seite vorher erwähnte 
Abweichung der Genfer Aussprache nicht mehr berück- 
sichtigt. Die S. 94 für die Verbindung rurieiix et rare 
angenommene Bindung ist nach S. 101 unstatthaft. 
racine. rhci/jeaii. aideur, honteille, vidoire, frontiere 
sind in der Schreibung doch nicht so eindeutig, wie 
Quiebl S. 1.34 lehrt. Dass die Lautschreibung eine be- 
träclitliche Ersparung von Gedächtnisstoff bedeute, ist 
deswegen zweifelhaft, weil die Einprägung einer laut- 
richtigen Aussprache selbst an das Gedächtnis ganz andere 
Anforderungen stellt als die alte ungenaue Aussprache 
(1.32). Für die Einübung der hergebrachten Schrift ist die 
Anschauung des Schriftbildes nicht bei allen Schülern 
besonders wirksam (129). Psychologen wie B. Erdmann 
(Archiv für syst. Philosophie III, löOff. I und Pädagogen 
wie Schiller (Sammlung von Abhandlungen aus dem Ge- 
biete der pädag. Psychologie und Physiologie IL Band. 
4. Heft) behaupten, das gestalte sich bei den einzelnen 
Menschen ganz verschieden. Beaii.r in der Wortgruppe 
beatix hahits kann hinsichtlich der Länge des o-Lautes 
niclit so ohne weiteres mit chose verglichen werden (94), 
weil es im Vorton steht. Die Darstellung der schwankenden 
Verwendung des schwachtonigen o (in Verbindungen wie 
une petite, aber la p(e)tite S. 78) ist zwar im Grunde 
richtig, aber verworren. Qniehl hätte aasgehen sollen 
von dem 'Dreikonsonantengesetz', das Grammont in den 
Memoires de la Societe de Linguistiqne de Paris 8, .52 ff. 
dargelegt hat. Schief aufgefasst ist das Verhältnis der 
Vokale in creux und creuser (74): es rückt doch da 
niciit der kurze Vokal in die vortonige Silbe und wird 
länger; eher ist das Umgekehrte der Fall. Bei der Er- 
wälinung der Wortspiele wie theologie : ihS au logis (56) 
übersieht Quiehl — ganz gegen seine sonstige Gevvohn- 
lieit - auffällige Lautunterschiede, nicht nur im Klang 
und in dir J'auer der Vokale, sondern auch hinsirlitlich 
der Silbentrennung. Die Beobachtung von Koschwitz 
endlich, in Wörtern wie /•y/ sprächen eingeborene Franzosen 
nicht bloss ya, sondern auch oa, liätte er weniger zaghaft 
wiedergeben dürfen. Wie man an dem Vorhandensein 
von oa überhaupt noch zweifeln kann, ist mir unver- 
ständlich. Ich kenne Frankreich im wesentlichen von 
Bayonne bis Nancy und von Nizza bis Aniiens und liabe 



I gerade der Aussprache dieser Lautverbindung seit .Tahren 
meine besondere Aufmerksamkeit zugewendet, weil ich 
inne wurde, dass ihr die landläufige Lehre nicht gerecht 
werde. Auf Grund dessen muss ich aber sagen, dass 
Koschwitz ganz richtig beobachtet hat, und dass Fräulein 
Paul stark im Irrtum ist, wenn sie das bestreitet. 
Heidelberg. Ludwig Sütterlin. 

Dr. J. Zimmerli. Die deutsch -französische Sprach- 
grenze in der Schweiz. III. Teil: Die Sprachgrenze 
im Wallis Nebst 17 Lauttabellen und 8 Karten. Basel 
und Genf. Georg 1899. 154 S. 

Der dritte Band des wichtigen Werkes ist nach 
Inhalt, Methode und Ergebnissen der beste. Der Ver- 
fasser hatte nicht allein in 10 Jahren eifriger Forschung 
sich immer mehr mit seinem Untersnchnngsgebiet vertraut 
gemacht, sondern er hatte jetzt auch den interessantesten 
Kanton zu behandeln, das schöne, vielgestaltige, sagen- 
umwobene Wallis mit seiner besonderen politischen Ge- 
schichte und Kultur und seinen eigentümlichen Dialekten. 

Auf den Hauptteil, in welchem eingehend die Sprach- 
verhältnisse von Alters her bis zum heutigen Tag in 
den sprachlichen Grenzgemeinden studiert werden, und 
der sich den früheren Bänden gegenüber vorteilhaft 
durch den Abdruck vielen objektiven Materials (lange 
Listen von Flurnamen etc.) auszeichnet, folgt eine Zu- 
sammenfassung der historischen Ergeb- 
nisse des L, IL und IIL Teiles (S. 100-11«) und 
ein fernerer resümierender Teil über die Sprach- 
mischung in der französischen Schweiz 
(S. 117 — 125), in welchem die Phasen des Kampfes und 
die Gründe für das Siegen und Unterliegen der beiden 
Sprachen beleuchtet werden. Diese Gründe, die ich hier 
nicht alle wiederholen will, waren früher mehr politisch- 
religiöser Natur, während heute die wirtschaftlichen In- 
teressen (Eisenbahn etc.) die Hauptrolle spielen. So 
ist z. B. die Germanisierung Murtens ein wesentlich 
politisches Produkt. — während heute die Neuromanisierung 
des Wallis namentlich durch die ökonomische Abhängig- 
keit vom französischen Westen bedingt ist. Thalaufwärts 
bringt die Bahn Geld und thalabwärts bringt die Rhone 
nur Geröll und Schlamm. Früher, als noch Mundart 
gegen Mundart stand, siegte das Deutsche: jetzt, da 
namentlich von städtischen Zentren aus (Biel, Freiburg. 
Sitten) mittelst des Französischen, einer starken, stolzen, 
und sehr selbstbewnssten Sprache gekämpft wird, ist der 
Dialekt des deutschen Ansiedlers im Nachteil. I>ie Linie, 
welche Zimmerli gezogen hat, verbindet die westlichsten 
ganz deutschen Gemeinden. Westlich davon ist das 
ganze Gebiet, mit Ausnahme der hohen Walliser Alpen- 
thäler, mit moderner deutscher Ansiedelung durchsetzt, 
und zwar vom Süden nach Norden immer kräftiger, im 
Verhältnis zur grösseren Leichtigkeit des Verkehrs und 
des Rückzuges der romanischen Bevölkerung vom Acker- 
bau. Der Romane wendet sich der Industrie und dem 
Handel zu, und die verlassenen Bauernhöfe werden duich 
nachströmende Germanen besetzt. Diese Deutschschweizer 
erliegen aber schon in der dritten Generation völlig der 
Rumanisierung, und, da der Xachscluib doch einmal auf- 
hören muss, nachdem in der Industrie teilweise (Uhren- 
macherei!) ein Rückgang eingetreten ist und die verfüg- 
baren Höfe besetzt sein werden, so ist vorauszusehen, 
dass die Mischung sich wieder zu Gunsten des Französischen 
wenden wird. Dieses Jahr werden die eidgenössischen 
statistischen Erhebungen vermutlich eine Kräftigung des 
Romanischen darthun. Höchstens im Berner Jura kann 



■2 1 3 



1901. Literatnrblatt für germanische und romanische Philologie. Xo. 6. 



214 



i> .Schicksal sich flir das Deutsche günstiger gestalten. 
I lauernde Verschiebungen im Laufe der Jahrhunderte 
t lüden zum Vorteil des Deutschen statt. Gegenwärtig 
^.lit seitens des Romanischen eine teilweise Rückeroberung 
iit ehemals romanischem Boden vor sich. Hätte 
Ziiumerli durch eine zweite Linie die Dörfer verbunden, 

Iche rein deutsche Flurnamen aufweisen, so müsste 

SB Linie weiter östlich als die von ihm gezogene 

;achgrenze verlaufen. 

Zimmerli's Zusammenfassung besteht aus grossen 

liehen. Er hat manches Detail, manchen kleineren 
[ ,iktüi im Sprachenkampf absichtlich bei Seite gelassen. 
Eingehender hat z. B. Sartorins die Bündner Verhält- 
nisse dai-gestellt. Zimmerli hat auch die Rolle der 
historischen Ereignisse zu wenig markiert (siehe die 
kiäftige Charakterisierung der Vorgänge durch H. Morf 
in der Xeuen Zürcher Zeitung, 31. August ff., 
l!'00, separat erschienen bei Faesi & Beer, Deutsche 
und Romanen in der S cii w e i z). Ich vermisse 
.las Detail, weil es lehrt, vieles objektiver und ruhiger 
anzuschauen und weil hier eins der interessantesten Pro- 
Meme der Sprachgeschichte vorliegt. Wie im einzelnen 
'! -r Gallier dazukam, der Muttersprache trauten Laut zu 
vergessen, das können wir gegenwärtig bei den West- 
schweizern studieren , die ihr Patois gegen die Kultur- 
sprache eintauschen, oder bei den deutschen Ansiedlern, 
die sich romanisieren lassen. Die Volksschule bewirkt 
heute einen viel rascheren Verlauf des Prozesses. Detail- 
schilderungen von Einzelheiten des Sprachenkampfes 
können natürlich am besten von Augenzeugen geboten 
werden und es wäre erfreulich, wenn sich auch einmal 
ein unparteiischer, aufmerksamer Beobachter aus der 
französischen Schweiz in dieser Frage hören Hesse. 
Eine solche Arbeit würde Vielen, die gedankenlos ge- 
wissen Chauvinisten Recht geben, begreiflich machen, 
dass ein Handwerker und Familienvater durch die Macht 
der Umstände, wenn er mit französischer Kundschaft 
verkehren muss und seinen Kindern den Lebensweg ebnen 
■will, gezwungen werden kann, seine angestammte Mund- 
art gegen die Kultursprache seiner neuen Heimat um- 
zutauschen, oline den Vorwurf der Charakterlosigkeit zu 
verdienen. Dass Zimmerli auf die ethische Seite des 
Problems gar nicht eingetreten ist und sich auf die ob- 
jektive Darstellung der Verhältnisse beschränkt hat. zeigt 
die Wissenscliaftlichkeit seiner Auffassung. Propaganda 
fürs Deutschtum gehörte nicht in sein Buch. Auch die 
vornehme Geringschätzung, mit welcher er ungarisch- 
arabischen Theorien vom Ursprung der Walliser, ihrer 
Lokalnamen und Dialekte, behandelt, gereicht seinem 
Werk zum Vorteil. Ein Uebelstand ist es hingegen, 
dass er nicht auf einer Karte die Resultate seiner 
Forschung dargestellt hat. Man muss die gesamte Sprach- 
grenze selber mit Hilfe der verschiedenen Karten von 
verschiedenem und teilweise unbequemem Massstab rekon- 
struieren. 

Nun wende ich mich zum mundartlichen Teil. Auf- 
fallend ist. dass die deutschen, wie ein Teil der romanischen 
Dialekte .s für .< aufweisen. Bei näliereni Zusehen Hesse 
sicii vielleicht noch mehr Gemeinschaftliches nachweisen. 
Die romanischen Mundarten des waadtländischen Chätel 
und der 12 Walliser vJemeinden Evionnaz, Liddes, Ardon, 
Nendaz, Vex, Eyolene, .Saviese, Ayent, Montana, Chaley, 
Pinsec nnd St. Luc, die in ihren Hauptzügen auf 17 
Tabellen dargestellt werden, enthalten eine Masse des 
interessantesten Sprachraaterials, viele Probleme, die der 



Lösung harren. So die verschiedene Behandlung desselben 
lateinischen Vokals am Wortende und im Wortinneru: 
die Frage der Schlusskonsonanten (fairem ^= fes,lerittuin 
= lei'^f, tectum = üt, neben directum = dris etc. ; 
directos war doch wohl zu selten, um als Grundform an- 
gesetzt zu werden!); die Frage des parasitären k und p 
{duicem = duks z. B. in Chaley, dups in Montana, 
ripam - rigva etc.), die im Zusammenhang mit ähn- 
lichen Erscheinungen auf rätischem, italienischem und 
sndfranzösischem Gebiet dargestellt werden sollte; die 
sonderbaren Xasalitätsverhältnisse; das Problem von lat. 
ü = n oder o und, teilweise parallel, des 7 zu ^, sodass 
für WalHser ü aus lat. ü an Rückbildung aus ;/ gedacht 
werden kann ; endlich eine ganze Reihe auffallender 
sporadischer Entwickelungen. Ein rechtes Tummelfeld 
für Philologen. In der Liste der lat. Etyma wäre 
ficatum zn streichen und durch Jidicum zu ersetzen ge- 
wesen, piiHitiim durch piniectum, auch vediim genügt 
nicht, eher ve{t)ülum (die Femininform würde Aufschluss 
geben !), pirtim erklärt die rätselhaften Walliserformen 
auch nicht. Die östlichen Walliserdialekte sind die 
isoliertesten der Westschweiz, infolge ihrer geographischen 
Lage; ein einziger, schmaler Eingang mit einer kon- 
fessionellen Schranke führt ins Thal, ringsum türmen sich 
die höchsten Berge Europas auf. Unter diesen Umständen 
können diese Patois eigentümliche Archaismen bewahrt 
haben oder ungehemmt vorwärts geeilt sein. Beides ist 
eingetreten. Alt ist z. B. die teilweise Aufrechterhaltung 
der Zweikasusdeklination in den Formen des Artikels 
(siehe ÄtUis phon^tique von Gillieron): in vielen Punkten 
haben die Walliser Patois gegenüber der übrigen West- 
schweiz einen Vorsprung. Und seltsamerweise sind oft 
auf grossem Umweg wieder Formen erstanden, die ganz 
wie Latein aussehen. So ist legsre (lat. lagere) in 
St. Luc eine ganz moderne Entwickelung, das r ist aus 
altem i rückgebildet, das g sekundär und das 3 ein neuer 
Gleitlaut, Der Anlant kl in klär (lat, darum) in Ayent 
ist modern, das k in amik (Evolene. Pinsec* ist neu, 
ebenso wohl (entgegen der Ansicht von Gillieron, Atlas 
phoii.) das br in /ibra (Chaley), die Aussprache planta 
in Evolene, Pinsec u, s, w. Detailfragen zu berühren, 
erlaubt mir hier der Raum nicht. Die Hauptergebnisse 
sind von Zimmerli geschickt auf S, 133 - 154 zusammen- 
gestellt worden. Eine knappe Darstellung der unbetonten 
Vokale vermisse ich, wie in den früheren Bänden. 

Herr Dr. Zimmerli kann mit grosser Befriedigung 
auf seine abgeschlossene Arbeit zurückbUcken, deren 
Materialien er mühsam, von Dorf zu Dorf wandernd, 
oder auf dem Wege langer Korrespondenzen zusammen- 
bringen musste. Er hat ein Werk geschaffen, das nicht 
allein Sprachforscher zur Aufklänuig und Anregung 
dient, sondern das jeder Gebildete mit Erfolg in die 
Hand nehmen wird. Die manigfachen Stimmen über die 
Sprachenfrage in der Schweiz, welche in letzter Zeit in 
der Presse allzu laut werden, beweisen, dass der Gegen- 
stand aktuell ist. Möchte dem Verfasser der Lohn zu 
teil werden, der am längsten währt, nämlich der Mut 
zu neuen Thaten. 

Zürich. L. Gauchat. 

' W.ihrcnd sich dir Wallisir I'atois stark vom Waadt- 
liindcr Typus des (iros de Vaud unterscheiden . hängen sie 
durch Savüiin hindurch mit (ienf zusammen. 



215 



1901. Literatnrblatt für germanische und romanische Philologie. No. 6. 



216 



F. Portal, Lettres de change et qnittances dn 14« siede 

^en provencal). Pocnments in^dits. Marseille. Kuat 1901. 
Ifl. 8». IfiS. 

Mitteilung von acht Zahlungsanweisungen und ebenso ; 
vielen Quittungen in provenzalischer Sprache aus den 
Jahren 1379 — 81, die einem Marseiller Register (Archices 
mtinicipales de Marseille, srrie FF a. 1388) entlehnt 
sind. Voraus gehen einige orientierende Bemerkungen 
über das Alter des Wechsels und die Herkunft und Form : 
der veröffentlichten Texte: ein am Schluss mitgeteiltes j 
Gegenstück in dem entsetzlich geschraubten Advokaten- 
latein der Zeit (S. 15 f.) lässt die Schlichtheit und 
Kürze der provenzalischen Urkunden deutlicher hervor- 
treten. In der Sprache der abgedruckten mittelproven- 
zalischen Aktenstücke findet man verhältnismässig wenig 
von den späteren Eigentümlichkeiten der Marseiller Mund- 
art. Auffällig, wenn auch leicht erklärlich, ist nur das 
orthographische Schwanken tür die gleiche Form (1. Sgl. 
Präs. Ind. der 1. Conjug. : pause (4 Mal)', confesse 
(3 Mal); coiifessi (2 Mal), pavi (I Mal) desselben Wortes 
oder auch für dasselbe Wort (policia, polixa, podixa ; 
X, ci ^= ss; l und d = d', Mittellaut von d nnd 0- 
Marburg. E. Koschwitz. 

Karl Knortz, Was ist Volkskunde und wie sttidiert 
man dieselbe? (Zugleich als bedeutend erweiterte zweite 
.\uflage eines in nur wenigen Exemplaren in Amerika 
erschienenen Privatdracks). Altenburg, Alfred Tittels 
Verlag 19U0. 211 S. kl. 8». M. 2.50. 

Es gehört eine gevi'isse Naivität dazu, ein Sammel- 
surium von 74 zerstreuten Notizen unter einem so all- 
gemeinen und so vollständig irreführenden Titel wie den 
obigen herauszugeben. Denn das dort angegebene Thema 
wird genau auf 30 Seiten abgethan, den Rest von 180 
Seiten füllen die besagten Notizen unter der Ueberschrift: 
„Beilagen. Neue Beiträge zur Volkskunde" und ein da- 
zu gehöriges Register. Die Hauptfrage ,.\Vas ist Volks- 
kunde" wird in der denkbar oberflächlichsten Weise auf 
nicht ganz zwei Seiten behandelt, worauf eine Anw'eisung 
zum Studium der Volkskunde folgt, die nicht mehr und 
nicht weniger giebt als die in Deutschland bei' den ver- 
schiedenen Gesellschaften üblichen „Fragebogen zur Volks- 
kunde". Die „Neuen Beiträge" sind in der Weise mit 
der Einleitung verbunden, dass sie als Beispiele und 
Erläuterungen zu den dort unterschiedenen Kategorien 
fungieren. Zum Teil sind sie gedruckten Quellen, wie 
namentlich dem alten Werk „M. Friedrich Zieglers heilige 
Seelenvergnügung im Grünen" (Leipzig 1692) entnommen, 
zum Teil der mündlichen Ueberlieferung, hier aber häutig 
ohne nähere Quellenangabe und daher unkontrolierbar 
und für wissenschaftliche Forschung nicht verwendbar. 
AVas von Deutsch-.Amerikanern stammt, was speziell für 
die amerikanische Bevölkerung charakteristisch ist, wird 
nicht streng geschieden. Nach alledem muss auch der 
Wert der „Neuen Beiträge" als sehr problematisch 
gelten. Zum mindesten hätte sie der Verfasser unter 
einer aufriciitigeren Bezeichnung und nicht unter der 
falschen Flagge eines pompösen, vielversprechenden Titels 
in das Büchermeer hinaussenden sollen. 

Tübingen. Carl Voretzsch. 

Zeitschriften. 

Die Neaeren Sprachen IX. 1; Kud. Lenz. Tcber Ursprung 
und Entwicklung dir Sprache. Mit besonderer Herück- 
sichtigung von .lespersens l'rogress in Language. (IV. .Schi.) 
— E. Sie per, Studien zu Longfellows Evangeline. I. — 
Lotscli. .lahresbcriclit des nciipliilulogischen Vereins Elber- 



feld-Barmen. — H. Klinghardt und A. Stimming. M. 
Walter. Die Reform des neusprachlichen fnterrichts auf 
Schule und rniversität. Mit einem Nachwort von W. Victor. 

— E. Eodhe. W. Ulrich. Der französische Familienbrief. — 
B. Eggert. Spaziergänge durch Paris. Stoff zu französ. 
Sprechübungen. Von Jacoby. — Ders.. Die Methode Gouin. 
Dargestellt von K. Krön. — H. Bornecque. E. Krön. En 
France. — Ders.. Les Fran(;ais chez eux et entre eux. Par 
Henri Paris. — K. Meier. Zentralstelle für Schriftsteller- 
Erklärung. 12. — Wehrmann. Erwiderung. — H. Kling- 
hardt, Antwort. — H. Löschhorn, Zur Klärung. — &• J 
P. .Tunker, Neuere Sprachen in England. — W. V., Zur J 
preussischen Schulreform. — P. Schraid, Quoi statt ce qui. 

— H. Lely. <->iits = Watts. — .\nna Brunnemann. Auf- 
enthalt im .\usland. ) 

Modern Langnage Notes XVI. 4: Gerber, Helena and 
Homuncuhis : a critical examination of Veit Valentin'a 
Hypothesis and its last defense. - Fürst. Tennyson's 'fair 
Rosamund' in Becket. — Walz . Heinrichs Message in Hanpt- 
mann's 'Die Versunkene (ilocke'. — Padelford, Macbeth 
the Thane and Macbeth the Eegicide. — Reviews: Toy, 
Fortier. Precis de l'Histoire de France. — Hatfield. Mueller- 
Wenckebach, Schillers Maria Stuart. — Davidson. Edgren, 
A brief ^panish grammar. — Holbrook, Bacci. Vita di 
Benvenuto Cellini. — Marden. Ducamin, .Tuan Ruiz. Arci- 
preste de Hita. Libro de buen amor. — Browne, Wendell, 
A literary history of America. — Correspondence: Giese, 
French Literatnre. — Read , Modern English ajar. — Haney , 
Goethe in England and America. — Lewis, Transverse 
.\lliteration again. 

Melusine X. 6 n. 7: Lefebure, L'Arc - en - Ciel XXXVIII; 
l'Arc-en- Ciel po^tique (Forts.). — ,1. Tuchmann. La 
fascination : .Turisprudence. - Cam^lat, L'ontes d'aninianx 
dn Lavedan III. IV. — Chauvin, L'Acervation. — E. 
Ernault. Dictons et proverbes bretons X. 



Zs. für deutsches Altertum und deutsche Literatur 45, 2 : 

V. Winterfeld. Rhythmen- und Sequenzenstudien (I. Die 
lat. Eulaliasequenz und ihre Sippe : II. Ein neues Rhythmen- 
bruchstUcki. — Bötticher. Noch einmal das IX. Buch des 
Parzival. — Singer. Die Werke des Pamphilus Gengenbach. 

— Sehönbach. Bruchstücke einer frank. Psalmenversion. 

— Hagen. Untersuchungen über Kiot. — Schröder, Zur 
I^berlieferung der'(;edichte Heinrichs von Melk'. — Eoethe, 
Wolframs Stein Verzeichnis. — Schröder. Die Leidener Wi- 
galois-Hs. — Anzeiger: Much, Löwe. Die ethnische und 
sprach!, (iliederung der (xermanen. — v. Grienberger. 
Mommsen. Eugippii vita Severini. — Ders, Förstemann, 
Altdeutsches Namenbuch. 2. AuH. — Mourek. Neckel, Ueber 
die altgerman. Relativsätze. — Schatz. Haag. Die Mund- 
arten des oberen Neckar- und Donaulandes. — Detter. 
Bugge. The home of the Eddie poems. — Schön b ach, 
v. Siegenfeld, Das Landeswappen der Steiermark. — See- 
müller, tiottlieb. Die Ambraser Hss. I. — Strauch, 
Goedecke. Grundriss zur Geschichte der deutschen Literatur. 
Bd. V. VI. Vll. — Seuffert, Golz. Pfalzgrälin (ienovefa in 
der deutschen Literatur. — Gtto. Brachmann. .loh. Hübner. 

— Ders.. Brachmann. .Toh. Hübners Christ - comödia. — 
Honig. Eloesser. Das bürgerl. Drama. — Wackerneil. 
Harnack. Schiller. — Walzel. Schweizer. Lud. Wienbarg. 

— Literaturnotizen: Niese, Sehmsdorf. Die (Tcrmanen in 
den Balkanländern: Eappaport. Die Einfälle der Goten in 
das röm. Reich. — Schröder, Schnürer, Die Verfasser der 
sog. Fredegarchronik. — Ders.. Sokull, Lehrbuch der ags. 
Sprache. — H. Meyer. Wigand. Der menschliche Körper 
im Munde des deutschen Volkes — Heusler, t'hadwick. 
The cult of Othin. — Herzfeld. White. Aelfric. - Ders.. 
.Tahrb. der deutschen Shakespeare-Gesellschaft. —Strecker, 
Norden. Le Chant de Walther. — Martin. Heyne, Altdeutsch- 
lat. Spielmannsgedichte. Ders., Hubert, Die Strassburger 
liturg. (Ordnungen. Kautzsch, Blümlein, Die Floia. - 
Schröder. Hall. Neudrucke 17H — 17(>. — Ders., Pictsch. 
Deutscher Sprache Ehrenkranz. — Ders,. {irohmann. Herders 
nord. Studien. — Eansohoff, Castle. Die Isolierten. — 
Pollak. Bankwitz, Die religiöse Lyrik der Droste-Hiilshoff, ■ 

— Kl. Mitteilungen: Hoffmann-Krayer u. v, Zingerle, 
Zu Paizival 4H7, 1 - 4. — Strauch, .lansen Enikels Fürsten- 
buch 8!i:iff. _ .lellinek. Zu Anzeiger XXVII. (i2. — 
Schröder. Zur (ieschichte der altdeutschen Studien: I. 
(iermanistische Interessen an der Kölner Universität. Et: 
Zwei Briefe A. W. von Schlegels. 



217 



1901. Literatnrblatt für germanische und romanische Philologie. No. 6. 



218 



Zs. für Deutsche Philologie XXXII. 4: A. Koppitz. Gotische 
Wortstellnnsr. — Fr. Kauftmann. Zur deutschen .\lter- 
tumskunde aus Anlass des sos;. Opus imperfectum. 2. Aus 
dem Volksleben. - A. L. Stiefel. Eine Quelle Nidas Prauns. 

— W. Friedrich, Hie Flexion des Hauptworts in den 
heutigen deutschen Mundarten. — Literatur und Miscelleu: 
H. Hirt. R. Löwe. Die ethnische und sprachliche Gliederung 
der (jemianen. — W. Franz, F. Boeder. Die Familie bei 
den Angelsachsen. — Fr. Kauffmann. P. Piper. Die alt- 
sächsische Biheldichtung. — M. H. .Tellinek. F. Holthausen. 
Altsächs. Elementarbuch. — G. Ehrismann. H. Palander. 
Die althochdeutschen Tiernamen. 1. — A. Schöne. Zur 
Lessingliteratur. — L. Geiger, Literarische Nachlese zum 
Goethetage (.Schl.i. — E. Zupitza. M. Freudenberger. Bei- 
träge zur Naturgeschichte der Sprache. — G. Sarrazin, 
R. Simons, (ynewulfs Wortschatz. — Fr. Panzer, E. Jleyer. 
Die gereimten Liebesbriefe des deutschen Mittelalters. - A. 
L. Stiefel. K. Drescher. Das Gemerkbüchlein des Hans 
Sachs; Ders., Nürnberger Meistersinger- Protokolle. — H. 
Holstein. Job. Hübner, Christ-comoedia ed. Fr. Bachniann. 

— A. Leitzmann, Bemerkungen zu Kisteners .Takobs- 
brüdern (Schi.). — G. Kawerau. Getan hette — nicht da- 
gewesen wäre. — A. Gebhardt. Ein angeblich gotisches 
Alphabet. — 0. .Firiczek. Erklärung. 

Zs. für deutsche Wortforschung II. 1; K. Bohnenberger, 
Zur Wortgeographie. — O. Weise, Die Wortdoppelnng im 
Deutschen. — Th. Jlatthias. Neue und ergänzende Belege 
ans Christian Weise.— R.JL Meyer. Die Umbildung fertiger 
Worte. — Fr. Kluge. Östarün. -- Ders.. Tuisco dens et 
filius Mannus : Genn. 2. — Ders.. Secundäre Hebungsformen. 

— Ders.. Notschreie. — Ders.. Eotwelsche Zahlworte. — 
k. Rollier. Berner Jlattenenglisch. — A. Gombert. Rieh. 
M. Meyer. Vierhundert Schlagworte. — W. C'reizenach, 
.■V. Goetze. 0. Heilig. E. Hoffmann-Krayer, Fr. Kluge. 
W. Meyer-Lübke. H. Schuchardt, R. Sprenger.".!. 
Stosch. E. Sulger-Gebing. kleinere Beiträge zum nhd. 
Wortschatz. 

Zs. für den deutschen Unterricht XV. 3: Ed. Bassenge. 
Deutsche National- Denkmäler. Rede geh.alten zur Sedan- 
feier am 1. September 19(K). — G. Lyon. Der Entwurf, be- 
treffend das Urheberrecht an Werken der Literatur und der 
Tonkunst, cnd die deutsche Schule. — E. Wilke. Die 
.Hauptsache- beim Deutschunterrichte. 1. — Sprechzimmer: 
No. 1; E. Wülfing, Zu Zs. 13. .S. W flg. (Neue Wörter.) 

— No. 2: Ders.. Der Morgen — die Morgende. — No. 8: 
Ders., Zu Zs. 13. S. 139 les erübrigt sichi. — No. 4: Ders.. 
Zu Zs. 12, 747 (bereits = fast). — No. ö: Ders.. Zu Zs. 
12. 748 (Schubert Franz). - No. 6: Ed. Nestle. Voller.— 
No. 7: Fr. Graz, Jlandel = Anzahl von 30 Stück. — No. 8: 
.T. T. Hatfield, ,,Zn Goethes Hermann und Dorothea" 
(7, 492). - No. 9: P. Wagler. Zu Körners ..Zriny\ — 
No. 10: K. Schmidt, Zu Zs. für den deutschen Unterricht 
XIV, 15 flg. — E. Bassenge, R, F.Arnold. Die deutschen 
Vornamen. — Haynel. .1. Henningsen. Nene Quellen. — 
K. Löschhorn. A. Waag. Bedeutungsentwicklung unseres 
Wortschatzes. — XV. 4: E.Grünwald. Zur Rudenzhandlung 
in Schillers Wilhelm Teil. — L. Grimm, Unempfänglichkeit 
für die Poesie bei unseren Volksschülern. - W. v. .\rx. 
Ein ungedruckter Brief Nikolaus Lenaus. — W. Geh!. .Tul. 
Mosen in der Schule. — Sprechzimmer: No. 1: H. Düntzer, 
Eine bestrittene Fälschung des grossen Fälschers .Takob 
Michael Lenz. — No. 2: Spalter, Zu Schillers Wilhelm 
Teil 1. 2. — No. 3: E. Wülfing, Neue und seltene Wörter 
und Wendungen. — No. 4: E. v. Komorzynski. Zwei 
Vorläufer von Webers ..Freischütz". — No ö: K. Linde. 
..Dem Vater gegenüber sitzt Ulrich an den Tisch". 

Deutsche Mundarten. Hrsg. von .1. W. Nagl. Bd. 1. Heft 4: 
.1. W. Nagl. Zur Geschichte des qualitativen Lautwertes 
von germ. e (ahd. mhd. a) in der deutschen Sprache. — F. 
Mentz. Bibliographie der deutschen Mundartenforschung 
für 1898 und 1H99 nebst Nachträgen ans früherer Zeit. — 
.1. W. Nagl. H. Borkenhagen. E. Frischauf. Ver- I 
mischtes. — .1. W. Nagl. Rundschau mit Literatur). I 

Zs. des Allgemeinen Deutschen Sprachvereins XVI, 3: 
H. Dunger. Hermann Riegel. 

Chronik des Wiener Goethe- Vereins lö. 3. 4: IL RoUett, 
Goethe im .fahre seines Todes in einer Wiener Zeitschrift. 

Taal en Letteren XI. 2: .1. Ek. t'onperns' 'Laura'. — l^uiten- i 
rust Hettema. Welluidendheid. hiaat. cn medeklinkers. — j 
J. Koopmans, Nieuw middeneeuws proza. — 3: R. A. ' 
KoUewijn, Verandering van woordbetckenissen (im An- 



schluss an Waag. Bedeutungswandel). — 4: J. G. Talen. 
Geslacht in taal. — Letterkundige sprokkelingen uit de 
brieven van wijlen .T. A F. L. baron van Heeckeren. 1. 
Over Eomanees. 2. Hexameters. 3. l'ats' Liefdesverhalen. 
Arkiv för Nordisk Filologi XVII. 4: Th. Hjelmqvist. 
Anmärkningar tili nägra Ställen i Stiernhielms dikter. — R. 
l'. Boer. War der Verfasser der Pidreks saga ein gedanken- 
loser KompilatorV — k. Kock. Till frägan om behandlingen 
av Ijudförbindelsen aiw i fornnordiska spräk. - F. .Tönsson. 
Anraälan av 'Den leldre Edda. Nomine oldkvad fra vikinge- 
tiden 9—11 aarh. e.,t'hr. Oversatte af G. A. Gjessing'. — 
H. Pipping. Anmälan av '0. .lespersen: Fonetik'. — R. C. 
Boer, -anraälan av 'La Saga de Gunnlaug Langue de Serpent. 
traduite de Tancien Islandais avec une introduction par 
Felix Wagner'. — k. Kock, Tillägg och rättelser tili Ark. 
nf. Xni, 161 ff. " 

Anglia Beiblatt XII. 2: Lnick. Kuhnke. Die alliter. Lang- 
zeile in der me. Romanze Sir Gawein and the (ireen Knight; 
ilennickeii. Versbau und Sprache in HuchownsMorte .\rthure; 
Fischo: Die stabende Langzeile in den Werken des Gawain- 
dichters. — Brotanek. Ward. A history of English dramatic 
literature tu the Death of Queen Anne. Schnabel. Tille. 
Aus Englands Flegeljahren: Fitz Gerald . Miscellanies. — 

— Einenkel. Bemerkung zu "On the History of the .<■- 
Genitive in the English Language'. — Klapperich. Feyer- 
abend. .A. History of English Litterature. Für den Schul- 
gebrauch: Engl. Literature in the Reign of Queen Victoria 
by .Tustin Mc Oarthy. Zum Schnlgebrauch hrsg. von R. 
Ackermann; Kasten. Erläuterung der Hölzel'schen Bilder 
'Die Wohnung' und "View of London'; Rückoldt. Englische 
Schulredensarten für den Schulunterricht. — 3: .Tos. Fischer. 
Kuhnke. Die allit. Langzeile in der me. Romanze Sir Gawayn 
and the Green Knight. — Wülfing. Franz. Shakespeare- 
Grammatik. 2. Hälfte. — EUinger. Grieb-Schröer. Engl. 
Wörterbuch. — Heim. Shelleys Epipsycliidion and Adonais. 
Mit Einl. u. Anm. hrag. von R. Ackermann. — Wülfing. 
Kommt and in der Bedeutung von (/schon im Alt^ngl. vor? 

— 4: M. Für st er, Bischofs Waerferth von Worcester Ueber- 
setzung der Dialoge Gregors des Grossen, hrsg. v. H. Hecht. 

— SokoU. ,Tovy, Untersuchungen zur ae. Genesisdichtung; 
Jtennicken . Versbau und Sprache in Huchowns Morte 
Arthure; Brown. The .\uthor of Ratis Raving: Trautmann, 
Zur Berichtiguncr und Erklärung der Waldhere-Bruchstücke: 
Kellner. Ein .fahr in England 189S— 1899. — Andrae! 
Eckart, .Stand und Beruf im Volksmund. Eine Sammlung 
von Sprichwörtern und sprichwörtlichen Redensarten. — 
Seydel. Iias kirchliche Leben Englands in Mrs. Humphrey 
Ward's Roman 'David lirieve'. — 5: Albr. Wagner. Loge- 
man. The English Faust-Buok of 1.592. — Koeppel. Sneath. 
The Mind of Tennyson. bis thoughts on God, freedom, and 
immortality. — .\ Ische r. Arber, The Snrrey and Wyatt 
.\nthology. — Bülbring, Ueber Einfluss von Palatalen auf 
folgendes unbetontes / im Altnordhumbrischen. — Holt- 
hausen. Zu Beowulf V. 3157 — Ders., Zum Havelok. — 
Lange, Walter, Die Reform des neusprachl. Unterrichts auf 
Schule und l'niversität. — EUinger. Mark Twain. The 
.\dventures of Tom Sawyer. Für die Schule hrsg. von Dr. 
(i. Krüger. 

Jahrbuch der Deutschen Shakespeare-Gesellschaft 37. Bd.: 
.Tahresbericht. — Dem .Andenken Grossherzogs Carl .Alexander. 

— Possart. Festvortrag, — W. Keller, The Wars of 
Cyrus, Ein Drama aus .Shakespeares Zeit. Zum ersten Male 
neugedruckt. — R. M. Meyer. Otto Ludwigs Shakespeare- 
studium. — M. Friedlaender. Shakespeares Werke in der 
Musik. Versuch einer Zusamraenstellnng. — Rud. Fischer. 
Shakespeare und das Burgtheater. Eine Repertoirstudie. — • 
.1. Cserwinka, Regiebemerkungen zum Shakespeare. III, 
Die .\pothekerscene in .Romeo und .Tnlia". IV. Die Er- 
scheinungen in .Richard III." — W. Bormann. Shake- 
speares scenische Technik und dramatische Kunst. — Kl. 
Mitteilungen: R. Garnett, k Stratford Tradition respecting 
Shakespeare. — .\lb. Leitzmann, Shakespeare in Platens 
Tagebüchern. - R. Kralik. Shakespeares Böhmen im 
.Wintermärchen-. — Nekrolog: H. Spies, Tycho Mommsen. 

— H. Conrad, Immanuel Schmidt. Bücherschan: Be- 
sprechungen über: Hamilton Wright Mabie. William Shake- 
speare, Poet, Dramatist and .Man. — L. Kellner, Shake- 
speare. — G. Brandes, Will. Shakespeare. — S. Lee, W, 
Shakespeare, sein Leben und seine Werke. - Th. Vischer. 
Shakespeare- Vorträge IL Bd. — .Alfr. Nutt, The Fairy 



219 



1901. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Xo. fi. 



220 



Mythology of Shakespeare. — G. Friedrich. Hamlet und 
seine fTemiitskrankheit. — Fr. Pauls en. Schopenhauer, 
Hamlet. Mephistopheles. — George B. Churchill. Richard 
the Third up to Shakespeare. — G. Kopplow, Shakespeares 
..King .lohn" und seine Quelle. — A. Wagner. Shakespeares 
„Tempesf- nach der Folio von 1623. — AV. Liihr. Die drei 
Cambridge-Spiele vom Parnass il.59S— 16U:-?i in ihren liter. 
BeziehunKen. — .Toh. Lause hke. John Websters Tragödie 
.\ppius and Virginia". — Edw. Arber. British Antliologies. 
III. The Spenser Anthology 1548-1591. IV. The Shake- 
speare Anthology 1592—1616. V. The .Tonson Anthology 
1617 — 1637. — Wittmann. Bühnen - Shakespeare 11. und 
12. Band. — Zeitschriftenschau. 



Zs. für romanische PhUologie XXV. 3: P. Toldo, Etudes 
sur la poC-sie burlesque francaise de la Renaissance (Forts.). 

C. Jlichaelis de Vasconcellos, Randglossen zum alt- 

portugies. Liederbuch (Forts.V — Th, Kalepky. Zur franz. 
Syntax. — A. Hörn in g. Die betonten Hiatusvokale im 
Vulgärlatein. — H. Schnchardt, ccclesia ; frz. houie > 
mhd. bouclieii; frz. ijlaice: frz. brctelle bretellih-e ; frz. piie 
'Scholle'; frz. tarbot > d. Dornbutt: liclil > Iii^uhi?: frz. 
permuinc. — W. Meyer-Liibke. ital. saia. suio. frz. saic ; 
ital. uscio. frz. Iiuis.. — G. Weigand, Teutsch u. Popea, 
Lehrbuch der rumänischen Sprache. — Ph. A. Becker, 
Runge, Die Lieder und Melodien der Geissler des Jahres 
1349 nebst .\bhandlung über die ital. Geisslerlieder von H, 
Schneegans. — Ders.. Voretzsch. Epische Studien I. — Zss. 

Krit. Jnüresbericht über die Fortschritte der Roman. 
Philologie Y il897. 1898). 1: E.Stengel, (leschichte, En- 
cyklopädie und Methodologie der roman. Philologie. — L. 
Sütterlin. Die allgem. und indogerm. .Sprachwissenschaft. 

— E. Koschwitz. Phonetik. — L. Ch. Stern. Keltische 
Sprachen. — C. F. Seibold. Arabisch. — P. Skutsch. 
Lat. Sprache. — P. Geyer. Bibel- und Kirchenlatein 18!ll 

— 1896. - W. Kalb, Juristenlatein. — W. Meyer-Lübke, 
Vergleichende Romanische (irammatik. — M. (raster. Ru- 
mänische Sprache. — (i. Hartmann. Rätoromanische Sprache. 

— W. Meyer-Lübke, Italienische Grammatik. — C. 
Salvioni. lüaletti italiani antichi. - Ders., Dialetti del- 
l'Alta Italia. — Parodi. Dialetti dell' Italia Centrale. 

Zs. für franz. Sprache u. Literatur XXIII. 2: D. Behrens, 
Hatzfeld. Darmesteter, Thomas, Dictionnaire general de la 
langue fran(;aise. 

Bulletin de la Societe des anciens textes francais XXVI. 
2: Bos. Une nouvelle traduction de la Chirurgie de Monde- 
ville. Notice. 

Studi dl ülologia romanza pubblicati da E. Monaci e C. 
De Lollis. Fase. 23: G. Bertoni. Rime provenzali inedite. 
-»- (i. Petraglione, II „Romance de Lope de Moros". — 
F. Guerri. Intorno a un verso di Lanfranco t'igala. — D. 
Tamilia. Postille al vocabolario latino-romanzo del Kiirting 
dalla priivincia di Campobasso. — P. Marchot, Lat. Vulg. 
(de la Gaule du Xordl *]'(iuslo *Et!ltiusio et *Daiisiu. — 
BuUettino bibliografico : M. Bartoli, 6. Jahresber. des In- 
stituts für rumän. Sprache in Leipzig: C. De Franceschi. I 
castelli della Yal d'Arsa: Vassilich, Sui Rumeni dell' Istria 
(S. 517 — 6281. — C. De Lollis, Bertoni, Studi e ricerche 
sui trovatori minori di Genova. — Ders.. Crescini. Teste 
critico e illustrazione d'uno de' piü solenni canti di Jlarca- 
bruno trovatore. — Ders.. Rennert. Macias, o namorado. a 
galician trobador. — Ders., .Mussatia, Per la bibligrafia dei 
Cancioneros spagnuoli. 

Rassegna critica della letteratura italiana V, 9 — 12: Guido 
Zaccagnini, L'autore delle 'Diclüarazioni' alla 'Sccchia 
Rapita". — M. Porena. Per l'interpretazione del sonetto 
petrarchesco '.Vnima bella'. — Iv .Mcle. Di alcuni versi di 
poeti italiani nel 'Don Quijote'. — Fr. Scandone, .\ pro- 
posito di Lapci Gianni. — .^ng. Borzelli, Ancora dell' autore 
del 'Pianto d'ltalia'. — P, P. Parrella, Belloni, II Seicento, 

— M. Porena. Lo Casto, Ricostruzione della V.allc Inferna. 
BoUcttino bibliografico: L. Gerboni, Vn umaiiista ncl 

Seicento :(;iano Nicio Eritreo (P, P. Parrella). — M. Porena, 
lia poetica altieriana della tragedia (F. Milano). — P, 
Provasi, Duo poemelti mitologici dei secc, XIV e XV (G. 
Zaccagninii. — V. Ferrari, P. Ferrari (F. Milano). — C. 
Zacchetti, 11 'Ricciardetto' di .\. Forteguerri (F. MnffaV 

— K. Bertana, La pauia nei l'ronicssi Sposi (M. l'orena). 

— V. Tria, Un vcscovo molisano del scc. XVll, apoKigista 
della religioue, poeta, imitatore del Parini (S. Boccu). — C. 



Levi, Letteratura drammatica (F. Milano). — X. Quarta, 
Di che e reo Tgolino secondo Dante (M. Porena). 

Liter. Centralblatt 14/15: -Itz-G., Adan de le Haie le Bochu 
d'Aras. Canchons und Partures. hrsg. v. Rud. Berger. — 
Ldw. Pr.. Murray. The Evolution of Engl, lexicography. — 
M. K., Goethes Werke, Hrsg. v. K. Heinemann. I. — 16: 
P. F., Stein, Untersuchungen über _ die Proverbios Morales 
von Santob de Carrion. — -nn-. Olsen. Um Kristnitökuna 
arid 1(X)0 og tildrög hennar. — 1., Geiger. Das junge Deutsch- 
land und die prenssische Censur, ■ — 17: W. K.. Sykes. Fiench 
elements in middle English. — F. Kl.. Müller. Untersuchungen 
über die Namen des nordhumbr. Liber Vitae. — .T. v. Gersten- 
bergk, Ottilie von Goethe und ihre Sohne Walther und Wolf. 
— 17. Beil.: K. Berger. Kühnlein. Otto Lndwigs Kampf 
gegen Schiller : Weitbrecht, Schiller und die deutsche tJegen- 
wart: Berendt. Schiller-Wagner: Ein Jahrhundert der Ent- 
wicklungsgeschichte des deutschen Dramas. — 18: -Itz-G., 
Das altfranz. Rolandslied. Krit. .\usgabe besorgt von E. 
Stengel. — Ldw. Pr.. Kellner. Shakespeare. — A. Th.. Glaser, 
Woher kommt das Wort .Kirche" V — 19: Vossler. Poetische 
Theorien in der ital. Frührenaissance. — M, K., Bach. Ge- 
dichte. Hrsg. von Jul. Reinwarth. 

Deutsche Literatorzeitung No, 12: Boock. Methodik des 
deutschen Unterrichts in den unteren und mittleren Klassen 
höherer Lehranstalten: Ders.. Hilfsbuch für den Unterricht 
in der deutschen Grammatik für höhere Lehranstalten, von 
Ellinger. — Ch. Mills Gayley and Fred Newton Scott, an 
introductiou to the raethods and materials of literary cri- 
ticism. 1: the bases in aesthetics and poetics. — Novalis' 
Schriften hrsg. von Heilborn: Heilborn. Novalis der Ro- 
mantiker, von C. Busse. — Churchill. Richard the Third 
up to Shakespeare, von Holthausen. — Voretzsch, Die 
Komposition des Huon von Bordeaux, von Suchier. — No. 13: 
Henry. Le dialecte alaman de Colmar. von Martin, — 
Martinen che, la Comedia Espagnolc en France de Hardy 
ä Racine, von Ph. .\. Becker. — No. 14: Reichel, Ein 
Gottsched-Denkmal, von Muncker. — Skeat. The Chaucer 
Canon, von Kaluza. — Herzog. Materialien zu einer neu- 
provenzalischen Syntax, von Ebeling. — No. 15: Karsten, 
Studier öfver de uordiska spriikens primära nominalbildniug, 
rr. von Heusler. — Schlösser. Kameaus Neffe, von Wit- 
kowski. — Federn. Dante, von Frey. — No. 16: Brey- 
niann. Die neusprachliche Reformliteratur von 18!J4— 9i). 
von Koschwitz. — Klenz. Die Quellen von Joachim 
Rachels erster Satire: das poetische Frauenzimmer oder böse 
Sieben, von Pariser. — Hagen. Der (iral. von Wechsler. 
— Pomezny, (irazie und Grazien in der deutschen Literatur 
des 18. Jahrb.. von R. M.Meyer, — Fränkel. Romanische 
insbes. italienische Wechselbeziehuniren zur engl. Literatur, 
von Aronstein. — Dante, la Divina Commedia. conim. da 
G. .\. Scartazzini. I*. von Wiese. — No. 18: Chuquet, 
6tudes de litterature allemande. I*: Serie, von Walzel. — 
Diederich, Alphonse Daudet, sein Leben und seine Werke, 
von Ransohoff. — Morf, Deutsche und Rom.anen in der 
Schweiz, von Fischer, 

Sitzungsberichte der Akademie der Wissenschaften in 
Wien, Phil.-hist. Klasse 1901. No. 12: Ant. E, Schönbach. 
Mitteilungen aus altdeutschen Hss. 7: I)ie Legende vom 
Engel und Waldbruder. 

Neuphilol. Centralblatt 15. 4: Faust. Das ältere englische 
Schauspiel in Nachbildungen. — Reform der franz. Recht- 
schreibung. 

Neue Jahrbücher für das klass. Altertum, Geschichte 
und deutsche Literatur VII. VIII. 2: (t. Ladendorf, 
dswald voll Wolkenstein. — W, Hoppe, Das Verhältnis 
.Ican Pauls zur Philosophie seiner Zeit. 

Gymnasium 19, 7: Büseh, Zum Grundgedanken zweier 
Balladen Schillers. 

Zs. für die Österreich. Gymnasien 52, 3: W, Duschinsky, 
Ucber die Quellen von Kleists Prinzen von Homburg. — 
v, Weilen, Ehrhard. Le theätre en Autviche : Franz (irill- 
parzer, — Friedwagner, Morf, Geschichte der neueren 
franz. Liter.atnr. I. — Ders., Welter. Fred. Mistral. 

Monatsblätter, hrsg. von derGesellschaft für Fomniersclie 
Geschichte und Altertumskunde l!H)l). 8: Die Rolle der 
Tischler zu ColliiTg (von 1573. niederdeutsch). 

.lahrbuch für Geschichte, Sprache und Literatur Klsass- 
Lothriugens X\'I: .\dülf Schmidt, Moscheroschs Schieib- 
kaleuder; Tobias Stinnners Todesjahr. - K. Martin, 
Kleinere Mitteilungen. — F. W. E. Roth, Aus einer Strass- 



221 



1901. Literatnrblatt für germanische und romanische Philologie. Xo. 6. 



222 



borger Sammlung von Volksliedern des 16. — 17. .Tahrh. — 
Apelles in -\egvpten. Eine latein. Schnlkomödie ans dem 
16. .Tahrh von .lak. Micvllns. Deutsch von Theod. Vnipinns. 
— H.Menges. Zwei elsassische Kinderspiele. — ß. Henning. 
Argentorate. 

Jahrbuch der Gesellschaft für Lothring. Geschichte nnd 
Altertumskunde XII: Hoffmann. Lant- nnd Flexions- 
lehrn 'kr Manilart der Moselgegend. 

Mitteilungen des Vereins für hessische Geschichte und 
Landeskunde ISSO: Dithmar. Xiedersächsisches Volkstum 
zu .Niederhr^Sfü. 

Korrespondenzblatt der Westdeutschen Zeitschrift für 
Geschichte und Knnst XX. In. 2: Körber u. Behaghel, 
Althochdentsche .Steininschrift. 

Korrespondenzblatt des Vereins fiir siebenbürgische 
Landeskunde XXIV. 3: .>chullerns. Zur deutschen Helden- 
sase [>i'^rri' h in KizAS chronica Hungarorum). 

Egyetemes philol. közlöny Bd. 24. 1: .\. Schnllerus. l'eber 
Volkspoesie und volkstümliche Poesie. 

Schweizerisches Archiv für Volkskunde V. 1: 11. E. 
llarriage und .lohn Meier. Volkslieder ans dem Kanton 
Bern. — M. L. Conrthion. Contnmes de la vallee de 
Bagnes. — E. A. .Stückelberg. Notizen aus dem Urseren- 
thal. — B. Reber. Pestverordnnngen fiir die Schnlen nnd 
den gemeinen Mann ans dem Ende des XVI. .Tahrh. — A. 
Bnrckhardt, Ein Zauberfall von 1.S99. - E. Hoffmann- 
Krayer. Polyphem in der bretonischen Sage. 

Allgemeine Schweizer Zeitung Xo. 141 — 146: .IM.. T'nser 
r.asler-I'ialek-t. 

Monatsschrift für Gottesdienst und kirchl. Knnst 6, 1: 
Nelle. Lavater als Liederdichter. 

Preussische Jahrbücher -\pril: Fei. Kosenberg. Alb. Waag. 
Bedeutunizsf ntwickluna unseres Wortschatzes. 

Monatsblätter für deutsche Literatnr ö. 7: A.Wünsche, 
Schillers Plan einer Friedericiade. 

Das lit. Echo .H. 14; 31. von Waldberg, Gottsched als Er- 
zieher. 

Die Gegenwart .')8. 15/16: Eng. Reichel. Gottsched-Nar.h- 
klänu-r im Faust. Eine (ioethebetrachtung. 

Allgem. Zeitung Beilage 80; K. Woerner. Goethes Faust 
erklart von .1. Minor. — ><4; G. Kentenich. Zn Shake- 
speares Hamlet. — 91; (). Harnack. Die Entwicklungs- 
geschichte des deutschen Dramas im 19. Jahrh. — Franz 
Muncker. Eine neue Biosraphie Bürgers. 

Magdebnrgiäche Zeitung. Blatter für Handel, (jewerbe und 
soziales Leben (Beiblatt 19CH». Xo. 44 — 46; Die französische 
Sprache in Elsass-Lothringen. von einem ElsSsser. 

Mnseiun IX. 3; Talen, van Malssen. Het leven der taal. 
inzonderheid dat van het Xederlandsch. — (Jallfee. Pachaly. 
Die Variation im Heliand. — Symons. Deutsche Lieder- 
dichter des 12. — 14. Jahrh. hrsg. von Bartsch*. — Koster. 
Richter. Percy Bysshe Shelley. — Salverda de Grave, 
Bourciez. Precis histor. de phon^tiqne frani;aise'. 

Gids .\pril; .\. G. van Hamel. Fransche spraakkunst I. Het 
tolerantie-edict. — W. G. C. Byvanck. Inleiding tot Shake- 
speare's Hamlet V. 

Kederland .\pril: .Tan ten Brink. Een gerestanreerde roman 
( Le roman de Tristan et Isent. tradnit et resianre par .Tos. 
k-dier"). 

The Athenaenm 3830: Newly discovered docnments of the 

Elizabethan and .lacobean periods. I. Letters and docnments 

of George fhapman. — 8.S31: ijiraud. Essai sur Taine. 

son iTuvre et son inllnence. — Ncwley discovered docnments 

of the Elizabethan and .Tacobean periods II: l.etters of 

(ieorge Chapman and Ben Jonson. — Flower. The trou- 

l'adoars. — E. Stock. The tirst edition of the Pilgrim's 

I'roLTcss. - HS.32: Mrs Stopes. Shakespeares family. -- 

I'obell. Newly discovered docnments of the Elizabethan 

."•1 .Tacobean period.s III; Letters and docnments by G, 

nan Forts, in 3H3;^ . — Haverfield. Henry of Hun- 

:in and (ieoffrey of Monmonth. — Nicholson. The 

• irian legend, a Persian parallel. — 3833: Lord Byron. 

1 r-.rs and Journals V. ed. Prothero. — Ch. S. Stopes. 

Sliakesp'-are's familv. 

The Academy l.VJi): Hastines. Le th^ätre fram.ais et anglais. 

— Poor Kcats' - lölO: Mrs. Stopes. Shakspearcs family, 

— The spelling of Knclish. 

Kevne critique 14; L. Pinean. (Jrettis saira .\smnndarsonar. 
hrSL'. V. botr: Die Gantrekssaga In zwei Fassungen von 
Wilh. Ranisch. — F. Piqnet. Burdach. Walther von der 
Vogelwejde. - \. Jeanroy. W. A. Xcilson. The origins 



and sources of the Couii of Lore. — E. Bourciez. Philippide. 
Feber lat. und roman. Wortaccent. — Ders.. .Anglade. Notice 
snr nn livre de comptes de Feglise de Fournes f.\ude) : Notes 
Lanjruedociennes. - Ders.. Koschwitz.Anleitungzum Studium 
der franz. Philologie. — P. Brun. Le Bidois. La vie dans 
la tragedie de Racine. -- lö: Ch. Dejob. Bacci. Vita di 
Benvennto Cellini : testo critico. L. Eouanet. Comedia 
de Calisto y Melibea. Keimpresirm publ. por R. Fonlch6- 
Delbosc: La vida de Lazarillo de Tormes. y de sus fortnnas 
y aduersidades. Restituciön de la ediciön principe por R. 
Foulche - Delbosc. — P. Brun. Martinenche. La Comedia 
espatrnole en France. — E. Bourciez. Schuchardt. T'eber 
die Klassilikation der roman. Mundarten. Ch. J.. Graf zu 
Solms- Laubach. Weizen und Tulpe und deren (ieschichte. 

— 16: P. Lejay. Corpus glossariornm latinorum vol. VI. 

— H. Chamard. Jfathurin Regnier. Macette (Satire XlII) 
publ. et commentee par Ferd. Bninot et P. Bloume . L. 
Foumiols. G. Peyre et .\rmand Weil. — 17; E. Bourciez. 
Chabert. Marcellus de Bordeaux et la Syntaxe fran?aise. — 
F. Piquet. Gusinde. Neithart mit dem Veilchen; Euling. 
Studien über Heinrich Kaufringer. 

Revue des cours et Conferences IX. 23; E. Fagnet. 
Voltaire poete; La 'Henriade' po^me philosophiqne. — H. 
Fouquier. Le th^ätre de Kotzebue : Misanthropie et Re- 
pentir. — V. Girand. Un Uvre r^cent snr Joachim du 
Bellay iTI. Chamard. J. d. B. 1522-1.560. Lille. Le Bigot). 

— 24: F. Fagnet. Voltaire poete ; La 'Henriade' po6me 
anti - catholique et politique: le style. — V. (Jiraud. T'n 
philosophe politique ; Emile Fagnet. — 25: H. Lichten- 
berger. Les drames symholiques d" Ibsen : Hedda iTabler. 

— 26: E. Fagnet. Voit.-iire philosophe. — M. Sonriau, 
I'ne aventure de Bernardin de Saint-Pierre ä 1" He de France : 
I. Souvenirs de Pologne. n. Monsieur et Madame Poivre. 
III. Le Roman. IV. '"onclusion. — G. Lanson. Les 'Discours' 
de Corneille. — 27: P. MoriUot. Le paysage alpestre dans 
'Jocelyn'. — Henri Lichtenberger. Les drames symboliqaes 
d' Ibsen ; Solness le constmcteur. — G. Lanson. Les 'Dis- 
cours' de Corneille IV. 

Revue pol. et litteraire 11; F. Gregh. Victor Hugo fianc«. 

— P. .Monceaux. Pastcur d'apres un livre recent (von 
Vallery-Radoli. — H. Frichet. I'ne education aristocratique 
au XVIII* siecle (Lettres de Lord Chesterfield ;i son filsi. 

— 12; V" de Spoelherch de Lovenjonl. La genese d'nn 
roman de Balzac, les Paysans suitei. — 13; La uenese d'nn 
roman (fini. — L. Seche. Les idfes religieuses d' .\lfred de 
Vigny. — E. Fagnet. Le Fantome de M. Paul Bourgef. 

— Xo: M. Salomon. Psychologie de l'amonr an XIX= siecle. 

— F. Gresli. Les reuvres posthnmes de Maapassant. 
Annales du Midi ^30. .\vril lilOl: H. Teuli6 et V. Rossi. 

L' Anthologie proven<;aIe de Maitre Ferrari de Ferrare (Forts.). 

— L. Rigal. Durand de (iros. Notes de philologie rouergate. 
Revue du Midi 190<J. 12; E. Bondurand. Les Narbonnais- 

chanson de geste (S. 916—9.32: über Suchiers Ausgabei. 
Amiales de la faculte des lettres de Bordeaux et des 
nniversites du midi i' strie. ,\X1II= anm-f. Bulletin 
Italien I. 1: H. Hanvette. Fne confession de Boccace: '11 
Corbaccio'. — E. Bonvy. 'Zaire' en Italic. — A. Morel- 
Fatio. 'O cacciati del ciel. freute dispetta' Inf. IX. 91).— 
H. Hanvette. Notes snr la phonftique de l'italien moderne. 

— Besprechungen; Oriol, .\rte. scienza e fede ai giorni di 
Dante; Conferenze dantesche. — Paoli. Dante. La Divine 
Com^die. Trad. en vers francais p. Am. de Margerie. — 
Merimee. Croce. illustrazione di un canzoniere manoscritto 
italo-spatmnolo del sec. XVII. — Hanvette. Monnier. Le 
l^nattrocento. 

Memoires de la Societe scientiflqne et litteraire d'.Alais 
1.H9.4. S. 101 — 211; (i. Haon. Le discours langnedocien 
I Dial. V. .\lais . 

Nnova Antologia 16. Dcc: G. Cardncci. .\ proposito daltri 
sonetti di G. Parini. — 16. Febr.; P. Bcllezza. Manzoni 
e Verdi. — 1. Miirz; B. Znmbini. Attraverso lo 'Zibaldone' 
del Leopardi. 

Rassegna hibliogrnflca della letteratnra itallana VIII 
11. 12; E. l'r za. II Tasso e il linizot. — R Trnffi. La 
prima rapprcsentazione dtl 'Pastor Fido' e il teatro a Crema 
nei secoli XVI e XVII. - IX. 1. 2; F. C. Pellegrini. 
I.nno e lalfro Purg. .\I. '.»9) — A. Salza. 1>. Barlacchi 
araldo. attore i- scapigliato riorentino del sec. XVI. 

RivisU d'italia III. 11: M. Scherillo. Matelda svelata. — 
IV. 1: G. ("hiarini. Dante c nna visione inglese del Tre- 



223 



1901. Literatniblatt für germanische und romanische Philologie. No. 6. 



224 



cento (Chaucers Hons of Fame). — 2: F. Torraca. Su la 
piü antica poesia toscana. 

Rassegna pngliese XVII. 11: F. Vismara. Capaneo nel- 
l'oritrinale classico e nella copia dantesca. 

Rivista abbrnzzese XV. 11: L. Savorini. La leggenda di 
Griselda. — E. Brambilla. Alcune note intorno a un cod. 
di prose e rime ascetiche Tolgaii. — D. Piovenzal. Due 
noticine dantesche. — 12: D. Santoro. Della Tita e delle 
opere di P. P. Parzanese. — 3: A. Pellegrini. LEneide 
di Virailio volgarizzata secondo un nuoTo cod. del sec. XIV. 

Rassegna Nazionale 16. .Tan.; R. Fornaciari, II canto 
XVIII deir 'Inferno'. 

Xeu erschienene Bücher. 
Miscellanea Linguistica in onore di Graziadio Ascoli. l'n 
vol. in i" di pp. VIII-626 su carta a niano con ritratto del 
Prof. Ascoli. L. 40 Turin, Erm. Loescher Verlag. I Darin 
u. a. : Giac. Ulrich. II Favolello del geloso. ~ P. Marchot. 
Deux etymologies. — G. Paris. Ficatum en roraan. — H. 
Snchier. Kleine Beiträge zur Eomanischen Sprachgeschichte. 

— ('. Salvioni. Etimologie. — J. Cornu. Estoria Troväa 
acahada era de mill et quatroQentos et onze annos (l.S73i. 

— P. E. Guarnerio. Xnove postille sul lessico sardo. — 
C. Nigra. II dialetto di Viverone. — G. Gröber. Eine 
Tendenz der französischen Sprache. — Cesare de Lollis. 
Dell-A in qnalche dialetto abruzzese. - Pio Rajna. La 
lingua cortigiana. — F. Gar I and a. Sul dialetto" biellese 
nella valle di Strona. — .1. Dyneley Prince, Themodern 
Dialect of the Canadian Abenakis. - J. Schmidt. 'MC^o'i- 
risico. - P. G. Goidanich. Intorno al dialetto di Campo- 
hasso. — W. Meyer-Liibke. Etymologisches.— S. Pieri, 
Appunti etimologici. — G. deGregorio. Etimologie. — E. 
G. Parodi. II lipo italiano aliäre alfggia. — E. Gorra. 
L'Alba bilingue del codice vaticano Regina 1462. — C. 
Michaelis de Vasconcellos. Yengo (Engoi — Enguedat 

— Engar. — V. Cr es ein i. Del! autico frammento epico 
bellunese. — L. Biadene. Note etimologiche.] 

01tusze«-ski. \\'.. Psychologie und Philosophie der Sprache 
Berlin. Fischer. 70 .S. 8°.' M. l.öll. 

.Schrader. 0.. Keallexikon der indogermanischen Altertums- 
kunde. Grundzüge einer Kultur- und Völkergeschichte Alt- 
europas. 2. Halbbd. gr. 8». XL u. Sp. Slil— 1048. Strass- 
burg. Trübner. M. 13. 

Thunib. A. und K. Marbe. Experimentelle l'ntersuchungen 
über die psychologischen Grundlagen der sprachlichen .Ana- 
logiebildung. Leipzig. Engelmann. IV. 87 S. 8°. M. 2. 



.\dler, M.. Volks- und Kinderlieder gesammelt und erläutert. 
Progr. Halle 1901. 29 .■<. 4». 

Aliskewicz. A.. Fr. Hebbels ästhetische Ansichten. 46 S. 
8». Progr. Brody. 

Arnold. Roh. F.. Schillers draniat. Xachlass. Sammhing ge- 
meinnütziger Vorträge. Xo. 270. Prag. 

Bernt. .\.. Ein neuer deutscher Psalter vom .Jahre 1373. Zu- 
gleich als Beitrag zur Kenntnis deutschböhmischer Mundart 
im MA. S.-A. Prag. 32 S. 8». 

— . Eine neue Bibelübersetzung des U. .Tahrh. S.-A. Prag. 
40 S. 8». ^ 

Biese. A., Goethes Tasso ein Dichterbild. Goethes Faust ein 
Mtnschheitsbild. Progr. Neuwid. 23 S. 8^ 

Block. .1.. Beiträge zur Kritik und Erklärung zweier Kreuz- 
lieder Walthers von der Vogelweidc. Progr. Stralsund 
29 S. 4». 

Boehm. ll. . Die Volkshymnen aller Staaten des deutschen 
Reichs. Beiträge zu einer Geschichte über ilire Entstehung 
und Verbreitung. Progr. Wismar. 81 S. 8°. 

Bronisch. P.. Die slav. Ortsnamen in Holstein und im Fürsten- 
tum Lübeck. I. Progr. Sonderburg. 14 S. 4». 

Hühring, Das Kürenberg-Liederburh nach dem gegenwärtigen 
Stande der Forscliung. 2. Teil. Progr. Arnstadt. 27 S. 4». 

Cermenati. Mario, .Srhiller e le Alpi. Torino. Club alpino 
ifaliano edit. aip. G. I". Cassone succ. (i. Candelettii. 191K). 
8°. p. 31. lEstr. dal liollettino del club alpino italiano pel 
VMV.i. vol. XXXIII. n» ce.j 

Daniel. Die Entwicklung des deutschen Minnesangs vor 
Walter von der A'ogelweide. I'rogr. Coburg. 26 S. 4°. 

Heile. G., Klingers und (irillparzers Medea mit einander und 
mit den antiken Vorbildern dis Euripides und Seneca ver- 
glichen. Progr. Erfurt. 31 8. 8». 

Diebitsch. F.. Die Führung der Handlung in .Schillers Braut 
von Messina. Progr, Neustadt (Dberschles.l, 16 S, 4". 



Elschner. Zur Erklärung des Namens Magdeburg. Progr. 

Schmalkalden. 21 S. 8°. 
Engel. F., Spuren Shakespeares in Schillers dramatischen 

Werken. Progr. Magdeburg. 24 S. 4°. 
Faustbücherei. Neudrucke zur Geschichte der Faustsage, 

hrsg von Doz. Dr. Alex Tille. I. 0. Heft. gr. 8°. Berlin, 

E. Felber. M. 5. [1. 6: Tille. AI.. Die Faustsplitter in 
der Literatur des 16. bis 18. .Tahrh.. nach den ältesten Quellen 
hrsg. 6. Heft. XLVIII u. S. 977 - 1152, 1900.1 

Flaschel. U,, Unsere griech, Fremdwörter. Progr. Heuthen. 

79 S, 8°, 
Forschungen zur neueren Literaturgeschichte, Hrsg. von 

F. Muncker. XVIII. gr. 8». Pr. 2.25. [XVIII: Kilian. E.. 
Der einteilige Theater-Wallcnstein. Ein Beitrag zur Bühnen- 
geschichte von Schillers Wallenstein, VII. 100 S. Pr. 2.25.] 

Friedrich. W„ Die Flexion des Hauptworts in den heutigen 

deutschen Mundarten, (üessener Diss. 6(5 S, 8°. 
Fridijiifs saga ins froekna. Hrsg. v. L. Larsson. = Alt- 
nord. Saga-Bibliothek Heft 9. Halle". Niemeyer. 8°. M. 2. 
(tabriel. A.. Friedrich von Heyden mit bes. Berücksichtigung 

der Hohenstaufendichtungen. Bresl. Diss. 51 S. 8°. 
Geilers von Kaysersberg 'Ars morieiidi' aus dem .lahre 1497, 
Nebst einem Beichtgedicht von Hans Foltz von Nürnberg, 
Hrsg. u. erörtert von A. Hoch. Freiburg. Herder, XIII. 
111 S. M, 2.40. = Strassburger theolog. Studien IV. 2. 
Goethe's Faust am Hofe des Kaisers. In 3 Akten für die 
Bühne eingerichtet von J. P, Eckermann. Aus Eckermanns 
Nachlass hrsg, v, F, Tewes. Berlin. G. Reimer. 8". XVI. 
129 S. M. 2':40. 
Gonibert, A.. Bemerkungen zum deutschen Wörterbuch (Forts,), 

24 S, 4°, Progr, Breslau, 
Grigorovitza. E., Die Quellen von Cl. Brentanos 'Gründung 
der Stadt Prag", Berliner Diss, 42 S. 8°. 

Grundriss der germanischen Philologie. Hrsg. von H. Paul. 
2. Aufl. I. Bd. 6. iSchluss-iLief. gr." 8». XX. S. 1233-1620. 
M. .5. n. Bd. 1. Lief. gr. 8». S. 1—256. Strassburg, 
Karl .T, Trübner. M. 4. 

Heyne, Mor., Fünf Bücher deutscher Hausaltertümer von den 
ältesten geschichtlichen Zeiten bis zum 16. Jahrh. IL ßd, 
I'as deutsche Nahrungswesen. Mit 75 Abbildungen im Text. 
Pr. M. 12. Leipzig. S. Hirzel. [Inhalt: Erzeugung: Das 
.\ckerland. Bestellung. Säen und Ernten. Hausland und 
(rarten. Weinbau. Wiese und Wald. Viehzucht. Bienen. 
Hund und Katze, .fagd und Fischfang. — Bereitung: 
Mahlen und Backen. Fleischverwertung. Eier. Milchwirt- 
schaft. Pflanzenkost. Gegohrene Getränke.] 

Hillscher. A.. Die Verfasserfrage im ahd. Tatian. I. Progr. 
Posen. 43 S. 4». 

Jahresberichte für neuere deutsche Literaturgeschichte. 
Mit besond. Unterstützung von Erich Schmidt hrsg. von 
.Tul. Elias, Max Osborn, Wilh. Fabian. A. Alt. 9. Band. 
.1. 1898. 1. AbtIg. Lex. 8». 160 S. Berlin. B. Behr's Verl. 
M. 8. 

K ante 1. H.. Das Plattdeutsche in Natangen. IL Teil. Progr. 
Tilsit 28 S. 4». 

Kelle, .loh.. Ueber ein in Wallerstein aufgefundenes Bruch- 
stück der Notker'sclien Psalmenübersetzung, [Aus .Sitzungs- 
berichten der k. .Akademie der Wissensch.'] gr. 8°. 12 S. 
Wien. ('. Gerold's Sohn in Komm. M. — .30, 

Kulin, K.. Verhältnis der Dezemberbibel zur Septemberbibel. 
Kritischer Beitrag zur (beschichte der Bibelsprache M Luthers. 
Mit einem Anhang über .loh. Langes Matthaeusübersetzung. 
Diss. (ireifswald 1901. 82 S. 8», 

K u h n s , Oscar, The Geriuan and Swiss Settlements of Colonial , 
Pennsylvania: A Studv of the so-called Pennsylvania Dutch. 
New -York. Holt i^i Co" 273 S. 8». 

Martens. .\.. Untersuchungen über Wielands Don Sylvio mit 
Berücksichtigung der übrigen Dichtungen der Biboracher 
Zeit. Diss, llalle 1901. 132 S. 8". 

Müller. R.. Beiträge zur (ieschichte des Schultheaters am 
(iyinnasium .losephiiium in llildesheim. Progr. 1901. 70 S. 4°. 

Nibelunge. Der. Noth uml die Klage. Nach der ältesten 
leberlieferung hrsg. von Karl Laihmann. 12. Abdr des 
Textes. S". 297 S. Berlin, (i. Keimer, M, 1.50. 

Palander. IL. Der französ. Kintluss auf die deutsche Sprache 
im 12. .lahrh. Helsingfors. 13i> S. H". [S.-.\. 'Memoires de 
la Sü-ifte NV'o-philologi(|ue ä Helsingfors' Bd. III ] 

Pautsch, O., (irammatik der Mundart von Kieslingswalde. 
Ein Beitrag zur Kenntnis des glätzischen Dialekts. I, Teil. 
Lautlehre. Diss. Breslau 1901. 31 S. 8». 



225 



1901. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 6. 



226 



Reinecke, ().. Das Enjambement bei Wolfram von Eschen- 
bach. Protrr. Kudulstadt 1901. 8:-i S. 8». 
."^cheffer, Th. v.. Pie rmarbeituns; der (xoethe'schen (iedifhte 
für die erste (Tesaiiitausoabe von (ioethe's Werken vom .Lihre 
17S7--90. (Bd. S. Wien und Leipzit; bev .1. Stahol und H. 
J. (TÖschen. 1789.1 Diss. Freibur^r' 1901. IHO S. 8». 
Schlüter, V.. Studien über die Reimtechnik Wielands. Diss. 
Marburg 1900. (iö 8. 8«. 

Schneider, F.. Schiller's Entwioklunf(Sgang und die Bedeutunu- 
der Kenntnis desselben für das Verständnis seiner Werke. 
I. Teil: .lugeudzeit und .lugenddrameu. I'rogr. Friedeberg 
1901. 18 S. 4». 

Schönbacli. \. E, Mitteilungen aus altdeutschen Hand- 
schriften. 7. Stück: Die Legende vom Engel und AVald- 
bruder. [Aus: ...Sitzungsbcr. der k. .\kad. der Wisseusch."] 
gr. 8". 1)3 8. Wien, ('. Gerold's Sohn in Komm. 1901. 31. 1.40. 

Schoof, W.. Die deutschen Verwandtsehaftsnamen. Ein Bei- 
trag zur vergleichenden Wortkunde. Diss. Marburg 191H). 
76 S. 8'-. 

Schultz, Fr., .Joseph (jiirres als Heransgeber. Literarhistoriker. 
Kritiker im Zusammenhange mit der jüngeren Komantik. 
Diss. Berlin 1900. 46 S. 8». 

Schwend, A.. Lautlehre der Mundart von Oberschopfbeim. 
Diss. Freiburg 1900. 40 S. S». 

Thoene. K. I'eber .lohn Brinckmann als hoch- und nieder- 
deutschen Dichter. Teil L Froß-r. (iumbinnen 1901 27 S. 4°. 

Todt, K.. Goethe und die Bibel. Progr. Steglitz 1901. l;-5 8. 4». 

Wartenegg, W. v., Erinnerungen an Franz Grillparzer.' 
Wien. Konegen. 63 S. 8". M. 1.50. 

Werner. R.. Richard Wagner's dramatische Werke in franz. 
Febersetzung. L Teil. Progr. Berlin 1901. 26 8. 4». 



Bosworth. .1.. A ('ompendioUs Anglo - 8a\on and English 

Dictionary. New ed. 8vo. London. Gibliings. 12/ 
Burkart. E. . Stephen Hawes' 'The Pastime of Pleasure' 

AUegorical Poem, written about lö06. first printed b_vW.ynk.vn 

de Worde 1509. Ciitical Introduction to a propnsed new 

Edition of the Text. I>iss. Zürich 19(X). 60 8. 8». 
Dünn. W. A.. Thomas de Quincey's relation to (ierman 

litterature and philosophy. Strassb. Diss. 136 S. 8». 
' Eichhoff. Th.. Keats' Briefe in ihrem Wert für die Cha- 
rakteristik des Dichters. Marb. Diss. 78 S. 8". [S.-A. aus 

der '.-inglia'.] 
Eichingcr, K., Die Tro.jasage als Stoffquelle für .lohn Oower's 

Confessio Amantis. Diss. München 1900. 74 8. 8". 
Emare. Edit. by A. B ,Gough. Heidelberg, Winter. XI. 

39 S. 8°. M. 1.20. = Old and middle English Texts ed. 

by Morsbach and Holtlniusen. 2. 
Engler. H.. Quelle und Metrik der mittelenglischen Romanze 

,Dukc Rowlande and .Sir dtuell of Spavne". r)iss. Königs- 
berg 1901. 73 S. 8°. 
Ford, R. . vagabond songs and ballads of Scotland. With 

many old and familiär melodies Ed. with notes. 2nd. 

series. London, (iardner. 278 S. 8°. 
Forschungen, anglistische. Hrsg. v. ,1. Hoops. 2.-4. und 

7. Hft. ,gr. 8». Heidelberg. Winter M. 10.20. [2: Hittle. E.. 

Zur Geschichte der altenglischen Präpositionen 'mid' und 

'wiiP mit Berücksichtigung ihrer beiderseitigen Bezielinngeii. 

Vir. 184 S. M. 4.80. — 3: Schenk. Th.. Sir Samuel (iarth 

und seine Stellung zum komischen Epos. IV. 114 S. M. 3. 

— 4: Feiler. E.. Das Benediktiner -Gftizium. ein altengl. 

Brevier aus dem 14. Jahrh. Ein Beitrag zur Wulfstanfrage. 

Vll. 81 S. M. 2.40. — 7: Round. L.. The Gomparison of 

.•\djectives in English in the X\'. and the XVL centurv. 

8». M. 2.40.1 
Gervais. F. P.. Sliakespeare not Bacon. Sonic Arguments 

from Shakespeare's ("opy of Florio's Montaigne in the l'ritish 

Jluseum. 4to. London. Unicom Press. 7/6 
firumbine. H. ('.. An Introdnction to ..The Misfortunes of 

Arthur-. Diss. Münclien 1900. 52 S. 8". 
Haber, .f., .lohn Heywood's .The Spider and the Flie'. Ein 

Kulturl)ild aus dem 19. .lahrh. Diss. München o. .1. .34 S. 

8'. 
Iliiffinann. A.. Laut- und Formenlehre in Reginald Pecock"s 

liepressor. <ireifsw. Diss. 68 8. 8". 
Hnch, Fr.. Leber das Drama: The Valiant Scot by .1. W. j 

(ient. London 1637, Diss. Erlangen 1901. 29 8. 8». 
Kaluza. M.. Histor. (irammatik der engl. Sprache. IL Laut- 

und Formenlehre des Mittel- und .Neuenglischen. Berlin, 

Fclber. X\I. 380 S. 8». 



Kieler Studien zur engl. Philologie. Hrsg. v. F. Holthausen. 

1. Otto Pielm. Die Pronomina im Fruhmittelenglischen : 

Laut- und Flexionslehre. 8°. .M. 2.80. - 2. Hugo Schutt. 

The Life and Death of .lack Straw. Mit Einleitung und 

.\nmerkungen. 8°. M 2.40. Heidelberg. Winter. 
Levi. A. R.. Storia della letteratura Inglese dalle origini al 

tempo presente. Vol. IL Palermo. Reber. L. 7. 
Madert. .\ . Die Sprache der altenglischen Rätsel des Exeter- 

buches und die Gynewulffrage. Diss. Marburg 1900. 130 8.8°. 
Mathe w. E. .1.. A History of English Literature. Cr 8vü. 

pp. 554. London. Macmillan. 4/6 
Müller. 1!.. .\briss der Lautlehre des nordbumbr. Liber Vitae. 

Teildruck aus L'ntersucbungen über die Namen des nord- 
bumbr. Liber Vitae. Baseler Eiiss. 37 S. 8°. 
Mnlert. A.. Pierre Corneille auf der englischen Bühne und 

in der englischen L'ebersetzungsliteratiir des 17. .Lahrh. 

Diss. München 1899. 35 S. 8». 
Murray. J. A. H.. New English lUctionary on liistorical 

principles. L — Lap. London. Frowde. 4°. 2 sh. 6 d. 
Xissen. P.. .Tames Shirley. YAn Beitrag zur englischen Lit- 

teraturgcschichte. Progr. Hamburg 1901. 26 S. 4°. 
Skeat. A\'alter W.. .-V conrise etymokigical dictionary of the 

English Language. New Edition re-written and re-arranged. 

Oxford. Clarendon Press. XVL (i63 S. 8». 
Spencer. V.. Alliteration in Spenser's Poetry. Discussed and 

compared with the .A.lliteration as emploved bv Drayton and 

Daniel. 2 pts. Diss. Zürich 1900. 144 S. "S". 
Sprenger, R.. Ueber die Quelle von Washington Irvings Rip 

van Winkle. Pmgr. Northeim 1901. 14 S. 4». 
Stewart. C. T., Grammatische Darstellung der Sprache des 

St. Pauler Glossars zu Lukas. Diss. Berlin 1901. 44 8.8». 
T ach au er, .L, Die Laute und Flexionen der .Winterney- 

Version' der Regula S. Benedicti. Diss. Würzburg 1900. 

55 S. 8». 
Thorndike. Ashley H.. The Influence of Beaumont and 

Fletcher on Shakspere. Worcester. Mass.. Press of Oliver 

B. Wood. VIII. 177 S. 8". 
Vordieck. A., Parallelismus zwischen Shakespeares Macbeth 

und seiner epischen Dichtung Lucrece. Progr. Neisse 1901. 

.36 S. 8». 
Wohlrab, Aesthetische Erkliirung^von Shakespeares Hamlet. 

Dresden, Ehlermann. M. 1.50. 



Ausgaben und .Abhandlungen aus dem Gebiete der roman. 
Philologie. Veröffentlicht v. E. Stengel. 11. Heft. gr. 8°. 
Slarburg. N. ti. Elwert's Verl. [11: Sprachdenkmäler, die 
ältesten französischen. Genauer .\bdruck. Bibliographie u. 
vollständ. Glossar, besorgt v. E. Stengel. 2. Anti. 58 S. 
M. l.tiO. [Die Wiedergabe der handschriftl. Texte hat einige 
nicht unwichtige Einzeländerungen erfahren und die bibl. 
.\ngaben sind ergänzt worden. Das diesmal beigefügte voll- 
ständige tilossar wird den Studierenden sehr willkommen 
sein.] 

Bacci, Orazio, Lectura Dantis : il cauto XXX delT Inferno 
letto nella sala di Dante in Orsanmichele il di 10 di maggio 
1900. Firenze, G. C. Sansoni edit. (tip. (i. Carnesecchi e 
figli), 1901. 8». p. 38. L. 1. 

Bauer. F.. Das Personalpronomen in le pelerinage de vie 
humaine von (iuillaume de Deguileville. Diss. Würzburg 

1899. 76 S. 8». 

Beneducci. Fr.. Scampoli critici. Seconda serie. Oneglia. 
tip. lit. eredi (j. (ihilini 1900. 16». p. 157. L. 2. [1. II 
Manzoni paragonato a Dante. 2. Noterella demonologica. 
3. La pazzia d'Orlando. 4. Notereile manzoniane. 5. Note- 
rella dantesca. 6. I'n medico del seicento che guarisce un 
tisico. 7. Noterella pariniana. 8. LWlgarotti critico. 9. 
Pronostico.] 

Boffito, Gius., L'eresia di Matteo Palmieri cittadin fiorentino. 
Torino, casa edit. Ermanno Loescher (tip. Vincenzo Bonai, 
1901 8», p. (;9. I Estr, dal Giornale storico della letteratura 
italiana. vol. XXXVII.) 

Boner, E. (r.. La toponomastica italiana negli antichi scrittori 
tedcschi. Palermo, .\lberto Reber edit. j(stab. tip. Virzin 

1900. 8», p. 38. L. 2. 

Butler. .'V. .1.. Iiante. His Times and his Work. 2nd ed. 

Cr. 8vo. pp. 214. London. Macmillan. .5/ 
Canzuni siciliani del secolo XVII (pubblicate a cura di S. 

Salomone- Marino). Palermo, tip. dei fratelli Vena. 1900. 

16». p. 8. 
Carbone. Lod. Facezie di Lodovico Carbone ferrarese. editc 

con prefazione da .\bd- El -Kader S,alza. Livurno. Raffaello 

16 



22- 



1901. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 6. 



228 



Giusti edit. iTirenze , tip. di Enrico Arianii liWO. 16°. 

p. xrxYJ. 81. L. 2.5Ü. [Eaccolta di raritä storiche e letterarie 

diretta da G. L. Passerini, vol. IV.] 
Carboni. Cost.. II trinbileo di Bonifazio VIII e la Comedia 

di Dante. Roma. Ermanne Loescher e C. (Bretschneider e 

Regenberg I edit. (tip. Tiberina) 1901. Iß", p. 111. L. 2. 
Ceccon. Ant.. Di Xiccola Villani e delle sne opere. Cesena. 

tip. G. Yignnzzi e ('.. 1900. 16". p xiij. 158. 
Chevolot. Luden. Wie hat Chateaubriand in seinen späteren 

Werken seine früheren benutzt? Ein Beitrag zur Beurteilung 

der Technik seiner Kunst. Heidelberger Diss. 117 S. 8°. 
Civello dott. Isn.. Studi critici. Palermo. Alberto Reber 

edit. (Modica. '^tip. Archimede i . 1900. 8°. p. 267. L. H. 

[1. II mondo dello spirito : Amleto, Faust. Manfredo, Can- 

salvo. 2. La donna nelle canzoni pietrose. 3. II Peregrino 

di .Tacopo Caviceo. 4. Don Giovanni, b. La leggenda di 

Fausto. 6. Ancora del romanzo sperimentale. 7. GH eroi 

della softitta. 8. S. Francesco d'Assisi.] 
t'loran. Timothy. The Dialognes of Gregory the (rreat, trans- 

lated Into Anglo- Norman French by Augier. 8°. 84 S. 

Strassburg. Heitz. Strassb. Diss. 
Cochin. Enr.. Boccaccio. Traduzione di Domenico Vitaliani. 

con aggiunte dell' autore. Firenze. (t. C. Sansoni edit. itip. 

G. Carnesecchi e figli). 1901. 16». p 109. L. 1. [Biblio- 

teca critica della letteratura italiana diretta da Francesco 

Torraca. n" 40] 
Corbucci. Tit.. Una poetessa umbra : Francesca Turina 

Bufalini. contessa di Stupinigi 1544—1641, con note. docn- 

menti. alcnne rime inedite e lindice di quelle ritrovate sinora. 

Cittä di Castello. stab. tip. S. Lapi 1901. 16". p. 67. L. 1..5Ü. 
Cosentino, Gins.. Un teatro bolognese del secolo XVin ; il 

teatro Marsigli Rossi. Bologna, tip. A. (iaragnani e figli. 

1900. 8». p. 237. 

Crescimanno, Tomasi Gugl. . AIcuni poeti alla corte di 
Francesco IV di Jlodena : Antonio Peretti . vita e opere). 
Agostrno Cagnoli. Ginseppe Tonelli. Palermo. Alberto Reber 
edit. (Stab. tip. Virzi). 1900. 8". p. 207. L. .3. 

Crescini. V.. Varietä filologiche. I. Di una presnnta testi- 
monianza del secolo VII circa il volgare italiano. IL Appunti 
Boccacceschi. Venezia S.-A. aus den Atti del Reale Istituto 
Veneto di scienze. lettere ed arti. Anno 1900 — 1901. Tomo 
LX. Parte 2. S. 443-457. 

Decurtins. C. Rätoromanische Chrestomathie. 2. Band. 
Sursekisch. snbselvisch. 2. u. 3. Lfg. : Volkslieder, Aber- 
glaube. Nachträge. [Aus; -Roman. Forschungen".] Erlangen, 
.lunge. gr. 8». XX und S. 241-711. M. 17. 

Delaporte. P. V.. Etudes et causeries litteraires. 2 Bde. 
1 Victor Hugo; Lecomte de Lis!e: Alph. Daudet; L. Veuillot ; 
Gresset: (i. Xadand; Pofetes de 89. j Paris u. Lille. Desclee. 
De Bronwer et Cie. 237 + 237 Sl 8°. 

Dictionnaire. le. de lAcad^mie fran<;oise. dfdie an roi (1694). 
publik par P. Dnpont. 2 vol. grand in -8" a 2 col. T. 1" 
(A-Li. UI-757 p. et grav. : t. 2 (M-Zi. 717 p. Lille, imprim. 
6dit. Danel il901). 

Dobschall. (i.. Wortfügung im Patois von Bournois (D^p. 
du Doubsi. Heidelberger Diss. IV. 98 S. 8«. 

D'dvidio, Franc. Studii suUa Divina Commedia. 1 vol. in 
8». 608 S. Mailand. U. HocpU. Fr. 5. 

Ferrari, Sev., Lectura Dantis : il canto III del Purgatorio 
letto nella sala di Dante in < »rsanmichele il di 31 di gennaio 

1901. Firenze. G. ('. 8ansoni edit. (tip. (i. Carnesecchi e 
figli«. 1901. 8». p. 46. L. 1. 

Filelfo. Fr.. Due autografi inediti. puhlicati a cura di Dom. 

firano. Roma. tip. Forzani e ('.. llKll. 8". p. 15. 
Foffano. Fr.. L'estetica della prosa volgare nel Cinquecento ; 

prolusione a un corso libero di letteratura italiana. detta 

nella r. universitä di Pavia il 4 dicembre del liKK). Paria. 

Ginseppe Frattini edit. tip. Cooperativai. 1901. 8". p. 41. 
Folk-lore. Per il. della Gallura ; ninne-nanne. filastrocche. 

giuochi. indovinelli. proverbi. ecc. Jpubblioati a cura di| 

(riov. .Mari. Bergamo, Istituto italiano darti grafiche. IIKX). 

8». p. 107. L. 2. 
Fray-Fournier, A., Le thSätre k Limoges avant, pendant 

et apres la Revolution. Limoges, Fssel. 48 S. 8°. 
Friedwagner. Mathias. Frau von Staels .Anteil an der 

romantischen Bewegung in Frankreich. .S.-.\; aus den ..Verh. 

des IX. Neuphilülogentages in Leipzig". Hannover. C. Meyer. 

14 .•<. H». 
FrittiUi. dott. Ugo. Lorenzo Pignotti favolista : contributo 

alla storia della favola in Italia. Firenze. tip. di G. Barbera. 

1901. 16°. p. 83. 



Cxalzigna. G. A.. Fino a che'!pnnto i commediografi del 
rinascimento abbiano imitato Plauto e Terenzio. IL 40 8. 
8°. Progr. Capodistria. ' 

Gasser. G. E.. L'autoritä letteraria di M. P. Bembo e la 
prosa italiana del Cinquecento. Diss. Basel 1899. 51, 
IV S. 8». 
Gombert de la Garde. L.. Chateaubriand : sa vie, son oeuvre. 

In -4°. 326 p. avec grav. Lille, impr. et üb. Desclee. de 

Bronwer et Cie. 
lirassi. dott. G. B. II 1" volume delle Rime degli Accesi di 

Palermo : studio bibliografo-letterario. Palermo. st.ab. tip. 

A. Giannitrapani. UKXi. 8». p. 87. L. 2. 
Ciröber. G.. Grnndriss der romanischen Philologie. U. Bd. 

1. Abteil. 4. Lfg. gr. 8°. S. (i89— 944. Strassburir. Karl 

•T. Trübner. M. 4. 
Guidetti. Gius. . La questione linguistica e lamicizia del- 

padre Antonio Cesari con Vintenzo Monti. Francesco Villardi 

ed Alessandro Manzoni. nairata coli aiuto di documeiiti 

inediti. Reggio-Emilia. tip. di Luigi Bondavalli. 1901. 16». 

p. xiiij, 217.^ L. 2.60. 
Haussen. F.. Xotas a la prosodia castellana. PuW. en los 

'.\nales de la Fuiversidad'. Santiago de Chile. 23 S. 8». 
Hercolani. Gaddi Livia. Piccarda Donati (Paradiso. cauto 

III) nel 6» centenario della visione dantesca. Potenza, tip. 

edit. Garramone e Marchesiello. 19-)0. 8». p. 19. 
Hilgenfeld. B.. La correspondance entre Racine et~Boileau. 

li: Teil. Progr. Wohlan. 19 S. 4». 
Jahresbericht. 7., des Instituts für rumänische Sprache 

(rumänisches Seminar) zu Leipzig. Hrsg. von dem Leiter 

des Instituts Prof. Dr. Gust. Welgand. " ^r. 8». X. 250 8. 
^Leipzig. .1. A. Barth 1900. M. 6. '^ 
Kant. Th.. Die .Sprache in Sedaine's Recueil de Poesies. ein 

Beitrag zur Cirammatik des 18. Jahrh. Progr. Hamburg. 

29 S. 8°. 
Karch. Roh., Die nordfranz. Elemente im Altprovenzalischen. 

Heidelberger Diss. 1901. 87 S. 8». 
Kiessmann. 1!.. Untersuchungen über die BedeutungEleonorens 

von Poiton für die Literatur ihrer Zeit. Teil I. Progr. 

Bernburg. 26 S. 4°. 
Klinger. L.. Leber die Tragödien Casimir Delavignes. III. Tl. 

Progr. Waidenburg 1901. 20 S. 4». 
Kraus. F. X., Essays. 2. Samml. Berlin. Paetel. 427 S. 

8». M. 10. [Darin u. a. folgende .-Vrlikel: Gino Capponi: 

AI. Manzoni; Frau von Stael und ihre neueste Biographie; 

Rosminis Dantestudien; Leber Francesca da Riminis Worte 

bei Dante. Inferno 5, 121 — 123) 
Kupka. P.. Zur Chronologie und Genesis des roman de la 

Rose. Progr. Gardelegen 1901. 29 S. 8». 
Leoni, prof. t'mb.. Perche Dante si fa predire il futuro da 

CiaccoV Roma. tip. Xazionale di G. Bertero, 19i)0. 8». p. 14. 
Leopardi. Giac. Pensieri di varia filosofia e di bella lettera- 
tura icon prefazione di GiosuJ' Carduccii. Vol. VII ed ultimo. 

Firenze. sncc. Le Monnier edit. (soc. tip. FiorentinaX liHIO. 
Liese. Der altfranzösische Roman ...\this et Prophilias" ver- 
glichen mit einer Erzählung von Boccaccio. (X. 8.) Progr. 

Görlitz 1901. 19 S. 4». 
Literaturdenkmäler, lateinische, des XV. u. XVI. .lahrh. 

Hrsg. V. M. Herrmann. 15. 8°. Berlin, Weidmännische 

Buchh. M. 3. 115; Veterator (Maistrc Patelin» u. Advocatns. 

Zwei Pariser Studentenkomödien aus dem ,lahre 1512 und 

1532. Hrsg. v. .1. Bolte. XXXII. 122 S. M. 3.] 
Loforte-Randi. .Andrea. Nelle letterature straniere. 3' serie. 

l'moristi ; Rabelais e Folengo — Sterne- de Maistrc— Töpffer. 

Palermo, Reber. 8". L. 2.50. 
Looscr. W.. Eine neue Handschrift zum rätoromanischen 

Strafgesetz für das (iericbt ob Munt Fulhin von 1688. in- 
haltlich und sprachlich mit den bekannten Handschriften 

verglichen. Diss. Bonn 1901. 34 S. 8». 
Lntzu. Pietro. Due novelline popolari sarde (dialetto cam- 

pidanesei . quäle contributo alla leggenda del tesoro di 

Rampsinite, re d'Egitto. Sassari, stab. tip. (i. Dessi. 19;k). 

8». p. 67. 

Macliiavflli. Nie. Due madrigali [pubblicati da] Costantino 

Arlia. Firenze. soc. tip. Fiorentina. 19(11. 8°. p. 10. 
Maddulena. Edg.. Intorno alla Famiglia dell' .\ntiquario di 

Carlo Goldoni. Estr. dalla Kiv. teatrale ital. .\nno 1. Vol 1. 

Fase. 5. 6. 7. Napoli. 37 S. ,S". 
— — . Uno scenariii inediti). .Messo in Ince. = Sitzungsbcr. 

der k. Akad. der WissenscL. in Wien. Phil.-histor. Klasse. 

Bd. CXLIII, 16. Wien. C. Gerolds Sohn. 22 S. 8». 



1901. Litcraturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 6. 



230 



Sladdalena. Edg., Goldoniana. Estr. dal No. 1. 2.. Vol. II.. 

Anno 191)1 derGiorn. stör, c lett. d. Lig. 7 S. 8". 
Maineri. B. E.. La leggenda del Buranro : streghe. follctti 

c apparizioiii in Liguria. Firenze. lihr. edit. l'go Foscolo 

(tip. di L. Franceschini e (,'.1. 19IK1 Ki". p. xxxv. o(l7. L. H. 
Wanzoni. Aless. e Kosmini. Ant. (,'artt'ggio ha .\lessandro 

Manzoni e .Antonio Rosnüni. raccolto e annotato da Giulio 

Bonola. Wilano. tip. L. F. Cogliati edit.. 1901. 1(5". p. xv. 

599. con quattro ritratti e sei facsimili. L. 4. 
>Iarsillac. Les vraics origines de la langue frani;aise. >Ses 

rapports avec. Tanthropologie et la phvsique du trlobe. Paris. 

Schleicher freres. VI. 19ö 8. 8». fr.' 8.50. 
Jlartinozzi. Jlario.. Conie fa Dante a vedere nell' Inferno 

se e al IniioV : conferenza tenuta alla societä Iiante Alighieri 

il 7 giugno 1900. Modena . tip. della .'^ocietä tipografica 

antica tip. Soliani, 191)0. 8°. ]i. 24. 
Jlasi. Ern.. Matteo Baiidello o vita italiana in un novelliere 

fiel Cinquecento. Bologna, ditta Nicola Zaniclielli tip. edit.. 

1900. IT)», p. 257. L. 8..50. 
Jledici. I)e, Lucrezia. Le laudi [pubblicate a cura dij 

Guglielmo Volpi. Pistoia. tip. lit. Flori. UKll. 8". p. xxiij. 28. 
Jlenendez y Pelayo. M.. Estudios de critica literaria. 

Tercera Serie Bartolomf de Torres Naharro y su Propaladia, 

El abate Marchena. (Colecciön de escritorcs castellanos. 

r. CXVII j Madrid. 8». 888 S. 4 pes. 
yer, P.. Xotice dun legendier francais conserve a la Bi- 

bliothfque iuiperiale de Saint-Petersbourg. ^1-4". 49 p. et 

1 planche. Paris, impr. nationale; libr. Klincksieck. 19(X). 

[Tir^ des Xotices et Extraits des nianuscrits de la Biblio- 

thi^que nationale et autres bibliotheques it. 8fii. 
Miuola. Mario. Manfredi nella Divina l'ommedia : conferenza 

tenuta in Lodi il 27 settembre 1900. Lodi. tip. lit. e'. Del- 

r Avo. 1900. 8°. p. Ki. 
Morel. ('., Une Illustration de lEnfer de Dante LXXI 

miniatures du XV. siecle. Heprortuction en phototypie et 

description. Diss. Freüjurtr in Schw. XIII. 189 S. und 

71 Taf. 8°. 
Nosenzo. dott. Dom.. La poesia patriottica e civile di 

Ginseppe Regaldi. Varallo. tip. laniaschella e Zanfa. 190O. 

Ifi». p. 112. L. 1. 
■Oliveri. dott. (iaspare. L'imitazione classica e le innovazioni 

metriche di (labriello C'hiabrera : nota critica. Girgenti. 

stamp. di Snlvatore Montes. 1900. 8». p. 15. Cent. 70. 
Paris. G.. Ficutum en roman. 23 .'^. 8°. F:str. dalla Mis- 

cellanea linguistica in Onore di (ir. Ascoli. Torin. Loescher. 
Pedone. Giulio. II l.ucifero dantesco ed altre conferenze [La, 

dolcczza della morte in Leopardi: La ninemonica nelle scuole) 

lette nel circolo Achille .Argentino di ,^an-!'.\ngelo de' Lom- 

bardi. .\vellino. tip. (iennaro l->rrara. 1900. 16". p. 95. 

L. 1. 
Pellico. Silvio. Tre lettere dirette al cav. Parenti. console 

di 8. M. Sarda a Livorno. pubblicate da Francesco Barisjazzi. 

Firenze. tip. di ^. Landi. 19i)L 16». p. 14. 
Petrarca. Die Triumphe F'rancesco Petrarcas. In kritiscliem 

Texte hrsg. v. ('. Appel. Halle, Nicmeyer. 8". M. 14. 
Pillet. .\.. Das Fableau von den trois bossus Menestrels und 

verwandte Erzählungen früherer u. späterer Zeit. Ein Beitrag 

zur altfranzösischen u. zur vergleichenden Literaturgeschichte. 

1. Teil. Hab. Breslau 190L 50 .'^. 8'-. 
Pirson. .Tules, La langue des inscriptions latines de la (iaule. 

== Bibliotheque de la F'aculte de Philosophie et lettres de 

l'universite de Liege F'asc. XL Bruxelles, 1901 . XVI. 828 .•<. 

8». fr. 7.50. München. A. Buchholz. M. li. 
Poesie notarili del secol<j Xl\'. trutte dall' .\rchjvio di .^^tato 

di Bologna e pubblicate da lünaldo .^perati. Bnbigna. Stab. 

tip. Zamorani v. .Vlbertazzi. 19(X). 4". p. 11. 
Polentz. E.. Die Funktionen des französ. Kelativprunomens 

iequel I. Progr. Berlin 1901. 48 S. 4". 
Provenzal. Din(j, l)ei sonetti contm il Cosmico attribuiti al 

Pistoia. Pistoia (tip. lit. di (;. Florii. 1900. 8". p. 6. 

[Estr. dal Bullettino storico pistoiese. anno II. fasc. 4|. 
- — . Due noticine dantesche. Teranio. Kivista abnizzese 

edit. (tip. del Corriere abruzzes((. 1!NM). H". p. 7. fEstr. 

dalla Kivista abnizzese di sciinze. lettere ed arti. liKIO. 

fasc. 11.1 
l'roverbi e modi proverbiali veneti raccolti cd illustrati con 

massime e sentenze di vari autori da Giovanni Bianchi. 

Milano. tip. Bcrnardoni di ('. Bibeschini e ('. . 1901. 16". 

p. vij. .308. L. 8. 
Kago. Salvatore. Benedctto Menzini e le sue satire : studio 

critico. Napoli, l'mbcrto .Morano di Domenico edit. (tip. 

Muca), 1901. Ifi». p. 158. L. 2. 



Rajna. Pio. La Lingua cortigiana. Estratto dalla Miscellanea 

Linguistica in Onore di Graziadio .\sc.oli iTorino, Loescher.) 

S 29.-5-3i4. 
Ranza. Emilia. Xotizie su la vita e le opere di Lorenzo 

Mascheroni. Piacenza. tip. fratelli Bosi. UKII. S°. p. iij. 128. 
Scartazzini. (i. \.. Concordanza della Divina (.'ommeclia di 

Dante Alighieri. Estratta dalla seconda ed. intieramente 

rifatta del volume prinio della Div. Com. riveduta nel testo 

e commentata. Leipzig. Brockhaus. 168 S. 8". 51. 3. 
Schumacher, Fr., I)ie starken Präsensstämme des Lateins 

in ihrer Entwicklung im Französischen, Diss. Kiel 1901. 

112 S. 8". 
Söderhjelm, \V.. Sagan om Tristan och Iseut. Särtryck ur 

Ateneum 2-8, 1901'. 88 S. 8". 
Sonetti per la lega di Cambrai. 1508 [pubblicati da A. Jledin]. 

Padova, tip. dei fratelli (iallina. 1900. 8". p. 24. 
Suchier. H.. Kleine Beiträge zur roman. Sprachgeschichte. 

9 S. 8". Estr. dalla Miscellanea Liug. in Onore di G. .\scoli. 

Toriiio, Löscher. 
Svedelius. C.. Was charakterisiert die Satzanalyse des 

Französischen am meisten y Särtryck ur Uppsatser i Ro- 

mansk Filologi tillägnade Professor P. A. Geijer pä hans 

sextioärsdag 9. Aprif 1901. S. 25 56. 
Taine. H.. La Fontaine et ses fahles. \h' edition. In-16, 

vi-351 pages. Paris, libr. Hachette et Cie. 1901. fr. 8.50. 
Tardini, V.. I teatri di Modena : contributo alla storia del 

teatro in Italia. II ill teatro .\liprandii. Modena. tip. ditta 

G. T. Vincenzi e nipoti. 1900. 8». p. 279-856. 
Teza. Fl. Le cinquanta cortesie della tavola insegnate da fra 

Buonvicino da Legnano : nota. Padova. tip. (iio. Batt. Randi. 

I90t). 8°. p. 17. [Estr. dagli Atti e memorie della r. acca- 

demia di Padova. vol. XVI.] 
Toldo. prof. Pietro. II sentimento nazionale nel teatro francese ; 

prohisione al corso di letteratura francese nella r. universitä 

di Torino. Imola. tip. dTgnazio (ialeati e figlio. 1900. 8». 

p. 27. 
Torraca. F"r., Lectura Dantis : il canto XXVII dell" Inferno, 

letto nella sala di Dante in Orsanniichele. Firenze. G. C. 

Sansoni edit. itip. (i. Carnesecchi e tigli). 1901. 8". p. 49. 

L. 1. 
Torresini. dott, .Aldo, Della prohabile etimologia di vuoto e 

vuotare. Padova, tip. dei fratelli (Tallina, 19(X), 8">, p, 12. 
Valerie, Kaff., Stazio nella Divina Commedia : studio critico 

estetico, .Acireale. tip. del XX Secolo. 1901. 8". p. 84. 
Vick. E. . Etüde sur l'art po^tique de Boileau. Progr. 

Güstrow 1901. 26 S. 4». 
Vidossicli, Gins.. Studi sul dialetto Triestino. Estr. dal- 

r Archeografo Triestino. X. S. vol. XXIII. 2. 64 S. 8«. 
Waechter. .A.. Les sources du Tartuffe de Molifere. Progr. 

Erfurt 1901. 16 S. 4°. 
Weston. .Tessie L.. The l'.omance Cycle of Charlemagne and 

his Peers. iXo. 10. Populär Studies in Mythology, Roniancc 

and Folklore.! 16 mo. sd.. pp. 46. London, D. Xutt. 6d. 
Wiese, prof. Bertoldo, e Percopo. prof. Elrasmo, Storia della 

letteratura italiana. Disp. 5. Torino. Unione tipografico- 

editrice. 1900. 
Yve-Plessis. R.. Bibliographie raisonnee de Pargot et de la 

langue verte en France du XV* au XX« sif'cle. Pr^face de 

(iaston Esnault. In-8». 175 p. et 8 pl. Paris, impr. Chamerot 

et Renonard; libr. Daragon; lib. Sacquet. 1901. fr. 7.50. 



Literarische M i 1 1 e i 1 u ii g: e n , Personal- 
n a c h r 1 c h t e n etc. 

F'iir den Preis der Ben( kestiftung hat die philos. Facnltät 
der l'niversität Göttingen für das .lahr 1904 folgende Preis- 
■vufgalie gestellt: .Die Facultät wünscht eine historische und 
beschreibende Darstellung der neulateinischen weltlichen Lyrik 
Deutschlands während des 16. und 17. .lahrli. und im .Anschluss 
daran eine l'ntersuchung iles l^intlusses. den diese Lyrik auf 
die in deutscher Sprache verfasste Dichtung des 17. .lahrh. 
ausgeübt bat. Die ausserdeutschen .Neulateiner, insbesondere 
der -Niederlande, werden dabei ausgiebig berücksichtigt werden 
müssen ; dagegen liegt die Epigramm<ndichtung und die rein 
didaktische Poesie nicht im Rahmen der .\ufgabe\ 

Der Privatdozent Dr. Berg er in Bonn ist zum ao. Pro- 
fessor der deutschen Sprache und Literatur an der Iniversität 
Kiel ernannt worden. 

1 )er Privatdozent der deutschen Philologie an der Universität 
.lena Dr. K. Schlösser ist zum ao. Professor ernannt worden. 

Dr. (ieorg Steffens hat sich an der Iniversitiit Bonn für 
Romanistik habilitiert, ebenso der bisherige Lektor für Fran- 
zösisch, Dr. (iaufinez. 



231 



1901. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. Xo. 6. 



232 



Preis für dreig-espalteoe 
Petitzeile 25 Pfennige. 



Literarische Anzeigen. 



Beila^egebühren nach 
Umfang M. 12, 15 u. 18. 



Süddeutsches Antiquariat 

München Galleriestrasse 20. 

Wir bitten gratis und franko zu ver- 
langen : 

Catalog X Catalog XI 

fiepm. Sppaehen Rom. Sppaehen 

Ihre Literaturen i Ihre Literaturen 
u. deren lieschichte ' u. deren Geschichte 
enthaltend die Bibliothek des f Herrn 
Dr. Otto Braun, weiland Chefredakteur 
der ..\llgeraeinen Zeitung" und Heraus- 
geber des Cottaischen Musenalmanachs. 



]ux (Erlernung bcr iifucrfii $})iad)en. 

2ie Sor.iüiie Diejer IRetliobe befteden in öcv gliicflicfieii ^(reinigung oon $Bcorie unt 
3>riuis, in Bern tlaven tDÜienjcfiaitUdH'ii ?(uibnii öev ctgentCiiSdi Srammatiil. BerbuiiSen mit 
vriiitttr<fi(n SprciSüSungcn, in öev Eonjeuucnten Xurtbfüljrimg bev hier ;nm erftenmnl EInv nnfge^ 
tagten Stufgabe, »in Si/äCtt Die fremde £praiSc mirEridi fprcifien unü rifir(t6cn ja C(6r(n. Sie 

neuen ätufingen Werben iorgtilltig vebibiert unb berbeficrt. 

Soeben ift erid)iciicii: 

6nglif(4e ßoii>)erfattonS=@ramtnatif äuni 3d)u[= uiib *l*riDatunterrid)t Don Dr. 
%^. ®aiftr). ifliübtaxbdtet Don ^. lÄunge, ®t)miiQnaIoberle()ret in ß-ifenberg. 23. 3lujl, 
8». Srobbb. aj{. 3.60 (L Seil etnseln. @eb. 2«. 2.- ; IL 2cil einäeln. ®eb. 3)J. 2.40). 

3n bc|iflicn burrij alle üudilian&lungen unb öcgen t!>hifenbung öes -Gftrags uon 

«♦uftUö ^too$' ä^erlag in J^cibcfücrg. 



N. Gr. Elwert'sche Verlagsbuchhandlung, Marburg i, H. 



Soeben erschien in unserem Verlage: 



X)as arigelsäehsisehe iJ^uiierikästeken 

aus j^u^on bei CIcrmont'jFcrratid. 



Fünf Tafeln in Lichtdruck mit erklärendem Text 
von 

Wilhelm Vietor, 

Professor an der Universität Marburg. 

Heft 1: Tafeln. ^^^ Heft 2: Text. * Preis M. 6.—. 

Die erste genaue i,z. T. überhaupt erste) Wiedergabe dieses für die Geschichte der Heldensage der englischen Sprache 
und der Plastik gleich wichtigen Denkmals. 



Früher erschien von demselben Verfasser: 



Die iiortliLTiTibriscIlexi RunensteirLe. 

Beiträge zur Textkritik. Grammatik und Glossar. 

Mit einer Uebersicbtskarte und 7 Tafeln in Lichtdruck. Cartonniert Preis M. 8. — . 



Im dritter Auflage erschien soeben von demselben Verfasser: 



Mk ist die Busspracbc des Deutschen zu lehren? 



Ein Vortrag. 
Preis M. —.60. 



Hierzu je eine Beilage von Hermann Böhlans Nachfolgern in Weimar und von Carl Winters 

Universitätsbuchhandlung, Heidelberg. 



Verantwortlicher Redakteur Prof. Dr. Fritz Xenmannin Heidelberg. — Druck v. G. 1 1 o 's Hof-Buchdrnckerei in Darmstadt . 

Ausg-eereben am 17. Juni 1901. 



LITERATURBLATT 



FÜR 



GEKÄIANISGHE und ROMANISCHE PH 



IIKRAUSGEGEBEN VON \\ r*. AUÜ - '' iOOl 

DR. OTTO BEHAGHEL und D" FRITZ NEl 



o. o. Professor <ier gerninnischen Philologie 
an der Universität Giessen. 



o. ö. Professor der romanisch 

an der Universität Ueidelber^ 




Erscheint monatlich. 



VERLAG VOK 

O. R. REISLAND, LEIPZIG. 



Preis halbjährlich H. 5. 50. 



XXII. Jahrgang. 



Nr. 7. Juli. 



1901. 



Scbönhach, Die Anfänge des Deutschen Minne- 
sanges (Panzer). 

Schönbach, Die älteren Minnesänger (Panzer). 

Am manu. Yolksschauspieie aus dem Böbmerwatde 
(Dreschen. 

K 1 e n z , Die deutsche Druckersprache iBehaghel). 

Arnold, Die deutschen Vornamen (Behaghel). 



T 8 m m . Om avledningsäud ilser hos svenska adjektiv [ W e 1 1 e r , Fr. Mistral ( K o s c h w i t z 



(Q eb h ar d t). 
T a m m , Om ändelser hos adverb . . . i svenskan 

iG e b h a rd t). 
Vischer, Shakespeare-Vorträge. I: Hamlet 

|P r o e s c h o 1 d t). 
De Lavallaz, Essai sur le Patois d'Heremence 

[Valais] I (Urt eil. 



Bräutigam, Das franz. Bayreuth iK o s c h w i t z). 
Zur Dante-Literatur XXI l^Krausl. 

Bibliographie. 

Literarische Mitteilungen, Personal- 
nachricbten etc. 



Schönbach Anton E.. Die Anfänge des Deutschen 
Minnesanges. Eine Studie. Graz, Leusebner & Lubeiiskj- 
1898. IX. 129 S. 8». 

Derselbe, Beiträge zur Erlilärnng altdentscher Dicht- 
werke. 1. Stück: Die älteren Minnesänger. Wien. Carl 
Uerold's Sohn 1899. (S.-A. aus den Sitzungsberichten der 
kais. Akad. der Wissenschaften in Wien. Pliil.-hist. Kl. 
Band CXLI). 

lieber den Anfängen des deutschen Minnesangs liegt 
ein reizvolles Dunkel, das zu erhellen die Forschung in 
den letzten .Jahrzehnten sich mannigfach abgemüht hat. 
Es lag nahe, ihre Ergebnisse einmal in einen kritischen 
Uebeiblick zusammen zu fassen, sollte sich vielleicht 
auch zeigen, dass in den einschlägigen Fragen mehr noch 
zn tliun als schon gethan sei. Die erste der oben ge- 
nannten Schriften von Schönbach hat sich dieser an- 
ziehenden Aufgabe gewidmet. 

Sie behandelt im 1. Kapitel hauptsächlich die in so 
verschiedenem Sinne beantwortete Frage nach einer volks- 
tümlichen, deutschen Liebeslj'rik vor dem Minnesang ohne 
doch zu einem recht greifbaren Ergebnis zu gelangen ; sie 
verweist im 2. Kapitel auf die bekannten Forschungen von 
Jeanroy und G. Paris über die Entstehung der romanischen 
Lyrik und versucht Rückschlüsse auf das Deutsche, er- 
wägt im 7. Kapitel die Art des romanischen Einflusses, 
sucht die Eigenheiten des deutschen Minnesangs festzu- 
legen und aus den besonderen Kulturverhältnissen Deutsch- 
lands zu erklären, bespricht die Fraueiistrophen, für die 
Seh. Frauen als Verfasser z. T. möglich, doch nicht er- 
wiesen scheinen und erörtert im Anschluss an Restori 
die begleitende Musik. Der Schluss bespricht ausführlich 
und eindringlich, doch nur von allgemeinen Gesichts- 
punkten aus, die Realität im ;\[innesang, wobei der Ver- 
fasser zu einer von früher geäusserten Anschauungen 
wesentlich verschiedenen, sehr skeptischen Haltung kommt, 
üeberall arbeitet Seh. mit dem vollen Material und einem 
besonders schätzenswerten Bedürfnis nach allseitiger ge- 
schichtlicher Erkenntnis der behandelten Gegenstände. 
Der bisherigen Forschung steht er mit einer vorsichtigen 
und nüchternen Kritik gegenüber, so dass er auch dem 
Uneingeweihten ein zuverlässiger Führer auf diesen viel- 
fach dunklen und verworrenen Pfaden werden mag. 

Neues aber steht nun in den Kapiteln 3 — 6. Der 
Verfasser bemüht sich hier, einen neuen Weg aufzu- 
zeigen, den der romanische Einfluss bei seiner Einwande- 



rung nach Deutschland genommen habe. Er soll nämlich 
aus der Provence durch Oberitalien und Friaul nach 
Kärnten und Steiermark gezogen sein und von dort aus 
sich auf das übrige Deutschland verbreitet haben. Diese 
Hypothese erscheint mir durchaus unhaltbar und aus den 
bekannten Thatsachen weder abzuleiten noch mit ihnen 
zu vereinigen; da sich aber vereinzelt bereits Zustimmung 
zu äiissern beginnt, so möchte ich meinen Widerspruch 
kurz begründen. 

Der Verfasser stellt S. 83 ff. die Zeugnisse für seine 
neue Auffassung zusammen; ich sehe aber nicht, wie diese 
sich mit ihnen begründen Hesse. Ein Stubenberg ändert sein 
Wappen nach Gahmurets Muster, Kinder erhalten Namen 
aus den Artusepen, Heinrich von Türlin gibt den Helden 
der Krone steirische Wappen: das beweist ja, dass man 
in den ersten .Jahrzehnten des 13. Jahrh. die höfische 
Dichtung, die inzwischen in Deutschland erblüht war, in 
Steiermark kannte und liebte, aber doch nichts weiter. 
Gewiss war Wolfram im Lande, wie die Namen z. T. ob- 
skurer steirischer Oertlichkeiten im tl. Tauche des Parz. 
beweisen, auch Walther und Neidhart waren da. Aber 
Seh. wird doch kaum behaupten wollen, dass Wolfram 
dort die Richtung auf seine romanischen Vorbilder er- 
halten habe und wenn Walther als die eine Grenze seiner 
Wanderungen die Mur bezeichnet, so nennt er im selben 
Verse als Westgrenze die Seine; er hatte also gewiss 
nicht nötig, seine romanischen Muster aus der Steiermark 
zu holen. 

Von einer aktiven Beteiligung der Steiermark am 
Minnesänge, worauf es doch vor allem ankäme, hören 
wir überhaupt erst im 3. .Jahrzehnt des 13. ,Jahrh., also 
zu einer Zeit, da die Blüte der an romanischen Mustern 
geschulten Dichtung in Deutschland bereits vorüber war. 
Auch die Angabe Ulrichs von Lichtenstein, dass er (etwa 
zwischen 121.5 und 20) am Hofe des i\Iarkgrafen von 
Istrien an prieven tiliten süez'm wort gelernt habe, kann 
nichts für Seh. beweisen. Denn Jlarkgraf Heinrich war 
ein Angehöriger des Hauses Andechs, dessen Beziehungen 
zur deutschen Literatur männiglich bekannt sind und hatte 
vor und bald wieder nach seiner Aechtung Anteil an dem 
Landbesitze seiner Familie in Deutschland, wo er wohl 
auch seine Kunst gelernt haben wird. Folgte er romanischen 
Jlnstern, so lagen ihm diese ilurch seine Familienver- 
bindungen nahe genug ; war sein Bruder doch durch 

17 



235 



1901. Literaturblatt fiir germanische und romanische Philologie. Xu. 



236 



Heirat Pfalzgraf von Burgund. Das einzig-e Zeugnis, 
das Seh. für eine Beeinflussung Dentscblands von Steier- 
mark aus beizubringen vermag, ist eine Beobachtung von 
Siegenfelds, nach der sich die Rosensiegel ,.im Anschluss 
an den in Siidfrankreich vornehmlieh gepflegten Kultus 
llarias" in Steiermark ausgebildet und von da (wann?) 
auf das übrige Deutschland verbreitet haben; das dürfte 
doch kaum genügen eine so weittragende literarisclie 
Hypothese zu stützen. Auch dass der romanische Ein- 
fluss schon bei den ältesten österreieliischen Lyrikern sich 
bei Scb.'s Annahme leichter erkläre, kann ich nicht finden ; 
ich sehe wenigstens nicht, dass der Weg ans der Pro- 
vence etwa über die Schweiz und Alemannien dahin 
weniger direkt oder nach den Verkehrsverhältnissen der 
Zeit weniger wahrscheinlich wäre als der über Ober- 
italien und Steiermark. 

Freilich ist die Annahme — und dadurch erscheint 
Schönbachs Hypothese auch als überflüssig ■ — , dass der 
provenzalische Einflnss sich ganz allmählig von Ort zu Ort 
(etwa wie eine sprachliche Neuerung innerhalb eines Sprach- 
gebiets) gegen Osten nach Deutschland hineingeschoben 
hätte, meines Erachten« ein grundsätzlicher Irrtum, der 
nicht mit den geschichtlichen Verhältnissen rechnet. Ein 
Rudolf von Neuenbürg wird seine provenzalischen Muster 
allerdings der räumlichen Nachbarschaft Burgunds zu 
danken haben; aber im Uebrigen erfolgte die üeber- 
tragnng nicht langsam auf dem natürlichen Wege, sondern 
direkt auch ins innere Deutschland. Man muss sich doch 
immer vor Augen halten, dass das arelatische Königreicii 
seit 1032 ein Glied des deutschen Reiches bildete. So 
locker das Verhältnis war, es brachte doch mancherlei per- 
sönliche Beziehungen hervor, die gerade unter Friedrich I. 
durch seine Vermählung mit Beatrix besonders lebhaft 
wurden ; der Kaiser weilte ja monatelang im Lande. 
Das waren Verhältnisse, die auch für den Südosten Deutsch- 
lands bedeutsam waren. Beispielsweise suchte der Baiern- 
herzog Heinrich der Löwe 1162 den Kaiser in Burgund 
auf. In seiner Begleitung befand sich neben anderen 
bairischen Grossen auch der Burggraf Heinrich von 
Regensburg (Riezler Gesch. Baierns 1, (588). Wenn nicht 
er selbst, so ist einer seiner nächsten Anverwandten der 
Dichter der bekannten Lieder, der also keinesfalls not- 
wendig hatte, provenzalische Vorlagen aus der Steier- 
mark zu beziehen. Und zogen unter Friedrich I. denn 
nicht beinahe Jahr für Jahr tausende deutscher Ritter 
aus allen Gauen über die berge'? In oft jahrelangem 
Aufenthalte in Italien mussten sie Gelegenheit genug haben, 
die provenzalische Poesie ans erster Hand zu geniessen; 
was brauchten sie also die Vermittlung der Steiermark! 

Der, wie ich gezeigt zu haben glaube, unglückliche 
Einfall Seh. 's hatte doch die glückliche Folge, dass der 
Verfasser dem wälschen Gaste eingehendere Studien ge- 
widmet hat. Für seine Hypothese darf freilich auch 
Thomasin nicht ins Feld geführt werden. Denn er be- 
weist lediglich, dass die höfische Poesie Deutschlands im 
2. Jahrzehnt des 13. Jahrh. in Friaul wolil bekannt war. 
Dass Thomasin seine Kenntnis des Slinnewesens von den 
Provenzalen bezogen habe, wird S. 77 zwar behauptet, 
aber ohne Beweis und ohne Wahrscheinlichkeit; denn 
es ist niclit einzusehen, warum er, der in seinem Vt'eike 
sich so ganz gegen Deutschland gerichtet und mit 
Walthers Lyrik wohl vertraut zeigt, diese Kenntnis nicht 
ebenso gut aus dem deutschen Minnesang sich ange- 
eignet haben sollte. Sehr hübsch werden dagegen die eigen- 
tünilichiM \'frli.'iltnissc Fiimils, wo deutsches und welsches 



Wesen sich aufs bunteste mischten, als Hintergrund für 
die interessante Persönlichkeit des Kanonikus von Aqui- 
leja gezeichnet, sein Werk analysiert und auf seine Ab- 
sichten geprüft, seine Quellen mehrfach zuerst oder doch 
genauer aufgezeigt, als das durch Rückert geschehen ist. 
Eine eingehende Untersuchung hat Seh. besonders der 
berühmten Stelle gewidmet (v. 1109111'.), in der Thomasin 
gegen Walther polemisiert. Seine Interpretation ist aber 
im Einzelnen, worauf ich hier nicht eingehen kann, an- 
fechtbar und geht in der Beziehung von Thomasins 
Aeusserungen auf bestimmte Stellen in Walthers Spruch- 
dichtung viel zu weit. Wenn Seh. ein persönliches Freund- 
schaftsverhältnis zwischen den beiden Männern aus den 
Versen herauslesen will, so scheint mir das vollends der 
Begründung zu entbehren. 

Die zweite von Sch's. Schriften gibt eine Sammlung 
von Bemerkungen zu sämtlichen Dichtern, deren Lieder 
in MSF. vereinigt sind, bis auf Reinmar und Hartmann. 
Mit der gewohnten weitreichenden Belesenheit wird aus 
der schönen Literatur sowohl als ans kirchlichen, ge- 
schichtlichen und Rechtsquellen alles angezogen, was zur 
Erläxtternng der oftmals sehr schwierigen Texte beizu- 
tragen im Stande ist. Der Leser wird nicht ohne viel- 
fache Belehrung und Anregung von dem Büchlein scheiden, 
zumal auch für prinzipielle Fragen manches Nene her- 
vorgehoben ist, das eine gründliche Erwägung verdient, 
z. B. das Verhältnis des Minnesangs zur antiken Erotik, 
speziell zn Ovid. Im Ganzen wird man leicht und nicht 
ohne Berechtigung gegen Scb. den Einwand erheben 
können, dass er allzuvieles aus Sprache und Anschauungen 
der Kirche und vielfach auch des Rechtslebens abzu- 
leiten geneigt ist, wo eine unbefangene Betrachtung kaum 
an einen Zusammenhang zu glauben vermag. Auch sonst 
scheint im Einzelnen manches, was zur Kritik and Er- 
klärung der Texte beigebracht wird, recht anfechtbar. 
Die Schrift wird sich aber auch da fruchtbar erweisen. 
Es ist ein Hauptvorteil derartiger fortlaufender Kommen- 
tare, dass sie vielfach Schwierigkeiten erst ins reclite 
Licht setzen und, indem sie der Zustimmung wie dorn 
Widerspruch eine bequeme Anknüpfung ermöglichen, auch 
dort, wo sie fehlgehen, der Wahrheit dienen, die leichtei 
aus dem Widerstreite der Meinungen emporsteigt. 
Freiburg i. Br. Friedrich Panzer 



i 



J. J. Am manu, Volksschanspiele ans dem Böhmer- 
walde. (Beiträge zur deutsch-böhmischen Tolkskuniic. Im 
Auftrage der (Gesellschaft zur Förderung deutscher Wissen- 
schaft. Kunst uud Literatur in Böhmen geleitet von Prof. 
Dr. Ad. Häuf fen. Bd. II Heft 1. äi Prag, J. G. Calve'schc 
Hofbuchhandlung. I. Teil: XII u. 187; II. Teil: X u. 168 8. 

Nicht als die letzte Blüte deutsch -volkskundlicher 
Bestrebungen erscheint die wissenschaftliche Pflege der 
volkstümlichen Dramatik. Ein Beitrag hierzu ans ' dem 
Böhraerwalde liegt vor uns, doppelt erfreulich, weil jetzt 
bei solchen Verüftentlichungen aus Böhmen neben der 
wissenschaftlichen auch die nationale Seite ins Gewicht 
fällt. In zwei Heften, dem nocli ein drittes folgen soll. 
bietet uns Ainmann zunächst ausschliesslich die Texte 
der aufgeführten Stücke. Das erste Heft bringt ein 
Passionsspiel mit einem Spiel im Paradiese, hierzu einen 
Dialog zwischen dem "Pilger und dem Schäfer, der das 
verlorene Schaf suclit, als Einleitung; dann folgt ein 
Christkindelspiel, ganz zerspielt und mit einer Reihe mehr 
oder weniger passender volksmässiger Einlagen im gröbsten 
Dialekt (Judenscenen u. s. w.), diesem wiederum scliliesst 
sich eine Passion an mit Scenen aus dem Alten Testament 



2. '17 



1901. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 7. 



238 



als Vorspiel, den Scliliiss bilden ein Josefsdrama und die 
Uescliiclite des Joliann von Nepomuck. Der zweite Band 
biingt Legenden und Stoffe der Volksbücher: Eustachius, 
Alexius, vom türkischen Sultan, der seine Tochter heiraten 
will, Genoveva, Hirlanda, Heinrich von Eichendorf. Man 
sieht: reichhaltiges Material. Ein abschliessendes Urteil 
.larüber wird sich aber erst dann füllen lassen, wenn 
auch Heft 4 erschienen ist, das „genauere Untersuchungen 
und Mitteilungen über diese Spiele", geben soll. Dass 
solche Mitteilungen bis Jetzt so gut wie ganz wegbleiben, 
(".iiptindet man einstweilen als Mangel, so z. B. bei der 
ersten Scene des ersten Passionsspiels, in welcher Adam 
und Eva nach dem Sündenfall von Lucifer als Ankläger 
viir den Herrn gebracht werden. Dieselbe Scene er- 
silieint auch in erweiterter Fassung in der zweiten Passion 
(S. 92), doch an einer ganz unmöglichen Stelle; nach 
dem Brudermord. Auch wird man dann aus den ,, ge- 
naueren Mitteilungen" hoffentlich besser beurteilen können, 
warum A. mehrfach gerade die jüngsten Fassungen der 
Stücke zum Abdruck gewälilt hat. Der Herausgeber 
möge sich dann aber auch nicht weiter von der irrigen 
Ansicht leiten lassen (Heft 2 S. I), dass die dargebotenen 
Stücke „nach keiner Eiclitung hin das Wesen einer 
Kunstdichtung" zeigen, und das Erzeugnis rein volks- 
niiissiger Thätigkeit darstellen. Wendungen , wie sie 
des Eustachius Gattin Theopista braucht (Heft 2 S. 7): 
„Die Vorstellungen, die sich unser Volk von höchsten 
Wesen macht, sind thöricht und beleidigen schon lange 
mein sittliches Gefühl", oder wie sie in Alexius er- 
scheinen (Heft 2 S. 37): „Dasz (!) angenehme Jägerhorn 
uns mit einem lieblichen Wiederhall erfreulich sekundiert", 

dazu S. 35: , weil du deine Audia auf das 

fleissigste absolviert", ferner der Gebrauch lateinischer 
Gattungsnamen als Eigennamen (der Schiffer lieisst Nauta, 
der Wiit Ho.spes, die Höflinge werden Aulici genannt), 
die richtige Deklination der lateinischen Namen wie 
Nicephore! o Cophemiane! als Vocativus u. s. w. — all dies 
weist auf einen am letzten Ende nicht volksniässigeu 
Ursprung. Ein direkter Hinweis in dieser Eiclitung, der 
sich im „Beschlnss" des Alexius findet (Heft 2 S. 57: 
,. . . wir sind ja nicht studiert, wir haben es nur aus 
den Büchern heraustiktiert"), hätte nicht übersehen werden 
Sollen. Auch die Heft 1 S. 111 geäusserten Ansichten 
über (las historische Verhältnis von Volksschaus])iel und 
Kunstdrania zu einander wird A. noch erheblich nioditicieren 
müssen. 

Bonn a. Eh. Karl Drescher. 



Heinrich Klenz, Die deutsche Druckersprache. Strass- 
biirg. Tnibncr lülK). XXV. 12S S. 8". 

Es ist sehr erfreulich, dass wiederum ein neues 
Kapitel von den Berufssprachen seine Bearbeitung ge- 
funden hat. Naturgeniäss kann die Dnickersprache bei 
ilirem verhältnismässig geringen Alter niclit wie etwa 
die Jägersprache zahlreiche alte Wortbedeutungen oder 
Wortstäinnie aufbewahrt jiaben ; sie gewährt ein besonderes 
Interesse namentliih durch die Thatsaclie, dass sie. unter 
dem Einfluss der lateinisciien Gelehrtenspraclie entstanden 
ist, wie sie auch sachlich Eeste alten Universitätswesens 
aufweist. So hat sie auch vielfach den Verdeutschungs- 
beslrebungen Angiiffspunkte geboten, und die Znsammen- 
stellung auf S. XX bietet wertvollen Stoff für die Ge- 
sr.hiciite der X'erdeutschungen. üeberhanpt ist das Buch 
sorgfältig und angemessen gearbeitet. Die Einleitung 
verzeichnet die hauptsäciilichsten Quellenschriften und 



giebt eine kurze Charakteristik der Druckersprache. Es 
folgt das Wörterbuch, das 112 Seiten umfasst, dann als 
Beilagen eine Anzahl von Gedichten, in denen die 
Druckersprache zur Anwendung gekommen ist. Unter 
den Quellen vermisse ich „Otto Luegers Lexikon der 
gesamten Technik und ihrer Hilfswissenschaften. Stutt- 
gart, Deutsche Verlagsanstalt,' 1894 ft".," ein Werk, das 
manche Nachträge geboten hätte. Auch scheint es, dass 
der Verfasser mündliche Quellen nicht zu Eate gezogen 
hat: wo Verweise auf das Bucli von Waldow (1884) 
fehlen, wäre nicht selten eins ausdrückliche Feststellung 
darüber erwünscht gewesen, ob ein Wort heute noch 
lebendig ist oder nicht. Mit Eecht hat sich Klenz gegen 
Marahrens Erklärung des Ausdrucks Leiche gewendet; 
er hätte das Gleiche für Hochzeit thun dürfen. Wenn 
ein Setzer mehr setzte als er nöthig hatte, so erschien 
das als ein solcher Luxus, eine solche Ueppigkeit, dass 
leicht dadurch die Scherzfrage der Genossen hervorgerufen 
werden konnte: „Dn machst wohl Hochzeit?" 

Giessen. Otto Behaghel. 

Robert Franz Arnold, Die deutschen Vornamen. Wien, 

Holzhausen ly(JO. 28 S. 8«. 

In dem kleinen Schriftchen, das aus einem Vortrag 
entstanden ist, hat Arnold die Grundzüge der deutschen 
Vornamengebung in ansprechender Weise dargelegt. Ich 
hebe besonders hervor die Ausführungen über den Gegen- 
satz zwischen dem protestantisehen Norden und dem 
katholischen Süden, sowie den Einfluss der Literatur auf 
die Naniengehung. Es wäre sehr zu wünschen, dass der 
Verfasser den Gegenstand in umfassenderer Weise be- 
arbeitete und uns zugleich mit den wissenschaftlichen Be- 
legen vorführt. 

Nachtrag. Seitdem ist eine zweite Auflage, im Um- 
fang von 70 S., erschienen, die z. B. für den Einfluss 
der Literatur zahlreiche neue Belege bietet und auch 
ein Eegister enthält. 

Giessen. 0. Behaghel. 

Fredr. Tamni, Oni avleduing;sändelser bos svenska 
adjektiv, derashistoriaocknutidaförekomst. i = 8krifter 
utgifna af K. Humanistiska Vetcnskaps-Samfundet i l'psala. 
vi. 8.) ü7 S. 8". Upsala, .\kadciniska bokhandeln (Lcip^.ig. 
Otto Harrassowitz) 1899. 

Ders., Gm äiidelser hos adverb ock arkaiskt bildade 
prepositioualuttryck i svenskan. (= 8krift(r utg. af K. 
lium. Vetcnsk.-8amf. i Upsala. VI. 9.) 41 S. 8". Upsala, 
Akadcmiska bokhandeln (Leipzig, Otto Harrassowitz) 1899. 

In alphabetischer Eeihenfoige behandelt Tamm die 
einzelnen Endungen, die in der schwedischen Sprache 
heute vorhanden sind zur Ableitung von Adjektiven und 
zur Bildung von Adverbien und ähnlichen, archaistisch 
gebildeten Präpositionalausdrücken. Bei jeder einzelnen 
Endung scheidet er 1. Etj'mologie und Historik, 2. Heutige 
Anwendung. Wir sehen aus der Entstehungsgeschichte 
der meisten Endungen, dass bei Entlehnungen aus fremden 
Sprachen eine starke Neigung besteht, das schwache e 
dieser im Schwedischen durch (t wiederzugeben, z. B. 
allena < mnd. allcne, Jikd < nnid. /?Ae, aber auch bei 
Analogiebildungen innerhalb schwedischer Sprache zeigt 
sich eine Vorliebe für u wie z. B. in ac daga nach Vor- 
bildern wie tili futa, tili väfja. Vielfach spielt die Be- 
tonung eine Rolle bei der Einteilung, so bei der Endung 
-aktiy, wo zum Teile )iaclf dem Vorgange des mnd. die 
Betonung auf der Endung herrscht, wo die Bedeutung 
ist 'etwas besitzend, habend', auf dem Stammworte, wo 
es einem hd. -iclit, -ig entspricht. Oder bei der Endung 



239 



1901. Literatm-blatt für germanische und romanische Philologie. Xo. 7. 



210 



-lig kommt Verschiebung des Accents auf dife zweite Silbe 
des Stammwortes vor, z. B. tihitlig, fäfunglig. oder auch 
starker Xebeiiton, z. B.jiingfrüUg. Bei den Advei-bien 
fällt es uns auf, dass das Schwedische, während es sonst 
die Xominalflexion stark vereinfacht hat, in adverbiellen 
Präpositionalansdi-ücken eine Menge Ueberbleibsel der 
alten Fallbengung bewahrt hat. So finden wir alte 
Genetivendungen, z. B. in tili handa, särdeles, sjöledes, 
tili salo. Letzteres fehlt bei Tamm, wo kein einfaches 
Beispiel fiir tili mit altem Gen. eines -6n- Femininums 
angeführt ist, sondern nur das zusammengesetzte Uli 
ytterinera visso zu einem alten Subst., aschw. vissa f. 
Dativendungen finden wir in Ausdrücken wie i allo , 
med allo, i godo, stundom, i försto>ie u. s. w. Eine 
Endung, die wohl hätte aufgeführt werden dürfen, ver- 
misse ich vollständig: -ra in allrcd>äst, allrämest u. s. w., 
neben (dlerbäst, allermest. Die Einteilung der heutigen 
Anwendung erscheintnns manchmal etwas sehr schematisch. 
Doch lässt sich dies bei statistischen Arbeiten wie den 
vorliegenden wohl nicht vermeiden. Wer sich rasch 
Auskunft über Herkunft und Anwendung irgend einer im 
heutigen Schwedisch überhaupt vorkommenden Endung 
bei Adjektiven und Adverbien verschaft'en will, wird sie 
in den beiden soeben angezeigten Schriftclien ebenso sicher 
finden, wie über die Substantivendungen in desselben 
Verfassers 1897 erschienenen Schrift 'Om avlednings- 
ändelser hos svenska Substantiv'. 

Für den wissenschaftlichen Wert der Arbeiten ge- 
nügt schon die Aufnahme in die 'Schriften, herausgegeben 
von der Königlichen Gesellschaft der Humanistischen 
Wissenschaften zu Cpsala'. 

Erlangen. August Gebhardt. 

Friedrich Theodor Vischer, Vorträge. Für das 

deutsche Volk hrsg. von RobertVischer. Zweite Reihe : 
Shakespeare- Vorträge. 1. Band. Einleitung. Hamlet, 
Prinz von Dänemark. (Stuttgart, J. G. Cotta Xachf., 1899. 
XXn und 510 S. 8°. Preis M. 9.) 

In einem Briefe schrieb D. Fr. Stranss an Fr. Vischer: 
'Deine Vorlesung über Sliakespeare möchteich hören können. 
Zu lesen kriegt man das doch nie.' Xnn wird uns Xach- 
geborenen doch dargereicht, was für Strauss und viele 
andere unerfüllter Wunsch geblieben ist. Und zwar 
verdanken wir diese herrliche Gabe dem Sohne Vischers, 
der an demselben Orte, an dem seinem Vater vor langen 
Jahren das Verständnis für den grossen Briten aufge- 
gangen war, sich der mühevollen .■Arbeit unterzogen hat, 
die Vorlesungen zu sammeln, zu sichten und herauszu- 
geben. Hätten die Hefte von der Hand des Verfassers 
druckfertig vorgelegen, so hätte der Herausgeber leichtes 
Spiel gehabt; so aber galt es, aus den Nachschriften 
zahlreicher alter und junger Zuhörer das Mannskript so- 
zusagen mosaikartig zusammenzustellen und die ver- 
schiedenen Redaktionen zu einem Ganzen zusammen- 
zuschmelzen. Man kann sich ahso eine Vorstellung von 
den Schwierigkeiten machen, mit denen der Bearbeiter 
zu ringen hatte, wenn er einen Text erzielen wollte, dem 
man die Fugen und Nähte nicht anmerken sollte. Dass 
dies seinem literarischen Geschicke und feinfüliligen 
Takte im allgemeinen wohl gelungen ist, wird man mit 
Freuden anerkennen. Ja dem Werke ist vielleicht mancher 
schöne Gedanke und mancher charakteristische .Ausdruck 
auf diesem Wege seiner Entstehung erhalten geblieben, 
der, wenn ein fertiges Manuskript des Verfassers vor- 
gelegen hätte, unterdrückt worden wäre. r)enn bei einem 
so originalen Denker und begeisterten Redner wie Vischer 



I ist nicht anders zu erwarten, als dass ihm selbst bei ge- 
wissenhaftester Ausarbeitung seiner Vorlesungen im Flusse 
der Rede erst mancher Gedankenblitz aufgeleuchtet und 
manches packende Wort zugeströmt sein mag. So steht 
den vielerlei Nachteilen, die eine stückweise Zusammen- 
fügung von Vorträgen notwendigerweise im Gefolge haben 
mnss, doch auch ein nicht wegzuleugnender Vorteil 
gegenüber. 

Was nun den Inhalt des vorliegenden ersten Bandes 
betrifl't — das ganze Werk ist auf sechs Bände berechnet — , 
so bringt die Einleitung (S. 1—228) dasjenige, was V. 
von dem äusseren und inneren Leben Shakespeares, von 
seiner Weltanschauung, seinen Vorläufern und Zeitge- 
nossen, von den politischen und sozialen Zuständen Eng- 
lands, von dem Theaterwesen in London, kurz von allem, 
was zum Verständnis des Menschen und Dichters Shake- 
speare nötig ist, zu sagen für erforderlich hält. Dass 
dieser Teil nicht auf der Höhe unserer heutigen Literatur- 
forschung steht, muss unumwunden zugestanden werden. 
Daran kann auch der Umstand nichts ändern, dass der 
Herausgeber sich der schätzenswerten Mithilfe des Fach- 
mannes, Professors Morsbach, versichert hat, der in einem 
Anhange vielerlei aus den Erträgnissen der neuesten 
Shakespeareforschung nachgetragen hat. Allein diese 
Ergänzungen, so wertvoll sie auch im einzelnen sein mögen, 
können doch nicht hindern, dass die Einleitung als Ganzes 
den Eindruck von etwas Veraltetem, Ueberholtem hinter- 
lässt. Aber deshalb so weit zu gehen, wie das einige 
Kritiker bereits gethan haben, zu wünschen, dass der 
ganze erste Teil ungedruckt geblieben wäre, vermag ich 
nicht. Im Gegenteil, die Behandlung des Stoffes zeigt 
so sehr die selbständige, originale Natur des Verfassei-s, 
dass die Unterdrückung der Einleitung ein Verlust wäre, 
den nicht nur die ehemaligen Hörer und Schüler Vischers 
beklagen würden, sondern auch diejenigen, die nicht das 

i Glück gehabt haben, zu den Füssen des gewaltigen Meistei-s 
zu sitzen. Wie sich das Leben und Wirken Shake- 

j speares in dem Kopfe eines Mannes wie V. malt, das 
kennen zu lernen und nachzuempfinden, muss für jeder- 
mann Interesse haben, der sich überhaupt mit literarischen 
Dingen beschäftigt. Zudem sind die Vorträge nicht für 
die Gelehrten, sondern ausdrücklich 'für das deutsche Volk' 
herausgegeben. Wenn sie also in sachlicher Hinsicht 
nicht überall auf der Höhe der Gegenwart stehen, so ist 
ja der Fachmann jederzeit in der Lage, etwa Fehlendes 
nachzutragen. Ueberholtes zu berichtigen. Die weiteren 
Kreise literarisch Gebildeter werden es aber dem Sohne 
von Herzen danken, dass er sich in so pietätvoller Weise 
bemüht hat, ihnen diejenige Geistesai'beit zugänglich zu 
machen , durch die der Vater bei seinen Lebzeiten so 
unendlich anregend und begeisternd auf jung und alt 
eingewirkt hat. Wenn er also bei übereifrigen oder 
neugescheiten Kritikern dem Rate begegnet, er möge 
von der Veröffentlichung der übrigen Bände Abstand 
nehmen, so braucht er sich daran nicht zu stören. Es 
müsste doch schlimm um die literarischen Interessen un- 
serer Zeit aussehen, wenn es nicht noch eine grosse 
Gemeinde gäbe, die es für iiir gutes Recht ansähe zu 
erfahren, was ein so scharfer Denker und feiner Kunst- 
kenner wie Vischer über Shakespeare und seine Werke 
gedacht und geredet hat. 

Der zweite Teil (Seite 220—479: den Rest von 
S. 480^510 füllen die Nachtläge vom Herausgeber und 
von Prof. Morsb;uh) bringt eine bis ins einzelnste gehende 
Erklärung von Hamlet, und zwar verfährt \ . dabei so. 



.'41 



1901. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 7. 



242 



ilass er von Scene zu Scans einen aus den besten Ueber- 
setzungen ausgewälilten und durch eig'ne Verbesserungen 
uereinigten deutschen Text giebt und daran seine Er- 
läuterungen anlinüpft. Gerade in dieser Textkonstruktion 
bekundet sich der feine Kenner Sliakespeares, und man 
liierkt es von den ersten Zeilen an , dass V. liier ganz 
auf eigenem Gi'uud und Boden steht, wälirend er im ersten 
Teile gewissermassen nur Paehtland bearbeitet hat. Die 
Auflassung des Hamlet-Cliarakters , die er vorträgt, ist 
nicht mehr die gleiclie. die er in seinen 'Kritisclien Gängen' 
iXeue Folge, Heft 2 (Stuttgart 18(il) S. 65—156) nieder- 
gelegt hat. Dort geht er davon aus , dass Hamlet an 
iler Glaubwürdigkeit des Geistes ebenso zweifelt wie an 
■lern Gelingen der ihm auferlegten Eachethat, und dass er 
-ich desshalb vom Handeln abhalten lasse. Dass er aber 
diese Zweifel und Bedenken nicht endgiltig überwinde, 
liege nicht etwa in einem von Natur aus bänglichen 
I harakter, da er ja sonst Tapferkeit an den Tag lege, 
Mindern vielmehr an einem 'üeberschuss des Denkens.' 
Es fehle ihm eben an dem Willen, der mit dem Denken 
in die Spitze des Entschlusses zusammenlaufe. In dieser 
Unschlüssigkeit erblickt V. die Verschuldung Hamlets, 
lür die ihn in der Katastrophe die Strafe treffe. — Durch 
1 iJiriugs (1865) und Heblers ( 1 874) Hamlet-Interpretationen 
ngeregt, hat V. später seine Autfassung nochmals dar- 
^•legt im zweiten Bande des Shakespeare- Jahrbuchs 
(S. 132 — 154). Um diese Zeit konnte er sieh indessen, 
wie er selbst sagt, noch niclit entscliliessen, auch nur 
ein Jota von dem in den "Kritischen Gängen Gesagten 
zurückzunehmen. Also nicht verändert, sondern nur 
ergänzt hat er im Shakespeare-Jahrbuch seine ursprüng- 
liche Autfassung, indem er zugab, dass er die Leiden- 
schaftlichkeit Hamlets nicht in den richtigen Bezug zu 
dessen Verschuldung gesetzt habe. .Später freilich hat 
V. unumwunden eingestanden, dasss ihn seine Ansicht 
über den Hamlet-Charakter selbst nicht mehr befriedige. 
Ob die Anregung zu dieser Sinnesänderung von Victor 
Hugo oder Taine ausgegangen ist, darüber lässt V. nichts 
verlauten; möglich wäre es aber immerhin. Jlit seiner 
durch fortgesetzte Studien neu gewonnenen Auflassung 
tritt nun V. zuerst im dritten Heft von 'Altem und 
Neuem' (Stuttgart 1882, S. 372 fg.) hervor, indem er 
dort mehr andeutet als ausführt, dass Hamlet unter anderem 
auch an der Reflexion leide; sein eigentliches Leiden 
sei aber das Genie, und zwar 'das Genie im engeren 
Sinne, wo die Phantasie ganz bestimmend ist, sagen wir: 
Phantasie-Genie, und dies mit allen Zugaben einer solchen 
Komplexion.' Diese seine endgiltige Hamlet-Autfassung 
ist es nun, die V. in seinen Vorlesungen bis ins einzelne 
begründet. Die ganze Länge seines Weges mit dem 
Verfasser zu gehen, ist niclit möglich; versuchen wir also, 
in knappen Worten das Wesen Hamlets, wie V. es dar- 
legt, zusauiinenzufassen : Seinem Tcnipei'ameiit nach ist 
Hamlet llelaucholiker, obwolil sich ihm auch einzelne 
Züge des Cholerikers, mitunter selbst des Sanguinikers 
beimischen. Dazu ist er ein Stimmungsniensch, ein Cere- 
bral-, ein Nervenmensch, ein nach der Pliantasieseite or- 
ganisiertes Genie, eine Dichternatur, in der sich Shake- 
speare selbst spiegelt, in vollem Gegensatz zu den anders 
gearteten (Jenies, namentlich den praktischen. Daher ist 
er so geneigt, sich in sein Inncnlcbeii zurückzuziehen, 
daher so scheu und so gehetzt von wildaufstürmenden 
Vorstellungen, die er so leicht für Th.aten nimmt, daher 
so zornig, so toll erregt und wieder so weich. Bei so 
geartetem Naturell muss die Enthüllung und der Auftrag 



des Geistes wie ein Funken im Pulverfass wirken. Völlig 
verstört, fällt es Hamlet, dem Phantasiemenschen. nicht 
schwer, die Maske des Wahnsinns anzulegen. Indessen 
bei aller Phantasie liegt doch ein tief denksamer Zug 
in Hamlets Wesen. Vor lauter Eeflexion kommt er nicht 
zum Handeln ; sein Denken bewegt sich im Elemente 
seiner Phantasie. Daraus erklären sich seine Fehler, 
die im Grunde genommen nichts anderes als seine ins 
Licht gesetzten Tugenden sind. — Man hat bei solcher 
Auflassung in Hamlet den Typus des geistvollen, aber 
unpraktischen deutschen Professors erblicken wollen, 'der 
unter genialen Ausbrüchen aller Art im Handeln doch 
alles verkehrt macht.' Diesem schrofi'en l^rteil mag Ref. 
sich nicht anschliessen. Man lese den ganzen Kommen- 
tar unbefangen durch, und man wird sich überzeugen 
müssen, dass eine so scharfkantige Persönlichkeit wie V. 
aus dem Dänenprinzen keinen verdrehten deutschen Pro- 
fessor herauskonstruiert. Wohl mögen das einige seiner 
Nachbeter getlian haben, nicht aber Vischer. Selbst- 
verständlich giebt es kein abschliessendes Urteil über 
Hamlet, sondern jeder Leser macht sich sein eignes Bild 
von ihm , sowie jeder Hamletdarsteller die Rolle nach 
seinem eignen Empfinden ausgestaltet. Jedenfalls aber 
ist es eine Lust und ein geistiger Gewinn zugleich, wenn 
man sich durch das Wirrsal von Problemen und Schw^ierig- 
keiten, wie sie die Hamlet-Tragödie bietet, einein so zu- 
verlässigen Führer wie V. anvertraut. Und sollte sein 
Hamletbild mit der eigenen Vorstellung auch in Wider- 
spruch treten, wie viel des Geistvollen und Treflfenden 
bietet er in Bezug auf die übrigen Charaktere des Stücks! 
Ist es nicht eine wahre Freude , den alten Kämpen für 
die Reinheit der Ophelia eintreten zu sehen, derart dass 
er gleich jenem Engländer mit den Lästerern des wehr- 
losen Kindes noch einmal die Klinge kreuzen möchte? 
Kurz, wir freuen uns der schönen Gabe, die uns mit 
diesem ersten Bande gereicht worden ist, und sehen den 
übrigen Bänden mit der grössten Spannung entgegen. 
Friedrichsdorf (Taunus). L. Proescholdt. 



Essai snr le Patois d'Heremence (Valais). I. Phonologie 
et Morphologie. These present^e par L. de Lavallaz. 
Paris 18119. IV, 279. 

Man kann im Wallis eigentlich nur von zwei grossen 
Dialektgruppen reden, einer westlichen, die im allge- 
meinen mehr zur Diphthongierung neigt, und einer öst- 
lichen, die die Monophthongen bevorzugt; dazu kommen 
einige unterscheidende Merkmale im Konsonantismus und 
in der Formenlehre. Wenn wir. nur die bei Zinimerli 
verzeichneten Ortschaften berücksichtigen, so sind die 
änssersten der westlichen Gruppe: Ardon, Riddes, südlich 
das Val de Bagnes; Saviese, Nendoz, Vex und dann weiter 
Evolene unterscheiden sich wesentlich. Die Unter- 
scheidungsmerkmale beider Dialekte lassen sich am besten 
folgendermassen darstellen : 



I) lat. otiim 


o 


(1 


2) lat. -aritt- 


(II, a 


i 




ei, e 


-aria, 


uire etc. 


ire 


3) lat. bet. fr. 


<;. ae, 


1 


4) lat. bet. fr. 


Q- öu, öü, ö 


(r, ö, II 


5) lat. bet. fr. 


q, ou, 


11, u 


()) lat. bet. fr. 


11, ii 


Ö, 11 


7) al + cons. 


ö 


a 


8) 8. anl. 


/-' 


ä 


9) d, ti 


/, y, s 


^ 



243 



1901. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. No. 



244 



Dazu kommen Unterschiede in der Formenlehre: siccain ! 
> s^tse neben iqka, die üebertragung' von -aie auf maii- 
ducafatn und perdutam, die nur im Osten stattfindet. ! 
Solchen Uebereinstimmungen gegenüber kommt nicht in 
Betracht, das Liddes einerseits, Ayent andrerseits bis- 
weilen abweichen. 

Heremence, zur östlichen Gruppe gehörig, liegt am 
westlichen Abhang des Herensthales, 8 km. südlich von , 
Sion. Der Verfasser bietet ein wohlgeordnetes, reiches | 
Material; allenthalben, wo er Erklärungen giebt, fusst 
er auf Meyer-Lübke's Ausführungen. Unter den längeren 
Auseinandersetzungen ist besonders § 336 hervorzuheben, 
der das parasitische k behandelt. Die interessante Er- 
scheinung verdiente einmal eine genauere Untersuchung, 
die neben dem Wallis alle in Betracht kommenden Ge- 
biete (auch den Berner Jura, das Val d'Aosta und das 
Wallonische vgl. Zs. für roman. Pliilol. 18, 258 nqk 
nuchim , dann nük und postnominal niiki in Naraur 
Zs. 24, 30, 258) umfasste. Auch das statt dieses k ein- 
tretende /; in Montana {vendiip, duhra = dura) wäre 
zu berücksichtigen. Hier sei nur auf einige Einzelheiten 
eingegangen: 

Die Substantiva auf -ata, meist Collectiva, zeigen 
auch hier, wie fast in der ganzen übrigen vSchvveiz il, 
daneben tritt auch vereinzelt das in der Femininform des 
Participiums gebräuchliche -äye auf, dessen Bildung 
bisher unklar geblieben ist. In dem Participiura auf 
-äi/e statt *(< eine künstlich differenzierte Femininform 
zu sehen, wie Lavallaz § 169 und Marchot Zs. für rom. 
Phil. 24, 431 wollen, geht nicht an; es hiesse das eine 
Absichtlichkeit in die Sprache tragen, die ihr fern liegt. 
Die in der Schweiz vereinzelt, in Savoyen auf weiteren 
Gebieten (am Lac d'Annecy , im oberen Iserethal ; la 
sfiiiiina passä Caiis. de Conteur vaudois P, 24) auf- 
tretende Participialform -« und die Urkunden, die uns 
Girardin für Freiburg gesammelt hat, zeigen, dass ä auch 
im Fem. des Part, die ursprüngliche Form war. Wegen 
des Auslauts ist bemerkenswert die ähnliche Entwickelung 
in: maije {mea) , vaye {via) neben fäya {feto), viya 
ivivu). 

S. 34 pino (pectine) gegen pcno (pectiito); das 
Substantiv bewahrt hier wie bei pirlnta (pointe) und 
jynria Ijointe) die lautgesetzliche Form; j^C'^o steht 
unter dem Einfluss der schwachen Formen; ebenso veno, 
Uno nach veno. Um. 

S. 38. In tsalendrc nehmen wir statt calendas -\- 
-arium eher einen Antritt von r an, wie er im Osten so 
häufig. 

S. 65. poltiiyö (poison) hat gewiss nichts mit pungere 
zuthun; vielleicht liegt Assimilation an die betoute zweite 
Silbe Vor; ähnlicli denke ich mir die Nasalierung in ostfr. 
äf/onie, Ifniö {bourdon Petit-Noir S. 95) ahme, savoy. 
räsinolt^ (welche letztere auf ursprüngl. inl. «'-Nasal 
schliessen lassen). 

S. 96. tsaapu (JenUment) ist nicht cutapaucu-, 
sondern culel paucu- vgl. afz. ehalt pas. 

S. 1 26. In e/iipa zeigt sich wie im ganzen Osten 
vgl. Montbeliard: eköpi, Bourberain: rfkrope (mit Anlaut 
von cracher), ]oÜiv. /köpe, sköpe^ (ÖGD 113), wozu Kl. 
Rumbach: ykfpi'tt = Speichel ein -are Typus statt des 
zu erwartenden -ire (afr. escopir, s. Zs. 10, 173). 

S. 167. c/rohtö {Uetde) bietet den einzigen Fall 
einer r-Einschiebung, wie sie in der Nordwestschweiz 
gebräuchlich ist, aber dohlä (doitbler) § 244. 

^'ün den Nominativen auf -alor ist das Suffix -ärc 



seit alters auf viele andere Wörter übergegangen; schon 
in den Freiburger Urkunden (Zs. 24, 204) tritt es häutig 
auch bei germanischen Stämmen auf (umhgeltarre, 
quetalnre, vgl. tst^igare in Vionnaz : der Mann an der 
Scheibe); bis heute ist es in der ganzen Schweiz pro- 
ductiv; Herem. vgl. S. 185 und 257; aus dem Waadt 
seien genannt nitisicäre, molonare, iombonäre (Cont. vaud). 

S. 191. Die Femininbildung auf -issa, die in Herem. 
besonders verbreitet ist, tritt schon häufig in den Charles 
du Valais auf (Mem. et Doc. d. 1. S. 29. Bd.); es wird 
vielfach der Name der Frau durch Anhängung von -issa 
an den des Mannes gebildet: Marie Quarteressa (Sion), 
Johanneta Martelessa (Oranges 1299), li Cospodessa zu 
Petrus Cospolt (Sion 1250), Jlistralissa (Frau des Land- 
ammannes), Sechalissa, Truchalessa (Ayent 1249) etc. 

S. 194. grä bildet grata mit Anlehnung an die 
Participien auf -anf, ante (vgl. agräti Vionnaz). 

S. 221. Wenn stare als eißä auftritt, so liegt offen- 
bar eine Bildung nach den starken Formen vor (eipo), 
die ihrerseits einem prov. esto entsprechen. 

Als merkwürdig sei weiter hervorgehoben das Ein- 
dringen von -aha in in fast sämmtliche 1. Personen des 
Imperfekts. Wichtig ist die Erhaltung des Plusquamper- 
fekts als Conditionnel (föro = je serais); vielleicht könnte 
der Gebrauch in der Syntax noch weiter erläutert werden. 
Endlich sei der starke Einfluss des s- Präsenz hervor- 
gehoben, der zu Doppelforraen veranlasst (atcdo neben 
(dc^o, atcdäro und atezuco). 

Nur soviel greifen wir aus der interessanten Ab- 
handlung heraus; möchte die Fortsetzung manchen längst 
erhofften Aufschluss über die syntaktischen Erscheinungen 
bringen; dankenswert wären vielleicht Angaben über 
Satzton und Modulation und eine kurze Uebersicht über 
die Abweichungen der nächstliegenden Ortschaften des- 
selben Thaies. 

Hamburg. H. Urtel. 

N. Welter, Frederi Mistral, der Dichter der Provence. 

Marburg, Elwert 1899. 8». 356. S. 

Zur Zeit der Abfassung der folgenden Anzeige waren 
bereits einige Dutzende Recensionen des W. 'sehen Buches 
erschienen. Ihre Mohrzahl rührt von deutschen Berufs- 
literaten her, die meist aus diesem Werke zum ersten 
Male Ausführlicheres über Mistral und das Felibertum 
vernahmen. In ihren Urteilen sind sie übereinstimmend 
des Lobes voll, und damit ist der Beweis geliefert, dass 
der Verf., der sieh gerade an diese literarisch interessierten 
weiteren Kreise wenden wollte, seine Aufgabe in an- 
erkennenswerter Weise gelöst hat. Nur zwei dieser 
belletristischen Kritiker glaubten eine Einschränkung 
macheu und auf die Gefahren hinweisen zu müssen, in 
die eine durch W. 's Buch gezeitigte allzu ausgiebige 
Mistralpflege das deutsche Vaterland bringen konnte. 
Der eine (Sandvoss), der sich seiner Unvoreingenommen- 
heit besonders rühmt, entdeckte mit Schaudern, dass 
Jlistral im Grunde genommen eine Art verkappten Jesuiten 
sei, dessen staatsgefälirlicher Katholicismus namentlich 
in Mireio und Nerto deutlich hervortrete und die Seelen 
protestantischer Leser schwer gefährde, und witterte bei 
den deutsehen Verehrern Mistrals (von denen 99 von 100 
Protestanten sind) eine hinterlistige ultramontane Pro- 
paganda zu Gunsten zurückgebliebener mittelalterlicher 
Anschauungen. Der andere (der Poet J. V. Widmann), 
der seine Recension zwei Mal zum Abdruck brachte, 
fand übereiiistiinmend, dass M.'s Dichtungen „in die be- 



245 



1901. Literatnrblatt für germanische und romanische Philologie. No. 7. 



246 



seliränkten Anschauungen des katholischen Mittelalters 
zurückführen", und es schien ihm „mit Eücksiclit darauf 
uiiiichtig und sogar bedenklieh , von Jlistrals Poesie 
grosses Aufsehen zu machen". Die 'Albigenser' unter 
den Felibern, die südfranzösischen Hugenotten, die in 
Mistral ihren Meister verehren, der protestantische Theo- 
loge Böhmer, der in Deutschland unter den ersten auf 
den Reiz der Mistral'schen Dichtung hinwies, der pro- 
testantische Pastorsohn und Mistralübersetzer Bertuch, 
der protestantische Dichter Giesebrecht u. s. w. wandeln 
somit nach den Anschauungen dieser 'unvoreingenommenen' 
Kritiker bewusst oder unbewusst auf gefährlichen Irr- 
wegen, und es ist nicht einmal Hoffnung, dass sie wenigstens 
iiachtiiiglich zu einer besseren Erkenntnis und vielleicht 
selbst zu der Ueberzeugung gelangen, die Beschäftigung 
mit dem 'finstern' katholischen MA. und mit der Philologie 
der katholischen romanischen Völker sei überhaupt höchst 
bedenklich. Welche Verirrung in den naturwissenschaft- 
lichen und etliischen Anschauungen protestantischer Jüng- 
linge ist nicht z. B. zu besorgen, wenn sie, der französischen 
Philologie beflissen , aus der Eulaliasequenz erfahren, 
dass die Seele dieser Hl. in Gestalt einer Taube gen 
Himmel flog, im Leodegarleben lesen , dass dieser Hl. 
Hoch sprach, als ihm bereits die Zunge abgeschnitten 
war, und im Alexius einen Mann gefeiert sehen, der eine 
schöne, junge und reiche Gattin um ihr Lebensglück be- 
trog und dem Zusammenleben mit ihr den Verkehr mit 
schmutzigem Bettlerpack sein ganzes Leben lang vorzog! 
— Uns will scheinen, dass die beiden Kritiker, die einer 
reifen deutschen Leserschaft dieselbe confessionelle Be- 
schränkung auferlegen wollen, die man den Jesuiten- 
patern ihren unreifen Zöglingen gegenüber zum Vorwurfe 
macht, und von denen Widmann Ibsen'sche und Tolstoi'sche 
Ideale und Ideen bei Mistral verraisst, von dessen 
Dichtung nichts oder herzlich wenig begriffen haben. Ihr 
Zauber besteht ja eben darin, dass wir in fesselnder 
moderner Form in eine ganz andre Welt, in Alireio in 
das Seelenleben schlichter provenzalischer Landbewohner, 
in Nvrio in die Gedankenwelt des MA. entrückt werden, 
und dass wir in ihr nichts von dem quälenden und 
fruchtlosen Gedankeuwälzeu unsrer heutigen Eationalisten, 
Pessimisten, Neuchristen u. a. m. vorfinden. Wir können 
dabei ganz davon absehen, dass der tolerante Katholicismus 
Mistrals vor einem vaticanlschen Advocatus diaboli schwer- 
lich immer Stand halten dürfte, und dass ihm selbst oder 
gerade auch in der Nerto der Schalk zuweilen sehr in 
den Nacken sclilägt. 

Französische schöngeistige Kritiker hat W. ver- 
hältnismässig wenige gefunden. Die führenden Feliber 
sind leider durch ihre durchgängige Unkenntnis der 
deutselien Sprache ferngehalten , die nordfranzösischen 
Literaten durch ihre Abneigung, sich mit deutscher lit- 
terarischer Forschung, und gar mit einer solchen, die 
das Felibertnm betrifft, zu beschäftigen. Doch linden 
wir in Martine fZ« Critiijue, 20. Januar 1900) wenigstens 
einen Vertreter der hochgeistreichen Pariser Boulevard- 
Kritik, die nach der Ansicht der ihr Huldigenden das 
Ausland in bewunderndes Staunen setzt. Herr Martine 
sielit in Mistral, der sich nach ihm der „prunkvollen 
Auvcrgnaten-Sprache" d. i. des Platt der Pariser Kessel- 
flicker und Sackträger bedient, einen fumiste roublard, 
und in seinen südfranzösischen Anhängern „exalteit 
hruitlards, portenn^ de ioast. leveurs de cmides und 
faiseurs de I/ruit. Mireio verdankt nach ihm ihr Be- 
kauntsein ausschliesslich ihrer Verballhornisierung in der 



Gounod'schen Oper. Mit welchem Staunen dürfte Herr 
Martine vernehmen, dass wir schwerfälligen, geistlosen 
Deutschen die Art von Witz und Geist, die er hier 
einem überragenden landsmännischen Dichter gegenüber 
anwendet, kaum einem Circus-August verzeihen würden. 
Auch die philologische Kritik hat über das W. 'sehe Buch 
bereits ihr Urteil gefällt. Nicht ganz mit Recht hat Jeanroy 
(Beviie crilicjue 1900, 28. Mai) bemerkt, dass an genauen 
Auskünften W. im Grunde genommen nur widergiebt, 
was früher durch G. Paris, Jourdanne, Legre (Aubanel) 
und Lintilhac gegeben war. AV. hat ausser diesen Quellen 
besonders auch den AiöU und die frühern deutschen 
Studien über die neuprovenzalische Renaissance ausge- 
beutet; aber seine Anführungszeichen hätten in der That 
etwas zahlreicher sein können. Aus der gewissenhaften 
Benutzung der ihm allein zugänglichen Vorarbeiten sollte 
man W., dem Ausländer, jedoch keinen Vorwurf machen ; ja 
selbst der Umstand, dass er vor Abfassung seines Werkes 
die Provence nicht besucht und Land und Leute nicht aus 
eigner Anschauung kennen zu lernen gesucht hat, scheint 
zu seinem Vorteile ausgeschlagen zu sein. Die Provence 
ist für den nordischen Besucher keineswegs immer so ent- 
zückend, wie man es nach der Mehrzhl ihrer Schilderungen 
annehmen müsste, und auch Feliber und Felibertum ge- 
winnen nicht immer durch zu nahe Berührung: Kleinliche 
Kirchturmsanschauungen- und Interessen, Eifersüchteleien, 
demagogische und b3'zantinische Schmarotzereien, ein aus- 
gedehntes Reklamebedürfnis u. a. höchst moderne mensch- 
liche Schwächen machen sich unter ihnen manchmal mehr 
wie billig geltend. Das im ganzen Süden durchaus vor- 
wiegende französische Philistertum, das auch die Be- 
urteilung der eignen Art von den Pariser Boulevard- 
blättern und deren oft sehr zur Unzeit geistreichelnden 
Strohköpfen bezieht, ist uns noch mehr zuwider. Man 
muss diese Eindrücke erst überwinden, wenn man der 
liebenswürdigen Art der Sndfranzosen, auch in ihrer 
mehr flackernden als wärmenden Begeisteruugsglut, und 
in ihrer oft sehr weitgehenden Lässigkeit gerecht werden 
will. Mag W. auch durch sein persönliches Unbekannt- 
sein mit den geschilderten Personen und Verhältnissen 
manchmal in zu rosigem Lichte gesehen haben, so ist 
er doch in seiner Gesamtbenrteilung des südfranzösischen 
Felibertums und seines Meisters nur selten in die Irre 
gegangen und gerade durch sein Fernbleiben vor Ein- 
seitigkeit und Graumalerei bewahrt worden. — Ein anderer 
philologischer Beurteiler W.'s tadelte mit mehr Recht 
die Mangelhaftigkeit der metrischen Auseinandersetzungen 
des Verf.'s, der, in Bezug auf Auffassung des französisch- 
provenzalischen Versbaues sich allerdings auf einem über- 
wundenen Standpunkte zeigt. Endlich schwankt natür- 
lich je nach dem Standpunkte des Beurteilers auch die 
Wertschätzung der ästhetischen Würdigung Mistrals 
durch W. Nur darin sind wiederum alle Recensenten 
einverstanden, dass der Verf. überall danach gestrebt 
hat, seinem Autor gerecht zu werden, seine Vorzüge in 
volles Licht zu setzen, ohne seine Schwächen zu ver- 
schweigen. Dass von allen Werken Mistrals Nerto die 
vollendetste Komposition aufweise, hat W. richtig er- 
kannt; auch Mireio, der es an ungünstigen Beurteilern 
ihrer schwächeren Partieen und an sonstigen irrigen 
Deutungen gerade in neuerer Zeit nicht gefelilt hat, und 
Calendau werden von ihm in billigenswerter Weise ab- 
geschätzt; in der Beurteilung des undramatischen Dramas 
Bi-iiio Jatio und des Rhoneliedes scheint mir W. die 
Schönheiten dieser allerdings schwächeren Schöpfungen 



247 



1901. Literatui'blatt für geimauische und romanische Philologie. No. 7. 



248 



nicht immer ausreichend zu würdig-en. Der allg-emeinen 
Anerkennung-, dass W. trotz mancher seiner Luxemburger 
Heimat entsprungenen stilistischen Unebenheiten seinen 
Stoff in angenehmer, manchmal vielleicht zu blühender 
Form vorgetragen und durch Einflechtung gelungener 
eigner und fremder Uebersetzungen in massvollem Um- 
fange zweckmässig belebt hat, können auch wir uns nur 
anschliessen. Der Korrektheit des Druckes hätte seitens 
des Verf. 's vielleicht etwas mehr Aufmerksamkeit zuge- 
wendet werden können; seitens des Verlages ist das 
Nötbige für eine würdig-e Ausstattung des Werkes ge- 
schehen. 

Marburg. Koschwitz. 

L. Bräntigam, Das französische Bayreuth. Goslar 1900. 

8». 36 ö. 

Eine ebenso begeisterte wie anschauliche Schilderung 
des Lebens und Treibens bei einer der sommerlichen 
dramatischen Anfiührungen, die seit 1869 im autiken 
Theater zu Orange stattfinden, und deren treibende Kraft 
Marieton ist, der bekannte Kanzler des Feliberbundes, 
der in dem Wuuderbau der alten Eöraerbühne für die 
noch zu schaffende nationale Dramatik der Südfranzoseu 
eine würdige Stätte gefunden zu haben glaubt. Einst- 
weilen werden die Festspieltage der Aufführung antiker 
oder klassischer französischer Bühnenwerke gewidmet. 
Im .Tahre 1897, dessen Bnhnenfesttagen der Verfasser 
beiwohnte, standen die Erynnien Aeschj'los' und Sophokles' 
Antigone auf dem Spielplane, und sie haben ihre Wirkung 
auf das aus Pariser Feinschmeckern, enthusiastischen 
Felibern und naiven Provinzlern zusammengesetzte zahl- 
reiche Publikum auch nicht verfehlt, dessen Bewunderung 
allerdings mehr der Bühnenkunst der Pariser Schauspieler 
und Sänger als dem fremd gewordenen Stoffe der antiken 
Tragiker galt. Für seine Schilderung gewinnt Br. einen 
geeigneten Hintergrund durch eine kurze, aber lebendige 
Vorführung eines Besuches bei dem Feliberhäuptliug 
Mistral und einer Fahrt auf dem wildeinsamen Rhöne- 
strome und des dabei Gesehenen. Gelungene Photo- 
gravuren der Oranger Römerbühne, des 70 -jährigen 
Mistral und Marietons tragen dazu bei, den Inhalt seiner 
Broschüre noch mehr zu beleben, bei der nur einige 
kleinere Ungenauigkeiten und ein zweimaliges Jourdanu 
(f. .lourdanne, p. 11 und 12) etwas stören. 

Marbnrg. E. Koschwitz. 

Zur Dante-Literatur XXI. 

1. L. Peri'oni-Grande, L'auno Santo di Dante Alighieri 
e la R. Accademia Peloritana i Estr. dalla Rjv. Le lirazie'). 
Catania liHKJ, Tip. Monaco e Mollica. 8 pp. 24". 

2. Ders., Un astronomo Dantofilo del Cinq